PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnfleischentzündung, Übergeben, Mundgeruch - vorsicht lang!



Elfe1802
17.01.2003, 13:08
Hallo,
ich habe schon wieder (oder auch immer noch) :( ein Problem mit unserem ca. 17-jährigen Kater. Wir haben ihn seit Ende September und sind eigentlich Dauergast beim TA. Er hat hinten eine Ataxie die uns soweit aber keine Problem macht, zusätzlich eine Herzschwäche (Geräusche) daher bekommt er das Medikament Enacart. Nun zu unserm Problem: Er hat übelsten Mundgeruch und erbricht mind 1x am Tag (keine Pflanzen mehr in der Wohnung - das kann ich also ausschliessen) - die TÄ stellte eine Zahnfleischentzündung fest (bedingt durch massiven Zahnstein) gab ihm eine Antibiotika Spritze und uns für 10 Tage AB-Tabletten mit. Das ganze klang auch ab und er bekam zur Abschlussbehandlung 10 Tage Traumeel. Auch wurde mechanisch eine wenig Zahnstein entfernt. Tja, und nun ca. 1 Woche später hat der arme schon wieder übelsten Mundgeruch und bricht wieder täglich. Großes Blutbild und mittlerweile 2 seperate Nierenwerte brachten nichts ungewöhnliches. Waren auch schon bei einem 2. TA - der hat aber nur eine Aufbauspritze gegeben und noch nichteinmal die Zahnfleischentzündung festgestellt :-(.
Nun habe ich heute nachmittag einen Termin bei einem 3. Tierarzt da unsere TÄ sagte das sie nicht mehr weiter wüsste.:confused: Wer hat noch irgendwelche Ideen wie wir das in den Griff bekommen können? Bin für jeden Tipp dankbar (ist unsere erste Katze).
Achja, einen Pilz am Ohr hat er auch schon seit mind 8 Wochen - die ersten 4 haben wir es mit Surolan Lösung eingerieben - das brachte nix. Nun bekommt er seit 4 Wochen Griseoflovin 125mg (halbe Tablette/Tag) und immer noch keine Besserung. Hat jemand noch eine Idee? Ich verliere langsam den Glauben an die TÄ! Das kann ja so kein Zustand sein!
Verzweifelte Grüsse und sorry das es so ein langer Text geworden ist
Silke

Elfe1802
17.01.2003, 13:11
Was ich noch vergessen hab - ich fütter Animonda feine Fleischmahlzeit da er leider überhaupt kein Patè frisst. Trofu bekommt er zur Zeit Eagle Pack (Proben sei Dank - *winkzuLulu*) gemischt mit Solid Gold.

Renate W.
17.01.2003, 16:41
Hallo Elfe,

da die Nierenwerte ok sind, könnte das Erbrechen z.B. auf eine Gastritis zurückzuführen sein.

Der Mundgeruch kann von der Gastritis, aber auch von kaputten Zähnen kommen, auch vom Zahnstein, der nicht vollständig entfernt wurde.
Sprich mit dem TA, ob dein Kater aufgrund seines Gesundheitszustandes und seines Alters eine Narkose erhalten darf. Wenn ja, würde ich den Zahnstein entfernen lassen, außerdem würde das Gebiss saniert und so auch die Zahnfleischentzündung beseitigt sein.

Heißen die Tabletten vielleicht "Grisovin"??
Sollten es die Tabletten sein, hör damit auf, sie belasten extrem die Leber. Dein "alter Herr" wurde in letzter Zeit mit Medikamenten vollgepumpt, das halten die "besten" Organe nicht aus.

Sprich wegen des Pilzes (Microsporum canis???) mit dem TA. Ich habe gehört, dass seit neustem mit "Program" gegen den Pilz angegangen wird. Näheres weiß ich (wenn ich ehrlich bin, Gott sei Dank) nicht.

Ganz wichtig ist, dass du mit Fungiziden (sag in der Apotheke ganz einfach, dass deine Katze einen Pilz hat) die Liegeflächen usw. "bearbeitest". Vorhänge runter und waschen - die Pilzsporen müssen aus der Wohnung raus.

Ist es dir möglich, deinen Kater zu baden??? Wenn er noch nie gebadet wurde, dann lass es, die Aufregung wäre viel zu groß.
Wenn aber schon, habe ich gute Erfahrungen mit "Mykopol", d.i. eine Lösung, mit der du die Katze badest - die Pilzsporen gehen so vom Tier ab -, gemacht .

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

Elfe1802
17.01.2003, 20:54
Hallo Renate,
erstmal danke für Deine ausführliche Antwort. Ich war mittlerweile bei dem "teurem" Tierarzt und ich glaube ich hab damit die richtige Wahl getroffen.
Das Medikament heißt Griseo von CT - Wirkstoff Griseofluvin
Also (vorsicht lang!):
Er vermutet auch eine Gastritis und hat zum sofortigen Absetzen der Tabletten bis Montag (dann müssen wir wieder hin) angeordnet. Er hat eine Penicillin und Aufbauspritze bekommen. Außerdem wurde mir erstmal gesagt das der Pilz vielleicht doch keiner ist (UV-Lichttest war neg. und eine Kultur ist nie angelegt worden) - er würde sehr untypisch aussehen (beide Ohren jeweils 50 centstück groß - zu gleichmäßig). Da er das aber auch nicht ausschließen kann will er erstmal abwarten und den Rest in den Griff bekommen.
Zähne sind übersäht mit Zahnstein - er rät aber aufgrund seines Allgemeinzustandes absolut von einer Narkose ab. Desweiteren hat er uns angeraten das wir die Dosis von dem Enacard langsam erhöhen (mit der jetzigen Dosierung könnten wir wohl ner Maus helfen) und der ganzen Sache auf den Grund gegangen werden sollte (EKG, evtl. Ultraschall des Herzens).
Auch die Ataxie kann er uns so nicht bestätigen - er hat eine andere Theorie. Er geht davon aus das ein Blutgerinsel mal durch den Körper gewandert ist (durch die Herzschwäche) und in den Adern die zu den Hinterbeinen führen zumindest noch teilweise steckt. Durch die Erhöhung der Dosierung des Enacards könnten wir eine evtl. sogar eine erhebliche Verbesserung erreichen *freu- hoff*.
Also alles in allem ist seiner Meinung nach zwar einiges untersucht worden aber eben nix gründlich. Er hat uns gleich gesagt das es alles natürlich auch eine Kostenfrage ist - uns aber auch gleich gesagt das bestimmte Dinge unausweichlich sind und andere halt nicht zwingend gemacht werden müssen.
Auf jeden Fall stehen wir wohl erst am Anfang einer langen Reihe aber mit guten Behandlungschancen.
Wegen des Verdachtes auf Nieren- oder Leberschaden würde er gerne eine Urinprobe haben. Nun darf ich mich also auf die Lauer legen *gg*.
Ihr merkt sicher das ich schon wesentlich zuversichtlicher bin und auch ziemlich erleichtert - endlich hab ich das Gefühl das unserm "dickem" (wobei er heute gewogen wurden - 2,85 kg, also immer noch Hungerhaken) nun endlich geholfen wird.
Auch die Behandlungskosten hielten sich heute weit unter dem erwarteten *erleichterbin* - aber wir werden eh alles notwendige und sinnvolle machen lassen, bei uns würden wir ja auch nicht sparen.
lg und danke fürs lesen
Silke

Renate W.
17.01.2003, 21:25
Hallo Silke,

das freut mich so für dich. :D :D

Wenn an beiden Seiten der Ohren eine Stelle weniger Haare aufweist, muss das wirklich gar nichts bedeuten (ich hatte auch mal so eine Mieze, die sehr wenig Haare an zwei Stellen der Ohren hatte).

Frag mal den TA, ob es ihm nicht möglich ist, den Zahnstein mit dem Fingernagel oder aber mit diesem "Häkchen" (wie beim "Menschenzahnarzt", weißt du was ich meine? Sorry, den Fachausdruck weiß ich nicht) herunterzubrechen. Es ist möglich, das weiß ich.

Ich denke, dass der TA einen Nieren- und Leberschaden vermutet, weil der Kater so dünn ist. Urinprobe und unter Umständen noch einmal Blutabnahme halte ich für sehr wichtig.

Ich wünsche alles, alles Gute und hoffe, du berichtest, wenn du was Neues weißt.