PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundebiss



hutzl
05.10.2009, 20:01
ich war heute um 17h mit leo auf der spielwiese. es kam ein mann mit einem collimädchen, die 2 haben lieb gespielt. dann kam ein junges paar mit 2 hunden, ein kleiner schosshund und ein ca. 50cm hoher hund, mischling. beide super an der leine und haben gefragt, ob sich leo mit anderen verträgt - klar, er is lieb und hat noch nie jemanden was getan. die zwei haben sich beschnuppert und gespielt - plötzlich greift der andere leo an und verbeisst sich in der linken vorderpfote - leo hat natürlich versucht sich zu wehren. ich hab zuerst laut AUS geschrien, half nichts - ich hin und hab von hinten leo an der halskette weggezogen - der andere hat nicht losgelassen und wie irre leo herumgebeutelt und autsch.......aufeinmal spürte ich den biss in meiner hand....der andre hundehalter war auch sofort zur stelle und hat seinen hund wegziehen versucht. sie waren getrennt, leos vorderfuss blutet, die rechte gesichtshälfrte auch - meine hand war blutverschmiert. ich hab leo gepackt und bin nachhause gerannt - hab sofort ein taxi gerufen, leo ein geschirrtuch über die wunde und ab zum tierarzt.
er hat am vorderfuss 2 bisswunden, gsd muss sie nicht genäht werden, er hat einen tapverband und schmerzmittel bekommen + antibiothika. und auch mich hat der tierarzt versorgt - wunde ist tief...eine in der handfläche eine auf der oberhand...tapverband....die letzte tetanus war vor 10 jahren , ich gehe morgen zum hausarzt!

es war so schlimm fü rmich - ich hab mir immer vorgestellt, was ich tun würde, wenn sowas passiert und ich hab nur reagiert, gar nicht nachgedacht. meine hand schmerzt, aber es ist ok.

leo humpelt ein kleines bisschen und leckt auch nicht am verband, jetzt schläft er und in 2 tagen müssen wir zur kontrolle zum TA.

hab ich richtig gehandelt? ich glaube das wäre viel schlimmer ausgegangen, wen ich nicht dazwischen gegangen wäre. leo hat noch nieeeeeeeeeeee einem anderen hund etwas getan, 2x hat er biher einen anderen hund angeknurrt, aber nicht wild.

wie verhalte ich mich jetzt????

Theolino
05.10.2009, 20:05
Hallo,

erstmal: beruhige Dich :hug:
es ist ja alles recht glimpflich abgelaufen.

in nächster Zeit solltest Du genau darauf achten, wie Leo auf andere Hunde reagiert, dabei aber versuchen, selbst völig entspannt zu bleiben.

Es muß nicht sein, daß Dein Leo nun ein Problem mit anderen Hunden....

Suzanne
05.10.2009, 20:09
wie verhalte ich mich jetzt????

Ich wäre heute noch zum Arzt und nicht morgen. Das kann sich fies entzünden. Wenn Du noch bis morgen warten willst, ist das Deine Entscheidung - aber wenn es irgendwie in der Hand anfängt zu pochen, nix wie zum Doc.

Grüße Susanne

Mobby
05.10.2009, 21:44
ich würde dem Vorfall erst mal keine allzu große bedeutung beimessen....beobachte wie sich Leo bei der nächsten Hundebegegnung verhält. Ist er locker wie immer ist alles ok, Falls er aber steif steht, den anderen Hund fixiert oder knurrt, dann solltest Du schnellstens mit einem Hundebegegnungs-Training anfangen.

Wichtig ist, das Du jetzt nicht in Panik verfällst sobald ein Hund kommt. Das merkt Leo, und wenn Du unruhig bist, dann wird er es auch.
Und halte ihn bloß nicht von anderen Hunden fern, er muss schnellstens die möglichkeit haben, wieder mit anderen Hunden zusammen zu kommen. Vielleicht erst mal welche, bei denen Du sicher sein kannst das sie sich vertragen.

Beobachte Deinen Biss.
Ich bin während ich schwanger war von meinem Hund gebissen worden, unbeabsichtigt, stand mitten in der Rauferei und war in die Leine verheddert. Hatte auch noch beide Hunde an der Leine......:man:.
Konnte nicht mal antibiotika nehmen, es dauerte lange bis der Biss verheilte. Und es wird alles schön blau.....die Narben an Knie und Wade hab ich als andenken behalten.....:D

der dicke hund
05.10.2009, 22:05
- ich hin und hab von hinten leo an der halskette weggezogen - der andere hat nicht losgelassen und wie irre leo herumgebeutelt und autsch.......aufeinmal spürte ich den biss in meiner hand....der andre hundehalter war auch sofort zur stelle und hat seinen hund wegziehen versucht. sie waren getrennt,

ich würde nicht dazwischen gehen..............schon gar nicht am halsband ziehen.........das macht den hund eigentlich noch wütender..............trennen würde ich nur dann wenn beide hundehalter sich einig sind und beide gleichzeitig ihre hunde aushebeln. das geht am besten an den hinterläufen.
aber auch das sollte mit vorsicht zu geniessen sein.
ich schmeisse immer irgendwas in der regel meinen schlüssel direkt neben die hunde und brülle zeitgleich ein wort.............
und sonst wie schon beschrieben sei locker in zukunft ...es schaut meistens schlimmer aus als es ist. auch der braveste hund prügelt sich ab und an.
sogar meine zarte enny maus hat sich letzten samstag geprügelt......die war vielleicht bös so kenne ich sie gar nicht. erschrocken habe ich mich auch.........aber so what?
mit deiner hand ist nicht zu spassen..........unbedingt tetanus impfen lassen........super wichtig......................u nd schauen das sich nichts entzündet...........

hutzl
06.10.2009, 15:19
leo hat die nacht gut verbracht und läuft auch fast nicht hinkend *freufreufreu*
dafür liege ich im krankenhaus und werde heute operiert - die wunde wird aufgeschnitten und nachgesehn, ob die sehnen und nerven ok sind - super echt!

naja ich werd mich nach der Op wieder melden - haltet mir die daumen!

lg claudia

peanutsnorfolks
06.10.2009, 15:28
Ach Du Arme.
Alles Gute.
Hoffentlich weißt Du, wer der Halter des anderen Hundes ist. Die Krankenkasse wird ihr Geld wieder haben wollen.

Gute Besserung:bl:

Jutta

Leni
06.10.2009, 21:32
Gute Besserung für dich und deinen Leo... ich kann mir vorstellen, dass der Schreck bei dir mind. genauso tief sitzt, wie bei ihm.... wahrscheinlich sogar noch tiefer!

Gib unbedingt an, wessen Hund dich gebissen hat, wegen versicherungstechnischen Gründen... auch falls (was wir nicht hoffen wollen) irgendwelche Beeinträchtigungen zurück bleiben sollten, ist es wichtig angegeben zu haben, wessen Zähne da in deiner Hand steckten...

hutzl
07.10.2009, 08:02
danke für die wünsche - bin gestern no operiert worden, alles soweit ok.

welcher hund (rasse grosser terrier vielleicht) das war weiss ich nicht, die hundebesitzer kenn ich nicht und die sind auch sofort abgehauen. ich hab auf das nicht gedacht, wollte nur so schnell als möglich zum arzt.

tippe mit nut 1 finger ggggg

lieben gruss
claudia

Stina
07.10.2009, 10:19
oweija Claudia, gute und schnelle Besserung!! :bl::bl:

LG, Stina

Zeusel
07.10.2009, 11:35
Gute Besserung...aber ich muß sagen ich würde nicht dazwischen gehen...finde das nicht mutig sondern ziemlich waghalsig (wie du ja gemerkt hast)...denke der Hund kann sich selbst wehren...naja meiner MUß das sogar weil ICH will nicht gebissen werden!

Leni
07.10.2009, 11:57
Wie ist die OP denn gelaufen? Hoffe doch, alles sieht gut aus... :tu:

Um den Namen der Besitzer des anderen Hundes würde ich mich aber dennoch kümmern... sobald es dir wieder besser geht zu der Wiese fahren und Ausschau halten, bzw, mit einer Beschreibung herumfragen....

Mal abgesehen davon, dass du Probleme mit deiner Versicherung kriegen kannst, ist es in meinen Augen auch einfach ein Unding und absolut unmöglich wegzugehen wenn mein Hund jemanden gebissen hat!

Tatze35
07.10.2009, 17:13
Gute Besserung für Dich ein Deinen Hund.

Bist Du 100%zig sicher das der andere Hund gebissen hat und nicht Dein eigener? der andere hatte sich in der Pfote verbissen und es ging bestimmt alles sehr schnell kann doch auch sein das dein Hund aus reflex zugeschnappt
hat

hutzl
07.10.2009, 20:08
hi,

op geglückt, patient tot *lach*, nein scherz, alles soweit ok. in 14 tagen ist wieder alles verheilt. bin heute entlassen worden.

die hundebesitzer des anderen hundes müssen in der nähe wohnen, hab mich schon umgehört und man kennt das paar. also werde ich sie sciher mal treffen.
ich hab keine ahnung was ihr damit meint, die versicherung will ihr geld zurück? ich habe weder im krankenhaus, noch tierarzt oder anderen menschen je gehört, dass die versicherung geld will - wessen versicherung?

dass ich vom anderen hund gebissen wurde, weiss ich, weil er als ich AUS gerufen habe und leo zurückging, hochgefahren ist und mich gebissen hat - danach war gottseidank die rauferei vorbei, aber leo schon verletzt.
ja es war dumm (im nachhinein), aber in der sekunde hab ich daran nicht gedacht und ich bin auch nicht vorne (maul) dazwischen, sondern von hinten an leo ran...hätte ich nicht reagiert, wäre es für leo sicher schlimmer ausgegangen.

ich bin auch tollwut geimpft worden, zur sicherheit.

mit leo war ich heut zur kontrolle, es ist gut verheilt, muss nur noch salbe auftragen und er humpelt nicht mehr :)

schönen abend noch
lg claudia

farein
07.10.2009, 20:37
ie Krankenkasse wird evtl. versuchen dieKosten erstattet zu bekommen. In der Regel senden die dann einen Fragebogen wenn die Verletzung auf einen Unfall schließen läst und ich denke bei Hundebissen könnte es auch so sein.

Stina
08.10.2009, 11:19
vlt. ist es in Österreich anders mit den Krankenkassen?

Claudia, wie gehts?
hast du irgendwelche Nebenwirkungen von der Impfung?

ich wär vlt. wahrscheinlich auch dazwischen :o
ich hab neulich gelesen dass eine Frau einem ziemlich grossen Rüden der ihren attackiert hat die Bömmels umgedreht hat :cool:
DAS muss sowas von geholfen haben es war auf der Stelle Ruhe :o:o
auf DIE Idee bin ich auch noch nie gekommen, okay, nicht die feine Art, aber offensichtlich hilfreich :o
muss wohl so ähnlich wirken wie bei Männern ein gekonnter Schlag zwischen die Beine .....*hüstel*
ich würde das wohl nicht machen, bei angreifenden Rüden mein ich - bei Männern schon :D

gute Besserung weiterhin :bl:

Stina

peanutsnorfolks
08.10.2009, 11:43
Stina,
ich bin entsetzt!!!! :D

Die armen Männer.
Bei Rüden trauste Dich wohl nich, wa?:floet:

Ich habe bei einer Prüfung mal gesehen, wie der Leistungsrichter zwei Hunde getrennt hat, die sich während der Unterordnung angefallen haben.
Er hat den einen Rüden ausgeknockt, indem er einen gezielten Tritt gegen den Unterkiefer gegeben hat. Der Rüde würde ohnmächtig, hat losgelassen und der andere konnte dann weggenommen werden.
Ist aber nicht zur Nachahmung empfohlen, man müsste schon sehr genau wissen, wo man hinzielen müsste.

Gruß
Jutta

Stina
08.10.2009, 11:54
Die armen Männer.
Bei Rüden trauste Dich wohl nich, wa?:floet:


genau :D

weija, das war aber ein klassisches k.o. was der Richter dem Hund versetzt hat :s:

Mausefurz
09.10.2009, 20:42
Hallo Hutzl,

erstmal wünsche ich Dir auch super gute, schnelle Besserung!!! Und ehrlich gesagt, ich bin auch so irre. Ich wäre auch dazwischen gegangen...

Aber ich hätte zunächst den anderen Hundehalter angeblökt, dass DER gefälligst seinen Hund wegnehmen soll! Hätte er´s nicht zackig getan, wäre ich eingeschritten. Das ist wohl mein Mutterherz - ich mag nicht, wenn mein Hund gebissen wird...

Das Gute an der Sache ist nun, dass es der fremde Hund war, der Dich gebissen hat. Blöd wäre es, wenn´s Dein Leo gewesen wär... Und nun weiß er (wiedermal - *lach*), dass Du nicht nur Dich, sondern auch ihn verteidigen kannst. :D

Ich glaube, ich hätte aber nicht Leo am Halsband weggezogen, sondern dem Beißer ´nen Tritt verpaßt... - sorry, hört sich brutal an - aber der konnte ja auch "schön" beißen...

Leni
10.10.2009, 12:32
Erstmal schön, dass es dir und Leo gut geht und die Sache halbwegs glimpflich verlaufen ist! :tu:

Mit der Versicherung ist es bei einem Hundebiss so eine Sache, ähnlich wie bei einem Autounfall. Wenn der "Schaden" an dir durch die Schuld von jemand anderem entstanden ist (fremder Hund, anderer Autofahrer etc.), dann muss die Versicherung des "Gegners" für den entstandenen Schaden und die daraus resultierenden Kosten aufkommen. Sprich: Der Halter des anderes Hundes ist für jeden Schaden, den sein Hund anrichtet, verantwortlich, auch finanziell.

Und deine Krankenversicherung wird sicherlich versuchen, das Geld für deine Behandlung wiederzubekommen - ob er nun mit seinem Privatvermögen haftet oder clever genug war eine HuHa-Haftpflicht abzuschließen, ist denen relativ wurscht - hauptsache er zahlt! Wahrscheinlich trudelt in den nächsten Tagen ein Schrieb von deiner Versicherung ein, in der sie um Angaben bitten, wie die Verletzung entstanden ist.

Ob es eine strafrechtliche Komponente gibt, weiß ich ehrlich gesagt nicht, schließlich ist der andere HuHa aber einfach weggegangen obwohl er wusste, was sein Hund angerichtet hat. Und ich schätze mal, dass das auch nicht rechtens ist...

Findest du den anderen HuHa nicht wieder, würde ich die ganze Sache einem Rechtsanwalt übergeben, der alles für dich regelt. Klingt zwar im ersten Moment immer drastisch, ist aber meist die beste und einfachste Lösung....

der dicke hund
12.10.2009, 00:44
hi leni
irgenwie habe ich verpennt was zu schreiben zu deinem biß...entschuldige bitte.:hug:
ich hoffe es geht dir gut und es heilt alles gut ab.:hug:

hutzl
12.10.2009, 10:39
hallööööchen,

also meiner hand gehts gut, ich kann die finger wieder ganz bewegen (war eingeschränkt) und die naht kitzelt, also heilt es. ich hab am mittwoch wieder kontrolle, tollwutwimpfung die 3te und physio...das wird wieder ;)

leo gehts auch gut, die wunde ist gut verheilt, er trägt zwar noch den verband, aber nur mehr als schutz vor nass und schmutz.
er ist allerdings sehr sehr anhänglich geworden, lässt mich oder meine tochter nicht aus den augen und geht ganz super brav neben her.
er hat am freitag auch wieder positive erfahrung mit 2 hunden gemacht. mit einer grossen schäferhündin, die ihn super lieb angeleckt hat und einem beagglemädi, mit der er gleich gespielt hat. die ersten 2 tage hat er ja alles was hund war angeknurrt.

ich habe eine anzeige gegen anonym bei der polizei gemacht - ob wir die leute ausfindig machen, weiss ich nicht. ich denke, die haben ihren hund nicht versichert und angemeldet und sind deshalb abgehauen. mich hat erschreckt, dass sie einfach so gegangen sind und keine erste hilfe geleistet haben, obwohl sie gesehen haben, dass wir beide wild bluten.

bei der aktion war es ja eine sekundenentcheidung - ich habe immer gesagt, sollte sowas passieren, ich gehe nicht dazwischen..denkste. der andere besitzer hat ja nicht reagiert und ich musste was tun. leo hat ja nicht gebissen, er hat nur versucht mit der rechte pfote und offenen maul, den anderen zu boden zu drücken und er hat aufs kommando AUS mit ruck am halsband sofort reagiert. und leider eben auch der andere genau in der sekunde und hat zugebissen.

naja was solls, jetzt ist es geschehen und wir machen das beste draus - ich hab was draus gelernt.

so ihr lieben, dann wüncshe ich euch einen schönen wochenbeginn - ich darf ja noch meinen krankenstand geniessen gggg

lg claudia

peanutsnorfolks
12.10.2009, 11:53
Ich hätte sicher auch dazwischen gegriffen.
Man will ja nur Schlimmeres verhindern, auch wenn es vielleicht falsch ist.
Ist halt so eine menschliche Reaktion.

Weiter gute Besserung.

Jutta

Tatze35
12.10.2009, 14:29
"ich hab zuerst laut AUS geschrien, half nichts - ich hin und hab von hinten leo an der halskette weggezogen "

"dass ich vom anderen hund gebissen wurde, weiss ich, weil er als ich AUS gerufen habe und leo zurückging, hochgefahren ist und mich gebissen hat"

Den Sachverhalt verstehe ich nicht. Mal hat das AUS nichts geholfen (und Du musstes Deinen Hund an der Halskette wegziehen)und dann wieder doch?(Leo ging zurück)

Gute Besserung

der dicke hund
12.10.2009, 17:12
ich muss mich nochmal entschuldigen.du heisst claudia nicht leni sorry:bl:

hutzl
12.10.2009, 20:32
@tatze
ja, ich habe bevor ich dazwischen ging AUS gerufen und dachte die zwei würden aufhören - erst als das nicht reichte, ging ich dazwischen und hab leo am halsband gezogen und AUS gerufen....es war alles halt ein mordsdurcheinander....aber es ist ja vorbei und uns geht gut!

:D der dicke hund: macht ja nichts, nenn mich wie du magst ggggggggggggg

lg claudia

sina2
13.10.2009, 10:30
...mit dem dazwischengehen ist ja so eine sache...im frühjahr hat sich ein piibull-was-weiß-ich-mischling (ca 25kg, meiner hat 9kg!) im hals meines hundes verbissen. wir haben zu dritt auf ihn eingeprügelt, null reaktion. dann habe ich ihm mit meinen händen ans maul gegriffen und versucht, das maul aufzumachen. er hat vermutlich das 'menschenfleisch' bemerkt und losgelassen. meine hände waren gut angeknabbert (narben werden wohl für immer bleiben), mein hund hatte ne fette wunde am hals.
ich weiß auch, dass es irrsinn war, aber in dem moment denkt man einfach nicht nach...
und ich habe damals auch im nachhinein wunderbare tipps bekommen, man solle dem hund seine E... umdrehen, oder ihm ins ohr pusten. wow, denjenigen, der das machen kann mitten im kampfgetümmel will ich erst mal sehen!
lg
sina

Stina
13.10.2009, 11:10
hallo Sina,

ja aber was ist mutiger bzw. gefährlicher?? dem fremden Hund das Maul aufzumachen oder ihm seine E... umzudrehen??

LG, Stina

peanutsnorfolks
13.10.2009, 11:36
Ins Ohr pusten? Das wäre mir mit dem Kopf etwas zu nah dran, ehrlich gesagt.
Die Narben an den Händen sind nicht schön, aber im Gesicht?

Ohr umdrehen, das kenne ich. Aber reinpusten? Noch nie gehört.

Gruß
Jutta

hutzl
13.10.2009, 11:47
auweia sina - aber es stimmt, in der sekunde denkt man nicht, da handelt man nur noch.
hätte ich nicht eingegriffen, wer weiss, was der mit meinem hund gemacht hätte...wahrscheinlich den fuss durchgebissen oder ganz arg verletzt.

ich war ja nicht zwischen den mäulern, sondern genau hinter meinem hund - so war die ziehkraft am stärksten. zum maul hätt ich niemals gegriffen, der andere war so in seinem element, das wär noch ärger mit meiner hand oder was auch immer, ausgegangen.

ins ohr pusten? wie soll das bei einem gerangel gehen??? eier abdrehn könnt ich mir vorstellen, wenn man hinlangt bei den bewegungen.
sollte mir, gottbewahre, sowas nochmals passieren, werd ich treten - hab immer feste schuhe an und das tut sicher weh.

aber im grunde denkt man in der sekunde einfach nicht nach, man hat nur angst um den hund und will was tun.
aber ich bin trotzdem froh, dass mein hund nicht gebissen hat, sondern nur versucht hat, den anderen zu boden zu drücken.

wünsch euch einen schönen tag
claudia

Stina
13.10.2009, 12:40
aber im grunde denkt man in der sekunde einfach nicht nach, man hat nur angst um den hund und will was tun.


das ist wohl wahr :hug:

Ohr umdrehen wär mir auch noch zu nah am GEbiss :o

deswegen tu ich meinen Hund früh genug hinter mich und wer da kommt muss erstmal an einem ziemlich ungemütlichen Frauli vorbei
und spätestens wenn der Hund mal sehr krank oder alt ist muss man sich eh was überlegen um ihn zu schützen damit er nicht auch noch zusammengebissen wird. Weil dann kann er sich halt wirklich nicht mehr selber wehren.

und weil mein Hund ja nicht blöd ist hat er sich neulich von selber hinter mich gestellt als er von einem Boxer massiv bedroht wurde. Ob mir mulmig war?? jo :D

LG, Stina

peanutsnorfolks
13.10.2009, 12:46
Stina,
so ein Weichei!
Hinter das Frauchen stellen, tststs :D

Gruß
Jutta

Stina
13.10.2009, 12:52
aber echt :D:D:love:

coramadden
13.10.2009, 13:04
hallo,

also ich habe jetzt schon von mehreren leuten gehört, dass man den hund der sich verbissen hat in den magen boxen soll :confused: weiß zwar nicht ob es hilft aber die option ist wenigstens nicht so nah am gebiss.

lg anna

hutzl
13.10.2009, 13:04
kein weichei, sondern clever gggggggggggggggg

leo macht das auch - hat er früher auch gemacht, wenn er frei gelaufen ist...kam ein hund ungemütlich, hat er sich bei mir schutz gesucht gggg

ich hab mir überlegt, eine trillerpfeife mitzunehmen - hab ich meiner tochter als kind umgehängt, falls ihr was unheimlich ist oder jemand sie anspricht, solls pfeifen, das verschreckt und macht aufmerksam. hab ich als tipp von einem polizisten anno dazumal ....

lg claudia

sina2
13.10.2009, 18:51
...und wo ich jetzt euch schon diese 'nette' geschichte (ich träume noch immer davon!) erzählt habe, nutze ich die gelegenheit, mein tolles halbwissen zu hinterfragen:
wie gesagt dieser in diesem falle 'wirkliche'kampfhund hatte sich klassisch verbissen. mein mann und ein befreundetes pärchen haben auf ihn EINGETRETETN... keine reaktion. mir hat dann jemand erzählt, dass sog. kampfhunde kein (?) schmerzempfinden hätten. stimmt das? der fuß unseres freundes war danach dick geschwollen. den hund habe ich am nächsten tag gesehen: NICHTS, kein humpel etc....macht einem schon irgendwie angst!
und genau: ich nehme mir jetzt auch vor, so einen wahnsinn nichts nochmal zu machen... würde vermutlich im zweifelsfall dasselbe tun :)
sorry... war etwas off-topic

hutzl
13.10.2009, 20:01
nana sina, des passt schon, nix off topic.....

mei freund is hundeführer....und er is echt *hart* mit hunden, dagegen bin ich ein echtes weichei......auch wenn er seine hunde liebt, wie nix anderes....aber hund bleibt hund....ich denke, wir frauen sind da einfach weicher.....kampfhunde spüren kaum was..........vielleicht kurz aber das interessiert sie net...............die sind dafür geboren, zu kämpfen, was i persönlich echt schlimm finde....

und egal wie wir es machen und wie wir handeln - entweder gewinnen oder verlieren wir............das ist schicksal.............

ich bin froh das es so glimpflich ausgegangen ist..............

lg claudia

Tatze35
13.10.2009, 20:03
Wir hatten früher auch so ein Ereigniss mit einer Freundin mit ihren Dogo Argentino. Er verbiss sich in ein Terrier (der Terrier ohne Leine und Gehorsam pöbelte en Dogo an, der zuschnappte)Augen geschlossen und nicht losgelassen, Befehle brauchten wir nicht geben (er ist taub) meine Freundin hatte die Nase voll, stecktemittelfinger und Zeigefinger in die Nasenlöcher des Dogo und zog hoch. Er hat dann losgelassen. Man war die sauer, zumal der kleine Terrier nachgegriffen da hat sie zugetreten.Die Besitzerin weinte und hatte sichtlich Angst um Ihren Hund unternahm aber nicht viel. Am nächsten Tag hieß es, ein Pitbull ein Mastino haben einen Hund zerfleischt:D Wir wussten von nichts

Kitty77
14.10.2009, 14:00
Hallo zusammen!

Also das zum Thema Kampfhunde kann ich nicht so stehen lassen! Es stimmt nicht, dass sich speziell die sog. Kampfhunde verbeissen und nicht mehr loslassen, dass ist ein Märchen. Jeder Hund der ausser sich ist vor Rage kann das. Ich hatte in meinem Job leider auch die Erfahrung gemacht, dass sich Hunde ineinander verbissen haben und durch nichts wieder vom anderen abgelassen haben. Das Schmerzempfinden wird durch die Adrenalinschübe herab gesetzt und hat nix mit der Rasse zu tun!

Die schlimmste Rauferei, die ich erlebt habe, waren 2 Hündinen (Briard und Bernhadiner!) die von klein auf zusammen waren und zwischen denen es plötzlich krachte. Ich habe alles ausprobiert vom Blechschüsseln zusammenschlagen bis Besenstiel daraufhauen das dieser zerbrach. Nur durch aufhebeln des Maules der Briardhündin konnte ich das Ohr der Berhardinerin retten... echt grob!


...............die sind dafür geboren, zu kämpfen,
Das ist absoluter Blödsinn! Bevor die Hunde in die Pits geschickt werden, werden sie entsprechend tierquälerisch ausgebildet. Nix geboren um zu kämpfen, nix angeborenes geringeres Schmerzempfinden.

Ich habe selber einen Dogo Argentino, ich weiß wovon ich spreche. Diese Rasse gilt in Argentinien übrigens als Jagd- und Gebrauchshund und wurde niemals für Hundekämpfe gezüchtet.

peanutsnorfolks
14.10.2009, 14:22
Genau Kitty,
jeder Hund hat diesen Adrenalinstoss, wenn es in medias res geht. Und Adrenalin, übrigens bei allen Säugern, setzt das Schmerzempfinden herab. Die Reizweiterleitung im Gehirn wird verändert.

Das Problem bei "Kampfhunden" (ich hasse dieses Wort) ist die Form und Größe des Kiefers.
Sie beissen mit stärkerem Druck zusammen als andere Rassen. Und von daher ist es echt schwer, den Kiefer aufzudrücken.

Gruß
Jutta

Kitty77
14.10.2009, 15:24
@Jutta


Das Problem bei "Kampfhunden" (ich hasse dieses Wort) ist die Form und Größe des Kiefers.
Sie beissen mit stärkerem Druck zusammen als andere Rassen. Und von daher ist es echt schwer, den Kiefer aufzudrücken.


Wie unterscheidet sich die Kieferform eines Staffis von der eines sagen wir mal Berner Sennenhundes? Ist der mögliche Druck der aufgebaut werden kann nicht auch von der Grösse des Hundes abhängig? Das die Kieferpartie bei einigen Rassen stärker bemuskelt ist als bei anderen ist klar.

Du bist doch die Spezialistin für Beisserchens! :D
Gibts da auch wissenschftlich fundierte Untersuchungen? Kennst du da welche? Würde mich freunen über Info.

der dicke hund
15.10.2009, 21:06
hi kitty,
ich weiss auch nur das es hunde gibt die eine enorme beisskraft haben.dazu gehört unteranderem auch der dalmatiner...........er hat eine weithöhere beisskraft als z.b. ein schäferhund. der dalmatiner kann sich mit einem staff messen.
da ich in physik leider ein total ausfall bin habe ich vergessen wie man die maßeinheit nennt wie man das mißt. kilopond? heisst das so?

Stina
15.10.2009, 21:17
keine Ahnung ob dieses Video seriöse Wissenschaft ist aber da gehts um Vergleich Beisskraft

http://www.youtube.com/watch?v=y-9UNEDbXAc

jo Vanessa, KiloPond

Nina Wolfshund
15.10.2009, 22:52
Was für ein Schreck! Ich hoffe, deiner Hand geht es weiterhin besser und besser.... Merkwürdig, daß sich die anderen Hundehalter entfernt haben, das klingt ja echt verdächtig.
Wer weiß, wie wir alle anderen reagiert hätten, das merkt man ja doch erst in der Situation... Auf den Hund eintreten bringt meiner Erahrung nach gar nichts und zwar egal bei welchem Hund egal welcher Rasse(Glückstreffer mal ausgenommen)- wenn der Hund sich erstmal fest verbissen hat wird ihn so schnell nichts davon abbringen und ein Treten etc.ihn eher noch fester dranhalten lassen. Wegziehen ist noch gefährlicher, da der Hund dann weiter festhält und es zu reißwunden kommt, die ansonsten evtl.gar nicht entstanden wären.
Ich versuche tatsächlich erst diesen merkwürdigen Trick mit dem "ruhigen Ansprechen und Streicheln"- es funktioniert manchmal, warum auch immer. Wurde bereits getreten, nützt es nix mehr.
Handelt es sich um zwei ineinander verbissene Hunde und sich einige Hundehalter, rate ich auch dazu, daß jeder Hundehalter seinen Hund zu exakt dem gleichen Zeitpunkt seinen Hund an den Hinterläufen nach hinten wegzieht. Muß aber echt zeitgleich erfolgen.
Kann auch ein zeitgleicher Flankengriff sein! Wihctig dabei: man muß aufpassen, seine Hände zu schützen, da es sein kann, daß der eigene Hund rumkommt und zubeisst. Ohne, den Besitzer zu meinen.
Wasser ist auch gut, sofern zur Stelle.
Eier umdrehen hab ich persönlich nur einmal gemacht, weil der Hund bereits getreten und angeschrien worden war und somit blind und taub geworden war- hat aber tatsächlich gewirkt. Auch da mußte ich aber bewußt handeln und schnell meine Hände in Sicherheit bringen.
Hoffe, dir passiert das nie wieder!
Alles Gute

hutzl
16.10.2009, 19:31
hi,

danke, meiner hand gehts tag zu tag besser - ich kann sogar wieder beidhändig tippen *freu*. die naht sieht super aus und ich denke, in ein paar wochen wird man davon nichts mehr sehen.

na ich hoffe nicht, das ich nochmal in so eine situation komme. leo ist gottseidank wieder ganz der alte - jammert und winselt zu jedem hund hin und will spielen - ich denke, er hat nichts zurückbehalten von der schlechten erfahrung, wofür ich echt dankbar bin.

ich denke aber, würde sowas nochmal passieren, ich würde wieder gleich handeln, es ist einfach ein instinkt zu beschützen. ich würde mich auch mit einem 2m kerl anlegen, wenn der meine tochter belästigt gggg

so, ich wünsch einen super schönen abend
lg claudia

Ivy-Maire1
19.10.2009, 10:26
hey claudia,

ich hoffe deiner hand und deinem hund gehts schon wieder gut.

Dass die besitzer vom anderen hund abgehaun sind finde ich auch seeehr verdächtig, aber was solls.

gut dass du die angezeigt hast, denn selbst wenn sie nix zahlen müssen werden sie vielleicht nen denkzettel bekommen...

ich erinnere mich noch sehr gut daran wie unser alter rüde sich mit dem NOCH ÄLTEREN nachbarshund geprügelt hat...

DAS war schlimm... kein laut von sich gegeben, nur aufeinander eingebissen. leider fand das in dem gang zwischen den wohungen statt, der viel zu eng war um irgendwas zu tun.

naja, meiner hat gewonnen *ggg*, dem anderen ist die puste ausgegangen.

der fremde war der angreifer, leider war der hund schon lange krank, anscheinend vor schmerz aggressiv da er ALLES angegriffen hat was irgendwie hundartig war.



und ja, hündinnen können es laut meiner trainerin "besser" als rüden.. hab da mal ne keilerei erlebt (dackel-terrier-mix vs. Jack russel terrier) das war unglaublich...

das war von der lautstärke her ein reiner show-kampf, aber danach haben beide genäht werden müssen.
also nix mit "wenns laut ist ist es nicht so schlimm", das war abartig.... der JR hatte eine total zerbissene Pfote, die mischlingshündin beinahe ein Piercing im Ohr und die schwanzspitze fehlte... (nur ein kleiner auszug aus der sammlung verschiedener wunden, die anzahl belief sich auf ca 7 pro hund)

DA wäre ich nie im leben dazwischengegangen, da hab ich zu viel angst um meine finger (die wären wohl ab gewesen). da sind beißereien zwischen großen hunden meist nicht halb so schlimm.

Tatze35
19.10.2009, 12:18
naja, meiner hat gewonnen *ggg*, dem anderen ist die puste ausgegangen.

Und auf sowas ist man stolz? Hoho meiner hat gewonnen, meiner ist stärker gewesen. Ist das wirklich so wichtig?

hutzl
19.10.2009, 15:20
hi,

am wochenende war mein freund das erste mal mit seinen beiden hunden bei mir. wir haben uns zuerst auf der hundewiese getroffen, bevor wir in die wohnung gegangen sind, damit sich die hunde kennenlernen können.
leo hat sich mal vorsichtig an die 2 rangeschlichen. angi die schwangere hündin hat ihn gleich freudig begrüsst und abgeleckt. angelo, der 8jahre alte rüde hat ihn beschnuppert und sich vorerst nicht weiter für ihn interessiert. die 2 jüngeren haben dann wie wild gedollt. angelo hat dann mal kurz versucht, leo zu zeigen, dass er der ältere/stärkere ist und leo hats akzeptiert. im grossen und ganzen wars recht entspannt - die hunde zumindest - ich weniger. ich bin so vorsichtig geworden, hab bauchgrummeln und bei jeder kleinigkeit reissts mich...in der wohnung gabs dann 2x bisschen stress. die hündin ist total verfressen und gabs leckerli, wollt sie leo das immer wegnehmen - hat er sich nicht gefallen lassen, geknurrt und ist dann feige auf die couch zu mir gggggg

ich lass ihn weiterhin zu anderen hunden, wenn er will, bin aber echt immer total angespannt - wie krieg ich das wieder weg? ich hoff, es wird mit der zeit besser!

morgen kommen die nähte raus - leos wunden sind super schön verheilt!

lg claudia

Kitty77
19.10.2009, 15:43
@Stina und Vanessa


Also die Kraft wird in Newton gemessen, Kilopond ist veraltet!

Leider gibt es zu diesem Thema kaum wissenschaftliche Untersuchungen, darum würde es mich so brennend interessieren ob ihr was habt.



@Claudia

Toll, dass es deinem Leo wieder besser geht!
Ich weiß dass man die Zeit nach so einem Ereignis sehr angespannt ist, hab es auch schon erlebt. Aber du muß trotzdem ruhigbleiben, dein Hund merkt sonst, dass was nicht stimmt und reagiert drauf. Ich weiß ein Teufelskreis.
Lass ihn anfangs nur mit seinen Hundekumpels spielen, wo du weißt dass sie sich mögen, bis ihr beide wieder gefestigt seid. Wirst sehen, dass vergeht!

Stina
20.10.2009, 09:34
hallo Kitty,

achso Newton, wusst ich nicht.

nee, ich weiss auch nichts von wissenschaftlichen Untersuchungen zu dem Thema.

vlt. findest du durch googeln was raus.

LG, Stina

Rubensengel
22.10.2009, 15:33
Hallo Claudia,
erst einmal ein dickes Lob, das Du das alles so "locker" weggesteckt hast. Zu Raufereien kann es ja imm er wieder mal kommen. Aber dann sind mir solche Hundehalter wie Du viel lieber als die "grauen Popelinmänteträger" Sonntags Morgens...(grins)

Also hier ein Tipp:
wenn Du (ich hoffe ja mal nicht) nochmal in so eine Situation kommst:
nie einen Hund wegziehen, schon garnicht wenn die sich ineinander verbissen haben. Dies führt nur zu viel größeren Riss-, und Bisswunden.
Denke immer in solchen Situationen an eine Schubkarre:
den beißenden Hund an den Hinterläufen hochziehen ( nicht reissen) und nach vorne drücken.
Dieser verliert in dieser Position den Halt muss sein Opfer loslassen und fällt vorn über.
Du selber bist dann wenigsten einigermaßen aus der Bissreichweite.

Gehe ruhig mal in Gedanken immer wieder eine solche Situation durch und verinnerliche das. Es erleichtert einem in brenzligen Situationen kühlen Kopf zu bewahren.

Igrendjemand hat geschrieben Du solltest den anderen Halter anbrüllen:
genau falsch!!!!
diese Schreierei zwischen den Haltern unterstützt das agressive Verhalten der Hunde in einer solchen Situation und ermutigt sogar noch zum Weitermachen.
Also Faustregel:
Je ruhiger die Halter bleiben um so eher ist eine solche Sitation beendet.

Ich weiss es fällt nicht leicht, aber im Grunde wollen wir doch nur das keinem (auch dem Gegner) nichts passiert und warum eine solche Situation so eskaliert ist , ist im Nachhinein fast nicht mehr fest zu stellen.

Liebe Grüße und gute Besserung
Susanne

hutzl
22.10.2009, 17:36
hi susanne,

danke für den tipp und das *verinnerlichen* ist sicher gut, macht man ja bei anderen situationen auch oft.

ich war zwar in der situation sehr aufgeregt, aber trotzdem relativ ruhig.
leo hat ja den anderen hund nicht gebissen, sondern versucht mit offenem maul und der anderen vorderpfote ihn zu boden zu drücken. ich glaube, wenn er auch gebissen hätte, hätt er nicht sofort losgelassen.
aber durch das laute und bestimmte AUS hat auch der andere hund den fuss von leo losgelassen - das war unsere chance.

locker seh ichs nicht wirklich, aber was geschehen ist, ist geschehen und man muss das beste draus machen!!

danke nochmal und lg
claudia

Mausefurz
23.10.2009, 22:15
Wo fange ich an? Ist ja so viel durcheinander geschrieben worden.

Okay, zuerst hutzl: schön, dass es euch besser geht! Und ich würde an Deiner Stelle auch die Hunde sorgfältig aussuchen, mit denen Leo in nächster Zeit spielt. Auch versuche die Körperhaltung genau zu beobachten, damit Du wieder sicherer wirst und rechtzeitig erkennst, wenn sich Stress anbahnt. Und wenn, dann vorher die Situation entschärfen (damit es gar nicht mehr zu einer Beißerei kommt).

Zu Rubensengel: ich hatte geschrieben, dass ich den Halter "anblöken" würde, dass ER gefälligst seinen Hund wegnehmen soll. Ist schon klar, dass Aggression unter den Menschen die Aggression der Hunde verstärken kann. Aber das was ich meine, ist ja nicht in dem Sinne "ey, Du Blödmann, nimm sofort Deinen Hund weg, sonst hau ich Dir auf´s M...". Sondern "los, tun Sie was" (sachlich, aber mit Nachdruck gesprochen). Und wenn er das nicht pronto tun würde - dann muss ich halt einschreiten.

Und: jeder, auch der der sich ruhig und gelassen gibt, hat einen Adrenalinausstoß. Weil einfach der Schreck da ist und punkt. Und das merken die Hunde dann trotzdem...

@ der dicke Hund: :D

Und dann, wer war das mit der Staffi-Geschichte? Es ist so, dass manche Hunde eine höhere Schmerzgrenze haben und dazu gehören leider auch sogenannte Kampfhunde. Selbst meine super-sensible Deutsche Dogge hat eine höhere Schmerzgrenze, als z.B. mein weißer Schäferhund (der leider schon im Regenbogenland ist). Wenn er sich an einer klitzekleinen Scherbe verletzt hat oder Steinchen eingetreten hatte, hat der geschrien wie am Spieß. Sie hat sich 1x den halben Ballen durchgesäbelt und hätte es nicht wie aus fontänen geblutet, hätte man gar nichts gemerkt... Nicht mal gehumpelt ist sie...

Und dann noch das mit dem Festbeißen der SoKas: auch das ist so angezüchtet. Klar gibt es auch andere Hunderassen, bei denen es vorkommt. Aber bei Bulli, Staffi und Co. ist es einfach viel öfter. Ich habe Situationen erlebt, wo der Halter eines Bullterriers, der sich in einen Hund verbissen hatte, nur gerufen hat "sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund sich nicht bewegt - ich komme" - und dann hat er mit einem Stock den Kiefer seines Hundes aufgehebelt und seinen Bulli vom Hund entfernt.

Irgendwie "können" sie nicht loslassen - auch dann nicht, wenn sie einen Tritt bekommen oder sonstewas. Das ist eben eine Besonderheit. Dazu wurden sie "gemacht" *schnief*

Und noch eins: natürlich beißen sich Hündinnen heftiger als Rüden. Nur meistens raufen Hündinnen seltener, aber wenn dann geht es richtig zur Sache. Das ist normal und genau wie in der Natur, bei den wilden Vorfahren.