PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bitte um Euren Rat!!!! Meine Hündin geht gegen meine Tochter!!



Mecki&Flocke
20.08.2009, 11:46
Hallo zusammen!

Hätte nie gedacht dass mal sowas auf mich zukommt :( hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen...
Also... ich bin vor knapp 10 Monaten Mama geworden und bin Besitzerin zweier Hunde (Jagdhundmischling 7 Jahre + Westiehündin 9 Jahre). Mensch weiß gar nicht wo ich anfangen soll *überleg* :rolleyes:
Die Westiehündin "Flocke" hab ich bekommen da war sie ca. 1 Jahr alt. Sie ist mit Kleinkindern aufgewachsen. Der Mischling Mecki ist aus dem Tierheim und ein total verschmuster... Nun ja vorgestern Mittag war ich bei meinen zukünftigen Schwiegereltern zu Besuch und hab mit unserer Kleinen auf dem Boden gespielt und da ist Flocke gekommen und hat nach meiner Tochter Lillian geschnappt und böse geknurrt. Hab ihr gleich eine auf die Schnauze geschlagen :( und sie in die Ecke geschickt. Dann bin ich aufs Klo und meine Schwiegermama hat im Flur mit der Kleinen gespielt und wieder grrrrrrrrrrrrrr grrrrrrrrrrr. ICH WAR SOWAS VON SAUER KANN ICH EUCH SAGEN!!! Das hat sie noch nie gemacht!!! Hab auch schon vor der Geburt gesagt das ich die beiden niemals aussperren werde oder von der Kleinen fernhalten werde wenn sie da ist. Sie sollen mit integriert werden und sich nie benachteiligt fühlen!!! Mein Vater hat immer gemeint (ich wohne noch bei meinen Eltern): "Wirst schon sehen was auf dich zukommt"! "Die werden bestimmt voll eifersüchtig sein die zwei"...... Mein Vater hat immer gesagt wenn einer knurrt dann kommt er weg :(:( . Zum Glück haben wir eine eigene Wohnung in Aussicht :schmoll: Gestern Mittag ist die Kleine auf der Couch rumgeturnt und da ist Flocke auch wieder angeschossen gekommen hat sich auf die Couch hochgestellt und Lillian angeknurrt :( ich schick sie dann immer gleich weg... nicht das sie sich noch bestätigt fühlt... Hab halt voll Angst das sich der "Große" von Flocke die Knurrerei abguckt und dann mitmacht *OMG*!! Hab gestern Abend noch mit meiner großen Schwester telefoniert, sie ist auch gerade Mama geworden. Sie sagt sie würde sie sofort wegtun und ist kurz davor zu uns zu fahren und Flocke wegzugeben:0( Weiß echt nimma was ich machen soll... Auf der einen Seite denk ich mir ich kann das nicht verantworten meiner Tochter gegenüber und auf der anderen Seite denk ich mir Flocke ist auch wie ein Kind gewesen für mich !!schon immer!! und ist jetzt auch noch krebskrank geworden... Manche sagen das so einfach "gib sie weg" aber ich bring das glaub ich nicht übers Herz... Haben uns schon überlegt einen Hundetrainer beiseite zu ziehen aber alleine die Gewissheit dass das jetzt immer wieder passieren kann ist einfach schrecklich :0(:0(
Mein Freund sagt wir müssen jetzt halt mehr aufpassen, aber meine Familie ist sagt das er zu naiv denkt und das wir uns das nie verzeihen werden wenn sie mal zubeisst und wie ich das dem Kinderarzt erklären soll usw. und so fort :0(:0( An Maulkorb ist bei Flocke gar nicht zu denken!!!

Hoffe auf gut gemeinte Ratschläge, Erfahrungen oder Tips!! Bin über jede Antwort dankbar...

LG die verzweifelte Maike

Mecki&Flocke
20.08.2009, 11:52
Ach ja habe mir erst überlegt meinen Eltern nichts zu sagen, aber da sie öfter auf Lillian aufpassen musste ich es ihnen (bis jetzt nur meiner Mutter) sagen. Sie müssen ja auch wissen wie sie mit der Situation umgehen...
Hab heute Morgen gleich meine Mum angerufen und sie gefragt ob sie heute Mittag auf Lillian aufpassen kann und dass sie bitte ein bisserl vorsichtig sein sollen da Flocke im Moment ein bisserl zickig reagiert. Sie fragte dann gleich entsetzt: BEISST SIE ETWA?? Ich sagte nein sie hat gestern nach ihr geschnappt und geknurrt (wollte das jetzt auch net voll dramatisieren!) und da hat sie auch gleich gemeint: WENN DAS NOCHMAL VORKOMMT DANN MUSS SIE WEG!! Dann hab ich wiederum gesagt: Mama ich kann sie doch nicht einfach so abschieben... Sie meinte dann: ALSO SAG MAL! WAS IST DIR DENN WICHTIGER!!!??? Ich verstummte.................... .......

der dicke hund
20.08.2009, 11:58
hi du
das ist wirklich obermist was da gerade passiert.
fürs erste trenne hund und kind. lasse dein hund nicht!!!!! alleine mit dem kind. und hole dir einen trainer............ich denke das es noch andere probleme gibt. stelle dich drauf ein das du mit dem hund arbeiten musst.
und warum ist ein maulkorb nicht möglich? vernüftiges maulkorbtraining und dann müsste es klappen.
ich wünsche dir alles gute und da alles einen guten ausgang hat

peanutsnorfolks
20.08.2009, 12:03
Hallo Du,
erstmal würde ich an Deiner Stelle entweder nur Kind oder Hunde zu Deiner Mutter geben.
Sperr die Hunde irgendwo anders hin und lass Deine Mutter das Kind beaufsichtigen.
Das entschärft zumindest die Situation.

Und trainier, wenn Du alleine oder mit Deinem Freund bist, mit Flocke, dass das Kind tabu ist. Ich denke, dass kann man hinkriegen.
Lass aber um Himmels Willen nie Deine Tochter und die Hunde alleine. Dann könnte es echt gefährlich werden.

Ich denke, es gibt hier Leute, die Dir besser als ich Ratschläge zu Kind und Hund geben können. Leider habe ich ja keine Kinder.
Aber die Tipps oben kann man sicher auch ohne eigene Erfahrungen geben.

Gruß
Jutta

Mecki&Flocke
20.08.2009, 12:03
Hi! Danke für deine schnelle Rückantwort!! Ja ist echt beschissen... Was denkst du was es noch für andere Probleme geben kann? Hast Recht mit Training ist eigentlich vieles zu schaffen... Was mich am meisten beschäftigt ist, dass es immer und immer wieder passieren kann.... auch wenn mal ein Trainer da war... Hab auch schon von meiner Cousine gesagt bekommen das Hunde auch durch Krebs plötzlich agressiv werden können.... Oder hat es vielleicht was mit der Kastration zu tun die gleich durchgeführt wurde?? Vielleicht hat sie keine Muttergefühle mehr und merkt nicht mehr dass Lillian ja noch ein Baby ist... Oh Mann ich hab keine Ahnung *heul*

Mecki&Flocke
20.08.2009, 12:07
hi peanutsnorfolks! Danke auch dir für deine schnelle Rückantwort! Die Hunde mit der Kleinen alleine lassen mache ich eh nicht. Habe ich auch noch nie gemacht. Denke wenn ich sie wegsperre dass alles noch viel schlimmer werden kann, da sie sich vielleicht vernachlässigt fühlen und noch mehr Eifersucht entwickeln.... Aber würdet ihr so pauschal sagen "WEG MIT DEM HUND"???

Mecki&Flocke
20.08.2009, 12:08
Oder besser gesagt wann würdet ihr sagen der Hund muss weg???????

Leni
20.08.2009, 12:11
Also an mangelnden Muttergefühlen liegt es sicherlich nicht, da brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Wirklich klären was es ist, kann sicherlich nur ein wirklich kompetenter Hundetrainer, den ich in deinem Fall sofort hinzuziehen würde.

War dein Hund in der Vergangenheit schonmal aggressiv gegenüber Kindern, deinem eigenen oder fremden? Welche Art von Krebs hat sie, Schmerzen können Hunde schonmal dazu bringen anders zu reagieren als sonst - möglicherweise verbindet sie irgendeine Art von Schmerzen mit deiner Kleinen? Gab es eine Situation wodurch das ganze ausgelöst worden sein könnte, waren die beiden alleine irgendwo und deine Tochter hat (ohne böse Absicht) deinem Hund irgendwie wehgetan?


In jedem Fall: Beide trennen bis die Situation geklärt ist, die Gesundheit deiner Tochter darf natürlich nicht gefährdet werden!

Edit: So schnell würde ich nicht aufgeben, es sei denn, ihr könnt beide nicht voeinander trennen (z.B. Platzmangel) und es würde ernstliche Gefahr für das Kind bestehen. Ansonsten: Hundetrainer suchen, Sache erklären, um schnellstmöglichen Termin bitten und dann weitersehen.

peanutsnorfolks
20.08.2009, 12:14
NEIN, würde für mich auch nicht in Frage kommen.
Mit dem Wegsperren meinte ich auch nur, wenn Deine Mutter aufpasst.
Ansonsten wäre das sicher eher negativ, wenn die Hunde sich zurückgesetzt fühlen.

Aber mit der Vermutung, dass es etwas mit der Kastration zu tun haben könnte, kannst Du Recht haben. Nicht wegen abhanden gekommener Muttergefühle, aber doch wegen der Hormonumstellung. Da eine Menge weiblicher S.....hormone nicht mehr vorhanden sind, verlieren die Hündinnen einen Teil ihrer "weichen" Wesenszüge.

Ich würde an deiner Stelle die Idee mit dem Trainer weiter verfolgen und üben, üben, üben.
Der Hund muss das Kind ja nicht lieben, ignorieren reicht völlig.

Gruß
Jutta

Mecki&Flocke
20.08.2009, 12:22
Also es gab definitv noch keine Situation wo Lillian der Flocke irgendwie weh gemacht hat oder sonstiges! Ich hab von Anfang an gesagt das des am Besten wäre wenn Lillian die Hunde ignoriert und die Hunde Lillian ignorieren. Lillian ist halt im Moment in so einem Alter wo auch die Hunde interessanter werden und wenn ich die Hunde mit ihr auf dem Schoss streichle sage ich "immer ei ei machen" und streichle sanft, dass sie versteht das man vorsichtig mit ihnen umgehen muss!! Aber es ist auf keinen Fall so, dass einer von meinen zwein schon mal am Schwanz gezogen wurde oder sonst was... da pass ich höllisch auf und wie gesagt, ich lasse die Kleine nie alleine mit den Hunden.

Mecki&Flocke
20.08.2009, 12:25
Es war übrigens ein "Mammatumor" der entfernt wurde.

der dicke hund
20.08.2009, 12:27
hallo du
ich kann deine gefühle verstehen aber bitte denke nicht das der hund denkt wie ein mensch.
um zu sagen das was nicht stimmt müsste ich wissen wie so eurer tagesablauf ausschaut. wie redest du mit den hunden was dürfen die alles was nicht. wie gut sind sie erzogen usw..........was mich ein wenig stutzig macht ist das flocke nach einer ansage von dir nicht aufhört.
aufgeben würde ich auch nicht aber du musst dir bewusst sein das diese situation immer eskalieren kann.
wie alt ist denn dein kind?

Leni
20.08.2009, 12:30
Dann kann das schonmal ausgeschlossen werden.... übrigens nicht falsch verstehen, mit "trennen" meinte ich keine dauerhafte Trennung! Aber in jedem Fall: einen erfahrenen Trainer dazuholen....

steinienchen
20.08.2009, 12:42
Also... ich bin vor knapp 10 Monaten Mama geworden

Die Kleine ist 10 Monate...

der dicke hund
20.08.2009, 12:45
:man: danke habe ich überlesen......und rechnen war nie meine stärke:D:D:D

Stina
20.08.2009, 12:55
hallo Maike,

schliesse mich den anderen an. Nur ein Frage noch: Schmerzen oder allg. Unwohlsein durch die OP/Erkrankung hat Flocke nicht?
vlt. auch noch eine zusätzliche Erklärung für die plötzlich auftretende Knatschigkeit und dass sie sich deinen Befehlen widersetzt :?:

LG, Stina

Mobby
20.08.2009, 14:51
Hallo Du....

ist ja mal echt Mist die Situation....

hm, also zu Hormonumstellung ist ja schon was gesagt worden, kenn ich mich halt gar nicht aus. Schmerzen nach der OP wären möglich, aber warum dann nur der Kleinen gegenüber? Vielleicht verknüpft sie ihre Schmerzen mit Deiner Tochter, warum auch immer. Hunde haben ein ganz anderes Denkmuster wie wir Menschen.

Ich habe 3 Kinder, der jüngste kam, als wir unseren Mobby schon hatten. Wir hatten gott sei dank nie irgendwelche Probleme zwischen den 3 Kids und dem Hund.
Ich könnte mir evtl Eifersucht vorstellen.....Deine Kleine ist jetzt in nem Alter wo sie mobil wird. Du musst mehr nach ihr schauen, zB wenn sie wie Du schreibst aufm Sofa turnt, krabbelt, die Schränke abräumen will usw....(spreche aus Erfahrung, da bist den ganzen Tag nur am rennen und schauen). Vielleicht kannst Du deswegen Deinen Hunden etwas weniger aufmerksamkeit schenken als sie es gewohnt sind? Da die Keine jetzt mobil wird, kann sie den Hunden den Platz streitig machen....
Ich mein, wie gesagt, in der Zeit kommt der Hund etwas kürzer, war bei uns genau so, hat sich aber wieder eingependelt nach ner gewisen Zeit.

Hast du die Hunde und Lilian bisher zusammen gelassen? Also wenn Flocke hin wollte, hast Du sie gelassen oder sie abgerufen?

Ich denke, so aus der Ferne ist das echt schwierig, Tipps zu geben. Da sollte wirklich mal jemand bei Euch zuHause vorbei kommen und das mal beobachten. Oftmals liegt es nur an Kleinigkeiten, die man selber aber gar nicht als beachtenswert ansieht. Und aussenstehende haben da halt wieder ne ganz andere Sichtweise....:?:

Weggeben käme bei mir im äußersten Notfall vor, meine damit, wenn es trotz intensivem Training nicht besser wird. Aber mit Trainig ist fast alles zu schaffen, kostet halt Zeit und Nerven....:D aber es lohnt sich....

Vorerst nur Kind zu den Eltern geben, nicht Kind und Hund zusammen. Trenne die Hunde vom Kind wenn Du nicht unmittelbar daneben sitzen und aufpassen kannst! Es könnte sonst schnell eskalieren. Wenn dann gebissen wird, hat Deine Tochter noch Angst vor den Hunden, Du hast Angst um Deine Tochter, usw.....

Und noch n Tipp: Erzähle doch einfach deinen Eltern und Deiner Schwester nicht mehr so viel davon. Es ist Dein Leben, Deine Tochter und Deine Hunde. Wenn Du Dir sofort professionelle Hilfe holst, wird das wieder.....solange kannst Du ja sagen, wir arbeiten daran, das wird wieder. Lass Dich nicht verrückt machen von anderen, das bringt Dich nur durcheinander. Du brauchst jetzt Ruhe, um die ganze Situation zu entspannen, wie gesagt, mit Hilfe eines Hundetrainers.....

Mecki&Flocke
27.08.2009, 12:32
Hi @ all :cu: ,

sorry das ich mich jetzt erst wieder melde... Waren die ganze Zeit noch im "Wohnungssuchestress" :rolleyes: . Gehen heute den Mietvertrag unterschreiben *gott-sei-Dank* :wd::wd:

Unsere Flocke hat sich wieder eingekriegt und ist wieder ganz die Alte, so wie ich sie auch kenne ;) . Das Knurren hat schlagartig aufgehört und sie macht keine Anstalten mehr :tu: . Bin sooooo überglücklich das könnt ihr euch gar nicht vorstellen :love::love: !!!!

Möchte nochmal "Danke" sagen für die vielen Tipps die ihr mir gegeben habt :bl:
voll lieb von euch!!! Ich weiß :rolleyes: für das ist das Forum da, aber egal um was es geht ihr steht immer mit Rede&Antwort zur Seite DONKÖÖÖÖÖÖÖ!!!!

Liebe Grüße und einen sonnigen Tag wünscht

die Maike :cu:

Mobby
27.08.2009, 14:31
Hey, schön zu hören......:hug:

ist immer schön auch zu lesen wie die Geschichten ausgegangen sind...

der dicke hund
27.08.2009, 16:45
hi maike, klasse das du dich nochmal meldest.
ich möchte deine freude nicht mindern, aber das ganze hatte einen grund. habe es bitte alles gu im blick. alles liebe für die zukunft

Mecki&Flocke
28.08.2009, 10:02
@der dicke hund:
Ich weiß wie du´s meinst ;)... Werde natürlich trotzdem aufpassen und Flocke genauer beobachten :) . Bin halt so saumäßig froh weil es aufgehört hat :wd:
Hab gedacht es wird noch schlimmer oder bleibt so :(

nun ja... mal sehen wie´s weitergeht *positiv-denk* :rolleyes:


LG Maike

Mecki&Flocke
28.08.2009, 10:03
bin auch glücklich, dass Mecki nicht damit angefangen hat :bow:!!!

hutzl
28.08.2009, 13:41
hi mecki,

ich habe 2 freundinnen, die hunde hatte, bevor das kind auf die welt kam und beide haben das gleiche gemacht, um stress zu vermeiden - vielleicht hilft es dir, ausprobieren kannst du es ja!

beide haben getragene strampler (kleidung), halt etwas, was sehr nach dem baby riecht, dem hund in sein körbchen gelegt. eine hat sogar einen kleinen polster damit überzogen.
beide hunde haben es angenommen und sind sogar mit den *stramplern* ganz vorsichtig umgegangen.
die hunde haben so den geruch immer in der nase und nicht nur, wenn sie grad in der situation stehen - vielleicht war es das, was geholfen hat. meine freundinnen hatten nie probleme mit ihren hunden, obwohl der eine vorher kinder nicht sooo besonders mochte!

ich wünsch dir, dass es mit kind und hund klappt!

alles liebe
claudia

Mecki&Flocke
29.08.2009, 11:23
Hi hutzl :cu: ,

erstmal Danke für deinen Tipp ;)

Wo ich noch im Krankenhaus war, hat mein Freund eine Windel mit nach Hause genommen und sie dran schnuppern lassen. So hatte sie nie ein Problem mit der Kleinen :?: . Ich glaub es ist seit sie krabbeln kann... Vielleicht kommt es ihr ein wenig suspekt vor :?: . Wenn die Kleine laufen kann sieht das ganze glaub ich schon wieder ganz anders aus... ist einfach so ein Gefühl....


naja mal schauen, im Moment läuft es ganz gut.

Was würdest du tun wenn sie knurrt? Ich meine wie würdest du dich in dem Moment verhalten und wie würdest du handeln?

LG Maike :cool:

hutzl
30.08.2009, 14:44
hi mecki,

super, dass es zur zeit klappt :o)

tja das ist eine gute frage, was ich machen würde - an erster stelle kommt natürlich das kind, keine frage - zuerst würde ich natürlich den hund nie unbeaufsichtigt bei dem kind in der nähe lassen. beim *wegsperren* denke ich, dass sich der hund denkt - ha, das kind darf und ich nicht - und der hund ist erst recht eifersüchtig. das krabbeln kann natürlich eine ursache sein - plötzlich bewegt sich da was anderes, was er nicht gekannt hat.
ich würd versuchen, immer wenn der hund das kind anknurrt, ein lautes NEIN oder AUS zu sagen und den hund ignorieren. dann merkt er vielleicht: he, das darf ich nicht und wenn ich wieder lieb bin, ignoriert sie mich auch nicht mehr!

das ist echt schwer - ich war nie in der situation und kenne das auch von meinen freundinnen nicht. deren hunde haben die kleinen immer eher beschützt, wenn fremde dazugekommen sind.

ich hoffe, du hast glück und das ganze legt sich bald!

alles gute
claudia