PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ist Freundschaft erziehbar ?



lupin121204
05.03.2010, 11:21
Guten Morgen:cu:

hier mal eine Frage in Sachen erziehen.

Ich war bis jetzt 1 mal die Woche auf dem Hundeplatz (Sonntags)

Es ist ein Freizeitverein, d.h. Hunde spielen dann Training und am Ende wieder spielen.

Ich war bis jetzt immer mit meinem Sam in der Welpenstunde und hab danach so 3-4 mal in der "Erwachsenengruppe" mit gemacht. Bei den Kleinen hat meiner manchmal den Chef raushängen lassen bei den Ausgewachsenen ordnet er sich aber unter, dort ist ein Rüde -Teddy- der hat meinen mal angegrummelt aber ansonsten war nix weiter.

Mit meinen verstorbenen Hund (im Juli) hat es nie Probleme gegeben, da haben beide mit einander gespielt.

Nun war ich am Mittwoch das erste mal dort um gleich in der Großengruppe mit zumachen. Wir waren etwas spät dran und die Hunde mit Frauchen/Herrchen schon in den Übungen,die Sprungübungen hab ich mit meinem nicht mitgemacht. Ansonsten verlief die Trainingsstunde ruhig wie immer.

Als es hieß, Hunde ableihnen und spielen lassen bin ich in die eine Richtung und das Frauchen von Teddy in die andere. Es war ein Abstand von gut 150 Meter und beide haben mit anderen Hunden gespielt. Das ging ca 5-7 Minuten gut, dann kamm Teddy angerannt und hat sich gleich auf meinen gestürtzt, ohne Vorwarnung wie steifer Gang oder knurren. Natürlich haben die anderen Hunde dann mitgemacht aber wer zu wem hielt war nicht zu erkennen. Wir mußten dazwischen gehen um die Situation zu "retten" (Teddy wurde sogar weg getragen weil er nicht ablassen wollte.) Nach dem sich alle beruhigt haben, wurde Teddy an die Schleppleine gelegt und wir sind dan zu 4 eine Hundeplatzrunde (:?:) gegangen. Mein Hund hat um Teddy eine Ausweichrunde gedreht hat aber wenn er zu mir gekommen ist immer ein Leckerli bekommen nach ein paar Schritten war bei meinem dann auch alles i.O. und wenn Teddy zicken wollte gab es von seinem Frauchen ein scharfes nein und er wurde an der Leine rangezogen.

Nach der Runde war auch alles Ok.

Nun meine Frage, kann man Hunden Freundschaft anerziehen und wenn ist der Hundeplatz dafür geeignet oder eher neutraler Ort?

LG

anne und sam

P.S. Grammatik war schon immer meine Schwächen :rolleyes:

peanutsnorfolks
05.03.2010, 11:28
Kann man nicht.
Wenn Hunde sich nicht mögen, hast Du keine Chance.

Ich verstehe auch dieses "Zwangsgespiele" auf den Hundeplätzen nicht.
Da werden wahllos alle Hunde zusammen gelassen. Wenn es da mal zu einer großen Beisserei kommt, hat man eigentlich schon verloren.
Es ist schön, wenn Hunde miteinander spielen, aber es sollte in überschaubaren Gruppen passieren und nur bei Hunden, von denen man weiß, dass sie sich verstehen.

Gruß
Jutta

coramadden
05.03.2010, 15:50
hi anne,

also ich glaube auch nicht dran, dass man hunden eine freundschaft antrainieren kann. entweder sie verstehen sich oder nicht. man kann höchstens erreichen, dass sie sich tolerieren bzw. gegenseitig ignorieren.

bei meiner cora (dsh-mix) und journey (rr-mädl) war es so:
bei ihrer ersten begegnung auf der hundewiese wurde sich kräftig angezickt (inklusive gerämpel und zähne zeigen). wir haben sie dann getrennt und waren beide (also frauchen ;)) baff. einen moment später hatten sie sich wieder in der wolle, aber nur kurz und wir sind dann getrennt abgezogen. beide mädchen waren da ca. 1 1/2 jahre alt. die nächste begegnung verlief völlig anders, sie haben miteinander gespielt :wd: ich gebe zu, als ich die rr-hündin gesehen habe war mir etwas mulmig. seitdem sind sie beste freundinnen (schon vier jahre lang) :tu: ich weiß nicht warum die erste begegnung ablief wie sie ablief aber ich freue mich, dass sie nicht zu intim-feinden geworden sind!

lg anna & schnarchi cora

Jim Knopf
05.03.2010, 16:02
Halte auch nichts von den "zusammenwürfeln" von solchen Hundegruppen. Viele sehen auch nicht die Signale von Ihren eigenen Hund (kein Vorwurf!) Wie lief er denn diese "Ausweichsrunde" hat er Teddy angeguckt, wie war die Körperhaltung?

Das "abstecken" der Grenzen gehört für mich zu einen normalen Hundeverhalten dazu (keine Beißerei!) Für uns sieht und hört es sich schlimm an und verstehen können wir es wohl fast nie.

Wir hatten das mal mit eier Nachbarshündin, boah gezicke zwischen den Hündinnen von der allerfeinsten Sorte. Mittlerweile laufen wir zusammen, müssen aber immer noch auf die beiden "Kampfzicken" achten

Sabiba
08.03.2010, 16:04
Guten Morgen:cu:

Als es hieß, Hunde ableihnen und spielen lassen bin ich in die eine Richtung und das Frauchen von Teddy in die andere. Es war ein Abstand von gut 150 Meter und beide haben mit anderen Hunden gespielt. Das ging ca 5-7 Minuten gut, dann kamm Teddy angerannt und hat sich gleich auf meinen gestürtzt, ohne Vorwarnung wie steifer Gang oder knurren.


Da hatte dieser Teddy wohl noch eine Rechnung mit Deinem Sam offen ... Jim Knopf hat recht: Wir können oft gar nicht erkennen, welche Signale von unseren Hunden ausgehen. Irgendwas wird da im Vorfeld passiert sein - ein Blick, eine Geste, eine kleine Provokation ... dazu noch die Aufregung der ganzen Hundemeute auf dem Platz.

Dein Sam und Teddy müssen ja nicht gute Freunde werden, sondern sich nur ignorieren. Das zu erreichen ist die Aufgabe der Menschen. Seid aufmerksam und unterbindet sofort und energisch jegliche Pöbeleien. Das funktioniert! Meine Madame, die fast immer anderen Hunden gegenüber auf Krawall frisiert ist, hat es sogar gelernt, mit ihrer Intim-Feindin im selben Zimmer zu sein. Es ist zum Prusten, wie beide Hündinnen bemüht sind, sich einfach gar nicht zu sehen. Sie wissen, dass sie sofort einen auf den Deckel kriegen, wenn sie sich anmaulen. Aber alleine lassen würde ich sie nicht ...