PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Guardacid



Julianne
27.11.2010, 10:52
Hi ihr Lieben!
Da meine Julie immer wieder unter Struvitsteinen leidet, hab ich mal eine Frage. Der Tierarzt hat Fludt Aid verschrieben sowie Uropet-Paste, beides hat nicht so wirklich gewirkt. Auch das Spezialfutter hilft nicht ausreichend. Aber von diesem Spezialfutter halte ich ohnehin wenig, vor allem sollte man ja auch so wenig wie möglich Trockenfutter geben. Und das Nassfutter findet sie auf Dauer auch nicht so prickelnd.
Ich habe nun über Cuxkatzen den Tipp mit Guardacid bekommen. Ich barfe schon zu einem kleinen Teil und will das auch noch etwas ausdehnen. Das Spezialfutter würde ich gerne ganz weglassen. Ansonsten bekommen sie nur hochwertiges Dosenfutter. Nun will ich zusätzlich Guardacid probieren damit sie die Steine nachhaltig los bekommt. Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Meine Tierärztin sagte das sei kein Tierarztprodukt, ich müsse das selber bestellen. Kann mir jemand näheres darüber sagen? Also ob es wirkt und in welcher Dosierung über welchen Zeitraum man es geben sollte usw.
Wäre echt toll! Vielen Dank im Voraus
Julia

Elia
27.11.2010, 11:20
Hallo,

wie sieht es denn zur Zeit mit dem Futter aus? Eine Umstellung auf Naßfutter ist sehr sehr wichtig. Trockenfutter habe ich bei meinem Ex-Struvitkater komplett gestrichen, seitdem ist er struvitfrei, während er während der Diättrockenfutterzeit einen Rückfall nach dem anderen hatte, trotz zusätzlicher Medikamente zur Harnansäuerung.

Wie sieht es mit dem Urin-pH-Wert aus? Kannst du ihn regelmäßig selber messen? Das wäre sehr wichtig, da der Urin auch nicht zu sauer werden darf (und danach richtet sich auch die Dosierung der ansäuernden Medis), weil sich sonst Oxalatkristalle bilden, die nur noch operativ entfernt werden können.

Ich habe meinem Kater während der Umstellung Methazid gegeben, das ist so ähnlich wie das Guardacid, es ist aber über den TA erhältlich.

Zeitraum, nun ja, der Urin muß sich in einem bestimmten pH-Bereich (6,2-7,0, wenn ich mich recht erinnere) befinden. Wird er ohne Medis zu alkalisch, müssen die Tabletten ein Leben lang gegeben werden. Wie anfällig dein Kater für Struvit ist, kannst du aber zu einem hohen Anteil über die Fütterung steuern: sehr naß ist ganz wichtig, weil dadurch der Urin stark verdünnt und häufiger abgesetzt wird: es können sich keine größeren Kristalle bilden und Bakterien werden ebenfalls ausgespült, bevor sie sich groß vermehren können.
DL-Methionin ist essentiell, wenn du also hochwertig fütterst, brauchst du es nicht in Form von Guardacid/Methazid zuzufüttern.
Auf Getreide, Reis, Kartoffeln und andere entwässernd wirkende Futterbestandteile (pflanzliche Stärke!) solltest du verzichten, denn sie entziehen dem Körper viel Wasser, das sonst als Urin ausgeschieden werden würde, und binden es im Kot.

Interessante Links:
http://forum.zooplus.de/katzen-sammlung-faq/t-struvit-oxalat-blasenentzundung-info-sammlung-68151.html
http://forum.zooplus.de/katzen-sammlung-faq/t-futterumstellung-diskussion-68507.html

Julianne
27.11.2010, 11:31
Hi,

ich gebe auch ausschließlich Nassfutter und als Trockenfutter nur das Spezialfutter zwischendurch. Das Nassfutter wässere ich meistens zusätzlich an. Davor gab ich etwa 25 % Barf und sehr hochwertiges Nassfutter (Auenland, Macs usw). Trotzdem haben sich die Kristalle gebildet... Ich muss also zusätzlich den Urin ansäuern damit die Kristalle sich auflösen.
Das was ich bei Cuxkatzen gelesen habe erschien mir eigentlich einleuchtend, hochwertig füttern, am besten Barf, und zusätzlich ansäuern, dann lösen sich die Kristalle auf. Ist das Guardacid dafür nicht notwendig?

PH-messen hab ich bis jetzt nicht gemacht, aber ich glaube das wär auf jeden Fall sinnvoll, gerade weil die gesunde Katze auch ab und an das Spezialfutter isst. Wo bekomme ich die PH-Streifen her, und wie hoch müsste der Wert bei der gesunden Katze sein damit es im Rahmen liegt und wie hoch bei der Struvit-Katze, damit sich die Kristalle auflösen können sich aber keine Oxalatsteine bilden?

Elia
27.11.2010, 12:11
Wieviel macht das Trockenfutter aus? Wieviel Gramm davon bekommt er täglich?

Mein Kater bekam lange Zeit nur getreidefreies Naßfutter mit etwas Wasser, in dieser Zeit war er bereits struvitfrei. Inzwischen barfe ich zu etwa 98%, auch jetzt ist er struvitfrei. Medikamente zur Ansäuerung (das war bei uns wie schon erwähnt das Methazid) bekam er etwa ein halbes Jahr lang. In dieser Zeit bekam er anfangs strikt Diätfutter (trocken und naß), hatte aber mehrfach Rückfälle. Erst seit der Umstellung auf 100% naß (erst auf Diätnaß, dann auf normales Naß) mit etwas Wasser dazu ist er frei von Blasenentzündungen.

Mein Kater darf keinerlei Trockenfutter (abgesehen von 4-5 Krümeln als Leckerli) bekommen, da er sonst wieder Blasenentzündungen bekommt. Mir ist der Verzicht auf TroFu lieber als eine tägliche Medigabe.
Das in Trockenfutter enthaltene Getreide soll den pH-Wert in die Höhe treiben, außerdem entzieht TroFu dem Körper sehr viel Wasser. Dadurch begünstigt es Blasenentzündungen und Kristallbildung: wird wenig Urin produziert, verweilt dieser lange in der Blase (die Katze verspürt seltener einen Urindrang) und die Kristalle haben genug Zeit und Material (weil der Urin konzentrierter ist), um schön zu wachsen, Bakterien haben viel Zeit, den Harnleiter hochzuwandern und sich zu vermehren.
(Das nur als Zusammenfassung, bei den Cuxkatzen etc. stehen diese Infos ausführlicher)

Macs füttere ich auch, aber nur die Sorten ohne Reis (da Reis austrocknend wirkt).

Zusätzlich ansäuern mußt du nur, wenn er nicht mit 100% naß klar kommt und trotzdem Rückfälle bekommt. Der pH-Wert sollte nüchtern etwa bei 6,2-7 liegen, nach dem Fressen solltest du mit dem Messen ein paar Stunden warten, da dann eine alkalische Welle erfolgt. Nach ein paar Stunden dann sollte der pH-Wert sich aber in dem oben genannten Bereich eingependelt haben.

Die pH-Teststreifen bekommst du in der Apotheke, sag dazu, daß es Streifen zum pH-Wert-Messen sein sollen. Ich weiß nicht mehr, wie unsere damals hießen, ist zu lange her.

Seit wann habt ihr Probleme mit BEs/Struvit?

Julianne
27.11.2010, 12:16
Wie viel % das genau ausmacht weiß ich nicht. Ich gebe morgens und abends nass, das TroFu steht immer da. Nass ist schon deutlich mehr als Trofu. Aber du hast recht, ich werde das noch mehr einschränken.

Ist das mit dem PH-Wert bei der gesunden und der Struvitkatze gleich? Müsste der von der Struvitkatze evtl. saurer sein?

Ach ja, das Struvitproblem besteht schon seit über einem Jahr. Sie hatte auch schon Bakterien und Entzündungen, bekam Antibiotika... das Struvitproblem war dann mal kurz weg, kam aber wieder. Ist eine sehr hartnäckige Sache:-(

Was mich auch noch interessieren würde, du redest von Oxalatkristallen... würde man die auch im Urin feststellen wenn das so wäre? Wenn man die operieren müsste wär das ja schon heftig.

Elia
27.11.2010, 12:48
Stell das TroFu bitte mal für ein paar Monate ganz weg. Vielleicht reicht das schon aus, um zu einer Besserung zu kommen. Es ist wirklich ganz wichtig, daß genug Urin produziert wird, und TroFu wirkt dem entgegen.

Ja, der Bereich des "guten" pHs ist für gesunde Katzen und Struvitkatzen gleich. Struvitkatzen neigen nur dazu, eher alkalischen Urin zu bilden, was durch manches Futter noch verstärkt wird.
Alkalisch wäre alles über pH 7, zu sauer alles unter pH 6,2. Egal bei welcher Katze.

Ohje, das ist eine sehr lange Zeit. Oh, es ist eine "sie" ^^. Und ich schrieb immer von einem "er", weil Kater häufiger von struvitbedingten BEs geplagt werden. Chronisch können BEs werden, wenn
1.) die BE nie richtig ausgeheilt wurde: unbedingt den Urin nach einer AB-Behandlung testen lassen, ob wirklich die ganze Entzündung vorbei ist
2.) die Kristalle weiterhin gebildet werden weil der Urin zu konzentriert oder zu alkalisch ist

Die Oxalate hätte dein(e) TA ebenfalls im Urin finden müssen. Außerdem werden sie in stark saurem Urin gebildet und normalerweise wird der pH gemessen, wenn eine Probe entnommen wurde. Chronische BE sind aber bei Struvit typisch, die Rückfallquote liegt laut meinem TA bei diätfuttergefütterten Tieren bei 75%. Ohne Beteiligung von Oxalaten. Also ist der chronische Verlauf kein Indiz für Oxalate, falls dich das etwas tröstet :bl:

Infos zur Urinuntersuchung: http://forum.zooplus.de/katzen-gesundheit-medizin/t-blasenentzundung-urinprobe-76997.html

Julianne
27.11.2010, 12:56
Alles klar, ich danke dir für deine tollen Infos. Ich werde das dann so machen dass ich erstmal nur hochwertiges Nassfutter gebe und das Barfen auch langsam steigere. Die erste Zeit versuche ich das mal mit Guardacid zusätzlich, und messe dann immer wieder den PH. Dann müsste das doch endlich mal in den Griff zu kriegen sein :sporty:

Manchmal hab ich das Gefühl man muss sich echt selbst schlau machen... Meine Tierärztin ist zwar schon ok und hat auch Ahnung, aber ich hab manchmal das Gefühl sie hält mich für bekloppt wenn ich dauernd so viel frage bzw. in-Frage-stelle :D :?: Ach und in Sachen TroFu ist sie wie jeder andere Tierarzt: Das Spezialfutter säuert den Urin an und ist gaaaaaanz toll :man:

Elia
27.11.2010, 12:59
Ja, in Bezug auf Blasenentzündungen ist das leider so. Mein Kater hatte auch mehrere Monate lang das "Vergnügen", bis ich mich selbst schlau gemacht habe und das Futter umgestellt habe. Aber der Erfolg gab mir dann recht.

Am allerwichtigsten ist es, wasser in den Urin zu bekommen. Alles andere ist erst einmal zweitrangig.

Bitte gib Bescheid, wenn sich bei euch etwas tut :bl:

Julianne
27.11.2010, 13:02
Mach ich. Vielen Dank nochmal :hug::bl: