PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beschützen - wachen



hutzl
27.07.2009, 09:58
Hat jemand einen tipp wie ich leo dazu erziehen kann, zu *beschützen*?

Leo bellt nicht (3x in 6 monaten), was mir grundsätzlich recht ist, aber ab und an wärs doch nicht so schlecht.
ich arbeite im sicherheitsbereich und habe schichtdienst, dh ich hab auch bis 22h dienst und bin dann nachts zufuss nachhause unterwegs. vor 2 monaten wurde ich von 2 schwarzen belästigt - einer stand plötzlich vor mir und wollte ***...hab ihn angemault...plötzlich stand hinter mir auch einer und hat mich festgehalten...meine stimme wurde tiefer und böser und ich hab nochmal gemault...vor schreck hat er mich ausgelassen und ich bin schnell weitergegangen .....leo sass neben mir und hat freundlich mit dem schwänzchen gewedelt. klar er ist noch zu jund gewesen und mein trainer meinte, ich war so selbstsicher und hab keine angst gezeigt, somit hat der hund nicht angeschlagen.

ich will auch keinen bissigen hund, nur einen, der mich im notfall beschützt. wahrscheinlich wird es das beste sein, in einer hundeschule einen dafür bestimmten kurs zu machen oder kann ich ihm auch selber beibringen, mich zu beschützen?

lg hutzl

Lotta
27.07.2009, 10:48
Hallo Hutzl,

ich verstehe nicht ganz, was du dir von deinem Hund wünscht. Was hätte er denn bei dem Überfall tun sollen? Bellen? Einen der Männer beißen? Welchen von beiden und wohin? Dein Hund ist nicht sehr furchterregend und die Männer hätten sich bestimmt gewehrt. Möglicherweise hättest du einen verletzten oder toten Hund mit heimnehmen können.

Ich würde auf keinen Fall irgend einen Kurs machen, damit dein Hund aggressiver wird. Er versteht deine Moral nicht (verteidige, wenn ich angegriffen werde), und das Risiko, dass er das Erlernte an jemand weniger bedrohlichen ausprobiert, z.B. an einem Kind, dass ihn streicheln will, ist viel zu groß.

Ansonsten hilft Frau nur das, was du schon getan hast: Angriffe mieser Männer mit Selbstbewusstsein und Selbstverteidigung abwehren. Schön ist es nicht, wenn s so etwas passiert!

Viele Grüße von Lotta

hutzl
28.07.2009, 10:48
hi lotta,

danke zuerst mal für deine antwort!
nein, ich möchte nicht dass leo *agressiv* ist, aber dass er auf kommando schon zeigt, dass er mich beschützt - weiss nicht ganz, wie ich es ausdrücken soll. ich möcht nicht, dass er einfach so auf jemanden losgeht - hab ja mit vielen menschen im dienst zu tun. er ist ja vom wesen her sehr sehr lieb, mag alle lebewesen.
in der nacht ist es scho oft *gefährlich* und da hatman schon ein sichereres gefühl, wenn man weiss, im notfall ist der hund da der einen beschützt!
wenn wir abends heimgehen, sag ich oft zu ihm: leo aufpassen - und er wird wachsamer und geht enger neben mir - vielleicht ist das eh schon der richtige weg!

danke und lg
hutzl

Mausefurz
29.07.2009, 23:22
ojemine... "sag ich oft zu ihm: leo aufpassen - und er wird wachsamer und geht enger neben mir" - er bekommt Angst und geht enger neben Dir... !!! Einen Angstbeißer möchtest Du aber auch nicht, oder?

Ein Hund darf von Privatleuten niemals als "Waffe" benutzt werden, das ist absolut verwerflich! Das überlasse mal den armen Polizeihunden... Du schreibst, dass Du nicht möchtest, dass er aggressiv wird. Aber es IST Aggression, wenn er Fremde verbellt oder gar beißt... - Entweder ODER!

Kaufe Dir ein Elektroschock-Dingsbums. Dann kannst Du die möglichen Angreifer selbst kalt stellen. Und der Hund wird wegen eines Beißvorfalles wenigstens nicht eingeschläfert oder kommt ins Tierheim... IMMER zuerst an die Konsequenzen denken, BITTE!!!

Odin09
30.07.2009, 12:46
Kauf dir doch einfach Pfefferspray das ist viel effektiver um Leute zu vertreiben, als ein Hund der eh eher friedlich ist so wie mir scheint. Da du im Sicherheitsdienst tätig bist macht ihr doch bestimmt auch einen Selbstverteidigungskurs, wozu also brauchst du einen Hund als Beschützer. Du kannst im Notfall eher den Hund beschützen, was auch eigentlich deine Aufgabe ist als Besitzer und "Rudelführer".
Also ich würde mich von dem Gedanken den Hund als Beschützer einzusetzen ganz schnell verabschieden. Und dein Hund hat übrigends super reagiert, der hat nämlich gemerkt das du die Lage im Griff hast und keine Veranlagung gesehen das sein Einschreiten von Nöten ist, besser geht es doch gar nicht. Das bedeutet nämlich das dein Hund dir 100% vertraut. Und glaub mir, der ist auch so im Notfall da wenn er merkt das du der Lage nicht Herr wirst, vieleicht solltest du deinem Hund genauso vertrauen wie er das bei dir tut.

Brana
30.07.2009, 21:14
Hallo Hutzl,

ich habe einen "scharfen Hund" seit knapp 3 Monaten und versuche ihm das antrainierte Verhalten wieder abzugewöhnen, denn der Hund geht grundsätzlich bei, für ihn auffällige Menschen und leider auch Kinder auf Angriff. Ich arbeite daran, daß er das schnellstmöglichst wieder vergißt.

Dein Hund, ich weiß nicht welche Rasse, wird, wenn er erwachsen ist, automatisch wachsamer außer er gehört zu speziellen Hunderassen, die als Spezialisten gezüchtet wurden, wie Windhunde, Huskies usw. Allerdings kann es auch da ab und an ein etwas wachsameres Exemplare geben.

Mit etwa 10 Monaten ist er noch ein Youngster und hat anderes im Sinn!

LG
brana mit Gismo

hutzl
31.07.2009, 11:19
danke für eure antworten!

@mausefurz (lustiger nick gg)

ich möchte keinen hund der eine *waffe* ist oder jeden angeht. hab mich da sicherlich falsch ausgedrückt - ich möcht nur, dass er im ernstfall nicht schwanzwedelnd neben mir sitzt und den *angreifer* voller freude ableckt.
ich kann mich schon selbst schützen klar, aber falls es wirklich ernster sein sollte, möcht ich auf leo vertrauen können.

@odin

danke, du hast mir grad die augen geöffnet - stimmt, er vertraut mir und ich muss ihm vertrauen. DANKE!

@brana

leo ist ein mischling, chin.faltenhund + schäfermix. er hat von beiden die besten charaktereigenschaften mitbekommen. das weiche, liebe wesen vom shar pei und die gelehrigkeit vom schäfer.
ja ich denke auch, dass er wachsamer wird, wenn er erwachsener ist.
ich hab mir halt nur gedacht, dass ich ihn jetzt als jungen eben dazu erziehen kann, wachsamer zu sein.

ich glaube, ich hab mir da zuviele gedanken gemacht - ich lass ihn sein, wie er ist - weil er einfach ein klasse hund ist und ich will ihn um gotteswillen nicht falsch erziehen!

lg claudia

Brana
01.08.2009, 22:34
Liebe Claudia,

wenn er ein Shar-Pei und ein Schäferhund ist dann wird er von alleine wachsamer als Dir vielleicht lieb ist. Auch meine früheren beiden Shar-Pei Hündinnen waren sehr wachsam und zeigten Schutzeigenschaften.

Ich habe jetzt den dritten Shar-Pei und er macht einen wirklich einsam. Es darf niemand in meine Wohnung, es darf niemand in/an mein Auto, es darf niemand in meine Nähe kommen.

Das ist allerdings sein Problem weswegen er im Tierheim gelandet ist. Ich habe ihn nun 3 Monate und arbeite mit ihm, damit er diesen übermässigen Schutztrieb zurückschraubt. .....und er bringt mich manchesmal an meine Grenzen!

Laß Dein Bübchen so wie es ist und es liebevoll und freundlich. Er wird automatisch mit zunehmenden Alter zu deinem Beschützer.

LG
brana mit Gismo

hutzl
02.08.2009, 13:16
hi brana,

he fein, da lern ich ja endlich mal jemanden kennen, der einen shar pei hat *freu*
also leo hat wirklich von beiden einiges - das gemütliche, faule und sanfte wesen vom shar pei und den geruchssinn (extrem) und gehorsam vom schäfer!
in meine näher darf jeder, egal ob zuhause oder im büro, stadt - ich hab ihn mit knapp 5 monaten bekommen, er kam von einem bauernhof (nicht geplanter wurd) und alle 5 welpen waren super. mit 2 haben wir sogar kontakt und sind nach wie vor sehr ähnlich!

ich glaube langsam auch, dass er mit dem alter wachsamer und aufmerksamer wird - das merke ich, wenn wir abends an der promenade gassi gehen. normal darf er nicht ohne leine, aber spät abends lass ich ihn manchmal frei, weil niemand mehr unterwegs ist. da läuft er zwar vor, kommt aber auch gleich wieder zurück und schaut, ob ich wohl noch da bin :D

und wie ist dein gismo so? vom charakter? wesen? würd mich freuen, wenn wir uns ein bisschen austauschen. frisst gismo auch so unregelmässig? leo frisst seit ca. 6 wochen immer ein paar tage nichts und dann futtert er wieder voll rein. sogar leckerli verweigert er ab und an *g*
besuchst du eine hundeschule? wir haben einen 2 monatigen gehorsamkurs gemacht, wo er eben alles wichtige mal gelernt hat und es klappt auch super!

so, essen ist fertig (kartoffelauflauf yammi), wünsch dir einen schönen sonntag

lg claudia

Brana
02.08.2009, 17:21
Hallo Claudia,

woher hast Du denn Deine Kenntnisse über den Shar-Pei?

das gemütliche, faule und sanfte wesen vom shar pei

Ich kenne keinen einzigen gemütlichen, faulen und von sanftem Wesen gearteten Shar-Pei. Nicht einmal, Shiva, meine letzte Hündin war mit 14 ½ Jahren so.

Die Shar-Peis, die ich kenne sind sportlich, dominant, wachsam, kontrollieren gerne ihre Umgebung und Menschen, wasserscheu, ein Teil hat eine vorzügliche Nase zum Leidwesen von Katzen und Wild und einige raufen auch recht gerne. Daheim sind sie natürlich sanftmütig bis schmusig oder auch nicht.

Gismo ist zweieinhalb Jahre alt und ich habe ihn vor 3 Monaten aus dem Tierheim geholt. Dort „saß er ein“, weil er junge Männer, Ausländer, Buben, Fahrradfahrer, Skater, Jogger, Stockenten (Nordic Walker) und eben alles was sich schnell bewegt attackiert, d.h. verfolgt und zubeißt. Er hat einen Jagdtrieb hoch 10 und ist als „Schutzhund“ nach alter Methode ausgebildet worden. Den Menschen, der ihn abgerichtet hat, hat er zum Schluss nicht mehr in die Wohnung gelassen. Gismo wurde dann vom Tierheim wieder an einen jungen Mann vermittelt und hat dort nach etwa 1 Woche diesen und seinen Freund beim Transport eines Möbelstückes in dessen Wohnung gebissen. Daraufhin ist Gismo wieder im Tierheim gelandet.

Zu mir ist er lieb, daheim sehr gehorsam und verspielt. Allerdings lässt er niemanden in die Wohnung und ins Auto, und im Auto muss er in die Flugbox, weil er sich wie toll bei jedem Fahrrad gebärdet.

Wir gehen in eine Hundeschule und dort speziell in eine Hundegruppe für „schwierige bis problematische Hunde“. Das Training ist hart (für uns beide) wegen der Konsequenz, die ich zeigen und durchziehen muss sowie, weil ich alle seine Privilegien streichen musste. Das sind seine Spielsachen, vor allen Dingen Bällchen jeglicher Art wegräumen, Fütterung aus der Hand, kein Freilaufen auf Distanz. Er darf sich im Moment nicht weiter als 2 – 4 m von mir entfernen und muss viel Fuß gehen, viel Sitz machen und eben sehr oft an der kurzen Leine laufen. Er trägt einen Halbwürger, damit ich auf ihn einwirken kann. Am Anfang habe ich ihn am Geschirr mit langer Leine geführt, da hat er mich wie einen Fallschirm hinter sich hergezogen (das zur Gemütlichkeit vom Shar-Pei) obwohl ich Winterspikes an meinen Wanderschuhen hatte.

Nach nun 4 Trainingsstunden hat er sich „im Gehorsam“ wesentlich gebessert, wobei wir natürlich noch nicht an seinen o.g. Macken arbeiten konnten. Absoluter Grundgehorsam ist jetzt das Wichtigste, danach gehen wir die Macken an. Das wird langwierig und wir werden noch viele Monate, wenn nicht gar Jahre in die Hundeschule gehen müssen.

Wir waren auch schon zusammen auf einem Shar-Pei Treffen, was Gismo nicht so spannend fand. Eher gesagt, er fand es absolut doof lauter gleiche Hunde, die alle irgendwie ähnlich tickten und lauter Hündinnen, die ihm ans Fell wollten.

Er ist im letzten Schnöselalter und gibt recht gerne an: Er kratzt und brummt (schaut her was für ein toller Kerl ich bin!) und rennt riesige Kreise aus lauter Angeberei um die Hunde, die ihm dann gleich eins auf die Mütze geben und ihm Stirn, Wamme, Ohren oder den Rücken stanzen. So ist er in den zwölf Wochen, in denen ich ihn habe bereits 6 mal gebissen worden. Viermal von Hündinnen und zweimal von Rüden.

Auf der anderen Seite schleppt er daheim immer ein kleines Pandabärchen mit sich herum und als ich letzte Woche krank war, lag er nur vor meinem Bett und hat mir sein Pandabärchen ins Bett gelegt. Ich kann stundenlang mit ihm kuscheln und schmusen und ihn streicheln. Er putzt mit, staubt mit ab und kocht auch mit. Die Tennisbälle, damit denen er sich immer alleine beschäftigte, musste ich ihm wegnehmen. Die wird er allerdings nach und nach beim Apportiertraining wieder bekommen, aber nicht mehr um sie wie früher zu jagen. Das ist vorbei!

Im „Kynos Hundeführer“ von Andrew de Prisco und James B. Johnson ist der Shar-Pei sehr realistisch und gut beschrieben. Auf alle Fälle ist es keine Rasse für Hundeanfänger.

Aber jeder Hund hat außer den rassetypischen Eigenschaften seinen eigenen Charakter und das ist gut so.

Leon passt schon so wie er ist und er wird dich im richtigen Moment auch beschützen. Im Moment ist er einfach noch zu jung dafür.

Gismo bekommt im Moment hauptsächlich Trockenfutter, weil er im Tierheim monatelang Durchfall hatte (Giardienbefall). Ich möchte ihn jedoch langsam umstellen auf gekochtes oder rohes Futter. Mal sehen, was er besser verträgt.

Ich schaffe es leider nicht ein Foto von Gismo hochzuladen. Sorry:man:

LG
brana mit Gismo

hutzl
02.08.2009, 21:18
hi brana,

wow danke für deine ausführliche beschreibung - so kann ich mir deinen gismo gut vorstellen.
das macht mich immer total traurig, wenn hunde so falsch erzogen werden und dann im tierheim landen..echt traurig!
aber gismo hat mit dir ja wirklich glück, dass du dir diese arbeit antust und ihm so hilfst *smile*. es wird sicher eine harte und langwierige arbeit werden.

also meine infos über shar pei hab ich teilweise im internet gelesen und auch 2 real kennengelernt - die sind auch total gutmütig, weich, sanft und gemütlich *g*..vielleicht auch nur 2 extraexemplare!
dass shar pei nichts für hundeanfänger sind, weiss ich auch...hab gelesen, dass sie ziemlich stur sein sollen und das gelernte nur dann umsetzen, wenn sie wollen und nicht wenn sie sollen.

leo hab ich ja von einem bauernhof - eigentlich hab ich mich für seine schwester interessiert, die war aber dann schon weg und als ich auf den hof kam, rann mir leo entgegen und um mich wars geschehen - ohne ihn wollte ich nicht mehr weg - gut so, ich bereue es keine sekunde!

er ist total sanft, liebt kinder...macht sich vor ihnen ganz klein, wedelt mit dem schwanz und leckt ganz vorsichtig, wenn sich das kind an ihn rantraut. auch bei hunden ist er sanft. er wedelt wie verrückt, das ganze hinterteil mit und wenn er dann zum anderen hund darf, wird mal gebusstelt, gerochen und dann flach auf den boden und aufgefordert zum spielen. er darf auf der hundewiese frei laufen und spielt ganz lieb mit anderen. er wird nie brutal, energisch oder gar agrresiv. wenns ihm zuviel wird, kommt er zu mir und versteckt sich hinter mir *ggg*, aber er ist nicht feige.
ich hab in den 6 monaten noch keine situation gehabt, wo ich gedacht hätte, ohhh jetzt aber....gottseidank!

mit dem fressen ist es so eine sache - wir haben lang alles mögliche ausprobiert. verschiedene nassfutter, trockenfutter....bis wir auf ein nassfutter gekommen sind, das er gut verträgt. das mische ich mit kohlenhydraten und/oder gemüse. karotten liebt er! im büro bekommt er trockenfutter, was er auch gut verträgt und auch mag. am liebsten hat er schweinsohrli, da ist er voll beschäftigt. joghurt taugt ihm auch volle und käse! er bekommt aber nichts vom tisch, niemals - auch wenn er noch so einen *ach-ich-verhungere-gleich-blick* aufsetzt *gg*

würd mich freuen, wenn du uns auf dem laufenden haltest, wie es dir mit gismo geht!

schönen abend noch
lg claudia

Stina
02.08.2009, 22:19
hallo hutzl,

du hast einen wunderbaren Hund, und superhübsch ist er auch!
Lass ihn mal so wie er ist und fördere sein gutes Wesen.
Er ist noch so jung, wenn er erst richtig erwachsen ist kann sich eh viel ändern. Vlt. denkst du in 2 oder 3 Jahren an die schöne Zeit zurück als alles noch so unproblematisch und einfach war ;)

der Schuss mit wachsam sein kann zu schnell nach hinten los gehen. Grade bei solchen Rassen/Mixen.

der ist klasse so wie er ist und ich hoffe für dich und den Hund dass er auch so bleibt

LG, Stina

Leni
03.08.2009, 16:27
Vielleicht ist es ja eine Alternative deinem Hund beizubringen, auf Kommando zu bellen? Kann mir vorstellen, dass das schon abschreckend wirkt, ohne dass dein Hund angeleitet wird, agressiv zu sein...?

Mausefurz
05.08.2009, 23:34
Shar Pei... chinesischer Kampfhund...? So wurde mir einst die Rasse "überliefert"...

hutzl
06.08.2009, 16:23
shar pei ist der chinesische faltenhund - hab aber auch schon *kampfhund* gehört. angeblich wurde diese rasse in china zum essen gezüchtet +iigiiitt*

lg

Stina
06.08.2009, 17:21
hallo,

der Shar-Pei wurde ursprünglich als Wachhund und Jagdhund gehalten.

LG, Stina