PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : An alle, die Naturheilkunde anwenden - Neues EU-Gesetz zum 04/2011



Puschel123
05.11.2010, 00:03
Hallo an alle,

falls es noch nicht alle wissen, so wird es im April 2011 extreme Schwierigkeiten mit Heilpflanzen-Produkten/Nahrungsmittelergänzungen geben, denn dann gibt es eine neues EU-Gesetz.

Bisher hat man nur sehr wenig darüber gehört, oder gelesen und man könnte fast meinen, dass man darauf hofft, dass diese Veränderung stillschweigend in Kraft gesetzt werden kann, ohne dass die Menschen es rechtzeitig merken.

Alle, die die sanfte Behandlung ihrer Katzen und anderer Tiere beibehalten wollen, mögen sich BITTE auf der Seite des Bundestages für Petitionen mit eintragen und mit versuchen, dass wir alle diese Einschneidung in unser Leben verhindern können.

Bis jetzt haben sich über 29.717 Leute daran beteiligt. Allein in den letzten beiden Tagen sind über 12.000 neue Unterschriften dazu gekommen und wir brauchen insgesamt 50.000 Unterzeichner.

Aber es ist zu schaffen, wenn wir jeden, den wir kennen darüber informieren.

Wer in Facebook ist, hätte noch mehr Möglichkeiten, Leute mobil zu machen.

Die Zeit drängt leider. Da es erst jetzt richtig in die Öffentlichkeit kommt und die emails dazu verschickt werden, bleibt leider nicht mehr viel Zeit.

Diese Petition endet am 11.11.2011

BITTE es kommt auf jede Stimme an. Wenn es erstmal durch ist, haben wir keine Chancen mehr überhaupt noch etwas erreichen zu können.

Denkt bitte daran, wie viele Gesundheitsprobleme schon auf sanfte Weise behoben werden konnten. Welche Möglichkeiten werden wir haben, wenn Heilpflanzen(produkte) verboten werden, vom Markt genommen werden, oder nur noch als (teure) Arzneimittel über die Apotheken, oder gar nur noch über Rezept erhältlich sind?

Das kann selbst Heilkräuter-Tees betreffen, Küchenkräuter (z.B. Salbei und Kamille), die heilende Wirkung haben und keiner kann wissen, wo das noch enden soll.

Bereits jetzt informierte eine große homöopathische Firma, dass es künftig keine homöopathischen Mittel mehr geben wird, die irgendeine Aussage auf eine Erkrankung erkennen lassen wird. Homöopathische Mittel werden künftig so deklariert, dass man als Normalbürger nicht mehr weiß, was für was ist (diese Aussage bekam eine Apothekerin vom höm. Hersteller). Danach blickt keiner mehr durch.

Bei Nahrungsergänzungen, wenn diese nicht direkt vom Markt genommen werden, wird es auch ebenfalls keinerlei Hinweise mehr geben, dass diese - z.B. - gut für die Gelenke sind.

Es soll alles extrem schwerer für den Endverbraucher werden.

Für weitere Informationen hier ein Link:

http://www.0815-info.de/News-file-article-sid-10736.html

Bitte informiert darüber alle, die Ihr kennt und BITTE macht bei der Petition mit, denn es betrifft alle, die Naturheilmittel anwenden, egal ob bei sich selbst oder bei ihren Tieren.

Zur Petition der genaue Link: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=d etails;petition=14032

- man muss sich anmelden -

Vielen Dank.
Barbara Hickmann

wailin
05.11.2010, 06:26
Meines Wissens geht es bei dem Gesetz tatsächlich darum, dass ein Nachweis bzgl Wirksamkeit geführt werden muss, wenn damit beworben wird. Z.B. wird es die so genannten Diabetiker Produkte hart treffen, da die nachweislich teilweise ungeeigneter für Diabetiker sind als "Normal-"Produkte, aber suggeriert wird, sie würden helfen/ wären geeignet.

Ich bin aus gesundheitlichen Gründen selbst auf Nahrungsergänzungsmittel angewiesen (also eindeutig betroffen), wurde bereits von den Internethändlern, bei denen ich die beziehe schon vor Monaten auch bzgl der Petition angeschrieben und ehrlich gesagt: Ich finde das Gesetz gut und es ist Quatsch, dass es keine homöopathischen Mittel danach mehr geben wird.

Jeder nach seiner Fasson...

:cu:

PS: In dem 0815-Link steht z.B. "....Was einfach in der Natur wächst ist illegal....Wir sollten selber entscheiden was gut für uns ist und welche Mittel wir nehmen, ob chemische Bomben oder sanfte Naturheilmittel...."
z.B. Fingerhut wächst auch "in der Natur" und ist bei falscher Anwendung tödlich (Digitalis). Bei solcher Polemik schwillt mich echt der Kamm.....

Naranja
05.11.2010, 07:08
Meines Wissens geht es bei dem Gesetz tatsächlich darum, dass ein Nachweis bzgl Wirksamkeit geführt werden muss, wenn damit beworben wird. Z.B. wird es die so genannten Diabetiker Produkte hart treffen, da die nachweislich teilweise ungeeigneter für Diabetiker sind als "Normal-"Produkte, aber suggeriert wird, sie würden helfen/ wären geeignet.

Ich bin aus gesundheitlichen Gründen selbst auf Nahrungsergänzungsmittel angewiesen (also eindeutig betroffen), wurde bereits von den Internethändlern, bei denen ich die beziehe schon vor Monaten auch bzgl der Petition angeschrieben und ehrlich gesagt: Ich finde das Gesetz gut und es ist Quatsch, dass es keine homöopathischen Mittel danach mehr geben wird.

Jeder nach seiner Fasson...

:cu:

PS: In dem 0815-Link steht z.B. "....Was einfach in der Natur wächst ist illegal....Wir sollten selber entscheiden was gut für uns ist und welche Mittel wir nehmen, ob chemische Bomben oder sanfte Naturheilmittel...."
z.B. Fingerhut wächst auch "in der Natur" und ist bei falscher Anwendung tödlich (Digitalis). Bei solcher Polemik schwillt mich echt der Kamm.....

:tu:

Ganz genau so ist es! Diese Gesetzesänderung ist schon längst überfällig!

Der Nachweis der Wirksamkeit war immer schon gesetzlich vorgeschrieben, wenn damit geworben wird. Schaut man aber das Unwesen der Vertreiber in diversen Foren an, wird sich nirgendwo daran gehalten. So heilt dann "natürliches" Vitamin C sogar Krebs. :mad:

Puschlmietze
05.11.2010, 08:25
Bei den ganzen homöopathischen Mitteln steht nichts auf den Schachteln oder Beipackzetteln wofür es gut ist. Diese Info`s muss man sich im I-net oder Büchern holen. Somit werden diese Mitteln auch nicht für etwas angepriesen, was sie nicht halten können. Aber Homöopathie ist doch eh nur Placebo ;) ( fragt sich nur warum es auch bei Kleinkindern und Tieren wirkt :?: )

wailin
05.11.2010, 09:21
Manches hat auch heute schon keine Zulassung als Lebensmittel und man kann es trotzdem im Drogerieteil kaufen und verwenden wie man möchte - bestes Beispiel: Stevia.

Bzgl Homöopathie, TCM, etc finde ich immer, es ist gut und wertvoll wo es hin passt, aber auch das gehört in fachkundige Hände, sonst kann es auch schädlich sein und grosse Firmen wie z.B. Heel haben ihre Produkte mit Sicherheit eh mit Patenten geschützt und sich selbst mit Studien abgesichert.


:cu:

Zuckerfee
07.11.2010, 03:31
Über 50.000 Unterschreiber gibt es schon :)

liebe Grüße

Naranja
07.11.2010, 09:24
Bei der Bundestag Petition für ein EU Gesetz. Nebenbei schon 2004 verabschiedet.

Dann passt es ja, dass es am 11.11. endet.

Helau!

Der Fachverband der Deutschen Heilpraktiker hierzu:


ZUR MAILAKTION bzgl. PETITION

PANIKMACHE GILT NICHT

In Zeiten des Internets als schnelles Medium, welches zu dem keine Kopier- und Portokosten verursacht, hat es sich leider eingebürgert, alles mögliche an hunderte oder tausende von Menschen weiter zu leiten, oftmals ohne es zu prüfen.

Dies konnten wir als Berufsverband in den letzten Monaten immer wieder beobachten und auch leidvoll miterleben: Ob beim Thema Lebensmittelgesetzbuch, Traditionelle Heilpflanzen oder eine neu umlaufende Petition an den Deutschen Bundestag zur Abwendung eines möglichen Verbots von Heilpflanzen. Alles wird reflexartig weiterverbreitet und damit zu einem Selbstläufer, der nur aufgrund seiner hohen Verbreitung plötzlich an Bedeutung gewinnt.

Zu dieser Petition und einem Verbot von Heilpflanzen möchten wir nochmals klar stellen: Die EU- Richtlinie zu traditionellen Arzneimitteln ist viele Jahre alt (2004) und sie ist in Deutschland bereits seit Jahren im Arzneimittelgesetz umgesetzt. Ihre europaweite Ratifizierung 2011 wird also bei uns nichts ändern. Damit ist eine Petition an den Bundestag, er möge hier zugunsten der traditionellen Heilpflanzen tätig werden, haltlos.



Auch die Möglichkeit der Registrierung von traditionellen europäischen Heilpflanzen, die Zulassung der pflanzlichen Arzneimittel und die individuelle Einzelverschreibung der Heilpflanzen sind im Arzneimittelgesetz geregelt. Es werden aktuell keine Heilpflanzen in Deutschland verboten und jeder Heilpraktiker kann die Pflanzen, die es nicht als Fertigarzneimittel gibt, in einer Rezeptur weiterhin verordnen.

Der Bundesvorstand des Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V. bittet deshalb, solche Panikmails nicht einfach ungeprüft weiter zu multiplizieren, sondern bei den verantwortlichen und sachkompetenten Mitgliedern des Bundesvorstandes oder Ihres Landesverbandes erst einmal nach zu fragen. Diese können nachprüfen, ob es einen entsprechenden Handlungsbedarf gibt und Sie umgehend darüber informieren.

Im Bundesvorstand stehen neben dem Präsidenten des Fachverbandes, Christian Wilms auch die anderen Vorstandsmitglieder zur Verfügung.
Ursula Hilpert-Mühlig zu Fragen des Gesundheits- und Berufsrechts, Arne Krüger zur Thematik Arzneimittel- und Medizinprodukterecht und Franz-Dieter Schmidt zu Wettbewerbs- und Abrechnungsfragen.



Der Bundesvorstand des

Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V.

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?topic=5517.0

P.S. Bill Gates verschenkt sein Geld übrigens auch nicht. :D;)