PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jack Russel Welpen, spielen oder ernst?



pocpga
27.12.2009, 22:09
Hallo,
ich bin neu hier im forum. meine freundin und ich haben zwei jack-russel hündinnen im alter von 9 wochen. beide sind vom gleichen wurf (19.okt.).


ich habe ein paar fragen:

grundlegend möchte ich hinterfragen wie ich den hund positiv bestrafe (also nicht schlagen und auch nicht irgendwelche totesdrohungen aussenden)

bisher kennen wir drei methoden:

wasserpistole
nackengriff (ohne schütteln)
Fanggriff

wie bestraft man richtig, aber so, dass er darunter nicht leidet?

noch ein paar fragen:

unseren beiden kleinen sind zucker süß, sie schlafen nebeneinander, sie lecken sich sauber und sie spielen miteinander.
aber: wie spielen welpen?

lia ist die kleine, wurde anfänglich von ihren geschwistern von den zitzen verdrängt, so dass die kleine mit ihren neun wochen gerade mal 1.5 kg wiegt und ihre große schweste ungefähr 2.5 kg.

jedoch ist die große ruhiger, gelassener und die kleine ist, wenn sie aktiv ist, ein giftzwerg. sie kann sich behaupten. meine freundin und ich haben das gefühl, dass sie sich oft streiten. sie kampeln oft, wenn sie aktiv sind (!!!), es wird gequiekt, geschnappt und auf den boden gedrückt - ist das dominanzverhalten? oder müssen wir uns, um die beiden sorgen?

wir meinen, sie warten aufeinander beim gassigehen gehen nur weiter, wenn die andere auf gleiche höhe ist, sie spielen ausgelassen auf wiesen etc...

---


wir sind am tag paar stunden nicht da, da wir wie andere verpflichtungen haben. das bisherige alleinelassen hat gut funktioniert, da die beiden erst aktiv wurden, als wir heim gekommen sind.

sobald sie träge werden, legen sie sich nebeneinander und sind herz und eine seele...

wir haben angst, dass sie sich mal tot beißen - oder ist das verhalten "normal?"

hier ein bild von den zweien:

http://matthiass.kilu.de/d/hier.jpg :wd:

PS: wior haben beide erst 2 wochen, wir wissen welche tiere die russels sind und wollten von anbeginn keine anderen...

shelly
27.12.2009, 23:44
Hallo,

Herzlich willkommen und Glückwunsch zum Nachwuchs.

Das Nackenschütteln bitte nicht machen, auch wenn ihr es evtl. durch die Stubenreinheit kennt. Hier geht man leider anders vor.

Hier einige Irrtümmer bezügl. Hundeerziehung: http://www.dog-snake.de/Irrtuemer%20Hund/irrtuemerhund.htm

Ansonsten kann man den Hund auch ruhig, kommt aber auf die Situation drauf an, ignorieren. Bsp. Hund springt einen an => Umdrehen + Ignorieren ect.

pocpga
27.12.2009, 23:57
stubenrein sind sie, nehmen hudnebox hervoragend an...
wegen nackenschütteln... wir haben da so ein buch, wo drin steht, dass man nackengriff anwenden soll, aber NICHT schütteln... ist das nen unterschied?

bestrafung nur deswegen, wenn sie uns, also dem herrchen gegenüber, großkotzig sind (jacky sinds...) oder unter hochmütigkeit leiden.

danke für die seite, die scheint echt gut zu sein, ich lese mir das mal durch ! =)

Nina Wolfshund
27.12.2009, 23:57
Hallo Du!
Erstmal herzlichen Glückwunsch zu den Welpen. Nun steht erstmal alles Kopf... eine schöne Zeit beginnt und ich hoffe, ihr geniesst sie.
Sind es eure ersten Hunde?
Strafen ist Strafen. Was soll daran positiv oder angenehm sein? Hunde strafen sich untereinander auch ab; per Schnauzenriff z.B. Das gehört nunmal dazu, aber man sollte es nicht übetreiben, sondern vorallem am Anfang eine Vertrauensbasis schaffen, sprich das Positive unterstreichen, Körperkontakt pflegen und zusammen den Alltag meistern. Ignorieren wirkt meist auch Wunder, versucht es erstmal damit! Wenn Hundi frech ist, z.B.beisst in die Hand, wegdrehen, Spiel abbrechen und ignorieren.
Welpen untereinander können schon brutal sein; sie beide haben doch noch kein Sozialverhalten und bringen sich erstmal nur Blödsinn bei bzw.testen Stärken aus, das klingt ganz normal bei euch.
Sie üben alles, was zum Hund-sein dazu gehört, auch das Dominieren- das istja auch sehr wichtig zu lernen.
Schön, daß sie einander haben.
Es klingt soweit nicht besorgniserregend. Gerade die Terrier sind ja meist sehr brutal und üben vorallem das Dominieren. Sie müssen bestrebt sein, selbstbewußt und eigenständig zu handeln- das sieht natürlich "brutaler" aus als bei beispielsweise einem Doggenwelpen. Terrier sind Terrier und Welpen müssen sich vorbereiten, rotzfrech und überaus selbstbewußt zu werden, sonst wären sie doch "keine echten Terrier".
Auch andere Welpen sind brutal miteinander; sie üben den ganzen Tag alles Mögliche.
Ich würde mich nicht einmischen, wenn sie sich gegenseitig dominieren, solange sie Welpen sind und ich nicht mit einbezogen bin (sprich z.B.nicht der eine Hund daran gehindert wird, von mir gestreichelt zu werden). Sie müssen selber ihren Weg finden und Kräfte messen. So schnell beissen die sich wohl nicht tot-warum auch? So doof sollten sie nicht sein.
Hunde sind Rudeltiere und brauchen ihre Rudelmitglieder. Solange Ihr jetzt nicht den Fehler gemacht habt, grad die von der Mama gepushte Hündin und dazu die stets weggeprügelte Hündin genommen zu haben, ist alles easy und wollte sich regeln lassen. Die dicke Hündin ist doch hoffentlich nicht eine Hündin, die von der Mama in Allem unterstützt wurde, von der Mama sich bis zur 8.Woche alles gefallen lassen hat etc., oder? Ist nicht in jedem Wurf der Fall, kommt aber vor. Das ist dann eine denkbar ungünstige Wahl. Gab es solch eine Hündin in dem Wurf und ist es Eure? Wieviele Welpen gab es?
Ich finde, Ihr habt sie sehr früh-zu früh- von der Mama weggeholt. Wie kam es dazu? Mit sieben Wochen....naja.
Das Allein-sein wollte man Stück für Stück üben. Sind die Welpen eine Woche bei euch, kann man langsam beginnen: erster Tag ab und zu eine Minute, zweiter Tag zwei Minuten etc. Da könnt Ihr ja noch nicht länger als zehn Minuten von ihnen fortgehen, hoffe ich!
Nach einer Woche kann man die Zeiten steigern in größeren Abständen, aber mehr als maximal eine halbe Stunde würde ich den kleinen Würmchen nicht zumuten, auch wenn sie zu zweit sind. Es sind und bleiben Rudeltiere und wenn man zu früh mit zu großen zeitabschnitten beginnt, kann man sich vieles versauen. deshalb holt man sich ja keinen Welpen, wenn man nichtmal vier Wochen Urlaub hat. Ich bin sicher, Ihr geht auch in kleinen Schritten- es las sich nur anders. Wird schon klappen!
Alles Gute für die Kleinen!
Liebe Grüße, Nina

der dicke hund
28.12.2009, 00:05
hallo du
2 welpen sind eine herausvorderung.ich lese leider viel unsicherheit und wenig ahnung raus.
kein angriff sondern ein gefühl das ich habe.
die frage die mich wirklich erschüttert ist
warum sollen die beiden sich totbeissen? was bringt dich auf solche gedanken? wer hat dir das gesagt?
die beiden da ein alter aus einem wurf werden klar eine rangfolge festlegen was sie nun spielerisch machen.
du musst dir grundlegend klar werden das du beide!!! erziehen musst.also auch getrennte spaziergänge.....usw.
sie müssen auch lernen das du wie man es so sagt der rudelführer bist.
die 2. sache die mich erschreckt.was ist positives bestrafen? dann die sachen die du aufzählst..........wasserpist ole....
nackengriff ohne schütteln und den fanggriff.das sind bestrafungen die auch als solche zu betrachten sind.......und der fanggriff gehört in geübte hände.da muss das timing stimmen wann meinst du musst du ihn anwenden?
nackengriff ob mit oder ohne ist immer ein angriff..mit dem motto ich töte dich!! also nix positives.
wasserpistole kann wenn richtig angewant helfen.........aber wann willst du deine welpen nass machen?

immoment geht es darum das sie stubenrein werden....
was ich für sehr sportlich halte ist 2 so kleine hunde stunden......das sind für mich mindestens 2 am stück alleine zu lassen......das halte ich für ein nogo......dann noch was .....die beiden sind zu früh weg von der mutter..sie sind nun 9 wochen ihr habt sie seit 2 also sind sie mit 7 wochen weggekommen.das ist eine woche zu früh........das Tierschutzgesetz schreibt es vor das welpen mindestens 8 wochen bei der mutter zu bleiben haben.......je kleiner die rasse desto besser ist es wenn sie längerbleiben.
daran kann man nun nichts mehr machen aber es lesen ja auch noch andere mit.
was mich auch noch interessiert ist wer gibt anscheinend hundeunerfahrenen......2 welpen aus dem gleichen wurf?
und warum habt ihr euch so entschieden?
mein rat nach den agnzen fragezeichen die ich im gesicht habe.sucht euch eine gute HUSCHU du trainierst den einen deine freundin den anderen.......

pocpga
28.12.2009, 00:38
hi, danke für die raschen antworten! wir haben vier bücher, die wir über einen längeren zeitraum studiert haben... wir haben alles gelesen, von belohnung, veranlagung nutzen, ausbauen etc... aber nichts darüber, wenn ein hund etwas tut, was er nicht tun soll und wenn dann nur sehr oberflächlich sachen, so dass man sich nichts draus nehmen konnte.

als erstes: entschuldigung ich hatte mich vertippt, wir haben die kleinen seit einer woche und drei tagen, der züchter(was heißt züchter...) meinte, es sei regel mit der 8. woche den wegzugeben.

warum zwei aus dem gleichen wurf? naja. der züchter hatte 4 erwachsene und 5 kleine tiere, die mit nach der alten hundeschule aufgezogen wurden sind (faustprinzip). leider wussten wir das nicht von anfang an - wir haben gelesen, dass zwei aus dem gleichen wurf das beste sei was man machen könnte, da es eben geschwister sind und sie nicht alleine wären. sie würden sich so die trennungsängste von der mutter etc teilen. außerdem ist es viel lustiger und aufregender zu zweit als alleine. einen hund als rudeltier alleine zu halten ist irgendwie gar nicht schoen.

naja die ganz kleine haben wir geholt, da wurde sie acht wochen alt, eine woche später dann die große (vor drei tagen). aber auch nur deswegen, weil uns die große sehr einsam und gemobbt vorkam und wir sie einfach aus den fängen der brutalität befreien wollten. (war ein .de züchter, kein slovake, kein tscheche oder pole)

außerdem wars die einzige die noch da war (wir hätten die sowieso genommen)

zu unserer schweren... sie war definitiv nicht mutters liebling... sie hat diverse narben und der züpchter machte uns aufmerksam, dass ihre mutter nicht sanft mit ihr umgegangen sei... wem wundert es...

ja positive bestrafung im sinne von "hund erst dann loben, wenn er etwas tut, was er nicht tun soll, ihn davon abbringen und dann loben." aber das funktioniert ja nicht immer.

unerfahren ja, wir haben nur theorie, jedoch muss ich sagen, dass unsere kleine die zwei grundlegenden kommandos OHNE ablenkung schon kann, also "sitz und platz". gassie gehen wir im wald und wiese grundsätzlich ohne leine und sie beineln unser treudoof hinterher, erst wenn wir uns wieder der zivilisation nähern, leinen wir sie an. mittlerweile (nach 2, 3 tagen) kommen sie damit zurecht und laufen dreiviertel von dem leinenweg gehorsam bei fuss mit seitenwechsel :D (keine spannung in der leine).

wir wussten von vorneweg, dass die terrier keine einfachen hunde sind, sturr, flink und intelligent, aber genau solche hunde wollten wir, da wir selbst aktiv sind udn keine hunde wollen die a) gross und patzig und b) faul bzw. träge sind. und größere hunde (bspw. husky etc) können wir uns nicht anschaffen, da wir keinen garten bzw. grundstück haben. außerdem haben wir rel. viele menschen in unserem umfeld die jackies haben... (chef, freunde pp.)

und zu den nackengriff, den musste ich drei mal anwenden, da haben die kleinen die schuhe von der oma zerkaut und die mag keine hunde :( wir werdens aber nicht mehr tun, wir wussten nicht, dass das fürs töten steht, im buch wars anders erklärt)

Nina Wolfshund
28.12.2009, 00:58
Prima, das hört sich doch recht gut an. Aber bitte macht noch keine Spaziergänge, denn dazu sind sie noch viiiiel zu jung! Sie zeigen viel zu spät an, wann sie müde sind, darauf kann man sich also nicht verlassen. Wenn sie Müdigkeit zeigen, ist es beriets viel viel viel zu spät! Welpen folgen solange, bis sie beinahe tot umfallen.
Es reicht völlig, sie immer wieder an genau die gleiche Stelle vor dem Haus zutragen, damit sie dort Pipi machne können. Sie brauchen noch keine Spaziergänge, es würde sie ehr verwirren und beängstigen auf Dauer, auch wenn man es nicht direkt merkt.
In der Natur würden die Welpen auch noch nicht mit auf die Jagd genommen werden, also lasst es sein, wenn ihr sie nicht verwirren wollt. Wenn sie unbedingt igrndwohin mit müssen, tragt sie bis dahin und lasst sie dann runter, wenn ihr dauerhaft sitzen oder stehen bleibt.
Merkwürdig finde ich, daß der Welpe schon Narben hat. Was war denn da lso? Woher hat der arme Welpen jetzt schon Narben? Wurde er so sehr gehasst von den Geschwistern, der Mama oder dem Züchter?
Ich kann das nicht nachvollziehen und finde es überhaupt nicht normal.
Hoffentlich ist die Kleine in Ordnung und fühlt sich nun wohl. Armes Ding!
Wie geasgt:bitte bloß keine Spaziergänge, die sind viel zu früh! Macht sie nicht hektischer, als sie eh schon sind und werden.
Klar muß man unerwünschtes verhalten unterbinden, aber nicht zu früh mit Strafen.Bringt ihnen das "Nein" bei, damit sie bald schon darauf reagieren können und nicht zu oft bestraft werden müssen. "Nein" in Verbindung mit dem Schnauzengriff; dann braucht man bald nur noch das verbale "Nein", um unerwünschtes Verhalten zu unterbinden. Dafür empfehle ich euch auch den Besuch einer Hundeschule, die können auch bei der Umsetzung besser helfen.
Wünsche euch alles Gute

pocpga
28.12.2009, 13:29
Ich habe heute einen Tierarzttermin viertel fünf, da wird es sich zeigen, ob sie gesund ist... ich weiss nicht ob die mutter oder der züchter rau waren... jedenfalls ging es ihr dort nicht gut und ich hoffe, dass sie bald mehr fressen wird!

ok das mit dem spazierengehen wusste ich nicht, ich hab nur gelesen, dass man max 30 min rausgehen soll.

dabnke für die tipps - ihr seid klasse ! :D

Bärbel Popiolek
28.12.2009, 18:17
Sory, Nina. Aber was meinst du ab wann die Kleinen dann die Welt kennenlernen sollen?

Die müssen raus. Gerade von der 8-16 Woche sollten sie so viel wie möglich positiv erlernen.
Sie müssen lernen, das draussen andere Geräusche sind, andere Gerüche, das es große Hunde, kleine Hunde, schwarze -wiesse.braune und was weiss ich noch. Sie müssen lernen dass das Müllauto nur krach macht, aber ansonsten nichts tut.
Natürlich nicht jeden Tag stundenlang, sondern immer nur 15-20 Min. Das ist kein Problem.

Warum dieses? : weil ab ca. der 20. Woche eine sensible Phase einsetzt. Das bedeutet: alles, was sie bis jetzt nicht kennengelernt haben, macht angst, verunsichert die Hunde. Was sie bis dahin kennen gelernt haben, ist für sie normal.

Es wurde gefragt was der Unterschied zwischen Nackenschütteln und Nackentragen ist:

Nackenschütteln ist eine "Morddrohung", reines Beuteverhalten.
Nackentragen: so werden die Kleinen von einem zum anderen Ort getragen, von der Mama.

Beim Spielen. klar, Terrier spielen sehr grob. Aber ich würde als Mensch da Grenzen setzen. Sonst werden die schnell "GÖSSENWAHNSINNIG".

peanutsnorfolks
28.12.2009, 19:47
Katzen tragen ihre Jungen, Hunde nur sehr selten, das mal dazu.

Und 9 Wochen alte Welpen spielen so, wie sie wollen. Da habe ich noch nie eingegriffen. Wie sollen sie denn sonst Sozialverhalten erlernen?

Und zur Prägephase: warum wird immer die Prägephase der Hunde untereinander mit der Umweltprägung verwechselt?
Auf die Umwelt kann man die Hunde auch super ohne lange Spaziergänge mit der 9. Lebenswoche prägen. Nina hat ja nur geschrieben, dass die Welpen nicht lange laufen sollen, nicht, dass man sie nirgendwo mit hinnehmen soll.
Und dass keine langen Spaziergänge empfehlenswert sind, hat gesundheitliche Gründe. Zum einen zeigt der Welpe seine Erschöpfung nicht, zum anderen tut es dem noch weichen Knochengerüst nicht gut.

Jutta

Bärbel Popiolek
28.12.2009, 20:27
Ich habe ja auch nichts von "Spaziergängen" geschrieben, sondern von 15-20Min.
Manchmal ist aber besser "draussen" zu sein, als nur in der Wohnung in der nur glatter Boden (Fliesen, Laminat) sind, die Rutschpartien, die sie da machen beim Spielen und Toben könnten schlimmere folgen haben, als wenn sie auf einer Wiese spielen und rennen. Und die Kleinen kann man zur Not sogar sich unter den Arm klämmen oder man fährt mit dem Auto, wenn eines da ist, Richtung Wiese-Feld oder so, um sie laufen zu lassen.

pocpga
28.12.2009, 21:01
Also wir waren heute früh eine halbe stunde draußen und mein eindruck war: es hat ihnen sehr gut gefallen. man merkt es regelrecht wie sie sich freuen, wenn wiese oder wald in der nähe ist. weiss auch nicht, man merkt es. sie freuen sich einfach (hab so das gefühl). und als wir zuhause ankamen, war nichts mit schlafen, im gegenteil, die kleinen sind noch ziemlich agil rumgerannt. (sind ca 3 km spazieren gewesen)

wieso für die knochen? ist das bei hund ähnlich wie bei dem mensch? das der knochen im neonatalen alter knorpeligen strukturen aufweist?

morgen werde ich beginnen die kleinen mit trockenfutter zu erziehen (sie mögen das nicht, essen rel wenig wenns vor der nase steht) watr auch meine schuld, da ich zu weihnachten und heute hase gefüttert hab ***
(...)

shelly
28.12.2009, 21:10
auch 3 Km sind viel zu weit. bitte verringert unbedingt den Abstand, auch wenn eure Welpen noch viel weiter wollen.
http://www.hundeschule-kalte-schnauze.de/000000993d0b35c1a/000000993e0d13e5a/index.html
http://www.lassiewilliwuff.de/192-0-spaziergang-oder-wieviel-bewegung-braucht-ein-welpe-.html

81Lina
28.12.2009, 23:12
Hallo!
Ich kann mich nur anschließen - 3km sind zu viel für einen so jungen Hund.
Wir haben seit kurzem auch wieder ein "Baby" von knapp 10 Wochen (kein Weihnachtsgeschenk, sonders ein geplanter Wunschhund;)). Der weiteste "Spaziergang" bisher war heute - wir sind etwa 100m gemütlich gelaufen, damit er die unmittelbare Umgebung kennenlernt. Im Garten flitzt er auch schon mal hin und her, aber ohne Bällchen etc. und auch nur kurz. Wenn die "Großen" am Fahrrad laufen, wird er noch eine ganze Weile daheim bleiben müssen:rolleyes:).
Ich glaube, bei meinen Großen ist es ähnlich wie auch bei einem kleinen JR-Terrier: Die Wachstumsfugen sind noch nicht geschlossen, die Gelenke noch nicht sehr stabil. (Mein Jüngster läuft z.B. herum, als wäre er aus Gummi). Der Knochen ist sehr mit dem Wachstum beschäftigt. Wird der Hund durch zu viel Laufen überfordert, kann es zu schmerzhaften Knochenhautentzündungen bis hin zu dauerhaften Schäden kommen.
Wichtig ist außerdem, nicht zu "gehaltvoll" zu füttern, auf keinen Fall Zusatzfutter wie Calcium geben!
Oh je, wieder vom Thema abgekommen...
Also, immer langsam mit den "Kleinen"!
LG Lina

Nina Wolfshund
28.12.2009, 23:49
Hallo! Nichts für ungut, aber auch 20 Minuten sind für solch einen Wurm schon ein Spaziergang und kein Pappenstiel.
Natürlich kann und sollte man dem Welpen schon Einiges zeigen, aber wie gesagt, ihn nicht bis dahin laufen lassen, sondern tragen. Die Knochen danken es dir später!
Man kann den Welpen irgendwohin tragen, z.B.zum Fluss, in die Stadt, zum Zoo etc, aber sollte der dann nur auf den Boden gesetzt wede und dort um meine Füsse laufen, währnd ich mehr oder weniger still stehe. Sobald ich mich weiterbewege, trage ich den Welpen. Er braucht keine Spaziergänge in dem Alter, sie schaden seiner gesundheit eventuell nur.
Am Anfang trägt die Mama den Welpen,. aber dann schon bald nicht mehr. Sie nimmt ihn kaum irgendwohin mit, solanger er nicht selbst laufen und flüchten kann.
Es hat aber einen Vorteil, wenn wir den Welpen schon frtühzeitig mit in die Welt nehmen, ihm Dinge zeigen- dann aber bitte nicht hinterher rennen lassen, sondern bis dahin tragen, absetzen und am Ort verharren, damit der Welpe sich mit der Situation vertraut macht.
3 km laufen...mir wird schlecht!!!! Ich hoffe, es ist ein Witz. So lange Strecken sind furchtbar für das Knochengerüst des armen Hundes.
Natürlich soll der Welpe schon viel erleben, aber er muß doch deshlab nicht viel laufen und darum geht es: schont seine Gelenke und Knochen bitte! Zudem gönnt ihm viele viele Pausen, der Welpe zeigt viel viel viel zu spät an,. wann er körperlich als auch seelisch überfordert ist!!!! Da ist Verantwortungsgefühl und -bewußtsein der Besitzer gefragt. Natürlich "gefällt es den Welpen gut"- das heißt aber nicht, daß es nicht zuviel war! Die Rechnung kommt erst später....
Trockenfutter muß nicht zwangsläufig sein. Du kannst auch artgerecht füttern, indem du barfst- da war der Hase schonmal gut! Für das Wohlbefinden und die Gesundheit des Hundes wäre es sicherlich die erste Wahl.
Wünsche euch alles Gute

der dicke hund
29.12.2009, 00:13
hallo du
wie war denn der hase.gekocht roh oder wie meinst du das?
ich schliesse mich sonst voll nina an..........brauche ich nicht soviel zu schreiben.:D
wie wurden denn die beiden bis nun ernährt?
auch wenn du nun vielleicht denkst *menno ist die doof*:man:
aber du weisst knochen dürfen nur ROH ich betone dieses wort.........gefüttert werden.
nicht gebraten gekocht gedünstet usw.
kein schweinefleisch wenn auch das vielleicht übertrieben ist..........
wenn du barfen willst gibt es hier tolle ansprechpartner...........wie nina.stina,

falls TROFU dann bitte achte auf die proteine..........wie auch bei nassfutter.
beim futter gibt es eine frage*was ist das beste* dann bekommst du 4763645890877665443 antworten.
welpen barfen traue ich mich nicht............aber auch da gibt es tolle leute hier die dir helfen können.........
gute trofusorten sind in der regel alles was nicht beworben wird........auch die hausmarken von den futterschops halte ich naja für mittelprächtig.
das gleiche gilt für nassfutter.
die kleinen brauchen noch viele mahlzeiten am tag..........6? jutta oder ist das zuviel?
ich hatte noch nie einen welpen...........

eddyluna
29.12.2009, 17:59
Hallo,

du kannst doch mit neun Wochen alten Welpen keine halbe std. laufen...
Natürlich macht es ihnen Spaß aber denke mal an die Knochen. Klar macht das den kleinen "nix"aus aber das kann auch spätere Folgen haben...

pocpga
29.12.2009, 20:42
habs mir zur brust genommen und war nur kurz draußen...

wegen dem... naja ich hatte folgendes angerichtet:

Früh: Trockenfutter/Nassfuttermix
Mittags: Broccoli, Moorübenmatch mit zerhechselter wienerwurst und Edammerkäsestückchen
Abends: Abgekochter Hase, Fleisch vom Knochen gepellt.

der dicke hund
29.12.2009, 20:57
sorry aber was du fütterst ist mist.
bitte keine wiener und kein käse zu salzig......zu fett usw.
und du fütterst zuwenige mahlzeiten.
kaufe ein welpenfutter und pimpe das mit joguhrt , quark eventuell ein wenig honig auf.
alles was die kleinen nun zu wenig bekommen.........holen die nie wieder auf.
was hatte den der züchter gefüttert?
naß und trockenfutter sollte man nicht in einer mahzeitverfüttern. viele hund haben dann probleme mit der verdauung.
irgendwo in den büchern muss doch gestanden haben wie oft und was man welpen füttert.
wiener und käse kann man zu übungszwecken geben in kleine klitzekleine stücke geschnitten.

das mit dem spazieren gehen duaert schon noch eine weile

shelly
29.12.2009, 21:35
Welpen so wie du hast sollten bis zu 6 Mahlzeiten bekommen!
Gute Futtersorten wären unter Anderem: Rinti Junior, Terra Canis Junior, Rocco Junior, Animonda junior und von den TroFu Josera Kids sehr empfehlenswert.

pocpga
30.12.2009, 10:20
Früh: Trockenfutter/Nassfuttermix
Mittags: Broccoli, Moorübenmatch mit zerhechselter wienerwurst und Edammerkäsestückchen
Abends: Abgekochter Hase, Fleisch vom Knochen gepellt. <--

<---. wurde in nem buch empfohlen

honig solle man nicht geben, wegen verschiedener säuren die den hund nicht bekommen...

6 mahlzeiten für die kleinen? ich bin froh, wenn die 2 mal fest fressen. übern tag gibs halt rel. viel leckerli für übungen und grunderziehung

vom züchter habe ich für welpen pedigree empfohlebn bekommen - wollten die beuiden von anfang an nicht.

dann hatte ich select gold getestet - das gleiche
und momentan habe ich canin gold junior 33 - das fressen sie, aber nicht viel!
und als leckerli fressen sie liebend gern beneful

Ich habe vier Bücher über Jackies, über erziehung und ernährung... und überall steht das gleiche: max. 4 mal am tag füttern, empfohlen wird für welpen 2 mal (ganz ehrlich, meine fressen nur früh und abends, zwischendurch interessiert denen das futter gar nicht - entweder die spielen oder schlafen), gehen ran, schnuppern gehen weg)

käse und wiener, allg. wurst macht nichts sthet in allen büchern. im gegenteil die legen im grunde wert drauf, das futter selbst zu machen, anstatt fertigfutter zu kaufen... (vllt ist das ja doch kein mist) wissenschaftlich begründet sich jeder hund in seinem verzehrverhalten von rasse zu rasse anders.

hochgenommen fressen beide hunde pro tag pro hund eine handvoll trockenfutter. arzt meinte die beiden sind kerngesund.

und zu wenig füttern? die hatten bereits oft die möglichkeit ganztägig ausm napf zu fressen, sie tuns aber nur früh und abend

81Lina
30.12.2009, 11:00
Hallo!
Selbst zubereitetes Futter bedeutet nicht, dass der Hund Wienerle, Käse usw in größeren Mengen essen soll. Gutes, "selbstgemachtes" Futter wäre Fleisch mit Gemüse, Reis, usw. Ob das Fleisch jetzt roh ist oder nicht, ist Ansichtssache. Bei mir gibts roh.
2 mal Futter am Tag für einen Welpen ist wenig, aber wenn eure nicht öfter fressen wollen:?:...

Vielleicht solltest du die Leckerlis reduzieren (Beneful als Leckerli ist fast so übel wie Frolic:-(0)).
Fressen eure beiden eigentlich das von euch schon erwähnte Nassfutter gern? Wenn ja, könntet ihr ja eine gute Nassfuttersorte nehmen - nicht mit Trofu gemischt.
Wenn sie das Nassfutter mögen, könnt ihr damit die 4 Mahlzeiten anbieten, und was nicht gefressen wird, solltet ihr wieder wegtun und nicht stehenlassen.
Unser 10 Wochen altes Hundekind bekommt momentan 4 Mahlzeiten. Man kann gar nicht so schnell schauen, wie er frisst...
Ich muss ihn (auch aus "erzieherischen" Gründen) dann davon abhalten, bei den "Großen" in die Näpfe zu schauen..
LG Lina

pocpga
30.12.2009, 12:42
hab das grad in nem anderen forum gefunden

"hallo,lies dir doch mal im unteren thread kochtipps für den hund durch.ich halte sehr wenig von trockenfutter wegen der aromastoffe ,giftstoffe usw.bewiesen ist auch das hunde die nur von trockenfutter ernährt werden,früh an leber und nieren erkranken unter anderem steht ein thread über nassfutter aus schweden,da ist sogar eine liste von diesen gefährlichen inhaltsstoffen,lies mal alles in ruhe.ich koche für meine drei jr.ist gar nicht umständlich gruß anne"

ja es kommt drauf an von welcher qualität das fleisch ist...

schweinefleisch darf man nicht verfüttern... ich werde heute mal pute kaufen oder hähnchen mal schauen.

mfg

shelly
30.12.2009, 13:05
Es kommt nicht nur auf die Qualität des Fleisches, sondern auf das Gesamtprodukt drauf an. Bsp. was hast du davon wenn in der Ganzen Dosen nur 4% Fleisch in lebensmittelqualität drin hat und er Rest schrott ist? Eigentlich gar nix.
Dann kommt es noch darauf an, wie es konserviert wurde (gerade bei TroFu drauf achten). Ist das TroFu mit EG-Zusatzstoffen Konserviert macht es den Hund Krank. Also sollte man auch zu relativ hochwertigen Sachen greifen, denn diese enthalten in aller Regel keine Farbstoffe (erkennt man meist an den Farbigen Kroketten), keine Lockstoffe (weder Zucker noch Melasse), keine Konservierungsstoffe auf EG-Zulassungen ect. .

Eigenherstellung heisst in der Regel, Rohfütterung von Fleisch mit Obst und Gemüse, sowie Milchprodukte (Joguhrt/Quark) ect.

Odin09
30.12.2009, 18:13
Also ich glaube blind ein Menü zusammenzustellen und hinstellen bringt eh nichts da die kleinen ja nur gewisse Mengen zu sich nehmen sollen um nicht gleich so viel "fett" anzusetzen. Ein hochwertiges Trockenfutter oder Nassfutter würde ich nehmen und mich bei Welpen auch erst einmal an die Futtermengenvorschläge halten. Ich nehme an das eure beiden einfach durch die Fütterung der Leckerlies und das angebotene "fette, wegen Wiener und Käse" Futter keinen Hunger haben, wie auch.
Mir wäre das allerdings zu gefährlich, da vor allem Welpen genügend Mineralien und Stoffe brauchen um gesund zu gedeien und ihr weisst ja eigentlich gar nicht wieviel ihr von was füttert.
Ich hab meinem kleinen damals das Josera Welpenfutter gegeben und das ganze über den Tag verteilt 4 mal. Später irgendwann hat er auch nur noch 2 mal am Tag gefressen, da war er allerdings schon ein paar Monate als, heute mach ich ihm morgends seinen Pott mit seiner täglichen Ration voll und er teilt sich das alleine ein. Gibt es rohe Kost, so reduziere ich das TF rigeros, das gleiche auch wenn es Lecker gibt beim üben.
Und eine handvoll Trockenfutter ist wahrscheinlich die Menge die vollkommen ausreicht bei den kleinen Rackern. Wieg mal eine handvoll ab, das sind unter umständen mind. 100 g und meiner hat als Welpe auch nicht mehr als ca. 100 g bekommen am TAG.
Ausserdem würde ich euch echt mal ans Herz legen euch endlich festzulegen was ihr füttern wollt, dieses ständige hin und her ist für eure Kleinen keinesfalls toll.
Ihr habt 4 Bücher, aber ich habe den Eindruck entweder ihr versteht nicht was darin geschrieben ist, oder es sind einfach schrott Bücher.
Ich kann mir nicht vorstellen das in einem dieser Bücher stehen soll das ihr Wiener und Käse als Hauptmahlzeit füttern sollt, höchstens als besonderes Leckerchen beim üben.

pocpga
30.12.2009, 20:29
"Ich kann mir nicht vorstellen das in einem dieser Bücher stehen soll das ihr Wiener und Käse als Hauptmahlzeit füttern sollt, höchstens als besonderes Leckerchen beim üben."

ist vollkommen richtig... das is ja alles geschriebenes, also subjektiv haltlos...

wir haben das nur einmal gemacht mit dem käse und den wienern...

ich werde mich daran halten das essen selbst zusammen zuerstellen. natürlioch haben die bücher gesagt, dass das "essen" hochwertig sein soll und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass bspw. royal canin junior 33 minderwertig ist...

ich hatte auch nicht erwähnt, dass ich nicht weiss wie viel ich füttern soll, sondern ich sagte nur, dass meine beiden essen und das sie nach einer woche "5 gramm wiener und 10 gramm käse" immernoch gesättigt sein sollen, glaube ich eher weniger. es ist mein fehler, da die texte keinen ausreichenden raum für information hatten. sorry

hüttenkäse und yogurht hatte ich verfüttert und das mchten die beiden auch! :D

ich versuche mich schon dran zuhalten, ich möchte nur das die beiden mehr essen. die bücher sind super, empfohlen wurde eben auch reis, fleisch, gemüse und auch obst...

ich möchte es ja auch nicht auf die bücher schieben! ich möchte nur, dass es meinen kleinen gut ergeht!

:)

shelly
30.12.2009, 21:17
royal Canin ist leider Schrott der total teuer verkauft wird, für diesen Preis bekommt ihr schon was viel besseres vom Preis her.

Odin09
30.12.2009, 21:39
"ich versuche mich schon dran zuhalten, ich möchte nur das die beiden mehr essen. die bücher sind super, empfohlen wurde eben auch reis, fleisch, gemüse und auch obst...

ich möchte es ja auch nicht auf die bücher schieben! ich möchte nur, dass es meinen kleinen gut ergeht!"

Doch Royal Canin ist Schrott und warum willst du das sie mehr essen? Die nehmen doch eh schon nur 2 Mahlzeiten an am Tag. Sei froh das du keine Fressmaschienen hast die alles in sich reinstopfen was sie finden. Und es gibt ja nicht umsonst Mengenempfehlungen.
Ich habe den Eindruck das ihr wirklich gar keine Ahnung von Ernährung habt und da solltest du ansetzen wenn du willst das es deinen Kleinen gut geht.
Informiere dich über die gute und richtige Ernährung von Welpen, und hier wurden dir schon so viele gute Ansätze geliefert, warum nimmst du diese denn nicht an sondern berfust dich immer und immer wieder auf diese Bücher?
Beobachte deine Kleinen wie sie reagieren, wie ist der Stuhl, wie oft müssen sie ihr großes Geschäft erledigen, wie groß sind die Haufen. Und vor allem bleibe erst einmal bei einer Art zu füttern. Barfen würde ich an eurer Stelle erst wenn ihr euch damit konkret auseinander gesetzt habt. Es gibt sehr gute fertige Welpenfutter wie z.b Josera Kids, die alles haben was ein Welpe braucht und das scheint mir für euch erst einmal das Beste zu sein. Alles andere sind für mich Experimente, die bei Welpen nichts zu suchen haben.

pocpga
31.12.2009, 09:17
Ich nehms sie doch an :D

hutzl
01.01.2010, 10:31
hi,

es ist ja für einen neuling gar nicht so einfach, sich das richtige für sich und die hunde rauszupicken - viele verschiedene empfehlungen, jeder ist mit etwas anderem zufrieden.

wichtig finde ich, dass man sich anfangs mal klar wird, WIE man füttern möchte: trockenfutter, nassfutter oder barfen (wobei barfen bei welpen?)!

leo war immer ein schlechter fresser und ich war froh, wenn er überhaupt regelmässig gefressen hat.
inzwischen hat sich in dem jahr alles eingependet - trockenfutter steht IMMER da und er bekommt 1x abends nassfutter. 1x die woche bekommt er gekochtes fleisch, hackfleisch oder rohes fleisch mit gemüse und kohlenhydrate.
er hat auch zugenommen und frisst jetzt wirklich gut und regelmässig. auch wenn man dem hund das fressen nur zu bestimmten zeiten anbieten soll (sagen halt viele), mach ich es nicht. bei schlechten fressern ist man ja einfach froh, wenn sie überhaupt fressen.

bei den leckerli haben wir auch eingespart - er bekommt zwar seine belohnungen, aber jetzt nur mehr kleine stückchen und nicht mehr das ganze aufeinmal.

käse und joghurt liebt leo sehr - man kann neben ihm keinen käse essen, ohne dass er nicht auch ein stückchen bekommt.

ich glaube, mein fehler war anfangs auch, dass ich zu oft und in zu kurzen abständen, verschiedene fütterungsarten ausprobiert habe.
verhungern tut sicher kein hund neben dem vollen napf :) irgendwann fressen sie alle!

wünsche euch ein gutes neues jahr!
lg claudia

pocpga
02.01.2010, 10:46
ja das is ja mal ein guter post, ja danke, jka mal schauen ich werd die kleinen erstmal auf das oben empfohlene trockenfutter trimme *gg*, da die kleinere von beiden für ihre mittlerweile 10 wochen ziemlich klein ist und noch groß werden muss.

mein ursprüunglichetr plan is ähnlich dem von hutzl, jedoch müssen die beiden erstmal wachsen, so dass es nur noch das trofu ersatmal gibt.


lg =)

hutzl
02.01.2010, 13:01
hi,

etwas hab ich noch vergessen - leo hat so einen leckerliball, da steckt man die leckerli rein und beim spielen, rollen....fallen die leckerli raus - ich gebe keine leckerli rein, sondern sein trockenfutter......und lustigerweise frisst er so *mehr* von seinem futter, als wenn es NUR in der schüssel dasteht gggg

alles gute weiterhin, das wird schon mit dem fressen, zunehmen und wachsen

lg claudia

Dieninghoff
05.01.2010, 13:33
Hi pocpga.
leider habe ich einige Beiträge lesen können, die mir nicht gefallen!
Wie gehen die Tiere in der Natur vor? Werden sie belohnt? NEIN!
Als Welpen testen sie ihre Kräfte und versuchen langsam auch ihre Rangfolge zu klären. Spielen? NEIN!
Hunderassen:
Der Terrier ist eine Art, die sehr hart miteinander umgeht. Auch dadurch ist sie (meiner Ansicht nach) nur bedingt als Anfängerhund zu sehen.
Futtersogen brauchen nicht sein. Wichtig ist ein Futter, was weitgehend ohne Chemie auskommt. Vielleicht ist ein gutes kaltgepresstes Futter angebracht, da solche Sorten nicht behandelt werden.

Thema Hundeschule.
Eine Hundeschule ist generell zu empfehlen. Leider gibt es sehr viele Hundeschulen, aber nur sehr wenige Hundeschulen sind zu empfehlen. Das Vorbild sollte auch hier die Natur sein s.o.. Viele Hundeschulen arbeiten mit der Konditionierung, die Natur nicht. Vor kurzem kam im NDR eine Sendung zu diesem Thema (Bissunfall) mit dem Resultat, das dieser Unfall ohne eine Konditionierung warscheinlich nicht statgefunden hat.

M.f.G.

Lotta
08.01.2010, 12:19
Hallo Peter,
willkommen zurück!

Wie gehen die Tiere in der Natur vor? Werden sie belohnt? NEIN!


Natürlich, sogar andauernd. Jede gefangene Maus belohnt und verstärkt die angewandte Jagttechnik. Jeder gemeinsame erfolgreiche Jagtausflug belohnt und verstärkt das kooperative Verhalten im Rudel. Jede erfolgreiche soziale Interaktion bestärkt die Verhaltensweisen, die zu diesem Erfolg geführt haben. Lernen durch positive Verstärkung ist eine der erfolgreichsten Lernkonzepte im ganzen Tierreich, warum sollen wir diese Fähigkeit unserer Hunde nicht für die Erziehung nutzen?


Als Welpen testen sie ihre Kräfte und versuchen langsam auch ihre Rangfolge zu klären. Spielen? NEIN!


Was meinst du hier, was ist denn deiner Meinung nach Spiel bei Hunden? Und warum meinst du, dass das für popca wichtig ist?

Viele Grüße von Lotta

Dieninghoff
09.01.2010, 18:50
Hallo Lotta,

wann hast Du das letzte mal ein Rudel beobachtet? Hunde jagen gemeinsam, aber fressen erst, wenn der Boss ferrtig ist. Bei kleinen Beutetieren ist soetwas aber nicht möglich.
Bei Welpen beginnt schon der Kampf um Beute mit dem Kampf um die Milch.

Lotta
11.01.2010, 11:28
Hallo Peter,

warum schreibst du das jetzt, es hat doch mit dem, was ich geschrieben habe, überhaupt nichts zu tun?
Ich wollte aussagen, dass das Lernprinzip der positiven Verstärkung jedesmal zum Tragen kommt, wenn ein wild lebender Hund/Wolf/Fuchs eine Maus oder etwas anderes frisst. Jedesmal wird damit das vorhergehende Verhalten belohnt.


Bei Welpen beginnt schon der Kampf um Beute mit dem Kampf um die Milch.

Genau - und zugleich beginnt das Lernen an Erfolg und Irrtum (=posititve Verstärkung)


wann hast Du das letzte mal ein Rudel beobachtet?

Ist schon ein paar Jahre her aber ich verfolge immer noch interessiert, was die Verhaltensforschung über Wölfe und wild lebende Hunde veröffentlicht.


Hunde jagen gemeinsam, aber fressen erst, wenn der Boss ferrtig ist.

Meinst du verwilderte Haushunde, die wirklich ernsthaft im Rudel jagen? Wo leben die denn?

Ansonsten sind die mir bekannten Ergebnisse der Verhaltensforschung folgende: Wildlebende Wolfsrudel fressen am gemeinsamen Riss gemeinsam. Da wartet niemand auf den Boss/Bossin, und der schaut wie die anderen zu, dass er so viel wie möglich in den Bauch bekommt. Kleintiere frisst jeweils der Jäger selber und gibt auch nichts ab. (Quelle: Ziemen, Mech, Bloch u.a.)
In den wissenschaftlichen Beobachtungen an wilden und halbwilden Hunden gibt es alle Varianten. Es gibt Gruppen, in denen streng nach Rangordnung gefressen wird und andere, in denen alle gleichzeitig fressen. Wenn so eine wilde Hundegruppe nach Abfällen sucht, frisst halt jeder das, was er findet.

Viele Grüße von Lotta

Öpsi
11.01.2010, 14:03
Hi,

ok, ich habe nicht alles gelesen, aber um zu Deiner Anfangsfrage zurückzukommen:
Ab in die HuSchule!! Ich hatte meinen Welpen gerade mal 2 Tage, da bin ich schon dorthin gegangen. Dort wird Dir vermittelt, was das Spielen und Rangeln zu bedeuten hat.
Aber Vorsicht! Nicht die Erstbeste ist auch DIE Beste!! Schau Dich um, ich habe mir 6 angeguckt, dann hab ich sie gefunden und war fast 6 Jahre dann auch dort.

Viel Erfolg!

NinaV
11.01.2010, 14:21
Oh, sieh mal an, mein alter Freund, der Herr Dieninghoff... :)

Ich habe jetzt wirklich etwas überlegen müssen, ob ich auf Ihr Posting reagieren soll oder nicht... Immerhin sind Sie mir die letzten Jahre bei jedem "Austausch" mind. 90% meiner Fragen schuldig geblieben.
Aber, ich bin ja Optimist:


...Viele Hundeschulen arbeiten mit der Konditionierung, die Natur nicht. ...
M.f.G. :D
Womit arbeitet denn die Natur?
Bestreiten Sie wirklich die Existenz von Lernvorgängen durch klassische und instrumentelle Konditionierung oder glauben Sie, diese Dinge seien etwas ausschließlich vom Menschen gesteuertes, was in der Natur de facto nicht vorkommt?
Ist Ihnen bewusst, dass Konditionierung nicht nur über Belohnung funktioniert, sondern auch über Strafe?

Gespannte Grüße
Nina

Speedy1606
11.01.2010, 17:44
ebenfalls gespannt, Nina :D:D:D

peanutsnorfolks
11.01.2010, 18:18
Hihi,
Ihr kennt den?
Von dem hab ich bislang noch nichts gelesen.
Da darf man ja gespannt sein.

Sein Posting verstehe ich übrigens auch nicht, und ich beobachte jeden Tag ein Rudel, gell.
Und das mit der Konditionierung über Strafe kann ich nur unterstreichen. Wir Menschen versuchen immer, das zu vermeiden. Die Hunde selber sind da wenig zurückhaltend.

Gruß
Jutta

Stina
11.01.2010, 18:37
ich reihe mich auch ein: bin auch gespannt.
vor allem nachdem ich den aufschlussreichen Satz aus einem alten Thread gelesen habe: "Rohproteine, Hafer und das Fehlen von Nährstoffen fördern die Dominanz."
mein Lieblingswort: Dominanz :s:

ob dann rohes Fleisch blutrünstig macht? :?:

LG, Stina

Nina Wolfshund
11.01.2010, 19:12
Hallo Stina!
Ich gehe davon aus, er meint, daß Hunde, wenn sie ein deutliches Zuviel an Proteinen bekommen, dazu neigen, diesen Überschuß an Energie in irgendeiner Form rauszulassen, was ja auch recht logisch ist.
Das ist so, wie man bei Pferden sagt "den sticht der Hafer"- wenn er zuviel vom Hafer bekommt, aber im Gegenzug nichts leisten muß sprich z.B.23 Stunden des Tages in der Box steht und dann eine Stunde im Schritt durchs Gelände "gurkt", er also die angefutterte Energie nicht loswerden kann- dann ist es durchaus möglich, daß er im Umgang giftig und unter'm Sattel schwer zu handeln ist, sprich rumbuckelt, sich wegen jeder Kleinigkeit erschreckt usw.
Früher hieß es ja mal, rohes Fleisch mache Hunde blutrünstig und bissig. das ist natürlich Quatsch.
Wenn man einem Hund jedoch ausschließlich proteinreiche Sorten an Fleisch und Blut gibt, kann(!!!) es sicherlich sein, daß der Hund (wenn er vom Typ her eh dazu neigt) aufmüpfiger wird. Diese Aufmüpfigkeit kann sich natürlich steigern...
Ganz unwahr ist die Behauptung denke ich nicht.
Die Ernährung- und da lege ich auch besonderen Augenmerk auf die Proteine, sind sicherlich jedem Hund (oder Pferd) je nach Leistung, Haltung und Typ anzupassen.
Wenn mein kleiner Rüde einige Tage zuviel Getreide bekommen hat, ist er auch recht nervig weil unausgelastet. Dominant nicht grad, aber sein aufmüpfiges Verhalten dominiert dann echt sein Wesen...*g*, so würd ich es mal ausdrücken.
Ich muß darunter allerdings nicht so leiden wie unsere anderen Hunde, denen er dann mächtig "auf die Kirsche" geht.
Ich weiß jetzt nicht, ob ich es verst#ändlich ausgedrückt habe- eventuell meint Dieninghoff es ja auch anders.
Liebe Grüße von Nina

Stina
11.01.2010, 19:30
hallo Nina,

klar kann es hibbelig, aufgedreht, unruhig und nervös machen.
viele Hunde reagieren so auf Getreide oder Proteinüberschuss
aber dominant :rolleyes: nee bitte

Hund ist überdreht = er ist dominant *grusel*

LG, Stina

Stina
11.01.2010, 19:33
Ich weiß jetzt nicht, ob ich es verst#ändlich ausgedrückt habe- eventuell meint Dieninghoff es ja auch anders.


neenee der "Hundetherapeut" meints schon so wie es da steht. ER schreib: "der Hund wurde nach der Futterumstellung dominant"
Ich hab grad ein paar alte Threads noch gelesen weils mich intressiert hat.
Jedes zweite Wort: Dominanz
anno-dazumal läßt grüssen

peanutsnorfolks
11.01.2010, 20:09
Na ja, ich züchte ja auch solche "Bluthunde". Die Welpen bekommen schon ab der 4. Lebenswoche Rindfleisch.
Ich preise sie als dominante Killermaschinen an :D
Da kann man vielleicht auch mehr Geld verlangen, oder? :floet:

Gruß
Jutta

Stina
11.01.2010, 20:11
dominante Killerpeanuts :cool: :D

peanutsnorfolks
11.01.2010, 20:22
Genau die, Stina.

Die 3 Lütten fallen mich mit ihren 5 Wochen schon förmlich an, wenn ich das Welpenzimmer betrete:floet:

der dicke hund
11.01.2010, 20:27
dominate killerpenatus........klasse ich lach mich weg.......

ich kenne den typ auch nicht und habe beschlossen ihn auch nicht kennen zu wollen...
weil es mich nicht überzeugt.

peanutsnorfolks
11.01.2010, 20:32
Och Vanessa,
bist Du gar nicht ein bißchen neugierig?

der dicke hund
11.01.2010, 20:37
doch jutta....aber nur von bildern von deinen killerhunden........:D
auf laberheinis habe ich keine lust mehr.:floet::floet::floet:
weil ja auch am thema vorbei................

peanutsnorfolks
11.01.2010, 20:41
Kann leider keine Bilder zeigen, die Biester haben den Fotoapparat gefressen*grins*

81Lina
11.01.2010, 22:41
Ach, da fällt mir ein...vor gar nicht so langer Zeit wollte mich mal ein Vertreter für eine TroFu-Marke mit einem ähnlichen Argument vom Frischfleisch abbringen. Er fragte mich, ob ich Kinder hätte. Er hätte Kinder und deswegen sei ihm Fleischfütterung viiiel zu gefährlich, denn dadurch sinkt die Hemmschwelle, die Kinder anzufallen:man:!

Passt zwar grad nicht so recht zum Thema, aber die Geschichte ist mir grad wieder eingefallen - süß, der Herr "Vertreter" oder:rolleyes:?

So, jetzt muss ich meine Wauzis füttern - natürlich mit Fleisch, falls heut nacht Einbrecher kommen:D...
LG Lina

Nina Wolfshund
12.01.2010, 01:07
Hallo Stina! Mhm...hat er das echt so behauptet? Ist ja schon extrem.
Aufmüpfig und hibbelig ist noch lang nicht dominant, das glaub ich auch.
und wie gesagt, ich würde das ja auch nie behaupten und bin ein Rohfleisch-fütterer, nur wie gesagt achte ich schon darauf, daß es nicht zu Proteinreich ist. Ich hab doch bloß versucht, den Typ zu verstehen bzw.verständlich zu machen.
Wobei es bei einem zur "Dominanz" neigenden Hund schon dazu kommen könnte, daß diese Seite an ihm gefördert würde, wenn er ständig proteinreich ernährt würde....
Aber Rohfütterung heißt auf keinen Fall zwangsläufig Dominanz, das meine ich auch wie ihr.
Dann bin ich halt auch gespannt auf die Erklärungen von Dieninghof.
Liebe Grüße

Lotta
12.01.2010, 09:31
Hallo,

der Peter ist hier im Forum immer mal wieder vorbeigekommen, hat ein paar steile Thesen niederprasseln lassen und ist genauso schnell wieder verschwunden. Sobald ein paar Argumente genannt werden, ist er wieder fort. Er arbeitet in einer Hundeschule in Greven (bei Münster), berühmt unter anderem für ihren "hygienisch gepflasterten" Agility-Plaz. Er ist absolut von Dominanz und Aggressionsverhalten fasziniert und erklärt so ziemlich jede soziale Regung des Hundes als Versuch, in der Rangordnung aufzusteigen, was der Mensch durch ständige Gegenaggression unterdrücken muss.
Peter ist allerdings kaum in der Lage, seine Vorstellungen und Interpetationen sprachlich auszudrücken. Spannender war es deswegen, als vor vielen Jahren seine Chefin, Carola Henning, hier unter dem Nickname Alpha (früher Caro) mitdiskutiert hat. Sie konnte sich deutlich besser ausdrücken und ihre Ideen auch in langen Diskussionen gut vertreten. Sie hat durchaus einige User überzeugen können.
Ich persönlich finde, wenn man seine Ansätze als Verhaltensforschung ausgibt, sollte man auch wissenschaftliche argumentieren können und zumindest über die Forschungsergebnisse an Wölfen und Hunden Bescheid wissen. Bezeichnenderweise findet sich auch auf der homepage des Vereins keine schriftliche Darstellung der Erziehungsmethoden.

soviel als Hintergrund zu diesen Gesprächspartnern
Lotta

Stina
12.01.2010, 10:10
Er arbeitet in einer Hundeschule in Greven (bei Münster), berühmt unter anderem für ihren "hygienisch gepflasterten" Agility-Plaz.

:eek: auch eine Möglichkeit Gelenke, Wirbelsäule, Bänder und Sehnen kaputt zu machen.
liebe Güte :(


Er ist absolut von Dominanz und Aggressionsverhalten fasziniert und erklärt so ziemlich jede soziale Regung des Hundes als Versuch, in der Rangordnung aufzusteigen, was der Mensch durch ständige Gegenaggression unterdrücken muss.

okay :rolleyes:

hab mir die HP der HuSchu angeguckt und finde dort keine Infos mit denen ich was anfangen könnte.

LG, Stina

Stina
12.01.2010, 10:29
Hallo Stina! Mhm...hat er das echt so behauptet? Ist ja schon extrem.


3. Auf die Zusammensetzung des Futters achten (Rohproteine fördern die Dominanz, Hafer und das Fehlen von Nährstoffen ebenfalls)


http://forum.zooplus.de/hunde-verhalten-erziehung/t-hilfe-ich-weis-nicht-mehr-weiter-39578.html

Lotta
12.01.2010, 10:45
na ja, die Hundeschule beschäftigt auch eine Ernährungsberaterin und - Überraschung- vermarktet ein eigenes Trockenfutter. Da braucht man natürlich ein paar steile Thesen, sonst fangen die Leute noch an zu barfen...

Gruß von Lotta

Stina
12.01.2010, 11:16
hab mir das Futter angeguckt und es unterscheidet sich nicht von anderen Durchschnittstrofus. Schön dass Peter Ernährungsfachberater ist. Ich verlasse mich aber lieber auf wirkliche Ernährungsfachberater wie S. Simon

die 10 Gebote für 4 Hundepfoten, ist das ein Scherz oder Ernst gemeint?