PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mir flattern die Nerven...



Kuerbis
10.01.2003, 15:27
Hallo Ihr Lieben!

Ich muß mich erst mal beruhigen und meine Gedanken sortieren. Heute Mittag war ich spontan beim TA, weil Murphy seit ein paar Tagen weißen und klebrigen Ausfluß aus dem Mund hat. Aber heute roch dieser Schleim "eitrig" und ich habe ihn sofort zum TA gebracht.
In der Vorgeschichte hatte er Katzenschnupfen (woran ich immer noch nicht recht glauben mag, aber 2 TA haben das bestätigt - trotz Impfung) dann folgte eine Zahnfleischentzündung die 21 Tage mit Antibiotika behandelt wurde. Nach dieser Zeit war es zwar besser aber nicht vollständig abgeklungen, auch ein Homöopathisches Medikament >Traumel< hat nicht geholfen.
Nun eröffnete mir der TA heute 2 Möglichkeiten:
1.) Herpesvieren, die er zeitlebens behält und Murphy im Alter von 7 Jahren nach und nach alle Zähne ausfallen ,oder
2.) FIV - dazu wollten wir vorhin Blut abnehmen, aber nachdem der TA mit dem elektr. Rasierer kam (muß wohl eine kahle Stelle sein zum Blutabnehmen?) drehte Murphy durch.
Murphy wird jetzt morgen genau 7 Monate alt und der TA machte den Vorschlag, ihn gleich zum kastrieren dazulassen und während der Narkose das Blut für den FIV Test abzunehmen. Tja, ich habe eingewilligt!
Das heißt: Ich sitze hier im Büro - könnte heulen und habe schreckliche Angst vor dem Ergebnis!!!
Um 18 Uhr kann ich Murphy wieder abholen und die Zeit zieht sich wie Kaugummi, ich bin gar nicht im stande zu arbeiten.

Würdet Ihr mich seelisch unterstützen?
Was muß ich denn für heut´ Abend beachten?

Vielen lieben Dank,
verzweifelter Kürbis

luxxx99
10.01.2003, 15:45
Hallo Kuerbis,

mensch das hört sich ja nicht gut an. Aber lass den Kopf nicht hängen. Auch Katzen mit FIV können ein langes leben habe. Aber wir gehen erstmal davon aus das er es nicht haben wird!
Dazu drücken wir 3 hier alle Daumen und Pfoten die wir finden können.

Ich denke mal für heute abend wird nicht so viel angesagt sein. Ausser ausruhen und aufpassen das er nicht durch die Gegend spingt. Einfach ein bissl mehr knuddeln und liebhaben.
Aber vielleicht bekommst du ja noch andere Tipps.

Susanne B.
10.01.2003, 15:45
Hallo Kuerbis,

das tut mir schrecklich leid für Dich, dass Murphy die ganze Zeit so krank ist! Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie Du Dich im Moment fühlst. Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, dass es nichts ganz so schlimmes wie FIV ist!

Du hattest ihn aber doch von einem Züchter, oder? Vielleicht rufst Du da nochmal an, wie es der Mutter von Murphy geht, er kann sich ja nur dort angesteckt haben, oder? Raus kann er ja nicht, und andere Katzen haben ihn auch nicht gebissen?

Wenn es der Mutter gut geht, ist die Wahrscheinlichkeit für FIV doch etwas geringer...

Also, alles, alles Gute, meld Dich mal, wenn Du was weißt! *daumendrück*

slyck
10.01.2003, 15:51
Hallo Kürbis,

oh jee, das klingt ja gar nicht gut ... <schnell ein bißchen Trost zusprech und Mut rüberreich und noch ein Taschentuch hinterherschieb>

Dein Murphy, hat ja wirklich kein einfaches Leben, ständig irgendwas ... das hat doch son kleines Tier gar nicht verdient.

Ich wünsch dir alles gute, das bei der Kastration alles gut geht (klappt bestimmt, ist ja kein sooo schwerer Eingriff und auch eher Routine) und vielleicht stellt sich ja raus, daß es doch noch eine andere Ursache geben kann! Ich drück dir jedenfalls die Daumen, daß sein FIV-Titer normal ist (und das du das Ergebnis auch schnell kriegst). Könnte man denn gegen die Herpesviren gar nichts tun? Is ja ne echt doofe Diagnose ...

ganz doll daumendrückend

Katzenmammi
10.01.2003, 16:05
Hallo Kürbis,

zuerst mal: ich finde es gut, daß Du hier über Deine Angst schreibst und nicht alles mit Dir selber abmachst!

Es tut mir sehr leid, das zu lesen und wünsche Dir, daß die Zeit bis 18.00 Uhr ganz schnell vergeht. In einer solchen Situation ziehen sich die Minuten endlos. Und dann halten wir alle 4 Daumen und 8 Pfoten ganz fest gedrückt, daß alles gut wird! Du bist ja vor dem Wochenende noch zum TA und er konnte gleich handeln, das sind ja gute Voraussetzungen!

Alles, alles Liebe und ganz viel Glück,

tricia
10.01.2003, 16:24
Es tut mir leid, dass Murphy so krank ist. Ich drücke ebenfalls beide Daumen!

kiextra
10.01.2003, 16:36
Hallo Kürbis,
das klingt wirklich nicht gut - ich drücke alle Daumen. Wenn Dein Katerchen heute abend nach Hause kommt, wird er noch die Nachwirkungen der Narkose spüren. Er wird versuchen, sich ganz normal zu bewegen und natürlich nicht verstehen, warum seine Gliedmaßen ihm noch nicht ganz gehorchen und er ständig wegknickt. Das sieht ziemlich schlimm aus, ist es aber nicht. Du musst nur aufpassen, dass er nicht versucht, irgendwo rauf oder runter zu springen.

Ich drücke alle Daumen!!!
Katrin

Renate W.
10.01.2003, 17:16
Hallo Kürbis,

das tut mir so leid ......

Ganz beruhigen kann ich dich nicht, aber überlege bitte:

Murphy ist eine Rassekatze. Schwarze Schafe unter Züchtern gibt es immer, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Murphy's Katzenmutter FIV hatte bzw. dass in der Cattery ein FIV-infiziertes Tier lebt. Und wenn eine FIV-infizierte Katze dort leben würde, gilt, dass das Virus von Katze zu Katze durch Speichel und Blut, WOHL HAUPTSÄCHLICH durch Biss, übertragen wird.

Der TA macht den FIV-Test ausschließlich aus einem Grund, und zwar, weil Murphy diese hartnäckige Zahnfleischentzündung hat.

Da das Blut in ein Labor zur Untersuchung geschickt wird, wirst du leider ein unruhiges Wochenende haben - tut mir leid.

Wenn du dich über FIV informieren möchtest, auf meiner HP unter "Krankheiten" findest du einiges dazu.

Bitte sei vorsichtig, wenn Murphy vielleicht noch nicht seinen "Narkoserausch" ausgeschlafen hat, dass er nicht versucht, den höchsten Kratzbaum zu erklimmen (hatte ich einmal, nur war ich hinterher und konnte die "Maus" auffangen, der Kater wäre wie ein Stück Holz runter gefallen).

Nur Mut, ich glaub' nicht dran!!!!

Tina 2
10.01.2003, 20:41
Hallo Kürbis,
das tut mir so leid für euch beide, ganz feste drück.
Ich hoffe sehr für euch, daß es kein FIV ist, wir drücken Daumen und Pfötchen.
Für heute abend solltest du gut auf ihn aufpassen , daß er nirgends darauf klettert und besonders lieb zu ihm sein. Als mein Ramses kastriert wurde wollte er bis er wieder ganz fit war nur auf meinem Bauch liegen.
Ich wünsche euch alles Liebe

Katzenmammi
10.01.2003, 21:00
Hallo Kürbis,

kurz vor neun und ich frage mich, wie es Euch so geht...

Liebe Grüße

Kuerbis
13.01.2003, 15:54
Hallo Ihr Lieben!

Erst heute Nachmittag hatte ich die Möglichkeit zu antworten, Samstag wurde hier intern gearbeitet und heute kam ich die ganze Zeit nicht rein - ich war schon nervös, weil ich Euch natürlich berichten wollte!

Also, die Neuigkeiten:
FIV hat er >nicht<, das Ergebnis bekam ich sogar schon am Freitagabend, als ich Murphy abholte. Da fiel mir schon ein Stein vom Herzen! Tja, leider ist es so, dass ich mit Murphy Gesundheitlich schon viele Probleme in der kurzen Zeit habe und das tut mir sehr leid für ihn...

Die Narkose hat er gut überstanden, aber bis er wieder richtig laufen konnte, vergingen schon 14 Stunden! Ich habe die ganze Nacht neben im verbracht, gut zugeredet und ihn gestreichelt - heute gehts ihm eigentlich gut. Vielleicht hängt er noch ein bißchen durch, denn seine normale Menge an Futter nimmt er noch nicht wieder zu sich.

Nun haben wir noch das große Problem der heftigen >Zahnfleischentzündung< und ich bin diesbezüglich sehr hilflos! Die Entzündung kommt laut TA von dem Katzenschnupfen, aber müßte doch eigentlich dringend und SOFORT behandelt werden...
Er hat für die Zukunft zwei Möglichkeiten vorgeschlagen:

1.) Interferon-Spritzenkur (angeblich ein Medikament was bei Krebs eingesetzt wird)
2.) Cortison-Spritzenkur (heftige Nebenwirkungen)

Und eine Baypermun-Spritzenkur zur Unterstützung des Immunsystems (hat er schon einmal bekommen).
Ich bin ratlos!
Wäre es nicht am besten, man fängt ganz von vorne an und läßt einen >Resistenztest< machen (er hat schon so viel unterschiedliche Antibiotika bekommen), dazu einen Test auf Viren (u.a. Kalidschiviren) der von den Schleimhäuten entnommen wird...und ein großes Blutbild?

Ich bezweifel immer noch den Katzenschnupfen, denn bei meiner Züchterin ist alles in Ordnung - ich habe Samstag 1 Stunde mit ihr telefoniert. Ansonsten hätten doch ihre Katzen auch Anzeichen von K.-Schnupfen, oder?

Ach, Schei... Fragen über Fragen - ich wäre am liebsten selbst TA!

Zur Zeit gebe ich morgens und abends je 1 Tablette Echinacea D30 und Traumeel, in der größten Hoffnung - daß es ein wenig Linderung bringt! Ich bin mit meinem Latein am Ende und fühle mich wie auf einer Berg und Talfahrt.
Ich wollte heute noch >Kreosotum< besorgen, auch für Zahnfleischentzündung.

Erstmal wollte ich Murphy eine TA-Verschnaufpause gönnen, aber wir müssen ja diese Sache in den Griff kriegen - fragt sich bloß mit welcher Methode...

Oh, danke schon einmal für ein paar Tipps von Euch!
*dicke Umarmung*
Kürbis

Katzenmammi
13.01.2003, 16:54
Hallo Kürbis,

kann Dir leider bei diesen Problemen gar keinen Rat geben - aber ich freue mich mit Dir, daß es Murphy wieder besser geht!!!!

Liebe Grüße

Renate W.
13.01.2003, 17:20
Hallo Kürbis,

na siehst du, ich habe auch nicht an FIV geglaubt. :D :D :D

Vielleicht sollte man wirklich ein großes Blutbild machen, das ist sicher eine gute Lösung. Und bei der Gelegenheit könnte man auch gleich feststellen, ob Murphy gegen ein Antibiotika resistent ist.

Wenn du mehr über die Omega Interferon-Therapie wissen willst, die Besitzerin von Poose hat diese beschrieben.

Omega Interferon-Therapie (http://www.poose.de/FIV/interferon.html)

Ich weiß nicht, möchtest du nicht doch einmal in eine Klinik gehen, vielleicht finden die Ärzte dort mehr heraus ? :confused: :confused:

Kuerbis
13.01.2003, 17:50
Hallo Renate!

Glaube mir, hätte ich eine Tierklinik in der näheren Umgebung - so wäre ich schon längst dort gewesen:eek:
Die nächste ist in Hamburg und von mir 200Km entfernt!
Ich bin angewiesen auf die TÄ vor Ort, wobei ich einen schon gewechselt habe und wir haben insgesamt nur 4!

Eigentlich möchte ich nicht die Kompetenz meines TA in Frage stellen, aber ich frage mich doch - warum ich alle Fakten und Behandlungsmethoden aus dem Internet zusammentragen muß, um meinem TA weitere Vorschläge zu unterbreiten.
Ein großes Blutbild müßte doch >seine< Idee sein, geauso wie die unzähligen Tests die mann machen kann, um >endlich< Gewißheit zu haben. Gerade dieser Zustand macht mich eigentlich wütend:mad:

Zu Interferon habe ich aktuell gelesen, daß es nur innerhalb der ersten Anzeichen von K.-Schnupfen hilft, die Heilungschancen liegen wohl dann bei 90%.
Kostenpunkt 500.-€
Wenn die Aussagen zutreffen, leidet Murphy seit 3-4 Monaten daran...aber ohne das diese Merkmale wieder ausgebrochen sind, kein Niesen u.s.w nur kleine braune Verkrustungen in den Nasenlöchern...

Vielen Dank für den Link! Da ich momentan alles lese was ich in die Finger bekomme, kenne ich auch schon die Geschichte vom kleinen "Poose".. Trotzdem Danke!

Stimmt es, dass bei einem Resistenztest >Pilzkulturen< im Labor angelegt werden? Es klang laut TA so kompliziert den Test machen zu lassen...

Renate W.
13.01.2003, 18:17
Hallo Kürbis,

...... aber es bleiben immer noch 2 übrig.

Mir fällt da noch was ein - es ist nur eine Idee, ich weiß nicht, ob das überhaupt so funktionieren kann.
Ist es denn nicht möglich, Sekret aus der Nase in ein Labor zu schicken?? (wird mit einem Tupfer vom TA genommen und zur Untersuchung geschickt). Das wäre eine Frage, die du dem TA stellen könntest.

Sorry, mehr weiß ich dazu nicht.

Loulou
13.01.2003, 20:03
Hallo Kuerbis,

Da muss der arme Murphy ja einiges durchmachen…

Ansonsten wollte ich nur sagen, dass ich Renates Vorschlag unterstütze.
Es wäre sicher nicht schlecht, die von ihr vorgeschlagenen Untersuchungen machen zu lassen.
Man kann von dem Sekret eine Kultur anlegen.
Man kann auch direkt einen Nasenschleimhautabstrich oder auch eine Nasenschleimhautbiopsie machen (wäre beides übrigens leicht in der Narkose gewesen!) und Pilz- bzw. Bakterienkulturen anlegen, um festzustellen, was sich da so in Murphys Nase tummelt, dann kann der TA auch das Antibiotikum gezielter auswählen.

Ich drück die Daumen!

LG Loulou

Kuerbis
14.01.2003, 11:13
Danke Loulou!

Genau das meine ich ja, wenn Murphy sowieso in Narkose war >hätte< der TA auch mal ein bißchen weiter denken müssen und diese Untersuchungen vorschlagen und ausführen können!

Das ist haargenau der Punkt, der mich stört.
Bislang hatte Murphy noch nie Probleme zum TA zu fahren, aber so langsam macht er schön die Düse - wenn er nur seine Transportbox sieht. Er scheint eh stinkig auf mich zu sein, zum kuscheln geht er jetzt zu meinem Mann - aber das Futter darf ich ihm noch hinstellen :rolleyes:
Jetzt steht die Box im Schlafzimmer, damit er sich ein bißchen dran gewöhnen kann und er sieht, daß sie nichts >böses< tut, wenn er sich mal reinlegt.

In der nächsten Woche habe ich mir die oben genannten Untersuchungen vorgenommen und das heißt: Wieder ab in die Box. Diesmal gehe ich nicht ehr vom TA weg, wenn er das Blutbild sowie den Abstrich und den Restistenztest gemacht hat! Der Kater ist bald völlig verwirrt und das möchte ich ihm nicht ständig zumuten! Viele Symtome bei K.-Schnupfen werden durch Streß ausgelöst und dazu zählt nicht - 3x wöchentlich zum TA zu fahren :mad:

Heute habe ich aus meinem Buch (wiederholt ein Dank an Renate) >Mercurius Solubilis< in der Apotheke bestellt, es wird hoffentlich besser anschlagen als Traumeel gegen die Z.F.Entzündung.

Halte Euch auf dem Laufenden!
Lieben Gruß, Kürbis

marlies
16.01.2003, 13:13
Hallo Kürbis,
ich finde es richtig, wenn Du den Tierarzt durchaus etwas kritisch siehst. Ich würde folgendes tun: Versuche in Deiner Umgebung herauszubekommen, welcher Tierarzt einen ausgezeichneten Ruf für Katzen hat. (Vielleicht hilft ein Anruf beim örtlichen Tierschutzverein, wenn man denen ein bisschen erzählt was los ist, geben die einem vielleicht einen Tipp) Für mich hört sich der Tierarzt ziemlich planlos an. Gibt es eine Tierklinik in der Umgebung? Frage evtl auch bei verschiedenen Züchtern im Internet nach, viele geben einem sehr hilfsbereit Auskunft auch wenn man keine Katze von Ihnen hat, oder direkt bei Deinem Katzenzuchtverband.
Ich denke, das wichtigste ist wirklich einen sehr, sehr guten Tierarzt zu finden, dann wird es schon werden.
Übrigens ich bin nicht so negativ eingestellt gegen Kortison, wenn es wirklich notwendig ist, kann es Wunder bewirken, ich hatte mal einen Hund (Boxer) der hatte monatelang eitrige Entzündungen am Maul, wir sind von einem Tierarzt zum anderen, Salben, Salben, nichts half, dann hat ein Tierarzt ihm eine Kortisonspritze gegeben und weg war das Problem und ist auch nie mehr wieder gekommen!
Also Kopf hoch und mach Dich auf die Suche nach dem richtigen Tierarzt.
Viele liebe Grüße,
Marlies

Marlenchen
16.01.2003, 15:02
Hallo Kürbis,
es hört sich an, als ob dein Katerchen Stomatitis hat. Eine bakterielle Infektion der Mundschleimhaut. Meist entsteht diese durch eine Krankheit wie Katzenschnupfen, oder z.B. Niereninsuffizienz.
Suanatem ist ein Antibiotikum, das speziell für die Infektionen im Mund und Rachenraum eingesetzt wird. Hat dein TA dies schon probiert?
Was den Katzenschnupfen betrifft, kann es sein, dass eine chronische Nebenhöhlenentzündung zurückgeblieben ist, hier wird ebenfalls Suanatem eingesetzt. Zusätzlich muss regelmässig inhaliert werden (z.B. mit BABIX - ein Inhalationsmittel für Säuglinge), um den Mucus zu verflüssigen.
Vielleicht hilft dir diese Information.

Liebe Grüsse Marlenchen

Anke
17.01.2003, 00:28
Hallo Marlenchen,

was ist Suanatem? Wir haben bei uns einen Kater mit einer chronischen Nebenhöhlenentzündung. Bisher hat nichts geholfen.

Wär ganz lieb von Dir zu hören.

LG Anke

Marlenchen
17.01.2003, 08:36
Hallo Anke,
hier die Beschreibung:

Suanatem 1
Wirkstoffe Spiramycin + Metronidazol
Hersteller Fa. Merial
gegen Entzündungen im Mund- oder Rachenraum
verschreibungspflichtig

Dein TA müsste dieses Medikament kennen, da es sehr oft eingesetzt wird und auch sehr gut wirkt. Gleichzeitig sollte eine 2 Wochen Kur mit Prednisolon (Cortison) gemacht werden, damit die Schleimhäute abschwellen, so dass das Sekret ablaufen kann. Wichtig ist es, das Tier täglich inhalieren zu lassen, um das Sekret zu verflüssigen.

Gruss, Marlene

Kuerbis
17.01.2003, 11:14
Hallo Marlenchen!

Wenn mich nicht alles täuscht, war das AB Suanatem - allerdings hatte ich keine Kartonage mitbekommen, sondern nur die abgezählten Tabletten in Folie. Ansonsten wüßte ich es haargenau, da ich alles aufbewahre!
Aber ich werde nächste Woche beim TA nachfragen, der hat jedenfalls eine Kartei.

Murphy gehts soweit ganz gut, er bekommt jetzt TrFu eingeweicht in Wasser mit ein bißchen Naßfutter Iams Kitten vermischt. Das frißt er zumindest ohne Schmerzen, weil er das TrFu kaum noch anrührte.
Der eitrige Sabber ist immer noch da, aber ich habe das Gefühl, dass >Mercurius Solubilis< jedenfalls die Z.F.Entzündung lindert! Das Zahnfleisch ist unten zumindest nicht mehr ganz so "kirschrot" wie vorher. Die Tabletten bekommt er 3x täglich.

Am Montag oder Dienstag gehe ich zum TA und dann gibts auch wieder eine Fülle zu berichten!

Lieben Dank an all die jenigen, die sich weiterhin Gedanken um Murphy machen:D

Seit´ gegrüßt,
Kürbis

Marlenchen
17.01.2003, 11:24
Hallo Kürbis,
folgendes vom TA:

Entzündung der Maulschleimhäute (Stomatitis)
Ursache: Bakterielle Infektionen, virale Infektionen, Autoimmunkrankheiten vor allem bei Katzen.

Symptome: Œ Schmerzäusserungen bei der Futteraufnahme; Schwierigkeiten beim Kauen; probiert etwas Futter, schreit auf und läuft weg.

? Schlechter Geruch aus dem Maul; starke Rötungen im Maul- und Rachenbereich, meist eitrige, stinkende Absonderungen; ev. purpurrote Geschwüre; ev. Schleimhautdefekte auf der Zunge.


Therapie: Allopathie: Antibiotikum Suanatem ca. 10 Tage.

Allopathie: Prednisolon zur Entzündungshemmung, ca. 3 Wochen.

Homöopathie: Traumeel-Tabl., 2 x tgl. über Monate
Mercurius solubilis D6 über Monate

Phytotherapie: Echinaforce® Tropfen über längere Zeit.




Die Stomatitis kommt vor allem bei Katzen vor. Die Entzündung entsteht meist wegen einer Fehlleistung des Immunssystems, indem Antikörper gegen die eigenen Maulschleimhäute produziert werden. Die Krankheitserreger können sich dann leicht auf den gereizten Abschnitten vermehren und eitrige, stinkende Absonderungen bilden. Die Entzündungshemmung durch Prednisolon ist der Kern der Therapie. Gegen die bakteriellen Sekundärerreger kommen Antibiotika zum Einsatz. Um die gefürchteten Rückfälle zu vermeiden, bewährt sich langfristig die Beeinflussung des Immunssystems durch Echinacea -Präparate. Im Zusammenhang mit dem Katzenschnupfen entstehen auch schwere Entzündungen im Maul und an der Zunge durch eine virale Infektion. Die Behandlung ist gleich. Die Behandlung ist meist sehr einfach mit Suanatem nach der Beseitigung der Ursache.


Liebe Grüsse, Marlene

Kleeblatt
17.01.2003, 11:42
Hallo Kuerbis,

hast Du wegen Murphy schon einmal mit dessen Züchter(in) gesprochen? Oft gibt es ja in einem Wurf die Disposition für Unpäßlichkeiten und evtl. hat sie ja Kontakt zu den anderen Kittenbesitzern und kann Dir weiterhelfen.

Murphy ist ja noch recht jung, vielleicht steckt er mit den Backenzähnen noch im Zahnwechsel (Coonies sind ja relativ spät dran mit allem) und da gibt es evtl. Probleme.

Ich schlage Dir das deswegen vor, weil ich mit einem Wurf vor ein paar Jahren die gleiche Erfahrung gemacht habe. Bis auf ein Baby sind alle Kitten im Alter von 5 Monaten krank geworden. Die Symptome waren Fieber, Abgeschlagenheit, Futterverweigerung und eine schlimme Zahnfleischentzündung. Nach langen Untersuchungen wurde dann bei einem Baby festgestellt, daß es am Zahnwechsel lag. Es hat dann eine Salbe bekommen, die auf das Zahnfleisch aufgetragen worden ist. Die Info habe ich dann an die übrigen Besitzer weitergegeben - und siehe da - nach 2 Wochen waren alle wieder o.k., die Linderung trat sogar ganz kurzfristig ein. Übrigens gab es bei einer Katze während dieser Zeit auch Schnupfensymptome, das kam wohl vom geschwächten Immunsystem durch die Entzündung und da hat dann schon ein sonst ungefährlicher Keim ausgereicht. Mit täglichen Kamillendampfbädern war das aber schnell wieder o.k.

Ich habe so ein wenig die Befürchtung, daß durch die ganzen Antibiotika der Kleine noch mehr geschwächt wird. Oft wissen die Züchter dann mehr als die Tierärzte. Ich kann übrigens auch nicht verstehen, warum Dein TA den Kleinen krank kastriert hat. Das ist ja noch eine Zusatzbelastung. Außerdem kann jeder gute TA einer Katze Blut abnehmen, ohne sie vorher zu rasieren! Du solltest also evtl. auch in Erwägung ziehen, den TA zu wechseln.

Ich wünsche Dir ganz viel Glück und gute Besserung für den Zwerg.

Kuerbis
18.01.2003, 11:33
Danke Marlenchen für die ausführliche Beschreibung! Habe mir eine Notiz darüber gemacht und werde wie gesagt, meinen TA fragen. Ärgert mich insgeheim, dass ich das Medikament nicht notiert habe...

@Kleeblatt
Ja, ich stehe eigentlich seit Murphy´s Reise in unser neues Zuhause mit der Züchterin in Kontakt. Laut Aussage, sind alle anderen Tiere gesund und haben keine Zahnfleischentzündung oder Katzenschnupfen. Sicherlich mag es viele geben, zumindest wenn ich meinen Bekanntenkreis beurteile, dass sie sagen - ich soll nicht immer alles glauben.
Aber das in Frage zu stellen bringt mich auch kein Stück weiter...
Hätte Murphy >FIV< positiv, wäre auch das Muttertier krank oder seine Brüder/Geschwister.
Hätte er Katzenschnupfen so würde er alle anstecken u.s.w u.s.f
Nee, ich glaub´ das nicht so recht, dass meine Züchterin lügt, obgleich es viele schwarze Schafe geben mag.

Warum der TA so gehandelt hat, ist eine gute Frage - die ich nicht beantworten kann. Ich werde die nächsten Untersuchungen noch bei ihm vornehmen lassen und wenn er mir quer kommt, dann auf nimmer Wiedersehen.

In zwei drei Tagen werde ich mehr wissen.

Lieben Gruß,
Kürbis

Kuerbis
20.01.2003, 16:08
Hallo Ihr Lieben!

Ich komme soeben vom TA und wünschte, ich hätte ein Tonbandgerät dabei gehabt. Wer bitte schön kann diese ganze Fülle an Informationen behalten...

Heute habe ich das erste mal Blut abnehmen lassen für das große Blutbild.
Murphy´s Bein war ja noch rasiert, von daher erspare ich ihm nochmal das Geräusch vom Rasierer.
Dann habe ich mich wiederholt zu einer >Baypermun Spritzenkur< entschieden, heute, übermorgen und am Montag.
Und 1,5 Tabletten für eine Wurmkur.
Das Zahnfleisch haben wir ordentlich gecheckt, bis hin zu den Backenzähnen. Keine Zahnfleischtaschen, kein Zahnstein - aber wie gesagt, einzelne Stellen noch sehr gerötet und einen Punkt/Kreis (?) auf der Zunge.
Mein TA meint, es sieht schon besser aus als letzte Woche und ich erzählte von der Homöopathie.

So, nun gehts ins Eingemachte und ich hoffe, alles richtig wieder zu geben.

Sobald Murphy >nicht< mehr fressen würde und starke Schmerzen hat, erst dann würde er zu Interferon raten. Jedoch betonte er wieder, wie kostspielig diese Variante sei. Während der Behandlung müsse man öfter Blutbilder anfertigen, um zu sehen ob das Medikament anschlägt (irgendwas mit roten und weißen Blutkörperchen...), ansonsten könne man damit gleich aufhören.

Einen Abstrich von der Mundschleimhaut hat seiner Ansicht nach keinen Sinn, da sich dort zu viele Keime/Bakterien tummeln, das eine Analyse zwar gemacht werden kann, aber übermorgen das Ergebnis wieder ganz anders aussehen würde, sodaß man danach nicht behandeln könnte.

Abstrich vom Nasensekret, was bestätigen würde ob er tatsächlich an Katzenschnupfen leidet, kann zur Zeit nicht gemacht werden - weil kein Nasensekret mehr vorhanden ist. Wäre gelblicher oder flüssiger Schleim zu sehen, könnte man das testen, aber ohne Schnupfen keinen Test - so sagte der TA.

Antibiogramm wird jetzt schwierig für mich zu beschreiben, um ehrlich zu sein weiß ich nur noch, dass er meint - es wäre rausgeschmissenes Geld und würde uns nicht weiter helfen. Da muß ich wohl am Mittwoch nochmal nachfragen!!!

FIV - seine Diagnose würde in meinem Fall 100%ig feststehen und er erwartet auch keine Veränderung auf FIV-Positiv, es sei denn, Murphy ist ein >Freigänger< und würde sich mit anderen Katzen kloppen, was zu Verletzungen führen würde und er sich somit mit FIV ansteckt. Von einem anderen Fall, FIV negativ und später einmal FIV positiv hat er noch nichts gehört.
Eigentlich war es sehr nett beim TA und er hat mich gelobt, dass ich mich so einsetze und belese. Wir waren 40 Minuten dort, deshalb habe ich wohl auch die Hälfte vergessen... es war einfach zu viel, wobei er wirklich auf viel Fachchinesisch verzichtet hat.

Nun bin ich hochgespannt auf das Blutergebnis und hoffe, alles ist soweit in Ordnung!
Hat jemand eine Ahnung wie man auf >Caliciviren< testet???

Murphy war jedenfalls suuuper lieb beim TA, hat sich eng an mich geschmiegt und geduldig ausgeharrt. Nicht geweint oder gejammert und Zuhause gab´s erstmal ein paar Leckerlies. Würde jetzt sooo gerne bei Ihm sein, aber sind ja nur noch 2,5 Stunden bis Feierabend...


Erstmal lieben Gruß,
Eurer halbwegs erleichteter Kürbis

gerdax
20.01.2003, 17:25
:)

Renate W.
21.01.2003, 07:15
Hallo Kürbis,

die Baypermun-Kur ist sicher gut, habe damit auch positive Erfahrungen.

Wieso braucht der "Spatz" denn eine Wurmkur? Belastet doch wieder den Organismus?

Wenn es dir irgendwie möglich ist, beobachte den "Kreis" auf der Zunge, wenn nicht, erinnere den Tierarzt bei jedem Besuch, nachzuschauen. Ist ja auch "nur" ein Mensch, der was vergessen kann.

Von falsch FIV-positiven Ergebnissen habe ich schon gehört, aber wenn "negativ", dann ist das auch sicher. Außer, wie schon gesagt, Murphy käme mit einem FIV-positiven Tier in Kontakt und es käme zu einem Kampf zwischen den beiden (also Murphy hätte blutige Verletzungen). Ist aber nicht, er ist Stubentiger!

Wegen des Tests auf Calici-Viren werden ich abends versuchen, was rauszukriegen. Melde mich wieder.

tomahawk
21.01.2003, 11:29
Ich hätte da jetzt auch mal eine Frage. Mein Dicker hat auch Probleme mit dem Zahnfleisch. Es ist an manchen Stellen auch immer gerötet und deswegen wurde ihm schon bei einer OP (er wird im April 3 Jahre alt) Zahnstein und die roten Stellen (Entzündungsherde) entfernt. Er bekommt auch als Trockenfutter Hills Oral Care, trotzdem hat er immer wieder diese Stellen.

Könnte ich bei ihm jetzt auch dieses homöopathische Mittel "Mercurius Solubilis" ohne weiteres anwenden oder schade ich ihm da mehr als es nützt? Für eine Antwort von Euch Fachfrauen wäre ich wirklich dankbar.

Kuerbis
21.01.2003, 12:32
Nein, dass glaube ich kaum - jedoch ist >Mercurius Solubilis< eine Stufe zu hoch, ich meine damit besser ausgedrückt zu stark. Wenn man bei Homöopathischen Mitteln überhaupt von zu stark sprechen kann, aber die Symptome sind sehr wichtig und danach richtet sich das Mittel in erster Linie.
M.S. verabreicht man erst, wenn >eitriger Speichel< vorhanden ist und die Katze schmerzen beim Futtern hat. Soweit ist es ja bei Dir zum Glück nicht!
Bringe heute Mittag mein Buch mit und werde Dir den Text abschreiben, ab ca.16 Uhr darfst Du hier dann nachlesen;)

Lieben Gruß,
Kürbis

tomahawk
21.01.2003, 13:17
Hallo Kürbis,

dann warte ich schon mal ganz gespannt auf Deine Ausführungen und möchte mich im voraus ganz herzlich dafür bedanken.

Viele Grüße von meinen 3 Coonies und mir.:D

Kuerbis
21.01.2003, 15:30
>Zahnstein< Ein Auszug...
Die Entstehung von Zahnstein ist kein örtliches Problem, sondern sie hängt mit einer Störung des intermediären Stoffwechsels zusammen, die zur Ausfällung von Kalksalzen im Speichel führt. Was folgt, ist der Zahnstein. Härtegrad und Zusammensetzung sind bei jedem Organismus verschieden.
Bei starkem Befall riecht die Katze aus dem Mund, weil an den Kalkbelägen sich ganze Kolonien von Bakterien ansammeln. Selbst Geschwüre können entstehen, wenn der Zahnstein ständig die Mundschleimhaut reizt. Hier wird empfohlen, die Zähne mit spezieller Zahnpasta zu reinigen.
Homöopathisch wirkt >Calculi rentales C30<, wöchentliche Gabe über einige Zeit.

>Zahnfleischentzündung< (Gingivitis) wieder ein kleiner Auszug...
Geröteter Zahnrand, der evtl. schon von Geburt an besteht, nicht schmerzt und jeder Behandlung trotzt. Wenn dieser rote Zahnrand einen schlechten Geruch absondert, dann besteht die Möglichkeit einer Heilung mit >Kreosotum D6<
Die Kreosot-Zahnfleischentzündung riecht nicht nur, sie kann auch ein wundmachendes Sekret und leicht blutende Schleimhaut aufweisen. In schweren Fällen löst schon das Abheben der Lippe vom Kiefer Schmerzen aus und wird nur wiederwillig erduldet - wenn überhaupt! Etwas rascher klingt die Entzündung ab, wenn der Bakterienrasen auf den Schleimhäuten für einige Tage mit einem Antibiotikum "weggewischt" wird - aber das muß nicht sein!
Zum sanieren des Schleimhaut-Terrains also >Kreosotum< oder Spülungen der Mundhöhle mit Arnica Urtinktur, Calendula Urtinktur und Myrrhe Urtinktur = 5g zu gleichen Teilen, davon einen Teelöffel auf ein Glas warmes Wasser.
Ein weiteres äußerst hilfreiches Mittel bei entzündetem geschwollenem Zahnfleisch, das leicht zu bluten beginnt, wo der Speichel fließt und die Drüsen - die Ohrspeicheldrüsen ebenso wie die Kieferlymphknoten - geschwollen sind, wer genau hinschaut, entdeckt auch eine grau-weiß belegte, mitunter angeschwollene Zunge, das alles sind Hinweise auf eine erfolgversprechende Anwendung von >Mercurius solubilis D6< (Hahnemanni). Dabei kann der Stuhl durchfällig und der Durst vermehrt sein.

Also, weiter würde es jetzt mit schlimmeren Sympthomen gehen, aber das ist für Dich ja zum Glück nicht notwenig, oder?

Ich hoffe, dass ich Dir ein wenig helfen konnte.
Ach, eines sei noch betont - ich würde zu allererst den Gang zum TA empfehlen, bevor Ihr im Alleingang handelt.
(Tomahawk, Du warst ja beim TA. Aber alle anderen Leser bitte ich das zu beachten, ich bin kein Homöopath)
Das Buch " Unsere Katze-gesund durch Homöopathie" von H.G.Wolff zu bestellen unter ISBN-3 87758 261 3.

Von Murphy soll ich einen dicken "Nasenstubser" an Deine Coonies ausrichten, bevor ich das vergesse...
Lieben Gruß,
Kürbis

Kuerbis
21.01.2003, 15:43
Tomahawk - schau mal unter www.katzenhilfe-lanzarote.de
/katzeninfos/zaehne.

Wollte ja so ein Antibiogramm machen lassen, habe nur nicht mehr im Kopf, warum mein TA abgeraten hat...
Habe mir das ausgedruckt und halte dem das morgen vor die Nase! Achja, alles nicht so leicht - aber ich mache alles für Murphy´s Gesundheit...

tomahawk
21.01.2003, 16:16
Hallo Kürbis,

viiiiiiiiiiieeeeeeeeelllllllle n lieben Dank für die super schnelle Erledigung. Ist halt ein tolles Forum hier.

Auch ganz viele Grüße an Deinen süßen Coonie. Ist doch ne tolle Rasse unsere Naturburschen oder???

Renate W.
21.01.2003, 20:39
Hallo Kürbis,

in meinem Buch habe ich nichts gefunden. :mad:

Aber, ich werde wieder eigene Überlegungen anstellen:

Wenn ich an Viren (FeLV, Corona-Virus) denke, so denke ich an Blutuntersuchung.

Und bei nachstehendem Link (ganz unten auf der Seite) wird die "Diagnose mit Antikörpernachweis" angegeben.
Es kann also nur eine Blutuntersuchung sein.

Calicivirus der Katze (http://www.vu-wien.ac.at/i123/SPEZVIR/Calicikatz.html)

Kuerbis
22.01.2003, 10:57
Heute Mittag erhalte ich vielleicht die Blutergebnisse, ich weiß nicht wie lange das dauert - jetzt sind 2 Tage vergangen.
Zur Zeit bin ich auf der Suche nach Informationen für ein "Antibiogramm", leider habe ich bislang im www. nichts gefunden wie es >erstellt< wird - es wird ständig nur erklärt, was es ist.
Sollte jemand eine bessere Suchmaschine haben als ich, dann freue ich mich über einen Link...
Bis 12:30 Uhr habe ich noch Zeit zum sammeln, dann gehts zum TA!

Lieben Gruß,
Kürbis

Loulou
22.01.2003, 22:58
Hallo Kürbis,

Ich will mal versuchen, ein Antibiogramm zu beschreiben,

Also, die einfachste Form führt man folgendermaßen durch:

Man stellt eine Lösung aus dem Medium her, das den oder die Erreger enthält, also z. B. von einem Abstich.

Dann gibt man diese Lösung gleichmäßig auf ein Nährmedium in einer (Petri)schale (geht auch mit Reagenzgläsern (Röhrchen). Unter normalen Umständen würden sich die Bakterien jetzt vermehren und über das ganze Nährmedium verbreiten.

Aber man legt oben auf den Agar (das Nährmedium) Antibiotika-Testplättchen, die mit verschiedenen Antibiotika, die man testen möchte, versetzt sind.
(Das ist jetzt das einfachste Prinzip)
Das ganze kommt dann bei normalerweise etwa 37° in einen Brutschrank.

Wenn die Bakterien empfindlich auf ein Antibiotikum reagieren , können sie nicht in den Bereich des Antibiotikums einwachsen, sie sterben ab und es bildet sich ein typischer Kreis um das Testplättchen. Daran kann man erkennen, dass man dieses Antibiotikum gegen das Bakterium einsetzen kann.
Wenn Bakterien dagegen einfach in den Bereich eines Antibiotika-Testplättchens einwachsen, sind sie resistent dagegen und man kann dieses Antibiotikum nicht erfolgreich gegen sie einsetzen.
Es gibt auch andere Verfahrensweisen, aber ich denke mir, Du möchtest in erster Linie etwas über das allgemeine Prinzip wissen.


LG Loulou

Loulou
22.01.2003, 23:30
Hallo Kürbis,

Hier noch ein Text, der für Dich vielleicht ganz interessant ist. Habe ich nicht selbst verfasst, weiß aber leider auch nicht mehr, wo ich ihn ursprünglich gefunden habe.

.............................. .............................. ................

FCV = Felines Calicivirus
Das Virus wird durch direkten Kontakt übertragen. Haupteintrittspforte ist die Nasenhöhle. Von dort aus verbreitet es sich sehr schnell über die oberen Luftwege, Mandeln und Lunge . Zu einer Ausbreitung über die Blutbahn kommt es nur selten. Wenige Tage nach der Infektion kommt es zu Mattigkeit, Fressunlust, Augen- und Nasenausfluss und später zu geschwürigen Veränderungen am Zungenrand und Gaumen.
Die Gefährlichkeit des Erregers wird oft überschätzt. Natürliche Infektionen führen kaum zu Krankheitssymptomen außer vereinzelten Geschwüren der Zunge und des Gaumens, die schnell wieder abheilen. Schwerwiegendere Krankheitsbilder mit Symptomen von Atemwegsinfektionen entstehen nur, wenn gleichzeitig noch zusätzliche Infektionen mit FHV-1, Parvovirus etc. vorliegen.
Es stehen Lebendimpfstoffe als Nasentropfen und zur Injektion zur Verfügung sowie ein inaktivierter Impfstoff zur Injektion. Die Nasentropfen-Impfung mit Lebendimpfstoff kann zu Schnupfensymptomen und zur Ausscheidung des Virus (und damit zur Ansteckung anderer Katzen) führen.
[Die Impfung schützt nicht zuverlässig vor allem dann nicht, wenn ein symptomloser Ausscheider des Erregers geimpft wird. Gesunde Ausscheider können das Virus über Wochen kontinuierlich ausscheiden. Eine Impfung dieser Tiere führt nicht zur Immunität. Es gibt außerdem eine Vielzahl von verschiedenen Calicivirus-Stämmen. Die Impfung schützt gegen eine Reihe aber nicht alle dieser Stämme. Vor allem verhindert sie nicht die lokale Infektion der Maulhöhle mit den Geschwüren an Zunge und Gaumen.
Man kann die Infektion durch Untersuchung einer Tupferprobe aus dem Rachen nachweisen.
Der Impfstoff wird meist mit Impfstoffen gegen Parvovirose und FHV-1 kombiniert.

.............................. .....................


LG Loulou

Kuerbis
24.01.2003, 15:31
Das war ja eine super geniale Beschreibung für ein Antibiogramm! Unglaublich, woher bist Du so gut informiert?
Ist doch nicht etwa >Allgemeinbildung< oder:confused:

Die letzte Information des TA ist, dass es keinen Sinn hat Murphy weiter mit Antibiothika zu belasten, da ausschließlich nur die Bakterien abgetötet werden - aber die Viren immer wieder die Zahnfleischentzündung auslösen würden. Man könnte zusätzlich zu AB noch >Cortison< spritzen, aber auch damit lindern wir die Symptome nur für ein paar Monate.
Cortison kann dazu zu einigen schlimmen Nebenwirkungen führen.

Die vorraussichtlich letzte Methode wäre, das neue Medikament aus der Krebsforschung >Interferon< zu spritzen, dass auch die Viren zu 90% abtötet. Mein TA ist der Ansicht, dieses erst bei akuten und "sehr stark" entzündetem Zahnfleisch zutun, wenn z.B. die Katze ihr Freßverhalten ändert u.s.w

Viele die Interferon selbst Ihren Katzen spritzen oder es vom TA vornehmen lassen, schwören auf dieses Medikament, was hauptsächlich bei FIV-Positiv Katzen lebendsverlängernd wirkt.

Zur Zeit bin ich am überlegen, ob ich das Mittel für Murphy wähle oder ob ich noch etwas warte. Vielleicht ist er persönlich absoluter >Spätentwickler< und die Z.F.Entzündung wird nur vom Zahnen ausgelöst...
Aber das würde nicht den kleinen Kreis auf der Zunge bestätigen...

Das Blutbild ist jedenfalls fast in Ordnung, die Eosinophile sind leicht erhöht 8+% die Norm ist (0-6%). Das kommt von der Entzündung.

Erstmal lieben Gruß,
Kürbis

Loulou
24.01.2003, 16:09
Hallo Kürbis,

Freut mich, dass man die Beschreibung des Antibiogramms verstehen konnte. In gewissem Sinne ist es „Allgemeinbildung“, weil ich es schon selbst gemacht habe, ich habe es aus der Erinnerung beschrieben.

So wie Du Deinen Murphy beschreibst, geht es ihm doch momentan recht gut.

Ich finde Dein Tierarzt hat Recht, Du solltest ihm vielleicht eine Ruhepause von den diversen Medikamenten gönnen, damit er sich ein bisschen erholen kann. Vor allem die Darmflora braucht etwas Zeit sich wieder aufzubauen und man darf nicht vergessen, dass ein gesunder Darm sehr wichtig für ein funktionierendes Immunsystem ist!

Alles Gute für Dich und Murphy!

LG Loulou

Anke
29.01.2003, 00:32
Hallo Marlenchen,

entschuldige bitte meine verspätete Reaktion. Erst mal vielen Dank für Deine Auskunft. Werde mir dieses Mittel merken.

Bei unserem Kleinen dürfen wir das nicht mehr machen. Er hat so viel Antibiotika bekommen, dass es eigentlich für ein komplettes Katzenleben reichen müsste.

Wir versuchen zur Zeit mit Homöopathie.

Trotzdem nochmal Danke.

LG Anke