PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der letzte Weg



Lilly 2002
09.01.2003, 14:27
Lieber Moritz , liebe kleine Lilly,

nachdem ihr nun den Weg über dei Regenbogenbrücke gegangen seid, ein letzter Gruß von mir.

Als Du, lieber Moritz, am 03.09.02 nach fast 2 Jahren immer wiederkehrenden Zahnfleischentzündungen vom TA erlöst wurdest, war das die schwerste Entscheidung in meinem Leben. Aber ich konnte es nicht mehr ertragen, Dich leiden zu sehen. Es ging einfach nicht mehr. Die Panik in deinen Augen, wenn du nur das Futter sahst, war unerträglich. und so mußten wir nach 10 Jahren von einander Abschied nehmen.

Nach ein paar Wochen hatten mich meine Kinder überredet und wir holten uns eine kleines, 5 Wochen altes, Kätzchen aus dem Tierheim. Lilly sah fast genau so aus wie Moritz und sie war, wie sich später herausstellte, eine Norwegische Waldkatze-Mix.
Leider wurde Lilly nach einigen Wochen krank. Sie hatte eine Magen-Darm-Infektion. Kein Medikament schlug an. Trotz aller Mühen, auch durch unseren TA, mußten wir Dich am 23.12.02 im Alter von 13 Wochen, gehen lassen. Nun wirst Du nie die den Frühling sehen, den ich Dir versprochen hatte
Wir hatten noch nie ein so trauriges Weihnachten.

Wir vermissen Euch unsagbar,
vorallem unser Kater Jerry vermißt seine kleine Freundin Lilly sehr.

Wir hoffe, das es Euch da wo ihr jetzt seid besser geht .

Wir werden Euch nicht vergessen

Euer Frauchen Sylvia und der Rest der Family

Enya
09.01.2003, 14:36
Hallo Sylvia,
ich kann verstehen, wie erschüttert ihr im Moment seid. Jeder der diesen Weg für seine Süßen entscheiden muß steht völlig verzweifelt da.
Du hattest eurer Lilly den Frühling versprochen? Sei gewiss, dort wo sie jetzt ist, wird sie ihn jeden Tag sehen.
Moritz und Lilly spielen jetzt gemeinsam und sie haben keine Schmerzen mehr. Sie werden euch für immer dankbar sein und euch über alles lieben, weil ihr zuerst an ihr wohlergehen gedacht habt.
Was euch bliebt sind die ERinnerungen. Diese bleiben solange ihr lebt.
Behaltet sie im Herzen und sie werden für immer in eurer Nähe sein.
Seid gewiss, das wir an euch denken und euch von hier trösten werden.

Sigrid
09.01.2003, 14:40
Liebe Sylvia,
zwei Katzen in einem zu kurzem Zeitpunkt über die Brücke gehen lassen zu müssen, ist aber wirklich ziemlich heftig. Kann ich mir vorstellen, dass Weihnachten für Euch gelaufen war. Ein Gedanke, der mir eben durch den Kopf ging: Wengistens für 8 Wochen hatte die kleine Lilly ein Heim mit Liebe, Geborgenheit, Wärme, usw. und ist nicht die ganze Zeit ihres Lebens im Tierheim geblieben.
Moritz und Lilly sind nicht wirklich weg - nur im Moment für Euch und Euren Jerry unerreichbar. Ihr trefft Euch alle wieder!
LG
Sigrid

Tina 2
09.01.2003, 14:43
Hallo Sylvia,

es tut mir sehr leid, daß du Lilly und Moritz gehen lassen mußtest und ich kann verstehen wie tief der schmerz sitzt, aber sie sind dir dankbar, daß du sie von ihren schmerzen erlöst hast.
sie sind über die Regenbogenbrücke gegangen und werden nie mehr Schmerzen haben.
Fühle dich ganz fest gedrückt.

Katzenhaus
09.01.2003, 16:42
Liebe Sylvia,
ich kann Dir nachfühlen wie es ist in einen Jahr gleich Zwei geliebte Hausbewohner zu verlieren.
Ich trauer mit Dir und fühl Dich gedrückt
Traurig aber......

kleinerZoo
09.01.2003, 17:09
Meine vier schicken Dir ein beruhigendes schnurren!!

Bluecat
09.01.2003, 19:22
Liebe Sylvia,

auch wenn der Schmerz zur Zeit so unermeßlich groß ist - Deinen beiden Lieblingen geht es jetzt gut, in Deinem Herzen sind sie bei Dir und Ihr werdet Euch eines Tages wiedersehen....

Sehr traurige, aber

gerdax
09.01.2003, 20:46
Das ist ja traurig, so ein Kleines! Tut mir sehr leid für Euch!

Ich bin erst mit dem Verlust unseres Katers in dieses Forum geraten und bin sehr froh darüber, hier gelandet zu sein.. Viele hier wissen, wie es sich anfühlt, ein Tier zu verlieren. Trost gibt das Gefühl verstanden zu werden. Manche Dinge kann ich nur hier ausdrücken, ohne daß ich befürchten muß, man könnte mich für überspannt halten. Auch wenn es physisch nicht möglich ist, hoffe ich, daß auch Du dich fühlst, als hätte Dir jemand tröstend die Hand auf die Schulter gelegt.

Herzlichst

Lilly 2002
09.01.2003, 20:55
Vielen Dank für Eure tröstenden Worte.
Es tut gut zu wissen, das auch andere Menschen so empfinden wir. Oftmals stößt man nur auf Unverständnis, wenn man öffentlich um ein geliebtes Tier trauert.
Sie können einfach nicht verstehen, dass ein Tier mehr sein kann als nur eine Katze oder ein Hund.

Liebe Enya, wir trauern auch mit Dir um Euren Herrn Bilbo. Habe ihn mir auf Deiner Homepage angesehen. Er war sehr schön.

traurige Grüße

Sylvia

chimsi
16.01.2003, 17:09
Hallo liebe Sylvia,
es ist sehr schwer, gleich zwei ans Herz gewachsene Tiere zu verlieren. Und so kurz nacheinander. Unerträglich muss es gewesen sein, Moritz und Lilly so leiden zu sehen.
Meine Katze Chicca, wir haben noch Missie, hat eine ganz dicke Zahnfleischentzündung. Wir wissen es erst seit kurzem, weil wir die beiden Süßen erst seit 3 Monaten haben. Die Vorbesitzerin wurde krank und hat sie abgeben müssen.
Wir wollten den beiden Zeit lassen, sich einzugewöhnen, bevor sie zum TA gehen.
Der stellte also bei Chicca eine Parodontitis fest und wir wissen jetzt auch, warum sie kein Trockenfutter frisst.
Nächsten Mittwoch wird ihr der Zahnstein, der diese Entzündung auslöst, in Vollnarkose entfernt. Arme Chicca, tut mir jetzt schon leid...

Insofern kann ich mir Moritz vorstellen und seine Angst vor
Fressen.
Es geht ihm gut und er hat ja Lilly bei sich - im Regenbogenland.

Sei herzlich gegrüßt Dagmar

sir james
16.01.2003, 19:28
hallo sylvia,
das stell ich mir auch sehr schlimm vor in so kurzer zeit hintereinander zwei katzen zu verlieren....
fühl dich gedrückt und denk immer daran unsere katzen spielen jetzt im regenbogenland miteinander haben keinen durchfall mehr und auch keine schmerzen
traurige lg

Nevyn
16.01.2003, 20:46
Auch von mir traurige Grüße.

Wenn ich an unseren Bilbo denke, werde ich immer noch traurig.

Ich versuche mich dann an schöne Erlebnisse mit ihm zu erinnern.
Und da fallen mir ganz viele ein.

Ich glaube, dass - wenn wir uns kurz in die Augen sehen könnten - er grinsen würde.
Zum Abschied würde er noch einmal kurz zwinkern.

Und ich würde wissen, dass es ihm jetzt besser geht.