PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnstein entfernen



Virgilswelt
28.01.2003, 17:53
Hallo,

ein vierter Versuch :mad:

Da meinem Virgil nächste Woche Zahnstein entfernt werden soll, hab ich sein Blut untersuchen lassen. Schließlich ist er mit 11 Jahren nicht mehr der Jüngste und so eine Narkose auch belastend. Leber-, Nierenwerte und Bauhspeicheldrüse sind in Ordnung. Gibt es nochetwas, daß ich beachten muß, oder nicht vergessen darf?

Ich weiß meine Frage ist banal im Vergleich zu dem, was Mammi grad durchmacht. Trotzdem danke für eure Tipps

Bluecat
28.01.2003, 18:54
Hallo Mandy,
ich kann Deine Aufregung, bzw Bedenken sehr gut verstehen.
Bei meinem Bonny ,ebenfalls bereits 11 Jahre alt , mußte auch im Winter Zahnstein entfernt werden. Ich habe den TA darauf hingewiesen, daß wir schon einmal bei einem anderen TA Probleme mit der Narkose hatten & er meinte, daß Perser eben auch besonders empfindlich wären. Er hat mir jedoch einen Großteil meiner Angst genommen, indem er mir den Eingriff genau erklärt hat und auch eine besonders schonende Narkose wählte.

Ganz wichtig ist, daß Du Dich an die Zeiten hälst, wann Deine Mieze das letzte Mal etwas essen darf, weil es sonst zu Erbrechen während des Eingriffes kommen kann..

Ich drücke Euch die Daumen, daß alles gut verläuft....

Berglöwe
28.01.2003, 20:19
Hallo Mandy,

es gibt wirklich verschiedene Narkosen. Ich kann Dir auch nur die schonenste empfehlen. Frage bitte Deinen TA danach. Bei meiner Katze wurde diese, auf mein Drängen hin und vorher röntgen, auch genommen. Wir hatten schon mal so einen tragischen Fall in der Familie mit einem Hund. Da sollte auch nur Zahnstein entfernt werden. Dieser Hund ist auch nicht mehr aus der Narkose aufgewacht, weil er wahrscheinlich was am Herzen oder an der Lunge hatte, was niemand wußte. Also frage doch Deinen Tierarzt ruhig Löcher in den Bauch.

Hey ich und meine Mietze drücken Dir Däumchen und Pfötchen, das alles gut verläuft.

Viele, liebe Grüße
von Berglöwe und Aemy

Renate W.
28.01.2003, 22:57
Hallo Mandy,

mit der Blutuntersuchung hast du einmal ausgeschlossen, dass eine Erkrankung vorliegt, wo die Narkose schlimme Auswirkungen haben könnte.

Natürlich birgt jede Narkose ein Risiko, das ist keine Frage.
Aber bei der Zahnsteinentfernung wird die Katze nicht so "tief" in Narkose gelegt. Es geht darum, dass sie das Mäulchen nicht freiwillig aufmachen würde und auch mit dem Stillhalten gäb's Probleme - darum die leichte Narkose.

Für ganz wichtig halte ich, dass Virgil mindestens 12 Stunden vor der Narkose kein Futter mehr bekommt, Wasser darf stehen bleiben. Und auch nach der Narkose habe ich meinen immer erst ca. 12 Stunden später Futter gegeben, Wasser habe ich angeboten.

Wenn Virgil noch im "Halbtaumel" der Narkose ist, geh bitte immer hinter ihm her, er könnte einen "Höhenkoller" bekommen und versucht einen Kratzbaum hochzuklettern.
Da musst du schützend eingreifen, er würde "wie ein Stück Holz" herunterfallen - also bitte Vorsicht.

Jetzt bleibt mir noch, alles Gute zu wünschen.

Gabi
29.01.2003, 07:40
Hallo Mandy,

frage Deinen TA mal nach "DOMITOR", mit diesem Mittel wird Dein Kater nur in einen Tiefschlaf gelegt, was völlig ausreicht für die Zahnsteinentfernung.

Tina 2
29.01.2003, 07:52
Hallo Mandy,
ich kann mich dem Rest nur anschließen die leichteste Narkose reicht bei einer Zahnsteinentfernung völlig aus.
Ansonsten kann ich euch nur ganz feste die Daumen drücken, es wird sicher alles gut gehen, 11 Jahre ist doch kein Alter , oder?
Ich kann deine Sorge aber verstehen, ich bin da ja auch nicht anders, alles gute.

Enya
29.01.2003, 10:22
Hallo Mandy,
deine Angst kann ich sehr gut verstehen.
Aber dein TA wird mit Sicherheit eine sanfte Narkose wählen. da Virgil ja schon zu den älteren Semestern gehört.
Letztes Jahr im Sommer mußte da bei Bilbo auch noch gemacht werden. Die TÄ hat mir auch alles genau eklärt. Trotz seine ERkrankungen hat er es toll geschafft. Bilbo war ja schon 13.
PS: ER war schneller fit als meine Enya.

Wir drücken euch ganz fest die Daumen und Pfoten.

Virgilswelt
29.01.2003, 16:07
Hallo,

puh, ich komm grad vonner Arbeit. Ich hätte gar nicht gedacht, daß ich noch soviel Antworten bekomme.

So, also die Werte, hab ich ja schon geschrieben, sind in Ordnung. Sein Herz ist auch gründlich abgehört worden, das ist auch ok. Seine Mandelentzündung hat er ordentlich auskuriert und auch ansonsten ist er topfit. So das mit den 12 Stunden vorher nichts essen, hab ich als erstes von der TÄ gesagt bekommen. Und ich soll auch das Wasser morgens wegnehmen. Das wird zwar hart werden, aber Nachts müssen dann eben beide hungern und morgens gebe ich dem Chiron unter Aufsicht etwas. Geht ja leider nicht anders.

@Renate
danke für den Hinweis mit dem Kratzbaum. Er ist zwar nicht so der Klettermaxe und auch der Kratzbaum ist eher wie ne Treppe aufgebaut. Ich hatte beim Kauf darauf geachtet, daß er auch wenn er nicht mehr so gut springen kann, bequem oben liegen kann. Als er die Mandelentzündung hatte war er sehr schwach und hat sich nur in die untere Höhle verkrochen, vielleicht macht er es ja wieder so. Ich werde ihn auf jeden Fall nicht aus den Augen lassen.

@Gabi
Was ist DOMITOR? Ist das ein Narkosemittel? Und wirkt es anders, als ein normales Mittel? Ich dachte es ist immer wie ein Tiefschlaf, wenn ein Tier in Narkose gelegt wird. Mein gott, ich hab überhaupt keine Ahnung von sowas. Naja ich hab mich schon in einigen Mailinglisten eingetragen. Ich muß mich einfach mal mehr damit beschäftgen. Aber bis jetzt hatte ich nie große Probleme, da verdrängt man gerne die Gedanken an den TA.

@rest
Viele Dank auch für euren Zuspruch. Ich mache mir sicher unnötig Sorgen, aber es sind halt meine keinen Mäuse. Aber ich weiß, ihr versteht mich da:)

Also vielen Dank, ich werde euch auf dem Laufenden halten