PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund an Pferde gewöhnen



Summsebine
26.05.2010, 18:44
Hallo Zusammen!

Da ich gerne mal meinem Hund zum ausreiten mitnehmen möchte, bräuchte ich ein paar Tipps, wie ich ihm die Angst vor Pferden nehme.
Von weitem und ohne Reiter ist das alles kein Problem. Aber sobald ein Pferd mit Reiter an uns vorbeikommt bekommt er furchtbare Angst und versucht das Pferd "anzugreifen" :mad: (d.h. er bellt und springt um das Pferd herum, da er sich ja nicht hintraut). Seit wir das wissen gehen wir dann einfach ein Stück zur Seite, lassen ihn hinsetzten und geben ihm ein paar Leckerlie, damit er abgelenkt ist. Das klappt auch mitlerweile wunderbar, allerdings nimmt ihm das leider nicht die Angst vor den Pferden.
Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

der dicke hund
26.05.2010, 19:05
hi du
also ein pferd kommt mit reiter.dein hund hat angst.er wird ins sitz gebracht und wird dann gelobt? richtig?
was macht er wenn er sitzt wo schaut er hin? zitter er? bellt er? was macht er wenn du auf dem pferd bist?

wie oft kommt er mit auf den reiterhof? mag er spielzeug?

Summsebine
26.05.2010, 19:16
hi du
also ein pferd kommt mit reiter.dein hund hat angst.er wird ins sitz gebracht und wird dann gelobt? richtig?
was macht er wenn er sitzt wo schaut er hin? zitter er? bellt er? was macht er wenn du auf dem pferd bist?

wie oft kommt er mit auf den reiterhof? mag er spielzeug?



Genau, wenn ein Reiter kommt, gehen wir wenn möglich ein wenig zur Seite und lassen ihn hinsetzten. Er schaut dann immer ganz aufgeregt zwischen uns und dem Pferd hin und her. Wenn wir ihm dann ein Leckerlie geben, fängt er nicht an zu bellen, ebenso wenn genug Platz zwischen ihm und dem Pferd ist. Sind wir allerdings zu nah dran, rastet er total aus. Bellt und springt total rum (soweit das die Leine erlaubt).
Ich hatte ihn erst einmal beim Reiten dabei. Da hatte er von Anfang an Angst und wollte soweit wie möglich weg vom Pferd und damit natürlich auch von mir. Auch wenn ich abgestiegen bin wurde es nicht besser.
Auf den Hof kann ich ihn leider nicht mitnehmen, da es da Katzen gibt und er die absolut nicht mag :mad:.
Sein absolutes Lieblingsspielzeug sind Bälle. Egal wie groß :D.

der dicke hund
26.05.2010, 19:22
:man:vergessen was ist es denn für ein hund und wie alt.


wie gut steht er im gehorsam? ich glaube es wird nur mit gedult und spucke was. es kommt aufs richtige timing an. ich habe den eindruck er wird immoment bestätigt wenn er sich daneben benimmt.unbewußt weil falsches timing.
und leider habt ihr es versäumt ihn von anfang an drann zu gewöhnen......katzen hin oder her.
kannst du üben mit freunden und nervenstarken pferden? genau die situationen? ertmal müsst ihr rausbekommen abwann er anfängt sich daneben zu benehmen.....pferd reiter rankommenlassen und zwar soweit das er nicht in panik gerät.........das bestätigen...usw.
ich schreibe anhaltspunkte.wie es gehen könnte eigentlich müßte man sich es anschauen.........

Summsebine
26.05.2010, 19:29
Also er ist ein Colliemix. Wir haben ihn mit 1,5 Jahr aus dem Tierheim geholt und jetzt ist er 5. Laut Vorbesitztern stammt er von einem Bauernhof. Es könnte also sein, dass er als Welpe irgendwelche schlechten Erfahrungen gemacht hat. Denn bei Traktoren und Lastern ist es das gleiche Problem.
Bei mir hört er mittlerweile recht gut (zumindest bei den grundlegenden Dingen). Bei meiner Mutter allerdings nicht so, da sie sich nicht durchsetzt und er manchmal recht dominant ist.

der dicke hund
26.05.2010, 19:38
da ein hund der sich so verhält mehrere baustellen hat ...nicht böse sein.......würde ich nun einen trainer empfehlen.
der mit dir situationen durchgeht und lösungen ausarbeitet.
deinem hund muß es verboten sein um pferde zu rennen und sie zu verbellen.
vielleicht ist es aber auch eine hüte situation......aber wie gesagt das müßte man schauen.

Summsebine
26.05.2010, 19:42
Wir sind bereits mit ihm in der Hundeschule und die Trainerin hat uns die Methode empfohlen, die wir momentan anwenden. Es funktioniert ja auch ganz gut, bringt nur eben nichts, wenn ich ihn jemals mit zum reiten nehmen möchte.

der dicke hund
26.05.2010, 19:50
hat sie sich es vor ort angeschaut?
wie gesagt das timing nuß stimmen......und die individualtoleranz........

Summsebine
26.05.2010, 20:01
So weit ich mich erinnern kann haben wir es nur mal mit Traktoren geübt während sie dabei war, wobei das Verhaltnen ja da genau das gleiche ist.

nureinhund
26.05.2010, 20:03
Was macht er, wenn du ihn mit den Stall nimmst?

Summsebine
26.05.2010, 20:06
Was macht er, wenn du ihn mit den Stall nimmst?

Er möchte so weit wie möglich von den Pferden weg. Wobei ich das nur einmal ausprobiert habe, da er ja wie gesagt keine Katzen mag und es im Stall eine ganze Menge davon gibt.

nureinhund
26.05.2010, 20:36
Dann lerne ihm erstmal, dass ihn Katzen nichts angehen :D. Wie willst du ihn denn sonst am Pferd jemals mitnehmen?

Nimm ihn an die Leine und gehe in den Stall, wenn die Pferde auf der Koppel sind. Dann gewöhnt er sich schon mal an den Stall als solchen und an den Geruch der Pferde.

Ich denke, Dicker Hund hat recht mit der Einschätzung des Grundgehorsams, wenn er auf Katzen geht, fehlt es hier ;). Ein guter Grundgehorsam kann und muss auch dann durchgesetzt werden, wenn Ablenkung da ist (also Miezen). Ihr werdet aber sehr konsequent trainieren müssen, wenn ihr ihn nun schon dreieinhalb Jahre habt und da noch Defizite sind.

Urmelhund
26.05.2010, 20:49
Hallo,

grundsätzlich kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen : ein sehr guter Grundgehorsam ist absolute Vorraussetzung, du hast vom Pferd aus nur deine Stimme um den Hund zu lenken, du kannst ihn ja nicht anleinen o.ä., da reicht "mittlerweile recht gut" nicht aus - find ich zumindest. Ich habe unseren Hund fast ein ganzes Jahr (ab Welpenalter) mit im Stall dabei gehabt, bis ich ihn das erste mal mit Pferd mit ins Gelände genommen habe. Da war er - ganz automatisch, weil er ja immer dabei war- gut ans Pferd gewöhnt und das Pferd natürlich auch an ihn, was genauso wichtig ist - sonst hast Du u.U. leider keinen Hund mehr, wenn er mal hinten zu dicht aufläuft. Der Hund sollte z.B. auch neben dem Pferd bei Fuß laufen und sich absetzen/legen lassen o.ä., kommt einem ja auch hin und wieder auch mal ein Auto, Fußgänger, Traktor etc. entgegen. Ich denke, das wichtigste ist, ihn einfach immer wieder über mehrere Monate in den Stall mitzunehmen - und Katzen jagen ist ja wohl eh tabu, das kann er bei der Gelegenheit ja auch gleich lernen. Wie willst Du die zwei ansonsten aneinander gewöhnen, wenn Du ihn nicht in den Stall mitnehmen kannst ????

Grüße Urmelhund

Summsebine
26.05.2010, 21:57
Vielen Dank für eure Antworten.
Ich hatte eigentlich vor ihn im Auto zu lassen, während ich das Pferd hole. Aber ihr habt schon recht, dass es wohl besser ist, wenn ich ihn erst mal an Katzen gewöhne. Allerdings dann da meine Frage: Wie mache ich ihm verständlich, dass er die Katze nicht jagen darf? Mit Wildtieren war das ja kein Problem. Da wollte er nur so zum Spass hinerherlaufen. Aber Katzen würde er richtig angreifen.

der dicke hund
26.05.2010, 22:01
dein hund rennt den wildtieren nicht zum *spaß* hinterher.......unterbinde das bitte. jagen ist jagen.
der hund muß an die schlepp......rückruftraining. .......

im stall an die schlepp ein scharfes *nein* und er wird zurückgeholt BEVOR er anfängt zu jagen.
und das wird konsequent durchgeführt....aber bitte nochmals lasse es dir von deiner trainerin zeigen sie soll dich anleiten.....

Summsebine
27.05.2010, 11:11
Wildtiere jagt er ja auch nicht mehr, das haben wir bereits wegtrainiert. Wir haben damals mit einer Wurfkette gearbeitet, das hat nur zwei- oder dreimal gedauert, bis er verstanden hat, dass ihn immer was erschreckt, wenn er hinterherrennen will. Seitdem hört er auch auf ein lautes Nein, sobald er anstalten macht doch mal einem Vogel hinterherzujagen.
Dann werde ich mich wohl mal mit unserer Trainerin bezüglich der Katzen in verbindung setzten.

nureinhund
27.05.2010, 21:10
Für mich ist das ein Widerspruch ;). Du schreibst, er hat das Jagen abgelegt und trotzdem braucht es ein Nein wegen eines Vogels, weil er es trotzdem versucht? Solange das mit Vögeln nicht 100 Pro klappt, kannst du das mit der Katze vergessen :D.

Bitte sei bei allem ganz konsequent, egal ob Schmetterling, Vogel, Katze oder Wild. NICHTS wird gejagt, basta!

Kleine Socke
28.05.2010, 01:49
Hallo!Hatte so eine ähnliche Situation!Meine Hündin war fünf als ich sie aus dem Tierheim zu uns kam.Sie hatte keinerlei Erfahrung mit Pferden und war bei uns am Stall erstmal sehr unsicher und ängstlich.Also erstmal beim putzen,misten etc. den Hund in der nähe anbinden,irgendwann merkt der Hund das nichts schlimmes passiert.Wenn das gut klappt mit Hund und Pferd spazieren gehen,anfangs am besten auf dem Hof.Und wir haben immer am Stall viel gespielt,so hat sie sich immer gefreut wenn wir hingefahren sind.Und wichtig ist natürlich am Gehorsam zu arbeiten,weil irgendwann merken auch Hunde das es spaß macht Pferde zu jagen.Meine Hündin fährt mittlerweile total gerne mit zum Stall,liebt die anderen Leute dort und hat auch kein Problem mit den Pferden,ins Gelände könnte ich sie mitnehmen nur leider hat sie dazu keine Lust.Aber am Stall klappt es super.Du brauchst nur harte Nerven und viel Geduld.
MfG Judith, Leila und Socke

nureinhund
28.05.2010, 09:52
Man kann dem Hund auch die Situation auf dem Reiterhof im wahrsten Sinn des Wortes "schmackhaft" machen:

Hinfahren, fünf Minuten Gehorsamsübungen machen und dann gibt es sein Lieblingsfutter, sei es ein tück frischer Pansen oder ein Knochen. Und das gibt es dann nur noch dort. Dabei kann man sich mit ihm auch immer weiter zu den Pferden wagen ...

Wichtig ist, dass man kein großes TamTam macht, sondern sich selber so normal wie möglich verhält: "Ich bin im Stall und der Hund ist auch da". Er wird weiter nicht beachtet, solange er eben keine Katzen oder Pferde verscheuchen bzw.fangen will.

Summsebine
28.05.2010, 14:00
Für mich ist das ein Widerspruch ;). Du schreibst, er hat das Jagen abgelegt und trotzdem braucht es ein Nein wegen eines Vogels, weil er es trotzdem versucht? Solange das mit Vögeln nicht 100 Pro klappt, kannst du das mit der Katze vergessen :D.

Bitte sei bei allem ganz konsequent, egal ob Schmetterling, Vogel, Katze oder Wild. NICHTS wird gejagt, basta!

Ich glaube da hast du mich falsch verstanden. Er zeigt nur ab und an noch die Ansätze als wollte er gleich losrennen. Dann verbiete ich ihm das mit einem Nein rufe ihn zu mir und lasse ihn hinsetzten oder hinlegen. Dafür wird er dann gelobt.
Wobei das nur noch sein muss, wenn eben ein Wild oder ein großer Vogel keine zwei Meter von uns plötzlich über den Weg spring oder auffliegt. Wenn die Tiere weiter weg sind interessiert sie ihn nicht mal mehr :).

Ich werde jetzt mal mit unserer Trainerin besprechen, wie wir das mit Katzen üben sollen. Denn ich glaube mit Schleppleine oder Wurfkette ist es da nicht getan. Wenn er nämlich eine Katze sieht gerät er völlig außer sich und nichts oder niemand kann ihn mehr beruhigen, bis man weit genug weg ist.
Ich werde euch dann berichten, ob wir eine Methode finden, die Erfolg bringt. ;)

nureinhund
28.05.2010, 14:06
Ich hab dich durchaus richtig verstanden ;).