PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hund geht alleine auf entdeckungstour



num3ers
30.08.2009, 17:28
Meine 1 1/2 Jahre alte Münsterländer-Retriever-Mischling war bis jetzt eigentlich immer brav aber seit einiger Zeit läuft sie, wenn sie unbeobachtet ist, davon. Dann kann es bis zu 4 Stunden dauern bis sie wieder zurück kommt. Auch wenn wir sie dabei erwischt haben als sie weglaufen wollte hat sie sich nur umgedreht, geschaut und ist dann wieder weitergelaufen, sie hört dann nicht mehr auf Rufen oder Pfeifen. Wenn sie dann wieder zurückkommt verschwindet sie sofort in ihrer Hütte vor lauter Angst das wir mit ihr schimpfen. Wir wohnen auf dem Land auf einem kleinen "Berg" mit großem Grund und auch Wald was das Suchen ziemlich erschwert. Es gibt zwar nicht allzu viel Verkehr aber wir haben trotzdem Angst das sie überfahren wird da sie, wie gesagt, nicht viel Verkehr gewohnt ist und nicht darauf achtet. Wir haben schon versucht sie einzusperren wenn grad niemand aufpasst aber erstens ist das keine Lösung auf Dauer und zweitens kommt immer ein Moment wo man grad nicht hinschaut. Das Ganze geht jetzt schon fast zwei Wochen und hat sich nicht verändert.
Also was kann ich tun um ihr dass abzugewöhnen?

hutzl
30.08.2009, 17:39
hi,

einsperren ist sicher keine dauerlösung, aber damit ihr nichts passiert, vielleicht doch mal eine lösung, wenn keiner da ist, der auf sie aufpassen kann?
wie wärs mit einer *hundektte*? damit sie auslauf hat, aber nicht davonlaufen kann?

das *nichthören* kenn ich von leo zur zeit auch, aber er wird jetzt grad mal 1 jahr und das gehört irgendwie dazu, denk ich.

wenn dein hund von alleine zurückkommt, darfst du sie auf keinen fall schimpfen....wenn du das machst, denkt sie, du schimpst, weil sie zurückkommt....so blöd es klingt, aber du musst sie loben, dass sie zurückkommt.

hast schon mal beobachtet, was sie macht, wenn sie stibitzen geht? was tut sie? sucht sie kontakt zu anderen hunden?

lg claudia

Mobby
30.08.2009, 19:16
solange Dein Hund nicht auf Dich hört, gehört er gesichert....

An die "Kette" legen ist die beste Lösung. Ich weiß grad net wie man das nennt, aber oben ist eine "Seil" gespannt und in das wird die Leine eingeklinkt. So das der Hund genügend Auslauf und einen größeren Radius hat. Reine Kettenhaltung ist verboten.....

Weißt Du was Dein Hund macht? Geht er wildern? Wo ist er?

Wenn das einmal passiert, ok. Aber mehrmals einen Hund abhauen lassen käm für mich nicht in Frage.....das ist schon fahrlässig!

Die Hündin einer Bekannten ist auch mal stiften gegangen, kam 1 Tag später zurück, hatte nen komplizierten doppelten Schienbeinbruch, keiner wusste woher. Hat OP über sich ergehen lassen müssen und ist ein paar Tage später an den Folgen eines langsam wirkenden Rattengiftes verstorben indem sie innerlich verblutet ist! Das hat sie wohl während ihrer Streiftour irgendwo gefressen....

Was Du dagegen tun kannst? Üben, üben, üben.....das wird wohl eine Phase sein, aber wenn Du sie weiterhin gehen lässt macht sie das dann aus Gewohnheit.

wie Claudia schon schrieb, schimpfen wenn der Hund zurück kommt bringt nichts, im Gegenteil.

Speedy1606
30.08.2009, 20:42
Meiner streunert auch gerne :rolleyes:. Da hilft nur eins: An die Leine legen! Nimm ne Schleppleine, das ist völlig in Ordnung und der Hund kann sich noch gut bewegen... Und in dem Alter ist es auch völlig normal, dass sie neu entdecken. Wenn du allerdings jetzt nicht konsequent bist, wird es immer schwieriger. Und das Verhalten ist selbstbelohnend! Deswegen unterbinden, unterbinden, unterbinden....

peanutsnorfolks
30.08.2009, 23:06
Zaun heißt das Zauberwort.
Ich verkaufe keine Welpen mehr an Leute, die ihren Garten nicht einzäunen, oder zumindest einen Teil als Hundeauslauf für eben solche Situationen.

Gruß
Jutta

Jay-Z
31.08.2009, 13:23
naja, ich trau es mich fast gar nicht zu schreiben aber es gibt unsichtbare zaunsysteme.... der hund lernt recht schnell innerhalb der abgesteckten (mit fähnchen) zone zu bleiben.
Ich hab eins *schäm* aber es ist sicher... so sicher, dass wir es nicht mehr brauchen.
Wenn du es möchtest......

num3ers
31.08.2009, 21:25
Also ein Zaun geht leider nicht dafür ist unser Grund zu groß (18 ha mit Wald, Äcker und Wiesen) an die Kette legen wollen wir sie eigentlich auch nicht. Gestern haben sich meine Eltern umgehört und sich bei unseren Nachbarn erkundigt. Anscheinend ist sie schon öfters bei ihnen gewesen und da sie ja so lieb und brav ist haben sie ihr auch gleich was zu fressen gegeben. Wir haben jetzt erstmal ausgemacht dass unsere nachbarn sie wieder nach hause schicken und ihr nichts mehr zu fressen geben wenn sie wieder mal kommt. Heute ist sie die meiste Zeit im Zwinger (der ist schon ziemlich groß) gewesen,wir haben sie nur zum pinkeln spielen und streicheln rausgelassen und wir haben versucht sie früher zu füttern so dass sie erst gar keinen Hunger hat und wieder betteln geht, aber am abend musste ich dann die Blumen gießen und nur einen Moment nicht aufgepasst war sie schon wieder fort. Zum Glück ist sie dieses Mal nach dem Rufen zurückgekommen und sie wurde auch gleich gelobt. Und wegen Rattengift oder so mein Vater ist Jäger und er steht eigentlich ziemlich gut mit unseren Nachbarn und den Jägern die dieses Gebiet betreuen.

num3ers
31.08.2009, 21:27
Ach und zum Thema wildern sie geht jetzt nicht explizit auf Rehsuche aber wenn sie eins sieht kann sie sich nicht bremsen aber bis jetzt hat sie noch nichts erwischt.

Stina
31.08.2009, 21:34
Ach und zum Thema wildern sie geht jetzt nicht explizit auf Rehsuche aber wenn sie eins sieht kann sie sich nicht bremsen aber bis jetzt hat sie noch nichts erwischt.

schön für die Rehe....... :rolleyes:

mal eine andere Frage: wie beschäftigt ihr die Hündin ausser Streicheln, Puschern lassen und spielen?

Ist nunmal ein Hund der Arbeit braucht. Hat er keine sucht er sich halt eine.

Und es ist NICHT normal dass ein Hund stiften geht und solange wegbleibt.
Da stimmt die Bindung nicht, da stimmt vieles nicht.

LG, Stina

peanutsnorfolks
31.08.2009, 21:41
Wir haben auch nicht unser ganzes Grunsstück eingezäunt.
Aber wir haben 3 Ausläufe, sehr große, in denen die Hunde sich aufhalten, wenn man sie nicht beaufsichtigen kann.
Der größte Auslauf hat 1000 qm, klar, war nicht billig, aber bevor mir ein Hund überfahren, erschossen oder sonst was wird....

Gruß
Jutta

Stina
31.08.2009, 21:43
Also ein Zaun geht leider nicht dafür ist unser Grund zu groß (18 ha mit Wald, Äcker und Wiesen) an die Kette legen wollen wir sie eigentlich auch nicht.

man müsste ja nicht 18 ha einzäunen sondern nur einen kleinen Teil davon.....

An die Kette legen ist eh nicht erlaubt. Erlaubt ist nur eine Laufkette.


Gestern haben sich meine Eltern umgehört und sich bei unseren Nachbarn erkundigt. Anscheinend ist sie schon öfters bei ihnen gewesen
wie kann ein Hund öfters unbemerkt abhauen und man merkt es nichtmal sondern die Nachbarn müssen einem das erzählen :confused:

num3ers
31.08.2009, 21:45
Naja dass die Bindung nicht stimmt würd ich nicht sagen! Wir gehen fast einmal täglich zu unserem Teich mit damit die Hunde baden können sie hat eine Menge Spielzeug mit dem sie alleine, aber noch lieber mit einem aus unserer Familie, spielt. Wir haben auch noch einen zweiten Hund eine Münsterländer Hündin die ist aber schon 14 Jahre alt. Sie wird auch wenn möglich im Auto mitgenommen da haben beide Hunde Riesenspaß wenn sie mitfahren dürfen. Auch wenn mein Vater unsere Hirsche füttert ist sie immer mit dabei. Und wir haben zwei junge nKatzen mit denen sie sich Prima versteht und die auch mal zum Spielen herhalten müssen, das macht denen aber nix.

num3ers
31.08.2009, 21:50
Also überfahren wird sie auch nicht auf unserem Berg kommen nach uns nur noch zwei bewohnte Häuser und die Leute fahren da e langsam da sie wissen das wir Hunde haben. Die "Nachbarn" bei denen sie immer betteln warn sind halt schon weiter weg, hinter unserem Wald, mit denen haben wir nicht sonderlich viel Kontakt. Und dass es uns nicht aufgefallen ist stimmt auch nicht wir habens ja gewusst dass sie weg ist nur nicht wo sie ist.

Stina
31.08.2009, 21:55
und was genau möchtest du hören?
Ändern willst/kannst du nichts, Hund ist deiner Meinung nach beschäftigt ....u.a. mit Autofahren und Hirschefüttern.
Die Bindung stimmt deiner Meinung nach.

Nach deiner Ansicht kann ihr bei den Ausflügen nichts passieren, Reh hat sie bisher nicht erwischt, dann lass sie halt laufen.....

ein weiterer Rat will mir beim besten Willen nicht einfallen.

der dicke hund
31.08.2009, 23:14
und was genau möchtest du hören?
Ändern willst/kannst du nichts, Hund ist

das frage ich mich auch.........
ich denke warte ab bis sie eines tages nicht mehr nachhause kommt weil
erschossen
überfahren
oder mitgenommen dann hat sich das problem von alleine gelöst

Stina
31.08.2009, 23:22
geh Vanessa, jetz sei halt nicht so
erschossen - wird sie nich weil Vater Jäger
überfahren - wird sie nich weil alle extra langsam fahren
steht doch da.
blieb einzig mitgenommen, was ja nicht unbedingt nur negativ zu sehen wäre...

LG, Stina

Odin09
31.08.2009, 23:41
Also ich kann dir nur raten das Abrufen aus jeder Situation heraus zu üben und zwar konsequent und dauerhaft. Das dauert etwas bis die das verinnerlicht haben aber es ist super einfach deinen Hund dann zu handeln.
Odin ist mittlerweile soweit das er sich sogar zurückrufen lässt wenn ein Fahrradfahrer inclusive Hund an der Leine vorbei fährt, bei uns darf er auch mal ohne laufen, da es eine kleine Wiese gibt, aber die ist auch nicht eingezäunt.
Das finde ich ne tolle Leistung für nen PRT mit 1 Jahr, aber wir haben auch geübt geübt und nochmals geübt und sind immernoch am üben.
Ausserdem lass ich ihn nie unbeobachtet, sprich sobald er den kleinsten Ansatz macht um weg zu laufen (ist ja ein Jagdhund, darf man nicht vergessen, hinter etwas herlaufen steckt ihm im Blut) pfeif ich ihn zurück.
Aber man muss es wirklich üben. Kann ich ihn nicht beobachten bleibt er an der Leine, mir ist das Risiko einfach zu groß das doch mal irgendwas kommt was für einen Moment interessanter ist als ich und er ist auch erst 1 Jahr.
Wenn du also wirklich einen Rat willst, dann arbeite daran das er dich Ernst nimmt wenn du ihn rufst, das macht er nämlich nicht sonst würde er zurück kommen.
Aber das bedeutet Arbeit und zwar für euch beide und nicht nur für den Hund.