PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beschützerinstinkt???



minni01
29.06.2009, 21:28
Hallo!
Wir haben einen 2 Jahre alten Labrador-Mix. Er ist eigentlich lammfromm... Aber seit kurzem bereitet er uns etwas Sorgen.
Er ist schmusebedürftig und will immer nur kuscheln und spielen. Seit ca. 3 Monaten wohnen wir jetzt in einem Haus mit Garten und er tobt sich hier so richtig aus - man merkt richtig, dass er das Spielen im Garten genießt. Aber seitdem er genau diesen Freiraum hat und genießt, lässt er keinen mehr an uns heran (außer der Familie). Selbst die Nachbarn hier, die er kennt und mit denen er auch spielt, dürfen nicht in unsere Nähe kommen, da er dann ein riesen Theater macht und so böse wird, wie wir ihn sonst nie erlebt haben. Dann barcuht er einen Moment und dann ist wieder gut. Genauso auf der Straße, wenn beim Gassigehen Leute an uns vorbeigehen - nicht ohne großes Knurren und bellen möglich. Das schreckt natürlich alle zurück. Was können wir dagegen tun? Ist das wirklich nur Beschützerinstinkt? Aber so ausgeprägt ist das doch nicht gut...
Weiß jemand Rat?:confused:

Mausefurz
29.06.2009, 22:09
Möglicher Weise gebt ihr zuviel nach mit dem "kuscheln und spielen". Er bekommt immer seinen Willen, hat nun ein "richtiges" Terrain... Und will evtl. die Führungsposition übernehmen. Das sind aber nur "lose Vermutungen", da noch nicht genug Info´s rüberkamen. Gibt es bei euch in der Nähe einen (guten) Tierpsychologen, der einen Hausbesuch machen kann (vor Ort ansehen ist immer das Beste).

Stina
29.06.2009, 22:39
hallo minni,

ich denke auch der Hund hat die Rolle des Familienoberhaupts (unfreiwillig) übernommen - übernehmen müssen, da ihr aus seiner Sicht dazu nicht in der Lage seid.

Er ist in seiner Rolle aber hin- und hergerissen, will spielen mit den Besuchern aber er "muss" gleichzeitig auf euch aufpassen. Ganz schön doof für ihn.

Meine Meinung: ihr bestimmt in Zukunft alles was gemacht wird und ihr bestimmt auch den Zeitpunkt, NICHT der Hund. Kuscheln wann IHR wollt nicht wann der Hund es einfordert. keine Leckerlies wenn er sie erbettelt, umdrehen, ignorieren.
Ihr geht zuerst aus der Tür, ihr bestimmt wo hingegangen wird, wie schnell usw. usw.
Beim Nachhausekommen wird er nicht stürmisch begrüsst und betüddelt sondern 5 Min. ignoriert. Dann ranrufen und streicheln.
Natürlich wird weiterhin gekuschelt, aber zu euren Bedingungen, nicht zu seinen. Ihr fangt an und ihr beendet es auch. Und vor allem labert den Hund nicht voll, nicht dauernd mit ihm sprechen.

zeigt ihm durch dieses Verhalten dass ihr in der Lage seid IHN zu führen nicht umgekehrt.

Und vor allem Konsequenz, nicht heute mal so, morgen wieder anders. Eine klare Linie.

LG, Stina

rocky1
30.06.2009, 10:07
Guten Morgen!

Ich kann mich meinen beiden Vorschreiberinnen anschließen. Es klingt danach, dass euer Hund versucht, der Boss zu werden (oder ist er es schon :?: ). Mit 2 Jahren ist er für ein Rudeloberhaupt auch im besten Alter.
Könnt ihr abschätzen, welche Rasse/n noch mitgemixt haben? Und ist euer Hund kastriert?

Ich denke auch, dass ihr ihm mehr Grenzen setzen solltet und ihm klar machen müsst, dass er nicht zu bestimmen hat, wer zu euch darf und wer nicht. Für viele Hunde ist die Chefposition oft mehr eine Belastung als ein Spaß. Ihr nehmt ihm also auch eine schwierige Aufgabe wieder ab. Die wenigsten Hunde sind zum wahren Chef berufen ;)

der dicke hund
30.06.2009, 11:16
hi du
was macht ihr denn wenn er sich so verhält? in wie weit ist er erzogen? kann er alle grundkomandos?
so wie stina es schrieb sollte es laufen....ich würde ihn nicht alleine im garten lassen notfalls an der schlepp sobald er anfängt sich aufzuregen kommt er ran und muss auf seinen platz. wenn ihr nicht anfangt nun was zu machen dann kann bald keiner mehr rein.im schlimmsten fall habt ihr einen beisser.
an der leine genau das selbe..bringt ihn ins sitz lobt wenn er ruhig ist. da ist timing wichtig vielleicht kann sich das einer vor ort anschauen trainer.........das braucht nicht viel und dann habt ihr es im griff wenn ihr konsequent seit.

Hundeschweiger
30.06.2009, 23:01
hallo
ich denke nicht das der hund führungsposition übernehmen will!er hat sie ja schon.
rangordnung wieder herstellen und alles lößt sich von selbst.

der dicke hund
30.06.2009, 23:09
stimmt hundeschweiger,
wäre aber gut wenn du auch schreiben würdest wie!!!
darum geht es ja letztendlich weil sonst wäre es nicht so weit gekommen:D

minni01
08.07.2009, 21:16
hallo!
vielen dank für die tipps... wir werden dann in zukunft wohl noch konsequenter sein müssen. es ist ja nicht so, dass der hund tun und lassen darf was er will. er ist schon gut erzogen und gehorcht auch gut. aber dann werden wir ihm jetzt noch konsequenter seine grenzen zeigen...

er ist übrigens nicht kastriert und in seiner labrador-mischung stecken noch golden retriever und berner sennenhund.

werde auf jeden fall berichten, wie sich sein verhalten so entwickelt...