PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie lange muss Trichter anbleiben



Grumbeerknoddel
18.10.2009, 11:10
Hallo,
ich schon wieder - tut mir leid, falls ich nerve!:p
Hab gestern den Trichter gekauft, damit Krümel nicht an seine Fäden geht. Wie lange muss ich den denn anlassen? Die kompletten 10 Tage, bis die Fäden gezogen werden, oder reicht es nur die ersten zwei, drei Tage?
Kann ich den Trichter stundenweise ausziehen oder besser komplett die ganze Zeit anlassen? Er kann sich damit ja auch nicht putzen oder spielen.

Danke nochmal für alle Antworten!

Bin echt froh, wenn das alles rum ist und ich nochmal etwas Ruhe habe!;)

Gruß Sabrina

Elia
18.10.2009, 11:17
Hi,

bis zum Fädenziehen. Denn erst dann wird er nicht mehr an der Naht knabbern.

Du kannst ihn immer dann abnehmen, wenn du ihn unter Aufsicht hast. Aufsicht heißt, du schaust den Kater die ganze Zeit an und kannst notfalls eingreifen. Um eine Naht aufzubeißen, brauchen manche Tiere keine zwei Minuten!

Gute Besserung!

pc.lieschen
18.10.2009, 14:10
Würde ihn auch die ganzen zehn Tage drauf lassen, dennwenn sie die Naht aufbeißen ist das keine schöne Sachen und dauert total lange bis es heilt

Unsere Magic hat das damals getan, musste täglich gespült werden und sie trug den Trichter dann volle 6 Wochen bis alles zu war.

Da sie ihre Narkose damals nicht gut vertragen hat, wollte der Arzt nicht gleich wieder eine setzen, wir dachten auch sie schläft noch :D, aber es ging schneller als man schauen konnte und schwupp war alles auf :-(0)

Fanny1981
18.10.2009, 17:32
.....Du kannst ihn immer dann abnehmen, wenn du ihn unter Aufsicht hast. .....

Hi Grumbeerknoddel :cu:

ganz ehrlich? Ich würde Dir dazu raten den Trichter aufzulassen. Klar ist es schöner wenn Krümel sich putzen kann usw. Aber ich hab die Erfahrung gemacht das die "Quälerei" für das Tier schlimmer ist wenn Du erst den Trichter abziehst um ihn dann später doch wieder aufzuziehen. Das nur so als Tipp.

Glaub mir, so schlimm ist das gar nicht...Katzen sind flexibel und gewöhnen sich an vieles. ;)

Grumbeerknoddel
19.10.2009, 10:36
Danke für eure Antworten!

Hatte den Trichter jetzt mal kurzzeitig ausgehabt, damit Krümel sich doch mal putzen kann und ein bischen spielen kann - jetzt hab ich aber den Salat. Er hat sich einen von drei Fäden gezogen!:( Ruf später mal gleich beim TA an und frage, ob ich nochmal vorbei kommen muss.
Jetzt ist er alleine zuhause und hat den Trichter auf, hab da aber irgendwie ein schlechtes Gewissen ihm gegenüber, obwohl ich weiß, dass er nur zu seinem Besten ist.
Hoffe, dass er sich, wenn er jetzt tagsüber alleine ist, nicht wehtut mit dem Trichter. :?:

Gruß Sabrina

Talia
19.10.2009, 12:39
ICh würde mir da weniger SOrgen machen.
Katzen haben doch eine sehr schnelle Wundheilung - zudem sind solche Sachen doch in mehreren Schichten vernäht.
Ich würde vermuten dass nach dem Wochenende die Naht schon relativ stabil ist. Lass ihm den Trichter noch einige Tage - ich glaube nichtmal dass die zehn Tage nötig sein werden - würde denken schon nach 5 Tagen ist alles recht stabil.
Bin gespannt was der TA sagt.

Elia
19.10.2009, 13:21
Naja, Putzen ist ja auch schon fast Fäden knabbern. Wir haben bei unseren Hunden die Trichter nur zum Fressen und Knuddeln abgemacht.

Solange die Fäden drin bleiben müssen, darf er dort auch nicht rankommen. Das muß er/müßt ihr jetzt durch.

Grumbeerknoddel
19.10.2009, 13:54
So, hab jetzt mit TA telefoniert. Muss heute abend vorbei kommen und dann nachgesehen, wie schlimm es ist. Dann weiß ich mehr! Auf jeden Fall muss er den Trichter jetzt mal noch ne zeitlang anhaben. Mal gespannt was jetzt dabei rauskommt. Hoffentlich nichts schlimmes, das wollte ich ja nicht. Bin aber noch guter Dinge!

Gruß

Mia_06
20.10.2009, 10:51
Hallo Sabrina!

Wir haben bei Chloe den Trichter die vollen zehn Tage oben gelassen. Es hat uns zwar das Herz zerissen, als wir gesehen haben was sie für Probleme mit ihm hat, besonders beim Essen oder im Kisterl, aber letztendlich haben wir es geschafft und es ist alles perfekt verheilt!

Wenn ich auf der Couch ferngeschaut habe, dann habe ich ihn ihr für eine Stunde oder so abgenommen, habe meine Hand über ihren Bauch und die Wunde gelegt und so konnte sie sich putzen. Die Hand habe ich nicht von ihrem Bauch genommen, bis sie fertig mit dem putzen war. Dann kam der Trichter wieder rauf. Gewehrt beim raufgeben hat sie sich nicht. Sie hat mir sehr leid getan, weil sie schon angefangen hat den Trichter von innen zu putzen, weil sie sich selber nicht putzen konnte!

Von meiner Freundin die Katze hat keinen Trichter bekommen (der Tierarzt meinte, dass sei nicht notwendig), hat sich die Naht innerhalb der ersten paar Tage aufgebissen und sie musste zum Tierarzt, dort musste eine Art Strohhalm in die Wunde gelegt werden, damit der Eiter, er sich von der Wunde gebildet hat, abfließen kann.

Jeder der mich bezüglich Kastration und Trichter fragt, kann ich wirklich nur empfehlen das durchzuziehen. Es ist zwar echt eine Qual für die Katze, aber sicher ist einfach sicher.

Liebe Grüße
Mia

Grumbeerknoddel
20.10.2009, 18:01
Hi,

hier mal kurz das Neuste:
Also, ich war gestern mit Krümel beim TA, der sich nochmal die Wunde angesehen hat, nachdem er sich ja einen Faden selbst gezogen hat. :cu:
Die Wunde ist aber bisher trotzdem gut verheilt, muss aber bis nächsten Montag den Trichter anbehalten.
Am Trichter war ein Band, mit dem dieser festgebunden wurde, das musste ich gestern jetzt durch ein Halsband ersetzen. Denn Krümel hat es irgendwie geschafft, einen Faden davon loszumachen und hat dann ein ca. 40 cm langes Stück verschluckt. Als ich heim kam, musste er brechen, kam natürlich ein bischen Blut mit. Der TA hat auch das untersucht, konnte aber jetzt nichts feststellen. Jetzt muss ich ihn im Auge behalten, ob er aufhört zu Fressen oder öfter erbricht, denn dann muss eine Darm-OP :eek: gemacht werden.:0(
Werde langsam wahnsinnig mit dem kleinen Racker! ;)

HAb mir jetzt auch mal diesen Beruhigungsstecker besorgt. Mir kam Krümel jetzt etwas ruhiger vor die Nacht, vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, aber der Glaube versetzt ja bekanntlich auch Berge. :p

Gruß Sabrina

absinth
20.10.2009, 18:35
Die oberen Fäden sind ja nur die Hautnaht. Wenn die aufgeht ist das nicht ideal, aber es ist erstmal nicht lebensbedrohlich.
Wir hatten mal ne Dame, die hat das geschafft. Allerdings am Tag nach der OP, also wurde nachgeschnitten und genäht. Dann gabs natürlich auch 10 Tage Trichter.
Alle andern die nicht drangehen bekommen keinen und es gab nie Probleme. Nach ein paar Tagen ist es eh schon angeheilt und meist musst nicht mehr nachgenäht werden.