PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gesäugeentzündung - Hilfe für Mama und Babys?!!!



Streunerkatze
31.08.2010, 23:35
Unsere Streunerkatze hat vor ca. 3 Wochen ihre Babys bekommen.
Auf Grund ihres wachsenden "Futterbedarfs" hat sie die Kleinen wohl bestens versorgt. Den aktuellen Aufenthaltsort der Babys kennen wir leider nicht, Mietze ist zweimal mit ihnen umgezogen....
Heute haben wir festgestellt, dass Mietze jetzt eine Gesäugeentzündung hat!
Sie hält sich sehr viel in unserer Nähe auf, besucht ihre Kinder scheinbar gar nicht oder nur sehr kurz - vermutlich füttert sie sie nicht mehr!?! Wir haben große Sorge, dass die Babys verhungern, können aber nicht zufüttern, weil wir ja gar nicht wissen, wo sie sind.
Zwar ist Mietze inzwischen schon sehr zutraulich und wir können sie auch beschmusen, aber an einen erneuten TA-Besuch ist gar nicht zu denken, die letzten zwei Besuche hat sie in schlimmer Erinnerung behalten und wehrt sich extrem, in die Transportbox zu gehen.
Wer kann uns nun Tipps geben, zu
a.) Behandlungsmethoden ohne Tierarztbesuch
b.) Aufspürmethoden, um die Katzenbabys zu finden

Naranja
31.08.2010, 23:48
Warum ist sie denn bei einem der vorherigen 2 Tierarztbesuche nicht kastriert worden? :o

Ich denke nicht, dass ihr das einfach so behandeln solltet. Lasst einen Tierarzt rauskommen, der sich das anguckt.

Was die Welpen betrifft, werdet ihr nur beobachten können wo die "Streunerkatze" regelmässig hinläuft.

LG; Isabell

Streunerkatze
01.09.2010, 09:48
Auch wenn das "warum" gar nicht gefragt war, trotzdem sollst du wissen, warum sie nicht kastriert wurde:
...weil sie beim TA-Besuch leider schon trächtig war. Und zwar soweit, das die Tierärztin schon fühlen konnte, wie viele Kinder im Bauch sind. Und eine "Komplettentnahme" mit Babyvernichtung kam für uns nicht infrage.

absinth
01.09.2010, 17:52
Du kommst um einen Tierarztbesuch nicht drum rum. Denn so zutraulich wird die Katze nicht sein, dass Du ihr Quarkwickel machen oder stundenlang die Milchleiste massieren kannst, oder?
Es ist allerdings auch möglich, dass die Kitten verstorben sind und sie daher den Milchstau hat. Sie sollte aber wirklich unbedingt Medikamente bekommen, wenn es wirklich eine Mastitis ist.

Streunerkatze
01.09.2010, 21:16
Hi Absinth,

vielen Dank für deine Antwort!

Wir sind inzwischen fleißig am kühlen und Quark auftragen (die Wickel kommen nicht so gut). Sie legt sich aber tatsächlich freiwillig auf ein bereitgelegtes Küchentuch, auf das wir Quark aufgetragen haben. Scheint ihr angenehm zu sein.

Leicht massieren kann ich auch und da sie noch gut frißt, nimmt sie damit auch die Globulin gut auf.
Die Babys scheinen -so traurig es ist- wirklich verstorben zu sein, zumindest geht die Katze eindeutig nicht mehr zu ihnen.

Hoffe, wir können sie morgen früh zu einem TA-Besuch "überreden"...

Drottning
01.09.2010, 22:16
Das klingt doch schon mal gut (nicht das mit den Babys, natürlich). Könnt ihr sie nicht in der Box füttern? Und dann zu machen? Wenn es möglich ist (ich weiß nicht, ob das bei einer akuten Entzündung gut ist), könntet ihr sie gleich kastrieren lassen? (Dann hätte sie nur einmal den Stress.)

Streunerkatze
02.09.2010, 15:39
Zunächst muss ich erst einmal richtigstellen, das es sich glücklicherweise (noch) "nur" um einen Milchstau handelt, konnte jetzt nämlich mal alles ganz genau "untersuchen". Bisher keinerlei rot/ blau-Verfärbungen, sie frisst gut, Fieber scheint sie auch nicht zu haben. Natürlich behalte ich das im Auge.

Den "Füttern-in-der-Box-Trick" haben wir auch schon versucht...
Ergebnis Katze: "Ihr denkt wohl ich bin total bekloppt, was?"
Ich wünschte mir auch so sehr, dass wir sie doch noch mal da rein kriegen - werde aber aktuell noch nicht wirklich Zwang anwenden, solange ihr Zustand sich nicht weiter verschlechtert.

Aber heute morgen habe ich einen Super-Fortschritt mit ihr gehabt. Ich konnte die Schwellungen/ Verhärtungen ewig lange massieren, aus einer der Zitze floß nachher reichlich Milch. Die Apis-Globuli und der Quark tun ihr sichtlich wohl.

absinth
02.09.2010, 22:47
Schön, dass das so gut klappt. Wir haben es so in der Abstillphase auch schon oft umgebogen bekommen.

Streunerkatze
06.09.2010, 10:30
"Glück im Unglück" gehabt, unsere Streunerin ist noch einmal um den TA-Besuch herum gekommen - die Globuli, der Quark und die intensiven Massagen haben ihren Teil erfüllt, die Verhärtungen sind komplett weg :-)
Sie frisst gut, wenn auch nicht mehr so reichlich wie vor dem Milchstau.

Heute morgen habe ich aber wieder einen neuen Hoffnungsschimmer bekommen, dass die Babys doch noch irgendwo sind, denn Mietze "wollte", dass ich ihr nach dem Fressen folge, sie hat mich regelrecht quer übers Grundstück zu einem Gebüsch "gebracht", welches eindeutig durch ihren Laufweg gekennzeichnet ist, leider kam ich durch das Dickicht nicht weiter (woher soll sie das auch wissen, ihre Welt ist halt etwas niedriger, ihre Schlupfwinkel wesentlich kleiner ;-)

Natürlich werde ich das Ganze weiter beobachten und euch auf dem Laufenden halten........

Und um den Kastrations-Termin kommt sie sowieso nicht herum, der Gang zum TA wird sicher noch einmal "Kampf"...