PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erbrechen und Zahnfleischentzündung



Mimi2008
26.07.2009, 19:18
Hallo,

meine Mimi, ein Jahr alt, hat am Freitagabend und am Sonnabend Mittag erbrochen, (verdautes Futter und ich glaube auch ein wenig Galle) und als ich in ihr Mäulchen geschaut habe habe ich gesehen, dass das Zahnfleisch am Zahnansatz gerötet ist, aber ihre Zähne sind weiss und sie hat auch etwas Mundgeruch. Leider war um die Uhrzeit die Tierklinik schon zu. Ich habe ihr erstmal Nassfutter gekauft, sie bekommt sonst immer Trockenfutter, und gestern schien sie es auch gut zu fressen, nur heute hat sie noch nicht so gut gefressen. Ich kann leider nicht sagen, ob sie schon vorher schlecht frass, da sie immer an das Fressen von Leon gegangen ist und der Fressnapf von Leon immer ausreichend gefüllt ist. Er ist ja noch klein und muss noch wachsen. :)

Ich geh morgen natürlich gleich zum TA. Wollte aber mal wissen ob jemand von euch Erfahrungen damit gemacht hat. Ich finde im Netz zwar was über Erbrechen ODER Zahnfleischentzündung aber nichts zu allem beiden. Sie hat seit gestern übrigens nicht mehr gebrochen, aber das Zahnfleisch ist nach wie vor entzündet.

Leon hatte vor zwei Wochen Durchfall und Mimi hat ihn immer saubergeleckt. Kann es sein, dass sie sich einen Virus dabei eingefangen hat??

Kamee
26.07.2009, 21:35
Also was das Zahnfleisch angeht:
Katzen neigen ja allgemein zu "schlechteren Zähnen und Zahnfleischproblemen" muss also nicht unbedingt im Zusammenhang mit dem Erbrechen stehn. Mein Kater hat auch sehr schlechtes Zahnfleisch und immer viel mit Zahnstein zu tun. Aber er hat auch einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt und reagiert auf alles also auch auf Stress gleich mit Erbrechen und Durchfall ...
Kann also alles mögliche sein.
Übrigens ist laut meinem Tierarzt Trockenfutter leichter verdaulich als Nassfutter. Hat mich auch sehr gewundert, aber ist wohl so. Er sagt im Nassfutter seien noch mehr Dinge enthalten die dem Magen/Darm mehr "Arbeit" bereiten ....
Und natürlich kann es auch eine Ansteckung sein, wenn der andere Durchfall hatte ... dazu muss er ihn auch gar nicht sauber lecken, da reicht schon die gemeinsame Katzentoilette usw.

Drück dir dir Daumen, dass bald wieder alles gut ist!
Liebe Grüße

Drottning
26.07.2009, 21:40
Da muss ich gleich mal korrigieren... was der Tierarzt sagt, stimmt definitiv nicht. Am besten verdaulich ist rohes Fleisch, danach kommt gekochtes Fleisch, dann Dosenfutter und dann erst Trockenfutter. In Trockenfutter ist viel Getreide - und gerade das bekommt Katzen nicht (sie sind ja reine Fleischfresser).

Der Tierarzt erzählt übrigens das, was in seinen Ernährungshandbüchern steht. Diese Ernährungsratgeber stellen die Firmen Hills und Royal Canin zur Verfügung. Soviel dazu... ;)

Kamee
27.07.2009, 00:16
Da muss ich gleich mal korrigieren... was der Tierarzt sagt, stimmt definitiv nicht. Am besten verdaulich ist rohes Fleisch, danach kommt gekochtes Fleisch, dann Dosenfutter und dann erst Trockenfutter. In Trockenfutter ist viel Getreide - und gerade das bekommt Katzen nicht (sie sind ja reine Fleischfresser).

Der Tierarzt erzählt übrigens das, was in seinen Ernährungshandbüchern steht. Diese Ernährungsratgeber stellen die Firmen Hills und Royal Canin zur Verfügung. Soviel dazu... ;)

Hi Dorothea,
jetzt muss ich dich leider zurück korrigieren, denn so pauschal kannst du das nicht sagen ... denn du weißt ja gar nicht um welches TroFu es sich handelt und auch nicht aufgrund welcher Erkenntnisse er seine Aussage macht.
(Übrigens habe ich gleich 2 Tierärzte die es so sehen).
Der erste ist mein Ex, er füttert definitiv weder RC oder Hills und verbreitet auch nicht deren Ernährungsphilosophien. Er, wie auch ich füttern ein zu 100 % getreidefreies TroFu, welches auch ansonsten keine minderwertigen Bestandteile enthält (gibt es nicht bei Zooplus, aber auch nicht beim TA). Also auch er muss es ganz normal bezahlen wie jeder andere auch und hat persönlich nichts davon, es als sehr gut zu empfehlen.

Der andere Tierarzt war bevor er seine Praxis eröffnete u.a. 3 Jahre in der Futtermittelindustrie tätig und weiß schon sehr genau wovon er spricht. Und auch er empfiehlt weder RC, Hills oder sonst etwas in dieser Richtung. Und ist bei seinem Wissen nicht darauf angewiesen, Weisheiten aus deren Ernährungsratgebern zum Besten zu geben.

Es ging im ursprünglichen Beitrag ja nicht um Barfen oder Selberkochen, sondern gab es hier eine Umstellung von Nass- auf TroFu. Und nur deshalb hatte ich erwähnt, dass TroFu besser verdaulich sein soll als Nassfutter. Und auch in herkömmlichem Nassfutter ist Getreide enthalten .... also ist die Fütterung von Nassfutter kein Garant für Getreidefreiheit ...

Ist ein Tier krank, wäre auch bei den mir bekannten TAen Selberkochen die 1. Wahl (Hühnchen mit etwas Reis oder so, oder auch ein Hipp-Baby-Gläschen Hühnchen mit Reis geht). Aber wie gesagt, es ging mir darum, den Punkt der besseren Verträglichkeit zwischen TroFu und Nassfutter einmal anzusprechen. Aber auch dabei kommt es auf die Erkrankung an.

Und barfen ist bestimmt nicht schlecht, aber ein Tier was nie so ernährt wurde, kannst du nicht zum Zeitpunkt einer akuten Erkrankung mit Erbrechen usw. auf einmal barfen.

LG

Kamee
27.07.2009, 00:21
So, jetzt muss ich mich auch noch selbst korrigieren ;-)))
Ich meinte, sie hat von TroFu auf Nass umgestellt, nicht umgekehrt.

Im Übrigen füttere ich nicht nur dieses TroFu, sondern beides. Also Morgens TroFu und am Abend Nassfutter.

(und die Aussage dieser TAe bezieht sich auf das Verhältnis zwischen herkömmlichem TroFu wie auch Nassfutter)

Drottning
27.07.2009, 08:57
Hi Dorothea,
jetzt muss ich dich leider zurück korrigieren, denn so pauschal kannst du das nicht sagen ... denn du weißt ja gar nicht um welches TroFu es sich handelt und auch nicht aufgrund welcher Erkenntnisse er seine Aussage macht.
(Übrigens habe ich gleich 2 Tierärzte die es so sehen).
Der erste ist mein Ex, er füttert definitiv weder RC oder Hills und verbreitet auch nicht deren Ernährungsphilosophien. Er, wie auch ich füttern ein zu 100 % getreidefreies TroFu, welches auch ansonsten keine minderwertigen Bestandteile enthält (gibt es nicht bei Zooplus, aber auch nicht beim TA). Also auch er muss es ganz normal bezahlen wie jeder andere auch und hat persönlich nichts davon, es als sehr gut zu empfehlen.

Der andere Tierarzt war bevor er seine Praxis eröffnete u.a. 3 Jahre in der Futtermittelindustrie tätig und weiß schon sehr genau wovon er spricht. Und auch er empfiehlt weder RC, Hills oder sonst etwas in dieser Richtung. Und ist bei seinem Wissen nicht darauf angewiesen, Weisheiten aus deren Ernährungsratgebern zum Besten zu geben.

Es ging im ursprünglichen Beitrag ja nicht um Barfen oder Selberkochen, sondern gab es hier eine Umstellung von Nass- auf TroFu. Und nur deshalb hatte ich erwähnt, dass TroFu besser verdaulich sein soll als Nassfutter. Und auch in herkömmlichem Nassfutter ist Getreide enthalten .... also ist die Fütterung von Nassfutter kein Garant für Getreidefreiheit ...

Ist ein Tier krank, wäre auch bei den mir bekannten TAen Selberkochen die 1. Wahl (Hühnchen mit etwas Reis oder so, oder auch ein Hipp-Baby-Gläschen Hühnchen mit Reis geht). Aber wie gesagt, es ging mir darum, den Punkt der besseren Verträglichkeit zwischen TroFu und Nassfutter einmal anzusprechen. Aber auch dabei kommt es auf die Erkrankung an.

Und barfen ist bestimmt nicht schlecht, aber ein Tier was nie so ernährt wurde, kannst du nicht zum Zeitpunkt einer akuten Erkrankung mit Erbrechen usw. auf einmal barfen.

LG

Auch wenn es hier nicht ums Thema Ernährung geht, kann ich es mir nicht verkneifen, deine Ausführungen ad absurdum zu führen.

Du gehst (hattest du nicht erwähnt) von getreidefreiem Trockenfutter und getreidehaltigem Nassfutter aus (Ersteres ist selten, Letzteres weniger selten, aber egal, so sind deine Vorgaben!). Du könntest nun noch den Beweis antreten, dass Barfen und Selberkochen absolut schädlich sind, denn wir könnten hier auch mal eben so 50% Getreide hinzufügen, wäre ja kein Problem, oder? Ich meine, wenn du von Ausnahmen ausgehst, kannst du das weiter ausbreiten...

Spaß beiseite, ich sage nur noch dies dazu, selbst, wenn du das beste Trockenfutter nehmen würdest, hätte es dennoch einen entscheidenden Nachteil: Es ist schlicht und ergreifend trocken. Ach, ich vergaß: Du meintest sicher "in Wasser eingeweichtes, getreidefreies Trockenfutter"... :man:

Im Übrigen bitte ich dich zum Einen genau zu schreiben, was du meinst, wenn du von AUSNAHMEN ausgehst, zum anderen hinzuschauen, was andere schreiben: Ich habe nämlich nicht dazu geraten, zum jetzigen Zeitpunkt auf Barf umzustellen!

schnutefreddy
27.07.2009, 09:11
Dann will ich mal wieder zum Gesundheitsthema zurückkommen.

Zahnfleischentzündung und Erbrechen können - müssen aber nicht etwas miteinander zu tun haben. Das herauszufinden wird Aufgabe des TA sein.

Grundsätzlich: Durch die Zahnfleischentzündung hat es die Katze u.U. schwerer ihre Nahrung aufzunehmen, weshalb es richtig war von Dir auf Nassfutter umzustellen :tu:

Das Erbrechen: Es gibt hier einen Fragebogen, den Du ja mal ausfüllen könntest :tu: Ansonsten schon mal soviel: Erbrechen weist auf eine Erkrankung des Magens hin. Vielleicht ist es aber auch nur das kühlschrank-kalte Nassfutter auf das Du umgestellt hast? Viele Katzen vertragen kaltes Futter nicht und Erbrechen sofort. Vielleicht schlingt Deine Katze auch? Um solche Sachen auszuschließen: Bitte den Fragebogen beantworten.

Ich denke nicht, dass Deine Katze sich bei dem Kater angesteckt hat. Er hatte wohl eine virale Erkrankung des Darmes und hat deswegen Durchfall bekommen? Deine Katze hat es aber mit dem Magen zu tun. Ausschließen kann man einen Zusammenhang jedoch nie. Deshalb: Ab zum TA.

Gute Besserung,
schnutefreddy

Drottning
27.07.2009, 09:13
Am wichtigsten wäre allerdings auch ein Tierarztbesuch, finde ich. Aber das hattest du sowieso vor. :)

Kamee
27.07.2009, 09:46
Auch wenn es hier nicht ums Thema Ernährung geht, kann ich es mir nicht verkneifen, deine Ausführungen ad absurdum zu führen.

Du gehst (hattest du nicht erwähnt) von getreidefreiem Trockenfutter und getreidehaltigem Nassfutter aus (Ersteres ist selten, Letzteres weniger selten, aber egal, so sind deine Vorgaben!). Du könntest nun noch den Beweis antreten, dass Barfen und Selberkochen absolut schädlich sind, denn wir könnten hier auch mal eben so 50% Getreide hinzufügen, wäre ja kein Problem, oder? Ich meine, wenn du von Ausnahmen ausgehst, kannst du das weiter ausbreiten...

Spaß beiseite, ich sage nur noch dies dazu, selbst, wenn du das beste Trockenfutter nehmen würdest, hätte es dennoch einen entscheidenden Nachteil: Es ist schlicht und ergreifend trocken. Ach, ich vergaß: Du meintest sicher "in Wasser eingeweichtes, getreidefreies Trockenfutter"... :man:

Im Übrigen bitte ich dich zum Einen genau zu schreiben, was du meinst, wenn du von AUSNAHMEN ausgehst, zum anderen hinzuschauen, was andere schreiben: Ich habe nämlich nicht dazu geraten, zum jetzigen Zeitpunkt auf Barf umzustellen!


Ok, guten Morgen erst Mal,

dann bitte ich dich einfach x genau zu lesen: In meiner "Selbstkorrektur" schrieb ich, dass bei der Aussage der TA von HERKÖMMLICHEM TroFu wie auch Nassfutter ausgegangen wurde. Nicht von Ausnahmen!

Die von dir als Ausnahmen bezichneten Produkte habe ich nur erwähnt, weil du pauschaliert behauptet hast, in TroFu sei Getreide enthalten ... das hörte sich an wie: IMMER und Grundsätzlich und Nassfutter sei somit von der Zusammensetzung her besser, weil dort keines drin sei ... was ja eben nunmal schlicht nicht stimmt. Und du hast sogar geschrieben, woher meine TA Ihr Wissen nehmen und verbreiten und das fand ich schon sehr anmaßend. Denn du kennst sie nicht und kannst das nicht wissen.

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass Nassfutter (je nach Erkrankung) nicht immer besser verträglich ist als Trockenfutter. Nicht mehr und nicht weniger. Und deshalb habe ich es erwähnt. Ich bin nicht ausführlich geworden, weil ich hier eben keine Ernährungsdiskussion los treten wollte.

Und so selten sind getreidefreie TroFus mittlerweile übrigens auch nicht mehr (Orijen usw.). Und auch habe ich geschrieben, das Selberkochen bei Magen-Darm-Problemen die 1. Wahl sei (oder so ähnlich, habe keine Zeit mehr es genau nach zu lesen, also hack ruhig darauf rum, sollte ich es anders geschrieben haben).

Und last not least: Sie solle jetzt auf Barf umstellen, hast du nicht geschrieben. Das habe ich aber auch nicht behauptet. Du hattest zwei weitere Ernährungsalternativen in die Diskussion mit eingebracht nämlich Barfen und Selberkochen und nur deshalb schrieb ich, dass man in so einer akuten Situation ja nicht umstellen kann (und nicht weil du das empfohlen hast).

Muss los und wünsche allen einen schönen Tag

Mimi2008
27.07.2009, 13:05
@ Kamee und Drottning ich danke euch für eure Antworten, trotzdem möchte ich euch bitten die Diskussion über die Vor- und Nachteile des Trockenfutters in einem anderen Thread weiterzuführen es gehört momentan nicht zum Thema Danke

@ schnutefreddy danke für deine Antwort, ich bringe Mimi gleich zum TA, fülle dir aber trotzdem noch den Fragebogen aus, man kann sich ja nicht nur auf die TÄ verlassen (erst recht nicht in Spanien:()



„Erbrechen“ - Fragebogen
1. Wie alt ist die Katze?
Ein Jahr alt

2. Freigänger oder Wohnungskatze?
Wohnungskatze

3. Befinden sich mehrere Katzen im Haushalt? Wenn ja, ist die betroffene Katze das einzige Tier mit Symptomen?
Ich habe noch ein 8 Wochen altes Kitten, aber er hat keine Symptome

4. Bekommt die Katze Medikamente? Wenn ja, weshalb und welche Medikamente werden gegeben?
Nein

5. Wie sieht das Erbrochene aus (Farbe, Geruch, Konsistenz)?
braun, dickflüssig, ich glaube es ist verdautes Trockenfutter

6. Taste bitte den Bauch Deiner Katze ab (vorsichtig!): Ist der Bauch hart oder aufgebläht? Wie reagiert die Katze auf das Abtasten (Schmerzen)?
Der Bauch ist ganz normal, Mimi lässt es sich gefallen, also keine Schmerzen

7. Frisst die Katze öfter Gras? Oder: hat die Katze möglicherweise giftige Zimmerpflanzen angefressen?
Nein, ich habe keine Pflanzen, wegen den Katzen

8. Sind Haarreste im Erbrochenem zu erkennen?
Nein

9. Wie groß ist der Zeitabstand zwischen Fütterung und Erbrechen?
Am Freitag kann ich nicht genau sagen, wir haben die Bescherung abends gesehen als wir nach hause kamen, am Samstag wahrscheinlich kurz nach dem Fressen, danach Zahnfleischentzündung festgestellt und Nassfutter gekauft, Seitdem kein Erbrechen mehr

10. Sind Futterreste im Erbrochenen zu erkennen? Wenn ja: Sind diese Futterreste gänzlich unverdaut oder angedaut?
verdautes Trockenfutter

11. Ist das tägliche Futter „kühlschrank-kalt“?
Nein

12. Erfolgt die Fütterung mehrerer Katzen aus einem Napf oder auf engem Raum mit anderen Katzen? Oder: ist es eine Einzelkatze mit Katzenklappe?
Beide Katzen haben je einen Napf beim Kratzbaum, Leon unten Mimi etwas höher aber beide gehen an den Napf des anderen

13. Schlingt die Katze beim Fressen?
Manchmal

14. Wurde innerhalb der letzten 24 Stunden auf ein neues Futter umgestellt?
Erst nach erbrechen, seit Umstellung kein Erbrechen mehr

15. Neigt die Katze dazu, Bänder, Spielzeug, Bälle ausgiebig zu bekauen bzw. hat sie in der Vergangenheit Spielzeug oder andere Kleinteile gefressen?
Sie kaut gern die Plüschmäuse an, aber frisst nichts

16. Leidet die Katze neben Erbrechen auch an Durchfall?
Nein

17. Wie ist der Gesamtzustand der Katze? Wirkt sie matter als sonst? Schläft sie viel? Sitzt sie sehr zusammengekrümmt mit zusammengekniffenen Augen (evtl. Zeichen für Bauchschmerzen)? Verzieht sie sich? Nimmt sie Kontakt zu anderen Katzen bzw. Menschen auf?
Sie ist in letzter Zeit anhänglicher, sonst keine Veränderungen, scheint keine Schmerzen zu haben

18. Was wurde bisher zur Behandlung unternommen (evtl TA Besuch?, Blutuntersuchung?)?
TA Besuch noch heute, (ging ja nicht anderes wegen WE)

schnutefreddy
27.07.2009, 14:55
Ich finde es deutet alles auf runtergeschlungenes Trockenfutter hin, dass dann im Magen schön quellend wieder den Weg nach oben gefunden hat.

Denn Du schreibst ja: sie schlingt manchmal und fraß zuvor nur Trockenfutter, zudem sagst Du, dass sie seit der Umstellung auf Nassfutter nicht mehr Erbrochen hat.

Dennoch zur Sicherheit: Wie oft hat die Katze vor der Futterumstellung erbrochen? Kam das regelmäßig vor?

Schreibe am besten hier rein, was der TA gesagt hat. Es könnte ja sein, dass sie doch was hat. Genauso wie es sein kann, dass der TA etwas sieht, das nicht da ist (Kostenfrage). Die Katze muss ja nicht unnötig gegen ein Phantom behandelt werden, nicht wahr.

Mimi2008
28.07.2009, 19:35
Konnte erst heute zum TA, Probleme mit der Arbeit

Sie hat heute wieder erbrochen.
Es ist das erste Mal das Mimi erbricht, das kam vorher noch nie vor, egal wie sie manchmal schlingt.

Der TA meint das Katzen sowieso viel erbrechen und das nichts heissen muss. Mimi hätte jedoch einen entzündeten Rachen, das Zahnfleisch sei völlig ok.

Sie hat Mimi erstmal Antibiotika gespritzt, weiss leider nicht welches, hab vergessen die Rechnung mitzunehmen :man:.

Morgen soll ich nochmal hin zur Weiterbehandlung.

Ich soll im Mom Nafu weiterfüttern, da das nicht so anstrengend für den Magen wäre. Hab aber gleich das Richtige (Royal Canin, Hills) gekauft, konnte am Samstag ja nur Whiskas kaufen.

GabiLE
29.07.2009, 07:39
Gute Besserung für die Maus.


Hab aber gleich das Richtige (Royal Canin, Hills) gekauft, konnte am Samstag ja nur Whiskas kaufen.

Da hättest Du auch beim Whiskas bleiben können. RC, Hills´ & Co. sind sautauer, aber nicht qualitativ besser, was nich theißen soll, dass Whiskas gutes Futter ist. Du legst viel Geld für den Namen hin. Guck Dich mal in den Ernährungsfreds um, u.a. hier http://forum.zooplus.de/katzen-sammlung-faq/t-die-artgerechte-ernahrung-unsere-katze-aktualisiert-68370.html

Mimi2008
29.07.2009, 18:57
Danke für den Tipp

Ich komme grad vom TA. Mimi hat nochmal ABs bekommen und morgen soll sie noch mal ABs bekommen

Es geht ihr schon besser, zumindest frisst sie deutlich besser als die letzten Tage

Paemi
30.07.2009, 16:40
sach mal, du hast so ne schöne bepflanzung auf dem balkon. da meine alles fressen was grün ist (außer katzengras), kannst du mir ein paar tips geben was ungiftige pflanzen für die mietzis angeht. paemi

schnutefreddy
30.07.2009, 16:47
Bepflanzung?

Welche Antibiotika wurden der Katze jetzt gegeben? Und wogegen sind die genau? Bin etwas skeptisch, dass aufgrund eines roten Rachens gleich mal ABs gegeben werden und daraufhin das Erbrechen verschwindet... hm:?:

Aber es ist natürlich grundsätzlich gut, dass das Erbrechen ein Ende hat.

Zum Futter: Schau Dir die Futtersortenliste an, die ist recht aufschlussreich :tu:

Mimi2008
31.07.2009, 13:05
welche ABs das genau waren weiss ich nicht(sind wahrscheinlich eh anders als in D), aber sie waren gegen die Rachenentzündung. Das Erbrechen direkt wurde nicht behandelt, "Katzen brechen sowieso viel" sollte es jedoch nochmal vorkommen soll ich anrufen um einen weiteren Behandlungsverlauf zu besprechen. Dss dumme war das am Die und Mi nur die Frau von meinem TA da war und nicht mein TA, die hat nicht sooo nen tollen Eindruck auf mich gemacht aber Mimi geht es besser und das ist für mich das Wichtigste. Sollte sie am Ende nicht genesen geh ich eh zu nem anderen TA vielen Dank für eure Antworten und Ratschläge

schnutefreddy
31.07.2009, 16:11
Ich finde es nur etwas seltsam, dass Katzen gegen Rachenentzündung behandelt werden. Klar, gegen Blasenentzündung wird ja auch behandelt :rolleyes: Aber ich habe tatsächlich noch nie gehört, dass Katzen eine Rachenentzündung kriegen :confused: - und schon gar nicht, das dagegen bei Tieren behandelt wird. Wie lange sollst Du die ABs geben? Nur zwei Tage? Finde ich etwas kurz. Ich bin etwas skeptisch. Schließlich bist Du auch wegen etwas ganz anderem hingegangen.

Wie gesagt, ich denke das Erbrechen rührt vom Schlingen. Sowas kommt eben vor.

Mimi2008
31.07.2009, 16:32
Mimi sind die ABs insgesamt drei Tage gespritzt worden. Wenn ich nicht irre, sind die in Spritzenform effektiver.

Auf jeden Fall geht es ihr besser. Ich hoffe, dass sie von jetzt ab gesund wird.

Polli
31.07.2009, 22:04
Ich finde es nur etwas seltsam, dass Katzen gegen Rachenentzündung behandelt werden. Klar, gegen Blasenentzündung wird ja auch behandelt :rolleyes: Aber ich habe tatsächlich noch nie gehört, dass Katzen eine Rachenentzündung kriegen :confused: - und schon gar nicht, das dagegen bei Tieren behandelt wird. Wie lange sollst Du die ABs geben? Nur zwei Tage? Finde ich etwas kurz. Ich bin etwas skeptisch. Schließlich bist Du auch wegen etwas ganz anderem hingegangen.

Wie gesagt, ich denke das Erbrechen rührt vom Schlingen. Sowas kommt eben vor.

Der rote Rachen kann auch durchaus vom Erbrechen kommen. Hat da schon mal jemand dran gedacht? Da sind Antibiotika dann komplett überflüssig. :?:

Timboman
31.07.2009, 22:28
Also unsere beiden hatten dieses Jahr auch schon eine Halsentzündung und AB bekommen.. Bin zwar auch kein Fan von AB aber es hat ihnen super geholfen.. 1. Tag AB und Schmerzmittel, 3. Tag nochmal das Gleiche und dann war Ruhe und die beiden wieder gesund..