PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Morgen Spatziergang ist nicht mehr schön!



_IRA_
13.04.2010, 10:32
Hallo liebe Fories,

wir haben uns vor einem halben jahr eine Hündin aus dem Tierheim geholt.
Sie ist sehr lieb und das was wir ihr in dieser zeit beigebracht haben setzt sie auch sehr schön um.
nun zu meiner geschichte die ich euch nahe legen möchte und um die ich auch rat bitte.

Wir sind morgens beim Spaziergang eine dreier hundegruppe (meine ein Jagdhund, dann ein goldie mädchen, und noch ein wolfsspitz mädchen (glaub ich, zumindestens sieht sie so aus)) und es hat auch immer alles supi funktioniert und wir haben uns auch mit den besis der anderen hunde sehr gut verstanden. unsere Hunde haben zusammen gespielt sind hintereinander hergerannt haben sich auch mal gekabbelt aber nie so das einer Jauult.

Doch zu zeit ist es beim Spaziergang ziehmlich angespannt und man geht sich auch schon aus dem Weg vor lauter sorge, denn meine Hündinn und die andere Hündin (wolfsspitz) gehen auf einander los, raufen und fangen an sich gegenseitig zu beißen. am anfang habe nur immer ich meinen Hund zurückgerufen, da wir in der Annahme lagen das sie der Unruhepol ist, doch dann haben wir gemerkt das der Wolfsspitz sie auch ab und an dazu anniemiert.

Ich habe schon mit vielen Hundetrainern gesprochen doch jeder sagt mir was anderes..... die müßen die rangordnung auskämpfen....... hunde sofort trennen und meiden..... sofort bestrafen....(aber wie?).....

Was kann ich tun das, das Klima wieder besser wird zwischen den hunden?:( denn diese situation belastet auch uns als hundehalter sehr und wir wollen keinen Keil zwischen uns!:(


Lg Sabrina

_IRA_
13.04.2010, 11:05
Tschuldigung das Wolfspitz Mädchen ist ein Eurasier.....

Persephone
13.04.2010, 15:16
Wie alt sind die hunde.

Ich denke mal, da gibt's nichts zu machen.
Warum sollen sich auch immer alle Hunde mögen?
Gnädigste hat auch eiige Kandidaten, die sie nicht mag und sehr sehr wenige, die sie auch gerne angehen würde. Darf sie auch haben. Allerdings verlange ich von meinem Hund, dass er es nicht tut und rel. manierlich an den Erzfeinden vorbei geht. Dafür mute ich ihr auch nicht zu, dauernd mit diesen zu tun haben zu müssen.
Bis zu einem gewissen Punkt mag das Herstellen einer Rangordung (kann man davon überhaupt ausserhalb eines Rudels, bei fremden Hunden sprechen :?:) ja von mir aus ok sein. Aber ich persönlcih lasse es nicht darauf ankommen, also nix mit "die müssen es es miteinander ausmachen".... habe keine Lust und Nerven auf Ärger und Tierarzt und erspare es auch lieber meinem Hund.

"Feinde" werden gemieden oer so zügig wie möglich ohne Theater daran vorbei.

Sabiba
13.04.2010, 15:21
Hallo Sabrina, ich bin keine Spezialistin, aber ausraufen lassen würde ich das nicht - wäre mir zu gefährlich und muss auch keineswegs zu einer Besserung führen - jedenfalls nicht bei Hundemädels. Beide Besis, also Du und der Besitzer des Eurasiers, sollten meines Erachtens die Hunde sofort massiv maßregeln, wenn sie stänkern. Sie müssen wissen, dass sie - solange ihr dabei seid - nicht zu kämpfen haben. In meinem Fall gibt es eine Dalmatinerhündin, die einem sehr guten Freund gehört. Madame und sie haben sich auf den ersten Blick nicht gemocht und natürlich auch gerauft. Durch konsequentes Einschreiten haben wir es so weit gebracht, dass beide so tun, als sei die andere Luft. Wir können zusammen spazieren gehen und auch in einem Raum zusammen sein, ohne dass es Streit gibt. Beide wissen genau, dass es sonst Ärger gibt.

peanutsnorfolks
13.04.2010, 16:37
Hündinnen kann man nicht die Rangordnung auskämpfen lassen. Schlimmstenfalls geht das richtig in die Hose.
Eine Rangordnung ausserhalb des eigenen Rudels gibt es nur bedingt.

Versucht, die Hunde so weit zu bringen, dass sie sich ignorieren. Mehr kann man nicht tun (meiner Meinung nach). Und dann müssten gemeinsame Spaziergänge gehen.

Gruß
Jutta

Bapsi
13.04.2010, 16:43
beide Hunde an die Leine und Ruhe ist :-)