PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Muss eine Liebhaberkatze kastriert werden?



mischa989
13.11.2009, 14:09
Hallo,
ich habe mir dieses Jahr eine aus einer Zucht stammenden kleine Katze gekauft. Diese habe ich als Liebhabertier gekauft. Da ich nicht so sehr fit auf dem Gebiet "Zucht", wurde mir erst im Nachhinein klar, dass eine Liebhaberkatze innerhalb des ersten Jahres kastriert werden soll - zumindest steht das so in der Vertragerläuterung. Jetzt ist halt meine Frage, bin ich denn wirklich rechtlich gebunden, die Katze kastrieren zu lassen? Immerhin habe ich sie gekauft und rein rechtlich ist sie ja zu meinem Eigentum geworden, oder? Heißt das nicht auch, das ich damit quasi tun kann "was ich will", natürlich im Sinne der Katze?

Wäre schön wenn mir jemand weiter helfen würde!
mischa

Drottning
13.11.2009, 14:11
Im Sinne der Katze lässt du sie NATÜRLICH kastrieren!!! Fragen gibt's....

Elia
13.11.2009, 14:22
Du mußt die Katze auf jeden Fall kastrieren lassen, schon damit sie nicht dauerrollig wird und keine Gebärmuttervereiterung bekommt!
Ich hoffe, sie ist keine Freigängerin und stromert schon unkastriert draußen herum?

Auch rechtlich gesehen bist du verpflichtet, die Vertragsbedingungen einzuhalten. Sonst kann der Züchter das Tier wieder zu sich nehmen. Schließlich hast du den Vertrag unterzeichnet und dich damit einverstanden erklärt.
Züchten darfst und kannst du auf keinen Fall mit dem Tier.

Katzenzahn
13.11.2009, 14:48
Hey,
ein Vertrag ist ein Vertrag ist ein Vertrag.

Du musst diesen Vertrag einhalten, sonst begehst du einen Betrug.

siamori
13.11.2009, 14:54
Hallo, Mischa! :cu:

Mal abgesehen davon, dass du vertraglich eine Verpflichtung eingegangen bist, entnehme ich deinem Posting, dass du im Sinne deiner Katze handeln möchtest. :tu:

Und im Sinne deiner Katze: lass sie bitte kastrieren.

Ich gehe mal nicht davon aus, dass du züchten möchtest *hoff*, da du ja selbst schreibst, dass du keine Ahnung davon hast.

Dennoch gibt es zwingende Gründe, die für Kastration sprechen:

Die Rolligkeit ist für deine Katze eine extrem hormonelle Belastung, die nur durch Befruchtung oder Kastration beendet werden kann. Wenn deine Katze eine reine Wohnungskatze ist, kann es deshalb zur Hormonvergiftung (Dauerrolligkeit) kommen.

Das Risiko für Zysten, Tumore und Gebährmuttervereiterungen steigt dadurch extrem.

Unter Umständen tust du dir aber auch selbst einen Gefallen, denn auch Katzen können anfangen zu markieren, wenn sie nicht kastriert sind. ;) und das ist sehr unangenehm :b

Wenn du dich noch näher informieren möchtest, kannst du dir gern das hier mal durchlesen:

http://www.katzeninfo.com/KIN/catcare/kastration/kastration.html

Conny87
13.11.2009, 15:24
Immerhin habe ich sie gekauft und rein rechtlich ist sie ja zu meinem Eigentum geworden, oder? Heißt das nicht auch, das ich damit quasi tun kann "was ich will", natürlich im Sinne der Katze?


Im Sinn der Katze musst du sie ohnehin kastrieren lassen.

Und natürlich bist du an einen Vertrag gebunden. Verträge sind keine Stück Papiere, die einfach mal so da sind und bei Bedarf verbrannt werden. Verträge sind rechtsverbindlich!

Und nein, die Katze ist nicht dein Eigentum. Du bist lediglich Bestizer. Die Katze geht erst in dein Eigentum über, wenn du alle Vertragsbedingungen erfüllt hast.

Und wieso hast du nur eine Katze? Lieberhaberkatzen werden ja in der Regel keine Freigänger....

Edit:
Im Übrigen sind solche Klauseln deswegen in dem Vertrag, eben weil es eine Liebhaberkatze ist und kein Zuchttier sein soll. Zuchtkatzen sind viel teurer als Liebhabertiere. Wenn man Liebhaberkatzen nicht kastrieren müsste, dann würde sich ja keiner richtige Zuchttiere holen, sondern einfach Liebhaberkatzen holen und die verpaaren.

Jim Knopf
13.11.2009, 16:00
Fast die gleiche Situation gab es im Hundeforum, da wurde aber genau das
Gegenteil gesagt. Niemand kann jemanden zwingen sein Tier zu kastrieren zu lassen.

Im Tierschutzgesetz ist es gar verboten die Amputation und Entfernung der gesunden Organe.

Bei Freigänger ist eine Kastration wegen ungewollten Nachwuchs erlaubt

siamori
13.11.2009, 16:05
Man kann Hunde nicht mit Katzen vergleichen.

Verantworungsvolle Katzenbesitzer lassen ihre Katzen aus oben bereits genannten, vor allem gesundheitlichen Aspekten kastrieren. Und alle, die mit ihren Rassekatzen nicht schwarz züchten wollen, haben auch kein Problem damit. :o

Jim Knopf
13.11.2009, 16:09
Warum sollte ich meine kerngesunde 8 jährige unkastrierte Wohnungskatze kastrieren lassen? Wenn die Katze keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hat?

Im Tierschutzgesetz steht nicht Hunde oder Katzen sondern Wirbeltiere! und dazu gehören Hunde sowie Katzen.

Conny87
13.11.2009, 16:11
Fast die gleiche Situation gab es im Hundeforum, da wurde aber genau das
Gegenteil gesagt. Niemand kann jemanden zwingen sein Tier zu kastrieren zu lassen.

Im Tierschutzgesetz ist es gar verboten die Amputation und Entfernung der gesunden Organe.

Bei Freigänger ist eine Kastration wegen ungewollten Nachwuchs erlaubt

Doch kann man. Bei Hunden ist die Situation aber wohl etwas anders, da es dort (im Gegensatz zu Katzen) wohl ungesund/gefährlich ist, soweit mir bekannt. Ich kenn mich aber mit Hunden nicht so aus.

Im Grunde genommen hingt das Argument sogar ziemlich. Wenn ausschließlich das Kastrieren von Freigängerkatzen erlaubt wäre, würde das bedeuten, dass jeder der seine Wohnungskatze unter anständigen Bedingungen hält (nämlich kastriert) damit gegen das Gesetz verstossen würde.

Conny87
13.11.2009, 16:14
Warum sollte ich meine kerngesunde 8 jährige unkastrierte Wohnungskatze kastrieren lassen? Wenn die Katze keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hat?

Im Tierschutzgesetz steht nicht Hunde oder Katzen sondern Wirbeltiere! und dazu gehören Hunde sowie Katzen.

Katzen nicht zu kastrieren ist ungesund.
1. Leidet die Katze unter dem dauernd rollig sein
2. sind die möglichen gesundheitlichen Folgen (Gebärmutterentzündung, Gebärmutterkrebs, Herzinfarkt durch erhöhten Stress, kürzeres Lebensalter) enorm. Das dauernde Rollig werden IST die gesundheitliche Beeinträchtigung...

Jim Knopf
13.11.2009, 16:14
Genau lese Dir das Tierschutzgesetz mal durch, §6:D

Ruta
13.11.2009, 16:14
Ich habe eine 15jährige, unkastrierte Katze aus dem Tierschutz übernommen und die hat einen Gesäugetumor. DESHALB werden Katzen kastriert, um ihnen so etwas zu ersparen!!!

Jim Knopf
13.11.2009, 16:16
Das bekommen auch viele unkastrierte Hündinnen und trotzdem werden sie nicht zur Vorsorge kastriert:D
ich höre immer nur Hunde kann man nicht mit Katzen vergleichen, warum nicht? Katzen werden Rollig, Hündinnen werden läufig
trotzdem ist es bei Hunden immer noch anders als bei Katzen ? Warum?

Conny87
13.11.2009, 16:17
Das bekommen auch viele unkastrierte Hündinnen und trotzdem werden sie nicht zur Vorsorge kastriert:D

Katzen =/= Hund

siamori
13.11.2009, 16:17
Warum sollte ich meine kerngesunde 8 jährige unkastrierte Wohnungskatze kastrieren lassen? Wenn die Katze keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hat?

Im Tierschutzgesetz steht nicht Hunde oder Katzen sondern Wirbeltiere! und dazu gehören Hunde sowie Katzen.

Keiner zwingt dich dazu. Aber sollte dir die Gesundheit deiner Katze am Herzen liegen, denkst du sicher nochmal drüber nach. Und lies dir bitte auch den Link durch.

Ich hab das Tierschutzgesetz bzgl. Kastration jetzt nicht im Kopf, bin mir aber sicher, dass die Kastration von Katzen schon aus gesundheitlichen Gründen nicht verboten ist.

Und gesundheitlich sowie hormonelll besteht ein Riesen Unterschied zwischen Hunden und Katzen. Deshalb kann man dies nicht miteinander vergleichen.

Ich hoffe, deine Katze bleibt weiterhin gesund und die alljährliche Rolligkeit, die nicht befriedigt wird, wie von der Natur vorgesehen, quält sie nicht allzusehr und du hast deinen Spass dabei.

Mehr möchte ich wirklich nicht dazu sagen. :s:

Conny87
13.11.2009, 16:18
Genau lese Dir das Tierschutzgesetz mal durch, §6:D

hab ich und nun?

siamori
13.11.2009, 16:21
Das bekommen auch viele unkastrierte Hündinnen und trotzdem werden sie nicht zur Vorsorge kastriert:D
ich höre immer nur Hunde kann man nicht mit Katzen vergleichen, warum nicht? Katzen werden Rollig, Hündinnen werden läufig
trotzdem ist es bei Hunden immer noch anders als bei Katzen ? Warum?

:man: Und wenns noch 100 x gesagt werden muss: Katze ist nicht gleich Hund! :man:

Rolligkeit und Läufigkeit zu vergleichen :rolleyes:

Naja, bei beratungsresistenten Menschen lohnt es sich nicht, vernünftig und ruhig zu argumentieren. Traurig. :s:

Conny87
13.11.2009, 16:23
Das bekommen auch viele unkastrierte Hündinnen und trotzdem werden sie nicht zur Vorsorge kastriert:D
ich höre immer nur Hunde kann man nicht mit Katzen vergleichen, warum nicht? Katzen werden Rollig, Hündinnen werden läufig
trotzdem ist es bei Hunden immer noch anders als bei Katzen ? Warum?

Du bist ja mit Sicherheit des lesens mächtig, wenn du in dem Forum schreibst.
Wenn du es jetzt noch schaffst, dass gelesene auch zu verstehen, dann versuch mal den Link zu lesen, der oben steht.

Warte, damit du nicht die Arbeit des hochscrollens selbst machen musst, hier der Link:

http://www.katzeninfo.com/KIN/catcare/kastration/kastration.html

Dank mir später :compi:.

Jim Knopf
13.11.2009, 16:25
Mal ehrlich welche Argumenattion habt ihr?

Die Aussage Katze ist nicht Hund das wars. Wo sind die Berichte,
die wissenschaftlichen Beweise die Eure Theorien untermauern.

@siamori: und warum kann man sie nicht vergleichen? Natürlich kann man Läufigkeit mit Rolligkeit vergleichen .

Danke für den Link und ich distanziere mich eine Katze mit 3-4 Monaten zu kastrieren das geht in meinen Augen garnicht!
Ausgewachsen sollte ein Tier schon sein

Mietz&Mops
13.11.2009, 16:27
Genau lese Dir das Tierschutzgesetz mal durch, §6:D

Dann lese es mal, die Kastration ist dort extra ausgenommen und erlaubt eben um ungeplante Fortpflanzung zu verhindern!

Conny87
13.11.2009, 16:29
Mal ehrlich welche Argumenattion habt ihr?

Die Aussage Katze ist nicht Hund das wars. Wo sind die Berichte,
die wissenschaftlichen Beweise die Eure Theorien untermauern.

@siamori: und warum kann man sie nicht vergleichen? Natürlich kann man Läufigkeit mit Rolligkeit vergleichen .

Du hast den Link nicht gelesen, ich wusste es doch :rolleyes:.
Tu ins den gefallen und geh wieder in dein Hundeforum.

Du verlangst Beweise dafür, dass ein Hund keine Katze ist :man:.

Aber weißte was, ich hab noch ein Geheimnis für dich, ganz neue wissenschaftliche Forschungen haben das belegt, ich weiß, dass wird jetzt schwierig zu glauben sein, aber pass auf:


.


.
.

.

.


.

.


.


.


Ein Nashorn ist keine Giraffe!

Mietz&Mops
13.11.2009, 16:30
Mal ehrlich welche Argumenattion habt ihr?

Die Aussage Katze ist nicht Hund das wars. Wo sind die Berichte,
die wissenschaftlichen Beweise die Eure Theorien untermauern.

@siamori: und warum kann man sie nicht vergleichen? Natürlich kann man Läufigkeit mit Rolligkeit vergleichen .

Falsch!
Hunde sind Rudeltiere und im Rudel ist es normal, dass nur die obersten Junge bekommen, die dann vom gesamten Rudel gepflegt werden.
Katzen bekommen alle junge und werden in der Natur auch bei jeder Rolligkeit gedeckt.
Erfolgt keine Deckung kommt es meist innerhalb von einigen Monaten zu Dauerrolligkeiten und Gebärmuttervereiterungen.

Hunde sind damit dem Menschen ähnlich, Katzen keinesfals!

Conny87
13.11.2009, 16:31
Danke für den Link und ich distanziere mich eine Katze mit 3-4 Monaten zu kastrieren das geht in meinen Augen garnicht!
Ausgewachsen sollte ein Tier schon sein

Du kannst dich distanzieren, wie du lustig bist, dass du keine Ahnung hast, hast du ja schon erfolgreich bewiesen.

Im übrigen senkst du das Risiko von einer Gebärmutterentzündung bei einer Kastration vor der ersten Rolligkeit auf 0. Ich weiß, dass ist total doof und geht in deinen Augen garnicht!

Jim Knopf
13.11.2009, 16:31
Zudem möchte ich Euch sagen,ich distanziere mich aus diesem Grund weil Eure Unfreundlichkeit und
Eure Beleidigungen echt nicht ganz nett sind. Normale Diskussionen ohne Beleidigungen könnt Ihr wahrscheinlich garnicht mehr führen

Jim Knopf
13.11.2009, 16:33
deshalb habe ich auch 8 Katzen klar weil ich keine Ahnung habe (selten so gelacht, n wenigsten mache ich mir ein eigenes Bild und plabbere nicht alles den anderen nach)

Mietz&Mops
13.11.2009, 16:35
deshalb habe ich auch 8 Katzen klar weil ich keine Ahnung habe (selten so gelacht, n wenigsten mache ich mir ein eigenes Bild und plabbere nicht alles den anderen nach)

Du hast 8 unkastrierte weibliche Katzen, die nicht gedeckt werden???:?:

Conny87
13.11.2009, 16:36
Zudem möchte ich Euch sagen,ich distanziere mich aus diesem Grund weil Eure Unfreundlichkeit und
Eure Beleidigungen echt nicht ganz nett sind. Normale Diskussionen ohne Beleidigungen könnt Ihr wahrscheinlich garnicht mehr führen
stell dir mal folgendes vor:

Ihr habt gerade ein Thread, wo jemand einen Hund kastrieren lassen wollt und bringt allerhand Argumente dagegen, warum er das nicht tun sollte und dann kommt einer von uns und erzählt euch, dass es besser ist, ihn kastrieren zu lassen, weil das ja bei Hunden genauso wie bei Katzen ist und Katzen sollen ja kastriert werden.
Ihr gebt dem aus unseren Forum Erklärungen und Links und darauf distanziert sich der Katzenhalter von den Links, weil das in seinen Augen garnicht geht und erzählt euch, dass man Hunde kastrieren soll, weil das bei Katzen auch so ist.

Und jetzt denk mal eine Minute kurz nach (bevor du antwortest) wie wohl ihr reagieren würdet und dann versuch nochmal zu verstehen, wie das bei uns ankam.

Kastration ist sowohl bei euch, als auch bei uns ein hitziges Thema und ein heiss diskutiertes. Bei euch, weil man es nicht tun sollte und bei uns, weil man es in jedem Fall tun sollte.
Das wir uns gegenseitig das Leben schwer machen, indem wir uns noch bei den Diskussionen der anderen einmischen ist nicht besonder produktiv und absolut unnötig und sorgt lediglich dafür, dass man es den anderen Tierhaltern schwerer macht.

Mietz&Mops
13.11.2009, 16:42
@siamori: und warum kann man sie nicht vergleichen? Natürlich kann man Läufigkeit mit Rolligkeit vergleichen .



Bei Pumed findest du viele Berichte, ansonsten würde ich Fachbücher üebr Verhatenskunde von Hunden und Katzen empfehen.

Katzen und Hunde sind sich schon sehr verschieden sowohl körperlich als auch vom Verhalten.
Läufigkeit und Rolligkeit sind da wirklich verschieden auch wenn der Zweck natürlich der selbe ist, das stimmt!



Danke für den Link und ich distanziere mich eine Katze mit 3-4 Monaten zu kastrieren das geht in meinen Augen garnicht!
Ausgewachsen sollte ein Tier schon sein

Ich halte es selbst auch nicht für absolut notwendig, jedoch kenne ich keine Studie, die gezeigt hätte, dass eine Kastration in diesem Alter nachteile hätte.
In den USA werden kastrationen meist sogar im Alter von 6 Wochen durchgeführt.

Und da leider viele Tierhalter nicht verantwortungsbewusst genug sind um eine Trächtigkeit zu verhindern, ist eine Kastration vor Abgabe der Tiere die einzige wirkliche Sicherheit.

Eine vertragliche Verpflichtung ist eine Verpflichtung und ein Zuwiderhandeln hat auch rechtliche Folgen.
Leider ist da nicht selten schon wieder ein schwung Kitten da, die die Tierheime überquellen lassen oder die Mutterkatze krank oder sogar tot...:0(

Mietz&Mops
13.11.2009, 16:47
stell dir mal folgendes vor:

Ihr habt gerade ein Thread, wo jemand einen Hund kastrieren lassen wollt und bringt allerhand Argumente dagegen, warum er das nicht tun sollte und dann kommt einer von uns und erzählt euch, dass es besser ist, ihn kastrieren zu lassen, weil das ja bei Hunden genauso wie bei Katzen ist und Katzen sollen ja kastriert werden.
Ihr gebt dem aus unseren Forum Erklärungen und Links und darauf distanziert sich der Katzenhalter von den Links, weil das in seinen Augen garnicht geht und erzählt euch, dass man Hunde kastrieren soll, weil das bei Katzen auch so ist.

Und jetzt denk mal eine Minute kurz nach (bevor du antwortest) wie wohl ihr reagieren würdet und dann versuch nochmal zu verstehen, wie das bei uns ankam.

Das Thema Kastration ist eigentlich ein Menschenproblem, denn es ist nunmal so, dass die meisten Besitzer ihr Tier zu vermenschlichen - aber ein Tier ist kein Mensch und ein kastriertes Tier ist nicht unglücklich.
Sicher ist eine Kastration eines Hundes auch nicht so zwingend notwendig wie die einer Katze, da man zum einen einen Hund besser "kontrollieren" kann und zum anderen ist durch die ursprünglichen Rudelstrukturen eine nicht-Deckung nicht schädlich (anders als bei der Katze).
Trotzdem kenne ich einige kastrierte Hunde und konnte da bisher keine Probleme beobachten, während leider viele wiebliche unkastrierte Tiere im Alter jämmerlich an Mamatumoren erkranken :(

Conny87
13.11.2009, 16:49
bitte bitte, jetzt keine Hundekastrationsdiskussion hier, das ist nun wirklich arg am Thema vorbei ;).

Mietz&Mops
13.11.2009, 16:50
Fast die gleiche Situation gab es im Hundeforum, da wurde aber genau das
Gegenteil gesagt. Niemand kann jemanden zwingen sein Tier zu kastrieren zu lassen.

Doch!
Kenne einige Fälle wo der Tierschutz Katzen zurückgeholt hat, weil die neuen besitzer nicht der vertraglichen Verpflichtung zu Kastration nachgekommen sind.
Warum sollte ein Züchter nicht die selben Möglichkeiten haben.

Wenn man eine solche Bedingung ablehnt sollte man solche Verträge nicht unterschreiben, ganz einfach!

Conny87
13.11.2009, 16:51
Wenn man eine solche Bedingung ablehnt sollte man solche Verträge nicht unterschreiben, ganz einfach!

Genau so sieht es aus! Kurz präzise und auf den Punkt gebracht, viel mehr brauch man dazu eigentlich garnicht schreiben ;).

Mietz&Mops
13.11.2009, 16:54
Genau lese Dir das Tierschutzgesetz mal durch, §6:D

§ 6
(1) Verboten ist das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das
vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen oder Geweben eines
Wirbeltieres. Das Verbot gilt nicht, wenn
1. der Eingriff im Einzelfall
a) nach tierärztlicher Indikation geboten ist oder
b) bei jagdlich zu führenden Hunden für die vorgesehene Nutzung des Tieres
unerläßlich ist und tierärztliche Bedenken nicht entgegenstehen,
2. ein Fall des § 5 Abs. 3 Nr. 1, 1a oder 7 vorliegt,
3. ein Fall des § 5 Abs. 3 Nr. 2 bis 6 vorliegt und der Eingriff im Einzelfall für
die vorgesehene Nutzung des Tieres zu dessen Schutz oder zum Schutz anderer Tiere
unerläßlich ist,
4. das vollständige oder teilweise Entnehmen von Organen oder Geweben zum Zwecke der
Transplantation oder des Anlegens von Kulturen oder der Untersuchung isolierter
Organe, Gewebe oder Zellen erforderlich ist,
5. zur Verhinderung der unkontrollierten Fortpflanzung oder - soweit tierärztliche
Bedenken nicht entgegenstehen - zur weiteren Nutzung oder Haltung des Tieres eine
Unfruchtbarmachung vorgenommen wird.

Bitte immer einen Gesetzestext bis zum Ende des Paragraphen lesen!

Strangegirl
13.11.2009, 17:24
Wie kann man über sowas diskutieren. Für mich gibt es da keine Diskussion, Katze wird kastr und fertig. Meine Mini war im zarten Alter von 4-5 Mon rollig. Ich habe ihr angesehen wie sehr sie leidet, also wurde ein sofortiger Termin zur Kastra ausgemacht. Ich sehe zwar immer noch ihre traurigen Augen beim Abschied davor und höre auch noch ihr miau wenn ich ihr zu nah an die Naht kam, aber trotzdem würde ich genauso wieder handeln.. der Gesundheit meiner Katze(Geschlecht lasse ich bewusst beiseite) zuliebe. Luna u Chica bekam ich kastr., hätte sie aber kastr lassen.

mischa989
13.11.2009, 17:33
Hallo, ich bins nochmal, erst einmal danke für eure antworten, was ich aber noch zu meiner situation befügen möcht: unsere katze ist nicht allein, wir haben noch einen kater, allerdings kein rassekater, und wir würden eben gern einmal kitten haben, das wären dann halt auch keine reinrassigen kitten - würde das dann trotzdem unter "zucht" fallen??

Strangegirl
13.11.2009, 17:36
Ja.. dazu wer garantiert dir das die Kitten gesund sind?! Das Mama Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett gesund übersteht?! Dazu kennst du die Kosten die auf dich zukommen (TA, evtl Kaiserschnitt) und hast du die Zeit dich notfalls um die KLeinen zu kümmern?!

mischa989
13.11.2009, 17:44
warum sollten die kitten denn unbedingt nicht gesund sein? katzen aller rassen sind untereinander kreuzbar. die kosten und den der zeitaufwand ist mir bekannt, wir hatten schon einmal von einer anderen katze kitten. und das die katze eine geburt nicht überstehen sollte, würde genauso oft passieren, wie wenn man einen rassekater wählte.

Conny87
13.11.2009, 17:44
Hallo, ich bins nochmal, erst einmal danke für eure antworten, was ich aber noch zu meiner situation befügen möcht: unsere katze ist nicht allein, wir haben noch einen kater, allerdings kein rassekater, und wir würden eben gern einmal kitten haben, das wären dann halt auch keine reinrassigen kitten - würde das dann trotzdem unter "zucht" fallen??

Nein, wenn es nicht reinrassig war, dann ist es auch kein Züchter (zumindestens nach meinem Verständnis).

Allerdings ist die Frage ob es ein Züchter ist oder nicht nicht relevant für die Frage, ob du dich an einen Vertrag halten musst ;).

mischa989
13.11.2009, 17:47
aber mal abegesehen davon, ging es mir ja dadrum, ob es irgendwo ein gesetz gibt, was sagt, dass die züchter nach dem verkauf bzw. irgendjemand nicht dazu befugt ist, zu sagen das eine katze kastriert werden muss? dass sie irgenwann, früher oder später, kastriert werden muss ist mir bekannnt. neben den hormonproblemen für die katze, kann eine rollige katze ja auch "nervig" (ich denke ihr wisst wie ich das meine) werden,

Conny87
13.11.2009, 17:47
warum sollten die kitten denn unbedingt nicht gesund sein? katzen aller rassen sind untereinander kreuzbar. die kosten und den der zeitaufwand ist mir bekannt, wir hatten schon einmal von einer anderen katze kitten. und das die katze eine geburt nicht überstehen sollte, würde genauso oft passieren, wie wenn man einen rassekater wählte.

Weil gerade bei "rassemischlingen" viele Faktoren übereinstimmen müssen. Ich bin kein Züchter, kenn mich damit nicht so aus, weiß allerdings, dass die Gene passen müssen, weil die Katzen sonst sehr sehr krank werden können.
Genetik ist ein äußerst schwieriges Thema und einer der züchtet sollte sich in jedem Fall damit auskennen. Tut er das nicht, kann es sein, dass die Katze krank ist.

Ich würde sie mal durchchecken lassen.

Der Unterschied zwischen Vermehren und Züchten bei der Geburt ist die Erfahrung. Ein Züchter sieht der Katze an, was ist und merkt sofort, wenn ein Kitten im Geburtskanal stecken geblieben ist. Er weiß wieviele Nachgeburten kommen und was ist, wenn keine kommen (nur mal als Beispiel, gibt tausend dinge mehr). Ein richtiger Züchter kann dementsprechend darauf reagieren, während jemand, dem die Katze dabei wegstirbt es nicht sofort erkennt oder garnicht oder zu spät und die Katze Tod ist.

mischa989
13.11.2009, 17:48
ja das mit dem vertrag ist ja klar, aber ich wollte eben so einmal die bestimmtungen wissen =)

Mietz&Mops
13.11.2009, 17:49
Hallo, ich bins nochmal, erst einmal danke für eure antworten, was ich aber noch zu meiner situation befügen möcht: unsere katze ist nicht allein, wir haben noch einen kater, allerdings kein rassekater, und wir würden eben gern einmal kitten haben, das wären dann halt auch keine reinrassigen kitten - würde das dann trotzdem unter "zucht" fallen??

Genau deshalb steht es im vertrag um solche unsinnigen vermehrungen zu verhindern.

Du hast keinerlei Kenntniosse über Zucht, du weißt nicht ob es Gründe gibt, die deine Katzen von der Vermehrung disqualifizieren.
Auch glaube ich kaum, dass ihr u.U. 5 Katzen zusätzlich behalten wollt...
Gebt ihr sie aber weg vergrößert ihr nur das Tierelend, es gibt viiiel weniger verantwortungsbewusste Katzeninteressenten als man auf den ersten Blick glauben mag.
Wir haben zudem wirklich genug Mix-Katzen, wenn ihr noch ein wollt fahrt ins Tierheim und gut
http://www.katzeninfo.com/KIN/catcare/kastration/kastration.html

Strangegirl
13.11.2009, 17:49
Naja Zucht beginnt für mich sobald jmd seine Kätzin schwängern lässt.
Weisst du ob die werdenden Eltern irgendwelche Erbkrankheiten in sich tragen? Denke mir mal nicht ohne Grund wurde deine Katze als Liebhabertier verkauft. Genaueres dazu können dir bestimmt unsere Züchter erklären, kenne mich damit zu wenig aus. Ich persönlich würde nicht das Risiko eingehen, eine Katze bei der Geburt(schliesse mal alles was damit zu tun hat ein ;) ) zu verlieren, dazu liebe ich jede meiner Katzen zu sehr.

Conny87
13.11.2009, 17:51
aber mal abegesehen davon, ging es mir ja dadrum, ob es irgendwo ein gesetz gibt, was sagt, dass die züchter nach dem verkauf bzw. irgendjemand nicht dazu befugt ist, zu sagen das eine katze kastriert werden muss? dass sie irgenwann, früher oder später, kastriert werden muss ist mir bekannnt. neben den hormonproblemen für die katze, kann eine rollige katze ja auch "nervig" (ich denke ihr wisst wie ich das meine) werden,

Natürlich gibt es die Gesetze. Da hast du erstmal den normalen Kaufvertrag (§433 BGB), dann hast du den §145 BGB der beinhaltet, dass du an ein Vertrag gebunden bist, den du einen anderen anbietest. Dann hätten wir nch den §241 BGB, der beinhaltet, dass der Schuldner seine Leistungen erfüllen muss.
Da sie die Schutzverträge wohl immer gleich stellt, kann man das auch als AGB sehen. Dann sind noch die §305 ff BGB wichtig, dann gibts noch den §49 BGB (Eigentumsvorbehalt) der besagt, dass du erst Eigentum an einer Sache wirst (hier die Katze), wenn du die aufschiebenden Bedingungen (Kastration) erfüllst usw usf.

Es gibt noch einige viele Paragraphen die beinhalten, dass man sich an Verträge halten muss, aber es wird wohl jetzt nicht nötig sein, dass ich dir alle einzeln aufzähle.

Mietz&Mops
13.11.2009, 17:52
aber mal abegesehen davon, ging es mir ja dadrum, ob es irgendwo ein gesetz gibt, was sagt, dass die züchter nach dem verkauf bzw. irgendjemand nicht dazu befugt ist, zu sagen das eine katze kastriert werden muss? dass sie irgenwann, früher oder später, kastriert werden muss ist mir bekannnt. neben den hormonproblemen für die katze, kann eine rollige katze ja auch "nervig" (ich denke ihr wisst wie ich das meine) werden,

wenn du ein Liebhabertier gekauft hast, dann musst du es kastrieren und es darf keine babys bekommen PUNKT!
Wenn du züchten willst, wende dich an den Züchter deiner Katze, mache mit dem einen neuen Vertrag und zahle ihm die 1000€ Differenz zu einem Zuchttier.

Vermehrt ihr einfach obwohl ihr einen Vertrag habt, der das untersagt, kann euch der Vertragspartner die katze wegnehmen und euch eine Vertragsstrafe von mehreren tausend Euro aufrummen.

Neben der tatsache, dass ihr damit klarmacht, dass euch der Tierschutz und das Tierelend am Ar*** vorbeigehen...

Yanniksdosi
13.11.2009, 17:55
Das bekommen auch viele unkastrierte Hündinnen und trotzdem werden sie nicht zur Vorsorge kastriert:D
ich höre immer nur Hunde kann man nicht mit Katzen vergleichen, warum nicht? Katzen werden Rollig, Hündinnen werden läufig
trotzdem ist es bei Hunden immer noch anders als bei Katzen ? Warum?

Weil Katzen keine Regelblutung bekommen!

Bei Menschen und Hunden wird die Gebärmutter regelmässig durch die Blutung von alten Ei und der Nährschicht gereinigt.

Bei Katzen ist die nicht der Fall!

Also wird mit jeder ungedeckten Rolligkeit die Nährschicht weiter und weiter aufgebaut...

Dies führt zu Gebärmutterentzündungen und Vereiterungen.
Unbehandelt das sichere Todesurteil für die Katze!
Und eine durch Eiter aufgeplatzte Gebärmutter ist eine grausame und elendige Todesursache!

Herr im Himmel, wie wärs wenn man sich mal mit der Biologie seiner gehaltenen Tierart beschäftigt!

Mietz&Mops
13.11.2009, 17:56
Ich meine, wozu macht man Verträge, wenn jetzt gefragt wird, ob man sich an Verträge halten muss???

Ich verstehe es immer nicht, die gleichen Leute, die versuchen Verträge nicht einzuhalten, sind die selben die ziemlich laut schreien, wenn jemand sich an Vertragsklauseln nicht hält, die ihnen von Vorteil wären.

Wenn einem Vertragsklauseln nicht gefallen, dann sollte man sie VOR Vertragsunterzeichnung mit dem Vertragspartner besprechen und ansonsten einen Vertrag nicht unterschreiben!!!

mischa989
13.11.2009, 18:08
ich weiß das ich mich an DIESEN vertrag halten muss!!!!
ich wollte nur interessehalber wissen, was ist wenn es nicht in einem vertrag steht, es aber trotzdem ein liebhabertier ist...

Mietz&Mops
13.11.2009, 18:13
ich kann mir nicht vorstellen, das jemand einen solchen Vertrag aufsetzen würde, da ansich ein "Liebhabertier" rechtlich nicht fixiert ist.

Aber wie gesagt, Mixe gibt es wie Sand am Meer, die Tierheime quellen über, warum also das elend noch vergrößern???
Wenn du Kinder magst, dann bekommt doch selber welche, , das ist auch viel fairer.

Conny87
13.11.2009, 18:16
ich weiß das ich mich an DIESEN vertrag halten muss!!!!
ich wollte nur interessehalber wissen, was ist wenn es nicht in einem vertrag steht, es aber trotzdem ein liebhabertier ist...

Die Frage wurde dir doch jetzt mehrmals zur genüge beantwortet. Ein Vertrag ist ein Vertrag und dieser Vertrag ist auch nichts anderes als ein Vertrag, aber gerne nochma:

Ja du bist gesetzlich dazu verpflichtet, den Vertrag einzuhalten (die Paragraphen siehst du oben), ansonsten machst du dich nach §280I BGB Schadensersatzpflichtig und sie kann dir das Tier wieder wegnehmen (§449 BGB).

mischa989
13.11.2009, 18:19
Ich bin der der Meinung,dass die Sache, dass Leute, die keine Züchter sind und Kitten bekommen, nichts mit tierelen zu tun hat. und das es gut ist das mixe gibt, denn eine katze muss keine rassekatze sein um glücklich zumachen, und wenn man hypotetisch mal vollziehen würde, was ihr meint: das es am besten nur noch rassekatzen geben soll, dann wir es für normalverbraucher, das heißt, leute die nicht mal eben 1000€ zücken können, schwer so ein "Glück" zu haben!!!

mischa989
13.11.2009, 18:21
ach und nochwas, es ist ja wohl mal überhaupt nicht so, das alles was Züchter machen immer das beste für eine Katze ist!!!

Conny87
13.11.2009, 18:25
Ich bin der der Meinung,dass die Sache, dass Leute, die keine Züchter sind und Kitten bekommen, nichts mit tierelen zu tun hat. und das es gut ist das mixe gibt, denn eine katze muss keine rassekatze sein um glücklich zumachen, und wenn man hypotetisch mal vollziehen würde, was ihr meint: das es am besten nur noch rassekatzen geben soll, dann wir es für normalverbraucher, das heißt, leute die nicht mal eben 1000€ zücken können, schwer so ein "Glück" zu haben!!!

Tut es doch. Jeder der Katzen vermehrt, nimmt einer Katze aus dem Tierheim ein Platz weg.
Aber das kannst du sehen wie du willst, hier im Forum wird wohl keiner deine Meinung teilen, da auch viele im Tierschutz engagiert sind.
Und wenn alle Katzen kastriert werden müssten, wenn sie nicht zum züchten (im Zuchtverein!) geben würde, dann würden halt auch normale Hauskatzen gezüchtet werden und ihre 500€ kosten. Die Tierheime wären leer und jeder der sich ein Tier anschafft, macht das nicht einfach mal so, sondern überlegt sich das genau.

Finde ich ein schönen Gedanken.

Die meisten Züchter (wohlgemerkt richtige Züchter!) wissen sehr genau was sie machen und ihn kann man dahingegen auch vertrauen. Mehr als so manchen Tierarzt.
In dem Fall mit der Kastration ist das in jedem Fall sehr gut, dass es im Tierschutzvertrag steht.

Mietz&Mops
13.11.2009, 18:25
Ich bin der der Meinung,dass die Sache, dass Leute, die keine Züchter sind und Kitten bekommen, nichts mit tierelen zu tun hat. und das es gut ist das mixe gibt, denn eine katze muss keine rassekatze sein um glücklich zumachen, und wenn man hypotetisch mal vollziehen würde, was ihr meint: das es am besten nur noch rassekatzen geben soll, dann wir es für normalverbraucher, das heißt, leute die nicht mal eben 1000€ zücken können, schwer so ein "Glück" zu haben!!!


FALSCH!

Wenn du Mixe willst, brauchst du aber rassekatzen, ohne Rassekatzen keine mixe.

Aber wir wollen nicht keine nicht-rassekatzen (besitze selbst nicht eine) aber es kann doch nicht sein, dass von den ganzen Kitten, die im Tierheim jetzt sitzen viele noch in 3 Jahren sitzen und trotzdem leute meinen sie müssen noch welche zusätzlich produzieren.


Zudem sind die meisten Leute die "ein mal Babys von ihrer Katze wollen" eben Leute, die keine Ahnung haben was sie da tun.
Sie denken züchten heißt, Kater bumst Katze und fertig.
Das ergebnis sehen wir jedes Jahr im Forum und auch im Tierschutz. Da krepieren Kitten und Katzenmütter jämmerlich, weil man sich nicht informiert hat und nicht weiß was man da tut.
Du kennst die erbkrankheiten deiner katzen nicht, sicher noch nicht mal Blutgruppe usw.

Mietz&Mops
13.11.2009, 18:27
ach und nochwas, es ist ja wohl mal überhaupt nicht so, das alles was Züchter machen immer das beste für eine Katze ist!!!

Nein, das stimmt!
Aber wenn die Interessenten nicht nur auf preis und aussehen der Katzen gucken würden, wenn sie sich eine katze aussuchen, dann könnte man solchen leuten die Grundlage entziehen.

Aber bei der Geiz ist Geil Mentalität der meisten Menschen, kann man sich leider den Mund fusselig reden.

Aber wer nicht mal über einen Verein züchtet, der disqualifiziert sich noch viel früher...

MiezeMops
13.11.2009, 18:30
Ich glaube keiner sagt hier, dass es nur Rassekatzen geben soll. Es ist nur so, dass es im Verhältnis zu vetrantwortungsvollen Besitzern einfach so unglaublich viele Kitten in Deutschland gibt, die dringend ein Zuhause suchen! Es ist für jeden Tierschützer eine Ohrfeige für das was er täglich leistet, wenn er liest, dass jemand "auch mal Kitten will" und damit das Katzenelend wieder ein Stück größer macht. :(

Klar ist es sicher schön bei der Geburt dabei zu sein und zu sehen wie die Kleinen aufwachsen. Aber ist es nicht genauso schön einem oder zwei Tierheimkitten ein schönes zu Hause zu geben?

Mietz&Mops
13.11.2009, 18:32
das es am besten nur noch rassekatzen geben soll, dann wir es für normalverbraucher, das heißt, leute die nicht mal eben 1000€ zücken können, schwer so ein "Glück" zu haben!!!

Also ersten bekommt jeder für weniger als 100€ ein Kitten im Tierheim man braucht also keine unverantwortlichen Vermehrer.

Zweitens wer Katzen verantwortungsbewusst züchtet ob nun Rassekatze oder Hauskatze und nicht 80% der Kosten aus eigener Tasche zahlen will, wird wohl kein Kitten unter 300€ abgeben können.

Aber diese billigen Vermehrerkitten sind einfach billig aufgezogen, die Trächtigkeit und Geburt wurde nicht tierärztlich überwacht, man rennt nicht wegen jedem pups der quer hängt zum Tierarzt und nimmt den Tod von Kitten dadurch billigend in Kauf.
Die Kitten sind ungeimpft bei abgabe und nicht einmal auf Fiv oder FeLv getestet.....

Ein verantwortungsbewusster Kitteninteressent würde so ein Kitten nicht nehmen.

Die Tierheimkitten sind nur deshalb so billig, weil der Verein 80% aller kosten trägt.

Mietz&Mops
13.11.2009, 18:34
Klar ist es sicher schön bei der Geburt dabei zu sein und zu sehen wie die Kleinen aufwachsen. Aber ist es nicht genauso schön einem oder zwei Tierheimkitten ein schönes zu Hause zu geben?

Kann man doch sogar und trotzdem den Tierschutz unterstützen: Man meldet sich einfach als Pflegestelle für bereits trächtige Katzenmütter im Tierschutz.
Solche Leute werden händeringend gesucht, aber leider macht das kaum jemand ... :(

Jim Knopf
13.11.2009, 18:44
Danke für Eure Hinweise und ich werde mich durchlesen-

Sind unsere "normalen" Hauskatzen nicht Europäisch Kurzhaar?

Mietz&Mops
13.11.2009, 18:46
ne, Europäisch Kurzhaar ist eigentlich eine eigene rasse.

Normale Hauskatzen gibt es ja fast nicht mehr, sind ja fast alles schon mixe...

Jim Knopf
13.11.2009, 19:04
Ach so ich dachte die "normalen Hauskatzen" wären alle EKH

Katzenzahn
13.11.2009, 19:22
Nein, das sind EHK, Europäische Haus Katze.

Nicht Europäisch Kurzhaar, das ist eine eigene Rasse.

Jim Knopf
13.11.2009, 19:34
Sorry da habe ich mich vertipt ich meinte EKH das dies die Hauskatzen wären.

Das es EHK gibt wusste ich nicht

Schmusebirmchen
13.11.2009, 20:22
Hallo, ich bins nochmal, erst einmal danke für eure antworten, was ich aber noch zu meiner situation befügen möcht: unsere katze ist nicht allein, wir haben noch einen kater, allerdings kein rassekater, und wir würden eben gern einmal kitten haben, das wären dann halt auch keine reinrassigen kitten - würde das dann trotzdem unter "zucht" fallen??

Mal aus Züchtersicht:

Mit der Übergabe eines Kätzchens in ein neues zu Hause ist auch wein grosses Stück Vertrauen verbunden - so wie der Käufer darauf vertraut dass das Kätzchen gut aufgezogen ist und mene Angaben zu dem Kätzchen der Wahrheit entsprechen so vertraue ich als Züchter darauf dass der Käufer sich an die im Vertrag gemachten Zusagen hält - ganz abgesehen von der rechtslage - wie stehts Du zu gemachten Versprechen ????

Genau das ist es was immer mehr Züchter dazu bringt ihre Kätzcne nur noch frühkastirert ab zu geben - was Du ja ablehnst - damit aber 100% unterstützt

Klatext- ich habe bisher erlebt dass sich meine Familien an die gemachte Kastratinszusage halten und sehe mich dadurch nciht zur Frühkastration veranslasst - da sie ja noch nicht ganz unumstritten ist - Mehnschen wie Du würden diese Haltung aber recht schnell ändern.

Rechtlich ist es zumidnest so dass Zuchtkatzen um eingiges teurer sind als Liebhaberkazten - der Züchter hätte dann zumindest Anspruch auf die Differenz -udn die kann sehr heftig sein.

Und ja, das würde unter ZUcht fallen ob gut und sinnvoll - ähm das ist natürlich zweielhaft der Grund wurde hier ausführlich diskutiert -
Übrigens ie meisten Rassemerkmale sind rezessiv - das heist wenn sie mit Hauskatzen verpaart werden ähneln die Babys dem HAuskatzenelternteil (so fern nciht bereits ind er Hauskatze die entsprechendenVorfahren mitgemischt haben)



Tut es doch. Jeder der Katzen vermehrt, nimmt einer Katze aus dem Tierheim ein Platz weg.
Aber das kannst du sehen wie du willst, hier im Forum wird wohl keiner deine Meinung teilen, da auch viele im Tierschutz engagiert sind.
Und wenn alle Katzen kastriert werden müssten, wenn sie nicht zum züchten (im Zuchtverein!) geben würde, dann würden halt auch normale Hauskatzen gezüchtet werden und ihre 500€ kosten. Die Tierheime wären leer und jeder der sich ein Tier anschafft, macht das nicht einfach mal so, sondern überlegt sich das genau.

Finde ich ein schönen Gedanken.

.

ICH AUCH - Du hast hiemit ausgedrückt was ich schon lange denke.

Bei den Rassekatzen sieht man dass wer sich wirlich eine bestimmte Kazen holen möchte dann eben auf dieses Tier spart (die wenigsten Kittenkäufer können sich eine Rassekatze einfach mal so aus der Protokasse leisten) und ganz genau überlegt hat ob man ein bzw zwei Kätzchen halten kann/will und auch die nötigen Voraussetzungen hat und dann wird auch mal auf einenUrlaub oder so verzichtet aber man wiess ganz genau - diese Entscheidug betrifft die nächten xx Jahre und es ist durchdacht - und dann werden die ersthnen Kätczen eben nciht so leicht wieder abgegeben - ...


Danke für Eure Hinweise und ich werde mich durchlesen-

Sind unsere "normalen" Hauskatzen nicht Europäisch Kurzhaar?

http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4isch_Kurzhaar

Mobby
13.11.2009, 22:42
@ Yanniksdosi

Danke für die Erklärung :bl:

Puschlmietze
15.11.2009, 12:02
Unsere Jessy ist eine British Langhaar, auch Highlander genannt. Sie ist kerngesund, hat alle Merkmale ihrer Rasse, Papiere, kurzum, man hätte mit ihr auf eine Ausstellung gehen und züchten können. Aaaber. Erstens habe ich sie ausdrücklich als Liebhabertier erworben, sprich ich habe von Anfang an gesagt, das ich mit ihr nicht züchten will. Desweiteren habe ich mich vertraglich verpflichtet Jessy kastrieren zu lassen ( bis sie 12 Monate ist ) Und ich habe weniger bezahlt. Als Zuchttier, was sie zweifelsohne hätte sein können, wäre sie teurer gewesen. Meine Züchterin war damals noch am Anfang, Jessy der zweite Wurf, deswegen kosteten die Tiere noch nicht sooo viel. Mittlerweile wird sich das geändert haben. Ich habe ihr zwar nie den schriftlichen Beweis ( Tierarztrechnung ) erbracht, aber ihr geschrieben, das Jessy kastriert wurde. Wir haben jetzt noch ab und an Kontakt. Ich sehe es als meine Pflicht an, ein Liebhabertier zu kastrieren. Viele Züchter geben Tiere als Liebhabertiere ab, weil sie irgendeinem Zuchtstandard nicht entsprechen. Uns als Katzenhalter ist das schnuppe, ob ein schwarzer Fleck zuviel im weißem Fell ist. Nur wenn dieses Tier aus einem gesundheitlichen Grund nicht zur Zucht geeignet ist und der "Hobbyzüchter" dann meint er müsse mit dieser Katze doch mal Babys machen, ist das eine furchtbare Sache. Die Konsequenzen kann man sich ausmalen. Und noch mal zu den Hunden. Viele Hündinen werden oft scheinschwanger, aber nicht trächtig, trotz mehrmaligen Versuchen. Unser TA hat das so erklärt. Im Rudel wird nur die Anführerin trächtig. Die anderen Hunde/Wölfe sind Ammen. Sie werden scheinschwanger um den Wurf der Chefin mit aufziehen zu können, sprich auch Milch zu haben. Viele sogenannten Ammen bleiben das ihr Leben lang, sind nicht dazu geeignet selbst Babys zu haben. Der Chihuahua meiner Mutter ist so ein Exemplar. Meine Mutter hat den Wunsch nach einem eigenen Wurf aufgegeben, die Kleine kastrieren lassen und nun ist das erstmal ein Hund geworden :p Sie hat längeres Fell bekommen, an Gewicht zugelegt, sie sieht einfach toll aus. Und der immerwährende Stress der Scheinschwangerschaft ist weg. Meiner Katze Molly hat die damalige Kastration ( mit 3 Jahren :man: ) auch gut getan. Sie sah Monate danach einfach toll aus. Alles wurde schöner, prächtiger. Wenn ich einen Hund hätte, würde ich ihn kastrieren lassen, egal ob Rüde oder Hündin. Die Rüden hauen dann nicht mehr ab,werden etwas ruhiger uind pinkeln nicht mehr überall hin. Alles im Bekanntenkreis erlebt. In meinen Augen ist das auch kein Eingriff in die Natur. Ein Eingriff ist, wenn man alles Lebende retten will, die Natur sondert aus. Deswegen gibt es auch soviel Elend. Bitte nicht falsch verstehen. Natürlich sollen alle Tiere gerettet werden, wenn es in unserer Macht steht. Tierschutz ist das A und O. Nur dann soll man an der anderen Stelle ansetzen, sprich nicht noch mehr Tiere "produzieren", die dann wieder elendig leiden müssen. Richtige Züchter sehen zu das ihre Tiere gesund sind und sind sehr genau in der Vermittlung.

Sheratan
16.11.2009, 08:10
@Puschlmietze: Wieso sollte denn ein ein Tier aus dem zweiten Wurf weniger kosten als aus dem zwanzigsten :confused: Mal abgesehen von Inflation...

Mal abgesehen davon ist nicht jede Katze ohne Fehler als "Zuchttier" geeignet, weil Züchten doch etwas mehr ist als "möglichst wenig Fehler" zu haben, es geht auch drum, ein Zuchtziel zu erreichen. Aber das ist sicher wiederum auch Einstellungssache und außerdem nicht das Thema, sorry ;)

Zum Thread kann ich nur sagen: Ich verstehe wirklich, dass immer mehr Züchter ihre Tiere nur noch frühkastriert abgeben!

Ryhinara
16.11.2009, 12:03
@Puschlmietze: Wieso sollte denn ein ein Tier aus dem zweiten Wurf weniger kosten als aus dem zwanzigsten :confused: Mal abgesehen von Inflation...



Ich denke es geht darum... uh... jetzt hab ich Probleme mit der Erklärung.
Die Dame stand ja ganz am Anfang mit ihrer Züchtung. Wahrscheinlich meint Puschelmietze das der Preis niedriger war weil die Züchtungen noch nicht weit voran geschritten waren. Oder besonders Spezialisiert waren... besser bekomm ich es gerade nicht hin. *g*

Puschlmietze
16.11.2009, 12:54
Ja so meinte ich das. Am Anfang hat man 1-2 eigene Katzen, meistens keinen eigenen Kater. Die Tiere haben Papiere, sind aber eher im mittleren Preisbereich angesiedelt. Erst später kauft man ein teureres Zuchttier. Dies nur als Beispiel, so fängt aber oftmals eine Zucht an. Meine Züchterin verlangt jetzt auch keine zig Hunderte mehr, max.50 -100 EUR. Ich weiß auch, das sie mittlerweile einen Kater hat, der Champion ist, die Mutter auch irgend so was :?: Demzufolge kann man auch etwas mehr verlangen, wenn die Kitten dementsprechend sind. Bei Pferden ist das Gang und Gäbe. Guter Vater, gute Mutter, evtl. Champion aus irgendwelchen bekannten Linien und schon kostet ein Fohlen doppelt so viel, wie mit "normalen" Eltern.

tomahawk
16.11.2009, 14:07
Ich sehe dies wie Puschlmietze. Ich habe damals meine zwei Brüder als Liebhabertiere gekauft. Ich wäre überhaupt gar nie auf die Idee gekommen, mit den Jungs züchten zu wollen. Wie es im Vertrag vermerkt war, habe ich sie kastrieren lassen. Sie wurden im April 2000 geboren und im Januar 2001 wurden sie "entmannt". Mein Tommy kam dann im April 2001 dazu, er war ein Zuchtkater. Tommy wurde aber ebenfalls vor Übergabe an mich kastriert, denn die Züchterin hat die Coonie-Zucht aus gesundheitlichen Problemen aufgeben und ihn mir zum Kastrationspreis überlassen. Ich wollte ihn nämlich damals schon mitnehmen, als ich den Highlander und Hawky ausgesucht habe.

Sheratan
17.11.2009, 08:47
Ja so meinte ich das. Am Anfang hat man 1-2 eigene Katzen, meistens keinen eigenen Kater. Die Tiere haben Papiere, sind aber eher im mittleren Preisbereich angesiedelt. Erst später kauft man ein teureres Zuchttier. Dies nur als Beispiel, so fängt aber oftmals eine Zucht an. Meine Züchterin verlangt jetzt auch keine zig Hunderte mehr, max.50 -100 EUR. Ich weiß auch, das sie mittlerweile einen Kater hat, der Champion ist, die Mutter auch irgend so was :?: Demzufolge kann man auch etwas mehr verlangen, wenn die Kitten dementsprechend sind. Bei Pferden ist das Gang und Gäbe. Guter Vater, gute Mutter, evtl. Champion aus irgendwelchen bekannten Linien und schon kostet ein Fohlen doppelt so viel, wie mit "normalen" Eltern.

Ist zwar nicht unbedingt Thema, aaaaber: Das habe ich so noch nie gehört. :?: Kosten der Elterntiere (oder Deckkater, kostet ja auch mindestens 500 Euro Deckgebühr?) sind doch immer gleich und die Gesundheitsvorsorge der Eltern, Impfen, Chippen, Futter... kostet doch alles gleich viel. Dass Kitten von Eltern mit Titeln mehr kosten, habe ich auch noch nie gehört, manche Züchter gehen kaum auf Ausstellungen, andere häufig... Und wenn man eine seltene Farbe hat, haben die Tiere auf manchen Ausstellungen auch kaum Konkurrenz... (ich bin da nicht ganz im Thema, bei welchem Dachverband das so ist, sorry), darum wundert mich das alles.

isi47
17.11.2009, 14:39
unsere katze ist nicht allein, wir haben noch einen kater, allerdings kein rassekater, und wir würden eben gern einmal kitten haben, das wären dann halt auch keine reinrassigen kitten - würde das dann trotzdem unter "zucht" fallen??

Nein, unter Vermehrung.

Und ein Züchter kann die Kastration seiner als Liebhabertier verkauften Katze einklagen, da der Käufer den Kaufvertrag mit entsprechender Kastrationsklausel unterschrieben hat - und im Züchterforum wurde schon mehrmals vom erfolgreichen Ausgang solcher Klagen berichtet!

Züchter sichern sich immer mehr und besser ab, um im Fall des Falles ihre Verträge auch gerichtlich durchsetzen zu können und haben auch Erfolg mit diesen Klagen.

Wenn ich als Käufer mit Vertragsklauseln, egal welcher Art nicht einverstanden bin, dann darf ich diesen Kaufvertrag für ein "Liebhabertier" NICHT unterschreiben - oder von Anfang an ein Zuchttier zum höheren Preis kaufen (ob man von einem seriösen Züchter als vereinsloser Zuchtanfänger überhaupt ein Zuchttier bekommt, steht auf einem anderen Papier!).

absinth
17.11.2009, 19:57
Selbst wenn man ein Tier als Zuchttier kauft verpflichtet man sich in der Regel gegenüber Züchter und später auch dem Verein das Tier nur rasserein! mit einem Partner mit! Papieren zu verpaaren.

Unsere Kitten werden frühkastriert abgegeben und bislang sind alle Käufer mehr als happy mit ihren Miezen.

Mausefurz
19.11.2009, 13:28
Was ich daran komisch finde, ist: was ist eine "Liebhaberkatze"??? Hört sich ja abstrakt an. Kann mir das der Threadsteller mal erläutern, bitte?

Becky
19.11.2009, 14:10
Was ich daran komisch finde, ist: was ist eine "Liebhaberkatze"??? Hört sich ja abstrakt an. Kann mir das der Threadsteller mal erläutern, bitte?

Als "Liebhaberkatze" werden Katzen bezeichnet, die vom Züchter NICHT zu Zuchtzwecken verkauft werden, d.h., dass mit ihnen nicht gezüchtet werden DARF.

Und nein, ich bin nicht der TE :D

Jim Knopf
19.11.2009, 18:34
@absinth: Verkauft ihr nur kastrierte Kitten?

Katzenmiez
19.11.2009, 18:45
@absinth: Verkauft ihr nur kastrierte Kitten?

Das handhaben viele verantwortungsbewusste Züchter so, um Schwarzzucht vorzubeugen:).

Katzenzahn
19.11.2009, 19:04
Und wenn sie doch eine Zuchtkatze verkaufen, dann wird die besonders sorgfältig unter den Kitten ausgewählt.
Zur Zucht von Rassekatzen reicht es halt nicht, wenn man eine Kätzin und einen Kater der Rasse hat.

Ich bin zwar Laie auf diesem Gebiet, aber das habe ich inzwischen allein durch Lesen in verschiedenen Internet-Foren mitbekommen.
Die Feinheiten muss ich nicht wissen, aber es interessiert mich schon.:)

absinth
19.11.2009, 19:36
@absinth: Verkauft ihr nur kastrierte Kitten?

Jap, ausnahmslos. Allerdings ziehen unsere Kitten auch erst mit 4-5 Monaten aus.
Zuchtkatzen gehen natürlich unkastriert, aber wir bevorzugen für unsere Katzen Lebensplätze bei Liebhabern.

Puschlmietze
22.11.2009, 11:14
4-5 Monaten, woh finde ich gut. Bei Jessy kam es mir auch gelegen das sie schon 5 Monate war. Da konnte sie sich bei den anderen schon etwas durchsetzen.

Jim Knopf
22.11.2009, 20:29
Also wirklich verstehen kann ich es nicht. Ausnahmslos nur kastrierte Kitten (wobei Kitten sind es nicht mehr sondern Jungkatzen). Wenn ich als Neuankömmling vielleicht auch züchten möchte, auf Ausstellungen gehen, Züchterseminare besuchen ect. ja warum nicht? Das hört sich wirklich nach verantwortungsbewusste Züchter an die Ihre Katzen nur kastriert abgegeben, manche würden glauben "Keine Konkurrenz zulassen"

absinth
22.11.2009, 20:44
Ehrlich gesagt verstehe ich Deine Sätze nicht. Die sind etwas wirr geschrieben?!

Für mich ist auch eine 4 Monate alte Katzen noch ein Kitten. Das Verhalten ist da deutlich genug.

Übrigens kann man auch mit kastrierten Katzen auf Ausstellung gehen, und viele gute Züchter setzen sogar voraus, dass Neulinge sich da erstmal mit einem Showkastraten vertraut machen.
In einem Züchterhaushalt leben viele Tiere, das lässt sich nicht vermeiden. Kastraten, und dazu wird jede Zuchtkatze einmal, haben da oft ein schweres Los unter den potenten Mitkatzen. Daher werden Kastraten auch oft abgegeben. Wir möchten, dass unsere Katzen ihr Zuhause nicht wechseln müssen und ihre Menschen nicht mit vielen anderen Katzen teilen.
Wenn wir Katzen als Liebhabertier abgeben, dass hat das auch den Grund, dass wir der Meinung sind, dass nur die allerbesten Tiere zur Zucht eingesetzt werden sollten. Und das sind nunmal nur die wenigstens. Wenn es um Konkurrenz ginge, tja, da wären wir mit permanentem Verkauf in die Zucht sicher besser dran. Der doppelte Verkaufspreis und man wird alles schnell an Massenzüchter und "ich will auch mal Zuchtanfänger los".
Glaub mir, es ist wesentlich schwere verantwortungsvolle Liebhaber zu finden als massenweise Kitten in die Zucht zu verscherbeln.

Jim Knopf
22.11.2009, 20:51
Was ich nicht verstehe, Du schreibst selbst das jede Zuchtkatze zum Kastrat wir (irgendwann) und sich dann mit potenten Mitbewohner nicht so gut klarkommt und man dann ein neues zuhause sucht. Habe ich das richtig verstanden?

Na für mich sind es keine Kitten:D Ich bin auch kein Fan von Frühkastrationen:D Aber das ist ein anderes Thema.

absinth
22.11.2009, 20:56
Leider ist es häufig so. Katzen sind nunmal keine Rudeltiere. Keine Einzelgänger, das ist was anderes, aber für große Gruppen sind sie meist nicht geeignet. Durch die Kastration verlieren Katzen häufig ihren Rang innerhalb der Gruppe. Manche ziehen sich zurück, andere werden regelrecht gemobbt.
Nun gibts die Leute, die meinen es wäre gemein, die Katze abzugeben. Ich finde es gemein, sie zu behalten obwohl sie sich nicht mehr wohl fühlt. Und wenn das der Fall ist, dann wird eben ein neues Zuhause gesucht. Und manchmal muss ein Züchter sich eben auch von Tieren trennen damit es nicht zu viele werden. Das geht nicht immer anders.
Ehrlich gesagt gebe ich die Kitten dann lieber gleich in ein endgültiges Heim.

Und ich bin kein Fan davon, erst bei Geschlechtsreife oder später zu kastrieren...

Jim Knopf
22.11.2009, 21:08
dann haben wir das geklärt:cu:

Na es ist für mich schwer vorstellbar mich von meinen Tier zu trennen, das ich über Jahre gehabt, gepflegt und umsorgt habe :)Für mich wäre es dann einfach zum wohle der Katze zu handeln, und die Zucht zurück zustecken.

Für mich liest es sich so ... kalt:cool: Die Katze hat jahrelang Ihre Pflicht als Zuchtkatze, Muttertier getan, wird kastriert und soll dan gehen. Vielleicht hängt beimir zuviel Herz dran:D

absinth
22.11.2009, 21:13
Es ist auch unvorstellbar schwer. Aber es ist etwas, dessen man sich bewusst sein muss, wenn man züchten will. Es ist wesentlich schwerer ein erwachsenes Tier abzugeben als ein Kitten. Man muss aber immer FÜR das Tier entscheiden und nicht für eigenen Gefühle.

Manche Züchter sind da auch kälter als Eiswürfel. Wer seine Schuldigkeit getan hat darf gehen. Das finde ich unmöglich und genau deshalb: lieber Liebhaber als Züchter, denn gerade bei Anfänger weiß man nie in welche Richtung sie sich entwickeln. Vielen steigt der Erfolg zu Kopf.

Bei uns darf jede Katze bleiben, die sich in der Gruppe wohlfühlt. Wir haben manche Herzenstiere sogar als Kastraten behalten obwohl sie nie zur Zucht vorgesehen waren.
Aber wenn man merkt, dass es einem Tier nicht mehr gut geht, muss man Konseqzenzen ziehen. Zucht zurück stecken hilft da leider wenig, wenn die Gruppe einmal so groß ist. Und wenn man nicht alle Kastraten hergeben will, wird die Gruppe mit den Jahren zwangläufig größer.

Jim Knopf
22.11.2009, 21:17
klingt einleuchtend. Züchtet Ihr "nach Bedarf" (klingt blöd aber ich weiss nicht wie ich mich anders ausdrücken soll)Wie oft habt Ihr Nachwuchs? Für wieviel gebt Ihr Eure Katzen ab? (incl. Kastration sind die kosten doch enorm hoch)

absinth
22.11.2009, 21:49
Wir haben 1-2 Würfe im Jahr. Wir richten uns danach, ob alle Kitten des letzten Wurfes ein gutes Zuhause gefunden haben. Da wir da sehr pingelig sind kann das auch mal länger dauern. Dann gibts natürlich keinen neuen Wurf bis die alle unter sind.

Unsere Kitten kosten 650€ und werden ins neue Zuhause gebracht (kostenlos, was auch nicht immer selbstverständlich ist). Natürlich sind die Kosten hoch, aber wir haben ja auch nicht vor damit was zu verdienen. Ist doch unser Privatvergnügen.
Ist ja schon nett, wenn man gelegentlich bei +- Null rauskommt.

Jim Knopf
22.11.2009, 21:51
650€ nur? (sorry) aber doch nicht kastriert

Katzenmiez
22.11.2009, 22:04
(incl. Kastration sind die kosten doch enorm hoch)


650€ nur? (sorry) aber doch nicht kastriert

Doch, ich denke schon. Sooo teuer ist eine Kastra ja nun auch wieder nicht. Einige Züchter geben ihre MC-Kitten für 550€ ab (das sind meist die unkastrierten), die Züchterin meines Anton verkauft (frühkastriert) für 680€.

absinth
22.11.2009, 22:24
:bow: Das ist das erste Mal, dass ich ein "nur 650€" höre :wd:

Doch, richtig. 650€ für ein kastriertes Kitten mit allen Impfungen, Chip, Gesundheitsattest und Futterpaket. Stammbaum und Kopien der Testergebnisse der Eltern natürlich auch.
Wundervoll ist es, wenn sogar der TA noch meint, man verdient was dran :cup:

Jim Knopf
22.11.2009, 22:30
WOW dann ziehe ich mal meinen Hut vor Euch:tu:

Elia
22.11.2009, 22:49
Oh, und inklusive Deckkatergebühr, Kosten für Streu, Futter, regelmäßige Reinigung der Wurfbox und des Nachtzimmers und Gesundheitsvorsorge der Mutter während der Trächtigkeit. ;)
Fahrten zu und Teilnahmen an Katzenshows, damit die Elterntiere für zuchttauglich ernannt werden und man den passenden Kater finden kann.
Und noch einiges mehr.

In so einem Kätzchen steckt eine Menge Geld und Aufwand, bevor es abgegeben werden kann.

Zeit und Herz nicht mitgerechnet ;)

Katzenmiez
22.11.2009, 22:58
Oh, und inklusive Deckkatergebühr,

Fahrten zu und Teilnahmen an Katzenshows, damit die Elterntiere für zuchttauglich ernannt werden

Eine Deckkatergebühr fällt nur an, wenn man keinen eigenen Zuchtkater hat und fremddecken gehen muss:).

Letzteres ist nicht zwingend notwendig;).

Elia
22.11.2009, 23:04
Deckt ihr immer nur mit dem eigenen Kater?

absinth
22.11.2009, 23:11
Naja, und wenn man nen eigenen Kater hat renoviert man öfter, braucht viel Reinigungsmittel und öfter mal ein neues Sofa *g*

Wir haben eigene Kater, aber auch die Möglichkeit zur Fremddeckung bei befreundeten Züchtern. Das ändert aber ja nichts am Preis. Die Kitten kosten ja auch nicht mehr wenn die Mutter nen Kaiserschnitt brauchte oder sonst welche TA Kosten anfielen. Ein Kitten kostet auch nicht mehr oder weniger ob die Käufer 30 oder 300km entfernt wohnen. Wobei manche Züchter sich das Fahrtgeld bezahlen lassen.

Wobei ne kostenpflichtige Telefonhotline mal ne gute Idee wäre *lach*

Katzenmiez
22.11.2009, 23:15
Deckt ihr immer nur mit dem eigenen Kater?

Die meisten Züchter, die ich kenne, haben einen Deckkater und verschiedene Zuchtkätzinnen aus unterschiedlichen Linien (nicht eng verwandt).

Manche Züchter haben auch zwei oder mehr Zuchtkater bei sich wohnen, aber meist steigt damit auch die Gefahr des Revierverhaltens (Dominanzprobleme, Markieren, Rangkämpfe).

Dann gibt es noch die Möglichkeit einer Zuchtgemeinschaft. Wenn sich zwei (oder mehr) Züchter zusammenschließen, hat man natürlich auch mehr Möglichkeiten, mehrere Deckkater zu halten.

Einige Züchter haben auch "Liebhaber-Freunde" (also keine Züchter), die einen Kater für sie potent halten, während ein "hauseigener" Deckkater in der Cattery lebt. Das ist z.B. bei Antonios Züchterin der Fall. Ich habe Antonio mit Deckoption (für die Züchterin, nicht etwa für mich) unkastriert übernommen (ansonsten gibt sie nur frühkastrierte Tiere ab). Letztere Version basiert auf sehr viel gegenseitigem Vertrauen und man muss sich natürlich auch in Haltungs- und Ernährungsfragen usw. einig sein.

Alles hat seine Vor- und Nachteile...

Elia
22.11.2009, 23:19
Ah,
das ist bei Katzen ja um einiges umständlicher als bei den Hunden...
Danke für die Erklärung!

Katzenzahn
22.11.2009, 23:32
Ich find die Erklärungen ganz dolle interessant.
Danke. :bl:

Christiane
02.12.2009, 21:19
Guten Abend,

schreibe nur noch super selten hier; lese aber öfter. Und als ich DAS hier gelesen habe, ist mir schlecht geworden!:(
Der Horrortrip, den ich gerade mit einem (ehemaligen) Kitten von mir durch habe, wurde wieder wach!

@mischa989: Warum fragst Du hier nach, ob Du Dich an den Vertrag halten mußt!? :mad: Da könnte ich schon wieder vor Wut platzen! :man:

Der Züchter hat Dir sein liebevoll aufgezogenes Kitten zum günstigeren Liebhaberpreis anvertraut und Du hast einen Vertrag unterschrieben! Punkt aus! Ob der Vertrag "gültig" ist, ist sekundär!
Man unterschreibt keinen Vertrag, wenn man mit den Bedingungen nicht einverstanden ist!

Du willst also den Züchter hintergehen - warum?! Es gibt keinen vernüftigen Grund dafür! Kastriere die Katze und fertig!

Im übrigen ist es ein Ammenmärchen, dass Katzen "ausgewachsen" sein müssen (das wäre dann bei Waldkatzen 3-4 Jahre) um kastriert werden zu müssen! Aber leider erzählen ja selbst manche TA´s so einen Schwachsinn, da muß man sich nicht wundern!

Du kannst Dir mal diese Geschichte hier durchlesen; ich habe mich sehr für den Züchter gefreut:

http://www.bengal24.de/pageID_8662354.html

Leute wie Du sind der Grund, warum ich nur noch meine Kitten kastriert abgebe!
Nach dem Horror mit dem ehemaligen Kitten von mir hat mich das nur noch bestärkt in meiner Vorgehensweise...Eine schreckliche Geschichte, für die es keine Entschuldigungen gibt und wegen der ich schon überlege, ob ich überhaupt noch weiterzüchte.
Ich begegne den Leuten nur noch mit Mißtrauen! Das ist nicht gut.

Und so ganz kann ich meine Babys nie vergessen....Ich möchte schon wissen, wie es ihnen in Zukunft geht und mal ab und zu ein Foto haben! Aber selbst das ist manchen Leuten schon zuviel - das ist auch sehr traurig / unverständlich für mich.
Es sind halt irgendwie "meine Kinder", die ich mit viel Aufwand / Herzblut großgezogen habe. Und jedes Kitten hat etwas Besonderes, was es für mich unvergessen macht. Und darum kriege ich bei solchen Leuten einen "Megahals"!

Bisher steht auf jeden Fall fest: Es wird niemals jemals wieder von mir ein Kitten ins Ausland vergeben werden (was ich allen anderen Züchtern auch empfehle!) noch an Züchter, die ich nicht persönlich sehr gut kenne - wenn überhaupt noch...
Ich fand Züchter immer blöd, die keine Katze an Anfänger verkaufen oder überhaupt nichts in die Zucht vergeben - aber allmählich wächst mein Verständnis....Besonders, da die Weitergabe an andere Catterys bei manchen "Züchter"kollegen gerade voll in Mode ist!
So wird ein liebevoll aufgezogenes Kitten zum Wanderpokal. Gibt ja mehr Geld, als es kastriert abzugeben, geschweige denn zu behalten!:mad:

Wenn die "Kittenanfragen" und die Leute auch immer "bekloppter" werden (von 10 Anfragen ist mittlerweile 1 vielleicht seriös) und man seine Babys leider nicht vor allem schützen kann, so doch davor, dass sie z. B. krepieren an Gebärmutterentzündung.
Hast Du das schon mal mitbekommen?! Ist sehr "schön", kann ich Dir sagen! Besonders wenn der Uterus platzt und der ganze Eiter in die Bauchhöhle läuft - alles nur wegen irgendwelcher Schwachmaten, die "einmal Kitten haben wollen" oder Kastration ablehnen!
Hatten wir zuhauf in der TA-praxis! Auch Gesäugeturmore sind sehr "schick" (Hunde sollen deswegen übrigens auch VOR der ersten Läufigkeit kastriert werden, dass nur am Rande).
Auch möchte ich meine Katerchen nicht in irgendwelchen Käseblättern als Deckmaschinen inseriert sehen, die auf jeder hergelaufenen Katze rumrutschen; deshalb werden diese natürlich auch kastriert, nicht nur die Mädchen!
Wenigstens DAVOR kann ich meine Kitten schützen!

Die Anzahl der Hirnis steigt ja ständig, die meinen, alles rund um Katzenzucht wäre ja soooo easy und einfach oder man könnte sich einen schnellen Euro dazu verdienen - wie ja auch die Flut der Anzeigen und Deckanzeigen zeigt, wo alles angboten wird, was 2 Eier(stöcke) hat!:man::mad:

Das ist sinnlose Vermehrung und nicht mehr!

Naja, wenn´s teuer wird, gibt man die Kitten halt ab mit 6 Wochen, was soll´s...:(

Und die Mutterkatze braucht ja auch keine Versorgung - und der herkömmliche Vermehrer sieht natürlich auch, wenn Kitten quer liegen, Wehenschwäche da ist, die Nachgeburt nicht (vollständig) abgeht, die Katze Calciummangel hat usw... Ne, is klar - und die Erde ist ne Scheibe!

Das sind dann immer die Anrufe und Auftritte, die (m)ein TA braucht! Und oft ist dann noch nicht mal die Kohle da für ein Röntgenbild!
Aber ich will gar nicht wissen, wieviel Katzen / Kitten einfach verrecken.....:0(

So, das war´s; jetzt habe ich mir Luft gemacht! Wird zwar nix nutzen, aber trotzdem.....