PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie bringe ich meinem Welpen bei das Bellen zu unterlassen?



MaltiLuna
08.01.2010, 22:18
Hallo,ich habe eine für mich ganz wichtige Frage!

Wir wohnen in einem Haus mit mehreren Mietparteien und immer wenn jemand sich im Hausflur bemerkbar macht stürmt Paula zur Haustür in der Hoffnung das wir Besuch bekommen oder Herrchen endlich nach Hause kommt...gegen das zur Tür stürmen hab ich ja nix:)wenn sie nicht auch immer lauthals bellen würde.

Zum einen weil z.B. abends meine Tochter schläft und so von ihr geweckt wird und zum anderen aus Angst vor den Nachbarn,ich habe Angst sie könnten sich beim Vermieter beschweren.
Da der nur Hundehaltung erlaubt solang es keine Beschwerden der Nachbarn gibt.:mad:

Generell versuche ich das bellen zu unterbinden mit einem "AUS" :sn:aber sie ist doch noch so Jung und das "Aus" für sie eher noch ein Fremdwort.


Eigentlich denke ich ja immer ein Hund muss auch mal bellen,aber möchte halt nicht das es ein Problem wird.

Könnt ihr mir bitte ein paar Tipps geben wie ich Paula beibringen kann "nicht mehr zu bellen" oder besser gesagt es auf Komando zu unterlassen!

Wär schön wenn ihr mir weiter helfen könntet:)

Liebe Grüße Melanie & die kleine freche Paula;)

Kerstin-Prisca
10.01.2010, 20:24
Wir haben da mit einer normalen Blumenspritze gute Erfolge gehabt. Wenn Paula zum nächsten Mal an die Türe stürmt und mit Bellen anfängt, sofort "Aus" sagen und eine kleine Dusche geben.
Die meisten Hunde sind da sofort erschrocken und verknüpfen die nasse Dusche auch schnell mit dem unerwünschten Tun.
LG, Kerstin-Prisca

MaltiLuna
10.01.2010, 21:58
Danke für den Tipp, vielleicht hilft das ja!
;)
Lg Melanie & die kleine freche Paula:cu:

Mobby
11.01.2010, 19:42
Hm, bin nun kein Freund von Duschen oder ähnlichem.......

ich hab das bei meinem so hingekriegt: wenn er zur Tür gestürmt ist und gebellt hat bin ich hin, hab ruhig gesagt und gleichzeitig nen Leckerchen unter die Nase gehoben. Während dem Fressen ist er ja ruhig, dazu hab ich mehrmals ruhig gesagt, und feiner Hund.

Das ein paar mal gemacht und Mobby hat schnell kapiert, anschlagen ist ok, aber wenn Frauchen ruhig sagt, ist Ruhe. Dann gibt´s n Leckerchen oder Streicheleinheit. Das funktioniert einwandfrei bei uns.

Kerstin-Prisca
11.01.2010, 20:06
So ein kleiner Spritzer aus der Blumenspritzflasche haut selbst einen kleinen Hund nicht um, Mobby!
Ist ja mehr der Schreck, der hier mit dem unerwünschten Verhalten verknüpft wird. Unsere Schäferhündin, jetzt 10 Jahre alt und auch sehr vernünftig geworden, geht zwar leidenschaftlich gern baden und schwimmen - aber die Dusche aus der Blumenspritze hatte immer was Abschreckendes für sie.
Wir haben ihr damit das sinnlose Gebelle am Zaun abgewöhnen können, wenn keinerlei Menschen oder andere Tiere in Sicht waren.
LG, Kerstin-Prisca

Mobby
11.01.2010, 20:13
das es nicht umhaut ist mir auch klar, aber warum anspritzen wenn es auch anders geht? Vermutlich weil es auf die "liebevollere Art" länger dauert?

Ich halte auch nichts von Sprühhalsbändern, das haut einen Hund auch nicht um. Schüchtert aber ein.

Ich möchte meinen Hund nicht mit einschüchtern erziehen, wie gesagt, bei uns klappt es.....

Suzanne
11.01.2010, 23:10
ich hab das bei meinem so hingekriegt: wenn er zur Tür gestürmt ist und gebellt hat bin ich hin, hab ruhig gesagt und gleichzeitig nen Leckerchen unter die Nase gehoben. Während dem Fressen ist er ja ruhig, dazu hab ich mehrmals ruhig gesagt, und feiner Hund.


So ist das besser :tu: Nämlich, ich gehe und sage es ist "okay" Anschlagen darf der Hund und hat ruhig zu sein, wenn ich sage, ist gut - alles okay.

Wildes Umhersprühen, falsche Verknüpfung und der Hund bellt überhaupt nicht mehr, so eingeschüchtert ist er. Ich für meinen dafürteil halte das nicht für okay - mein Hund darf melden = da ist was.

Ich wäre vorsichtig mit Sprühattaken bei "vermeintlichem" Bellfehllaut. Hab mich auch mal furchtbar geschämt, weil mein Junghund mitten in der Nacht in einem Hotelzimmer Randale gemacht hat. Das Ende vom Lied war - am nächsten Morgen erfuhr ich, das die Polizei gerufen worden war in der Nacht, weil es in einem Zimmer mächtig Zoff gab und sich einige an die Gurgel wollten. Das hatte ich nicht mitbekommen, daß es o schlimm war, nur, daß das Hunchen bellte und ich Schritte auf dem Flur hörte.

Grüße
Susanne

der dicke hund
11.01.2010, 23:24
was spricht dagegen.............den hund ............wie alt ist er eigentlich?
was kennt der hund an grundbefehlen?
bei mir langt gehe auf deinen platz oder ein nein.
bellen ...also anschlagen und gut ist.
enny kennt das wort *schluss* dann ist schluss egal was sie macht es ist schluss........das kann man trainieren..........wenn gespielt wird....ein wort sagen spielzeug weg..........wenn gebuddelt wird *wort* aufhören das auch durchsetzten..so geht es auch mit dem bellen..........
was mich stört an deinen ausführungen.......er kennt das wort noch nicht also *aus* und .der hund ist ja noch so klein..........magelnde konsequenz?
blumemspritze kann man machen aber da muss echt alles stimmen..........*timing* das spreche ich vielen ab.
und wenn der hund noch klein ist und eh noch lernt.........dann geht es auch anders.........man muss es nur wollen.

oscar der 3.
12.01.2010, 13:06
Hallo ,
ich hatte das Problem auch bei unserem vorigem Hund .
Jetzt bei Oscar , habe ich bei jedem Bellen an der Tür , oder am Gartenzaun folgendes getan :
Ich bin hin und habe gewunken und Hallo gesagt ( meine Tochter meinte schon , ich hätte nen Schatten :-) ) , aber es hat geholfen !!!!!
Oscar sieht keine Gefahr mehr und verhält sich ruhig .
Natürlich freut er sich immer noch über Besuch , aber er bellt nicht !
LG Birgit

MaltiLuna
12.01.2010, 15:10
Paula ist jetzt 13 Wochen alt!!! Sie kennt eigentlich keine Grundbefehle wirklich!!!:( Bin aber fleißig am anlernen:)

Ich nutze "Aus" wenn sie was im Mund hat was da nicht hin gehört und sie es her geben soll oder sie etwas "Aus" geben soll (Spielzeug)!

"Pfui" bei Dingen die nicht für sie bestimmt sind und sie dabei ist sie sich zu nehmen! Oder auch beim Bellen sage ich "Pfui"!

"Nein" wenn sie mich in die Hände beißt oder vor hat auf den Tisch zu hoppsen,oder bettelt am Tisch....etc. oder wenn sie an meiner Tochter hoch springt,weil auch meine kleine Nein sehr gut und deutlich sagen kann!!!

Sitz und Platz üben wir zwei mal täglich mit Leckerchen mit dem Daumen in die Hand klemmen und bei sitz mit gehobenem Zeigefinger warten bis sie sitzt und dann das Komando sit+Belohnung!
Platz mit der Hand flach auf dem Boden wenn sie sich legt sag ich Platz und sie bekommt das Leckerchen!

damit habe ich wirklich schnell gute Erfolge...habe es so in meinem Welpen Buch gelesen!!!:tu:

Was haltet ihr denn von der Methode mit der Klapperdose...also bei ungewünschten Verhalten damit scheppern und Komando sagen????:confused:

Habe das im Fernseh gesehen und auch in der Huschu gesagt bekommen!

der dicke hund
12.01.2010, 19:06
genau schmeisse die klapperdose deinem welpen zwischen dir füsse und er hat einen schock fürs leben.........
was spricht dagegen den kleinen zu nehmen...und auf seinen platz zu bringen?mit einem befehl.........was willst du denn machen wenn dein hund in die puertät kommt und irgendwas nicht macht..soll er dann ein teletakt aufbekommen weil er die dose ja schon kennt?

Stina
12.01.2010, 19:20
Was haltet ihr denn von der Methode mit der Klapperdose...also bei ungewünschten Verhalten damit scheppern und Komando sagen????:confused:

Habe das im Fernseh gesehen und auch in der Huschu gesagt bekommen!

ja was man nicht alles im Fernsehen sieht :rolleyes:
kann ja nur die Geb-Mann gewesen sein oder?
weil ausser schmeissen, rappeln und Hund verschnüren kann die nix :rolleyes:

und in eine HuSchu die DAS empfielt würde ich auch nicht mehr gehen.

13 Wochen alt ist dein Hund, meine Güte, er ist ein Baby. du verlangst ja auch von einem 2jährigen nicht dass er lesen und schreiben kann.

Konsequenz, Geduld, Liebe, Spiel und Spaß sind angesagt.
spielerisches Lernen. Alternativen anbieten. DAS darf er nicht - dafür darf er aber jenes.

LG, Stina

Sabiba
12.01.2010, 20:05
Ich nutze "Aus" wenn sie was im Mund hat was da nicht hin gehört und sie es her geben soll oder sie etwas "Aus" geben soll (Spielzeug)!

"Pfui" bei Dingen die nicht für sie bestimmt sind und sie dabei ist sie sich zu nehmen! Oder auch beim Bellen sage ich "Pfui"!

"Nein" wenn sie mich in die Hände beißt oder vor hat auf den Tisch zu hoppsen,oder bettelt am Tisch....etc. oder wenn sie an meiner Tochter hoch springt,weil auch meine kleine Nein sehr gut und deutlich sagen kann!!!


Mal eine Frage an alle: Ich erlebe das häufig, dass Hundebesitzer Pfui und Nein verwenden und finde es persönlich eigentlich unnötig. Nein reicht doch eigentlich, oder? Wie soll der Hund beide Befehle unterscheiden?

Suzanne
12.01.2010, 20:57
Hallo Sabiba

finde ich jetzt nicht - also unnötig, mein ich.

Bei "uns" hat ein Nein 2 Bedeutungen: Mauseloch buddeln und zum anderen Hund rennen - d. h. Nein. (wobei Hund und Hund noch unterschiedlich sind...... bei einem fremden heißt es "bleib" - bei einem Bekanntem, kommt ein Blick zu mir und dann ein loslaufen wollen, dann kommt von mir ein Nein)

Ein pfui bedeutet "spuck aus, was du gerade aufgenommen hast" - wobei ich zugeben muß, bei mir ist es "pfui aus" - das liegt aber daran, daß ich als Welpenfraule etwas konfus war. gesprintet und gleichzeitig, pfui aus. Ist aber egal, hauptsache der Hund versteht es :p

Ich finde schon - wenn der Hund das Sprachwirrwarr beherrscht ist es okay. Ein Nein für irgendwasgradtununterlassen, ein pfui für ausspucken, ein ruhig fürs aufhören zu bellen, ein pause für Beendigung der Spielaktivität. (funktionert übrigens gut, das "Pause" - ein ruhig nicht perfekt *hüstel* :s:)

Grüße
Susanne

Odin09
12.01.2010, 21:46
Ich finde grundsätzlich nicht gut mit diesen Erschreckmethoden zu erziehen. Das macht doch meistens Lärm und man läuft Gefahr das der Hund sich bei jeder Art von Lärm erschreckt und denkt er hat was falsch gemacht, oder er erschrieckt sich bei den kleinsten unerwarteten Dingen die da kommen, das ist meiner Meinung nach eher kontraproduktiv. Ist wie gesagt meine persönliche Meinung.
Meist ist dieses Gebelle ja auch unbewusst gefördert, weil man jedesmal nen riesenterz drum macht wenn der Hund bellt, und dieser sich eigentlich darin bestärkt fühlt weiter zu machen.
Ich würde es so machen wie Mobby. Das dauert vieleicht ein wenig länger, aber dafür hat man einen Erfolg auf Dauer damit, und man setzt den armen Hund nicht ständig irgendwelchen Erschreckmanövern aus.
Dein Hund ist noch so klein, der lernt das schon, auch ohne Blumenspritze und Klapperdose und all so nem Blödsinn.(Jedenfalls für Welpen)

absinth
12.01.2010, 22:06
Bei uns war "pfui" das Wort für etwas was ein absolut no-go ist und niemals nicht ok war. "Nein" oder "aus", wenn er es in dem Moment unterlassen sollte.
Das hat er auch ganz gut kapiert.

MaltiLuna
12.01.2010, 22:13
@stina,genau bei Fr. Geb-Mann :D!!!

Mir ist schon klar das Paula noch ein Baby ist aber ich möchte auch nicht versäumen grundlegende Dinge von vorn herein festzulegen.
Und schon gar nicht möchte ich das es Ärger gibt weil die kleine bellt wie ne große:)

Wegen den Befehlen; ich dachte das man definitiv einen Unterschied zwischen Aus & Pfui machen soll,damit klar ist was wirklich nicht in die Hundeschnauze gehört!:confused:

Aus sag ich ja nur wenn sie etwas aus geben soll Leckerchen,Spielzeug oder so!
Pfui bei dingen die nicht für sie bestimmt sind,Kinderspielzeug etc.
Nein wenn sie etwas vorhat was sie nicht soll oder mir in die Hand beißt!

Mh ganz schön verwirrend!

Also besser keine Klapperbox und keine Wasserpritze!?
Lieber mit Belohnen?!:confused:

Finde es immer komisch das sowas grad bei "Hundprofis" im TV angepriesen wird,wenn es besser nicht genutzt werden soll!

Danke für Eure Tipps,ich versuche mein Glück!

absinth
12.01.2010, 22:23
Wer glaubt denn schon dem Fernsehn?
Ich höchstens der Sendung mit der Maus ;)

MaltiLuna
12.01.2010, 22:27
Naja,man ist ja der Meinung das da alles geschulte Leute sind...die eig. das Richtige vermitteln sollen,oder!?

Odin09
12.01.2010, 22:42
Na aber überleg doch mal logisch. Versetze dich mal in die Lage des Welpen. Du bist jetzt der Welpe, du bellst und dann kommt ne Klapperbox. PENG KNALL KLAPPER: Du erschrickst dich dermaßen das du fast nen Herzinfakt bekommst und hast nen Schock, bei jedem PENG KNALL KLAPPER erschrickst du dich in Zukunft. Ob das nun von der Klapperdose kommt oder nicht. Nicht so toll oder, denn es kann ja auch mal passieren wenn du nix machst und dann?
Versuch es mit viel Liebe, Geduld und Ruhe, dann klappt das auch.

MaltiLuna
13.01.2010, 09:30
@Moni,klar das hatte ich mir auch so gedacht....deshalb hinterfrage ich das ganze Tobabo ja bei Euch!;)

Ich lasse diese Dinge auf jeden Fall!:sn:

Ich mach es jetzt so das ich mit ihr zur Tür laufe und sie dort mit ruhiger Stimme zur Ruhe bringe....schwierig....aber wir haben ja erst angefangen;)

Dankeschön:bl:

Stina
13.01.2010, 10:37
hallo Melanie,

bis zur 16. Woche ist der Hund in der Prägephase. Heisst alles was er bis dahin positiv kennenlernt wird weitgehend so bleiben.
Das gilt auch für laute Geräusche. Er ist in der Phase wo er lernt vor lauten Geräuschen keine Angst zu haben.
Traktiert man ihn nun mit einer Rappeldose kann es sein dass du später einen Hund hast der bei jedem Gewitter/an Silvester/bei jedem lauten Geräusch vor Angst schlottert.

LG, Stina

MaltiLuna
13.01.2010, 14:27
Das heißt also wenn ich sie belohne wenn sie aufhört zu bellen dann wird sie das aufhören mit Leckerchen verbinden & auf das gegebene Komando reagieren.
Oder kann es auch sein das sie dann erst recht bellt um ein Leckerchen zu bekommen!??

Mit der Weile bellt sie ja auch schon nicht mehr wenn Herrchen kommt,aber halt an anderen Stellen,z.B. wenn sie ihre "5 Minuten" hat:D, oder sie unsere Tochter zum spielen auffordern will!:)

Das kenne ich nämlich von einem Hund in der Verwandschaft der fordert Leckerchen regelrecht mit lautem bellen und anhoppsen!!!:(

Das will ich keinen Fall!:sn:

Seit nicht böse das ich so viel hinterfrage möchte nur wirklich in Sachen Erziehung nix falsch machen & so genau bekommt man Dinge in einem Buch ja auch nicht beantwortet!

Danke!

der dicke hund
13.01.2010, 14:46
das beispiel mit dem anhopsen finde ich immer ganz nett.....
warum hopst der hund? weil er lecker will.was machen die besitzer och ist das süss........oder er hört nur auf wenn er was bekommt.
wie gehe ich mit dem problem um? ignorieren..........ein bettelnder hund bekommt nichts.
kein blick gar nichts er bekommt erst wieder was wenn er ruhig ist.oder was macht was belohnenwert ist.

Mausefurz
13.01.2010, 19:57
Richtig (@ der dicke hund)!

@ MaltiLuna: Das Timing muss stimmen. Und wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Hund anfängt Dich zu erziehen, dann gibt es auch kein Leckerli. Wirklich nur für braves und ruhiges Verhalten... Wenn Hundi anfängt zu bellen, um nun die Leckerlis einzufordern, dann ist Hundi "Luft" für Dich. Erst wenn der Hund dann gar nichts mehr von Dir will, sich eigtl. schon abwendet und sich damit zufrieden gibt, dass es nichts gibt, dann rufst Du Hundi und belohnst für ruhiges Verhalten.

Achso: wenn der Hund Deine Tochter zum Spiel auffordern will.... weise Dein Kind bitte auch an, dass sie dann NICHT mit dem Hund spielt! Erst wenn der Hund aufhört und nix mehr "sagt", dann kann Dein Mädel den Hund zum Spiel auffordern... (natürlich mußt Du das zusammen mit Deiner Tochter üben, bis sie allein merkt/sieht worauf es ankommt)...

MaltiLuna
13.01.2010, 21:05
Hallo Mausefurtz,das ist nicht so einfach mit meiner Tochter *grins* die kleine ist noch genauso ein Baby wie meine Paula:D Malina ist erst 19 Monate alt & ich wollte dazu auch nochmal einen neuen Tread eröffnen,weil ihr bestimmt auch ein paar Tipps habt wie man das Verhätniss und auch die Rangordnung zwischen Hund und Kind von vornherein gut mit einander abstimmt!

Eben war so ein Vorfall, ich saß mit meiner Familie am Abendbrottisch und Paula hat uns dauerbeschallt mit lautem Gebell!!!
Um erlich zu sein ich war scon etwas Hilflos dagegen:(

Wenn ich z.B. den Schnautzgriff anwende dann schnappt sie mir gleich wieder nach oder sie hüpft von vor herein zurück so das ich sie erst gar nicht bekomme...und manchmal kläfft sie mich dann noch an so nach dem Motto na komm doch wende was willst!:(:eek:

Ich hab echt Angst da zu versagen und das sie mir hinterher auf dem Kopf rum tanzt!:confused:

Stina
13.01.2010, 21:14
Melanie, lass das bitte mit dem Schnauzengriff. Das ist was für absolute Profis, da muss alles stimmen.
mittlerweile bin ich aber der Meinung dass wir Menschen ihn nicht richtig machen können
Entweder wird sie handscheu oder sie sieht dich als Versager weil du nichtmal in der Lage bist ihn richtig anzuwenden oder als Spiel "Krieg-mich-doch"

bei Dauergebell gäbe es von mir ein Donnerwetter. Aber nicht schreien (mitbellen) sondern tief, ernst und mit schmackes "aus". Ernster fester Blick, böse gucken.
Ist sie still natürlich loben.

MaltiLuna
13.01.2010, 21:21
oja ich war ernst und das war auch deutlich mit dem aus aber das hat sie trotzdem nicht beeindruckt!
Erst als ich sie zu mir rief hat sie aufgehört,dann habe ich das Zeichen für platz gegeben sie hat sich hingelegt ich hab platz gesagt und sie belohnt....kaum fang ich wieder an mit essen bellt sie aufs neue!!!:schmoll:

Es verwirrt mich ein bisschen,weil der eine rät zum Schnautzgriff,der andere zum Nackengriff (ohne schütteln),weil das ne Morddrohung wär....:(

Aber wie soll ich ihr denn die Komandos verdeutlichen wenn diese für sie ja noch Fremdwörter sind *AAAAHHHHHH*:confused:

Das ist echt schwierig so als "Frischling" :(
Mutter sein ist leichter *grins*:D

Stina
13.01.2010, 21:36
die Kommandos übt man ja zuerst "trocken" und nicht erst im Ernstfall.

und bleib heisst bleib, wie schon gesagt: bring sie wieder auf ihren Platz und wieder und wieder - solang bis sie bleibt.

Hörst du einmal vorher auf und denkst dir: hach, ich hab keinen Nerv mehr, dann soll sie halt aufstehen - dann hast schon verloren und sie gewonnen.

wieder ein Grund mehr dich nicht ernst zu nehmen und dir auf der Nase rumzutanzen.

Lass mal wirklich alle Ratschläge sausen mit Griffen aller Art und sei konsequent. Ausnahmen gibts nicht. Ist schwer aber einen Welpen erzieht man ja auch nicht im Vorbeigehen.

MaltiLuna
13.01.2010, 21:45
Danke Stina! Für die schnellen Antworten :)

Also wir üben sitz, platz, bleib....zwei mal am Tag!

Abrufbar ist Paula schon ganz gut auf ihren Namen sowie auf pfeiffen......außer es sind andere Menschen (draußen) in unserer Nähe oder im anmarsch!!

Dann will sie beknuddelt werden was ich immer ein bisschen als nervig empfinde,weil alle immer gleich .....oooohhhh süß und tätschel tätschel!!!

Sie denkt dann sie bekommt von jedem der an uns vorbei geht so viel Aufmerksamkeit & es mag ja auch nicht jeder wenn ein Hund ihn anstürmt!!!

Was meinst du denn reicht es zwei mal täglich ca. 15 min mit ihr zu üben???

Lotta
13.01.2010, 21:58
HAllo Malti,



Was meinst du denn reicht es zwei mal täglich ca. 15 min mit ihr zu üben???

Das ist eigentlich schon ziemlich lang für so einen jungen Hund. Ich würde eher für 5 mal täglich 3 Minuten plädieren, aber auch das nicht festgeschrieben. Du kannst z.B. im Spiel mit einem Gegenstand ihr den kurz wegnehmen, sie Sitz bleib machen lassen, einmal um sie rumgehen und dann priiima und weiterspielen. Oder sie heranrufen, ein paar Schritte Bei Fuß (du in der Hocke, das Leckerchen in der Hand, der sie folgen soll)- noch einmal Sitz - Belohnung und fertig. Oder "In den Korb"- sie hineinführen - 1 min Bleib-Belohnung und fertig. Solche Einheiten dürfen auch 10 mal am Tag stattfinden.

Viele Grüße von Lotta

MaltiLuna
13.01.2010, 22:12
danke Lotta, das sind tolle Anregungen (um sie herum gehen....etc.):tu:

Spielzeug holen macht sie auch ganz toll....das aus geben mal mehr mal weniger:)

Fuß hab ich noch gar nicht probiert:rolleyes: