PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund hat Angst vor dem Hundeplatz



saschine
10.07.2009, 12:29
Hallo zusammen,

vielleicht weiß von Euch jemand Rat.
Unser 9-monate alter Dobi-Rüde, mit dem wir schon seit dem er Welpe war auf den Hundeplatz gehen, zeigt Verhaltensauffälligkeiten.
Vorgeschichte: In der Welpenschule war er sehr ängstlich (er ist sehr sensibel), wurde aber immer sicherer und hatte viel Freude am Spielen und Üben.
Jetzt, seit er 6 Monate ist, ist er in der Anfängergruppe, wo auch Hunde bis ca. 2 Jahre mitmachen. Er wurde ca. 3 Mal von ungezogenen (bei denen die Halter einfach nicht mit ihren Tieren klarkommen) mehr oder weniger gebissen oder böse angegriffen. Klar, er möchte nicht mehr hin. Wenn er dann endlich in der Gruppe ist, spielt er mit bestimmten Hunden sehr gerne, steht aber oft am Tor und winselt.
Gestern waren wir mal nur mit ihm und unserem kleinen Welpen da. Ohne andere Hunde. Er stand wieder oft vor dem Tor und winselte, schnüffelte allerdings auch den ganzen Platz ab und markierte überall.
Beim Üben,wenn wir in der Hundeschule sind, klappt es auch so gut wie nicht mehr, da er sich einfach hinlegt und nicht mehr aufsteht. Und er winselt ständig.
Wie gehen wir das am besten an? Nicht mehr hingehen? Nur mit bestimmten Hunden spielen lassen? Er winselt ja schon im Auto. Also er hat Angst.
Bitte kann mir jemand einen Tip geben?

lg, Saschine

Jay-Z
10.07.2009, 14:49
hi saschine,

beschreib mal bitte die "beißvorfälle" etwas genauer.... gabs wunden?

Mobby
10.07.2009, 15:03
hm, wenn das öfter in der Schule vorkommt, würd ich wechseln......Deiner Beschreibung nach. Aber um das besser zu verstehen, müsste man mehr wissen.

Wann ist das denn passiert? Während dem Übungsbetrieb? Während dem Spaziergang, freien Toben? Wie läuft Eure Huschu ab?

Was waren die Situationen? Wie groß ist die Gruppe?

Fragen über Fragen, aber nur so bekommen wir einen kleinen Überblick......;)

Wie verhaltete Ihr Euch wenn er sich so aufführt? Bemitleidet Ihr ihn oder macht Ihr konsquent Euer Programm weiter?

Und wieso dürfen in Eurer Huschu die Hunde markieren???? Also auf dem Platz mein ich?

saschine
10.07.2009, 18:12
Hallo,

die Beißvorfälle waren einfach von Hunden, wo die Halter eh Probleme haben. Einmal ein Collie-Mischling bei einer Hundewanderung, der einfach zubiss. Die Lefzen hatten Bißwunden. Bei den anderen Vorfällen gab es keine Wunden. Einfach drauf und eins drüber. Unser Hund hat einfach noch kein Selbstbewußtsein sich zu wehren. Er geht normal weg wenn es Ärger gibt. Aber diese Hunde (Zweimal außer dem einen Biß) hatten es einfach auf ihn abgesehen (aber auf andere auch). Z.B Tor auf, der Besitzer hat nicht aufgepasst und drauf auf ihn. Wir haben uns beschwert, sie achten auch drauf, aber es kommt halt immer wieder mal vor. Es sind ca,20 Hunde. Er ist glaube ich überfordert. Wir haben schon überlegt, ihn einfach in der halben Spielstunde nicht mitmachen zu lassen und nur die Stunde zum üben. Aber er muß ja lernen, sich durchzusetzen. Aber nicht so!
Während den Übungen passiert nichts, außer das er sich verweigert.
Das markieren war nur gestern, da wir alleine auf dem Hundeplatz waren (wir haben einen Schlüssel). Wir wollten, dass er mal positive Erfahrungen macht. Wir haben kleine Übungen mit ihm gemacht und mit unserem Welpen. Aber er ist trotzdem immer wieder zum Tor und hat gewinselt.
Zum Bemitleiden: Wir haben ihn noch nie bemitleidet. Wir ziehen das Programm durch. Loben ihn, wenn er was gut gemacht hat, das winseln ignorieren wir.
Wenn er nur mit den Hunden auf dem Hundeplatz spielt, die er gerne mag, tobt er richtig rum und freut sich, probiert auch zu dominieren. Aber selbst gestern, wo wir alleine waren, ist er unsicher und möchte einfach weg.

lg, Saschine

Emma1978
10.07.2009, 20:51
Hallo.

Wie lange und wie oft "übt" Ihr denn mit dem jungen Hund, und was übt Ihr da? Auf unserem Hundeplatz wird mit Unterordnung frühestens mit 9 Monaten angefangen. Vorher gibt es spielerische Aufgaben (kleine Suchspiele, verschiedene Untergründe, Leinenführigkeit wird geübt - das alles aber immer nur kurz) das eigentliche Training findet ja täglich auf den kleinen Runden statt.
Eventuell ist Euer Hund einfach überfordert? 20 Hunde finde ich zu viel auf einmal für einen unsicheren Hund...
Beschreib doch mal, wie die Zeit von Beginn bis Ende auf dem Platz aussieht...

saschine
10.07.2009, 21:32
Zuerst wird eine halbe Stunde gespielt. Danach wird, je nach Teilnehmerzahl aufgeteilt in 2-3 Gruppen, die alle auf dem selben großen Platz üben. Das geht aber gut. Es werden so Sachen wie Sitz, Platz, Bleib usw. geübt und auch z.B einer ist in der Mitte, die anderen gehen auf ihn zu. Durch Reifen laufen, im Slalom durch die hunde durch. Aber alles locker und altersgemäß. Er kann das eigentlich. Und wenn er keine Unsicherheit an den Tag legen würde, würde er das bestimmt auch gut meistern. Ich weiß bloß nicht, wie wir ihn dazu bringen, gern dorthin zu gehen.

lg, Saschine

pc.lieschen
10.07.2009, 23:36
Hallo
was mich Allgemein interessieren würde, was sagt der Typ der Hundeschule zu dem Verhalten?

Daran erkennt man auch ob dieser Mensch fähig ist eine Hundeschule wirklich qualitativ gut zu leiten, denn ich finde 20 Hunde in der Gruppe extrem viel.

hutzl
13.07.2009, 13:46
hi,

sowas ähnliches hatten wir mit leo auch - die ersten paar mal in der hundeschule war echt super. abgesehn vom training hat leo die spielstunde total genossen. erst nach ein paar wochen gingen dann die anderen hunde auf ihn los - wir sind dann nicht mehr in die spielstunde, wei leo echt angst hatte und sich nur mehr unterworfen hat.
aber ausserhalb der hundeschule haben wir keine probleme mit anderen hunden!

lg

Mausefurz
13.07.2009, 19:35
Hiiilfe, was ist das für ein Hundeplatz??? Es soll doch dort "richtiges" Verhalten geübt werden - wieso passen die Trainer nicht auf??? Ein Hund im Wachstum (körperlich wie geistig) saugt alle Erfahrungen auf wie ein Schwamm. Besonders die Sensibelchen, wie Dobi, Dogge und Co. Diese Hunde sollten KEINE negativen Erfahrungen im ersten Lebensjahr sammeln...
Wie soll er denn ein sicherer Hund werden, wenn er lernt, dass er da untergebuttert wird??? Er hat ein Trauma dort erfahren und will logischer Weise nicht mehr dort hin. Er hat Recht - ich würde da auch nicht mehr freiwillig hingehen.

Zwinge ihn nicht mehr dorhin zu gehen. Macht einen Neustart in einer anderen (guten!!!) Hundeschule, wo die wissen, was sie tun...

shelly
13.07.2009, 22:45
Ich kann man mich Mausefurz anschliessen.
Mein Rüde durfte auf dem Platz auch nur kuschen. Auch war er nur noch gestresst und der Lerneffekt war gleich Null. Sein gekläffe durch seinen Frust gegenüber anderen Hunde wurde auch sehr schlimm. Ich habe die Hundeschule gewechselt und wir haben schon viele kleine Erfolge,bsp. Hunde werden nicht wer so häufig angekläfft auch läuft er jetzt viel schöner an der Leine. Die Spielgruppe begrenzt sich mit Ihm auf max. 3 Hunde.

Jay-Z
14.07.2009, 11:52
Bei den anderen Vorfällen gab es keine Wunden. Einfach drauf und eins drüber.

Was heißt "eins drüber"?


Unser Hund hat einfach noch kein Selbstbewußtsein

... wenn deiner nur halb so tickt wie meiner, dann ist er einfach nur friedlich.
Wie äußert sich das "kein selbstbewusstsein"? Rute eingeklemmt und weg hier?
Wenn es wirklich so sein sollte, dann bist du dafür verantwortlich ihm selbstbewusstsein zu vermitteln.


Aber diese Hunde (Zweimal außer dem einen Biß) hatten es einfach auf ihn abgesehen (aber auf andere auch).

Wie reagiert der Trainer? Wie die Besitzer?


der Besitzer hat nicht aufgepasst und drauf auf ihn.

Wie drauf? Was hat er gemacht? Was hat dein Hund gemacht?


Wir haben schon überlegt, ihn einfach in der halben Spielstunde nicht mitmachen zu lassen und nur die Stunde zum üben

Ich denke da gehören die anderen hunde raus, nicht deiner

Alana_Delia
26.07.2009, 16:19
Hallo,
das finde ich jetzt aber auch fragwürdig. Also ich schätze Mal die Gruppe ist zu groß. Ich würde bei 20Hunden und 20 Menschen auch streiken. Aber, das liebe Geld wird es sein.

Mein alter Hundeplatz hatte maximimal 12 Hundebesitzer und dann waren ein Trainer und eine zur Ausbildung dabei. Alles andere ist kopfloses Geldmachen (sorry meine Meinung).

Da der Hund ja jetzt schon schiß hat würde ich mich nach einer anderen Schule umschauen. Dein Hund weiss was passieren könnte, das ist schlimm genug.

Liebe Grüße Alana