PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ralliges Kaninchen...



sternchen
08.05.2002, 17:27
Ich habe zwei weibliche, 2 Jahre alte Kaninchen. Meine "Kleine" kriegt alle paar Wochen ihre rallige Phase, während der sie der anderen absolut penetrant auf die Nerven geht und ihr regelrecht mit dem Hintern in's Gesicht springt. Klingt ja nun ganz spaßig, aber auf Dauer nervt's schon. Kann ich da was dagegen tun? Vielen Dank.

Biene
09.05.2002, 16:17
Deine "Kleine" ist wohl zu dieser Zeit brünftig und möchte ihrer Partnerin zeigen, dass sie gerne gedeckt werden möchte. Natürlich ist das bei zwei Weibchen nicht möglich, nur das weiß sie nicht.
Dieses Verhalten ist ganz normal. Mein Weibchen macht dies auch öfter. Solange es nicht zu Aggressionen kommt, würde ich dagegen auch nichts machen.

Liebe Grüße
Daniela

Glidfaxa
27.05.2002, 09:35
hi ihr!
meine beiden weibchen hatten auch dieses "problem"...
aber mitlerweile hat sich das gelegt... vielleicht kapieren es deine ja auch irgendwann;-)
und selbst wenn nicht: solange sie nicht aggressiv werden wirst dus verkraften können,oder!?
Grüßle Glidi

sternchen
27.05.2002, 09:44
... die "Dicke" tut der Kleinen schon als den "Gefallen" und rupft ihr dabei Rückenfell aus. Manchmal ist sie auch einfach nur genervt und schnappt. Beides läßt die Kleine allerdings ziemlich kalt, weswegen sie schon das eine oder andere Mal eine offene Stelle am Rücken hatte. So begeistert bin ich darum nicht. Wird das Verhalten besser, wenn sie mal gedeckt werden würde?

Glidfaxa
27.05.2002, 10:40
also ich abe zwei getrennte käfige und so bekomm ich das meistens auch ganz gut in den griff!!! meine haben sich ne zeit lang auch fell ausgerupft,aber nicht soo heftig...
also schaff dir vielleicht nen zweiten kfig an und wenn du nicht zu hause bist kannst du sie ja entweder beide in nen köfig sperren oder in dieser zeit nur eines rauslassen...
ich hoffe ich konnte dir helfen..
Grüßle Glidi

sternchen
27.05.2002, 11:33
...aber ich hab schon zwei Käfige. Aber ich lasse die beiden halt zusammen im Zimmer rumhopsen. Und das genügt völlig, damit die Kleine der Großen zeitweise auf die Nerven geht. :-) *seufz*

Biene
27.05.2002, 19:01
Hallo Sternchen,


Original geschrieben von sternchen
.Wird das Verhalten besser, wenn sie mal gedeckt werden würde?

nein, das bringt überhaupt nichts.

Was du machen könntest, wäre zum TA gehen und ihm ihr Verhalten schildern, sie wird dann wahrscheinlich eine Hormonspritze bekommen und nach ein paar Tagen ist Ruhe, aber das Verhalten kann natürlich immer wieder kommen.

Wie groß ist denn der Käfig? Und wie lange und wie oft bekommen sie Auslauf? Vielleicht liegt es auch daran.

Liebe Grüße
Daniela

sternchen
28.05.2002, 10:18
Sind wie gesagt zwei Käfige. Jeder ca. 70 x 120cm. Auslauf haben die täglich zwischen 4 und 14h. Einen Mangel an Bewegung würd ich somit mal ausschließen.

Von der Idee einer Hormonspritze bin ich auch nicht so begeistert. Phasenweise kriegt die Kleine das nämlich jede bis jede zweite oder dritte Woche. Wär auf Dauer wohl kaum gesund, da Hormone zu geben.

Biene
28.05.2002, 16:56
Hallo Sternchen,

und was wäre mit einer Kastration? Eine andere Möglichkeit würde mir jetzt nicht mehr einfallen. Sie ist aber risikoreich und kostet auch so um die 80 Euro.

Liebe Grüße
Daniela

sternchen
28.05.2002, 19:51
Kastration? Hm... wäre vielleicht zu überlegen. Aber was kann das für Aus-/Nachwirkungen haben? Meine Kleine ist ein quietsch fideles ZK und ist immer am Rumhopsen und Neues entdecken. Wird sie nach einer Kastration gemütlicher oder setzt womöglich Speck an?
Wenn ich wüßte, daß das mit ihren "Frühlingsgefühlen" nicht ewig geht, wär's auch schon was. Vielleicht bis zum 3. Lebensjahr oder sowas. Gibt's da irgendwelche Erfahrungswerte?

Danke!

Claudia J.
30.05.2002, 01:37
Hallo Sternchen,

ich würde erst mal alle anderen Möglichkeiten in Betracht ziehen, bevor man kastrieren läßt. So einfach ist dieser Eingriff auch wieder nicht, da dafür die ganze Bauchdecke aufgeschnitten werden muss.

Entgegen der landläufigen Meinung ist eine Hormonspritze nicht gefährlich, sie hat KEINE Nebenwirkungen. Das Einzige was sie bewirkt: die Gelbkörperhormone, die sich während einer Scheinschwangerschaft um Gebärmutter und Eierstöcke legen, werden damit abgebaut.

Bei einem meiner Weibchen hat die erste Hormonspritze immerhin fast ein ganzes Jahr geholfen. Schlußendlich mußte sie kastriert werden, da sie dann Dauerscheinschwanger wurde und eine massive Gebärmuttervereiterung hatte. Aber bei ihr war die OP nicht ganz einfach und sie wäre hinterher fast gestorben.

Bei einem anderen Weibchen hatten weder homöopathische noch hormonelle Mittel geholfen und sie mußte auch kastriert werden.

Grundsätzlich würde ich, unter ärztlicher Aufsicht, aber erst mal diese beiden Dinge probieren, bevor ich das Messer ansetzen lasse.

@Biene: woher hast du den Preis von 80 EUR?? Die Kastrationen von Molly und Popäa haben jeweils 180 EUR gekostet.

Gruß
Claudia

Biene
30.05.2002, 14:39
Hallo Claudia,


Original geschrieben von Claudia J.

@Biene: woher hast du den Preis von 80 EUR?? Die Kastrationen von Molly und Popäa haben jeweils 180 EUR gekostet.


als wir noch in Greifswald gewohnt haben, hatte ich schon einen Termin für eine Kastration ausgemacht, aber da wir dann umgezogen sind, habe ich den Termin wieder abgesagt, da ich in der stressigen Zeit kein Tier operieren lassen wollte und dann wurde mit der Preis 160 DM genannt.


Liebe Grüße
Daniela