PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hilfe mein hund beisst alle familienmitglieder und ist unberechennbar!



DieCarolin
11.04.2010, 19:21
hallo meine lieben!
ich bin total verzweifelt und bitte euch um rat.

vor 3 jahren habe ich mir einen parson jack russell terrier gekauft ( von privat ca 9 woche).

ich habe ihn von anfang an liebevoll und auch in einer hundeschule (welpenstunden und privatunterricht) erzogen.

er hat immer gut gehört und hatte auf jeden fall genug aufmerksamkeit und auslauf,
nach 1,5 jahren hatte ich einen extremen berufswechsel, ich musste ihn abgeben, allerdings zu meinem bruder, dort hat er es genauso gut und Pepsy, so heißt der hund, kannte meinen bruder, seine frau und ihrern sohn (15) von anfang an , da wir die familie oft zusammen besucht haben.

es hat damals schon bei mir angefangen das er sich einfach so im letzten ecken versteckt hat ( hinter dem fernseher z.b und hat gezittert)
dies ging bei meinem bruder weiter.

seit 6 monaten ist es so, das er ankommt wenn man am tisch sitzt oder auf der couch. er möchte gestreichelt werden, und auf einmal-aus dem nichts knurrt er, fletscht er und beisst. und das bei allen familienmitgliedern. sogar bei meinem großvater und meinem vater-bei denen er sich bei der begrüßung sofort unterwirft.
er ist so absolut unberechenbar. oft schnappt er auch noch nach und hört mit dem knurren nicht auf,
wir trauen uns schon gar nicht mehr ihn anzufassen.
des weiteren häufen sich seine attacken.
wir hatten schon 2 teure hundepsychologen. aber keine erklärung.

was sollen wir tun? habt ihr eine erklärung warum er so tickt?

ich bin für jede antwort mehr als dankbar!!!!!!!!

caro

Jim Knopf
11.04.2010, 19:39
Wurde er mal tierärztlich untersucht? (komplett mit Röntgen)

Stina
11.04.2010, 19:46
hört sich extrem nach Schilddrüsenproblemen an.

LG, Stina

peanutsnorfolks
11.04.2010, 19:48
Hallo Caro,
ich würde auch zunächst gesundheitlich Ursachen ausschließen lassen.

Wenn da alles okay ist, liegt der Verdacht nahe, dass der Hund ein Rangordnungsproblem haben könnte.
Du schreibst, Du hast ihn liebevoll erzogen. Aber ein PRT braucht eine sehr feste, konsequente hand. PRT sind nicht dafür bekannt, dass sie einfache Charaktere sind.
Und sie sind absolut keine Anfängerhunde.

Was haben denn die beiden Hundepsychologen gesagt, woher das Verhalten kommt?

Gruß
Jutta

Theolino
11.04.2010, 20:12
hört sich extrem nach Schilddrüsenproblemen an.

LG, Stina

Oder Hirntumor?

der dicke hund
11.04.2010, 20:17
hallo du
das ist ganz schön schwierig............ich sehe es so ähnlich wie jutta.ich bin auch über die worte liebevoll gestolpert. mir fehlte die konsequenz dabei.
mich interessiert auch was die *psycholgen * gesagt haben...weil so gar keine idee halte ich für ganz schwach...so möchte ich mein geld auch verdienen.
ich denke auch das es hier im forum nicht geklärt werden kann...........


das lebenumstände sich ändern ist nun mal so im leben.............der umzug kann muss aber kein grund sein.
du hast ja auch geschrieben es fing schon vorher an..........

ich wünsche euch viel glück und schreibe mal wie es so weitergeht.

Stina
11.04.2010, 20:17
schlimmstenfalls

weil das Verstecken, Zittern, dann Aggression aus heiterem Himmel
irgendwas stimmt da nicht.

Stina
11.04.2010, 20:19
aber Jutta, Vanessa, wenns nur an der Konsequenz hapern würde oder an der Auslastung warum versteckt er sich dann und schlottert??

peanutsnorfolks
11.04.2010, 20:21
Angstaggression?
Da kann so etwas auch vorkommen.

Aber ich schrieb ja auch, nur, wenn keine gesundheitliche Ursache gefunden wird ;)

Gruß
Jutta

DieCarolin
11.04.2010, 20:25
hey,
vielen dank für eure beiträge.
mit liebevoll meinte ich nicht das ich nicht konsequent bin, er hört aufs wort. ich meinte damit das er nie geschlagen wurde oder sonstiges.
wenn er was nicht richtig macht muss er auf sein kissen. dort bleibt er auch.
auslastung kann ein hund nicht mehr haben- mein bruder geht schon min 1,5 std am tag mit ihm rad fahren und natürlich noch spazieren.

der dicke hund
11.04.2010, 20:31
nee stina sorry blöde ausgedrückt darauf wollte ich gar nicht hinaus das es *nur* an der konsequenz scheitert.
angstagression ist ein gutes stichwort...............irgend wann irgendwas flasch verknüpft..........vielleicht auch schon immer dagewesen......und nicht beachtet worden........wie gesagt ich finde es schwer es zu beurteilen......

auch was war bevor der hund beisst was machen die menschen?

und vor allen dingen was passierte danach wenn der hund gebissen hat.....wie wurde danach mit ihm umgegeangen.

nochwas.was macht ihr wenn er in der ecke sitzt und schlottert.
kann man festmachen warum er das macht?

auch ich schreibe es nochmal vorausgesetzt der hund ist gesund.........

hirntumore machen auch gerne eine wesensveränderung.........ich möchte keine panik machen aber man sollte in eurem fall alles im auge haben

shelly
11.04.2010, 20:31
Hallo Carolin

Zur Auslastung zählt aber noch dir Geistige! Mit der körperlichen Auslastung erreicht man in der Regel nur eine erhöhte Ausdauer des Hundes, ähnliche wie beim Jogger. Der muss auch immer weiter Rennen, da sein körper sich an die Belastung gewöhnt. Ist halt bissle Einseitig.

Wie wird der Hund noch Geistig gefördert?

peanutsnorfolks
11.04.2010, 20:34
Ich schliesse mich Astrids Frage an?
Was hat der Hund zu "tun"?
Agility, Breitensport etc.

DieCarolin
11.04.2010, 20:53
mein bruder hat ein geschäft im haus, er geht oft in den karten spielt mit ihm oder bringt ihm tricks bei.

DieCarolin
11.04.2010, 21:17
aber warum sollte er angst haben wenn man ihn streichelt, er kommt ja von sich aus an um gestreichelt zu werden.

peanutsnorfolks
11.04.2010, 21:23
Das ist kaum zu beurteilen, wenn man es nicht sieht.
Vielleicht kommt er gar nicht zu Euch, weil er gestreichelt werden will.
Man müsste die Körperhaltung und die Mimik des Hundes sehen.
Möglicherweise zeigt er da schon Signale, die Ihr nicht deuten könnt.

Wie gesagt, lasst ihn mal beim TA durchchecken und wenn der nichts findet, musste ein wirklich guter Hundetrainer nochmals gucken.

Und versucht auf jeden Fall, den Hund besser auszulasten. Das, was Dein Bruder macht, reicht vermutlich nicht. PRT sind intelligente, selbstständige Arbeitshunde. Da braucht es sicher mehr für den Kopf des Hundes.

Gruß
Jutta

Stina
11.04.2010, 21:27
ja ich schliess mich an. Laßt ihn gründlich untersuchen. Gesamtthyroxin, freies T3 und T4 wichtig!
evtl. auch Kopf anschauen lassen im MRT.


Jutta, Vanessa, jetzt hab ich euch verstanden. bin heut wieder ein Schnellchecker :rolleyes:

LG, Stina

der dicke hund
11.04.2010, 23:20
@stina:hug::hug::hug:

Odin09
12.04.2010, 00:09
Ich würde ihn auf alle Fälle auch einem TA vorstellen und alle möglichen Krankheitsursachen abklären. Die verschiedenen Möglichkeiten einer Krankheit wurden ja schon erwähnt von den anderen.
Kläre das am besten mal ab, dann kann man mal das Thema Auslastung angehen, jedenfalls, auch wenn man länger als 1 Stunde Fahrrad fährt, dürfte das für den PRT einfach nur langweilig sein.
Ich spreche da aus Erfahrung, da ich auch so ein Energiebündel hab. Das mich immer wieder aufs Neue herausfordert und mich ordentlich auf Trap hält.
Aber wie gesagt, kläre erst einmal ab ob keine Krankheiten zu Grunde liegen, dann kann man ja mal weiter sehen.

der dicke hund
12.04.2010, 00:21
hi caro magst du nochmal schreiben was die psychologen gesagt haben? mich interessiert das wirklich.
und bitte sehe keine antwort als angriff sondern nur als hilfe............
ich hoffe ihr findet die ursache

Odin09
12.04.2010, 00:32
hi caro magst du nochmal schreiben was die psychologen gesagt haben? mich interessiert das wirklich.
und bitte sehe keine antwort als angriff sondern nur als hilfe............
ich hoffe ihr findet die ursache

Stimmt Vanessa, das würde mich mal auch interessieren.

Elo
12.04.2010, 12:17
Hallo!
Also ich würde Stina recht geben, könnte ein Schilddrüsenproblem sein. Hatte mein alter Eurasier auch! Er hat immerwieder nach Kindern geschnappt und Menschen die sich ihm schnell genähert haben. Erst der Tierarzt hat bemerkt, dass er ein Schilddrüsenproblem hat. Die Verhaltensweisen haben sich gebessert sind allerdings nie ganz verschwuden, da er sich das über zu lange Zeit auch angewöhnt hat!
Viel Erfolg

hutzl
14.04.2010, 17:44
mich würde interessieren, warum ein hund bissig wird/zuschnappt, wenn er ein schilddrüsenproblem hat? löst das fehlen des hormones aggressionen aus?

ich weiss klingt doof, aber ich habe hashimoto und bin nicht aggressiv - weshalb sollte es bei einem hund so sein?

lg claudia

Stina
14.04.2010, 17:55
Abgesehen von der klassischen
Lethargie und Konzentrationsschwäche
sind mögliche Verhaltensänderungen
Aggression,
epileptiforme Anfälle, Angst und
Hyperaktivität. Die Verhaltensänderung
kann das alleinige
vorherrschende Symptom sein.
Aggressives Verhalten tritt am
häufigsten auf.
Typisch für das Aggressionsproblem

http://www.albrecht.eu/pdf/FP/51/IM_2.pdf

http://www.polarhunde-nothilfe.com/Wissen/wissen_body.htm?http://www.polarhunde-nothilfe.com/Wissen/gesundheit/wissen_schilddruese.htm

hutzl
14.04.2010, 21:23
danke für den link - ist ja total interessant. das wusste ich überhaupt nicht, zwar dass hunde auch SD-probleme haben können, aber dass das solche auswirkungen hat, nicht.

gsd bin ich kein hund und hab NUR panikattacken und herzrasen, bisschen müdigkeit!

na dann sollte man ja den kleinen gleich mal ordentlich untersuchen!

alles gute
claudia

frolleinvomamt
25.04.2010, 03:02
Wenn man sich die gewünschten Eigenschaften von Jack Russelln anguckt, dann findet man: übersteigertes Selbstbewusstsein, ein niedriges Aggressionslevel, hohe Intelligenz und Lebendigkeit.

Ich habe selbst so eine Granate (JR-Mix). Als ich ihn aus dem TH geholt habe, galt er als unvermittebar. Anfangs hat er jeden gebissen, der ihn "grapschen" wollte.
Das hat sich in den fast 5 Jahren, die er jetzt bei mir ist, gebessert, aber wirklich trauen kann man ihm immer noch nicht.

Ich habe über das Problem schon oft gegrübelt und denke mittlerweile, dass das ein Charakterfehler ist. Da werden Modehunde produziert, weil sie klein und "niedlich" und gut zu verkaufen sind. Bei der Vermehrung wird aber nicht drauf geachtet, ob sie wesensgut sind.

Stina
25.04.2010, 10:22
auch mit ein Grund warum ich Vermehrer so sehr liebe :mad:

ABER auch für einen JRT ist es nicht normal hinter dem Fernseher zu hocken und zu zittern (offensichtlich ohne ersichtlichen Grund) und gestreichelt werden wollen und dann zuschnappen.

Wir hatten auch einen Katastrophenterrier aus dem TH mit unbekannter Vorgeschichte der gerne mal zugezwickt hat, aber niemals jemanden aus der Familie oder Leute die er gut kannte.

LG, Stina

frolleinvomamt
26.04.2010, 00:39
@Carolin
Das mit dem Zittern und Verkriechen finde ich auch sehr merkwürdig.
War das nur anfangs oder ist das immer noch so?

@Stina
Nein, normal ist das gestreichelt werden wollen und dann zuschnappen nicht.
Wie gesagt, ich halte das für einen Charakterfehler.
Mein Mix macht das auch immer noch. Bei mir nicht mehr, denn ich bin der Chef. Aber grade letztens hat er eine Freundin, die er eigentlich sehr liebt und mit der wir am WE immer spazierengehen, in den Arm gepackt. Da ist er unter dem Tisch zu ihr gekommen, um sich beschmusen zu lassen, und plötzlich *zack*.

@Carolin
Bei mir hat geholfen, dass ich mich von der Schnapperei nicht habe beeindrucken lassen.
Beispiel: Er mag es nicht, am Halsband angefasst und weggezogen zu werden (beim Spazierengehen auf dem Feldweg, wenn doch mal ein Auto kommt). Dann schnappt er um. Und ich lasse dann nicht los, auch wenns weh tut.
Wenn der Hund lernt, dass er mit Schnappen seinen Willen durchsetzen kann, dann wird er das auch weiterhin tun.

Jamba
26.04.2010, 09:24
Mich wundert, dass die Tierpsychologen nicht auch schon nach einem TA-Check gefragt haben. Ein Forum finde ich sehr nützlich, aber ich denke, in einem solchen Fall ist es sinnvoll, die Zeit nicht lange in einem solchen zu verschwenden, sondern schnellstmöglich den TA aufzusuchen. Sollten organische Ursachen in Betracht kommen, spielt bei der Behandlung der Zeitfaktor eine große Rolle.