PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fohlen oder Zweijähriger?



SabrinaB
05.05.2010, 00:39
Hallo,
ich spiele mit dem Gedanken, mir nach dem Tod meines Alten ein junges Pferd zu kaufen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es ein Fohlen oder doch lieber ein zwei, dreijähriges Pferd sein soll. Ich hab mit einer Züchterin gesprochen und die meinte, dass man von den Kosten her sich besser ein "älteres" Jungpferd holen sollte und man bei denen auch schon mehr sieht wie sie sich entwickeln. Außerdem kann man natürlich eher mit dem Reiten anfangen.
Ich tendiere trotzdem eher zum Fohlen, da ich bei dem von Anfang an Einwirkung auf die Erziehung habe und nicht plötzlich einem pubertierenden Zweijährigem gutes Benehmen beibringen muss. Außerdem hab ich den Eindruck, dass die Auswahl bei den Fohlen größer ist und beim Züchter nur die Zweijährig verkauft werden, die vorher eben keiner haben wollte.

Wie seht ihr das denn so?

lammi88
05.05.2010, 14:46
Na ja.... Fohlen bekommt man günstig, hat aber auch gute 3-4 Jahre, wo man sie durchfüttert und nix machen kann. Solange man noch ein Reitpferd hat, ist das immer nicht so schlimm. Aber 3 Jahre sind lang. Ich hab das grad mit Nonny durch. Klar ist Spazieren gehen schön, klar macht Bodenarbeit Spaß, aber auch das kann man beim Jungster nur in Maßen nicht in Massen machen. Ich weiß nicht, ob ich mir nochmal einen Jährling zulegen würde...auch wenns schön war zu sehen, wie er sich entwickelt hat. Ich glaub, ich würde immer wieder zu einem Notfallpferdi tendieren, ggf auch älter. Manieren kann man jedem Pferd in jedem Alter noch beibringen ;)

Kleine Socke
11.07.2010, 22:58
Also ich persönlich würde mir einen zwei oder dreijährigen kaufen wenn ich kein Pferd zum reiten hätte.Die Zeit die du beim Fohlen warten mußt ist wie vorher gesagt lang. Wenn du aber nict unbedingt reiten möchtest, es dir nicht so wichtig ist und du auch gut mal drauf verzichten kannst, spricht ja auch nichts gegen ein Fohlen.Ich denke mit beidem hast du am Anfang viel arbeit und wenn du Pech hast auch viel ärger;) (austesten tun sie fast alle irgendwann, wie weit sie gehen können).Mach dir doch einfach mal ne pro und contra Liste.
Aber meistens ist es doch eh so das man nach irgendeinem Pferd sucht und verliebt sich dann in ein komplett anderes. Denke da muß auch die sympathie entscheiden. Hab mich in meine jetzige Hafistute auch verguckt obwohl ich sie eigendlich gar nict haben wollte und jetzt sind wir ein gutes Team.
Wünsche dir viel Spaß beim suchen und hoffe du findest bald das richtige.

Schnuckii<33
22.12.2010, 15:34
fohlen sind nicht günstiger wenn man alles zusammenrechnet kostet es warscheinlich glecich viel! und ehrlich gesagt ich habe ein jähling gekauft er hat ein dominazproblem das wir vor dem kauf noch nicht wussten! wenn ich mir jetzt ein neues pferd kaufenwürde würde ich mir ein pfer mit undgefähr 6-9 jahren kaufen:)
lg mara silwester dayleight und sophia

lammi88
22.12.2010, 15:41
Schnuckii: Dominanzprobleme sind immer reine Erziehungssache ;) Grad, wenn Du einen Jährling gekauft hattest, hättest Du ihn von Anfang an korrekt, artgerecht und gradlinig erziehen können. Dann hättest Du das Problem jetzt nicht... ;)
Mein dominanter Dickkopf testet mich auch - aber ich mache ihm dann auf pferdisch klar, daß ich der Chef bin, nicht er. Würde ich das nicht machen, hätte ich ein dominates Wanzenschwein anstelle eines netten Fjordpferdes mit dem das Miteinander einfach nur Spaß bringt...

Schnuckii<33
23.12.2010, 08:58
er war auf einer foihlenweide und ich war immer kozeqent zu ihem. und wenn ich ihen dann mal eine geb weis der des morgen nicht mehr! wie findest du fjordpferde denn meine freundin ksauft sich eins und ich soll mal so rum fragen!!!!!!!!!!!

lammi88
23.12.2010, 10:19
er war auf einer foihlenweide und ich war immer kozeqent zu ihem. und wenn ich ihen dann mal eine geb weis der des morgen nicht mehr! wie findest du fjordpferde denn meine freundin ksauft sich eins und ich soll mal so rum fragen!!!!!!!!!!!

Erziehung hat nichts mit sinnlos rumschlagen zu tun. Da erzieht man sich Beißer und Schläger mit. :rolleyes: Sorry, aber hol Dir fachkundige Hilfe und mach eine Kurs der Jungpferdeerziehung mit. Parelli, Roberts, PonyBoy, Geitner - egal welcher Guru. Hauptsache weg von menschlichen "Erziehungsmethoden" :rolleyes:
Ich finde es immer schade, wenn sich Leute ohne Erfahrung Jungtiere kaufen und diese Tiere dann später zum Schlachter gehen, weil sie nicht mehr händelbar sind...

Und genau auch deshalb hab ich meinen auf keine Fohlenweide abgestellt. Er hatte Spielkameraden, das war auch wichtig, aber ich habe ihm von anfang an das Fohlen ABC beigebracht - dazu gehört auch Respekt mir gegenüber.

Fjordpferde sind Allrounder, die einen höllischen Dickkopf haben. Sie sind nicht blöd und wissen Unzulänglichkeiten ihres Menschen gnadenlos auszunutzen. Positiv kann man sagen, daß sie sehr robust sind, selten krank - wenn man mal von Sommerekzemen absieht - und tolle Freizeitpartner - WENN man mit ihnen richtig umgeht. Dazu gehört auch Robusthaltung und tägliches Bewegen.

Schnuckii<33
23.12.2010, 10:39
es kommt auch aufs pferd an ich hatte ein jungpferd schon doch wir mussten ihn dann mit 15 einschläfern da er blind wure durch die periodische augenentzündung, wir operiertten an einem auge und dann wurde er auf dem auge ganz blind und langsam auf dem anderen auge auch!!! doch das pferd wo ich jetz gekauft habe hat ein ganz anderen charakter und ich denke er ist schin ein scheieries pferd!!

kleines Pferd
03.01.2011, 02:22
Hallo! Jedes Pferd hat seinen eigenen Charakter. Jedes Pferd ist anders, mein dreijähriger Welsh ist auch komplett anders als es damals meine Haflingerstute in dem Alter war. Aber ich habe mir ein Jungtier gekauft damit ich das Pferd selber ausbilden kann, damit ich von fast Anfang an mitbestimmen kann was geht und was nicht. Das Zauberwort in der Pferdeerziehung heißt meiner Meinung nach liebevolle Konsequenz und nicht draufhauen wenn einem was nicht paßt. Gerade ein Jungpferd hat noch viele Flausen im Kopf. Ich finde es deutlich einfacher ein Jungpferd von vorne an zu sagen wo es lang geht und ihn auf den richtigen Weg zu führen, als ein verrittenes evtl. unerzogenes Pferd zu korrigieren. Wenn du mit deinem Pferd nicht klar kommst, es auf deine Körpersprache nicht reagiert dann ol dir bitte Hilfestellung von erfahrenen Trainern. Was du jetzt verbockst kriegst du später nur scwer wieder raus und eine innige Beziehung, ein Vertrauensvolles Verhältnis entsteht nicht durch schläge.

Schnuckii<33
04.01.2011, 22:53
wegen dem eine geben ich geb ihm blos eine wenn er mich zwigt!