PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit Zellulose



UlliLili
04.12.2009, 23:15
Hallo, Ihr Lieben, Stella und Nikos werden etwas moppelig. Sie haben ständig Hunger und verdrücken im Moment ca. 300 g Rohfleisch am Tag. Sie sind nun 6 Monate alt. Da sie ja kaum Bewegung haben (Nikos ist blind, Stella einäugig) bzw. einfach nicht so aktiv sind wie andere Katzen, haben sie schon ein Bäuchlein. Ich habe ihnen schon etwas Trockenfuter ins Futter gegeben, damit sie länger satt sind (sie bekommen drei mal täglich und noch einen kleinen Snack spät abends). Aber sie vertragen weder Dose noch Trocken. Nuin habe ich Zellulose bestellt. Und noch ne Frage: Wo bestellt ihr die Gemüseflocken? Das könnte ich ja auch mal probieren. Gruß, Ulli

Drottning
04.12.2009, 23:21
Dass Trockenfutter eher dick macht, weißt du sicher?!

Du könntest versuchen, ihnen ab und an 'nen Hühnerflügel zu geben, da wären sie beschäftigt und es ist nicht viel dran. Ich vermute nämlich, dadurch, dass sie nicht so aktiv sind, ist ihnen etwas langweilig, da ist Fressen eine willkommene Abwechslung. Dass sie bei 300g Rohfleisch noch hungrig sind, glaube ich nicht. Allerdings glaube ich, dass sie hungrig tun können! :D

Gemüseflocken habe ich das letzte Mal bei Futterado bestellt, ich wäre erst mal vorsichtig, ist nicht sehr beliebt. Am ehsten gehen bei uns Karotte und Rote Bete. Du kannst aber auch einfach rohes Gemüse ins Futter raspeln, das ist billiger.

Wie gesagt, ich glaube nicht, dass sie ernsthaft hungrig sind, nicht, wenn sie schon ansetzen. Meine können das auch sehr gut, neuerdings sogar Paulinchen, aber die haben alle drei wirklich genug auf den Rippen! ;)

UlliLili
04.12.2009, 23:31
Hallo, Dorothea, sie bekamen nur 10 Stückchen. Das hat auch geholfen, aber sie vertragen es einfach nicht. Doch, sie sind hungrig wie die Wölfe. Die Näpfe stehen kaum da, sind sie leer. Wie die Bekloppten. Normalerweise frisst ne Katze ja genüsslich. Die beiden schlingen. Auch wenn ich sie trenne beim fressen. Hühnerflügel kriegen sie ab und zu. Ne Mordssauerei. Die schleppen sie nämlich zum panieren ins Klo. Die beiden haben einfach ein total gestörtes Fressverhalten. Wenn sie mal aus dem Büro raus flitschen, stürzen sie sich auf die Näpfe der anderen. Die wollen gar nicht raus, nur weil da Futter ist. Stella kann ich bewegen, wenn ich mit ihr mit der Spielangel spiele. Aber Nikos kann ja nur Bällchen jagen. Ballaststoffe wie Flocken oder so ist ja auch Getreide, gekochter Reis und Reisflocken das gleiche, das verursacht Durchfall. Sie haben durch die Kastration schon ein Hängebäuchlein. Das hatten alle anderen Katzen auch und das verwächst sich auch wieder. Sie sind noch nicht fett, aber ich denke, ein paar Gramm sind es zu viel auf den Rippen. Gruß, Ulli

Drottning
04.12.2009, 23:37
Echt? Eine Katze frisst normalerweise genüsslich??? Hast du meine gesehen? :D *lach* Neeeeee, meine stürzen sich wie die Geier auf ihr Futter, Krümel kaut noch nicht mal, sondern schlingt Riesenstücke runter (manchmal muss er würgen, weil die Stücke zu groß sind), da er nur ca. vier Stücke im Napf hat, ist er ganz schnell fertig. Tommy macht sich immerhin die Mühe, das Fleisch erst vor den Napf zu legen und es dann mit Knurren zu verzehren. Den "Genuss" höre ich am Knurren, aber sooo schnell kann man kaum gucken, wie das Fleisch weg ist. Denn stieren die Beiden in Richtung Paulinchen, die langsamer frisst... Sie braucht aber auch maximal fünf Minuten, sieht also ein bisschen genüsslicher aus.

Würde ich Nachschlag geben, würden sie auch das verputzen. Ich weiß nicht, wieviel sie fressen würden, wenn ich weiterfüttern würde, wäre ja mal einen Versuch wert. Aber da ich hart bleibe, ist das dann auch okay - und das Thema Fressen ist ab dem Moment gegessen, wo Paulinchen fertig ist.

Elia
05.12.2009, 00:39
Hm, wenn Nikos und Stella bei weniger Futter kein Problem wie beispielsweise Erbrechen bekommen, dann ist es doch gar nicht so schlimm, wenn sie weniger bekommen?

Man sagt, daß gebarfte Tiere sich zwar manchmal erst umstellen müssen, aber nach spätestens einem halben Jahr würden sie nur noch das fressen, was sie benötigen. Bei Tieren, die wirklich hungern mußten, kann das auch länger dauern. Deshalb soll man Barf eigentlich nicht rationieren, damit die Tiere wieder ein Sattgefühl entwickeln können. Irgendwann ziehen sie dann selbst die Notbremse.

Manche Katzen lernen allerdings niemals, daß sie nicht zuviel fressen müssen und daß es morgen wieder etwas geben wird. Einen davon hab ich hier und bei ihm muß ich rationieren. Sonst würde er nur noch rollen.

Und ich muß gestehen, daß ICH ein Problem damit hatte, so wenig zu füttern. 150g Fleisch auf drei Mahlzeiten verteilt: Das ist NIX! :D Kater wimmert nach mehr und ich glaube ihm, weil man von SO WENIG ja gar nicht satt werden kann. :rolleyes: Hab dann bei fast 20% Übergewicht die Notbremse gezogen und seit klar ist, daß es nichts mehr dazu gibt, jammert er auch nicht mehr nach mehr. :wd: Jetzt aktuell haben beide ein bisschen Winterspeck drauf, den werden sie aber von selbst im Frühling wieder verlieren.
Was ich damit sagen will: Ich hatte von uns beiden das größte Problem mit den Winzportionen.

Bei uns kommen Ballaststoffe nicht als Sattmacher an das Futter, sondern damit am Ende der Verdauung noch was fürs Toi übrig bleibt. Besonders gern: Tomate fein gewürfelt, Zucchini und Möhre roh gerieben, Gras fein gehäckselt.

Schwer zu sagen, ob die beiden noch ein wenig Zeit brauchen, um ihre schlechten Erfahrungen zu vergessen oder ob ihr Sattgefühl für immer gestört sein wird. Ich würde mir, wenn es wirklich so schlimm mit ihnen ist und es deutlich mehr als Winterspeck ist, eine Obergrenze setzen und sie wöchentlich wiegen.

Tipp aus dem db-Forum: kleinere Näpfe kaufen ^^

absinth
05.12.2009, 03:38
Ich hab schon Flohsamenschalen als Ballaststoff genommen, damit der Magen länger zu tun hat. Hilft auch.
Allerdings glaub ich, dass meine einfach verfressen sind. Die können immer futtern :)

Drottning
05.12.2009, 13:54
Und ich muß gestehen, daß ICH ein Problem damit hatte, so wenig zu füttern. 150g Fleisch auf drei Mahlzeiten verteilt: Das ist NIX! :D Kater wimmert nach mehr und ich glaube ihm, weil man von SO WENIG ja gar nicht satt werden kann.

Mag sein, dass das für deine Katzen zutrifft, wenn ich Krümel soviel gebe, nimmt er zu, für Tommy ist diese Menge perfekt und Paulinchen bekommt auch weniger. Sie hungern GANZ GEWISS nicht.

MiezeMops
05.12.2009, 14:43
Also hier gibt es 160g auf 3 Mahlzeiten und damit kommt Goofy prima klar. Es bleiben eher 1 bis 2 Stücke übrig als das er nach mehr verlangt. Sein Gewicht ist völlig ok für ihn denke ich.

Etwa mit einem halben Jahr hat er auch weniger gefressen. Er brauchte es wohl nicht mehr.

Elia
05.12.2009, 16:14
Drottning, so meine ich das auch gar nicht. Ich will nicht sagen, daß 150g für JEDE Katze richtig oder zu wenig sind. Ich will damit sagen, daß UNS die Barffuttermenge von *passende Grammzahl*g aufgeteilt auf mehrere Mahlzeiten einfach wenig VORKOMMT. Und daß wir dann mit unseren Zweifeln Katz darin bestätigen, daß es richtig ist, noch mehr zu fordern. Und daß deshalb wir das Problem sind und nicht der angedichtete Hunger der Katze. ;)

Drottning
05.12.2009, 17:55
Ahhh, das hab ich jetzt vollkommen falsch verstanden! :D Ich komm mir manchmal auch "schäbig" vor, wenn ich meinen gierigen Katern ihre wenigen Fleischbrocken gebe, aber ich weiß einfach, dass es passt, auch wenn sie nach Nachschlag betteln. Schmeckt halt auch einfach zu gut. :D Die Catsitter meinen auch immer, es sei zu wenig im Napf... ;)

Und das stimmt: Sobald ich innerlich zweifle, ob es nicht doch zu wenig war, wird das Gequäke größer. Wenn ich die Küche verlasse und zur Tagesordnung übergehe, verkrümeln sie sich in ihre Ecken oder toben rum, je nachdem, was gerade ansteht. Keine Spur von Hunger... Aber man kann es ja erst mal probieren. Ist ja wie beim Menschen, wenn's lecker schmeckt, ist der "Hunger" größer - aber die Quittung wird man sicher bekommen! ;)

UlliLili
05.12.2009, 23:26
Hallo, ich reduziere jetzt erst mal auf 250 g. Im Barf-Buch steht, Jungkatzen können auch schon mal 400 g vertragen. Aber ich merke, die beiden werden zu dick und ich probiere das mal mit der Zellulose aus und tue auch mehr Wasser ins Futter. Aber ich habe noch nie so verfressene Katzen gehabt. Und es ist tatsächlich so, keine meiner Katzen schlingt. Die fressen in Ruhe. Mit Genuss.
Stella und Nikos quengeln nicht nur wenn sie hungrig sind, sie schreien und jammern. Sehr hartnäckig. Bei ner erwachsenen Katzen würde ich mir nicht so einen Kopf machen, aber ich habe noch keine Erfahrung mit Rohem bei Jungkatzen. gruß, ulli

wailin
06.12.2009, 11:49
Hallo Ulli,

könnte es sein, dass die zwei noch mal kurz vor einem Wachstumsschub stehen und deshalb etwas mopsig aussehen ?

Ich habe übrigens mehrfach verschiedene Gemüseflocken lose bei ZooundCo gekauft um erst einmal kleinere Mengen auszuprobieren......erst mochte es keine der Katzinger und zwei Tage später "lebte" das Zeug....:b

Hast Du eigentlichen einen DaBird ? Der Anhänger mit den Federn lässt sich auch über das Gehör gut verfolgen und man könnte ihn sicher damit auspowern.

:cu: vG Catrin

Drottning
06.12.2009, 20:53
könnte es sein, dass die zwei noch mal kurz vor einem Wachstumsschub stehen und deshalb etwas mopsig aussehen?

Oh, das habe ich glatt übersehen, die sind ja erst 6 Monate alt... leider weiß ich nicht mehr, wieviel ich Krümel damals gegeben habe, er kam mit ca. 5 Monaten zu mir, und relativ kurz danach hab ich mit Barfen angefangen. Aber ich weiß leider die Mengen nicht mehr.

Hast du mal probiert, sie soviel fressen zu lassen, wie sie wollen? Nur mal über ein paar Tage, um zu sehen, ob es sich reguliert?

UlliLili
06.12.2009, 21:26
Hallo, Dorothea, ja, vorhin unabsichtlich. Da stand 1 kg Kilo Hühnchen in einer Schüssel. Das ist die Abendration für alle Katzen, die Rohes kriegen. Ich nicht aufgepasst und Nikos hat die halbe Schüssel leer gefressen. Nun sieht er aus als ob er einen Fußball verschluckt hat. Heute habe ich mal die Zellulose unters Futter gemischt. Sie waren echt beleidigt, dass ich das gemacht habe und haben es erst mal nicht gefressen. Aber nach fünf Minuten war der Napf doch leer. Ich denke, die machen noch mal einen Schub. Und ich spiele ja auch mit ihnen und sie spielen auch miteinander. Aber ich reduziere jetzt einfach mal die Menge. Zwar soll man Jungaktzen so viel fressen lassen wie sie wollen, aber für die beiden gilt das glaube ich nicht. Gruß, Ulli

Drottning
06.12.2009, 21:27
Ein halbes Kilo hat der verputzt??? :eek:

Drottning
06.12.2009, 21:28
Zwar soll man Jungkatzen so viel fressen lassen wie sie wollen, aber für die beiden gilt das glaube ich nicht.

Für meine Kater galt das auch nicht. Für Paulinchen schon, die hat ja nicht richtig gefressen.... damals...

UlliLili
06.12.2009, 22:35
Ich habe gedacht, er kübelt mir gleich alles vor die Füße. Aber liegt höchst zufrieden und schnurrend in seinem Körbchen, in das er gerade so eben noch reinpasst. Gruß, Ulli

Drottning
06.12.2009, 22:35
Was passiert, wenn du das ein paar Tage wiederholst? Er hat ja immerhin nach den 500g aufgehört.

UlliLili
06.12.2009, 22:39
Er hat aufgehört, da ich ihn ertappt habe. Der hätte den Rest auch noch verputzt. Es war frisches Hühnchen, das ist halt auch noch seine Leibspeise. Ich mache jetzt erst mal mehr Wasser dran und gebe beiden Bacterisel, da sie auch etwas Blähungen haben und ein bisschen Durchfall. Gruß, Ulli

Drottning
06.12.2009, 22:42
Ach du Schande... okay, dann ist er von der harten Sorte. Ich hab es bei meinen auch nie drauf ankommen lassen. Aber ein Versuch würde mich irgendwie doch reizen.

Elia
06.12.2009, 23:52
Katzen mit schlechten Erfahrungen sind einfach etwas besonderes :D