PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : TCM bei Katzen?



UlliLili
13.09.2010, 21:59
Hallo, wir hatten am Wochenende einen Stand bei einer schönen Messe. Es ging um Landleben und um Hunde. Da war ein Tierarzt, der Traditionelle Chinesische Medizin anwendet. Nicht nur beim Hund, sondern auch bei Katzen. Ich habe ihn gefragt, ob er ein Hunde- oder Katzendoktor ist. Katzendoktor hat er geflüstert (es waren mehr Hunde als Menschen da). Er war mir sehr sympathisch. Und ich will mich da mal ein bisschen ins Thema reinlesen. Hat denn da jemand schon Erfahrung damit? Ich denke, es könnte Hermine mit ihrer Arthrose helfen.
Gruß, Ulli

absinth
13.09.2010, 22:03
In Form von Akupunktur haben wir da sehr gute Erfahrungen mit unserm Hund gemacht :) Aber laut einer befreundeten THP sprechen Katzen darauf auch sehr gut an.

Und ich könntes grad auch gebrauchen ;)

UlliLili
13.09.2010, 22:10
Also das war so witzig da. Ich stand da ja mit unseren Marmeladen und den anderen Sachen, aber auch mit den Prototypen der Katzendinge. Und die ganzen Hunde. Aber es waren auch Leute da, die Katzen lieben, manche hatten auch Hund und Katze. Der TA hat auch gesagt, dass Rohfleisch eh das beste ist und dass man damit viel bewirken kann. Und dass man damit eben auch viel im Rahmen der chinesischen Medizin bewegen kann. Mir war das neu, denn ich dachte eigentlich nicht, dass man sich in China mit der Gesundheit von Hunden und Katzen beschäftigt, denn die waren ja eher doch zum essen da (klar, da denke ich in Klischees).
Ich habe mal ein Buch gekauft, bin gespannt...
Und ja, ich finde das ganze System schon einleuchtend.
Gruß, Ulli

absinth
14.09.2010, 22:06
Mh, es gibt sicher auch Chinesen die an ihren Haustieren hängen, aber es sind sicher nicht die meisten. Vielleicht gings da um Tempelhunde und -katzen.
Denke, dass die TCM wohl auf Tiere übertragen wurde, anders ist es ja bei Homöopathie und Co. auch nicht.

wailin
15.09.2010, 07:36
Man muss auch sehen, aus welcher Zeit es kommt, dass wirklich "alles" gegessen wird. Wirklich durchgesetzt hat sich das erst während "the great famine" - der grossen Hungersnot. Eine Zeit also, in der Abermillionen von Chinesen verhungert sind. In dieser Phase sind sehr viele der heute noch kursierenden "Rezepte" entstanden. Genauso wie der extreme "Frischebegriff" aus der Kombination Klima und fehlendem Kühlschrank herrührt. Wir ekeln uns vor der Vorstellung z.B. Hund zu essen, dort ekelt man sich bei der Vorstellung Kuhmilch zu trinken.

Ich kann mir gut vorstellen, dass TCM auch bei Tieren wirken kann, allerdings in ähnlichen Grenzen wie auch Homöopathie etc. Ich selbst habe immer einige traditionelle "Mittelchen" zuhause, die ich nicht missen möchte und ich bin eindeutig ein Anhänger der 5-Elemente-Ernährung.

Auf die Schulmedizin möchte ich allerdings auch nicht verzichten: In Zeiten der ausschliesslichen TCM lag in China die durchschnittliche Lebenserwartung bei unter 40 Jahren ! Dessen sollte man sich einfach auch bewusst sein.


Ulli, wenn Du magst, kann ich Dir am Sonntag mein 5-Elemente Buch mitbringen. Dort werden z.B. auch die Fleischsorten in die Elemente aufgeteilt und die zugeordneten Eigenschaften beschrieben. Das müsste auf jeden Fall auch auf Katzen übertragbar sein.

:cu: