PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundebegegnung



Jim Knopf
17.03.2010, 14:26
Da usere Hündin etwas zickig reagiert bei anderen Hündinnen, bin nich seit wochen am trainieren. ich gehe mit Ihr allein und führe sie an der Schleppleine. Erst 10m Abstand an anderen Hunden vorbei (da wo sie sich zwar aufregt aber immer noch ansprechbar ist) den abstand immer wieder veringert und siehe es klappte. wir konnten an anderen Hunden normal vorbeigehen ohne gekeife. heute gingen wir wieder, alles okay als wir in unserer Str. an einen Grundstück vorbeigingen (wo auch eine gr. Mix Hündin wohnt) diese Hündin war im Garten. Gebelle und geknurre begrüßte uns von weiten als sie plötzlich über den Zaun sprang und auf uns zu gerannt kam. Gwen stieg sofort ein was dann passierte überforderte meine Nerven. Die andere Hündin biss (im vollen Ansat;also ohne vorher zu stoppen) Gwen in die Schulter. Gwen die sonst äußerst selbstbewusst ist schrie. Also hab ichallen Mut zusammengefasst und bin schreiend auf die andere Hündin los, die lies ab (war wohl beeindruckt) ich bin dann ganz schnell auf unsere Grundstück. Gwen fiepte und die Löcher an Ihrer Schulter blutenten, also zum TA. Glatter Biss. Sie humpelt zwar noch aber soweit geht es ihr gut. Ich eben zum Nachbarn, die meinten nur "das sind eben Hunde die streiten sich schonmal" als ich meinte das meine verletzt ist, wurde ich nur belächelt "ach so ein gr. schwerer Hund, da kann die veretzung nicht dolle sein" Man bin ich sauer. Ich bin ein Streithammel aber das muss es doch nicht sein. Gwen geniesst alle annehmlichkeiten, zur Zeit liegt sie neben mir auf den Sofa (JA alle drei haben sich Dank Euren Tips und Ratschläge zum den reinsten Schmusehundenentwickelt, selbst mein Mann geniesst die häusliche Nähe zu den Hunden und auch die Terasse ist nicht mehr tabu; danke nochmal an allen die uns zum Undenken bewegt haben)

Persephone
17.03.2010, 16:27
Ich habe das jetzt richtig verstanden: Dein Hund war angeleint und der andere Hund sprang über den Zaun und biss zu?
Da würde ich aber ganz schnell zum Streithammel.
Fordere die netten Hundehalter auf, deine TA-Rechnung zu übernehmen.
Sollten die sich weigern, dann würde ich eine Anzeige machen (sowohl OA und Polizei).
Evtl. noch einen Anwalt konsultieren, wobei die Sachlage schon recht eindeutig ist. Als Hundehalter habe ich daür zu sorgen, dass mein Hund "ausbruchssicher" untergebracht ist. Wenn nicht, muss ich auch für die evtl. Schäden aufkommen. Hundehaltung per se ist ja schon Gefährdungshaftung.

Mal auf die Schnelle geoogelt:

http://www.ra-kotz.de/hundebiss.htm

http://www.juraforum.de/forum/archive/t-110432/haftungsfragen-bei-freilaufender-wachhund-auf-eigenem-grundst%C3%BCck

Jay-Z
17.03.2010, 18:13
aber hallo!
solchen haltern hab ich schon beine gemacht!
Die kapierens nur, wenn sie zur kasse gebeten werden

81Lina
17.03.2010, 18:50
Hallo,

ich würd da auch reagieren, auf jeden Fall würd ich die TA-Kosten verlangen.
War es das erste Mal, dass sowas passiert? Wenn ja und wenn du die TA-Kosten bekommst, würd ichs dabei belassen. Wenn nein, einen Schritt weiter gehen (Ordnungsamt, Polizei).
Ich hab früher bei so einer ähnlichen Geschichte zu lange "gewartet", heut würd ich schneller reagieren.
Also wie gesagt, wenn es bei dem einen Mal bleibt und nicht mehr vorkommt, ok. Vorausgesetzt du bekommst die TA-Kosten.

Zum Thema "so ein großer schwerer Hund - da kann die Verletzung nicht so schlimm sein" kann ich nur sagen, dass mein Ältester - nun nicht gerade klein - mal von einem Mops recht schwer verletzt wurde.

LG Lina

der dicke hund
17.03.2010, 19:29
hi du
das tut mir echt leid.........

er soll die rechnung bezahlen..basta........das geht so nicht. sonst anzeige.....es kann nicht sein das sein hund über den zaun springt und einfach zu beisst?!:eek: was da alles passieren kann..........wenn deine nicht angeleint gewesen wäre.du schriebst ja an der strasse........

wenn sie auf die strasse gelaufen wäre und einen unfall verursacht hätte......wie gesagt nicht auszudenken.

Sabiba
17.03.2010, 20:22
Das Blöde ist ja auch, dass das ganze Training mit Deiner Hündin wahrscheinlich erstmal für die Katz war. Da heißt es: erstmal wieder ganz geduldig aufbauen.

rocky1
17.03.2010, 20:39
Hallo!

Ich kann den anderen nur zustimmen und würde auch vor Wut explodieren. Dass Du so ruhig bleiben konntest beim Nachbarn. Also ich würd auf jeden Fall die Tierarztrechnung einfordern und auch eine Meldung beim Ordnungsamt machen. Der Nachbar muss sein Grundstück so sichern, dass der Hund nicht abhauen kann.

Für das Training mit Deiner Hündin wünsche ich Dir viiiiiel Geduld, evtl. kann sie zumindest Hündinnen jetzt gar nicht mehr leiden.:o