PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe HD!



Geri
08.05.2002, 22:29
Bei unserer 7 Monate alten Labrador-Hündin hat man gestern HD festgestellt. Das ist aber nicht alles: Sie hat die schlimmste Form an beiden Hüftgelenken. Die Hüftpfanne ist gar nicht ausgebildet.
Was soll ich nur tun? Sie hat starke Schmerzen und kann gar nicht mehr laufen bzw. es fällt ihr sehr schwer. Ich kann es nicht ertragen, wie sie leidet. Aber ich kann sie doch nicht einschläfern lassen!! Aber die Alternativen sind: Neue Hüftgelenke und Schmerzmittel bis dahin. Ich bin so unsagbar traurig!! :-(((
Habt ihr Erfahrungen mit diesen OPs? Wie soll ich mich nur entscheiden? Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!

Simone
08.05.2002, 22:34
nimm es mir jetzt nicht übel aber tierliebe heißt auch das man wenn ein tier unerträgliche schmerzen hat das leiden nicht gebessert werden kann so das es ein lebenswertes leben führen kann dann sollte man sich darüber gedanken machen ob das einschläfern nicht der bessere weg für das tier ist.
gruß simone

Geri
08.05.2002, 22:42
Danke für deine Antwort. Natürlich steht das Wohl des Hundes im Vordergrund. Ich will nicht, dass sie Schmerzen hat. Aber meinst du nicht, ich werde mir Vorwürfe machen, wenn ich sie nicht operieren lasse. Und die Möglichkeit bestünde, dass sie danach schmerzfrei noch 12 Jahre leben kann?

Simone
08.05.2002, 22:47
natürlich ist es auf alle fälle eine op wert und es gibt auch noch andere möglichkeiten (goldpunktakupunktur) homöopathie aber wenn alles versagt bitte nicht nur um den eigenen egoismus zu befriedigen leiden lassen. das wollt ich nur sagen:-))

caro
08.05.2002, 22:47
Hallo Geri,

mir tut es sehr leid für Deinen Hund und Dich!

Kann Dir Dein TA denn zusichern, dass Dein Hund nach der Operation auch wirklich schmerzfrei ist? Hat er evtl. %-Angaben gemacht?

ChiaraKimberley
08.05.2002, 23:49
Hallo Geri,
es tut mir leid, daß Dein Hund so schwer erkrankt ist, und Du damit vor so einer schweren Entscheidung stehst. Unser Hund hat auch eine HD-OP hinter sich. Allerdings war er schon zu alt(sehr große Rasse 4 1/2 J.) und vor allem aufgrund einer Herzerkrankung nicht mehr für eine große OP belastbar. Unser TA hat uns zu einer Denervation geraten. Dabei wird nicht die Hüfte erneuert, sondern nur die schmerzleitenden Nerven durchtrennt. Für einen jungen Hund ist das aber sicherlich nicht die richtige Wahl, da eine weitere Verschlechterung der HD hiermit nicht erreicht wird. Eine Goldimplantation hielt unser TA nicht für angebracht. Nach seinen Aussagen wird bei dieser Methode ebenfalls eine Denervation durchgeführt und zusäztlich Gold implantiert. Er hält den Nutzen für fraglich - die hohen Kosten entstehen aber auf jeden Fall. Mit Akupunktur- behandlung habe ich (bei Hunden) keine Erfahrung, soll aber gute Erfolge bringen (mir hat es geholfen-rheumat.Beschw.) . Unser Hund mußte auch einige Zeit Schmerzmittel nehmen und geschont werden, das hat er aber gut weggesteckt.
Die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen - ich würde evtl. noch eine 2. TA Meinung einholen, mich über die entsehenden Kosten informieren (OP, Nachbehandlung, Krankengymnastik o.ä.) und wenn der Hund ansonsten gesund ist und die Finanzierung möglich, würde ich den Hund operieren lassen. Unser Großer wird am Do. - trotz erhöhtem Narkose-Risiko wg. seiner Herzerkrankung an einem Kreuzbandriß operiert. Die Alternative einer Einschläferung stand bei uns noch nicht zur Debatte. Allerding ist ja auch nur 1 Bein betroffen, und er bewegt sich z.Zt. auf den 3 übrigen. Meistens hat er nur mäßige Beschwerden. 100%ige Aussagen kann der TA über den Erfolg nicht machen, aber eine deutl. Besserung soll eintreten. Wir hoffen, daß alles gut geht. Sollte der TA Deines Vertrauens aber keine Aussichten auf Erfolg geben könne, muß man die für das Tier beste Entscheidung treffen. So schwer sie einem auch fallen mag. Diese mußten wir im März für unsere 17jährige Hündin treffen; nach einem 4., diesmal sehr schweren Schlaganfall ohne Aussicht auf Genesung mußten wir sie gehen lassen.
Ich wünsche Euch alles Gute und viel Erfolg!
Liebe Grüße ChiaraKimberley

Simone
09.05.2002, 00:16
bei der goldakupunktur wird kein nerv durchtrennt es werden an bestimmten akupunkturpunkten goldkügelchen gesetzt die dann wie dauerakupunktur wirken bzw ist es so. die warscheinlichkeit der linderung liegt relativ hoch bei 90% was immer ein versuch wert ist . kommt der akupunktur gleich. kosten glaub pro seite 400DM das sind ca je seite 200euro

Burgfräulein
09.05.2002, 11:19
Hallo,
wenn die Hüftpfanne erst gar nicht ausgebildet ist, kann man auch keine neuen Gelenke einsetzen.
Wenn es wirklich so schlimm ist, wird wohl keine Op. helfen.
Ich würde mir die Rö-Bilder holen und damit mal in eine spezialisierte Tierklinik gehen und deren Meinung hören.
Alles Gute, Burgfräulein

Jennyfer
09.05.2002, 17:23
Wenn es geht fahr bittte zu der folgender Tierklinik Das ist die BESTE DEUTSCHLANDS (Da wurde unser in großer Lebensgefahr schwebender Hund vor 9 Tagen erfolgreich operirt das hätte kein anderer Tierartzt erfolgreich geschafft)
KLEINTIERKLINIK
Schwachhauser Ring 86
D-28209 Bremen

Wenn du dort hinfahren willst oder dich einfach erkundigen willst hier die Tele. (DIE HABEN IMMER NOTFALLDIENST)
0421/349509

sasivi
09.05.2002, 21:09
hallo geri
tut mir sehr leid mit deinem hund,hab gehöhrt das die tierklinik-kaiserberg in duisburg sehr gut sein soll für hd op`s.
alles gute
sasivi

Ivonne
09.05.2002, 21:10
Hi,

Glück gehabt würd ich sagen, ansonsten hab ich bis jetzt noch nicht viel gutes über die Kleintierklinik gehört.
Die beste Deutschlands.. wohl kaum.

Super, das sie euren Hund gerettet hat, aber wie gesagt, Glück gehabt.

Die Tierklinik in Hannover ist auch spezialisiert, näheres weiß ich aber leider auch nicht.


Gruß
Ivonne

Jennyfer
09.05.2002, 22:42
Original geschrieben von Ivonne
Hi,

Glück gehabt würd ich sagen, ansonsten hab ich bis jetzt noch nicht viel gutes über die Kleintierklinik gehört.
Die beste Deutschlands.. wohl kaum.

Super, das sie euren Hund gerettet hat, aber wie gesagt, Glück gehabt.

Die Tierklinik in Hannover ist auch spezialisiert, näheres weiß ich aber leider auch nicht.


Gruß
Ivonne


Ich habe aber auschließlich gute Sachen von ihr gehört!, Ich will dich jetzzt nicht angreifen aber wieso behauptest du so etwas sprichst du etwa aus eIGENER erfahrung?!

Biggi0406
10.05.2002, 14:02
Ersteinmal möchte ich Dir sagen wie leid es mir für Deinen Hund und Dich tut. Es muß schrecklich sein eine solche Diagnose zu hören.
Aber mich würde es echt interessieren, ob Du schon vorher irgendetwas bemerkt hast, kann man das schon eher sehen, dass es Probleme geben wird, oder muss man abwarten bis zum entsprechenden Alter??
Mein kleiner Labrador ist jetzt 12 Wochen alt und so lieb wie ich ihn jetzt schon habe, möchte ich mir so eine Diagnose in 4 Monaten gar nicht vorstellen wollen.
Ich wünsche Dir, dass Du eine Lösung findest, mit der ihr beide glücklich sein könnt.

Alles Gute
Biggi

Geri
10.05.2002, 17:02
Hallo Biggi,
mach dich nicht verrückt. Hast du deinen Labbi vom Züchter? Hat er dir eine HD-Freiheit bestätigt? Das ist schon einmal viel wert!
Unsere Hündin hatte von Anfang an Probleme. Sie ist immer sehr schwerfällig aufgestanden und wackelte sehr stark mit ihrem Hinterteil. Außerdem war sie sehr schnell beim Spazieren gehen oder beim Spielen erschöpft und legte sich hin. In letzter Zeit wurden ihre Probleme, und wohl auch Schmerzen, immer größer, so daß sie seit letzter Woche ein Bein gar nicht mehr belastet. Dann haben wir sie sofort röntgen lassen.
Also bitte keine Panik.
Hier ein paar Tipps: Trage deinen Hund die Treppen hoch, solange du kannst. Gehe mit ihr lieber mehrmals am Tag 10-15 min, mache bloß keine langen Spaziergänge. Gib ihr gutes Futter: z.Bsp. Nutrience, Nutro oder Hills. So kannst du zwar HD nicht völlig ausschließen, aber wenigsten ein wenig vorbeugen!Viel Spaß mit deinem Welpen und liebe Grüße

Biggi0406
10.05.2002, 17:40
habe ich den kleinen nicht vom Züchter und HD-Freiheit habe ich auch nicht nachgewiesen bekommen vom "Vermittler".
Mit dem Hinterteil wackeln tut er auch auffällig, ich dachte, dass ist einfach ein bisschen Wackelei, dass sich mit dem Alter von selbst regelt, ich will mich ja auch nicht verrückt machen....
ansonsten scheint es ihm aber echt gut zu gehen.
Wackeln denn nicht alle Welpen ein bisschen mit dem Hinterteil?

Geri
10.05.2002, 19:22
Hallo Biggi,
natürlich wackeln alle Welpen mit dem Hinterteil und gehen total tappsig!!! Aber unser Labbi ging mit 6 Monaten immer noch so und sie hatte starke Schwierigkeiten aufzustehen. Bitte laß Dich nicht verrückt machen. Spätestens mit 12 Monaten kannst Du sie röntgen lassen und dann weißt Du Bescheid. Wenn er oder sie Schmerzen bekommt, wirst Du es rechtzeitig merken. Also genieße die Welpen-Zeit.
Wenn man ständig über alle Risiken nachdenkt, wird man ja verrückt....
Wenn Du sonst Fragen hast, kannst Du mich gerne fragen. Ich werde Dir so gut wie es geht antworten. Ich weiß nämlich selbst, wie unsicher man am Anfang ist.
Liebe Grüße

Biggi0406
13.05.2002, 11:29
ich weiss ja , dass es "normal" ist, dass die Kleinen viel beissen. Mir wurde oft gesagt, dass man darauf achten soll, dass es nie böse wird, knurren u.s.w.
Unser Kurzer hat Phasen, wo er aber beim Spiel sehr viel knurrt und die Lefzen kraus zieht, wenn ich dann das Spiel stoppe, habe ich immer das Gefühl er versteht nicht warum.
Was ist denn nun das Richtige? Verliert sich das mit der Zeit, oder ist es wichtig es ihm sofort zu untersagen?

Geri
13.05.2002, 14:30
Hallo Biggi,

unser Labbi hat auch in alles gebissen und dabei komische Laute gemacht. Aber sie wollte nur spielen. Wenn Welpen untereinander spielen fangen sie auch an zu "knurren".

Wir haben es so gemacht, dass wir immer "aus" gesagt haben, und dann abrupt mit dem Spielen aufgehört und sie dann ignoriert haben. Als sie keine Aufmerksamkeit mehr hatte, hörte sie sofort auf. Wir saßen immer total bescheuert da: Arme verschränkt und in die Luft geschaut, aber... es hat funktioniert.

Wenn sie mit etwas gespielt hat, mit dem sie nicht spielen durfte, haben wir ihr ein Spielzeug gegeben, damit sie sich daran gewöhnt, womit sie spielen darf. Leider haben wir ihr am Anfang immer die Papprollen von der Küchenrolle oder Toilettenpapier geben. Jetzt klaut sie immer die Klorolle und verteilt das Papier in der ganzen Wohnung.

Liebe Grüße, Geri