PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich möchte gerne Eure Meinung wissen



basca
09.08.2009, 18:39
Hallo liebe Foris!

Meine Schwägerin und mein Schwager haben einen 6 Monate alten Podenco-Mix. Er ist recht anstrengend und meiner Meinung nach unterfordert! Ich hole ihn oft mittags in meiner Pause ab und gehe mit ihm spazieren. Laut seinen Besitzern macht er viel Theater, kläfft fremde Leute und Hunde an. Bei mir macht er das nicht:?: Gestern hab ich ihn wieder gehabt, wir sind hinter zwei anderen Hunden gelaufen und alles war ok. Dann kamen uns mein Schwager und meine Schwägerin entgegen und wir sind zusammen weiter gelaufen. Plötzlich ist Taz (so heißt der Hund) völlig ausgerastet und hat sich vor Kläffen kaum einbekommen. Leider haben meine S. ihn gelassen und meinten" ja das ist der Beschützerinstinkt". Mich hat das so genervt, dass ich Taz zur Ordnung gerufen habe:sporty:

Jetzt meine Frage: Ist das echt Beschützerinstinkt oder tanzt er denen auf der Nase rum?:compi:

Stina
09.08.2009, 18:51
hallo Basca,

letzteres :D er tanzt ihnen auf der Nase rum bzw. läuft irgendwas falsch in der Beziehung zum Hund. Entweder denkt er er müsse seine Menschen beschützen weil die dazu selber nicht in der Lage sind oder sie verunsichern den Hund und es äußert sich dann in diesem Verhalten. Sie geben ihm keine Sicherheit und er macht aus Unsicherheit den wilden Watz (Angriff ist die beste Verteidigung).

Irgendwas musst du ja anders (besser) machen weils mit dir zusammen ja plötzlich klappt :tu: ;)

LG, Stina

Mobby
09.08.2009, 18:55
Er tanzt auf der Nase rum, um es mit Deinen Worten zu sagen.

Der Hund hat niemanden zu beschützen, das macht der Rudelführer, sollte eigentlich entweder Dein Schwager oder Deine Schwägerin übernehmen. Wenn der Mensch das Rudel nicht führen kann, sei es aus Unwissen, Desinteresse oder einfach weil kein Durchsetzungsvermögen da ist, dann übernimmt das der Hund, weil einer muss es ja machen.
So wie ich zwischen den Zeilen lese, machen die Besitzer nichts mit dem hund? Auch keine Hundeschule etc?

Der Hund ist noch jung, da kann noch gut mit ihm gearbeitet werden. Wenn die Besitzer nichts machen und ihn weiter so machen lassen, dann ist die Gefahr groß, das der Hund in naher Zukunft beisst, in Hunderaufereien usw verwickelt ist. Das er ihnen wirklich richtig auf der Nase rumtanzt!:sn:

Woher ist der Hund? Haben sie ihn schon als Welpe oder erst vor kurzem aus dem Ausland?
Wie verhält er sich ohne Leine anderen Personen und Hunden gegenüber?

Da er das Verhalten bei Dir nicht zeigt, denke ich wirklich, das die Besitzer nicht konsequent genug sind, evtl aus Unwissen?

basca
09.08.2009, 19:42
Sie haben ihr seit er 10 Wochen alt ist. Er ist von einer Privatperson aus Spanien mitgebracht worden:?: Er ist sehr zurückhaltend, fast schon ängstlich bei fremden Personen. Wenn ich mit ihm spazieren gehe möchte er gerne zu den entgegenkommenden Hunden hin, wenn ich ihm aber sage nein und wir an denen vorbeigehen, akzeptiert er es ohne große Anstalten zu machen:rolleyes:

Er ist wirklich sehr anstrengend, aber auch sehr intelligent. Ich arbeite gerne mit ihm. Ich bin zwar kein Hundeprofi, gebe mir aber die größte Mühe, alles richtig zu machen, heißt ich bin sehr konsequent und er akzeptiert mich als"Rudelführer" wenn wir unterwegs sind. Ich kann ihn von der Leine lassen (was seine Besitzer sich nicht getrauen) und er schaut sich immer nach mir um. Gestern meinte mein S. nur, Taz ist müde und quengelig, deshalb kläfft er so:man:
Ich hab ihm gesagt dass ich viel strenger zu ihm bin (natürlich nicht körperlich) und sie ihn mehr auslasten müssen! Er schnappt mittlerweile auch nach meiner S. wenn er zu aufgedreht ist und:( sie ihn "runterholen" möchte:eek:

Ich habe soo viel Spaß an der Hundearbeit, bin mit Hunden aufgewachsen und führe viel Hunde im Tierheim aus.

Aber hat es denn überhaupt einen Sinn, dass ich ihn konsequent erziehe und er Zuhause alles machen darf was er will?

Drottning
09.08.2009, 19:45
Wie wäre es, wenn deine Schwägerin und dein Schwager mit ihm zur Hundeschule gingen?

Stina
09.08.2009, 19:51
oder bei Basca Unterricht nehmen ;) denn sie macht offenbar richtig was bei ihrer Schwester/Schwager falsch läuft.

Aber das müssten sie wollen und ich fürchte daran haperts arg.

@basca, ich finde er braucht dich, wenn du es nun auch schleifen lassen würdest hat Taz jeden Halt verloren und wird ganz gaga :o

LG, Stina

Drottning
09.08.2009, 20:56
Ich denke nur, dass es schwierig ist, als quasi Beteiligter zu sagen: "So und so müsst ihr das machen." Da ist es manchmal einfach leichter, wenn Dritte ins Spiel kommen.

basca
09.08.2009, 21:38
Vielen Dank für Eure Antworten. Es ist schon etwas schwierig, möchte meine S. ja nicht bevormunden, gebe halt immer nur Tips wie ich es mache... Sie sehen es halt nicht so eng mit der Hundeerziehung und vermenschlichen sein Verhalten sehr.
Mir tut es so gut zu sehen wenn ich mit ihm arbeite, wie er richtig aufblüht - er findet es richtig toll gefordert zu werden. :rolleyes: Ich werde weiterhin mein Bestes versuchen, er ist mir schon so sehr ans Herz gewachsen:o

der dicke hund
09.08.2009, 22:43
hi du
fange klein an, übervorder den hund bitte nicht. ich finde es auch ganz toll was du machst. er muss ausgelastet werden.habe selber einen windi hier.
kaufe deiner schwester doch ein oder 2 bücher oder ein oder 2 huschu stunden.......das nicht zu teuer ist beziehe sie ein..nicht vorführen ich weiss nicht was ihr für ein verhältnis habt aber denke drann sie müssen auch mit dem hund klar kommen.
und wenn er anfängt zu schnappen ist es höchste zeit zu arbeiten.
was du sagst hat hand und fuss.........
viel glück