PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Andere Hundebesitzer



*Timber*
06.06.2010, 17:44
Wir hatten heute eine unerfreuliche Begegnung mit Rottweiler. Wir laufen mit Freunden und Ihren Labradore genüsslich am See. Von weiten sahen wir einen Herrn mit seinen Rottweilern. Also Hunde an die Leine. Nun ist dieser weg ca. 3m breit.

Die Rottweiler legten sich ins Zeug sodass das Herrchen Mühe hatte diese zu halten, Zähneflechten, in die Luft schnappen richtig böse. Wir mussten also daran vorbei aber anstatt der Herr mit seinen Hunden etwas abseits geht, Nein mitten auf den Weg blieb er stehen. Ih hatte richtige Angst und war so froh als wir schnell vorbei waren :sporty:(auch meine Hunde hatten Angst, eingekniffene Rute) Der Herr meinte dann nur, Wenn man Angsthat, sollte man hier nicht laufen:eek:

Wie unverschämt. Auch trugen diese Hunde keinen Maulkorb. Wir sind also Kommentarlos daran vorbei weil ich wusste ja nicht wielange er seine Tiere halten kann und ob er sie nicht doch losmacht.

Das Horrorerlebniss für uns

81Lina
06.06.2010, 18:05
Oh je, da hast du für heute ja genug Adrenalin:hug:......

Frag ihn das nächste Mal, ob das sein Privatweg ist.
Dass er seine Hunde (wie viel waren es denn?) nicht bändigen kann und dann mit mehreren Hunden gleichzeitig geht, ist nicht ohne...aber gerade diese Kommentare (wenn man Angst hat, soll man hier nicht laufen...) find ich immer so unverschämt und überflüssig...
Das erinnert mich an einen Vorfall vor etlichen Jahren. Ich war alleine morgens um halb 6 mit meinem Hund (hatten damals einen Mix von etwa 40 cm Schulterhöhe) unterwegs, als ein Schäferhund ohne Leine kam und auf den Kleinen losging. Irgendwann tauchte der Besitzer auf und meinte nur, wieso ich als Frau um die Uhrzeit auch hier unterwegs bin:eek:...

LG Lina

shelly
06.06.2010, 18:16
Unverschämte Hundebesitzer gibt es immer und überall. Leider sind solche Menschen auch noch resistent gegen alle möglichen Ratschläge ect. .

Bei mir ist es eher umgekehrt. Als Jerry sich noch richtig in die Leine legte, gingen die meisten mit ihren Hunden noch 5cm an ihm vorbei. Da kamen noch Sprüche wie, der ärmste braucht doch den Sozialkontakt oder der muss doch mal spielen. Eigentlich war ich immer froh, dass es nicht dochmal nach hinten los ging, obwohl ich mich mit Jerry dann irgendwie vom Acker machte. Lustig war es immer als ich auf der Treppe stand (um ins Haus zu gelangen) und die Leute ohne Rücksicht vorbei mussten, ist ja nicht so, dass ich fast die Treppe runterflog!

*Timber*
06.06.2010, 19:17
Es waren zwei. Ich finde es unmöglich, soviel Rücksichtslosigeit (da wird man richtig wütend)ich frage mich auch, wenn ich so schwierige Hunde habe warum muss ich dann solche Strecken auswählen die von vielen Hundehaltern besucht werden?Es sind uns viele Hunde entgegen gekommen und alle waren nett und freundlich (es treffen sich dort auch viele Hundegruppen zu festen Terminen)

Alleine werde ich dort alerdings nicht mehr hinfahren nur noch in Begleitung.

der dicke hund
06.06.2010, 19:36
ach weißt du.......hake es ab.
was regst du dich noch drüber auf.das wird nicht deine letzte begegnung mit deppen bleiben und es wird auch nicht deine erste sein.
das nächste mal gehe zur seite lasse deine hunde absitzen und freue dich das deine erzogen sind das mache ich immer so.
sollen sie doch blödes zeug erzählen.

shelly
06.06.2010, 19:55
Hallo Timber,

kann da Vanessa recht geben. Hab mich letztes Jahr genug über solche Leute aufgeregt und gebracht hat es letztendlich nix, ausser dass ich selber nochmehr unruhiger/nervöser wurde. Hat sich dann auch noch auf dem Hund übertragen. Fazit bleibe selber ruhig, ignoriere solche Deppen und zieh dein Ding (bsp.weise Hund absitzen lassen, beschäftigung ect.) durch.

Seitdem meiner fast das gekläffe aufgegeben hat, bekomme ich hier sogar schon von dem einen oder anderem ein Lob, wie ach ist der Ruhig geworden ect. .


Ansonsten kann ich dir nur den Song der Ärzte empfehlen. http://www.youtube.com/watch?v=LVlDiNmsL3E

Stina
06.06.2010, 19:59
ja ist so. aufregen bringt nichts weil der Typ mit seinen Rottis wird sich nicht ändern. Der findet es sicher toll dass seine Hunde anderen Angst machen. Solche Deppen gibts einfach.

und solang nichts passiert kann man auch nichts machen ausser einen grossen Bogen drum.

LG, Stina

nureinhund
06.06.2010, 20:20
Sieh's mal so:

Er ist stehen geblieben, weil er seine Hunde nicht halten kann, wenn er weiterläuft. Die holen nämlich den stärksten Mann von den Füßen :sporty:. Wenn zwei dieser Brocken Hunde (und nein, ich schreib keine Rasse, weil die Rasse nichts dafür kann, dass ihre Halter mitunter komplette :floet: sind) wirklich an der Leine toben und tatsächlich "böse" wären, hätte er sie auf keinen Fall halten können ;)

Und so richtig stark war der auch nicht, sonst hätte er keine Frauen beschimpft! Seine Hunde haben es ihm nur nachgemacht, denn das war sicher nicht der erste Vorfall in der Richtung.

*Timber*
06.06.2010, 20:40
Stimmt ja, Ihr habt ja Recht.

Nur die Angst ist eben da.

nureinhund
06.06.2010, 21:31
Rottis sind eigentlich keine Raufer. Wie gesagt,das Übel sitzt hier am anderen Ende der Leine.

Habt ihr öfter Angst bei Begegnungen, was hast du denn für Hunde und woher?

*Timber*
07.06.2010, 07:01
Nö haben wir nicht, wir begegnen viele Hunde und auch nette Besitzer.

Wir haben zwei Labradore vom Züchter

coramadden
07.06.2010, 17:21
hallo,

also ich versteh die aufregung jetzt nicht wirklich :?:

klar ist es nicht schön an pöblern vorbei zu kommen, noch dazu wenn herrchen nicht gerade souverän ist im händling. den spruch hätte er sich sparen können, zeigt aber eigentlich nur seine eigene angespanntheit.

also das ganze abhaken, der nächste nervige kontakt kommt bestimmt ;)

dazu hätte ich noch ne frage:

Auch trugen diese Hunde keinen Maulkorb.
müssen rottis bei euch maulkorb tragen? ich meine das ist ja von gemeinde zu gemeinde unterschiedlich.

lg anna

*Timber*
08.06.2010, 10:19
Lobenswert für Dich wenn Du solche Begegnungen einfach abharken kannst.

gefährliche Hunde müssen bei uns ein Maulkorb tragen.

Wir sind "normale" Hundehalter, und möchten einfach nur nicht bedroht oder gefährdet werden.

Stina
08.06.2010, 10:38
aber sind die Hunde tatsächlich gefährlich?
weil sie an der Leine Rabatz machen und das dem Besitzer offensichtlich noch gefällt weil es seine Minderwertigkeitskomplexe überdeckt?

dann musst du beim Ordnungsamt den Fall vortragen :?:
angeleint waren sie ja und ob befreit von Maulkorbpflicht oder nicht wird sich dann rausstellen.

naja, bedroht und gefährdet von angeleinten Hunden?
er konnte sie ja halten und ihr konntet unbeschadet weitergehen.

ich weiche halt dann aus, wenns nicht anders geht ins tiefste Gras oder dickste Gesträuch, mir ist das wurscht. oder ich kehre um, suche einen passenden Platz zum Verschwinden. Ich bestehe da nicht auf meinem Recht unbedingt jetzt da langgehen zu wollen um mich als willkommenes Opfer für impo....... HuHas zu machen. Ich will meine Ruhe haben und tu da auch alles dafür.

LG, Stina

der dicke hund
08.06.2010, 11:05
hi timber ich sehe es wie stina und anna.........

kannst du deine hunde jederzeit abrufen? bist du immer und in jeder situation vorbildlich? ich will dich nicht blöde anmachen....mich ärgern solche menschen auch aber was solls....ich gehe dann zur seite und lasse sie pöbeln. die hunde waren an der leine der typ blöd..was soll das ordnungsamt machen?
fährst du auto? ich schon ich ärger mich fast täglich über die unfähigkeit der anderen.aber sie deswegen jedesmal anzeigen? fast unmöglich.

*Timber*
08.06.2010, 11:20
ja meine sind Abrufbereit (die kleine noch nicht 100%zig aber schon sehr gut)

Ich denke wir werden das gebiet zukünftig meiden.

coramadden
08.06.2010, 11:42
hallo,

ich kann doofe begegnungen auch nicht immer gleich abhaken aber in dem von dir beschriebenen fall bringt aufregen so gar nix.


gefährliche Hunde müssen bei uns ein Maulkorb tragen.
das heißt :confused: stehen rottis nun bei euch auf irgendwelchen listen oder assoziierst du das gepöbel = gefährlich ??? und deshalb maulkorb...

viele hunde sind leinenpöbler, gerade wenn sie zu zweit unterwegs sind. meine hündin war im jungen alter auch so ein kandidat aber ohne leine schiss wie nix. mittlerweile sind ihr hundebegegnungen an der leine schurzpiepegal :wd:

lg anna

*Timber*
08.06.2010, 14:21
beide Hunde hätten unsere "verarbeitet" so aggressiv wie die waren, da kann ich schon von einen gefährlichen Hund sprechen. Mit irgendwelchen Listen kenne ich mich nicht weil es uns nichts angehet

coramadden
08.06.2010, 17:17
sorry, aber das glaub ich nicht. wie nureinhund schon schrieb, wenn die hunde wirklich aggressiv gewesen wären hätten die leinen nicht gehalten bzw. der besi wäre umgeflogen.

ich finde dich schon ganz schön arrogant und anmaßend. sorry aber das musste raus.

Suzanne
08.06.2010, 17:42
Wir sind "normale" Hundehalter, und möchten einfach nur nicht bedroht oder gefährdet werden.

Das Du nicht gefährdet werden möchtest, kann ich nachvollziehen. Aber ist denn jeder Hundehalter "unnormal" der ein tosendes Etwas an der Leine hat? Unverschämt finde ich eigentlich nur, daß er nicht auf die Seite ging, sondern mitten auf dem Weg stehenblieb. Die Hunde waren angeleint - warum sollte er "dort" nicht genau wie ihr spazierengehen dürfen?

Ich kenne so ein von Dir beschriebenes Verhalten von meinem Hund. Mittlerweile ist es besser geworden, ich habe viel trainiert. Und auch da, wo viele andere "normale" Hundehalter lang sind. Natürlich da, wo denn sonst....... Wärest Du uns entgegengekommen, hättest durchaus auch den Eindruck haben können, Deine Hunde würden gleich "verarbeitet". Das wäre jedoch nicht geschehen. Man kann nicht alles über einen Kamm scheren.

Ich rege mich über Huha auf, die ihre Hunde grundsätzlich nie anleinen, kommt man mit einem angeleintem Hund, mit Sprüchen "der tut nix, der will nur spielen" aber nicht über angleinte Krawallschachteln.

Grüße
Susanne

Emma1978
08.06.2010, 19:58
Keine Ahnung wo überhaupt das Problem ist..... Solche Hunde treffe ich auch gelegentlich (auch da ist ein Rottibrocken dabei) und bin den Besitzern sehr dankbar, daß sie ihre Hunde anleinen, wenn nicht klar ist wie der Hund ohne Leine reagiert.....
Der Mann und die Rottis sind vielleicht nicht ungefährlich, aber genau wissen tust Du es nicht oder? So viele Hunde machen einen riesen Aufstand an der Leine und wenn sie sich frei treffen dürfen dann ist alles in 2 Sekunden geklärt und alle gehen ihrer Wege.

Wenn Du Angst hast, dann geh ihm aus dem Weg - eine andere Möglichkeit wird es da wohl nicht geben.

nureinhund
08.06.2010, 20:56
beide Hunde hätten unsere "verarbeitet" so aggressiv wie die waren, da kann ich schon von einen gefährlichen Hund sprechen. Mit irgendwelchen Listen kenne ich mich nicht weil es uns nichts angehet

Sorry, das zu behaupten fehlt dir doch wohl die Erfahrung! Leinenaggros sind meist mit einem kurzen "Brummeln" zufrieden, wenn sie frei laufen, und die Sache ist gegessen. Wie gesagt, ich hab in 37 Jahren mit Hunden noch keinen gefährlichen Rotti getroffen.

Sogar unser "Stadtbekannter" hier, der mit festem Maulkorb gehen muss, ist eigentlich die Gutmütigkeit in Person (nur derjenige, der ihn meistens ausführt, ein Hohlpfosten).

PS Ich frag mich langsam, ob es bei der Begegnung nicht nach dem Schema "Wie man in den Wald hineinruft ..." abging. Ich empfinde momenten deine Äußerungen als sehr aggressiv ;).

nureinhund
08.06.2010, 21:04
Und wiel ich grad dabei bin:

95 % der Hundehalter, die sich über die aufregen, deren Hunde pöbeln, übersehen aufgrund ihrer Unerfahrenheit/Unwissenheit/Arroganz, dass der eigene Stinkstiefel - zwar leise, aber desto nicht weniger - das komplette Programm an Drohgebärden abspult!

Wenn dann der andere Hund sich auf dieses Verhalten einlässt, ist natürlich der, der (zurück)bellt, der Böse :rolleyes:

nureinhund
08.06.2010, 23:35
Weiter im Text:

Leinenpöbeln

James O'Heare schreibt, dass 87, fragtmichnicht Prozent (wenn ich mich recht erinnere) aller "aggressiven" Hunde nur unsicher/ängstlich sind.

Meiner Erfahrung nach sind nur höchstens 2 Prozent aller Hunde wirklich aggressiv, bei 30 Prozent sind die Hunde unsicher, und bei 68 Prozent die Halter ;). Es ist ständig viel Lärm um überhaupt nichts.

Und selbst wenn sich Hunde nicht verstehen, müssen sich deswegen noch lange nicht die Halter fetzen. Ich kenn einige, mit denen ich mich gerne und nett unterhalte, mal länger, mal nur kurz, obwohl sich unsere Hunde nicht abkönnen. Was soll's? Solange die mit ihrem Krach nicht unsere Konversation stören, isses doch ok. Komischer Weise geht es dann nach wenigen Minuten auch immer ruhig ab, bis man sich trennt, dann wird von den Hundis nachgemault :floet:.

Cat & Dog
09.06.2010, 10:35
Hi,

na biste den auch begegnet:D Es gibt wohl einige die sich beschweren aber bleibt ruhig (habe ich Dir ja auch schon gesagt) und geh einfach nicht mehr am See entlang sondern hinterm Silo:D da ist es ruhig (und den meisten ist der Rundgang eh zu lang)

@nureinhund: dann komm mal nach Niedersachsen da siehts Du einige Vollidioten mit Hunden rumlaufen die alles andere als nett und Freundlich sind.:D
Und diese Rottis sind schon bekannt und gemeldet worden.Maulkorbpflicht liegt bereits vor (lt. Angaben des Leiters des ansässigen Hundevereins)Und ich kenne Timbers Hunde , glaub mir von denen kommt keine Provokation.


ich pers. finde es traurig was aus dieser schönen rasse geworden ist.

nureinhund
09.06.2010, 19:51
Hi,

na biste den auch begegnet:D Es gibt wohl einige die sich beschweren aber bleibt ruhig (habe ich Dir ja auch schon gesagt) und geh einfach nicht mehr am See entlang sondern hinterm Silo:D da ist es ruhig (und den meisten ist der Rundgang eh zu lang)

Eine Gute Idee! Man kann Ärger auch aus dem Weg gehen und muss nicht dagegen halten.


@nureinhund: dann komm mal nach Niedersachsen da siehts Du einige Vollidioten mit Hunden rumlaufen die alles andere als nett und Freundlich sind.:D

Sagte ich es nicht, wie man in den Wald .... Klar, wenn man Leuten, denen man mal begegnet, schon unterstellt, dass sie Vollidoten sind, braucht man sich auch nicht wundern, wenn sie sich wie welche benehmen. Was man aussendet, kommt zu einem zurück. Und wenn du Leute in Niedersachen als besonders bescheuert empfindest, zieh halt weg, aber bitte nicht nach Bayern. Wir haben unsere eigenen Deppen :D. Es gibt überall auf der Welt Leute, mit denen man klarkommt, oder eben halt nicht.


Und ich kenne Timbers Hunde , glaub mir von denen kommt keine Provokation.

Hab ich nirgendwo behauptet :sn:. Es war ein allgemeines Statement zu Erziehungs- und Verhaltensfragen. Bitte lies genauer!


ich pers. finde es traurig was aus dieser schönen rasse geworden ist.

Aus der Rasse ist nichts geworden, die sind, wie sie seit Jahrzehnten sind. Nur in den Medien, und auch das Forum hier gehört dazu, wird jeder noch so kleine Laut von Rottis als bösartiger Angriff gewertet. Das ist alles!

Man muss sich doch nicht tagelang über so eine Lappalie aufregen. Wenn wir das alle machen würden, verkäme das Forum hier zu einem Abjammer-, Beschimpfungs- und Beleidigungsort.


Was deine Anfrage nach meiner Qualifikation als Trainer angeht: Es steht alles, was die "breite Masse" wissen muss/soll, auf meiner HP (bitte lies auch hier genauer :cup:). Meine Schüler bekommen gerne Einsicht in meine Referenzen etc..

Ich bin zudem nicht hier, weil ich Kunden brauche, sondern weil ich mich in die Halter besser hineinversetzen möchte. Manche Fragen und Problemchen kann ich nämlich von meinem Standpunkt, von meiner Erfahrung aus überhaupt nicht nachvollziehen. Da ist es gut, in einem Forum zu recherchieren, ob es mehreren Leuten so geht, oder ob der Einzelne halt doch überreagiert ;).

Cat & Dog
09.06.2010, 20:01
Und wiel ich grad dabei bin:

95 % der Hundehalter, die sich über die aufregen, deren Hunde pöbeln, übersehen aufgrund ihrer Unerfahrenheit/Unwissenheit/Arroganz, dass der eigene Stinkstiefel - zwar leise, aber desto nicht weniger - das komplette Programm an Drohgebärden abspult!

Wenn dann der andere Hund sich auf dieses Verhalten einlässt, ist natürlich der, der (zurück)bellt, der Böse :rolleyes:


Entschuldigung bitte, Es klang so für mich. Des weiteren solle es kein Angriff auf Deine Qualifikation sein, natürlh habe ich die HP gelesen (ist ne schöne ) Des weiteren habe ich hier nie behauptet das man hier auf "Kundenfang" ist.

Ich finde schon das die Rasse sich verändert hat. Wenn es jemanden beschäftigt, hat er doch auch das Recht sih zu Äußern oder? Was für den einen eine Kleinigkeit ist, ist für den anderen schon ein emotionales Empfinden was er äußern muss.

nureinhund
09.06.2010, 21:16
Entschuldigung bitte, Es klang so für mich. Des weiteren solle es kein Angriff auf Deine Qualifikation sein, natürlh habe ich die HP gelesen (ist ne schöne ) Des weiteren habe ich hier nie behauptet das man hier auf "Kundenfang" ist.

Ich finde schon das die Rasse sich verändert hat. Wenn es jemanden beschäftigt, hat er doch auch das Recht sih zu Äußern oder? Was für den einen eine Kleinigkeit ist, ist für den anderen schon ein emotionales Empfinden was er äußern muss.

Warum siehst du in jedem Satz, den ich schreibe, einen Angriff bzw. eine Abwehr? Lass es doch einfach ganz sachlich in Ruhe so stehen ;). Ich habe nur versucht dir zu erklären, dass mein Standpunkt hinsichtlich Rottis eben aus fast 4 Jahrzehnten Erfahrung sich nicht mit deinem deckt.

Und auch, warum ich nicht seitenweise Referenzen und Ausbildungsnachweise und sonst was auf meiner HP habe. Fragst du deinen Arzt danach? Nein? Abgesehen davon, gibt es hier auch genügend, die trotz einem Jahrzehnt Ausbildung, Facharbeiten und Dissertation in der Praxis nichts können.

Gesteh mir doch auch das Recht zu, MEINE Meinung zu äußern :bl:

Bapsi
22.06.2010, 11:44
@Timber,
der Rottimann hatte bestimmt vor euch genausoviel Schiss wie ihr vor Ihm. Ich hab die Erfahrung gemacht das Männer die Schiss haben immer komisch/dumm daher reden.
Die Sprüche ob ich einen Sattel für den Hund oder was das für ein Kalb ist kommen meistens von Männern die schnell weitergehen :-)

hutzl
23.06.2010, 14:49
ich hatte gestern wieder so eine super begegnung.
22h am heimweg - ich seh einen menschenschatten..leo macht sich gross (da weiss ich, da ist ein hund). die sind ca 20m entfernt, aber ich seh den hund auf uns schneller zukommen und rufe zum halter: ist es ein Rüde? und zurück schallt es: WOZU IMMER DIESE BLÖDE FRAGE?????
und ich: ach nur aus langeweile tztztztztz

manche könnt ich echt :?:

der dicke hund
23.06.2010, 15:01
sei mir nicht böse ich kotze auch bei dieser frage.............was soll diese frage.
wenn es ein weibchen ist heißt es freifahrtschein? heißt es dann für dich sie dürfen kontakt aufnehmen?

was wenn ja? deiner stürzt sich drauf?
sorry.......wenn du deinen hund gesichert hast ist es egal ob männchen oder weibchen.

normalerweise wenn ich sage sie sei ein weibchen heißt es für den anderen *los geht es* ob mir das recht ist oder nicht ist dem anderen egal weil sie ja ein weibchen ist.

frage doch das nächstemal ob es ein verträglicher hund ist oder nicht.

Sabiba
23.06.2010, 15:15
Vanessa, das sehe ich anders. Ich finde es gut, wenn sich Hunde ohne Leine begegnen können. Meine Madame toleriert einen Rüden in "ihrem" Revier sehr viel eher als eine Hündin. Ruft mir der Besi das entsprechende Geschlecht seines Hundes zu, kann ich einschätzen, ob ich Madame umgehend zu mir ordere oder sie laufen lasse. Ich verstehe nicht so recht, weshalb das zum :-(0) sein soll.

der dicke hund
23.06.2010, 15:24
gut ich relativiere es ein wenig............

in der regel wenn ich gefragt werde ob ich ein mädchen oder junge habe..lassen die rüdenbesitzer ihre hunde einfach laufen egal ob ich das will oder nicht.
weil es wird nicht gefragt ob vielleicht mein hund ein problem hat. gerade wenn sie an der leine ist. wenn sie frei ist kann sie ja gehen wenn sie will.

das was hutzel schildert passiert doch täglich wie ist es denn ausgegangen kam der hund denn an? waren denn beide frei?
oder war der andere frei? dann wäre es besser zu sagen leinen sie bitte an meiner kann nicht mit rüden........
wie gesagt ich mag diese frage nicht:p

Sabiba
23.06.2010, 16:20
Nun ja - man geht halt vom "Normalfall" aus und der ist aus meiner und vieler Besis Sicht: Die Hunde dürfen sich begegnen, sofern man recht sicher davon ausgehen kann, dass es nicht zum Streit kommt.
"Hund an der Leine" ist für mich ein Signal, dass solche Begegnungen nicht gewünscht sind, wobei ich allerdings oft auch die Erfahrung mache, dass die Interpretation falsch ist. Viele Besis wollen einfach nur verhindern, dass der Hund wegläuft (tja, da fehlt halt die Erziehung).
Man kann den fragenden Besis doch zurufen, dass sie ihren Hund an die Leine nehmen oder lassen sollen, wenn man eine Begegnung vermeiden will. Wo ist das Problem?

hutzl
23.06.2010, 19:06
@ein_dicker_hund

warum ich das frage???????????
Weil leo auf Rüden losgeht und zwar so zackzack, dass ich kaum mehr reagieren kann, wenn der andere ungeleint auf uns zustürmt. ich möchte das einfach vermeiden, indem ich frage, obs ein rüde ist. der gestern war abgeleint, der hundehalter 10m weiter hinten.
wir hatten gestern noch so eine begegnung mit einem weissen schäfer. ich bat die dame, ihren hund anzuleinen, daraufhin sie: der tut eh nix...und ich: ja aber meiner beisst! sie hat gelächelt und NICHTS gemacht. ich bin stehengeblieben, konnte da nicht vorbei und der schäfer ist auf leo zugegangen, bürste hoch....leo hat wie ein irrer gefletscht und gebellt - dann erst hat die dame ihren hund geholt.......und ich hab einfach auf solche szenen keinen bock, wenn eh ICH schon so höflich bin und die leute drauf aufmerksam mache - was soll ich denn sonst tun? mich in luft auflösen?

mit weibchen verträgt leo sich und nein, er stürzt sich nicht auf sie (was für ein blöder kommentar echt)! ich lasse leo nie zu anderen hunden, wenn die besitzer das nicht wollen - entweder frage ich oder man kann es bei vielen auch schon im gesicht ablesen. nur wenn ich freilaufende hunde sehe, denke ich, dass sie auch kontakt haben dürfen.

warum werde ich nicht gefragt, ob mein hund verträglich ist? lassen denn soviele einfach ihre hunde auf andere los, ohne sich gedanken zu machen, ob sie sich verletzen könnten?
und gerade in der nacht und noch dazu am gehweg, brauch ich solche szenarien wirklich nicht.
ich möchte nicht, dass mein oder ein anderer hund verletzt wird, wenn ich es verhindern kann.

ich denke ich bin höflich, wenn ich frage!

nureinhund
23.06.2010, 19:39
Was Vanessa vermutlich meinte, war, dass die Frage nach dem Geschlecht auch total überflüssig sein kann ;). Meiner bekommt beispielsweise von den Mädels immer Haue, bis zum Tackern :(.

Und wenn jemand sieht, dass ich Mico herhole und mich trotzdem noch antrötet ... und ich mein jetzt diesen extrem nervigen Ton, nicht die nette Frage ... "Ist das ein Rüüüdääääää?, dann sage ich "Nein". Meist kommt dann "Einäää Hüüündiiiieeen?". "Nein". Er ist ja kastriert und vom Verhalten her also weder noch :D.

Für mich gebietet es auch die Höflichkeit, dass ich meinen Hund zumindest im Dunkeln und auf engen Wegen und dort, wo man uns nicht kennt, am Geschirr nehme oder anleine. Macht ein anderer dasselbe, dann kann ich mich ja in aller Höflichkeit kurzschließen, warum es so ist. Wenn sich die Hunde an der Leine nicht bekriegen, dann man ja so verbleiben, dass man es das nächste Mal beim Freilauf belässt.

WEnn aber jemand, so wie unlängst, seinen eigenen gleichgroßen Rüden nicht angeleint hat und mich anplärrt, warum meiner freiläuft, wo doch der andere immer Probleme kriegt, ja dann - isses mir sowas von egal, was passiert. Erst recht, wenn dann der andere Halter auch noch stehen bleibt, mir und meinem Hund vor lauter Dummheit den (engen) Weg versperrt und so erst die Pöbelei möglich macht :D.. Erheiternd kam dann noch dazu, dass diese Tante nicht mal gesehen hat, dass der Zoff von ihrem ausging.

Stina
23.06.2010, 19:49
ich glaub diese Frage hat eher einen psychologischen Effekt beim BEsitzer.
Sagt der andere Besi "ist eine HÜndin" ist der Rüden-Besi automatisch schon entspannt.
Sagt er "ist ein Rüde" läuten schon die Alarmglocken und beim Hund genauso ;) weil er die Angespanntheit des Besitzers natürlich sofort merkt.

dran arbeiten. Es gibt nunmal andere Rüden und Hund kann durchaus lernen diese zu ignorieren und halt einfach dran vorbeizugehen.
natürlich gibts den ein oder anderen "Feind" den er einfach nicht riechen kann. Aber bei jedem Rüden muss kein Gezeter sein.

LG, Stina

nureinhund
23.06.2010, 19:55
Stina, ich bin eher /auch (ist ja keinWiderspruch zu deiner Aussage) der Ansicht, es ist der alte Aberglaube, dass es Hündin mit Hündin generell nicht kann und Rüde mit Rüde, und gegengeschlechtliche Begegnungen immer gut verlaufen. Was glaubst du, wie oft ich das höre :rolleyes:.

Hat aber sehr viel mehr mit der Rangordnung/der eigenen Souveränität (primär des Hundes, aber auch des Halters) zu tun als mit dem Geschlecht ansich.

hutzl
23.06.2010, 20:18
manchmal hab ich hier im forum echt den eindruck, egal wie mans macht, irgendwer findet immer etwas schlechtes dran.

ich hatte 1x die böse rauferei mit verletzungen von hund und mensch und weiss seither einfach, dass sich leo mit rüden nicht verträgt. er ist letztens sogar auf einen 5 monate alten rüden los.
ich werde doch als hundehalter wissen, ob sich mein hund mit einem rüden verträgt oder nicht. und NEIN, ich möchte das nicht austesten und leo frei mit einem rüden laufen lassen.

Sind beide Rüden angeleint, habe ich kein problem mit leo ruhig und ohne knurren vorbeizugehen. und ich halte auch den nötigen abstand zum anderen hundehalter oder weiche überhaupt aus.
auch das wurde mir von meiner trainerin geraten - man muss nicht die konfrontation suchen, wenn es eine möglichkeit gibt, auszuweichen.

NUR, wenn dann ungeleinte hunde auf uns zukommen und man dann auch noch so blöde antworten bekommt, frag ich mich wirklich, ob die auf zoff aus sind.
ausserdem gilt bei uns immer noch die LEINENPFLICHT!

@stina
natürlich läuten die alarmglpcken - kommt ein rüde auf uns zu, flippt leo aus - wenn der andere angeleint ist, gehn wir ohne geknurre, wortlos vorbei, ohne problem.
und wenns eine hündin ist, weiss ich einfach, dass leo nicht austickt, wenn sie näher kommt.

ich will einfach nicht, dass ein nicht angeleinter rüde auf uns zusteuert!

der dicke hund
23.06.2010, 20:24
ja barabra so meine ich es.........
ich lasse meinen freilaufenden hund nie an einen angeleinten ran außer wir kennen den hund . und da ist es mir egal ob rüde oder nicht.
und ein hund der sich dann wie ein blöder an der leine gebärdet nur weil der andere ein rüde ist der bekommt eine klare ansage..........

ich habe hier im haus eine frau wohnen die hat einen zwerg schnautzer........null erzogen geht nur an der leine.
die begenungen laufen wie folgt ab..der kleine fletscht und knurrt wenn er enny sieht schmeißt sich in die leine flexi wohl gemerkt.........sie enny wäre ja ein mädchen da würde er nix machen...

klar ein fletschnder hund der die zähne zeigt und knurrt wie ein blöder den lasse ich doch nicht ran.........oder?
so viel zu der frage.wie gesagt ich bin da allergisch.....weil in der regel hat der fragende ein problem nicht der andere.

Stina
23.06.2010, 20:28
aber wenn dein Hund auf alle Rüden losgeht stimmt was nicht.
und daran kann man arbeiten.

ich mag es auch nicht gern wenn unangeleinte Hunde auf uns zukommen wenn ich Andy schon anleine.
aber dann streit ich nicht zuerst mit dem Besitzer sondern laß den Rüden nicht ran wenn ich merke dass sich die Sympathien in Grenzen halten.
Andy wurde auch schon gebissen, aber trotzdem ist es wieder normal für ihn geworden frei mit anderen Rüden zu laufen.
Und durch eine! Rauferei hat kein Rüde einen Schaden für immer ..... das ist dann wieder der Kopf des BEsitzers.

wie Barbara eben schreibt: es gibt keinen Automatismus: Rüde und Rüde vertragen sich nicht, Hündin und Hündin vertragen sich nicht, aber Rüde und Hündin ist immer eitel Sonnenschein.

wobei ich bei deinem Hund auch an ein rassebedingtes Problem glaube, da ja Shar-Peis nicht die einfachsten Hunde sind.

aber auch ein Shar-Pei-Mix kann lernen dass nicht alle Rüden dämlich sind.

wobei man ja nicht weiss ob er das aus Unsicherheit, Frust oder aus tatsächlicher Aggression macht.
also für mich zumindest erschliesst sich das nicht.

LG, Stina

81Lina
23.06.2010, 20:33
Eben. Ich würds noch verallgemeinern: Ich mag es nicht, wenn ein unangeleinter Hund auf einen zukommt, gerade auf engen Wegen. Ist der andere Hund ohne Leine, aber bleibt bei seinem Besitzer, ist es auch kein Problem.
Es ist ein Zeichen von Höflichkeit, sich erst zu verständigen. Dann kann man ja die Hunde zusammenlassen.
Aber es gibt so viele, die nur sich und ihren Hund sehen. Auch neulich wieder erlebt: Ein Rüde kommt auf uns zugerannt. Ich bitte die Frau, ihn anzuleinen. Es kommt nur: "Der will nur mit dem jungen Hund spielen!" Da war der Rüde auch schon da und wollte wirklich zum "Nachwuchs"...nur meine erwachsenen Rüden fanden es gar nicht lustig und "pöbelten" den Rüden an! Es folgte der übliche Spruch: "Sie müssen ihre Hunde eben auch losmachen, dann passiert nix!"

Ohren zu und weiter!

LG Lina

der dicke hund
23.06.2010, 20:36
genau lina.manchmal schnappe ich dann nur nach luft ich hasse sowas............manchmal explodiere ich.
wie sprüche das machen die unter sich aus.na dann erziehen sie mal ihren hund usw............


wobei ich das ja mutig finde einen anderen hund auf eine horde deers loszulassen wenn ich die hunde nicht kenne.:tu:

hutzl
23.06.2010, 20:38
wozu? wozu muss leo lernen, mit anderen rüden auszukommen?
er hat ein 1,2,3... rüden, mit denen es ab und an klappt, aber auch da haben wir nach dem 3. friedlichen spiel wieder probleme - nein, das brauch ich nicht.
und wozu müssen hunde frei laufen und sich mit anderen hunden einlassen? ich geh auf der strasse auch nicht an jedem menschen und möcht mich unterhalten!

freilaufende hunde, bzw hundehalter gehören alle abgestraft und das auch noch saftig! es ist leinenpflicht und daran hat man sich zu halten! ob nun verträglich oder nicht!!!
zum freilaufen gibts hundewiesen!

ob das nun ein problem vom shar pei ist oder nicht, keine ahnung - ausser diesem problemchen haben wir keine mit dem verhalten. leo ist eigentlich eher ein weichei und sehr vorsichtig und nicht der vorlaute!

naja egal, wie mans dreht und wendet, irgendwas wird immer gefunden!

der dicke hund
23.06.2010, 20:46
er muss nicht lernen mit ihnen auszukommen, er sollte lernen nich an der leine zu pöbeln egal was kommt.
aber wenn du damit kein problem hast dann ist ja gut . mir wäre das zu nervig.

und wenn bei euch leinenpflicht ist hast du schon recht sauer zu sein.
wobei mein hund auch ohne leine fuß läuft.

eins noch bitte vergleiche nicht menschliche handlungen mit hündischen........wie das mit dem unterhalten. wenn ich meinem hund sage er hat die klappe zu halten hat sie das zu tun egal um wen es da geht. wenn ich sitz sage hat sie sich zu setzten egal wer da langkommt. ganz einfach.

und das muß man üben immer und immer wieder

Stina
23.06.2010, 21:09
Claudia, wenn es dich nicht stört dann lass es eben so.
ist ja deine Sache.

Lina, uups, mutig oder doof einen Hund auf ein zusammengeschweisstes Rudel loszulassen :s:
die machen das unter sich aus, jo - 3 gg. einen :rolleyes:

LG, Stina

Stina
23.06.2010, 21:11
ausser diesem problemchen haben wir keine mit dem verhalten. leo ist eigentlich eher ein weichei und sehr vorsichtig und nicht der vorlaute!



wirklich?? mal schreibst du er sei ängstlich, dann aggressiv .....

aber wie gesagt, wenn es für dich keine Probleme sind ist ja gut.

hutzl
23.06.2010, 21:22
stina, ich nehm mal an, auch hunde haben charakterzüge und sind nicht nur entweder lieb, böse, ängstlich....

leo ist vom wesen ein sehr feiner charakter, sehr aufmerksam, clever, gelehrig, verschmust...aber er ist auch ab und zu mal in situationen ängstlich (zb. wenn er ein motorrad hört oder kleinen kindern geht er aus dem weg..).
als aggressiv würd ich seinen charakter nicht betiteln - ja er knurrt, wenn er angeleint auf einen nicht angeleinten hund kommt oder flippt aus - aber zu 99% machen wir gute erfahrungen mit anderen hunden.
ich lass ihn ja aus diesen grund nicht zu jeden hund, weil ich weiss, wie er auf rüden reagiert.

und ja wir üben und üben - auslernen wird man ja wohl nie :tu:

nureinhund
23.06.2010, 21:31
wozu? wozu muss leo lernen, mit anderen rüden auszukommen?
er hat ein 1,2,3... rüden, mit denen es ab und an klappt, aber auch da haben wir nach dem 3. friedlichen spiel wieder probleme - nein, das brauch ich nicht.
und wozu müssen hunde frei laufen und sich mit anderen hunden einlassen? ich geh auf der strasse auch nicht an jedem menschen und möcht mich unterhalten!

Die anderen Hundehalter brauchen das sicher auch nicht

freilaufende hunde, bzw hundehalter gehören alle abgestraft und das auch noch saftig! es ist leinenpflicht und daran hat man sich zu halten! ob nun verträglich oder nicht!!!
zum freilaufen gibts hundewiesen!

So ein Schmarren! Erstens gibt es nicht überall Hundewiesen, zweitens braucht ein Hund sehr viel mehr als das für ein artgerechtes Leben. Frei, ohne Leine!

ob das nun ein problem vom shar pei ist oder nicht, keine ahnung - ausser diesem problemchen haben wir keine mit dem verhalten. leo ist eigentlich eher ein weichei und sehr vorsichtig und nicht der vorlaute!

Wie gesagt, die anderen Hundehalter sehen es sicher nicht als "Problemchen". fFr mich wärs auch ein Riesenproblem, wenn mein Hund nur mit drei andren Rüden auskommt und das nicht wirklich. Denn so leidet die Psyche des Hundes, bzw. du kannst davon ausgehen, dass er längst erhebliche psychische Störungen hat.

naja egal, wie mans dreht und wendet, irgendwas wird immer gefunden!

Yep, vor allem an Ausreden, damit man sich nicht eingestehen muss, dass das Verhalten des Hundes nicht ok ist. :D:rolleyes:. So wie du ihn schilderst, schlittert er in eine massive Angstaggression ;).

nureinhund
23.06.2010, 21:43
wobei ich bei deinem Hund auch an ein rassebedingtes Problem glaube, da ja Shar-Peis nicht die einfachsten Hunde sind.

Halt! Immerhin ist doch auch ein Schäfi drin :D. Also weg mit den Ausreden! Außerdem sind SharPeis vielleicht stur, aber keine Raufer!

aber auch ein Shar-Pei-Mix kann lernen dass nicht alle Rüden dämlich sind.

Das erfordert halt Arbeit, aber wie gesagt, ich finde es dem Hund gegenüber fast schon verantwortungslos zu sagen, SharPei, kann nichts, folgt net. Basta.

wobei man ja nicht weiss ob er das aus Unsicherheit, Frust oder aus tatsächlicher Aggression macht.
also für mich zumindest erschliesst sich das nicht.

Nachdem er an der Leine mehr pöbelt als ohne, Kinder ihm nicht wirklich geheuer sind und Motorradfahrer angemacht werden, gehe ich von einer Angstaggro aus. Mal abgesehen davon sind das eh 87 frag micht nicht wieviel Prozent aller aggressiven Hunde, ängstlich, nichts weiter als ängstlich und unsicher.

LG, Stina

Das sind die Zahlen von O'Heare, ich würde sagen, 95 Prozent aller HALTER von Leinenpöblern sind unsicher :D

Stina
23.06.2010, 21:59
Das sind die Zahlen von O'Heare, ich würde sagen, 95 Prozent aller HALTER von Leinenpöblern sind unsicher :D

da stimm ich zu.
was mir endgültig die Augen geöffnet war ein Entlebucher-Rüde der in unsrem Garten stand und mit Andy Männergespräche geführt hat :?::confused::D
ich hatte es gar nicht bemerkt bis meine Vermieterin rief bei Andy sei der Hund von Bauer xy im Garten - huch :p
ich kam raus und dachte ich seh net recht

der Bauer war oben in der Wiese zu Gange und der Rüde dachte sich wohl er besucht Andy mal ein bisschen :D

und ehrlich: hätte ich gesehen dass der Hund in unsren Garten läuft hätt ich ihn nicht gelassen sondern beide in die Wiese geschickt.
ich hätts durch mein Einmischen nicht wirklich besser gemacht :o
die beiden sind nun good friends und freuen sich immer wenn sie sich sehen

Männer :rolleyes::D

Stina
23.06.2010, 22:13
Der Shar-Pei ist ein Hund mit einem sehr individuellen Charakter. Er ist friedlich und freundlich unter der Bedingung, dass es auch die Menschen zu ihm sind. Zuhause fühlt er sich im Kreis aller Familienmitglieder am wohlsten. Er liebt seine Familie, obwohl er eigentlich ein typischer Einmannhund ist. Zu Fremden ist er sehr zurückhaltend und reserviert. Seine stolze Natur verträgt keinen Zwang, Schulung oder Dressur, obwohl er sich bereitwillig allen Kommandos fügt. Mit Geduld, sanfter aber konsequenter Erziehung erreicht man bei ihm sehr viel. Gegenüber anderen Hunden neigt er zu dominantem Verhalten.

steht in der Rassebeschreibung.

klar lernt er gut wenn man weiss wie.
eigentlich vergleichbar mit Wolfsspitz, bis auf das "dominante" Verhalten ggüber anderen Hunden.
Das meinte ich dass er dazu vlt. neigt. Nicht dass er per se ein Raufer ist.

aber Angst vor diesem und jenem + Leinenpöbelei riecht dann schon sehr nach Angstaggression.
+ einem Halter der im suggeriert "andere Rüden brauchen wir nicht mehr, denen trauen wir nicht etc."

Sabiba
24.06.2010, 10:00
so viel zu der frage.wie gesagt ich bin da allergisch.....weil in der regel hat der fragende ein problem nicht der andere.

Ja, Vanessa, da hast Du völlig recht. Ich glaube aber, dass nur die Minderheit der Besis Hunde hat, die absolut verträglich mit anderen Artgenossen sind. Es ist durchaus normal, dass gegengeschlechtliche Hunde (sofern nicht kastriert) sich eher tolerieren als Rüde:Rüde oder Hündin:Hündin. Deshalb kann ich mich überhaupt nicht über die Frage "Ist das ein Bub oder Mädel" aufregen, sondern gehöre selber zu dieser Gattung Mensch. Madame ist zwar grantelig zu jedem fremden Vierbeiner, aber Rüden verzeihen ihr das eher als Hündinnen. Deshalb ist für mich die Info zum Geschlecht wichtig. Je nachdem, wird Madame herbeigepfiffen oder eben nicht (und natürlich auch abhängig davon, was der Besi signalisiert).

Es wird außerdem immer wieder vorkommen, dass man unvorbereitet vor einem Besi nebst unangeleintem Hund steht (z.B. im Dunkeln). Ich gehöre nicht zu denjenigen, die sich darüber gleich aufregen - meine Madame trabt ja auch fast immer frei neben mir her. Man kann sich doch auf Zuruf verständigen, wie zu verfahren ist - ob direkte Begegnung oder eben nicht. Vielleicht sehe ich das Ganze aber auch so entspannt, weil ich auf dem Land lebe, wo man nicht allen 100 Metern einem fremden Vierbeiner begegnet und sich ständig sorgen muss, ob das gut ausgeht.

Sabiba
24.06.2010, 10:16
freilaufende hunde, bzw hundehalter gehören alle abgestraft und das auch noch saftig! es ist leinenpflicht und daran hat man sich zu halten! ob nun verträglich oder nicht!!!
zum freilaufen gibts hundewiesen!


??? Also, dem kann ich absolut nicht zustimmen. Unverträgliche Hunde mit einem gewissen Gefahrenpotenzial sollten an die Leine, aber ALLE?! Nö. Ich möchte auch nicht, dass das Gesetzbuch mein Leben bis ins letzte Detail regelt. Nur, weil theoretisch Leinenpflicht besteht, muss im normalen Alltag doch nicht jeder seinen Vierbeiner im Trippelschritt neben sich herführen. Relevant wird das erst, wenn es um eine rechtliche Auseinandersetzung geht (Hund ist gebissen worden, wer hat Schuld?).

Ich appeliere lieber an das Verantwortungsbewusstsein der Besis. Im Einzelfall mag das ein frommer Wunsch sein, aber ich mag mein Leben nicht kleinschrittig auf juristische Paragraphen abstimmen.

ufka
24.06.2010, 10:31
Leben und leben lassen ;-)

Stina
24.06.2010, 10:42
Leinenpflicht für alle? neenee, da würd ich nicht mitspielen.
Mein Hund ist erzogen und hört und bleibt im Fuss.

schon bedenklich wenn Hundebesitzer -von denen man erhoffen könnte sie würden es besser wissen- sowas fordern.

Wenn ich es für nötig halte leine ich ihn an, sonst nicht.

was bin ich froh dass ich auf dem Land lebe und man da so ein Gschiss nicht mitmachen muss. Wenn wir in der Stadt sind ist er angeleint weil ich das so möchte bzw. weil es dort eben teilweise vorgeschrieben ist.

Und eine Leinenpflicht in bestimmten GEbieten/Bereichen in der Brut- und Setzzeit macht ein Hundebesitzer der was für die Wildtiere übrig hat auch von allein.
Da brauch ich kein Gesetz, soviel Verantwortung sollte man haben.

LG, Stina

Jim Knopf
24.06.2010, 11:10
Unsere Rüden vertragen sich ausserhalb mit anderen Hunden, bei Rüden entscheidet die Sympathie:D Bei unserer Hündin geht es garnicht mit anderen Hündinnen, ist für uns aber nicht so tragisch

Sabiba
24.06.2010, 12:46
Leben und leben lassen ;-)

Das hätte man nicht besser zusammenfassen können :)

hutzl
24.06.2010, 14:44
@Stina

ich habe NIE gesagt, dass er Motorradfahrer angemacht hat - ihm ist das geräusch von motorrad nicht geheuer.

ich habe auch NIE gesagt, dass ok es ist ein shar pei mix und dabei lass ich es halt. er hat sehr viel positives von seiner mutter mitbekommen und dazu gehört Sturheit sicher nicht.
leo ist mit sicherheit auch nicht gefrustet oder extrem aggresiv, er ist eher unsicher.
vielleicht hab ich es einfach versäumt, ihm nach der beissattacke, wieder vertrauen zu rüden zu lernen. Aber wir lernen ja dazu!

Er ist auch kein Leinenpöbler - das klingt als würde er sich bei jeden hund in die leine schmeissen und wie ein irrer kläffen. tut er doch nicht - er geht, wenn ich den hund früh genug sehe, ohne knurren oder zerren, ganz locker neben mir und an dem hund vorbei.

ich schrieb nur, von UNANGELEINTEN RÜDEN, die einfach so auf uns zustürzen und die HuHa nicht reagieren.

Man kann auch übertreiben, da erzählt man von einer situation und nach 4 postings hat man einen agressiven leinenpöbler, der alles angeht :?:

zum thema leinenpflicht: in Graz, bzw österreich herrscht generelle leinenpflicht an öffentlichen orten, gehwegen, parks, gaststätten, geschäften....freilauf ist nur in eingezäunten hundezonen erlaubt!
Das ordnungsamt macht Kontrollen und beim 1. mal kostet es 21€, wenn man erwischt wird.
ich halte mich selbst natürlich dran und wünsche mir das auch von den anderen hundehaltern.
ob jemand auf feldwegen, wiesen, wanderwegen oder dergleichen seinen hund freilaufen lässt, soll jeder selber bestimmen.

Es passiert oft genug, dass freilaufende hunde jemanden angreifen, verletzen, viele menschen haben angst vor hunden - man sollte sich einfach ans gesetz halten - das verstehe ich auch unter VERANTWORTUNG!

ich habe im übrigen mit meiner trainerin einen termin in meinem urlaub ausgemacht, wo wir mal gemeinsam spazierengehen und sie sehen kann, wie leo reagiert!

und jetzt wünsch ich noch einen schönen nachmittag
claudia

hutzl
24.06.2010, 14:51
achja ich hab noch was vergessen bezüglich leinenpflicht und versicherung - die versicherung zahlt NUR wenn der Hund ANGELEINT war - egal ob bei einer rauferei, menschenbiss, unfall usw........und sowas kann teuer werden, da sollte man es sich 3x überlegen, den hund frei laufen zu lassen!

Sabiba
24.06.2010, 14:55
@Stina

Man kann auch übertreiben, da erzählt man von einer situation und nach 4 postings hat man einen agressiven leinenpöbler, der alles angeht :?:


Claudia, nu reg Dich doch nicht so auf. Es ist halt eine Diskussion unter erschwerten Bedingungen (eben nicht im direkten Austausch) - und da geht schon mal was unter oder wird falsch gelesen. Sei ein bisserl nachsichtig ;)

Jim Knopf
24.06.2010, 14:57
Unsere Versicherung bezahlt auch wenn unser Hund ohne Leine läuft, es kommt darauf an, was für eine versicherung man hat

hutzl
24.06.2010, 14:59
jim - ja ich hab auch lange herumgesucht, aber keine versicherung bietet das bei uns an - auch irgendwie verständlich.

Jim Knopf
24.06.2010, 15:02
Das würde uns zu sehr einengen, dann darf ein Hund ja niemals ohne Leine laufen, das ist ja heftig, dann würde mir die Lust an Hundehaltung vergehen:D

der dicke hund
24.06.2010, 15:35
hi ihr meine versicherung zahlt auch unangeleint.....aber vielleicht ist das im ösiland andres.

claudia nun fühle dich doch nicht gleich angeriffen.........ich habe es so gelesen das er an der leine pöbelt habe uch geschrieben wenn das für dich ok ist bitte......
da du aber nun auch schreibst das du eine trainerstunde hast ist doch alles gut.

nureinhund
24.06.2010, 16:33
Claudia, es ist nicht überall und immer in Österreich so, dass der Hund ständig angeleint werden muss. Es gibt von Bundesland zu Bundesland verschiedene Verordnungen ;).

Das mit dem Motorradfahrer war übrigens nicht Stina, sondern ich. Allerdings, ein Motorrad ohne Fahrer macht ja eher kaum mal ein Geräusch :D. Deshalb sehe ich es nach wie vor so. Im Prinzip isses auch wurst, ob eventuell ein Hund - ok, ich rede jetzt NICHT von deinem, sondern allgemein - sich die Wade des Fahrers schnappt oder in den Reifen des Motorrades beißt und er stürzt. Man haftet sogar dann, wenn ein Fahrer "nur" erschrickt, wenn ihn ein Hund anbellt und einen Fahrfehler begeht.

Stina
24.06.2010, 17:02
Das mit dem Motorradfahrer war übrigens nicht Stina, sondern ich.
aber echt :schmoll::p

also wenn ich nach Österreich rüberfahr laufen die auf dem Land/Dorf genauso ohne Leine wie hier auch.

und Claudia, du hast oben geschrieben "Leo hat gebellt und gefletscht wie ein Irrer" was für ein Bild sollte man sich dann machen?
Es ist doch nicht die Schuld der Frau dass er das tut :confused:
sie war ja da und hat ihren Hund dann sofort geholt, offensichtlich problemlos.

aber wie gesagt, ändere es oder lass es, was gehts mich an. Ist nicht mein Hund.

LG, Stina

hutzl
24.06.2010, 18:02
ich hab jetzt nochmal alles gelesen und ich finde die zeile einfach nicht, wo ich geschrieben haben soll, dass er auf motorräder oder motorradfahrer losgeht????????

in bezug auf *ängstlich* hab ich gesagt, dass er sich vor dem motorradgeräusch fürchtet - er fürchtet sich auch vor der elektrischen zahnbürste - muss ich jetzt angst haben, dass er mich anspringt und zerfleischt?

aber trotzdem danke ich euch - nachdem was ich hier alles gelesen habe, weiss ich, dass leo schwer ok ist und begegnungen mit rüden werden wir einfach mit der trainerin üben - er ist ja noch jung und wirds schon lernen!

lg claudia

nureinhund
24.06.2010, 20:09
ich hab jetzt nochmal alles gelesen und ich finde die zeile einfach nicht, wo ich geschrieben haben soll, dass er auf motorräder oder motorradfahrer losgeht????????

in bezug auf *ängstlich* hab ich gesagt, dass er sich vor dem motorradgeräusch fürchtet - er fürchtet sich auch vor der elektrischen zahnbürste - muss ich jetzt angst haben, dass er mich anspringt und zerfleischt?

aber trotzdem danke ich euch - nachdem was ich hier alles gelesen habe, weiss ich, dass leo schwer ok ist und begegnungen mit rüden werden wir einfach mit der trainerin üben - er ist ja noch jung und wirds schon lernen!

lg claudia

Ob er dich irgendwann "anfällt", keine Ahnung. Ich kenn dich nicht. Aber Hunde, die Angst haben, können eine Zeitbombe sein. Er muss nicht immer zurückweichen, sondern kann auch nach vorn gehen. Das eben bezieh ich jetzt ganz explizit auf Motorradfahrer. Nochmal, bei Motorrädern, die ein Geräusch machen, vor denen sich ein Hund fürchten kann, ist IMMER ein MENSCH!!!

Nebenbei, es hat auch NIEMAND behauptet, dass er das bereits tut. Ich weiß nicht, warum du dich an einem Satz, den KEINER geschrieben hat, aufhängst :?:.

Aber mir geht es wie Stina: Es ist nicht mein Hund, sind nicht meine Probleme.

Vielleicht solltest du dich einfach etwas anders ausdrücken, denn die Missverständnisse auf unserer Seite waren ja nicht nur bei einer Person.

Viel Erfolg bei der Arbeit mit der Trainerin!

ufka
24.06.2010, 20:23
So lang es keine Moto Guzzi ist ......:floet:

(duck und wech )

@Hutzl
wird schon werden :tu:

zipfelhut
25.06.2010, 13:08
@ein_dicker_hund

warum ich das frage???????????
Weil leo auf Rüden losgeht und zwar so zackzack, dass ich kaum mehr reagieren kann, wenn der andere ungeleint auf uns zustürmt. ich möchte das einfach vermeiden, indem ich frage, obs ein rüde ist. der gestern war abgeleint, der hundehalter 10m weiter hinten.
wir hatten gestern noch so eine begegnung mit einem weissen schäfer. ich bat die dame, ihren hund anzuleinen, daraufhin sie: der tut eh nix...und ich: ja aber meiner beisst! sie hat gelächelt und NICHTS gemacht. ich bin stehengeblieben, konnte da nicht vorbei und der schäfer ist auf leo zugegangen, bürste hoch....leo hat wie ein irrer gefletscht und gebellt - dann erst hat die dame ihren hund geholt.......und ich hab einfach auf solche szenen keinen bock, wenn eh ICH schon so höflich bin und die leute drauf aufmerksam mache - was soll ich denn sonst tun? mich in luft auflösen?

mit weibchen verträgt leo sich und nein, er stürzt sich nicht auf sie (was für ein blöder kommentar echt)! ich lasse leo nie zu anderen hunden, wenn die besitzer das nicht wollen - entweder frage ich oder man kann es bei vielen auch schon im gesicht ablesen. nur wenn ich freilaufende hunde sehe, denke ich, dass sie auch kontakt haben dürfen.

warum werde ich nicht gefragt, ob mein hund verträglich ist? lassen denn soviele einfach ihre hunde auf andere los, ohne sich gedanken zu machen, ob sie sich verletzen könnten?
und gerade in der nacht und noch dazu am gehweg, brauch ich solche szenarien wirklich nicht.
ich möchte nicht, dass mein oder ein anderer hund verletzt wird, wenn ich es verhindern kann.

ich denke ich bin höflich, wenn ich frage!

Ganz sicher kriegst Du die Leute dazu, ihre Hunde heranzunehmen, wenn Du ihnen zurufst, daß Dein Hund ein nässendes Hautekzem hat, das höchst ansteckend ist. Du wirst staunen, wie die flitzen können! :D

Ich habe ähnliche Probleme mit meinem Leo wie Du, solange er an der Leine ist. Einem (offenbar recht phantasielosen) Mann mußte ich mal deutlicher erklären, daß es nicht gutgeht, wenn ich meinen Hund in dieser Situation loslasse, wie von ihm vorgeschlagen, damit "die das unter sich klären" können. Nur ist mein Leo eben ein Schäferhund, der fast nen Zentner wiegt und sein Hund war ein mittelgroßer Pudel. Und so sagte ich ihm, daß er sich garantiert nicht wünscht, daß mein großer, kräftiger Hund irgendwas mit seinem Hund klärt. Dann kam noch der dumme Kommentar, daß meiner ja kein Sozialverhalten lernen könne, wenn ich ihn "nie hinlasse".

Ich erkläre mich nicht mehr, ich bin müde geworden und habe es aufgegeben, für andere Leute mitzudenken. Wenn sie es nicht einsehen können, komme ich halt mit der Hautinfektion - hat bis jetzt immer geklappt und merkwürdigerweise noch nie eine hinterfragende Diskussion ergeben.:?:
Bei solchen Geschichten sind die Leute aus irgendeinem Grund reaktionsbereiter, als die Bedrohung wahrzunehmen, die ein aus der kleinen Zehe brummender Schäferhund gegenüber dem eigenen Hund darstellen könnte. Seis drum, ich gehe seither entspannter spazieren.

ufka
25.06.2010, 18:08
Autsch !!

Mir kommt (fast) täglich eine Frau mit ihrem Hovi entgegen.Der ist ja sooooo Dominant und beißt alles was vier Beine hat.
(Nach Aussage der Frau )
Die gute muß erst einen Baum oder Zaunpfahl suchen um ihr Hündi fest zu zurren.

Aus Höflichkeit und um der Guten nicht noch mehr Stress zu machen warte ich einfach bis sie alles verödelt hat und gehe dann meiner Wege.

Keine 10 m weiter,meiner ist ja noch aus Höflichkeit angeleint,kommt mir die nächste mit ihrem JRT entgegen.
Aus weiter Ferne ruft sie mir zu : Die beiden verstehen sich bestimmt nicht.(NATÜRLICH mit FLEX)

Ein souveräner Umgang mit Hunden sieht für mich nun mal anders aus.

Es ist Angst und Unsicherheit.Punkt.

Ach so.In der Bibel steht NICHT geschrieben :
Großer Hund beißt autom.: kleinen Hund.

Ausserhalb befriedeten Umfeld (so nennt sich das bei uns) leine ich sofort ab.

(Klaro Jogger,Kinder auf dem Rädchen : bei Fuß)

nureinhund
25.06.2010, 18:17
Ganz sicher kriegst Du die Leute dazu, ihre Hunde heranzunehmen, wenn Du ihnen zurufst, daß Dein Hund ein nässendes Hautekzem hat, das höchst ansteckend ist. Du wirst staunen, wie die flitzen können! :D

Mich würdest du damit nicht erschrecken :D

Ich habe ähnliche Probleme mit meinem Leo wie Du, solange er an der Leine ist. Einem (offenbar recht phantasielosen) Mann mußte ich mal deutlicher erklären, daß es nicht gutgeht, wenn ich meinen Hund in dieser Situation loslasse, wie von ihm vorgeschlagen, damit "die das unter sich klären" können. Nur ist mein Leo eben ein Schäferhund, der fast nen Zentner wiegt und sein Hund war ein mittelgroßer Pudel. Und so sagte ich ihm, daß er sich garantiert nicht wünscht, daß mein großer, kräftiger Hund irgendwas mit seinem Hund klärt. Dann kam noch der dumme Kommentar, daß meiner ja kein Sozialverhalten lernen könne, wenn ich ihn "nie hinlasse".

Im Prinzip richtig, nur sehe ich halt einen Riesenunterschied, ob man als Ersthalter einen jungen Hund hat, der durchaus noch ein Sozialverhalten lernen kann, oder ob man dann derjenige ist, der wie ich an achter Stelle versuchen "darf", die Fehler der Vorbesitzer auszubügeln.

Die Schäfis die ich aufgezogen habe, hatten wirklich nie auch nur einen Feind. Weder die Hündin noch meine unkastrierten Rüden.

Ich erkläre mich nicht mehr, ich bin müde geworden und habe es aufgegeben, für andere Leute mitzudenken. Wenn sie es nicht einsehen können, komme ich halt mit der Hautinfektion - hat bis jetzt immer geklappt und merkwürdigerweise noch nie eine hinterfragende Diskussion ergeben.:?:

Doch, ich erkläre nun seit fast sechs Jahren. War für mich auch total ungewohnt, das überhaupt zu "müssen". Und solang wenigstens jeder Zehnte oder so noch was kapiert, mache ich es gerne.

Bei solchen Geschichten sind die Leute aus irgendeinem Grund reaktionsbereiter, als die Bedrohung wahrzunehmen, die ein aus der kleinen Zehe brummender Schäferhund gegenüber dem eigenen Hund darstellen könnte. Seis drum, ich gehe seither entspannter spazieren.

Vielleicht solltest du denen mal die Leine zum Halten geben :p, ich find es immer wieder erstaunlich, wie die Leine und der ganze Hund vibrieren können, wenn das Drohen wirklich ernst gemeint ist :floet: :D. Komischer Weise sind aber "die Leute" sehr viel beeindruckter, wenn ein Hund (nur) ein Mordsgetöse macht. Hundesprache scheint unglaublich schwer verständlich zu sein :rolleyes:.

hutzl
25.06.2010, 20:14
ein beispiel und bitte eine erklärung, wie man sich verhalten muss/soll - ich versuchs genau zu schreiben, damit ich nicht missverstanden werde :)

Ich bin am Weg zum Dienst und gehe am Geweg und sehe von weiten eine Frau in unsere Richtung kommen. und plötzlich wuselt auch etwas kleines, wuscheliges daher. Sie sieht mich, macht aber keine Anstalten, den hund zu sich zu rufen. Ich bleibe stehen (um ihr mehr zeit, weg zu geben, ihren hund zurückzurufen, nehme Leo kurz. Der kleine kläfft plötzlich los und gibt Gas auf uns zu. leo knurrt, ich halt ihn fest.......die dame spurtet plötzlich los und hat zu tun, den kleinen hund zu erwischen........sie hat sich entschuldigt und gleichzeit gesagt: er mag keine anderen hunde........
zum ausweichen hätte ich auf die befahrene strasse müssen......

wie hätt ich anders oder besser reagieren können? ich weiss, dass er bei einer hündin nicht so reagiert hätte.

nureinhund
25.06.2010, 23:18
Nimm Leo nicht kurz ;). Lauf ganz normal vorbei, wie wenn da kein Hund wäre. Wenn du in dem Moment die Leine knapp nimmst und auch noch stehen bleibst, signalisierst du ihm, dass da was Besonders ist, worauf er achten muss. Schau, dass DU seine Aufmerksamkeit hast oder bekommst. Entweder mit einem Leckerl, wenn du sonst damit arbeitest, oder einfach mit einer forschen Aufforderung: "Gemmer" ... ich sag zu meinem dann mitunter auch "Wehe dir" :D.

Erstens ist es nicht dein Problem, wenn anderer Leute unangeleinter Hunde nicht folgen, und zweitens kannst du dann immer noch eingreifen, wenn es wirklich in eine Beißerei ausarten soll.

Und DU weichst auch nicht aus. Nur Rangniedere machen einen Bogen :t: ;).

der dicke hund
25.06.2010, 23:25
danke barbara muß ich nichts schreiben.
genauso läuft es moni.


ab wann weiß dein hund das es eine hündin ist die auf kurs geht..oder ab wann weißt du es das es eine hündin ist und du dich wieder entspannt?

ich denke auch moni entspann dich ein wenig dann wird alles besser.
ich hatte einen leinen pöblerin .sie ließ die hunde alle freundlich rankommen.um sie dann vom feinsten zu verprügeln, an der leine

hutzl
26.06.2010, 12:37
hi,

danke schön ;)
ich dachte einfach, dass es gescheiter und einfacher für mich zu handhaben ist, wenn ich ihn kurz nehme - aber das werde ich jetzt versuchen.

ab wann leo den unterschied zwischen hündin und rüde kennt? ziemlich früh, wo ich mir oft denke, warum weiss er das schon?
oft reagiert er schon meterweit entfernt und es ist wirklich immer ein rüde - hat er so eine gute nase?
oder ist es einfach ein gespür, weil wir noch nie auf eine ungute hündin geraten sind...

aber ich werd ihn jetzt locker lassen, wenn uns ein freilaufender entgegen kommt - einen versuch ist es wert :tu:

danke euch und ein wunderschönes, sonniges wochenende
lg claudia

zipfelhut
26.06.2010, 23:54
Huhu Barbara,



Mich würdest du damit nicht erschrecken
Nö, nachdenkende HuHa erschreckt man damit auch nicht, aber dort besteht i.d.R. ja auch gar kein Anlaß dazu... :D



Im Prinzip richtig, nur sehe ich halt einen Riesenunterschied, ob man als Ersthalter einen jungen Hund hat, der durchaus noch ein Sozialverhalten lernen kann, oder ob man dann derjenige ist, der wie ich an achter Stelle versuchen "darf", die Fehler der Vorbesitzer auszubügeln.
Ja, verhält sich bei Leo ja genauso, nur daß ich nicht weiß, die wievielte Hand ich bin...Immerhin hat er in den letzten fast 5 Jahren bei mir soviel Sozialverhalten erlernt, daß er sich im Freilauf einigermaßen "normal" benimmt. Er ist aber alles in allem immer auf der Hut und stets in Alarmbereitschaft, wenn er einen anderen Hund trifft. Immerhin hab ich ihn inzwischen aber so weit, daß er nunmehr nach hinten statt nach vorn geht, wenns ihm zu dick wird. Sind zuviele Hunde um ihn herum, neigt er dazu, "Polizei" zu spielen und mobbt dann auch mal...Das Leinengepöbel habe ich auch unter Kontrolle, solange er nicht von freilaufenden Dertutnixen bespielt und/oder angebellt wird. An angeleinten Hunden geht er zwar steif, aber gesittet vorbei.



Die Schäfis die ich aufgezogen habe, hatten wirklich nie auch nur einen Feind. Weder die Hündin noch meine unkastrierten Rüden.
Feinde hat Leo auch nicht, wen er kennt, mag er - ganz Schäferhund. Aber wen er nicht kennt, dem begegnet er mit Vorsicht und startet auch gern die Flucht nach vorn. Er hat schon gravierende Prägungsmängel; er hat ganz offensichtlich in der entscheidenden Zeit keine, zuwenige, oder die falschen Hundekontakte gehabt und erarbeitet sich soziales Verhalten im Learning by Doing; manchmal sehe ich richtig, wie es in seiner Zahnradabteilung arbeitet und er die Dinge sacken läßt...



Doch, ich erkläre nun seit fast sechs Jahren. War für mich auch total ungewohnt, das überhaupt zu "müssen". Und solang wenigstens jeder Zehnte oder so noch was kapiert, mache ich es gerne.
Vielleicht habt Ihr in Bayern auch ein anderes Klima, ne andere Mentalität, keine Ahnung; nach dem 4. Mal sich vollpöbeln-Lassen, weil einer meint, mir sein karges Wissen um Hunde in dummdreister Manier feilbieten zu müssen, verliert man die Lust auf Kommunikation - jedenfalls, solange ich sie nicht bezahlt bekomme. Die Leute hier in Sachsen sind oft unglaublich beratungsresistent und von vornherein aggressiv. Sie glauben offenbar, daß man ihnen ein Stück Persönlichkeitsentfaltung nimmt, wenn man sie um etwas bittet...wie etwa, den Hund an die Leine zu nehmen/heranzurufen, damit mein Hund - den ich wegen der oben beschriebenen Prägungsfehler nicht überall freilaufen lassen kann - nicht belästigt wird.



Vielleicht solltest du denen mal die Leine zum Halten geben , ich find es immer wieder erstaunlich, wie die Leine und der ganze Hund vibrieren können, wenn das Drohen wirklich ernst gemeint ist . Komischer Weise sind aber "die Leute" sehr viel beeindruckter, wenn ein Hund (nur) ein Mordsgetöse macht. Hundesprache scheint unglaublich schwer verständlich zu sein .
Schöne Idee, ja...ach, wenn sie nur durchführbar wäre... :D
Hirn, wir brauchen Hirn...%-)

Cat & Dog
31.08.2010, 12:31
Bin sauer gestern wurde meine Hündin angegriffen, sie ist immer noch in der Tierklinik und muss da bis morgen noch bleiben:( Offen Fleischwunde am Rücken sowie am Ohr. Wir liefen in der Feldmark umher, übten etwas Dummytraining als der andere Hund übers Feld gesprintet kam, und sofort (noch nicht einmal abgebremst) auf meine losgegangen ist.Ich habe den anderen Hund erst nicht gesehen, erst als es bereits zu spät war und der Hund schon bei uns dran war. der besitzer kam ich brüllte diesen an, seinen sch.. Hund wegzunehmen, nachdem er da rumdruckste, trat ich zu.Dann nahm er endlich seinen Hund an als entschuldigung hörte ich nur: er wurde misshandelt. Ehrlich ist mir völlig egal.

Mein Hund ist verletzt (und das nicht leicht) und ich werde nachher zur Polizei gehen und Anzeige erstatten. Auch das OA werde ich kontaktieren

Cat & Dog
31.08.2010, 19:27
Klasse der Halter hat KEINE Versicherung für den Hund, Toll also bleibe ich erstmal auf den Kosten sitzen. Bin ja begeistert:mad:

coramadden
31.08.2010, 20:22
hallo,

erstmal wünsch ich deiner hündin gute besserung und das sie diese schlimme attacke ohne bleibende schäden (auch psychisch) übersteht! :kraul:

das der typ keine versicherung hat ist zwar ärgerlich aber da muss er halt so für die kosten aufkommen! kann dir ja egal sein ob du das geld von ihm oder einer versicherung bekommst.

lg anna

Cat & Dog
12.10.2010, 16:04
na aufregen würde ich mich nicht aber genervt bin ich von den einen oder anderen Hundehalter schon.

Heute morgen, wir laufen da sehe ich von fern einen "Micro" JRT, echt super klein, wie ein Sausewind um uns rum. laut kläffend (ehrlich nach 2 Minuten tut das in den Ohren weh) Frauchen war noch entfernt, schlürfte zu uns, dann kam etwas was bei mir kopfsütteln verursachte: "Emily komm mal bitte (wirklich die hat bitte gesagt)her", Emily, komm weiter, nein sei leise, Emily guck mal Leckerlie. Also ehrlich ich wusste nicht was mehr genervt hat, der bellende Hund oder Frauchen

Sie versuchte "Emily" anzuleine, denkste Puppe, sie war immer schneller udn wich schnell aus. Dann hatte sie Ihre Emily endlich und ging weiter ohne ein Wort.

Stina
12.10.2010, 20:04
tja, kann man nix machen, weil man ja nicht ungefragt mit anderen Hundebesis reden darf :p
so muss man das halt hinnehmen........ *schulterzuck*

Cat & Dog
12.10.2010, 20:12
Was willste denn dazu sagen? Entweder geht man weiter oder man bleibt stehen und wartet, Kommentare wären da wohl überflüssig:p

Flamingo2410
12.10.2010, 21:06
tja, kann man nix machen, weil man ja nicht ungefragt mit anderen Hundebesis reden darf :p
so muss man das halt hinnehmen........ *schulterzuck*


@ Stina:

Du musst das verstehen, hier geht es um C&D und nicht um jemand anderen. Da ist das natürlich was anderes. Das musst Du doch verstehen :D *ironischgrins*

Cat & Dog
12.10.2010, 21:21
Das musst Du ja am besten wissen (durchdieweltgehendundjedenvon seinenwissenberichtenwollen oder seinen nichtwissen)

Flamingo2410
12.10.2010, 21:25
Das musst Du ja am besten wissen (durchdieweltgehendundjedenvon seinenwissenberichtenwollen oder seinen nichtwissen)

Ooooooch, und jetzt auch noch die beleidigte Leberwurst sein :-(0)

Stina
12.10.2010, 21:40
Da ist das natürlich was anderes.

das verstehe ich ;)