PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe bei Erblindung?



UlliLili
30.08.2009, 23:00
Wie ich ja schon bei Geschichten geschrieben habe, leben seit einer Woche ein blindes Katerchen und seine Schwester, die nur ein Auge hat, bei mir. Beide haben ihre Augenprobleme durch einen Virus, welchen genau weiß ich nicht. Eine Augen-Spezialist meint, keine Heilungschance, eventuell eine Verbesserung beim blinden Kater durch Entfernen der Verwachsungen auf dem Auge (Chance sehr gering). Beim Katzenmädchen meinte er, minimale Chance auf Verbesserung durch Training des blinden Auges durch Gabe ein Tag Atropin (öffnet das Auge) und ein Tag Pilomann (schliesst das Auge). Hat jemand eine Katze, die durch Katzenschnupfen ihr Augenlicht verloren hat und bei der es eine Besserung oder gar Heilung gab? Habe mich im Luna-Forum angemeldet, aber da habe ich auch nichts gefunden. Ihr wisst, die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch wenn die beiden trotz ihrer Behinderung so lebensfrohe Katzen sind...
Gruß, Ulli

Katzenzahn
30.08.2009, 23:32
Hallo Ulli,

nicht einfach, ein blindes Kätzchen.
aber vllt. findest du hier Tipps:
http://www.katzennatur.de/thread.php?threadid=2706

eis
30.08.2009, 23:42
Hallo Ulli,

meine Sissi hatte auch so schlimme Augen. Es wurde bestimmt, welcher Erreger der Auslöser ist und dann bekam sie entsprechende Tropfen. War eine lange Qual für uns beide. Aber es hat sich gelohnt. Das eine Auge ist an sich so gut wie blind, reagiert nur ganz schwach auf Helligkeit. Das andere Auge konnte gerettet werden, auf dem sieht sie auch gut. Das blinde Auge trübt sich jetzt auch langsam wieder ein. Wir beobachten es, damit wir rechtzeitig eingreifen können. Hat vor etwa einem Jahr angefangen, die leichte Trübung. Aber es tränt oder eitert nicht. Es sind auch weder Bakterien noch Viren im Spiel.

Floris Augen sahen auch schlimm aus und auch ihm konnte geholfen werden. Allerdings ist er nach wie vor, weil er auch chronischer Schnupfer ist, sehr empfindlich. Er braucht heute noch relativ regelmässig Augentropfen. Das ist ein noch härterer Kampf als damals.

Achso, Sissi ist jetzt 7 Jahre alt, Flori 3 Jahre. Flori sieht auf beiden Augen gut.

Bei einem vermittelten Katerchen waren sogar die Glaskörper des Auges schon angegriffen. Auch bei ihm konnten die Augen erhalten bleiben. Er bekam, nach der Bestimmung des Erregers Salbe. Er sieht allerdings nicht normal gut, wohl eher nur grobe Umrisse.

Das Problem mit den Tropfen oder Salben war, dass wir das 5x täglich geben mußten. Da ich das meist allein mache, war es garnicht einfach die kleine Katze (sie waren zwischen 4 und 14 Wochen alt) festzuhalten und dann die Augen zu behandeln. Aber es hat sich bei allen gelohnt.

1988
31.08.2009, 08:11
Hi Ulli! :cu:

Ich kann Dir insofern helfen, daß ich weiß, daß Atropin leider ganz schreckliche Übelkeit bei Katzen auslöst.

Drottning
31.08.2009, 10:04
Ich hab keinen blinden Kater, aber einen an Herpes erkrankten, dessen Auge ziemlich schlimm war, als ich ihn bekam. Wir haben durch homöopathische Behandlung (nur Globuli!) gute Erfolge gehabt. Augentropfen o. ä. waren bei ihm, aus demselben Grund, wie bei euch!, nicht möglich.

UlliLili
31.08.2009, 11:17
Hallo, Ihr, vielen Dank für Eure Meldungen. Danke, Jules, dann weiß ich warum die arme Stella so gewürgt und gespeichelt hat. Und Danke, Eva, Du hast Recht, man muss alles versuchen. Ich habe gestern noch mal stundenlang im Internet rumgestöbert. Es gibt ja ganz viele verschiedene Augenerkrankungen. Gut wäre halt wenn man die Ursache kennen würde. Dann könnte man gezielt behandeln. Es gibt wohl in Griechenland sehr viele blinde Katzen auch weil da so gut wie keine Katze geimpft ist. Sicher ist, dass die beiden immer mal wieder antibiotische Tropfen oder Salbe brauchen werden. Die Salbe hat den Vorteil, man kann sich was auf den Finger machen und das dann aufstreichen, da kriegt man relativ viel ins Auge rein. Im Moment sehen aber beide Augen gut aus. Das Immunsystem zu stärken kann nie schaden. Homöopathisch fangen wir nächste Woche an. Hat bei Träne auch sehr gut geholfen, den ich ja auch nicht anfassen konnte. Vielleicht kann man den Erreger noch bestimmen, aber der andere TA meinte, das ginge nicht mehr, da es diesen ja nicht mehr gäbe. Der ist durch die Behandlung in Griechenland abgetötet worden, leider eben zu spät. Aber vielleicht geht da doch noch was. Es gibt wohl ne tolle Augenklinik in Berlin. Aber das ist zu weit, das will ich denen armen Mäusen dann doch nicht zumuten.
Bin mal gespannt, was mein Meininger TA sagt. Der hat zwar "nur" einen Dipl.Med aber er hat mich schon oft verblüfft. Gruß, Ulli

Drottning
31.08.2009, 11:27
Ja, den Erreger kannst du wohl nur bestimmen, wenn das Ganze akut ist, unterschwellig vorhanden bleibt er. Ich kenn mich mit Caliciviren nicht aus, aber kann es sein, dass es, wenn die Augen betroffen sind, meist Herpes ist? Ist nur so eine Vermutung von mir. Mit L-Lysin machst du im Grunde nix falsch, außer, dass es eben bei Calici nichts bringt (da ist, soviel ich weiß, Colostrum angesagt, meine ich zumindest mal gehört zu haben). Wie gesagt, wir haben mit L-Lysin und Homöopathie und ganz viel Liebe und wenig Stress viel bewirkt. (Meine Einstellung zu "Behandeln um jeden Preis" kennst du ja... :t:)

UlliLili
31.08.2009, 13:12
Hallo, Dorothea, ja, das ist das wichtigste. Ohne Liebe und Zuneigung kann keine Katze gesund werden. Die beiden sind solche Wunder. So glücklich und lebenslustig und das bei ihrer Geschichte. Stella-Maria beginnt schon frech zu werden, sie beisst beim Spielen in die Hand, ganz vorsichtig zwar, aber das darf sie natürlich nicht. Nikos-Bartomäus flitzt hier bei mir im Büro rum. Gestern war er bei mir auf dem Schoß, hat seine Schwester gehört, ist auf den Schreibtisch, der war aber plötzlich zu Ende und er ist runter geplumpst. Ich konnte gar nicht so schnell reagieren. Aber für ihn war das gar nicht schlimm. Leider kommt mein Doc erst morgen, hat einen dringenden Notfall. Gruß, Ulli

UlliLili
01.09.2009, 14:48
So. Dr. Trong war da. Bei Nikos ist die Netzhaut an beiden Augen unwiederbringlich zerstört. Da nützt auch nichts wenn man die Verwachsungen entfernt. Diagnose: Keratitis, also durch eine Entzündung verursacht als Folge einer Viruserkrankung (Katzenschnupfen). Bei Stella das gleiche. Ein Behandlung sinnlos, das Atropin gefährlich. Beide Katzen haben die Untersuchung ohne Theater über sich ergehen lassen (bei dem anderen TA haben die sich gewehrt als ob es um ihr Leben ginge). Augensalbe brauche ich nur zu geben, wenn sich die Augen entzünden. Im Moment aber nicht nötig. Und der Augapfel kann drin bleiben. Dr. Trong ist einfach ein toller Katzendoktor. Und den Augen-Doc kann man vergessen, gehe ich nicht mehr hin. Ich werde jetzt noch mal ein Foto der Augen zu der Berliner Augenärztin schicken, dann lasse ich es gut sein. Ansonsten haben ja auch beide bewiesen, dass man auch als blinde Katze das Leben geniessen und seinem Menschen Glück und Freude schenken kann.
Gruß, Ulli

Drottning
01.09.2009, 15:46
Ehrlich gesagt, auch wenn es erst mal eine harte Diagnose ist, klingt das für mich besser und klarer und auch für die Katzen so annehmbarer.
Ansonsten haben ja auch beide bewiesen, dass man auch als blinde Katze das Leben geniessen und seinem Menschen Glück und Freude schenken kann.
Gruß, Ulli
Genauso ist es.

UlliLili
04.10.2009, 23:11
Hallo, muss mal kurz berichten. Bei Stella suppt das Auge immer mal wieder. Beide sind ja kastriert aber wir wollten die Augen noch nicht operieren lassen. Meine TÄ meinte auch, da wäre nichts zu machen. Wir haben aber die Augen fotografiert als sie in Narkose lagen und schicken sie noch mal einer Augenspezialistin. Die beiden sind so was von wundervoll. Wenn ich an meinem Schreibtisch sitze, kommen sie manchmal auf mich drau gekrabbelt. Einer legt sich auf die linke Schulter, einer rechts. Dann knabbern sie ganz sanft am Ohr. Oder geben mir feuchte Katzenküsse. Oder schlecken mir die Nase ab. Und schnurren wie die Weltmeister. Hoffentlich kann ich die wieder her geben. Ich grübel die ganze Zeit, ob es nicht doch geht, dass sie hier bleiben. Aber es muss einfach die Vernunft siegen. Aber sie sind wirklich ein Gottesgeschenk. Ich habe sie mir im August gewünscht, als ganz viele Sternschnuppen gefallen sind. Und dann kamen sie zu mir. Und ich bin sehr dankbar, dass ich sie zumindest eine zeitlang haben darf. Gruß, Ulli

kleinebaerin
05.10.2009, 09:57
:o Manche Katzen sind "Schicksalskatzen". Die kommen und es passt einfach.:love: So ein Geschenk sollte man nicht zurückweisen. :hug: :hug:
Mein Shai ist auch so eine Katze.:love: Er kam völlig ungeplant in mein Leben und bleibt auch. Ich glaube an solche Dinge. :o

Drottning
05.10.2009, 13:09
Tja, Ulli, was soll ich dazu sagen?! :D