PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich könnt' Euch alle knutschen!!!!!



Mammi
30.01.2003, 10:51
Hallo!
Ich komme gerade von der neuen TÄ. Die hat sich Samson erst mal angeguck, dann die Werte. Dann hat sie nochmal seinen Bauch getastet und dann gesagt, dass das sich aber überhaupt nicht nach einem FiP-Bauch anfühlt. Auch die Werte gingen zwar in die Richtung würden aber nicht viel aussagen.
Fakt: Samson ist krank und (sehr) abgemagert, daher sieht wohl auch der Bauch so aus.
Er hat jetzt eine "Aufbauspritze" (so nenn ich das mal) bekommen und eine Kortison-Spritze, damit er wieder zu fressen anfängt.

Ich weiß, ich weiß!

Das heißt alles nicht, dass er sicher wieder gesund wird, aber im Moment freu' ich mich halt einfach so und hoffe, dass das so seine Richtigkeit hat.
Sicherlich hat mir die TÄ nicht gesagt oder versprochen, dass es klappt, aber für seinen letzten Gang ist er noch zu agil und er will diesen (glaube ich) auch noch nicht gehen. Jetzt heißt es abwarten und hoffen.

Ich will ihn natürlich nicht umsonst irgendwie am Leben halten, aber diese eine Chance hat er wirklich verdient.

Bis bald und danke noch für Eure lieben Beiträge

Mammi
:cool:

Renate W.
30.01.2003, 11:47
Hallo Mammi,

ich verstehe deine Freude und ich weiß nur zu gut, wie sehr man sich an einen Strohhalm klammert.
Ich weiß auch, wenn man selbst sehr aufgeregt in der Praxis des Tierarztes ist und hoffnungsvoll auf Worte des Arztes - die genau das Gegenteil, was man eigentlich schon weiß, aussagen - wartet.

Wenn du alles richtig hier gepostet hast, dass die "Flüssigkeit des Bauchraumes" untersucht, ein "FIP-Screening" gemacht wurde, der Bauch aufgedunsen und der Allgemeinzustand von Samson sehr schlecht ist, dann finde ich die Aussage der neuen Tierärztin ganz einfach nicht fair und ehrlich dir gegenüber.

Wurde ein Röntgen gemacht, um die Ursache des "komischen" Bauches herauszufinden? Ist Samson unter Umständen herzkrank? Fragen über Fragen, die nach einer Antwort schreien bzw. sofortige Untersuchungen zur Folge gehabt hätten.

Natürlich soll Samson jede nur erdenkliche Chance bekommen und dass er auf die Cortison-Spritze auch fressen wird, ist mir klar - aber wahrscheinlich nur so lange, bis die Wirkung der Spritze nachlässt.

In einem anderen Beitrag hast du geschrieben, dass Samson sehr schwach ist und vom 1. Stock in die im Parterre liegende Küche zum Fressen ging. Kannst du ihm diesen langen Weg nicht verkürzen und ihm das Futter (und das Klo) im 1. Stock anbieten?

Ich habe jetzt lange überlegt, soll ich schreiben was ich denke, oder soll ich dich "belügen". Ich bin bei meinem Empfinden und der Wahrheit geblieben, auch auf die Gefahr hin, dass ich eine trügerische Hoffnung zerstöre.

Beobachte Samson - wie du es immer schon gemacht hast - ganz genau, nur so kannst du an seinem Verhalten erkennen, wie schlecht es ihm wirklich geht. .... und deine Liebe zu ihm und dein geschultes Auge wird dir sagen, wann es an der Zeit ist, Abschied zu nehmen ...... weil den Erstickungstod sollte er auf keinen Fall erleiden.

Glaub mir, dieses Posting ist mir unendlich schwer gefallen. Hoffnung, Zuversicht und Glücksgefühl zu zerstören, ist nicht mein Ding. Aber wie schon gesagt, ist es auch nicht mein Ding, dir zu schreiben "wie schön ...... es wird alles gut ....... wenn ich davon nicht überzeugt bin.

Fühl dich umarmt und

Untermieter
30.01.2003, 19:02
Original geschrieben von Renate W.

Ich habe jetzt lange überlegt, soll ich schreiben was ich denke, oder soll ich dich "belügen". Ich bin bei meinem Empfinden und der Wahrheit geblieben, auch auf die Gefahr hin, dass ich eine trügerische Hoffnung zerstöre.
Glaub mir, dieses Posting ist mir unendlich schwer gefallen. Hoffnung, Zuversicht und Glücksgefühl zu zerstören, ist nicht mein Ding. Aber wie schon gesagt, ist es auch nicht mein Ding, dir zu schreiben "wie schön ...... es wird alles gut ....... wenn ich davon nicht überzeugt bin.


Also, da kenne ich eine bewährte Alternative - einfach mal die Klappe halten ! :mad:
Sorry, aber da läuft mir echt die Galle über ! Wie man Mammis Posting entnehmen kann, hat sie selbst ihre Zweifel und ich denke, sie wollte die neue Diagnose hier nicht auseinanderpflücken lassen sondern einfach mal Dampf ablassen und ein bißchen ihre Angst und Verzweiflung verdrängen ! Ich glaube, so eine Atempause braucht man in dieser Situation auch mal !

Hallo Mammi :), ich drücke Dir und Samson ganz fest die Daumen !! Es bleibt Dir nicht viel übrig, als abzuwarten und erst mal in das Können der TÄ zu vertrauen !Dein Süßer merkt auf jeden Fall, dass Du Dich um ihn kümmerst und bei ihm bist !
Herzliche Grüße vom Untermieter

Mammi
30.01.2003, 19:10
Hallo!
@ Renate!
Vielen Dank für Deine offenen Worte! Ich nehme das weder übel noch sonst wie krumm. Ich bin mir durchaus darüber im klaren, wie "dünn" meine Hoffnungen sind.
Auf Deine Frage, ob man die Wege (Essen, Schlafen, Klo) nicht verkürzen kann: klaro war das die erste Maßnahme, aber Samson wollte da nix. Er ist trotzdem nach unten marschiert. Also so viel dazu.
Liebe Renate, bleib wie Du bist, ich mach Dich!
Mammi

@ Untermieter
Danke für Deine Antwort. Du hast das schon genau getroffen, warum ich dieses Posting gemacht habe. War eine absolute Überreaktion und ich habe heute schon überlegt, ob das so gut war.
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielen lieben Dank für Deinen "Optimismus". Das hilft sehr und tut unendlich gut.

Mammi

Berglöwe
30.01.2003, 20:13
Hallo Mammi,

ich will Dir jetzt keine Hoffnung geben oder nehmen. Ich will jetzt nicht Renate oder Untermieter verletzen oder ähnliches.

Ich erzähle jetzt einfach mal, wie es bei uns war:

Meine Katze war viel, viel älter, nämlich fast 18 Jahre. Auch sie hat zum Schluß nix mehr gefressen. Ich habe vor ihr gekniet und darum gebettel, dass sie was fressen soll. Nix war da, egal was ich ihr angeboten habe.:(

Auch sie hat Kortisonspritzen bekommen:

Die erste war super, man habe ich mich da gefreut, sie hat nachts und morgens gefressen, *Freudeüberalles*

Nach ein paar Tagen die zweite Spritze, naja sie hat auch gefressen, aber halt weniger wie nach der ersten Spritze.

Und noch ein paar Tagen später dann die dritte Spritze, es tat sich überhaupt nix mehr. Und die TÄ sagte mir, dass Medikament würde gar nicht mehr bei ihr anschlagen, es war schon zu spät.

Du mußt selber den richtigen Weg finden und ich würde mich freuen, wenn bei Dir die Medikamente noch früh genug eingesetzt wurden.

Viele, liebe Grüße
von Berglöwe

Mammi
30.01.2003, 20:22
@ Berglöwe

Auch Dir dankeschön. Ich sammel im Moment einfach alles an Info und Erfahrungen, was ich kriegen kann. Das ist einfach hilfreich und tut gut. Man weiß dann, dass man nicht so ganz alleine da steht.
Ich bin eigentlich jemand, der alles von allen Seiten beleuchten will. Ob das nun gute oder schlechte Nachrichten sind ist eigentlich schon fast egal. Mir ist einfach wichtig, dass ich nicht zu früh aufgebe; das könnte ich mir nie verzeihen.
Vor allem, weil ich innerllich mit dem schlimmsten rechnete. Ich weiß, dass das eigentlich gegen alle Vernunft ist, aber irgendwie muss ich jetzt nach meinem Bauchgefühl handeln.

Mammi

@ Alle!
Ich wollte hier sicherlich keine Riesendiskussion auslösen. Ich habe mir halt ein bisserl unüberlegt meine Gefühle von der Seele geschrieben.
Sollte das der Fall gewesen sein, tut es mir wirklich leid. Ich glaube, ich werde mich in Zukunft einfach ein bisschen zurück halten. Sorry!

Mammi

Berglöwe
30.01.2003, 20:30
Hey Mammi,

halt dich bitte nicht zurück. Sondern schreibe ruhig Deine Gefühle von der Seele. Jeder hat mal ein Problem.

Und ich denke mal dafür sind wir hier alle anwesend. Der eine oder andere wird Dir antworten.

LG Berglöwe;)

Untermieter
30.01.2003, 20:34
Original geschrieben von Mammi
Ich glaube, ich werde mich in Zukunft einfach ein bisschen zurück halten. Sorry!

Mammi


Untersteh' Dich ! :p :p

Mammi
30.01.2003, 20:38
Schon gut, schon gut!
Ihr habt es so gewollt!
Nun müsst Ihr mit mir leben!!
:))
Mammi

Berglöwe
30.01.2003, 20:41
Na klar Mammi,

leben wir mit Dir. Und teilen alle Sorgen und Ängste mit Dir zusammen;)

Viele, liebe Grüße
von Berglöwe:p

Renate W.
30.01.2003, 21:00
@Untermieter,

.... das wäre eine Möglichkeit gewesen, "ganz einfach die Klappe zu halten", wie du es bezeichnest - und auch das habe ich ausreichend überlegt.
Dagegen gesprochen hat, dass ich auf alle Postings, die bisher von Mammi über Samson geschrieben wurden, ehrlich und offen geantwortet habe. Ich vermute, wissen kann ich es natürlich nicht, dass es für Mammi "befremdend" gewesen wäre, hätte ich gerade diesmal "die Klappe gehalten".

@ Mammi,

... das mit dem "Nichtannehmen" eines "neuen" Futterplatzes oder wenn das Klo umgestellt wird, kenne ich - bei Joey war es genauso. Er hat auch den weiteren Weg zum Katzenklo genommen, obwohl er ganz in der Nähe eines gehabt hätte.

Tut mir leid, dass ich dir keine "Atempause" gegönnt habe. Ich schließe immer von mir selbst auf "andere" - sollte ich wohl überdenken.
Ich selbst will nämlich immer die Wahrheit wissen, das heißt aber nicht, dass ich eine Sekunde lang die Hoffnung verliere; wie du richtig sagtest, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Mammi
30.01.2003, 21:21
Vor lauter Diskutiererei hab ich's fast vergessen zu erwähnen:
Samson hat vorhin eine schöne Portion Tatar gegessen. Woran das nun liegt, weiß ich nicht. Aber es ist ein Anfang.

Hat denn jemand von Euch eine Punktion vornehmen lassen? Passiert das in Narkose?

Und: Hat da jemand Erfahrung gemacht mit dem FiP-Titer nach einer Impfung?

Würde mich noch interessieren. Ich warte mal auf Erfahrungswerte!

Mammi

pabane
30.01.2003, 22:43
Hallo!

Ich habe zwar keine Tipps gegeben und auch von dem Thema nicht viel mitbekommen....
... aber ich wünsche dem Kater alles Gute und ein recht schnelles Gesundwerden!

Sven&pabane

Renate W.
31.01.2003, 09:30
Hallo Mammi,

mit Erfahrungswerten kann ich dir nicht dienen, mein Laien-Wissen ist rein theoretischer Natur.

Die Punktion, um die "Flüssigkeit" in einem Labor untersuchen lassen zu können, wird vom Tierarzt ohne Narkose durchgeführt.

Bezüglich FIP-Impfung und Coronaviren-Antikörpertiter hat Frau Dr. Thorstensen einmal geantwortet und ich habe mir ihre Antwort notiert:

Der Coronaviren-Antikörpertiter kann nach einer Impfung auf 1:125 ansteigen, um nach dem Abflauen der Immunreaktion wieder zu sinken.

Ich glaube zu wissen, warum dich die Impfung so sehr beschäftigt. Du vermutest, dass sie Auslöser für den eventuellen Ausbruch der Krankheit (FIP) ist.
Jeder Arzt wird dir bestätigen, dass ein "negativ getestetes Tier" (Titer < 1:25), das geimpft wurde, nicht erkrankt.

NICHT ERKRANKT NUR dann, wenn kein weiteres Tier, wo Antikörper gegen Coronaviren nachgewiesen sind (und dieses Virenausscheider ist), in die Wohnung einzieht bzw. das Tier keinen Freigang hat und so keiner erneuten Coronaviren-Infektion ausgesetzt ist.

Um auf Samson und die schlimmste Annahme zurückzukommen: Ich glaube, Samson hat eine erneute Coronavirusinfektion durchgemacht.

Katzenmammi
04.02.2003, 20:55
Hallo,

wollte nur mal schnell fragen, wie es geht - hoffentlich besser!!!

Viele Grüße

Berglöwe
04.02.2003, 22:45
Hey Mammi,

hast ja wirklich lange nix mehr von Dir hören lassen, wie geht es den Samson???

Viele, liebe Grüße
von Berglöwe

Mammi
06.02.2003, 20:59
Hallo, da bin ich wieder!

Ich habe mir erstmal eine "Auszeit" gegönnt, um mir darüber klar zu werden, was nun mit meinem Samson passiert.
Er hat ja am letzten Donnerstag eine Kortison-Spritze bekommen und ich habe (halt doch) enorm viele Hoffnungen darin gesetzt.
Samson hat anfangs wieder nur ein bisserl am Fressen genascht - das war's.
Ich war hin- und hergerissen, was ich nun tun soll. Dann hatte ich mich endlich entschieden, Samson gehen zu lassen. Warum auch immer - plötzlich fing er an, sich wieder (wenigstens) das Mäulchen und die Pfoten zu putzen. Er wurde auch ein bisschen munterer - also wollte ich nach Rücksprache mit der TA noch abwarten.
Gestern erklärte die TA, dass das Kortison wohl ca. 10 - 14 Tage im Körper wirkt und dass es eigentlich einen "richtigen Schub" hätte geben sollen.... Und wenn Samson am Wochenende richtig abbaut, hat es wohl keinen Sinn mehr.
Innerlich auf's Schwerste gefasst habe ich gestern abend mit einer TÄ telefoniert, die auch Hausbesuche macht; denn wenn es denn sein soll, dann nicht in einer Praxis, wo er vorher auch noch im Korb transportiert werden muss. Diese TÄ erklärte mir - nach meiner Schilderung, wie es ihm geht - dass es hier keine Rettung mehr gäbe und man es ihm nun erleichtern solle. Ich bat mir noch eine kurze Bedenkzeit aus....
Seit heute ist Samson wie ausgewechselt. Er hat wieder richtig guten Appetit (nicht so wie vorher, aber naja). Er wehrt sich wieder, wenn Eddie spielen will. Und - oha - er steht wieder vor der Tür und erzählt mir, wie gerne er raus will - mit Nachdruck!
Ich habe ihn dann vor lauter Freude mal - auf meinem Arm - ein bissi frische Luft schnappen lassen... Fand er (glaube ich) ganz gut.

Jetzt bin ich wieder in dieser doofen Zwickmühle: WAS SOLL ICH NUR TUN? Und: liegt das ganze immer noch an der Kortison-Sprize von vor 1 Woche? Ein bisschen hat er wieder zugenommen (wenn auch nicht viel), der Bauch ist etwas rundlich - ach ich weiß es einfach nicht.

Ich habe jetzt beschlossen, ihn erst mal einfach in Ruhe zu lassen. Kein TA. Irgendwie haben mir jetzt 3 TÄ's immer was anderes erzählt.

BITTE: Wer hat Erfahrungen mit einer Kortison-Behandlung bei FiP? Ist das oben beschriebene normal? Ich habe mich inzwischen auch ein wenig in Homöopathie eingelesen und einige gute Tipps bekommen. Wie ist das da bei Eurer Erfahrung?

Auf jeden Fall nochmal danke für Eure Beiträge. Aber jetzt will ich es einfach wissen: wer weiß da was aus eigener Erfahrung?

Mammi

UschiW
06.02.2003, 21:17
Hallo Mammi,

mein Gott, wie gut kann ich Dich verstehen. Das ist genau die "geben wir noch 24 Std" Theorie, die ich damals bei meiner Frau Hendlmaier angewendet habe.

Ich habe (gottseidank) keine Erfahrungswerte bei FIP aber ich habe Erfahrungen mit einer lt. Tierarzt totkranken Katze, die man einfach nicht so leicht aufgeben möchte.

Gib ihr noch 24 Std. und das jeden Tag. Ich glaube, wenn es nicht mehr geht, wird sie es dir zeigen, so wie es damals Schorschi mit mir gemacht hat.

Ganz, ganz liebe Grüsse
Uschi
und Frau Hendlmaier
und Sn. Wuschel

Susanne B.
06.02.2003, 21:29
Hallo Mammi,

ich habe vor knapp zwei Jahren meine Nala an FIP verloren. Sie war total abgemagert bis auf den riesen Bauch (sah aus wie eine verschluckte Bowlingkugel). Innerhalb von zwei Wochen, nachdem mir der dickere Bauch aufgefallen war, baute sie so weit ab, dass ich sie gehen lassen mußte. In der letzten Woche bekam sie auch Kortison-Spritzen. Die haben aber immer nur so ca. einen Tag gewirkt, am nächsten Tag ging es ihr dann immer noch schlechter.

Ich denke, Du wirst erkennen, wann Dein Samson nicht mehr kann. Vielleicht ist es ja tatsächlich kein FIP, wie lange hast Du den Verdacht denn jetzt eigentlich schon? Wenn FIP richtig ausgebrochen ist, mit Flüssigkeit im Bauch, geht es meistens recht schnell, dass die Tiere abbauen, und man merkt, es geht ihnen überhaupt nicht gut.

Ich wünsche Dir alles, alles Gute, und solange Samson noch Interesse an seiner Umgebung hat, noch alles mitbekommt, und er keine Schmerzen hat, würde ich ihm auch noch eine Chance geben...

Mammi
06.02.2003, 21:49
Ja. Es tut halt immer wieder gut zu sehen, dass es hier Leute gibt, die mit einem fühlen.
Mir ist vollkommen klar, dass FiP nicht heilbar ist. Aber für den letzten Gang ist Samson (so denke ich jedenfalls) noch nicht bereit. Ich bin die Letzte, die ihm sein Leben qualvoll verlängern will. Dafür hat er zuviel mitgemacht und überlebt; das hat er einfach nicht verdient.

Liebe Susanne, Du schreibst, dass es nach dem Wasser im Bauch recht schnell geht, was heißt denn schnell? Ich lese das hier und an anderer Stelle immer wieder, aber so richtig kann mir da keiner was zu sagen.
Auf jeden Fall finde ich Deine Erfahrung in Bezug auf Kortison schon sehr interessant. Sicher ist nicht jede Katze gleich, aber ich denke - so habe ich jedenfalls die Gespräche mit den TÄ's verstanden - das Kortison hätte bei FiP einfach schneller oder gar nicht anschlagen dürfen.
Samson hat einen Titer von 1:800 und die Elektrophorese hat auch in 2-3 Punkten FiP entsprochen. Aber ich weiß immer noch nicht, ob das wirklich Wasser im Bauch ist.
Ja, der Bauch ist rundlich, aber nicht prall gefüllt oder so. Und wenn man so einen "Muskelkater" gewöhnt ist und jetzt einen "Hungerhaken" hochhebt, ist das schon ziemlich erschreckend.
Krank ist er! Aber was er nun hat ...? Ich denke, dass es schon so eine Variante von FiP ist und werde wie schon beschrieben, abwarten. Immerhin bleibt mir sowieso nix anderes übrig.
Allerdings will ich irgendwie nicht, dass es ihm immer nur bis zu seinem nächsten "Zusammenbruch" gutgeht.
Oh Mann, wenn ich nur wüsste, was ich machen soll.
Ich weiß, das ist irgendwie ein blöder Satz, aber im Moment geht es mir halt so.
Mammi

Berglöwe
07.02.2003, 00:16
Hey Mammi,

das es Samson jetzt etwas besser geht ist doch toll. Man ich hoffe, dass es auch so bleibt.

Viele, liebe Grüße
von Berglöwe

Tiggerbaby
07.02.2003, 00:59
Hallo Mammi,

es freut mich zu lesen das es Samson etwas besser geht!
Damals hieß es bei uns bei einem Titerwert von 1:800 lässt sich daraus schliessen dass die Katze "nur" mit dem Coronavirus in Kontakt kam.
Du fragtest Susanne, was schnell gehen heißt. Das kann man schlecht definieren. Unsere Sammy (verstarb auch an FIP) z.B. bekam immer wieder Fieberschübe, wollte nicht essen und wurde apathisch. Hinterher wollte sie sich noch nicht einmal Zwangsernähren lassen. Sie hatte sich aufgegeben und wollte nur noch ihre Ruhe.
Wenn es soweit kommen sollte bei Samson wirst Du es tief in Deinem Inneren spüren. Man kann niemanden erklären wann es soweit ist. Jeder Tierbesitzer merkt es, auf die eine oder andere Weise.
Ich weiß nicht ob die Antwort Dir hilft ich hoffe es zumindest.

Liebe Grüße

Steffi

UschiW
07.02.2003, 01:03
hallo mammi,

es ist schwer zu ertragen, wenn man nicht mehr bekommt als abwarten oder hoffen.

Aber es ist leider so. Keiner kann eine Ferndiagnose stellen. Wir sind alle keine Ärzte, wir versuchen nur, zu helfen oder beizustehen.

Der eine oder andere kann vielleicht eine Erfahrung abgeben, aber ob das hilft??.

Ich weiss, in Deiner Situation klammert man sich an alles und hofft, dass vielleicht etwas positives dabei ist. Das ist auch gut so.

Aber der Endeffekt ist immer der gleiche. Du bist derjenige, der entscheiden muss. Du kennst deine Katze und nur du kannst auch beurteilen. ob du deinem TA vertraust.

Aber Du darfst eines nicht, Du dafst nie aufgeben. Egal, wie deine Entscheidung aussieht, oder wie schlimm alles ist, gib nicht auf.

Und wenn es dann sein muss, dann hast du hier auf jeden Fall Menschen, die mit dir sind.

ganz liebe Grüsse
Uschi
und Frau Hendlmaier
und Sn. Wuschel

Mammi
09.02.2003, 12:09
Hallo!
Hier nur mal ein Kurzbericht über Samsons Zustand:
Er ist auf jeden Fall munterer. Frisst wieder '"relativ normal", wenn auch nicht unbedingt alles (wie vorher). Er kratzt wieder mehrmals am Terassentürchen und mauzt dabei. Zugenommen hat er auch wieder etwas; jedenfalls ist sein Gesicht nicht mehr soooo dürr und auch um die Knochen wird's wieder ein bissi "fülliger". Der Bauch erscheint mir nicht mehr so umfangreich (wobei ich bisher noch nicht von einem "typischen FiP-Bauch" sprechen konnte.
Liegt das jetzt an der Kortison-Spritze? Mir sagte die TA, dass es eigentlich am nächsten, spätestens am übernächsten Tag hätte wirken müssen....
Jetzt bin ich noch immer auf Warten angewiesen, aber wenigstens habe ich jetzt doch den "kleinen Lichtblick am Horizont" entdeckt. - Den ich auch immer noch mit so einigen Bedenken leuchten sehe!
So - bis bald

Mammi