PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umfrage: gegen FIP geimpft?



tricia
25.01.2003, 21:14
Ich habe mich schon mit dem Thema beschäftigt, und weiss auch, dass vieles gegen eine FIP-Impfung spricht. Ich habe mich aber für eine Primucell FIP-Impfung entschieden, besonders weil ich in Internet-Foren immer wieder von FIP-Erkrankungen lese. Jetzt möchte ich mal fragen: Sind Eure Katzen dagegen geimpft? Sind sie Freigänger oder in Mehr-Katzen-Haushalten gehalten?

Renate W.
25.01.2003, 21:23
Hallo Tricia,

meine Katzen (3) sind reine Wohnungskatzen.

Whisky, dessen Coronaviren-Antikörpertiter "negativ" war, ist gegen FIP geimpft.

Die anderen zwei haben Antikörper im Blut, sind daher nicht geimpft.

Tiggerbaby
26.01.2003, 02:19
HalloTricia,

unser Tiggerbaby war ein ausgesetzter Kater der den Weg zu uns gefunden hat. Neben sämtlichen Impfungen wurde er auf FIP getestet (negativ), allerdings nicht geimpft.

Als wir Monate später Sammy aus dem TH holten, sagte man uns das der Test negativ und Sie gegen FIP geimpft sei. Das Testergebnis hatte man uns nicht gezeigt. Später sagte uns unsere TÄ das laut Impfpaß keine FIP-Impfung statt gefunden hat.

Beide waren bei uns reine Wohnungskatzen. 6 Monate später starb Sammy an FIP und Tiggerbaby hat einen Titerwert von 1:1600 !

Eine FIP Impfung hilft nur bedingt, aber bei Freigängern würde ich Sie impfen - vorausgesetzt Sie haben keinen erhöhten Coranavirenanteil.


c ya
Martin

dixi
26.01.2003, 11:32
Mein TA hat mir gesagt das die Impfung nur nützt wenn die Katze den Virus nicht ins sich trägt. Tiggerbaby trägt den Virus warscheindlich in sich, ist aber nicht ausgebrochen wie bei Sammy.
Ich möchte dich nicht beunruhigen, der Virus muss nicht ausbrechen. Du solltest aber jeden grossen Stress für Tiggerbaby vermeiden oder vermindern.
:eek:

dixi
26.01.2003, 11:36
Das wichtigste habe ich noch vergessen. Katzen die den Virus in sich tragen und er nicht ausgebrochen ist, hat die Katze genug gegenviren.
Bei Stress können aber die Fipviren ausbrechen:mad:

samtpfote5
26.01.2003, 12:24
Nein *schluck* unsere Katzen sind nur gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft. Ich muss gestehen, dass ich erst hier über diese Krankheit bzw. über ihre Verbreitung so richtig erfahren habe. Ich werde mich erst mal einlesen.......

Waldfee
26.01.2003, 16:56
Ich habe mich ebenfalls bereits eingehend mit diesem Thema beschäftigt, da meine Kätzin als ich sie bekam, einen Coronaviren-Titer von 1:800 hatte. Ich hatte überhaupt keine Ahnung, was das bedeutete und mir wurde auch damals in der Klinik nicht viel dazu gesagt. Nachdem Timmy zu mir gekommen war, wies mich mein TA darauf hin und ich riet mir bei Nike ein FIP-Screening machen zu lassen; das ist eine grosse Blutuntersuchung auf Coronaviren hin, die ziemlich eindeutig aussagt, ob die Coronaviren agressiv sind. Ich habe das ganze ehrlich gesagt immer noch nicht ganz verstanden; diese Sache mit FIP ist sehr kompliziert. Gottseidank ergab die Untersuchung, dass der Titer auf 1:200 runtergegangen war und alle anderen Parameter völlig in Ordnung waren. Eine Impfung gegen FIP macht nur dann Sinn, wenn die Tiere Titer-negativ sind. Sonst dürfen sie nicht geimpft werden. Am Für- und Wider dieser Impfung scheiden sich immer noch die Geister, da sie nicht 100 %-ig sicher ist. Aber welche Impfung ist das schon ?

VG, Susanne

Kayleigh
26.01.2003, 17:59
Hallo,

habe zwei reine Wohnungskatzen und beide sind nicht gegen FIP geimpft!

LG

Kay

Mammi
26.01.2003, 19:38
Hallo!
Meine Katzen waren/sind auch gegen FiP geimpft - bis auf Eddie (der ist noch überhaupt nicht geimpft w/Krankheit).
Samson ist seit 1999 jährlich nach Grundimmunisierung gegen FiP geimpft - jetzt hat er einen Titer von 1:800. Er ist bis jetzt Freigänger gewesen - was kommt weiß ich einfach noch nicht....
Eddie wird auf keinen Fall eine FiP-Impfung bekommen, obwohl die TÄ sagte, sie würde ihn jetzt (erst 1:1600, dann 1:800) dagegen impfen.
Sind halt meine Erfahrungen und dass, wofür ich mich entschieden habe. Ich denke, das sollte jeder für sich selbst entscheiden.
Mammi

Enya
26.01.2003, 20:58
Hallo meine drei sind auch nicht gegen FIP geimpft.
Enya hat einen Titer von 1:400 Coronaviren. Da steht es natürlich außer Frage. Isis wird jetzt erst daruf getestet, da sie nicht gesund war als wir sie bekamen. Nevyn wird auch nochmal getestet.
Aber selbst wenn die kleinen negativ sein sollten, werden sie dagegen nicht geimpft. Wir haben nach langem lesen und stöbern im Internet einfach zu viel Angst, das durch die Impfung die Krankheit ausbrechen könnte.
Man weiß eigentlich immer noch viel zuwenig darüber.
Irgendwie ist es eine Gewissensfrage.:confused:

maxi2002
27.01.2003, 09:02
Meine Beiden sind auch nur Stubentiger und sind beide nicht gegen FIP geimpft. Ich werde das auch bei unserem Neuzugang nicht machen. Ich bin auch der Meinung, das mit dieser Impfung zu viele Risiken verbunden sind. Ds ist meine persönliche Meinung.

LG,
Maxi

Alla
27.01.2003, 09:06
Hi!
Auch meine drei( Stubentiger) sind nicht dagegen geimpft! Schliesse mich der Meinung meiner Vorgängerin( Maxi) an.

Tiggerbaby
27.01.2003, 13:13
Original geschrieben von Enya
Aber selbst wenn die kleinen negativ sein sollten, werden sie dagegen nicht geimpft. Wir haben nach langem lesen und stöbern im Internet einfach zu viel Angst, das durch die Impfung die Krankheit ausbrechen könnte.
Man weiß eigentlich immer noch viel zuwenig darüber.
Irgendwie ist es eine Gewissensfrage.:confused:

Hi Birgit,

es stimmt schon über diese Krankheit weiß man leider Gottes noch viel zu wenig! Und was das impfen gegen FIP angeht muss es jeder letztendlich selber entscheiden. Aber wenn eine Katze negativ getestet wurde, also der Wert liegt bei ca. 1:25 würde ich meine Katze impfen lassen. Ist der Wert höher wie bei Enya würde ich erst noch abwarten und einen zweiten Test machen. Ist dieser dann unverändert kommt wirklich die Gewissensfrage und ich würde mein Tier dann denk ich auch nicht impfen lassen. Weil da die Gefahr des mutieren des Virus besteht. Sagen wir es mal frei heraus es ist eine besch.....e Krankheit :mad:

Steffi

waldschrati
27.01.2003, 13:41
Es ist wirklich eine besch****** Krankheit.
Wir haben unseren ersten Kater, den wir mit 10 Jahren von einer Bekannten übernommen haben, wegen FIP verloren. Irgendwann wurde er richtig dünn, obwohl er normal gefressen hat. Da der TA nichts weiteres feststellen konnte, haben wir eine Wurmkur gemacht (da er auch Freigänger war). Danach wurde es auch wieder besser. Dann nach ein paar Monaten bekam er einen dicken runden Bauch und auch geschwollene Pfoten. Alles innerhalb von wenigen Tagen. Als wir dann mit ihm zum TA gefahren sind, kam dann die traurige Gewissheit. Er hatte sich in den Tagen auch richtig zurück gezogen, war meistens nur noch im dunklen Keller. Er fraß vom Futter nur noch die Soße ab und trank Wasser aus unserem Gartenteich. Da wir ihn nicht länger leiden lassen wollten, entschieden wir uns schweren Herzens dafür, ihn einschläfern zu lassen. Beim Tierarzt hatte er sich sogar auf den Behandlungstisch gelegt, so fertig war er bereits. Es tat mir so unendlich leid, ihn so zu sehen.
Ich muss sagen, dass ich seitdem wirklich geschädigt bin und bei unseren Dreien (keine Freigänger und nicht gegen FIP geimpft) jetzt meistens schon überreagiere, wenn sie mal einen vollen Bauch durchs Fressen haben.
Ich möchte so etwas jedenfalls nicht noch einmal erleben.

wecky
28.01.2003, 17:46
So erst mal hallo . Ich hoffe das klapt auch ist mein erster beitrag ! So nun mal zum Thema . Ich habe zwei Katzen an diese schreckliche Krankheit verloren und das obwohl sie geimpft waren und das nicht gleich nach der Impfung das wir es damit ausgelöst haben hätten können nein die waren schon dann über zwei Jahre beide . Aber ich lasse immer noch alle Fip Impfen so kann ich mir sagen ich habe alles mir mögliche getan , ich habe keine Schult . Für mich were es damals schlimmer gewesen sagen zu müssen sie sind gestorben weil ich sie nicht geimpft hatte . Ich hoffe das hilft dir vieleicht . Ich wünsche jeden das er diese Erfahrung nicht mit mir teilen muß ! Es war das schrecklichste so machtlos zu sein !

wecky
28.01.2003, 17:47
Juhu, es hat geklapt dachte das ist schwieriger !

tricia
28.01.2003, 19:47
Willkommen, Wecky! Es tut mir wirklich leid, dass deine Katzen an FIP gestorben sind. Bin ein bisschen erschrocken, dass es trotz Impfung passiert ist (obwohl ich erfahren habe, das die Impfung nur zwischen 60% und 75% wirksam ist). Schrecklich. Ich wünsche dir viel Spaß beim Forum - aber pass auf, es macht süchtig! Danke für deine Antwort.

Lana
28.01.2003, 20:22
Hallo Tricia,

habe eine Wohnungskatze und sie ist nicht gegen FIP geimpft.
Ehrlich gesagt, weiß ich nämlich nicht so genau, was nun richtig ist. Eine Wohnungskatze dagegen impfen oder nicht. Es gibt da so viele unterschiedliche Meinungen. Ein unnötiges Risiko möchte ich auch nicht unbedingt eingehen. Wenn sie ein Freigänger wäre, würde ich aber impfen lassen.

Viele Grüße von Lana

wecky
29.01.2003, 14:17
Hallo , ich noch mal ich hatte das Thema mal mit meinem TA . Wie gesagt habe ich zwei an Fip verloren . Ich bin mit meinem TA zu der Meinung gekommen das FIP meistens Katzen erwischt die entweder irgentwie schon krank sind Schnupfen ect. und daher schon geschwächt sind oder eh schon Kränkliche Katzen . Bei denen hilft die Impfung dann in soweitnicht das der Körper schon geschwächt ist . Die anderen Katzen in dem Fall meine Anderen wurden aber vieleicht durch die Impfung nicht mit angesteckt . Aber das ist meine Meinung muß nicht stimmen . Aber wie gesagt man weiß für sich man hat alles getan und sollte dieser schreckliche Fall eintreten weiß man für sich man hat alles getan . Das hat mir damals auch geholfen . Aber entscheiden muß jeder glaub für sich selber. Danke tricia , für die nette begrüßung.

phoebe
29.01.2003, 17:31
Hi,

Meine beiden Wohnungskatzen sind nicht gegen FIP geimpft. Ich halte von der Impfung nicht wirklich viel, zumal meine Kleine aus dem TH ist und dort mit Sicherheit schon mit Coronaviren in Berührung gekommen ist, also nicht mehr geimpft werden kann. Zudem ist mir ein Impfschutz von höchstens 60% (teilweise auch nur bei 20% angegeben) zu gering, um meine Katzen einer Impfung samt Nebenwirkungen auszusetzen.

Tiggerbaby
29.01.2003, 19:40
Hallo Lana,

im allgemeinen heißt es, reine Wohnungskatzen bräuchten nicht gegen FIP geimpft werden! Ich denke schade wird es nicht aber man sollte seine Katze vor dieser Impfung auf alle Fälle testen lassen. Das Sogenannte Sreening und auch Kotuntersuchung um ganz sicher zu gehen dass das Tier kein Ausscheider ist. Als Tiggerbaby damals auf Lanzarote zu uns kam haben wir damals einen FIP Schnelltest machen lassen der negativ ausfiel. Da er nur in der Wohnung bleiben sollte wurde er nicht gegen FIP geimpft. Etwas später kam Sammy zu uns aus dem Tierheim. Angeblich auch negativ. Wir hatten uns darauf verlassen und liessen sie nicht impfen da reine Wohnungskatze. Ca. ein halbes Jahr verstarb Sammy an der feuchten Form von FIP. Eine Woche später liessen wir Tiggerbaby testen und bekamen die nächste Hiobsbotschaft. Er hat einen Titerwert von 1:1600. Dieser Wert sank auch leider nicht mehr. Gott sei Dank ist Tiggerbaby putzmunter und wir hoffen dass es die nächsten 15-20 Jahre auch weiterhin so sein wird. Mein Fazit aus dieser Geschichte: Katze testen lassen. Ist der Befund negativ würde ich meine Katze gegen FIP impfen lassen. Auch wenn es noch kein100% Schutz ist!

LG

Stefanie