PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Epilepsie



Manuela
01.02.2003, 17:34
liebe Katzenfreunde,

ich bin völlig runter mit den Nerven, sorry.

Im Oktober schrieb ich schon unter der Frage-"zentralnervöse Störungen"-
aber nun, nach der heutigen TA , quasi nach einem Rückfall seit vor vier Monaten leidet mein Kater lt. TA unter einer Form von Epilepsie. Eine Form, die nicht so plötzlich auftritt, wie meist bei Hunden ( Umfallen mit Krämpfen),daher nicht so typisch für Epilepsie. ( eher, als wenn mein Kater besoffen wäre).
Mein Kater schwankt eher wie "besoffen", ergo, er hat seine Koordination nicht mehr im Griff.
Bitte, wer hat eine Katze mit Epilepsie und was kann helfen ?

Manuela

Renate W.
01.02.2003, 20:22
Liebe Manuela,

ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es dir extrem schlecht geht.

Leider kann ich dir nicht helfen, ich habe keine Ahnung über Epilepsie.

Aber einen Tipp möchte ich dir geben, es gibt spezielle Epilepsie-Foren.

Habe bei Google gesucht und setze dir den Link hier rein.

http://www.google.at/search?hl=de&ie=UTF-8&oe=UTF-8&q=epilepsie+forum+katzen&btnG=Google-Suche&meta=

Alles Gute und

Manuela
02.02.2003, 01:13
Liebe Renate,

das ist ganz lieb von dir, danke.

Das ist so sch... weil der kleine Dicke schon so viel hinter sich hat, bsp.Tierheim( lt. Impfausweis auch lange / ca 1,5 Jahre im Tierheim).
Nun könnte ich sagen, hatte er seit ein paar Monaten hier sein neues Zu Hause gefunden, fühlt sich total wohl und wird nun so krank.

Ich hatte damals schon so Sorge, aber dachte dann, es ist nun überstanden, doch nein, nun dieser Rückfall.

Ich gehe gleich mal auf die Seiten

Liebe Grüße

Manuela

Renate W.
02.02.2003, 10:32
Liebe Manuela,

das Schicksal schlägt schon mit aller Kraft zu, der arme Kerl.

Aber ich möchte dir Mut machen, such dir ganz einfach ein Forum raus, wo du denkst, "das ist es". Du wirst sehen, viele betroffene Katzenbesitzer werden dir mit hilfreichen Antworten beistehen.

Alles Gute und

Loulou
02.02.2003, 10:53
Hallo Manuela,

Deine Katze kann mit Epilepsie leben und auch alt werden. Epilepsie kann verschiedene Formen haben. Nicht immer fallen die Tiere um und krampfen stark, manchmal merkt man nur sehr wenig.
Der TA kann sie aber meistens medikamentös so einstellen, dass die Anfälle nicht mehr oder nur noch selten eintreten.

Schau mal hier rein:

http://www.katzenepilepsie.de/Start2.htm

Epilepsie ist kein Grund zu verzweifeln, die Katze führt außerhalb der Anfälle ein normales Katzenleben.

Bluecat hier aus dem Forum hat auch eine Katze mit Epilepsie. Sie behandelt ihre Katze meines Wissens homöopathisch. Vielleicht meldet sie sich ja noch, ansonsten schick ihr doch mal eine Mail.

Auch auf der oben genannten Seite findest Du ein Forum, wo du Dich mit anderen Katzenhaltern austauschen kannst.

LG Loulou

Manuela
02.02.2003, 21:57
danke für eure Tipps.
Als Anfall kann ich das nicht direkt bezeichnen, eher wie ein Dauerzustand. Ich habe Tigerle heute eine halbe Tablette gegeben, die ich vom Tierarzt bekommen habe. Er muß insgesamt fünf halbe Tabletten bekommen auf fünf Tage verteilt.

Manuela

Bluecat
04.02.2003, 03:21
Hallo Manuela,
wie Loulou schon erwähnte, habe ich auch eine Katze, die an Epilepsie leidet.
Auch sie ist ein Kätzchen, das schon sehr viel schlechtes erlebt hat und ich habe mich auch gefragt"warum gerade sie?" Zur Vorbeugung gegen neue Anfälle bekommt sie ein homöopathisches Kombipräparat - bisher hatte sie keinen neuen Anfall.
Was sind das für Tabletten, die Dein Kater bekommen hat?

Manuela
04.02.2003, 21:03
Hallo Bluecat,

Was das für Tabletten sind, weiß ich leider auch nicht mehr, der TA hat mir ein paar lose mitgegeben. Er hatte mir den Namen auch gesagt, aber den habe ich leider vergessen.

Manuela

Bluecat
05.02.2003, 13:05
Hallo Manuela,
schade, daß Du nichts näheres über die Tabletten sagen kannst....
Wünsche Euch für die Zukunft alles Gute...

Manuela
05.02.2003, 19:43
Hallo,

dank euren Hinweisen hatte ich mich informiert auf der Seite von Epilepsie.de. Da wurde schnell klar, dass Epilepsie andere Anzeichen hat, mehr krampfartig und immer zeitlich begrenzt, eben anfallsartig. Deshalb wollte ich Tigerle nun nicht weiter diese Tabletten geben, denn sie haben nicht geholfen,ich hatte sie ihm jetzt drei Tage lang nach Vorschrift gegeben. Heute bin ich nach Quernheim in die Tierklinik gefahren, die mir von mehreren Seiten sehr empfohlen wurde. Ich wollte noch eine weitere Meinung einholen. Der TA, welcher ihn untersucht hat, schließt Epilepsie total aus, was er auch schlüssig begründete und konfrontierte mich mit zwei möglichen neuen Diagnosen, wobei zumindest eine mehr als niederschmetternd wäre. Entweder eine Hirnhautentzündung oder ein Gehirntumor. Nun habe ich drei verschiedene Medikamente mitbekommen, die speziell gegen Hirnhautentzündung wirken, außerdem hat Tigerle -mal wieder- zwei Spritzen bekommen, damit das Antibiotika in das Gehirn gelangen kann, was mit normalem Antibiotika nicht möglich wäre. Für mich als Laien hat er das auch Alles sehr logisch erklärt. Wenn es Gehirnhautentzündung sein sollte, hat Tigerle gute Chancen, wieder völlig gesund zu werden, allerdings kann es vorkommen, dass hinterher eine Epilepsie auftritt, das wurde bei einigen Katzen beobachtet.
Wenn die Medikamente nicht helfen, dann ist es mit großer Sicherheit ein Tumor im Gehirn und es gäbe keine Behandlungsmöglichkeit...
Drückt Tigerle also bitte alle die Daumen, dass es "nur " eine Gehirnhautentzündung ist.

Liebe Grüße
Manuela
:(

Bluecat
06.02.2003, 09:32
Liebe Manuela,
was für ein Glück, daß Du noch einen anderen TA aufgesucht hast!!! So besteht zumindest eine Chance, das sich alles zum Guten wendet!!
Selbstverständlich drücken wir Tigerle und Dir alle verfügbaren Daumen/Pfoten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!

Pandorah
06.02.2003, 10:57
Oh man, du Arme!

Und vor allem auch dein armes Tigerchen. :( *beide tröstend knuddel* Wir drücken dir auch ganz fest Daumen&Zehen und alle acht Pfötchen, dass es deinem Kleinen bald besser geht.

Liebe Grüße,
Pandorah mit Lilly und Jack

Manuela
06.02.2003, 19:21
Schön, dass ihr mit hofft.
Ich glaube, dass können wir auch brauchen.
Heute früh wollte ich mit der Tablettenkur beginnen, das hat leider nicht funktioniert, mein Tigerle hat natürlich den Braten gerochen, drei Versuche hatte ich gemacht, jedes Mal war eine Ration Tabletten futsch, die dann auch noch abgezählt waren.
Da bin ich gleich heute Nachmittag zu meinem TA und nun bekommt Tigerle die Medikamente eingespritzt, heute gleich mal drei davon, aber ich muß ja etwas tun, anders geht es nicht. Das hat wenigstens den Vorteil, dass Tigerle zu Hause Ruhe hat. Die Spritzenkur dauert insgesamt fünf Tage. Mein TA sagte, ich muß mehr Geduld haben, leicht gesagt, wenn man auf jeden Schritt bei Tigerle achtet und sieht, wie schlimm das ist.
Soweit mal das Neueste.

Manuela

Manuela
08.02.2003, 11:05
Hallo,

Tigerle hat gerade wieder seine drei Spritzen bekommen, ich wünschte, ich könnte meinem kleinen Dicken dies ersparen.
Die ersten zwei Spritzen erträgt er ohne Klage, die dritte (ein muskelstärkendes Vitamin tut immer sehr weh, dann schreit Tigerle und möchte beissen. Ich halte ihn dann ganz fest an mich und der TA spritzt ihn in den Rücken. Wenn das überstanden ist, presst Tigerle sein kleines Köpfchen ganz stark an meinen Körper und schliesst die Augen. Ich beruhige ihn und setze ihn möglichst schnell in seine Tasche. Zu Hause ist Tigerle dann gleich unter dem Bett verschwunden, aber kurze Zeit später taucht er wieder auf und bekommt seine geliebten Schnittkäseleckerli.
Danach sucht Tigerle sich ein ruhiges Plätzchen und schläft erstmal.
Trotzdem, dass ich Tigerle all das zumute, hat er immer noch Vertrauen zu mir, als wenn er spürt, dass ich ihn nicht quälen möchte, obwohl ich es doch bin, die ihn regelmässig in die Tasche packt und zum TA laufe, damit ihm leider Schmerzen zugefügt werden, auch wenn wir ihm nur helfen möchten. Auf dem Weg dorthin zittert Tigerle vor Angst, dabei habe ich das große Glück, dass unser TA gleich gegenüber auf der anderen Strassenseite seine Praxis hat.

Manuela
08.02.2003, 12:10
Morgen, also am Sonntag muß Tigerle zum TA privat ( leider nicht gleich vor der Tür), um seine Spritzen zu bekommen, denn die Kur darf nicht unterbrochen werden. Mein TA meinte, dass die Medikation, die mir der Tierarzt aus Quernheim verschrieben hatte in Tablettenform, zwar von den Wirkstoffen her richtig ist, aber zumindest, was eine Medikation bei Katzen betrifft, niemals in eine Katze zu bekommen ist in Form von Futter, Leckerli u.s.w. Das kann ich bestätigen, denn so empört hab ich Tigerle noch nie vom Schüsselchen weglaufen sehen (als hätte er ätzende Dämpfe in sein Näschen bekommen..). Ehrlich gesagt, mein TA sprach sogar von Verantwortungslosigkeit...
Allerdings, wenn ein Tier so eine schwerwiegende Erkrankung hat, muss man doch immer noch wenigstens eine zweite fachliche Meinung einholen, oder ?
Zur Fairnis muss ich sagen, mein TA hatte absolutes Verständnis dafür, dass ich noch andere TA Meinung hören wollte ( man hört ja oft, dass der "Haustierarzt" dann beleidigt ist). Das war überhaupt nicht so.
Allerdings ist unsere Familie seit zwanzig Jahren Kunde dort mit schöner Regelmässigkeit, weil ja immer mal ein Tierchen was hat, und sind es nur die jährlichen Impfen.

Ich hoffe so sehr, dass mein kleiner "Tigermann" wieder gesund wird...
jetzt hat er es gut ( vielleicht zum ersten Mal im Leben er ist nun ca. 6 - 9 Jahre).
Allein bei mir hat er ca. ein ganzes Jahr gebraucht, um sich hier nun zu Hause zu fühlen ( weil er wahrscheinlich immer nur hin- und hergestossen wurde oder vielleicht sogar gequält ?...)
Und Tigerle merkt doch auch, dass er nicht so kann, wie er will.
In der freien Natur könnte er zur Zeit noch nicht einmal ein Mäuschen fangen, aber zum Glück ist er ja darauf nicht angewiesen.
Seine Lieblingplätze, wo Tigerle gerne liegt (leider auch etwas höher), hab ich für ihn gut zugänglich gemacht, springen muß er nicht, nur steigen.
Und das tut er. Außerdem hat Tigerle inzwischen gut raus, was er schaffen kann und was nicht.
(als ich heute im Wartezimmer saß, war auch eine Frau mit einem Miezel, welches ganz stark Diabetes hat und nun noch ein vereitertes Hinterbeinchen... , na ja, will sagen, nicht nur mir geht es so).. da siehst du so ein kleines Wollknäulchen gegenüber in seiner Box sitzen, welches auch so krank ist...
- und eine alte Omi, deren Ein und Alles wahrscheinlich dieses Kätzchen ist..


Sorry, das war ein langer Bericht.

Manuela

tricia
08.02.2003, 19:57
Hallo, Manuela. Ich hoffe vom Herzen, dass Tigerle wieder ganz gesund wird! Es ist auch gut, dass Deine Berichte ausführlich sind - so eine Geschichte könnte jedem hier passieren. Viel Glück!

Manuela
08.02.2003, 20:49
Hallo Tricia,
ich will ja keinen langweilen, ich schreibe es so ausführlich, denn möglicherweise erkennt jemand Ähnlichkeiten, die bei seinem Tier aufgetreten sind, kann vielleicht Tipps geben. Und ich habe ja versprochen, zu schreiben, wie es sich entwickelt mit Tigerle.
Ich habe schon viele liebe Antworten bekommen und fühle mich hier im Forum gut aufgehoben, denn am besten können es Leute nachvollziehen, die selbst Katzen haben.

Liebe Grüße
Manuela

Bluecat
09.02.2003, 13:22
Hallo Manuela,
ich kann Dich so gut verstehen mit Deinen Sorgen und Ängsten & hoffe von ganzem Herzen für Dein Tigerle, das die Therapie anschlägt

Manuela
11.02.2003, 19:25
Hallo Bluecat,

sorry, dass ich erst jetzt antworte,
aber danke für deine guten Wünsche, können wir brauchen.

Liebe Grüße
Manuela

blue_shine
11.02.2003, 23:22
hallo, du arme!

sei nicht verzagt!
ich habe einen 13 jahre alten hund, der seit seinem 2. lebensjahr anfälle hat.
ich habe gute erfahrung mit bachblüten gemacht.
ich konnte damit ihre anfälle stark reduzieren.
wenn du an alternativmedizin interessiert bist, empfehle ich dir bachbüten zur unterstützung auf jedenfall zu geben ...
:) lg. und alles gute angelika

Manuela
12.02.2003, 21:55
Hallo Angelika,
Epilepsie ist es nicht, wir wissen es immer noch nicht, was es ist. Tigerle bekommt jetzt eine Spritzenkur, die allerdings nicht anzuschlagen scheint, aber wir wissen es noch nicht genau.
Wenn die Therapie nicht anschlägt, experimentiere ich nicht länger, dann fahre ich mit Tigerle in die Tieruniklinik, dort wird Tigerle auf "Herz und Nieren" untersucht, dort haben sie einen Kernspintomographen. Mit dem Tierarzt habe ich alles schon abgesprochen, dann macht er einen Termin für uns.
Leider sind die Aussichten nicht sehr gut, aber man kann, wenn etwas zu machen ist, ganz gezielt behandeln.

Heute durfte Tigerle wenigstens mal einen Tag mit Spritzen aussetzen.

Liebe Grüße

Manuela

admin
13.02.2003, 18:36
Hallo Manuela,
Sie tun in jedem Fall gut daran einen Kernspin sowie einige andere weiterführende Tests machen zu lassen, denn neben einem Tumor (Meningiom, Neurofibrom etc) wäre auch an eine Zyste am Kleinhirn zu denken, die zu motorischen Ausfallserscheinungen führt.

Leider konnte ich in Ihren Beiträgen keine Hinweise auf bisher erfolgte Untersuchungen finden.
Differentialdiagnostisch ist jedoch auch an folgendes zu denken:
- eine zentralnervöse Erscheinungsform der FIP, wie sie zuweien vokommt.
- eine organsiche Ursache wie eine hepatische Lipidose, also eine Leberverfettung mit ZNS-Folgen (Blutwerte???)
- portosystemischer shunt, wobei es hier auch eher zu Krampfanfällen käme.
- urämische Ataxie infolge Niereninsuffizienz
- chronische Intoxikation z.B. Blei
- Hypoplasie des Kleinhirns; kommt bei intrauterin FeLV infizierten Katzen vor.

Sie sehen also es gibt eine ganze "Latte" von Differentialdiagnosen, die ein Neurologe abprüfen sollte, bevor man Tigerle aufgeben sollte.
Alles Gute, wir drücken die Daumen!
dr. kirsten thorstensen
vet services manager

zooplus AG

Bluecat
13.02.2003, 18:40
Hallo Manuela,
wie geht es dem tapferen kleinen Racker?
Hat sich etwas Neues ergeben?
Wir drücken auf jeden Fall weiter sämtliche Daumen/Pfoten..

Manuela
13.02.2003, 19:38
Hallo Frau Dr. Thorstensen,

vielen Dank, dass Sie mir auch Mut machen.
Heute hat Tigerle auch dann schon keine Spritzen mehr bekommen. Mein Tierarzt kann in seiner Praxis vorerst nichts mehr für ihn tun. Allerdings vereinbart mein Tierarzt für mich möglichst Anfang der Woche gleich einen Termin in der Tierhochschule Hannover, dort kann Tigerle gründlichst untersucht werden, denn dort sind alle Möglichkeiten vorhanden.
Leider verstehe ich einige ihrer Fachbegriffe nicht so richtig, aber einige Fragen kann ich beantworten. Vor ca 2 Monaten wurde bei Tigerle ein Bluttest gemacht, eigentlich mehr vorsorglich, weil Tigerle schon etwas älter ist. Es wurden Leber, Herz- sowie Nierenwerte getestet, aber alle Werte waren in Ordnung. Auf FIP wurde Tigerle meines Wissens bisher nicht getestet.
Allerdings hört sich das, was es Ihrer Meinung nach eventuell auch sein könnte, nicht sehr gut an.
Nach wie vor frisst und trinkt Tigerle gut.
Ich finde es ganz toll, wie mir hier alle Mut machen und will natürlich Tigerle keinesfalls aufgeben.
Gerade vorher hatte ich mich schon auf der Internetseite der Tierhochschule ein wenig informiert.

Liebe Grüße

Manuela

Manuela
13.02.2003, 19:56
Hallo Bluecat,

momentan geht es meiner dicken Motte ganz gut. Er liegt hier neben mir im Bett und schlummert ein wenig vor sich hin.
Aber sobald Tigerle aufsteht, zeigen sich die Ausfallerscheinungen schnell wieder und ich glaube, es wird schlimmer.
Jetzt hält er den Kopf auch meist etwas schief.
Heute hat er schon keine Spritzen mehr bekommen, ist auch besser so, weil sie nicht geholfen haben und Tigerle immer so Angst hat, weil es ja weh tut, wenn gespritzt wird.
Du hast ja bestimmt gelesen, dass ich nächste Woche mit Tigerle nach Hannover fahre in die Tierhochschule, dort findet man bestimmt die Ursache für sein Leiden. Allerdings hat mich mein Tierarzt heute schon darauf vorbereitet, dass im Kopfbereich die Behandlungsmöglichkeiten schlecht sind. Und dass es sogar so kommen könnte, dass man mir nahe legt, Tigerle garnicht mehr aufwachen zu lassen aus der Narkose........wollen wir mal ganz weit weg schieben, diesen schrecklichen Gedanken.......
Mein Tierarzt meint aber auch, ich soll noch nicht den Kopf hängen lassen, erstmal abwarten.
Das ist leicht gesagt...trotzdem meinen es ja alle bloss gut.

Eigentlich bin ich froh, dass diese Ungewissheit dann ein Ende hat.
Ich melde mich wieder

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
13.02.2003, 20:01
Hallo Manuela,
ich wünschte, ich könnte mehr für Dich tun als nur Mut zusprechen.
Gib die Hoffnung nicht auf!!

Renate W.
13.02.2003, 20:12
Liebe Manuela,

ich drücke ganz fest die Daumen, dass in Hannover die Ursache der Symptome gefunden wird und diese auch behandelbar sind.

Ich fühle mit dir .....

Manuela
13.02.2003, 20:20
Hallo Bluecat,

glaub mal, das hilft schon, weil man doch in der Verzweiflung gern dazu neigt, den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen.
Außerdem hab ich jetzt erst bein heutigen nochmaligem Durchlesen aller Beiträge zu diesem Thema gesehen, dass du auch ein krankes Miezel hast mit Epilepsie. Entschuldige bitte, dass ich das total übergangen habe, es war bestimmt keine Absicht. Ich hoffe, es geht deiner Katze soweit gut ?

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
13.02.2003, 20:59
Hallo Manuela,
ist doch vollkommen normal, daß sich alle Deine Gedanken in dieser Zeit um Deinen kleinen Racker drehen....
Kitty hat keine neuen Krämpfe bekommen, aber zur Zeit Probleme mit dem Zahnfleisch, mußte sogar Antibiotikaspritzen über sich ergehen lassen, da sie das Fressen verweigert hatte :(
Macht´s gut, ich bin in Gedanken bei Euch....

Manuela
13.02.2003, 23:01
Liebe Renate,

danke auch für deine guten Wünsche.
Gerade eben haben wir erstmal mit der Familie besprochen, wer denn mitfahren kann, denn die Klinik ist glaub ich ziemlich mitten in der Stadt und ich Landratte fahre für mein Leben ungern in einer großen fremden Stadt, ich habe leider keinen guten Orientierungssinn. Meine Mutter fährt auf jeden Fall mit, eventuell auch mein Vater, obwohl, einer muß ja bei Eddi bleiben, dem Rauhaardackel von meinen Eltern, der kann ja auch nicht den ganzen Tag alleine Zu Hause bleiben. Mitnehmen können wir Eddi jedoch nicht, weil Eddi keine Katzen mag. Mein Tierarzt sagte schon, ich muß den ganzen Tag einplanen.
Ich hab jedenfalls von meiner Familie die volle Unterstützung, auch moralisch, obwohl sie mich manchmal für etwas katzenverrückt halten, was sie aber nicht bös meinen.
Wenn es darauf ankommt, kann ich mich auf sie verlassen, wie kürzlich, als wir nach Quernheim fuhren. Als ich mittags von der Arbeit kam, saß mein Vater schon mit dem Autoatlas da und hatte sich die Route rausgesucht, wir sind dann zusammen hin gefahren. Allerdings habe ich besonders jetzt, da mein Tigerle so krank ist, auch schon ganz andere Meinungen gehört. Da merkt man eben doch, wer tierlieb ist und wer nicht. Besonders, wenn es darum geht, dass es natürlich Geld kostet, wenn man ein Tier behandeln lässt. Spätestens dort hört leider bei vielen die Tierliebe auf. ..."...also nee, lass ihn einschläfern"..., so nach dem Motto, schaff dir das "Problem vom Hals".
...und mein "Problem" liegt hier neben mir, hat sein kleines Leben in meine Hände gelegt. In dieser Zeit hat mir dieser kleine Tigerkater so viel gegeben, aber Renate, wem erzähl ich das ? Das weisst du ja selbst, und alle, die sich hier im Katzenforum tummeln.
Ich frag mich nur, dieser kleine Kerl, den ich im November 2001 aus dem Tierheim geholt habe, (es war weit und breit die einzigste Wohnungskatze in den Tierheimen, als sollte es so sein, dass es Tigerle traf, sich zu uns zu gesellen), warum darf er es nicht noch ein paar Järchen gut haben, da fehlt mir die Logik.
Liebe Renate, jetzt hab ich dich schon genug zugesülzt, sei nicht böse.
ich weiss garnicht, wie ich die Zeit überstehen soll, bis ich endlich etwas tun kann.
Ehrlich gesagt, irgendwie hab ich auch Angst, ins Bett zu gehen (obwohl ich es müßte, ich bin nur noch am grübeln, ob nicht das oder dies nicht beachtet wurde, bsp. Ohren nochmal untersuchen, weil Tigerle die Ohren geschüttelt hatte, obwohl mein TA das schon gemacht hatte u.s.w.).
Es war ja auch bisher immer eine Lösung da.
Aber wenn es heisst "austherapiert", dann war`s das wohl.
O.K. ich will mich nicht hängen lassen Renate

Schlaf gut, ich halte euch auf dem Laufenden

Liebe Grüße

Manuela

Renate W.
13.02.2003, 23:32
Liebe Manuela,

ich gratuliere dir zu diesen wunderbaren Eltern, die deine Sorgen mit dir teilen und sofort für dich da sind, wenn du sie brauchst. Es ist sicher tausendmal besser, jemand, der nicht so aufgeregt ist, wie du, fährt mit dem Auto. Und du wirst aufgeregt und nervös sein, das ist uns beiden klar.

Hör auf die Meinung deiner "Mitmenschen" nicht - sie können dich nicht verstehen. Als meinem Whisky in der Karwoche 2002 alle Zähne, außer die "Reißzähne", gezogen werden mussten, haben auch die "lieben Arbeitskollegen" gesagt, eine Katze, die keine Zähne hat, gehört eingeschläfert. Irgendwie habe ich mir abgewöhnt, zu viel von meinen "Mäusen" zu erzählen, ich ernte so und so nur Unverständnis.
Wir hier im Forum, uns kannst du alles erzählen, weil wir verstehen dich. :D

Bei sehr vielen Menschen endet die Tierliebe, wenn sie Geld kostet. Leider, ich kann darüber nur den Kopf schütteln, aber so ist es.
Ich hätte keine ruhige Minute mehr, würde ich nicht alles, was menschenmöglich ist, bei Krankheit tun. Und auch du, wirst alle Untersuchungen usw. durchführen lassen, nur um Tigerle zu helfen. Und alles Geld dieser Welt kann die Liebe, die die Katzen uns entgegenbringen, nicht ersetzen. So sehe ich das, aber ich bin froh, dass ich da nicht allein mit meiner Meinung da stehe.

Ich verstehe dich gut, dass du grübelst und ganz einfach nicht einschlafen kannst. Ich kann auch nicht zu dir sagen, komm, kämpfe um sein Leben. Man muss die Untersuchungsergebnisse abwarten und erst dann kann eine Entscheidung - gemeinsam mit den Ärzten in der Klinik - getroffen werden. Ist ja leicht gesagt, lass dich nicht hängen ..... ich sag's nicht, weil ich weiß, dass es nicht funktioniert.

Versuch, die nächsten Tage mit Tigerle zu verbringen, ihm alles so angenehm wie möglich zu machen - dann kuschelt er sich an dich und du vergißt vielleicht für einen Augenblick deinen großen Kummer.

Ich denke an euch und sende

Bluecat
14.02.2003, 08:44
Liebe Manuela,
wie geht es dem Racker heute Morgen? Ich hoffe, Ihr hattet eine ruhige Nacht?
Und Du hast ja so recht - in so schweren Zeiten kann man sehr gut erkennen, wer ein wirklicher Freund ist & wer nicht. Du kannst Dich wirklich glücklich schätzen, das Deine Eltern Dir so zur Seite stehen. Ich habe es leider auch anders erlebt - seit mein Kater Baby im August letzten Jahres starb, habe ich mir von meinen Schwiegereltern sehr viel Negatives anhören müssen, u.a. "Ist doch scheißegal, ist nur eine Katze, die ist morgen sowieso schon verwest..." Das hat so weh getan, denn Baby war ein wirklicher Freund und hat immer gespürt , wenn es mir schlecht ging....
Macht´s gut

Manuela
15.02.2003, 22:12
Entschuldigt, dass ich so lange nichts geschrieben habe, wie es Tigerle geht, es ging leider nicht.
Am Freitag früh war kaum noch Leben in Tigerle, er hat das ganz Bett vollgekotzt und lag dann wie eine Spinne auf dem Boden, rappelt sich irgenwie ins Katzenklo um sein Häufchen zu machen, es war entsetzlich, den kleinen Kerl so zu sehen.
Dann hab ich ihn auf das Sofa gelegt, er hing wie ein nasser Sack in meinen Armen. Nun war klar, noch am Vormittag erlöse ich meinen Liebling. Tigerle schnurrte und lag total erledigt neben mir, in eine Decke gehüllt. Noch zweimal hat er brechen müssen und versuchte in Panik, auf das Katzenklo zu kommen, ich hab ihn dann hingetragen, nachdem Tigerle gekäckert hatte, blieb er platt wie ne Flunder im Klo liegen, hatte nicht mehr die Kraft, hochzukommen. Ich hob ihn raus und dachte, hoffentlich macht der Tierarzt bald auf, damit Tigerle nicht mehr leiden muß. Ich rief meinen Bruder an, er sollte zum Kaffe kommen, ich konnte irgendwie das lange Warten schlecht ertragen. Er kam natürlich, hat mich getröstet, ich hab ehrlich gesagt nur noch geweint. Mein Bruder machte dann den Vorschlag, dass er mich mit Tigerle sofort in die Tierklinik nach Hannover bringt, weil er weiß, ich würde mich den Rest des Lebens immer fragen, hätte man nicht doch noch etwas tun können. Allerdings mußten wir auch damit rechnen, dass Tigerle unterwegs stirbt. Wir nahmen ein paar Handtücher mit, falls Tigerle brechen muß, fuhren sofort los, mit ganz wenig Hoffnung. Tigerle wurde dann wieder etwas mobiler. Zum Glück gibt es in Hannover eine Notaufnahme, aber ich konnte nicht warten bis über das Wochenende, das hätte Tigerle niemals überlebt. Er konnte nichts mehr bei sich behalten, auch Wasser hat er nicht angerührt. Das war das Beste, was wir machen konnten. Natürlich zogen sich die Untersuchungen über den ganzen Tag, Blut abnehmen, Röntgen, Abtasten, Reflexkontrollen. Zwischendurch warten auf die Ergebnisse. Es waren immer mindestens zwei Ärzte mit Tigerle beschäftigt, teilweise noch mehr und bis ins haarkleinste wollten sie Alles wissen. Das Röntgen war gut, die Blutwerte erst ebenso, aber nur, was die normalen Werte erstmal betrifft. Tigerles Erkrankung kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit doch vom Innenohr, aber ganz genau werden es noch weitere Untersuchungen zeigen. Tigerle muß noch CT haben und dabei wird seinem Kopf Gehirnwasser entnommen, daran kann man noch viel erkennen, meinen die Ärzte. Leider ist bei den Untersuchungen festgestellt worden, dass Tigerle Katzenaids hat, aber das muß nicht bedeuten, dass Tigerle damit nicht weiterleben kann, nur sein Immunsystem ist recht schwach und jede Erkrankung, z.B. Entzündungen ist für ihn dramatischer. Ich denke, dass war auch der Gründ, weshalb bei ihm die Spritzen nicht angeschlagen haben, bzw, dass es so rapide abwärts ging, als er die Spritzen nicht mehr bekommen hatte. Die Klinik hat Rücksprache mit meinem Tierarzt gehalten, damit sie genau wußten, was für Spritzen das waren. Wenn Tigerle die Eingriffe übersteht (durch das schwache Immunsystem besteht ein erhöhtes Narkoserisiko), dann muß er nicht eingeschläfert werden, es sei denn, man findet doch noch etwas anderes, aber der behandelnde Oberarzt sagte, dass er das für unwahrscheinlich hält. Tigerle liegt zur Zeit auf der Intensivstation, bekommt Infusionen und wird rundum überwacht. Wenn sich sein Zustand verschlechtert, werde ich angerufen, ansonsten bat man mich, dort möglichst nicht anzurufen, um die Ärzte nicht von der Arbeit abzuhalten, weil auch viele Akutfälle eingeliefert werden, das ist ja dann zu verstehen. Am Montag muß ich wieder nach Hannover, aber ob ich Tigerle schon mitnehmen kann, ist noch nicht sicher.
Ich kann Jedem nur empfehlen, sein Tier in eine solche Klinik zu bringen, sobald er das Gefühl hat, der eigene Tierarzt kommt nicht mehr weiter. Es ist zwar recht teuer, aber es wird dort die Ursache gefunden und andererseits kostet diese ewige Rumexperimentiererei auch viel, stresst nur das Tier und bringt nichts. In Zukunft mache ich das jedenfalls so.

Nun noch eine Erklärung, warum ich jetzt erst schreibe.
Als wir von Hannover zurück kamen, wollten wir bei meinem Bruder noch einen Kaffe trinken, ehe ich nach Hause fahre, mein Bruder wohnt 25 km von mir weg. Wir trinken also Kaffee und plötzlich hat mein Bruder die ganze rechte Körperseite taub, hat Sprachausfälle. Ich hab natürlich sofort die 112 gewählt und den Rettungsdienst bestellt. Mit Verdacht auf Schlaganfall wurde mein Bruder ( 35 )also gestern Abend eingeliefert. Jetzt liegt mein Bruder in Herford im Krankenhaus. Es geht ihm besser und am Montag muß er auch in den CT.


Liebe Grüße

Manuela

Renate W.
15.02.2003, 22:42
Liebe Manuela,

als ich zu lesen begann, dachte ich "mein Gott, hat sie eine hilfsbereite Familie" - sofort ist der Bruder da und fährt sie und Tigerle in die Klinik.

Bei deinem letzten Absatz habe ich nach Luft geschnappt, so geschockt war ich. Ich wünsche deinem Bruder baldige Besserung und alles Gute!!!

In der Klinik wird Tigerle komplett gequeckt und das ist gut so. Auch wenn man dem eigenen Tierarzt vertraut, stößt er an Grenzen, weil er eben viele Untersuchungen gar nicht selbst machen kann, da die notwendigen Geräte nicht vorhanden sind. In der Klinik ist Tigerle gut aufgehoben.

Wenn es Tigerle wieder gut geht, kann man das Immunsystem aufbauen. Und wenn FIV einmal ausbricht, gibt es auch Behandlungsmöglichkeiten. Also darüber brauchst du dir jetzt keine Gedanken zu machen.

Manuela
16.02.2003, 00:03
Liebe Renate,

das war auch einfach ein irrer Tag.
Wir sind alle froh, dass ich gerade bei meinem Bruder war, weil seine Frau Russin ist und noch nicht so gut Deutsch spricht.
Man hätte sie womöglich garnicht verstanden, wenn sie die Rettungsstelle angerufen hätte.

Tigerle fehlt sehr. Felix ist auch verstört, man hat das Gefühl, Tigerle fehlt ihm. Nun mach ich mir auch Sorgen, weil ich ja noch Felix und Flöckchen habe, ob sie auch inviziert sind und wenn nicht, ich könnte doch keine Katze weggeben.

Außerdem denkt Tigerle jetzt bestimmt, er wurde mal wieder abgegeben in ein Heim, obwohl er mir vertraut hat. Das beschäftigt mich auch sehr.

Ich bin froh, wenn ich meine Motte wieder habe.
Aber ich hatte ja keine Wahl, sonst wär er mir hier weggestorben.

Ich muß mich jetzt genau über FIV informieren, was ich unterstützend tun kann.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
16.02.2003, 09:57
Liebe Manuela,
ich bin völlig erschüttert & sprachlos!!!!
Du hast das einzig Richtige getan, Tigerle stationär aufnehmen zu lassen, aber ich kann Dein Gefühl ihn verlassen zu haben sehr gut verstehen - Kitty mußte letztes Jahr auch 2x für 6 und 10 Tage beim TA bleiben und es war für uns beide schwer.

Ich drücke für Tigerle und natürlich Deinen Bruder ganz fest die Daumen..........

Renate W.
16.02.2003, 10:32
Liebe Manuela,

beim FIV-Test gibt es "falsch-positive Ergebnisse". Frag nach, wenn du in die Klinik kommst, welche Methode beim Bluttest angewandt wurde.

(Mein Smokey war einmal "positiv" - nach ein paar Monaten ließ ich neuerlich untersuchen - er ist "negativ"). So könnte es auch bei Tigerle sein ........

Als Übertragung wird zwar immer noch Speichel und Blut, wohl aber hauptsächlich der Biss, angegeben. Und wenn du als hauptsächliche Übertragung den Biss nimmst, wird keine Ansteckung erfolgt sein, weil Tigerle sich nicht mit den anderen "fetzt".

An weggeben würde ich überhaupt nicht denken, wenn Tigerle nach neuerlichem Bluttest (bitte lass ihn "nachtesten") positiv wäre, stütze sein Immunsystem z.B. durch eine homöopathische Behandlung.

Seelendiebin
16.02.2003, 10:44
Ohhh nee ein Schicksalsschlag nach dem anderen. Es tut mir so leid für Dich, Deinem Kater und Deinem Bruder.

Ich hoffe beide werden sehr schnell wieder Gesund. Mein Gott. ich sitz hier immer noch und bin am schluchzen...
Weiß gar nicht was ich noch schreiben könnte um dich aufzubauen.
Gedanklich sind jede menge Menschen bei dir,auch ich schließe mich an und dürcke die Daumen was das Zeug hält...
Alles Gute

Manuela
16.02.2003, 11:05
Hallo Renate, hallo Bluecat,

Tigerle weggeben, kommt nicht in Frage. Ich versuche, jetzt einfach das Beste daraus zu machen. Ich hatte gestern Nacht auch schon Informationen zu FIV gelesen, besonders über den Verlauf der Krankheit. Organisch ist Tigerle zumindest noch recht in Ordnung, bis auf den großen Zusammenbruch am Freitag hat Tigerle auch guten Apetit gehabt, sogar noch am Vorabend hat er seine geliebten Schnittkäsehäppchen gefuttert wie ein Weltmeister. Man weiss garnicht, ob Flöckchen oder Felix das FIV nicht auch mitgebracht haben, sie sind ja nicht getestet. Ich hatte alle Tiere gleich anfangs meinem Tierarzt vorgestellt und er sagte, es ist Alles in Ordnung. Ich werde beide noch testen lassen, aber da das Ergebnis nichts ändern würde, weil ich kein Tier weggeben werde, kann es und muß warten, weil jetzt für beide die Impfen anstehen und für Tigerle die Rechnung auch vom TA noch kommt und von Quernheim auch. Ich muß dann erst wieder etwas sparen, außerdem weiß ich ja noch nicht, was an Behandlung bei Tigerle noch kommt, was nicht warten kann. Meinem Tierheim habe ich auch damals gleich geschrieben, als die Probleme mit Tigerle begannen, aber es kam bis heute keinerlei Reaktion, obwohl ich dem Tierheim nie einen Vorwurf gemacht habe. Ich hatte regelmäßig einmal monatlich 50 Euro gespendet und für meine Patenkatze Yoko noch mal 15 Euro. Das überdenke ich jetzt auch mal gründlich. Die Spende für die Patenkatze will ich aber auch weiter geben, das arme Tier kann ja nichts dafür.
Scheinbar hört an solchen Punkten dann die Tierliebe auf, aus den Augen, aus dem Sinn, es interessiert nicht mehr, wie es dem ehemaligem Schützling geht, schade.
Felix ist heute auch besser drauf, ich hab erstmal richtig schön "Bällchen" mit ihm gespielt, er bringt das Bällchen immer wieder und ich muß es werfen..
Am liebsten würde ich anrufen in Hannover, aber ich bremse mich. Morgen kann ich ja schon wieder zu ihm. Hoffentlich hat Tigerle den Eingriff gut überstanden.

Liebe Grüße

Manuela

Manuela
16.02.2003, 11:10
Liebe Silke,

danke auch für deine lieben Wünsche, unsere Einträge hatten sich wohl jetzt überschnitten, ich habe meinen vorher gerade abgesendet und deinen soeben gelesen.

Heute muß ich meinen Haushalt machen, es ist soviel liegen geblieben, kann nicht zu meinem Bruder, aber die restliche Familie ist bei ihm und ich lass ihn ganz lieb drücken.

Liebe Grüße

Manuela

Enya
16.02.2003, 11:17
Hallo Manuela,
erst einmal alles erdenklich gute und gute Besserung für deinen Bruder und dein Tiggerle.
Manchmal kommt es echt knüppeldick.
Hat sich denn der Apoplexverdacht bei deinem Bruder bestätigt? oder hat er vielleicht nur eine TIA?
Da dein Bruder ja schnellstmöglich in der Klinik war, hat er mit Sicherheit die besten Chancen, das er völlig genesen wird.

Das sich euer TH nicht mehr gemeldet hat, finde ich sehr traurig. Ist bei uns schon ein wenig anders. WEnn jemand sich meldet, wegen gesundheitlicher Probleme des Tieres, dann bekommt der jenige auch eine Rückmeldung. Bei meiner Schwester hat das TH sogar die kompletten Behandlungskosten vom TA übernommen. Selbst die Euthanasie. Das fand ich schon sehr fair.

Gibt es schon was neues von Tiggerle? Ich weiß was für ein schreckliches Gefühl es ist sein Tier stationär lassen zu müssen. Man fühlt sich einfach furchtbar, vor allem wenn das Tier schon mit Verlustängsten zu kämpfen hat.
Fühlt euch mal fest gedrückt von uns und alles erdenklich Liebe

Manuela
16.02.2003, 12:13
Hallo Birgit,

Mein Bruder wird erst am Montag in die CT- Röhre geschickt, nach ersten Aussagen der Ärzte spricht einiges gegen Schlaganfall, die Gefäße bis zum Kopf zumindest sind frei und der Blutdruck hätte auch höher sein müssen. Im schlimmsten Fall ist es ein Tumor, er hatte in letzter Zeit oft Kopfschmerzen. Es könnte auch ein geplatztes Äderchen sein oder seelisch sein, weil mein Bruder (sorry, wenn ich das sage) eine IRRE zu Hause hat, seine Frau, die ihm das Leben zur Hölle macht mit ihrer krankhaften Eifersucht. Wir kämpfen jetzt alle dafür, dass die Frau in Therapie kommt, sie will es jetzt wohl auch (mal wieder). Gestern hat sie so einen Terror im Krankenhaus gemacht, da haben die Schwestern gesagt, noch so eine Tour und sie schmeissen sie sofort raus, notfalls mit Polizei weil mein Bruder liegt ihrer Meinung nach ja nur im Krankenhaus wegen den vielen Krankenschwestern...

Ich soll ja möglichst nicht in Hannover anrufen, möchte schon, hab dann aber wieder Bedenken, dass was Schlimmes passiert ist.

Liebe Grüße

Manuela

Seelendiebin
16.02.2003, 12:34
Dein armer Bruder...mensch das sowas dann auch noch zusätzlich nicht gerade zur Genesung bei trägt ist logisch...

Weißt du was ich nicht verstehe? Warum sagen die im vorraus schon ,das man nicht anrufen soll?..Ich meine, jeder weiß doch wie die Zweibeiner leiden wenn es dem Tier nicht gut geht. Gerade bei einigen Tagen wo das Tier nicht zu Hause sein darf, müssen sie doch verstehen das man wissen möchte was mit dem Kleinen ist.
Ich könnte es nicht...also ich würde dort anrufen, und wenn die mich anmeckern würden, würden sie von mir das passende zu hören bekommen. Dann sind die wohl nicht die richtiger Personen für so einen Job!!!

Meine Einstellung!! Klar gibt es Notfälle...streitet keiner ab...aber jeder Mensch sollte doch das Recht haben mal kurz anrufen können , um zu erfahren wie es seinem Liebling geht?!..Dann ist man ja auch schon viel beruhigter!

Manuela
16.02.2003, 12:50
man darf schon anrufen, aber so gern haben sie es nicht.
Ich bin am Überlegen, schon die ganze Zeit, vielleicht rufe ich doch an ?
Andererseits hab ich Schiss vor schlechten Neuigkeiten.

Liebe Grüße

Manuela

Seelendiebin
16.02.2003, 12:59
Naja rechnen muss man leider mit allem...aber wann kannst du ihn wieder abholen?? Morgen??...Da könnten dich auch schlechte Nachrichten empfangen.
Also die Angst ist sowieso da. So denke ich mir das...:D
Aber vielleicht erwarten dich auch gute Nachrichten??*g*

Naja egal was du machst ..ich drück aufjedenfall die Daumen

Bluecat
16.02.2003, 13:18
Liebe Manuela,
was Du über das Tierheim geschrieben hast, stimmt mich sehr traurig. Leider habe ich schon öfter mitbekommen, das Spenden gern genommen werden, ansonsten aber nach "aus den Augen, aus dem Sinn" verfahren wird. Deine Überlegungen betreff weitere Spenden finde ich daher nur richtig, auch das du weiterhin für Dein Patenkätzchen da sein willst...
Warum trifft es immer solche Menschen wie Dich und ihre Lieblinge so knüppelhart?!?
Bin in Gedanken bei Euch....

Manuela
16.02.2003, 13:45
Ich hab gerade angerufen, war aber nur eine Banddurchsage.
Um 15 Uhr kann ich noch eine andere Nummer wählen, das versuche ich nachher. Ich hab mir gleich nochmal Alles durchgelesen, was so auf meinen OP- informationen draufsteht. Der Erfolg für den gesammten Eingriff ist mit gut (70 - 90 %) bis zweifelhaft (60 -70%) einzuschätzen. Klingt doch ganz positiv, oder ? Das sind hier von der Einteilung her zweit- bis drittbeste Aussichten, danach kommen noch vier schlechtere Einschätzungen, (das ist so ein Fertigvordruck, wo der Arzt die speziellen Erfolgsaussichten ankreuzt). Falls ich nachher telefonisch durchkomme, informiere ich euch wieder.

Bis dann

Manuela

Seelendiebin
16.02.2003, 13:51
Jaa Bitte. Interessiert mich sehr wie es deinem Schatzi geht. Meno..ich drück aufjedenfall die Daumen. Und hoffe das alles ganz schnell wieder gut wird.

Bluecat
16.02.2003, 14:42
Wir schließen uns an!
*Ganz fest Daumen drück*

Enya
16.02.2003, 15:02
Hallo Manuela,
halt uns auf dem laufenden.
Hoffentlich bekommt ihr eure Schwägerin dazu, das sie eine Therapie macht.
Menschen die so krank sind, könne andere wirklich zerstören.
Weiterhin alles gute auch für deinen Bruder und für seine Frau.

sir james
16.02.2003, 15:33
hallo manuela,
habe mich gerade durch alle beiträge zu deinem thread gekämpft ...
ich drückt dir ganz fest die daumen das für beide (bruder + katze ) alles wieder gut wird
wie enya ja bereits geschrieben hat, hat das th (wo der alte sir james her war ) die kosten komplett übernommen aber wohl auch nur weil er nur 3 tage bei mir war und als völlig gesund vermittelt wurde....
wir drücken gaaaaaaaanz fest die daumen das alles wieder gut wird,
meld dich bitte sobald du etwas neues weist.
ps: würde auch in der tk anrufen und nachfragen, vielleicht ist dort ja ne helferin die dir auskunft geben kann....
viel glück bis bald

Manuela
16.02.2003, 16:10
Hallo,

ich hab angerufen.
Tigerle geht es noch nicht besser, er hängt am Tropf.
Ich kann ihn Morgen dann doch noch nicht abholen. Ich vermute, die Untersuchungen gehen Morgen erst weiter, aber ich will gleich nochmal auf die Internetseite von der Klinik, dort hatte ich die Tage etwas gelesen, dass am Wochenende auch nur so eine Notbesatzung ist.

Liebe Grüße und danke, dass ihr alle so mithofft, das ist einfach klasse

Manuela

Enya
16.02.2003, 18:04
Hallo Manuela, das tut mir echt leid, das es deinem Kater noch nicht besser geht.
Steht denn schon eine endgültige Diagnose??

Wir drücken weiterhin fest die Daumen und die Pfötchen.

Manuela
16.02.2003, 19:21
Hallo Birgit,

ich hatte erst doch nochmal angerufen, weil ich doch wissen wollte, ob CT schon gemacht wurde, aber ich konnte die Ärztin leider nicht sprechen, wurde nicht durchgestellt. Es ist allerdings am Wochenende nur eine Ärztin bzw. Arzt da, ich glaub, die hat genug zu tun, das kann ich schon verstehen. Leider weiss ich jetzt auch noch nicht mehr. Ich kann Morgen von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr wieder anrufen. Die endgültige Diagnose weiss ich zumindest noch nicht.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
16.02.2003, 19:35
Ach Manuela,
hoffe so sehr, das sich alles zum Guten wendet!!!!
Daumen/Pfoten bleiben selbstverständlich gedrückt!!!

Berglöwe
16.02.2003, 21:51
Hallo Manuela,

also Deine Geschichte hört sich ja echt traurig an!!!

Also wir drücken auf jeden Fall alle Daumen und Pfötchen für Deinen Bruder (mein Gott er ist doch noch so jung) und für dein Tigerle.

Fühle Dich von uns gedrückt
Berglöwe und Aemy

Manuela
16.02.2003, 21:57
herzlichen Dank für eure lieben Wünsche, morgen werden beide, mein Bruder und mein Tigerle weiter untersucht, hoffen wir das Beste.

Liebe Grüße

Manuela

Tiggerbaby
16.02.2003, 22:08
Hallo Manuela,

wir waren echt erschüttert als wir Deinen Beitrag lasen. Nicht nur dass Du große Sorgen um Dein Tigerle hast, nein als ob das nicht genug ist passiert auch das noch mit Deinem Bruder! Wir wünschen Deinem Tigerle und auch Deinem Bruder von Herzen gute Besserung und alles was man eigentlich nur wünschen kann! Mir fehlen im Augenblick echt die Worte!
Deinem Bruder und Tigerle wird es morgen sicherlich wieder besser gehen!!! Auch wir hoffen für Dich und wünsche Dir dass sich alles aber auch wirklich alles zum Guten wendet! Fühl Dich gedrückt!!

Liebe Grüße

Steffi, Martin (Maurice) & Tiggerbaby

Manuela
16.02.2003, 22:17
Hallo Steffi und Martin,

auch euch ein liebes Dankeschön.
Ich hatte schon ein wenig Bedenken, dass du Maurice sauer bist, weil ich doch gern meine Lieblinge auch reinbekommen möchte und jetzt garnicht den Kopf dafür habe.
Wenn Alles ruhiger wird, hole ich das nach.

Liebe Grüße

Manuela

Tiggerbaby
16.02.2003, 22:36
Hallo Manuela,

was wären wir für Menschen, die sauer sind wenn ein anderer Mensch gerade den Kopf mit wichtigeren Dingen voll hat!? Mach Dir da bloss keinen Kopf drum, Du kannst Dich jederzeit an Martin wenden sobald Du wieder ein wenig mehr Luft hast :)

Liebe Grüße

Steffi

Manuela
16.02.2003, 22:43
Das mach ich ganz sicher.

Danke

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
17.02.2003, 04:59
Guten Morgen Manuela,

wie geht es Tigerle? Und Deinem Bruder?

Habe Deine Mail bekommen, war aber nicht sicher, welche der Antwortadressen richtig war und darum an beide Adressen geantwortet.........

Bluecat
17.02.2003, 05:34
Hallo Manuela,

eine Mail ist gerade zurück gekommen, hoffe, daß Dich zumindest die andere erreicht hat....

Seelendiebin
17.02.2003, 11:30
Schließe mich der Frage an,wie es deinem Kater und deinem Bruder geht...

Hoffe du konntest wenigstens etwas schlafen...

Manuela
17.02.2003, 18:18
Hallo erstmal,

bin gerade rein und hab mir schon gedacht, dass ihr wissen wollt, wie es Tigerle geht.
Ich hatte heute punkt 11.30 Uhr in Hannover angerufen. Endlich hatte ich die Ärztin an der Strippe. Also, Tigerle geht es wohl schon (um einiges besser). Er war heute im CT und da wurde die Vermutung der Ärzte bestätigt, es liegt am Ohr. Seine Gehörknöchelchen sind geschwollen und sehr entzündet, das verursacht die schweren Gleichgewichtsstörungen. Die Gehirnwasserprobe hatten sie noch nicht ausgewertet.
Jetzt wird versucht, die Entzündung mit Antibiotika zu behandeln, es soll wohl schon ein klein wenig besser geworden sein, aber es ist eine schwierige Behandlung. Wenn es nicht heilt, müßten sie operieren und zumindest einen Teil der Knöchelchen entfernen, aber dann könnte Tigerle Gleichgewichtsprobleme behalten.
Also liebe Leute, bitte weiter Daumen drücken.
Morgen rufe ich wieder an, meine Motte kann morgen noch nicht heim.
Jetzt wollen wir gleich meinen Bruder besuchen.

Liebe Grüße

Manuela

Seelendiebin
17.02.2003, 18:21
Mensch das ist doch toll...da freu ich mich mit..
Siehste und jetzt noch mal alle feste Daumen Drücken dann bekommt er diese Entzündung bestimmt auch ohne OP weg...

Ich drück was das Zeug hält und meine 5 machen mit :)

Bluecat
17.02.2003, 18:27
Ach je, Manuela,

das ist ja alles was!!

Zumindest ist jetzt die Ursache erkannt und selbstverständlich drücken wir weiterhin die Daumen/Pfoten!!!!! Ich freue mich so sehr für Dich, daß es Tigerle schon etwas besser geht!!!!

Hast Du meine Mail bekommen?

Weiterhin alles Gute auch für Deinen Bruder und ganz

Renate W.
17.02.2003, 19:30
Liebe Manuela,

jetzt drücke ich ganz feste die Daumen, dass die Antibiotika-Behandlung anschlägt und Tigerle nicht operiert werden muss.

Manuela
17.02.2003, 21:18
Hallo Bluecat,

ich hab dir Bilder geschickt, sind sie angekommen.

Wenn nicht, sag bitte bescheid.

Manuela

Bluecat
17.02.2003, 21:29
Hallo Manuela,
die Bilder sind gerade angekommen und eine Antwort unterwegs. Hoffe, das sie Dich auch erreicht, weil es die Adresse ist, die letztes Mal zurück kam:confused:

Enya
17.02.2003, 21:54
Hallo Manuela,
endlich eine Diagnose auf die man bauen kann.
Das freut mich so sehr für dich. Auch wenn dein Tigerle noch net Heim darf, man versucht alles um ihm zu helfen.

Toi, toi, toi für die Antibiotikabehandlung!!!!!:p Es muß einfach klappen.
Sag deinem Tigerle das wir ihm alle fest die Daumen drücken, ja??

Jetzt hoffe ich nur, das es genauso positive Nachrichten von deinem Bruder zu berichten gibt.
Bestell auch ihm gute Beserung von den Monstern. Vielleicht besser wenn deine Schwägerin nicht in der Nähe ist, gell.

Manuela
17.02.2003, 22:42
Hallo Enya,

die Schwägerin war heute den ganzen Tag im Krankenhaus, aber sie hat sich benommen. Bei meinem Bruder gehen die Ärzte davon aus, dass es seelisch ist, aber der Kopf muß noch in den CT, zur Sicherheit. Nina sagte, sie will ihren Kopf gleich mit in die Röhre stecken. Ich vermute, ihr Kopf sitzt voller fremder Frauen.
Aber ich glaube, die beiden wollen jetzt wirklich sich ernsthaft um eine Therapie kümmern. Hoffentlich.

Mein anderer Bruder hat heute auch schon gelästert, als ich im Krankenhaus anrief und nach Tigerle fragte. Er sagte, er möchte mal gern die Kundenkartei sehen, wo die ganzen Tiernamen stehen...das ist bestimmt lustig.

Tigerle fehlt uns ganz doll, er hat doch bestimmt auch schrecklich Heimweh. Ich hoffe, er macht Fortschritte.
Und er muß doch auch ganz fürchterliche Schmerzen zumindest gehabt haben, denn wenn man mal Zug an den Ohren bekommen hat, tut das ja schon weh. Bloss gut, dass sie endlich die Ursache gefunden haben.
Felix ist auch irgendwie irritiert, das merkt man, ihn nimmt sowieso jede Veränderung mit, er braucht seinen regelmäßigen Trott, dann ist Felix zufrieden, Flöckchen nimmt es etwas gelassener.

Mal schaun, wie es Morgen aussieht.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
18.02.2003, 06:33
Guten Morgen Manuela,
ich hoffe, Du konntest etwas schlafen?
Gibt es etwas Neues von Tigerle oder Deinem Bruder?

Manuela
19.02.2003, 16:39
Hallo ihr lieben,
gestern war ich zu kaputt, bin nur noch ins Bett gefallen.
Heute rief ich in Hannover an, in der Hoffnung, Tigerle vielleicht nach Hause zu holen. Tigerles Schiefhaltung vom Kopf ist wieder stärker und er frißt sehr schlecht. Mir ist klar, der kleine Mann fühlt sich im Stich gelassen und gibt sich auf. Das hab ich dem Tierarzt erklärt, gefragt, ob es nicht aufbauend für Tigerle wäre, wenn ich ihn doch mal besuche und ob es sinnvoll ist, ihm sein Futter und Leckerlis zu bringen, die er hier zu Hause so gern futtert. Besuchen ist nicht drin, denn die Tiere sind hinterher dermaßen entäuscht, wenn Herrchen oder Frauchen wieder gehen und das Tier zurück lassen, deshalb ist das jetzt nicht mehr erlaubt. Ich versteh das auch, wenn es so ist und die Leute werden ihre Erfahrungen gemacht haben.
Am liebsten würd ich mich in das Krankenzimmer zu meinem Tigerle dazulegen, so wie Eltern bei ihren Kindern im Zimmer sind im Krankenhaus. Aber mit dem eigenen Futter könnte es was bringen, denn meine Tigermotte ist im Essen sehr schwierig, das habe ich dem Tierarzt auch gesagt. Er frisst nur "seine Sorte" und Schnittkäseleckerli. Also hab ich Tigerle heute sein Futter in die Klinik gebracht, seine Käseleckerli und zwei Stoffmäuschen, mit denen er gern spielt. Die Leute an der Rezeption kennen das wohl, denn obwohl ich Alles schön beschriftet hatte, kamen noch Aufkleber drauf.
Ich bin sehr deprimiert, weil ich nicht möchte, dass mein Tigerle quasi nur noch an Schläuchen in fremder Umgebung vegetiert und es ihm am Ende doch nichts hilft. Ob es dann nicht besser wäre, ihn einzuschläfern, fragte ich. Aber der Ta meinte, "Tigerle nat durchaus noch Chancen", wenn man nur seine Entzündung in den Griff bekäme. Das hat auch mit dem FIV zu tun, meinte der TA (logisch, der Körper hat ja selbst wenig Abwehrkräfte).
-Gestern hoffen, heute wieder bangen-, das ist schrecklich.
Und auch, wenn man dort ist und weiß, irgendwo in diesem Gebäude liegt meine Tigermotte und ich will ihn mal so gern wieder über sein Köpfchen streicheln...
Einige von euch haben ja von Tigerle Fotos bekommen, und ich von euren süssen Lieblingen auch.

Na ja, so ist das
ich lese hier manchmal Beiträge, die mich sehr bewegen, ein Auf und Nieder, andere Krankheiten, aber nicht weniger Ängste und Sorgen.

Mein Bruder bekommt heute weitere Untersuchungen, aber die Ärzte gehen tatsächlich davon aus, dass es ein seelischer Zusammenbruch war. Ganz klar, auch diese Sache muß jetzt angegangen werden, aber hierin sind wir als Familie optimistisch jetzt, weil beide (auch seine Frau) erkannt haben, dass sie Hilfe brauchen und das ist doch ein erster Schritt.

Mich halten zur Zeit viele für verrückt, dass ich Alles versuche mit meinem Tigerle, aber da steh ich drüber, das kenne ich schon. Viele von euch werden ja das "übliche" Gelabere in dieser Hinsicht auch kennen.

Also liebe Grüße

Manuela

Seelendiebin
19.02.2003, 16:50
Hallo Manuela

Sitz hier wieder mal mit Tränen in den Augen und kann nie was dagegen tun..mensch mir tut es so unendlich leid mit Tigerle...
Ich hoffe für dich weiter und drücke ganz fest die Daumen..
Shit....leider bleiben hier nur worte aber ich fühle mit und hoffe das es dir ein wenig hilft..

*fühl dich tröstend gedrückt*

Manuela
19.02.2003, 17:29
Hallo Silke,

das macht mich total verrückt, dieses "Nichts tun können".
Ich ruf jeden Tag an, schon voller Angst vor schlechten Nachrichten. Gestern kam ich eine geschlagen dreiviertel Stunde garnicht durch, hab immer wieder durchgewählt wie ne Bekloppte. Es hieß gestern "unverändert", das machte mich schon stutzig.
Trotzdem Silke, wenn es in Hannover nichts wird, kann ich aufgeben, denn die tun wirklich Alles, am Tag allein zweimal Visite( im Krankenhaus für Menschen ist nur einmal täglich Visite!!), wobei die nächsten Behandlungsschritte besprochen werden, die mit Sicherheit auf dem neuesten Stand sind, die Klinik ist vom Feinsten ausgerüstet, ärztlich und gerätemässig. Wie gesagt, dort gibt es zwei ! Visiten täglich, wobei sich die ganzen Fachärzte mit Tigerle befassen und die nächsten Schritte besprechen. Ich hab auch so gehofft und nun schwindet meine Hoffnung von Tag zu Tag. Die Tierklinik Hannover ist mit ein paar wenigen führend in ganz Europa...

Da denkt man, es kann doch nicht so schwer sein, so ein paar entzündete Gehörknöchelchen in den Griff zu bekommen. Aber es ist ja wohl so.

Liebe Grüße

Manuela

tomahawk
19.02.2003, 17:46
Ich habe soeben den ganzen Thead gelesen und bin total am Boden und heule auch hier rum. Es tut mir so sehr leid um Deinen kleinen Tigerle und um Deinen Bruder. Wie ungerecht ist doch diese Welt? So liebe Menschen wie Ihr werdet so gestraft und solche Monster, die Tiere quälen die gehen schadlos aus. Ich kann nur sagen, dass meine 3 Katzenmänner und ich Deinem Tigerle ganz, ganz, ganz doll alle Daumen und Pfoten drücken und das wir wirklich sehr sehr hoffen, dass Dein tapferes Tigerle noch viele glückliche Jahre bei Dir verbringen darf.

Wir schicken Euch (Tigerle und Deinem Bruder) einen super großen Genesungswunsch:)

Viele Grüße Tommy, Hawky, Highlander und die Dosi

Manuela
19.02.2003, 17:56
Hallo ihr lieben Samtpfoten und ihr Dosis,

mein Bruder wird wohl wieder, glücklicherweise..und wir werden Alles dafür tun.
Aber meine Motte?

Liebe Grüße
Manuela

Bluecat
19.02.2003, 20:12
Hallo Manuela,
ich fühle so mit Dir!!! Wie gern würde ich irgendwie helfen....

Warum ist das Leben so grausam???!!!??

Nur Du darfst die Hoffnung nicht aufgeben! Tigerle hat jetzt sein Futter, seine Leckerli und sein Spieli!!!! Und er weiß das Du in Gedanken bei ihm bist!!!!!!!

Manuela
19.02.2003, 21:03
Liebe Bluecat,

Tiere denken ja anders als wir Menschen.
Ehrlich, ich sag dir Bluecat, ich glaube, Tigerle denkt, wenn er was denkt, - ich hab mal wieder die Arschkarte gezogen-..

nur das, als Tierheimtier ?
Und nun hab ich ihn wieder weg gebracht, das versteht er doch nicht. Quasi wieder mal entäuscht von seinem Menschen.

Ich hätte ihn so gern heut mal geknuddelt.

Hoffentlich sagen sie mir morgen was Gutes.??
Ich hatte schon so gehofft, er kann heut heim.

Liebe Bluecat, du kannst nicht helfen und ich doch auch nicht....

aber ich weiss, du bist in Gedanken bei meinem Tigerle .

Manuela

Bluecat
19.02.2003, 21:41
Liebe Manuela,

ich bin ganz sicher, daß Tigerle es weiß!!!
Er spürt Deine Liebe & das hilft ihm auf jeden Fall!!!

Schlaf gut, hoffe morgen gibt es gute Neuigkeiten...

Manuela
19.02.2003, 23:03
Liebe Bluecat,

mein Vertrauen ist irgendwie hin mittlerweile.
Alle versuchen Alles und nichts bringt was.
Heute so, morgen so, das schafft mich.
Die Ärzte tun Alles, das weiss ich, aber sie stossen auch an Grenzen.
Weisst du, mir geht so Vieles im Kopf herum. Ich hab noch meine beiden, Felix und Flöckchen, die müssen auch zurück stecken zur Zeit. Klar, versorgen tue ich sie, aber sie merken ja auch, wie ich drauf bin. Und nur "Versorgen" kann es nicht sein auf Dauer.
Die beiden sind dennoch so lieb, als ob sie spüren, was los ist.
Sie fordern nichts gewissermaßen (außer sauberes Klo, Futter und Wasser)Selbstverständlichkeit en. Ich schmuse mit beiden, klar, aber Alles ist anders wie sonst, irgendwie unnatürlich, weil da fehlt was / wer ...und die beiden merken das.
Felix und Tigerle, also meine beiden Jungs haben sich oft gebalgt, schon lange nicht mehr in aggressiver Katerkonkurrenz wie anfangs, also wirklich im Spiel, so auflauern und necken, Tigerle war hier voll akzeptiert, jetzt merk ich erst, wie sehr der Dicke meinem Felix fehlt. Flöckchen, mein Mädelchen geht gelassener mit der Situation um, wohl, weil Tigerle und Flöckchen weder Freund noch Feind waren, sie tolerierten sich quasi, fanden sich gegenseitig nicht interessant genug, um sich miteinander zu befassen, was vielleicht an ihren unterschiedlichen Menthalitäten liegt, da Flöckchen ein Langhaarmixmädchen (vermutlich sogar Perser, also extrem ruhiges Wesen) ist und beide Jungs EKH.

Morgen weiss ich mal wieder mehr.

Hoffentlich hat Tigerle wieder etwas mehr Appetit.

Liebe Grüße

Manuela

Ps: Liebe Bluecat, selbstverständlich wünsche ich deiner Motto auch Alles liebe und dass es der Maus bald besser geht!!!!!!!!!!!!!

Enya
20.02.2003, 00:24
Hallo Manuela, habe eben dein psoting gelesen und ich bin sehr traurig.
Natürlich ist echt schön, das es für deinen Bruder Hoffnung gibt. Klarer Fall.

Aber das mit Tiggerle ist echt schlimm. Aber bitte mach eines nicht. Gib ihn nicht auf!!! Glaube an dein Tiggerle und daran das die Ärzte mit deinem kleinen zusammen es schaffen werden!!

DeinTiggerle spürt das du ihn lieb hast und er spürt auch, wieviel Sorgen und Tränen du vergiesst.
Vielleicht denken Tiere anders. Aber sie fühlen genauso wie wir Menschen.
ICh weiß wiesehr das Hoffen und Bangen an den Nerven zehrt. Jedesmal glaubst du, das du es nicht mehr ertragen kannst.
Aber du kannst es!! Tigerle baut auf dich. ER möchte wieder zu dir zurück. Er braucht all deine Kraft und deinen Glauben an ihn um es zu schaffen.
Deine anderen Süßen fordern nichts, sagst du. Sie fühlen genau wie du, das es eine schwierige Zeit ist. Es ist ihre Art dir zu zeigen, das du Hoffen sollst und nicht völlig verzweifelnsollst

Wir hoffen und fühlen fest mit euch.
Alle positiven Gedanken sind auf dein kleines Tigerle gerichtet!!

fühl dich ganz fest gedrückt und in den ARm genommen

UschiW
20.02.2003, 03:11
Hallo Manuela,

habe grad erst dieses Posting gelesen und war erschüttert. Du Arme.

Aber ich kann mich Birgit nur anschliessen. Du darfst auf gar keinen Fall aufgeben. Glaub an die Ärzte und glaub daran, dass es Deine Mieze schaffen wird.

Wir wünschen Dir alles, alles Liebe und drücken Dich ganz fest

Uschi
und Frau Hendlmaier
und Sn. Wuschel

Bluecat
20.02.2003, 05:14
Guten Morgen Manuela,
Deine Gedanken kann ich so gut nachvollziehen, ich war letztes Jahr in der gleichen Situation - immer hoffen und bangen, wieder Rückschläge. Aber bitte gebe Tigerle nicht auf!! Aber braucht Dich!!!!
Immer wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her

Seelendiebin
20.02.2003, 11:20
Gibt es schon was neues??
Sorry aber ich hoffe so sehr das gute Nachrichten mitgeteilt wurden und vor allem das sie GUT bleiben!!!

Hoffe du konntest etwas zur Ruhe kommen...:(

Manuela
20.02.2003, 19:47
eeennndddllliiiccchhh, Tigerle ist wieder zu Hause!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

meine Motte ist wieder da, heute durfte ich ihn abholen. Er ist noch nicht gesund, das ist klar, aber er ist da.
Natürlich muß Tigerle sich erstmal wieder etwas gewöhnen, aber der erste Weg war zum Napf. Seit ich ihm sein Futter gestern gegeben hatte, ging es bergauf, er hat es gefressen wie wild. Natürlich hatte ich mit der Ärztin ein sehr ausführliches Gespräch, sie hat mir zwei Seiten Tests erklärt und alle waren in Ordnung, bis auf die Ohren. Sogar die FIV Werte, die aussagen, wie angegriffen das Immunsystem ist, sind o.k.
Ich muß Tigerle morgen zum TA bringen, um mit ihm die weitere Therapie zu besprechen. Ich muß mich jetzt erst kurz fassen, da ich mich gleich intensiv mit der Medikation befassen muß, die ab Morgen beginnt.

Liebe Grüße an euch Alle und ein dickes Bussi von meiner Motte für`s Daumen drücken.

Manuela

Bluecat
20.02.2003, 19:53
Wie schön!!
Freue mich so für Euch!!!!:p

Seelendiebin
20.02.2003, 20:01
Mensch ist das schön...bekomm gerade ne mächtige Gänsehaut vor Freude...kennt ihr das??
Naja auch egal...hauptsache ist das es Tigerle besser geht und er ENDLICH wieder zu Hause ist...schöööööööööö öön

Ganz ganz dickes Bussi an Tigerle

Berglöwe
20.02.2003, 20:02
Hey Manuela,

auch ich freue mich riesig darüber, dass Tigerle wieder zu Hause ist.

Hey Kopf hoch, es geht wieder bergauf;) .

Du packst das mit den Medikamenten schon, ist doch wohl klar.

Wir drücken Dir weiterhin Daumen und Pfötchen:p

Liebe Grüße
von Berglöwe und Aemy

Enya
20.02.2003, 20:11
Hallo Manuela, das ist echt die tollste Nachricht des Tages für mich!!

Tiggerle ist wieder zu hause und das mit den Medis das schafft ihr beiden auch noch!!

Ab jetzt kann es nur noch aufwärts gehen, dabin ich mir sicher.

Egal was auch noch kommen wird. Kämpfe immer um deine Lieben so wie jetzt. Es lohnt sich!
:D :D :D :D

Manuela
20.02.2003, 22:06
Tigerle schläft, er ist total kaputt.
Ich konnte ihn leider nicht davon abbringen, sich in seine geliebte Mulde auf dem Kratzbaum zu legen, habe aber noch eine Lautsprecherbox hin gestellt, da kann Tigerle gut hoch und runter kommen. Der Fernseher ist ganz leise gestellt, geraucht wird ab jetzt auf dem Balkon. Flöckchen und Felix lassen ihn auch in Ruhe.
Ich werde mir jetzt einen Plan machen, dass ich das mit den Tabletten alles richtig mache.

Ich hoffe, es wird eine ruhige Nacht.
Meine Mutter geht Morgen hier alle Stunde mal schauen, ob Alles in Ordnung ist, ich muß arbeiten. Zum Glück ist ja gleich Wochenende.

Stress ist absolutes Gift jetzt.

Gute Nacht und liebe Grüße

Manuela

tomahawk
21.02.2003, 08:41
Supi, da hat das ganz dolle Pfoten- und Daumendrücken meiner Kumpels und meiner Dosi ja geholfen. Wir 3 Jungs freuen uns riesig, daß es Dir, liebes Tigerle, wieder besser geht und Du schon wieder bei Deiner Dosi bist. Siehste wir merken doch, wenn's Dosi an uns denkt und uns unser Lieblingsfressi mitbringt (hehe, jetzt meldet sich aber die Dosi, ich freue mich natürlich auch für Dich Tigerle!!!).
Also weiter Kopf hoch, Du wirst wieder gesund und denk dran, immer schön die blöde Medizin nehmen, schmeckt zwar gar nicht, ist aber gut für Dich.

Sei gedrückt von uns 3 Katern (naja und unser Dosi, sonst meckert se wieder)

Bluecat
21.02.2003, 09:10
Guten Morgen!!!
Na, wie war die erste Nacht wieder daheim?
Ich hoffe, alles ist soweit o.K.?!?

UschiW
21.02.2003, 11:44
Hallo Manuela,

mei hat uns das gefreut, dass Dein Tiggerle wieder zu hause ist. Ich bin ganz sicher, dass Du das mit den Medikamenten in den Griff kriegst.

Wir drücken weiterhin alle Daumen und Pfoten.

ganz liebe Grüsse
Uschi
und Frau Hendlmaier
und Sn. Wuschel

Manuela
21.02.2003, 14:31
Hallo ihr lieben Pfötchen- und Daumdrücker,

die erste Nacht hat es gut geklappt, Tigerle hatte auch schön Ruhe. Heute früh lag Tigerle im Bett, aber wann er zu mir gekommen ist, habe ich nicht gemerkt. Das Aufstehen ging besser, als ich dachte, klar, die Gleichgewichtsstörungen sind da, doch so schlimm war es nicht.
das mit den Tabletten geht natürlich nicht, dachte ich mir schon, also bin ich heute Vormittag gleich rüber zum TA, mit Tigerle und all dem Kram (Schriftstücke) aus der klinik. Erstmal Alles besprechen, weil am Vormittag nicht so viel Betrieb in der Praxis ist. Jetzt bekommt Tigerle jeden Tag zwei Spritzen, aber im Gegensatz zu der Tablettengabe reicht einmal pro Tag, den Rest des Tages wird er ( Felix und Flöckchen natürlich auch !) verwöhnt und kann sich ausruhen. Eine Tablette muß ich sechsteln, die kann nicht gespritzt werden. Aber dann ist es nur ein kleines Krümel, welches ich Tigerle irgendwie jeden Tag dreimal unterjubeln muß. Das braucht Tigerle wegen der Kortisonspritze, denn die greift die Magenschleimhäute an, das wirkt dem entgegen. Das erste Krümel ist gerade eben in Form von Whiskas vertilgt worden, zwar nicht vollständig, aber immerhin. Das nächste 6-tel Tablette werde ich nachher mal versuchen, im Käseleckerli zu geben, wenn das klappt, hat er diese vollständig intus. Mein TA sagte, wenn es hin und wieder nicht klappt mit dem Stückchen Tablette, ist das nicht gravierend. Felix und Flöckchen haben Tigerle gut wieder aufgenommen, Felix hatte zwar kurzfristig eine kleine Eifersuchtsattacke, aber ich hab ihn schnell davon abgebracht, ihn erstmal spielerisch auf Trab gehalten. Ich hab mir von meinem Ta heute gleich mal die Rechnung geben lassen für seine bisherigen Leistungen, damit ich nicht irgendwann nach hinten überkippe, war sogar positiv überrascht, jetzt fehlt noch die Quernheimer Rechnung, Felix und Flöckchen müssen daher erstmal noch ein oder zwei Monate auf ihre Impfungen und Wurmkur warten, aber sie sind ja Wohnungskatzen, da ist die Ansteckungsgefahr geringer und einen Restimpfschutz haben sie sicher noch. Nach Möglichkeit lasse ich sie dann auch testen auf FIV, dann habe ich Gewissheit. Am Sonntag muß Tigerle wieder zum Tierarzt privat, die Behandlung darf keinesfalls unterbrochen werden.
Mit der Vorbehandlung war mein TA auf der richtigen Fährte, war ja auch sonderbar, als die Spritzenkur abgesetzt wurde, kamm der Rückfall. Allerdings bin ich jetzt auch beruhigter, denn ein Tumor im Kopf hat Tigerle ja nicht, dann hätte er fast keine Chance gehabt.
Mit der monatlichen Spende für Tigerles Tierheim habe ich es mir auch überlegt, momentan geht es leider nicht, wegen meinen eigenen Katzen. Aber ich will dann doch weiter spenden, sobald es geht, denn die armen Tiere können ja nichts dafür und sind darauf angewiesen. Sie haben besonders viel pflegeintensive und behinderte Hunde und Katzen dort, die auch oft behandelt werden müssen, das Tierheim braucht da wirklich jeden Cent.
Allerdings will ich auch einen Brief an das Tierheim schreiben, denn sie sollen ja auch wissen, was wir Besitzer von Tierheimtieren nicht gut finden. Fairerweise muß ich aber sagen, dass die Leute dort sehr lieb mit all ihren Tieren umgehen.
Ich halte euch auf dem laufenden,

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
21.02.2003, 20:09
Wüsche Euch weiterhin so viel Erfolg!
Ihr schafft es!!!!
Eine schönen Abend und liebe

Manuela
21.02.2003, 21:55
Liebe Bluecat,

wie geht es
denn deiner kleinen Sorgenmaus ?

jedenfall hab ich in meine Tierheim heut Abend mal meine Meinung gepostet.
Einfach, weil es mich dermassen geärgert hat, dass es denen anscheinend am A.. sch vorbei geht, was mein Tigerle durchmacht.
Dabei hab ich null Vorwürfe gemacht, Null.
Am 5. Februar hab ich zum ersten Mal an mein Tierheim gepostet.
Reaktion = Null !!!
Liebe Bluecat, das find ich einfach eine bodenlose Unverschämtheit.
Heute hab ich meinem Herzen doch mal Luft gemacht und eine gepfefferte Mail geschrieben, was ich davon halte.

Stell dir das mal bitte vor, einem ihrer Schützlinge geht es schlecht, welches diese "Herrschaften" vor gerade mal gut einem Jahr vermittelt haben. Als neue Besitzerin nehme ich alle Probleme selbst in die Hände, schreib das aber mal so dem Tierheim, ohne jegliche Forderung, es ging mir nur um ein wenig Anteilnahme, ein paar wenige liebe Worte für Tigerle, wie... Wünschen Alees Gute u.s.w....
Aber nichts, noch nicht einmal dazu kann man sich seitens des Tierheims "herablassen".

Liebe Bluecat, das war irgendwie zuviel,
einerseits betteln sie um jeden Cent, andererseits kommt noch nicht mal ein lieber Gruß an Tigerle,
Ein paar liebe Worte wären per E- Mail Pfennige!!!
Ich seit Mai 2002 ziemlich genau 650,00 Euro gespendet.
Aber am meisten kotzt es mich an, dass Tigerle ihnen so am Arsch vorbei geht.

Wie gesagt ich warte mal auf Reaktion, ansonsten überleg ich mal doch , wo das geld besser untergebracht wird.

Berglöwe
21.02.2003, 22:20
Hallo Manuela,

man so viel Geld hast Du schon an dieses Tierheim gespendet, finde ich echt toll.

Hey und dann haben die nicht mal ein paar nette Worte für Dich oder Tigerle übrig, ist ja echt übel und sehr, sehr traurig:mad: .

Ich wünsche Dir und Deinem Tigerle auf jeden Fall, dass es jetzt weiter aufwärts geht und ihr noch ganz viele Jahre zusammen habt;) .

Viele, liebe Grüße
von Berglöwe:p

Seelendiebin
21.02.2003, 22:43
Ja super...für spenden ist man gut,aber mal ne Mail mit Besserungsgrüßen ist nicht drin.
Finde das sehr Traurig..aber weißte was? Shit drauf...Hauptsache deinem Tigerle geht es schon wieder besser.
Wünsche euch noch weiterhin alles gut und Liebe.

Manuela
21.02.2003, 23:11
Hallo,
nee, ehrlich,
versteht mich bitte nicht falsch, aber ich hab ja dem Tierheim geschrieben, Reaktion = Null. ( Mehrfach sogar).(1.Posting am 5. 02..)
Es kam nicht eine einzige Mail,
Dabei geht es überhaupt nicht um irgendwelche Forderungen. Aber nicht einkleitzekleines Wort der Anteilnahme an Tigerles Leiden, nichts???!!!. Das find ich unverschämt und rücksichtslos.
Aber sollen sie das so handhaben, es gibt genug andere Tierheime, die freuen sich auch, wenn ich umdisponiere.
mir tut es nur um die Tiere leid, aber die gibt es ja überall.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
22.02.2003, 17:00
Hallo Manuela,
also ich kann Deine Empörung voll und ganz verstehen, das Verhalten des TH ist nicht nur unverständlich, sondern auch herzlos und unverschämt!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!

Die Tiere können nix dafür, klar, aber es gibt bestimmt Heime, die anders handeln würden!!!!

Geht es Euch ansonsten gut?

Manuela
22.02.2003, 18:29
Hallo,

Tigerle geht es einigermaßen.
Man merkt, dass er froh ist, wieder in seiner Umgebung zu sein.
Die 6-tel Tablette scheint auch recht neutral im Geschmack zu sein, bis jetzt frisst er sie. Heute hat er wieder zwei Spritzen bekommen, morgen wieder zum TA privat.

Wegen dem Tierheim rege ich mich einfach nicht mehr auf, ich hab geschrieben, was ich davon halte.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
22.02.2003, 19:58
Tapferes Tigerle, tapfere Manuela,
ich wüsche Euch beiden, daß es weiter so bergauf geht!!

Enya
22.02.2003, 21:59
Weiter so ihr beiden tapferen Helden.
Es wird bestimmt noch besser.

Dein anderes posting habe ich nicht vergessen. Nur mußte der Termin kurzfristig abgesagt werden, da viele Neuankömmlinge im Tierheim zu versorgen waren. Aber ich denke dran!!

Manuela
23.02.2003, 21:54
Das Wochenende haben wir ganz gut überstanden,

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
24.02.2003, 08:33
Guten Morgen,
wie geht es Euch?
Ich wünsche Euch, daß es diese Woche weiterhin so schön bergauf geht.......

Manuela
24.02.2003, 19:10
danke der Nachfrage Bluecat,
ich glaube, es wird langsam besser.
Mein Tierheim hat sich tausend Mal entschuldigt, gestern Abend zwei Mails und heute gleich zwei Anrufe im Büro. Es lag wohl doch an der ganzen Umstellung der Internetseiten.
Die Vorsitzende ist derzeit in Polen, wo das Tierheim auch hilft und hat gleich telefonisch Anweisung gegeben, die Hälfte der Behandlungskosten zu übernehmen. Aber das will ich nicht, wenn es nicht unbedingt erforderlich sein sollte, das Geld sollen sie mal für die Tierheimtiere verwenden.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
24.02.2003, 19:29
Das ist ja erfreulich, daß das TH jetzt doch Anteilnahme zeigt!!!
Und Tigerle geht es besser!!!! Es ist wie ein kleines Wunder:
ALLES WIRD GUT!!!!

Renate W.
24.02.2003, 19:35
Liebe Manuela,

habe eben alle Beiträge "nachgelesen", ach ist das schön, dass Tigerle wieder zu Hause ist und es ihm wieder besser geht.

Manuela
24.02.2003, 21:18
Liebe Renate,

ja, es scheint tatsächlich aufwärts zu gehen.
Ehrlich gesagt, ich staune, dass Tigerle so wenig verstört war. Ich denke, in der Klinik ist man auch lieb mit ihm umgegangen.Obwohl er jeden Tag zum TA muß für seine Spritzen, nimmt er es fast schon gelassen, bis natürlich die bösen Pikser selbst.
Und zur Zeit würde er den ganzen Tag am liebsten futtern. Aber ich muß aufpassen, er bekommt durch die dreimal täglich untergemogelten Tablettenstückchen mehr als sonst und neigt sowieso zu Übergewicht. Falls er doch noch operiert werden muß, soll ja sein Kreislauf so fit wie möglich sein, da ist Übergewicht nicht gut. Andererseits fällt es schwer, die Mäuse nicht jetzt noch mehr zu verwöhnen, einfach weil man sich über die positive Entwicklung so freut.


Liebe Grüße

Manuela

Enya
24.02.2003, 22:09
Hallo Manuela,
das freut mich aber mächtig für euch!!:D Weiter so und vielleicht muß er doch nicht operiert werden.
Aber klasse findes ich auch, das sich das TH endlich mit euch in Verbindung gestzt hat.
Ich hoffe, das es dir ein wenig geholfen hat wieder an das gute zu glauben.
Es gibt zwar überall schwarze Schafe, aber es sind nicht alle.


PS: Wie geht es deinem Bruder? Ist er auch schon wieder Zuhause?


Alles gute weiterhin und ihr schafft das ganz bestimmt.

Tiggerle du bist ein tapferer kleiner Kerl.:p

Manuela
27.02.2003, 14:30
ich will eventuell in ein paar Wochen bei Tigerle den FIV Test
wiederholen lassen, weil ich mehrfach gehört habe, dass FIV nur dann sicher als nachgewiesen gilt, wenn er wieder positiv ausfällt.

Jetzt meine Frage:
Fällt der 1. Test oft anders aus als der 2.?

Manuela

Bluecat
27.02.2003, 17:10
Hallo Manuela,

also Kitty wurde jetzt schon mehrfach auf FIV getestet und immer war das Ergebnis negativ. Insofern kann ich Dir leider nicht weiterhelfen.

Aber ich wollte eigentlich auch nur weiterhin alles Gute wünschen und anfragen, wie´s Tigerle geht......

Manuela
27.02.2003, 17:41
Hallo Bluecat,

heute mußte Tigerle zum letzten Mal JEDEN Tag zum TA, ab nun nur jeden ZWEITEN Tag, es sei denn, es wird wieder schlimmer.
Es hat sich schon gebessert, aber der "alte" ist Tigerle noch längst nicht. In der Klinik sagte man mir auch, das Kortison verfälscht auch den tatsächlichen Zustand, das Tier gibt sich besser, als es tatsächlich ist. Allerdings muß Kortison eingesetzt werden, damit die Entzündung zurück geht, das geht leider nicht anders. Dass Tigerles Genesung lange dauern kann, hat man mir ja gesagt, ich hab bloss Angst, dass ein Rückfall kommt.

Liebe Grüße

Manuela

PS.: seit heute sind meine Miezeln auch bildlich vertreten, dank Martin, wie du sehen kannst

Bluecat
27.02.2003, 18:38
Hallo Manuela,

ja, das hat Martin wieder super hingekriegt!!!! Was wäre das Forum ohne seine Blinkebildchen?

Manchmal muß man eben auf solche Hammermedikamente wie Kortison zurückgreifen:( , aber wenn es die einzige Möglichkeit ist, muß man eben irgendwie da durch...

Freue mich so für Euch, daß jetzt zumindest erst mal der tägliche Pieks wegfällt!!!! Auch das bedeutet ja weniger Streß für Euch beide!!! Und Tigerle ist ein Kämpfer, der macht das schon.......

Haltet die Ohren steif, der Bluecat-Clan drückt weiterhin alle Daumen/Pfötchen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Manuela
28.02.2003, 00:22
na Bluecat, wenn weiter gegenseitig alle Daumen und Pfötchen gedrückt werden, dann muss doch was zu machen sein, oder ?

Ehrlich gesagt, ich hab einfach ne sch...ss Angst vor einem Rückfall bei Tigerle, weil es damals auch Cortison war, was mein TA gespritzt hatte ( was ich zu der Zeit aber nicht wusste )und dann der große Zusammenbruch kam.

Abwarten..

Heute Abend war auch stressig für meine Mäuse, ich hatte Geburtstag und Alle waren da. Normal freut man sich doch auf so einen Tag, aber für Tigerle ( Felix und Flöckchen auch) war es besimmt Stress, wenigstens kannte Tigerle alle.
Und mein Bruder, von dem ich hier berichtet hatte, war auch dabei (mit Frau), ihm geht es zum Glück wieder gut. Er hat auch eine ganz andere Gesichtsfarbe jetzt. An ihren Beziehungsproblemen wollen sie jetzt was tun, unsere Unterstützung seitens der Familie haben sie auf jeden Fall, auch die Frau, die ja eigentlich ne ganz Liebe ist, wenn nur ihre Eifersucht nicht wäre.



Jedenfalls liegen jetzt alle drei Motten platt, erledigt und gleichmässig verteilt in der ganzen Wohnung rum.

Bis denn Bluecat


Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
28.02.2003, 07:39
Liebe Manuela,

wenn auch verspätet möchte ich Dir für das neue Lebensjahr alles Gute, vor allem Kraft, Glück und Zuversicht wünschen...

Du und Tigerle, Ihr seid Kämpfer und zusammen unschlagbar...

Renate W.
28.02.2003, 11:24
Liebe Manuela,

auch von mir nachträglich alles Liebe und Gute zum Geburtstag und dass alle Wünsche in Erfüllung gehen mögen.

Manuela
28.02.2003, 12:29
ich hoffe auch, das wird schon.
Heute setzt Tigerle ja mal aus, bisher macht er einen vernünftigen Eindruck, er schläft gerade im Bett neben mir.

Liebe Grüße

Manuela ( Bluecat, besonders liebe Grüße und Genesungswünsche auch für Kitty )

LindaRoHH
28.02.2003, 13:39
Liebe Manuela,

ich habe alle Deine Beiträge zu Deinem Tigerle und alle Antworten gelesen und ich kann Dir sagen, ich habe hier echt mit Tränen in den Augen gesessen. Ich bin so froh, dass Dein Tigerle jetzt wieder bei Dir ist und sich auf dem Wege der Besserung befindet. Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute für die Zukunft und Dir nachträglich alles Gute zum Geburtstag.

Ein wichtige Anmerkung habe ich noch: ich finde es total wunderbar, wie die Leute hier im Forum mit Rat und Unterstützung für einen da sind. In der heutigen Zeit findet man viel zu wenig Unterstützung und Mitgefühl und deswegen ein groses Lob an alle User: Ihr seid toll.

Gruss von
Linda und ihren Mietzi's Monkey, Oreo, Dimi und Scuba

Bluecat
28.02.2003, 18:56
Hallo Manuela,
vielen Dank für Deine lieben Grüße und Genesungswünsche für Kitty!!
Wir wünschen Dir und Deinen "Mäusen" auch einen geruhsamen Abend....

Jazz
28.02.2003, 19:12
Ich hatte eine Hauskatze, die mit 12 Jahren plötzlich Epilepsie bekam! Das war bei Gott kein Zuckerschlecken!!!

Wenn Du magst, kannst Du mir mal Deine Telefonnummer mailen- Ich bin in dem Thema jetzt (relativ) fit!

Manuela
28.02.2003, 20:37
Hallo Linda,

danke für die guten Wünsche.
Also ich bin gerne hier im Forum, ist mittlerweile meine meistbesuchte Seite geworden, fast schon suchtgefährdend...
Das ist wirklich toll, wie sich die Leute versuchen, gegenseitig zu helfen.

Liebe Grüße

Manuela

Manuela
28.02.2003, 20:50
@Jazz,
Tigerle hat keine Epilepsie, er hat die Gehörknöchelchen im linken Ohr entzündet und FIV, wie sich herausgestellt hat, obwohl ich das zur Sicherheit gern noch einmal testen lassen will. Wahrscheinlich ist diese Entzündung deshalb so schlecht zu behandeln.
Ich hatte anfangs zum Thema Epilepsie geschrieben, weil das vermutet wurde und das jetzt so stehen lassen, das hat sich so entwickelt, wer Tigerles Geschichte verfolgt, weiss dann gleich bescheid.
Epilepsie ist auch eine schlimme Sache.

Trotzdem danke für das Angebot

Manuela

Bluecat
01.03.2003, 19:03
Hallo Manuela,

wie geht es dem kleinen Kämpfer? Gibt es etwas Neues?

Manuela
01.03.2003, 22:07
Hallo Bluecat,

ich hab ehrlich gesagt das Gefühl, dass Tigerle heute ganz schön Probleme mit dem Gleichgewicht hat.
Sein Ohr wurde heute wieder gesäubert (kam aber nicht viel raus). Seit dem schüttelt er heute recht oft das Köpfchen und dabei hat er seine Ausfälle ( meist wegknicken der Vorderbeinchen und kurzfristiges Wanken).
Seit heute bekommt er nur halbe Spritzendosierung. Nun muß Tigerle am Montag abend erst wieder in die Praxis zum Spritzen, das ist noch lange hin.
Na ja, vielleicht war ich doch schon ZU optimistisch ?
Das Kortison verfälscht ja den tatsächlichen Zustand, sagte mir der Arzt in Hannover, das ist schon irgendwie ein Teufelszeug. Meine Oma, die letztes Jahr an Nierenversagen gestorben ist, (wurde leider total falsch behandelt )hatte auch viel Kortison bekommen gegen ihr Rheuma. Zum Schluss war ihre Haut dünn wie Pergamentpapier, das war ganz schlimm, weil sie ein Pflegefall war und sie immer gehoben werden mußte. Dabei passierte es leider manchmal, dass am Arm ganze Hautschichten abgingen( durch Kortison). Das muß höllisch geschmerzt haben. Die Töchter und wir beiden Enkeltöchter haben sie abwechselnd gepflegt in den letzten Monaten, von mir hat sie sich am liebsten heben lassen, weil ich irgendwie den besten Griff raushatte, ohne ihr weh zu tun.
Deshalb bin ich dem Kortison eigentlich nicht gut, aber das ist zumindest ohne OP für Tigerle die einzigs Chance, dass die Entzündung zurück geht. Weil das Kortison die Magenschleimhäute angreift, muß Tigerle dreimal täglich eine sechstel Tablette bekommen, die er in einem Löffelchen Whiskas gut vertilgt.
Wir müssen einfach abwarten.
Zum Glück ist Tigerle in Hannover schon für eine eventuelle OP vorgemerkt, das sagten mir die dortigen Ärzte. Aber besser wäre es, wenn das ohne OP klappt, weil das Risiko bleibender Gleichgewichtsschäden 50% ist und außerdem ein enormer Eingriff, mein TA hat mir erklärt, wie das gemacht wird. Das tat schon beim Zuhören weh (obwohl natürlich in Narkose, aber die lässt ja auch nach und dann kämen die Schmerzen). Und die Lebensqualität stünde in den Sternen...

Mir bleibt garnichts übrig, als weiter zu hoffen und selbst Alles zu tun, was ich tun kann.

Liebe Grüße

Manuela

Manuela
02.03.2003, 13:29
Tigerle geht es wirklich wieder schlechter, er läuft kaum und wenn, sehr unsicher. er versucht das zu kaschieren, in dem er langsam läuft, aber ich merke das natürlich.
Weiterhin hat er guten Hunger, sobald ich in der Küche mit etwas klappere, quält er sich auf den Tresen, weil er denkt, er bekommt etwas. Das Raufklettern geht noch, aber beim runterspringen gringen gestern Abend derart seine Hinterbeinchen weg, dass ich Angst hatte, Tigele bricht sich die Hüfte, zum Glück war nichts.
Ich hebe Tigerle jetzt vorsichtshalber doch wieder selbst runter, das ist mir sicherer.
Ich denke, die extreme Reduzierung der Spritzen war doch zu schnell und radikal, blöderweise liegt auch noch das Wochenende dazwischen.

Bluecat
02.03.2003, 19:18
Hallo Manuela,
da unser Rechner seit wir DSL haben total spinnt, komme ich erst jetzt dazu, Dir zu antworten...
Bin total betroffen und hoffe, daß es inzwischen wieder etwas besser geht...
Wir sind in Gedanken bei Euch und drücken alle Daumen/Pfötchen so fest es geht!!!!!!!!!!!!!!!

Bluecat
03.03.2003, 21:07
Geht es Tigerle wieder besser?
Hoffe es von ganzem Herzen....

Manuela
03.03.2003, 21:52
Hallo Bluecat,

Tigerle geht es nicht besser oder schlechter.
Ich war froh, dass er heute früh ganz gut drauf war, es wird wohl noch dauern.
Diese Woche muß Tigerle jeden zweiten Tag zum TA. Ab nächste Woche wird er weiter runter dosiert.

Und was macht Kitty ?

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
03.03.2003, 21:59
Ach Manuela,

da kann man ja nur weiter die Daumen drücken....

Kitty hält sich wacker, nörgelt aber am Essen rum und beäugt alles ganz mißtrauisch.Wir werden schon morgen wieder zum TA fahren, damit das mit den Injektionsabständen hinkommt. Am Donnerstag werde ich dann wieder selbst spritzen....

Manuela
03.03.2003, 22:09
hab heute von Yosh die traurige Eintragung gelesen, das hätte ich nicht gedacht. Ist echt ganz schlimm.

Was schreibt man da, man kann doch da garnicht trösten.

Liebe Grüße

Manuela

Berglöwe
03.03.2003, 22:21
Hallo Manuela,

ja wenn man dann sowas wie von Josh hört, dann bin ich auch immer total entsetzt.

Mir schießen dann immer die Tränen in die Augen und ich muß an meine verstorbene Tiere denken.

Tja dann ist mein Gehirn auch immer ziemlich leer und mir fallen dann nicht die richtigen Worte ein.

Es ist einfach ganz furchtbar, ein geliebtes Tier zu verlieren und der Schmerz kann sehr, sehr lange andauern.

VG Berglöwe

Bluecat
04.03.2003, 12:02
Hallo Manuela,

ich kann mich nur anschließen. Mir ist es dann, als wenn eine eiskalte Hand nach meinem Herzen greift, man ist wie gelähmt und es fällt unendlich schwer, die richtigen Worte zu finden....

Was macht Tigerle?

Manuela
05.03.2003, 00:00
Tigerle war heute ganz o.k., was man so sagen kann, was nicht heisst, dass er nicht noch Ausfälle hat, aber das erwarte ich nicht anders. Ich lass ihn auch ein bisschen mehr rumklettern, weil ich denke, sonst verkümmert seine Muskulatur zu sehr.
Morgen wieder TA (Spritzen).
Früh ist es immer am Schlimmsten, wenn er in die Gänge kommen muß.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
05.03.2003, 07:59
Da fällt mir aber ein Stein vom Herzen!!!

Ich wünsche Euch einen stressfreien Tag und alles Gute beim TA!!!!

Manuela
16.03.2003, 13:52
Hallo,

zur Zeit bin ich einfach nur sehr deprimiert.
Aber zuerst mal zu Dir Bluecat. Warst du inzwischen selbst beim Arzt, mit so einer Unterleibsgeschichte, noch dazu mit Fiber ist ja nicht zu spaßen ?
Wenn nicht, geh bitte sofort hin !
Ich hatte gestern nichts mehr reingeschrieben, weil ich irgendwie zur Zeit am Boden bin.
Ich wußte das mit dem Kortison auch nicht, und wenn, was hab ich denn für eine Wahl ?
Antibiotika schlägt nicht mehr an.
Eine OP bei Tigerle, war ja auch erst immer meine Hoffnung, aber seit ich weiss, wie die gemacht werden müßte, kann ich das nicht mal mehr mit meinem Gewissen verantworten. Die Chance liegt 50 zu 50, wobei die Hannoveraner Ärzte sicher davon ausgangen sind, dass bei der Wundheilung mit Antibiotika noch etwas zu machen ist, sonst hätten sie diese Medikamente nicht mitgegeben. Der Eingriff würde in voller Länge von unten durch das Köpfchen erfolgen, die betroffenen Gehörknöchelchen müßten heraus "gefräst" werden, - und Alles muß dann heilen, (wir wissen doch z.B., wie empfindlich Katzen sind bei der Nahrungsaufnahme, wenn die Mundhöhle nicht in Ordnung ist. Alles bei FIV, außerdem weiß ich nicht genau, wie alt Tigerle wirklich ist.

Mich beschäftigt sogar noch ein anderer Gedanke. Man sagt ja immer so leicht, nehmt euch ein älteres Tier aus dem Tierheim, weil das oft weniger Chancen hat. Das ist logisch, aber wenn ich das jetzt hier mit Tigerle life erlebe, dann wüßte ich nicht, ob ich wieder so handeln würde, weil ich ein Mensch bin, der, wenn ich mich einmal für so ein Tier entschieden habe, dann mit allen Konsquenzen das Tier behalte, denn was kann das arme Tigerle dafür, dass er so die A...karte gezogen hat. Und er zeigt es jeden Tag fast mehr, wie sehr er meinen Schutz braucht, wenn ich Futter ( teilweise speziell für ihn zubereite, übernimmt er sich, um schnell zu kommen, was natürlich nicht geht, weil er nicht so kann, wie er möchte, dann hechte ich ihm oft schnell entgegen, um ihn aufzufangen, wenn ich sehe, das kann ja wieder nicht gut gehen). Ich bekomme immer einen Riesenschreck, so dass ich mir sogar schon die Fütterungsangelegenheiten genau überlegen muss, wie ich da am Besten vorgehe.
Mit Dauerkortison läge seine Lebenserwartung bei ein bis zwei Jahren, eventuell ein bisschen drüber (in Ausnahmefällen).
Wobei ich manchmal denke, wenn ich Tigerle jetzt sehe, er schafft noch nicht mal mehr ein Jahr.
Zeit retten um jeden Preis ?
Nein, das will ich nicht nochmal, meine Eltern hatten vor zwölf Jahren eine Cocker-Spaniel-Hündin (unsere Susi), die hatte zum Schluss nur noch Schmerzen (sie hatte Krebs), wir fragen uns noch heute oft, ob wir nicht zu lange gewartet haben, sie zu erlösen...-weil wir das Tier so sehr geliebt hatten, dass wir es nicht ertragen konnten, sie nicht mehr bei uns zu haben / oder mein Bruder, er hatte eine Schäferhündin ( "Thus" ein Riesenschäferhundmädchen- eine Seele von Hund-, ausgestzt mit ca. zwei Jahren an der Autobahnraststätte), diese Hündin liebte meinen Bruder abgöttisch und umgekehrt. Schweren Herzens und wohl viel zu spät wurde Thus erlöst im Alter von 14 Jahren, weil mein Bruder auch immer wieder Hoffnung hatte und nach seinen Möglichkeiten alles versucht hatte, was ihr gut tun könnte. Als es dann doch nicht mehr ging, kam der TA nach Hause und erlöste das Tier. Tino, mein Bruder war dabei /allein mit Thus konnte sein geliebtes Thus-Mädchen auf ihrem letzten Weg begleiten, sie in seinen Armen halten... Was für ein Moment, und wie schwer muß das sein...
Ich hab so Angst davor, weil alle drei meiner Katzen wie meine Kinder sind... und ich mir einfach klar machen muß, dass meiner Motte nicht mehr viel Zeit bleibt.
Aber wie soll man das begreifen, wenn der kleine Tigermann in seiner Mulde im Kratzbaum liegt und mich unschuldig anschaut mit seinen wunderschönen grünen Augen (als wäre nicht geschehen) ? - dieser Konflikt macht mich fertig.
Und Bluecat, immer mehr sucht Tigerle meine Nähe, so als suche er Schutz in seiner für ihn hilflosen Situation..z.B. gehe ich auf die Toilette, kommt Tigerle zu mir, komme ich von der Arbeit, steht Tigerle zuerst maunzend hinter der Tür ...
Ich kann ihm nicht wirklich helfen.
Ich weiss, was ihn bald erwartet.
Nun ja, so ist es.


Liebe Grüße

Manuela

PS: Bluecat ! Kläre deine eigenen gesundheitlichen Probleme bitte umgehend ab !!!

Bluecat
16.03.2003, 15:08
Ach Manuela,
wie gern würde ich Dir in irgendeiner Weise helfen. Aus all Deinen Zeilen spricht Deine Liebe zu diesem armen Geschöpf und eine bange Angst vor der Zukunft.

So vieles kommt mir so bekannt vor, man zweifelt daran, ob es wirklich noch gut für den kleinen Freund ist, wenn man alle Hebel in Bewegung setzt. Und die eigene Hilflosigkeit läßt einen fast verzweifeln....

Liebe Manuela, wenn es nicht Menschen wie uns gäbe, die sich der ärmsten der armen annehmen würden, was würde dann aus ihnen werden? Wie Du selbst schreibst, können diese Tiere nichts dafür, daß sie gesundheitlich so benachteiligt sind. Auch ich habe schon so manches Mal gedacht, nicht noch eine neue Krankheit, aber wie gesagt, die armen Mäuse können nix dafür. Für mich war immer wichtigstes Kriterium, das die Tiere keine Schmerzen haben und Lebensfreude zeigen, so lange habe ich immer gesagt, wenn der TA eine Chance sieht, versuchen wirs.

Doch ich kenne auch den eigenen Schmerz, wenn man mit ansehen muß, wie der geliebte Freund vieles nicht mehr kann , immer schwächer wird, dies merkt und Hilfe bei einem sucht....

Manuela, ich wünsche Dir von Herzen, daß es doch noch eine Chance für Dein Tigerle gibt.....

Manuela
16.03.2003, 16:26
hallo Bluecat,

ich weiss, ich darf mich nicht so hängen lassen, aber ich brauch mir ja nichts mehr vormachen, weil ich die Tatsachen zu gut kenne.

Danke für deine lieben Gedanken

Manuela

Bluecat
16.03.2003, 17:06
Hallo Manuela,

wünschte ich könnte irgendwas für Euch tun!!!

Jenni X
16.03.2003, 22:06
Hallo Manuela,

habe mich gerade erst durch den thread gewühlt... mir stehen gerade die Tränen in den Augen.

Ich wünschte auch, ich könnte irgendwas für euch tun. In jedem Fall sind unsere Gedanken bei euch und wir drücken ganz doll alle Daumen und Pfötchen, dass das Schicksal euch nicht mehr so schwer beutelt.

Ich hoffe, Tigerle werden noch einige Jahre vergönnt sein, ein besseres Zuhause hätte er gar nicht finden können. Ich bin mir sicher, dass er genau weiss, wieviel er Dir bedeutet und was Du alles für ihn tust.

Ich bin tief beeindruckt von Deiner Willensstärke und Deiner Kraft, die Du in den letzten Wochen und Monaten aufgebracht hast - und ich wünsche Dir, dass Du diese, und vor allem den Mut, nicht verlierst.

*Dich ganz doll drückt und Tigerle über's Köpfchen streichelt*

Manuela
16.03.2003, 22:23
danke für eure lieben Wünsche,

ich bin die ganze Zeit am überlegen, was richtig ist. Die Sache mit dem Kortison macht mir Sorgen, zumal das nur bedingt hilft. Das wahre Krankheitsbild wird nur unterdrückt. Außerdem, wenn ich Tigerle erst an das Kortison gewöhne, verbaue ich ihm vielleicht endgültig die Chance auf eine OP. Vielleicht würde es ja tatsächlich was bringen, wenn die gravierende Entzündung beseitigt wird, weil der Körper doch seine ganze Energie dort rein steckt.
Leider ist das eine sehr seltene Krankheit, dass nicht auf Erfahrungswerte von anderen zurückgreifen kann.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
17.03.2003, 04:53
Guten Morgen Manuela,

wie geht es Euch?

Manuela
17.03.2003, 21:16
bin wirklich ganz zufrieden.
Meine Motten liegen jetzt alle zufrieden verstreut und Tigerle macht heute auch einen einigermaßen fitten Eindruck, ich hoffe, das hält mal ein bissel vor.

Liebe Grüße

Manuela

Bluecat
18.03.2003, 09:05
Wie schön, hoffe so sehr, das es weiterhin bergauf geht!!!!
*ganz fest Daumen/Pfötchen drück*

Enya
18.03.2003, 09:46
Hallo Manuela,
auch wir drücken weiterhein fest die Daumen und die Pfötchen.

Wir wünschen uns für euch das ihr noch lange miteinander leben könnt.
Es fällt schwer die richtigen Worte zu finden. Man fühlt sich einfach so hilflos. Vor allem wenn diese ERkrankung so selten ist.
Liebe Manuela, was würden solche vom Leben benachteiligten Tiere ,ohne Menschen wie Du es bist oder Bluecat und noch viele andere mehr hier machen.
Niemals dürften sie erfahren, das sie geliebt und behütet werden. Sie dürften nier erfahren, das es auch guten Menschen gibt.
Die Tiere können nichts dafür. Aber sie brauchen genau solche Menschen wie dich. Die mit aller Konsequenz hinter ihnen stehen und ihnen die Kraft und liebe geben.
Aber immer diese Entscheidungen treffen zu müssen, macht einen ganz schön fertig.
Ich denke, das jeder Mensch, der sein Tier erlösen läßt von Gewissensbissen geplagt wird. FRagen wie: Habe ich zu lange gewartet? Lasse ich ihn leiden sind völlig normal.
Auch ich habe mir diese FRage schon mehrfach stellen müssen.
Manuela, du tust alles für deine Maus. Aber du wirst es auch bis zum Schluß machen. Denn du liebst deine Katze.
Dafür ziehe ich meinen Hut vor dir!!

Ich drücke euch beide mal und hoffe auf weitere Genesung bzw. daas der Zustand von Tiggerle sehr lange stabil bleibt!!

Manuela
18.03.2003, 19:00
ich komme gerade von der Arbeit. Die macht zur Zeit auch wieder richtig Spass, die Aufträge purzeln zur Zeit nur so rein, Frühjahrsgeschäft...
und auch heute kann ich euch sagen, geht es Tigerle recht gut.
er muß natürlich auch gleich sein Kortison bekommen.
@ Enya,
ich denke auch so, wie du geschrieben hast. Gerade deshalb wünsche ich mir, dass Tigerle, wie auch alle drei meiner Katzen es so gut wie nur möglich hier haben und wenn es geht, noch lange, komischerweise hat Tigerle seit er krank ist, noch einmal einen Riesensprung in Sachen Vertrauensaufbau gemacht, obwohl ich ihn in die Klinik geben mußte. Er ist mittlerweile total auf mich fixiert. Mit all euren lieben Wünschen muss es doch helfen, dass Tigerle noch eine schöne Zeit hat. Er ist eben auch nicht mehr der Jüngste, das darf man auch nicht vergessen, was bestimmt auch ein Grund mit ist, dass er seine Selbstheilungskräfte nicht mehr so recht mobilisieren kann.
Erst hatte ich mich gefragt, ob es richtig war, ein schon älteres Tier genommen zu haben mit so einer unbekannten Vergangenheit, was promt bald krank wurde, man muß ja schließlich als Mensch mit dem Kummer auch fertig werden.
Aber weil eben dann die meisten Leute auch so denken, haben diese Tiere gar keine Chance mehr auf Vermittlung, fristen über Jahre ihr Leben in den Tierheimen. Mir würde da auch eher die Entscheidung selbst schwer fallen, denn nimmt man ein Tier, bedeutet es die absolute Entscheidung gegen die anderen bzw. ein anderes Tier, oder ? Zum Glück stellte sich bei Tigerle die Frage nicht, weil er zu der Zeit die einzigste Wohnungskatze war, alle anderen hätten Freilauf haben müssen, was ich hier nicht verantworten könnte. So sollte es also sein, es war Tigerle und niemand anderes, weil ich zuvor schon in zwei anderen Tierheimen war, ohne Erfolg. Als ich mir dann Tigerles Impfpass anschaute, wurde ich nur nochmal bestätigt in meiner Entscheidung, denn mindestens 1,5 Jahre hatte der kleine Mann schon in Heimen verbracht, wie sein Leben vorher war, konnte ich nicht mehr heraus finden. Vermutlich kommt Tigerle von einer Stelle, wo es um falsch verstandene Tierliebe geht, in so fern, dass er heraus geholt wurde aus einem Haushalt, dessen Leute Alles, was "kreucht und fleucht" erst einfangen, denen dann irgendwann die Versorgung der Tiere finanziell und platzmäßig über den Kopf wächst und wo letztlich in regelmäßigen Abständen der Tierschutz, bzw. das Ordnungsamt auftaucht, um Tiere dort heraus zu holen. So zumindest die Vermutung von Tigerles Tierheim, genau konnte man mir das nicht sagen, weil Tigerle zuvor schon von anderer Stelle kam.
Ach ja usw. usw. das hört nie auf, das ist ja nur mal so ein einziges kleines Katzenschiksal...eben so ein kleines Lebewesen, dessen Leben, wenn es so läuft, für den A... ist.
Da darf man garnicht darüber nachdenken..
Zwei von der Sorte hab ich, mein Flöckchen ja auch. Sie ist wahrscheinlich eine Fehlzüchtung / "nur" Mischling oder so was. Sie hatte man wohl auch einfach rausgeschmissen, weil nicht Geld und Mühe nicht lohnte, in sie zu "investieren". Aber ich find sie schön hab sie gern und das ist doch die Hauptsache.
Das war auch purer Zufall, weil ich damals noch eine Zweitkatze für Felix suchte und das der Frau von der hiesigen Tierhilfe sagte, die dann Flöckchen kurzfristig in Pflege hatte, mit der sie eines Tages vor der Tür stand. Dann huschte nur "was ???Rotes" blitzschnell unter`s Bett. Egal wie es kommt und ob man sich - das- nun gerade so vorgestellt / gewünscht hat, (z.B.mal mit dem Kämmen), das sei dahin gestellt, aber ist das nicht letztlich egal, wenn ich weiss, die kleine Maus braucht mich jetzt ? (Da müssen eben Info`s und Utensilien zur Fellpflege geholt werden)
Und außerdem, sofern das mit dem Thema "Wohnungskatze" passte, hab ich mich immer gern überaschen lassen.
So denk ich

Liebe Grüße

Manuela
;)

Jenni X
18.03.2003, 19:37
Hallo Manuela,

ich finde Deine Einstellung supertoll - bei Dir wäre ich auch gern Katze... :)

Bluecat
18.03.2003, 19:48
Manuela,
Du bist das Beste, was Tigerle passieren konnte!!!
;) :p ;)

Manuela
18.03.2003, 21:02
ich wünschte, ich könnte nicht nur an den Gegebenheiten rumdoktern - und das kann ich ja nur laienmäßig.

Da würde ich schon gern mehr über fachliches Wissen verfügen.

LIebe Grüße

Manuela

Bluecat
18.03.2003, 21:47
Liebe ist mindestens genauso wichtig wie Fachwissen & davon könnte man nicht mehr haben als Du....

Enya
18.03.2003, 23:14
Hallo Manuela,
mach so weiter!! Es war euer Schiksal, ihr habt euch gefunden.
Nicht auszudenken wenn Tiggerle woanders gelandet wäre.
Aber Liebe kann sehr viel Fachwissen ersetzen. Tiggerle zeigt es dir schon. Er vertaut dir immer mehr. Denn er hat es verstanden. Du bist alles was er will und wo er leben möchte.

Wir sind uns gar nicht so unähnlich. Auch bei mir haben die Tiere, die mich brauchen den Vorang. Sie suchen sich uns immer aus.
Dabei ist es egal ob es sich um ein rassiges Tier oder eines vom Tierschutz handelt.
Aber diese grenzenlose Liebe und das Vertrauen, welches diese Tiere in einen setzen ist schon umwerfend.
Auch bei bilbo wußten wir, das unsere Zeit nur begrenzt sein wird. Aber ich habe es keinen Tag bereut dem alten Bären ein schönes Zuhause gegeben zu haben.

Bleib bei deiner Einstellung. Es gibt so wenig Menschen heutzutage die sie noch teilen!!

Manuela
18.05.2003, 10:58
da ich vor einiger Zeit auch meinen Kummer hier in das Forum schreiben durfte, will ich auch schreiben, wenn es gute Nachrichten gibt wegen Tigerle und seinem FIV.

Tigerle kommt jetzt ohne jegliche Medikamente aus.
Das war ein langer Weg bis hierhin und noch immer ist Tigerle nicht ganz symptomfrei, weil es längst zu einer chronischen Sache geworden ist mit seinen Ohren. Doch wenn Tigerle sprechen könnte, würde er selbst zugeben, es war richtig, ihn nicht aufzugeben.
Das Schwierigste war, das Cortison abzusetzen, das muß man ja bei so langer Gabe ganz langsam tun, aber das haben wir jetzt geschafft. Wir hatten dann noch einmal auf ein anderes Antibiotikum umgestellt, weil sich gegen das erste AB schnell Resistenz einstellte. Das jetzige AB hat gut gewirkt.
Tigerle turnt schon wieder auf allen (auch hohen) Möbeln und Regalen rum, was damals undenkbar war, als er so krank war, auch wenn ich das nicht gerne sehe, weil ich mehr Angst habe als Tigerle.

Nun stellte sich ja auch noch die Frage, sind meine beiden anderen Katzen auch infiziert ?
Nein, sind sie nicht, ich habe beide inzwischen testen lassen, sie sind gesund !

Ich hoffe, Tigerle geht es noch lange gut.


Als Fazit würde ich mal sagen:

Gebt eure Tiere nicht vorschnell auf, denn das habe ich bei Tigerle gelernt.
Tigerle wird nie mehr ganz gesund, aber er genießt sein Leben jetzt wieder, ich freue mich jeden Tag, dass es ihm wieder so gut geht, auch wenn ich weiß, das FIV unheilbar ist.

Manuela

Seelendiebin
18.05.2003, 11:09
Ja auch wir mußten schon erfahren ,wie es ist, um ein Tier zu kämpfen. Unsere beiden schwarzen waren anfangs (letztes Jahr) sehr sehr Krank. Und bei einem hatte uns der TA gesagt,das er uns keine großen Hoffnungen machen möchte.Es sähe schlecht aus und er hätte sich schon aufgegeben. Ich war am Boden zerstört und wollte das nicht einfach so hinnehmen. Wir haben dann 2 Nächte durchgezogen um beide alle 2 Stunden mit Flüssigkeit zu versorgen und Nahrung zu verabreichen. Das einzige was sie einigermassen gefuttert hatten war Thunfisch im eigenen Saft mit Wasser verdünnt. Und Wasser noch zusätzlich alle zwei Stunden gegeben.

Beide haben es geschafft ...ich habe hier fast 2 Wochen gebangt und nur geheult. Ich wollte nicht das er geht. Ich hätte alles getan, wirklich alles damit der Knopf bei uns bleibt. Er war erst 9 Wochen alt und so Krank *snief*

Ich bin für jede Sekunde /Minute Dankbar wo es allen 6en hier gut geht. Und ich hoffe für jeden,das er ganz ganz viel Zeit mit seinen liebsten verbringen darf.

Bluecat
19.05.2003, 15:03
wie schön mal wieder von Dir zu hören!!!:)
Freue mich mit Dir, daß es Tigerle so gut geht....

Und ich bin ganz Deiner Meinung, daß es wichtig ist, bis zum Letzten für unsere Racker zu kämpfen und die Hoffnung nicht zu schnell aufzugeben...

Habe diese Erfahrung auch bei Kitty gemacht. Ihr geht es total gut, seit sie das neue Medikament bekommt. Sie hat sogar schon ca 1kg zugenommen und ist voller Tatendrang *freu*

Wünsche Euch, dass es weiterhin so gut läuft.......

Gabi15
19.05.2003, 21:09
Hallo Manuela,

ich bin ganz erschrocken als ich Deine Geschichte gelesen habe.

Ich hatte mal eine Katze bei der es so ähnlich war. Sie hatte zwar zwischendurch auch richtige Anfälle aber meistens äußerte sich ihr schlechter Zustand durch Torkeln.
Nach einigen Blutuntersuchungen stellte sich heraus, dass sie eine seltene Art von Blutkrebs hat, was das Blut zu dick werden läßt. Dadurch wurde ihr Gehirn nicht mehr genug durchblutet. Das führte dann zu den Symptomen.

Auch bei uns dauerte es lange, bis dies fest stand. Auch ich habe erst Tabletten gegen Epilepsie bekommen, die überhaupt nicht halfen.

Ich habe nicht jede Deiner Antworten gelesen. Aber hast Du schon Bluttests machen lassen?

LG
Gabi

Manuela
21.05.2003, 11:57
Hallo Bluecat,

das mit Kitty freut mich aber auch. Was für ein Medikament bekommt sie denn ? Und Wie geht es euch sonst ?

Liebe Grüße

Manuela

Manuela
21.05.2003, 12:17
Hallo Gabi,

Tigerle hat FIV.
Dadurch hat sich eine Ohrentzündung entwickelt.
Diese ist nun wahrscheinlich chronisch, aber im Moment geht es ihm ganz gut.
Die Untersuchungen sind alle schon gelaufen und Tigerle wird optimal behandelt, was man eben machen kann bei so einer Krankheit, die ja leider nicht heilbar ist. Man kann eigentlich nur das Immunsystem stärken, dem Tier so wenig Stress wie möglich zumuten und versuchen, die jeweiligen Symptome, wie z.B. Entzündungen gezielt zu behandeln. Und ganz viel Liebe geben, das fördert bestimmt auch die Gesundheit.
Durch all diese Maßnahmen und besonders, weil endlich erkannt wurde, dass Tigerle FIV hat, auch wo die Entzündung genau sitzt, kann man schon Einiges machen.

Das Hauptthema "Epilepsie" ist zugegebener Maßen etwas irritierend. Ich hatte den Eintrag gewählt, weil ja einige Forumteilnehmer Tigerle`s Geschichte kennen und so gleich wissen, worum es geht, wie z.B. Bluecat.

Liebe Grüße

Manuela

thaikatze
21.05.2003, 17:22
Hallo Manuela,

ich habe gerade das 1. Mal von Tigerles langen Leidensweg gelesen und war zwischendurch einfach nur traurig und sprachlos.

Aber zum Glück gibt es ein "Happy-End". Ich wünsche euch von ganzem Herzen für die Zukunft alles, alles Gute und das es Tigerle weiterhin so gut geht!

Deinem Bruder geht es mittlerweile hoffentlich auch wieder besser?!

Du hattest mehrmals geschrieben, dass Du es Dir überlegen würdest, nochmal ein älteres Tier aus dem Tierheim zu nehmen.
Vor Jahren hatte ich bei einem Züchter eine Perserkatze gekauft. Eine kleine, zierliche, supersüße Zuckermaus. Eines abends hatte sie plötzlich einen ganz bösen Anfall: starrer Blick, ganz verkrampft und danach völlig erledigt. Natürlich war es ein Wochenende. Also zum Notdienst. Der hat ihr ein Beruhigungsmittel gegeben und ich sollte am nächsten Tag zum TA. Habe ich auch gemacht.
Vor der Sprechstunde hatte sie nochmal 2 solcher Anfälle und dann beim TA nochmal. Beim letzten Anfall ist sie gestorben - das kleine Herzchen hat das nicht verkraftet. Sie hatte Epilepsie - und war noch keine zwei Jahre alt.
Meine Tierheimkatzen sind dagegen über 12 Jahre alt geworden und waren nie ernsthaft krank. Also so pauschal kann man das nicht sagen.

Bischen lang geworden...

Viele Grüße Monika

Berglöwe
21.05.2003, 18:32
Hallo Manuela,

wir drücken dir Daumen und Pfötchen das Tigerle steinalt wird. Ach diese blöden Schei---Krankheiten, wo man dann garnicht viel tun kann. Hey ihr werdet es schon packen.

Man Monika das mit der Perserkatze ist ja echt traurig, hey da bekomme ich doch glatt ne Gänsehaut. Da kauft man eine Katze vom Züchter und denkt die ist gesund und dann sowas *grusel*. An so was darf ich gar nicht denken ...........................

Traurige Grüße
von Berglöwe

thaikatze
21.05.2003, 18:35
Eben - genau das meine ich nämlich.

Als ich dem Züchter das damals erzählt habe, war er zutiefst empört, sowas hätten seine Katzen nicht und wer weiß, was ich mit dem Tier gemacht hätte. Da verliert man sein Tier und muß sich dann noch so blöde kommen lassen.

Bluecat
22.05.2003, 17:28
Wie geht es Euch? Was macht der kleine Kämpfer?

Kitty bekommt jetzt, nachdem ich lange darum kämpfen mußte, das Hormonpräparat Megecat, und es ist wie ein Wunder. Sie hat Appetit, Lebensfreude und schon ca 1kg zugenommen *freu*.

Mona hat sich von ihrer OP recht gut erholt, sie spielt schon wieder auf Spaziergängen mit anderen Hunden, ihre Nierenwerte sind auch wieder im grünen Bereich.

Sorge macht mir aber Avena. Sie hat zwar nach wie vor einen starken Lebenswillen, aber an manchen Tagen bin ich mir nicht sicher, ob sie ihren 15. Geburtstag am 12. Juni noch erlebt, denn durch ihre Krankheit (Vorstufe Leberkrebs und eine kranke Niere) ist sie doch so dünn geworden und ich fürchte, daß schon eine Kleinigkeit sie ganz umwerfen könnte...