PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer hat auch eine herzkranke Katze...



Mozart
24.06.2009, 23:00
und Erfahrungen darüber. Wir haben eine 18 Jahre alten Kater, bei dem vor ca. 4 Wochen eine altersbedingte Herzschwäche mit Lungenödem festgestellt wurde. Seitdem muß er 1 Herztablette und 1-2 Wassertabletten täglich nehmen. Wir sind uns aber noch unsicher, wie es dem Katerchen geht bzw. gehen sollte. Mal ist er super drauf, dann wieder sehr träge und schläfrig. Mal atmet er ruhig, dann wieder sehr tief und so wie ein Art Pressatmung. Dann mag er nichts fressen, tags drauf kann er gar nicht genug bekommen.

Ist das alles normal für herzkranke Katzen? Wer kann uns von seinen Erfahrungen mit herzkranken Katzen berichten? Müssen wir auf was bestimmtes achten? Gibt es bessere Terapien? Wir sind völlig unsicher und hoffen daß Ihr uns etwas die Angst nehmen könnt. Herzlichen Dank für Eure Antworten.

Katzenzahn
25.06.2009, 00:48
Das tut mir leid für deine Katze.
Aber 18 Jahre ist schon ein recht hohes Alter.

Guck mal hier:
http://forum.zooplus.de/katzen-gesundheit-medizin/t-katze-baut-korperlich-immer-mehr-ab-gewicht-68987.html

shirkan
25.06.2009, 09:16
Hallo Mozart,

achtet bitte auf sehr regelmäßige Einnahme der Medikamente. Trotz entwässernder Medikamente muss die Katze aussreichend mit Flüssigkeit versorgt werden.

Im Sommer leiden solche Patienten immer etwas mehr. Soweit es geht vor übermäßiger Wärme und vor allem Schwüle schützen. Achten solltet ihr seine Atemgeräusche. Husten ist ein absolutes Alarmsignal. Dann bitte sofort zum Tierarzt da ein aktues Lungenödem sich oft so ankündigt. Der TA spritzt dann stark entwässernde Medikamente die auch innerhalb kurzer Zeit wirken. Beim Tier besteht da u.U. tatsächlich Lebensgefahr.

Andere Therapien sind mir nicht bekannt. Mein Tier hat mit dieser Diagnose noch über 4 Jahre gelebt. Geht auf euren Kater ein, egal ob er schlafen oder essen will, wenn ihn der TA-Besuch nicht allzu sehr stresst würde ich noch regelmäßige Kontrolltermine beim TA empfehlen.

Ich wünsche euch noch eine recht lange gemeinsame Zeit :tu:

pc.lieschen
25.06.2009, 09:39
Hallo
wir haben eine sehr schwer herzkranke katze (Jessy 7 Jahre), schwerste form von hcm, sam und thromben im herzen sowie immer wiederkehrenden Wassereinlagerungen in der lunge.

dann bekommt sie auch diese stossatmung und frisst kaum und nächsten tag geht es ihr besser und sie frisst wie blöd.

allerdings wird sie von uns dann gespritzt mit einen entwässerungsmittel da die pillen bei starken wasser i n der lunge nicht ausreichend sind bei ihr.

diese schwankung sind bei ihr auch und komischerweise immer wenn sie superdrauf ist, geht es ihr am nächsten tag sehr schlecht, da hat sie sich dann wohl übernommen.
unsere bekommt 2 verschiedenen herztabletten, 2 x täglich entwässerungstabletten und alle paar tage ASS wegen den Thromben.

doris970
25.06.2009, 12:29
Wichtig ist zuerst einmal, wer die "Diagnose" erstellt hat. ("altersbedingte Herschwäche" ist keine Diagnose - jede Krankheit hat auch einen Namen) Falls die Diagnose vom Haustierarzt erstellt wurde, würde ich euch empfehlen unbedingt einen guten Kardiologen aufzusuchen. Es gibt verschiedene Herzerkrankungen, die auch verschieden behandelt werden müssen. Haustierärzte neigen oft dazu einfach das Herzmittel zu verabreichen, dass sie am besten kennen - ohne genaue Diagnose. Meist bekommen alle Herzkranke das gleiche Medikament. Und das kann leider auch falsch sein. Beim Menschen geht man ja auch zum Kardiologen und nicht zum Zahnarzt, wenn man Herzprobleme hat.

Wichtig für eine genaue Diagnose ist ein Herzultraschall mit Doppler, um die Strömungsverhältnisse am Herzen zu messen (sind alle Klappen noch okay, oder gibt es pathologische Veränderungen, Neigung zu Thrombenbildung etc.) und auch das Herz wird so vermessen (Wandstärke, Größe etc.) . Allein bei Abhören oder durch Röntgen ist keine genaue Herzdiagnostik möglich!
Dabei ist auch wieder wichtig, dass nicht jeder, der sich einen Doppler leisten kann auch damit umgehen kann. Siehe hier:
http://www.tierkardiologie.lmu.de/sys/cgi/yabb/YaBB.cgi?board=fragen;action=d isplay;num=1111172552
Derartige Fehldiagnosen sind leider nicht selten, denn Tierärzte werden nicht auf Qualtiät überprüft. Jeder der mag kann morgen Herzultraschall anbieten. Aber wer nicht täglich mehrere Herzen schallt, wird das auch nicht beherrschen, denn die Maschine tut ihre Arbeit nicht von allein. Sie ist nur so gut, wie die Erfahrungen des Menschen dahinter.
Einen guten Kardiologen erkennst du auch daran, dass du einen umfassenden Abschlußbericht mit vielen Meßwerten bekommst. Wird der Schallkopf nur mal so draufgehalten, kann man sich das Geld getrost sparen.

In der Uniklinik München gibt es einen guten Kardiologen. Ein weiterer sitzt in der Klinik am Sandpfad in Wiesloch und noch ein empfehleneswerter wäre in Hofheim in der Klinik Kessler. Ansonsten würde ich noch die Unikliniken in Berlin, Hannover, Giessen oder Leipzig aufsuchen. Dort kann man sicher sein, eine gute Qualität zu erhalten und nicht für eine Falschdiagnose zu zahlen und seinem Tier damit eventuell auch noch zu schaden.

Eine gut eingestellte Katze sollte die von dir geschilderten Probleme erst im absoluten Endstadium zeigen - wenn auch der Kardiologe nichts mehr verbessern kann, das Tier austherapiert ist. Vorher ist das keineswegs einfach als "normal" hinzunehmen.

Wenn du dich ins Thema einlesen möchtest, über die Qualität derartiger Foren hinaus, dann empfehle ich dir diese Seite: http://www.tierkardiologie.lmu.de/

Alles Gute!

Doris

pc.lieschen
25.06.2009, 13:27
@doris1970

ich gehe jetzt nicht davon aus das du mich angeschrieben hast, oder?

unsere Diagnose wurde von einer Kardiologin gestellt, die Untersuchung mit dem Doppler hat echt lange gedauert und die Ärztin war sehr traurig das sie uns keine bessere Diagnose sagen konnte, leider.

Wir auch, aber wir machen das beste draus und genießen jeden Tag mit Jessy, sie soll lt. diverser Ärzte ja schon seit letztes Jahr nicht mehr bei uns sein, aber Jessy kämpft wie ne Löwin, sie hat mittlerweile bestimmt mehr als 7 Leben verbraucht, aber soll sie ruhig, wir gönnen es ihr.
Allerdings können wir mit ihr zu keinen Arzt mehr fahren, denn das wäre ihr sicheres Ende, man sieht schon wie sie zu kämpfen hat wenn alleine die Türklingel geht.

Nicht jeder wohnt in München, hier noch ein Link wo man Kardiologen evt. in der Nähe findet

http://www.tierheilmedizin.de/hcm.php

viel Glück mit eurem Kater

Mozart
25.06.2009, 14:14
Vielen Dank für Eure lieben Antworten. Also unsere Tierärztin arbeitet in einer modernen Tierklinik. Sie hat große Erfahrung und kennt unseren Kater seit vielen Jahren. Sie will ihm keinen großen Streß mit diversen Herzuntersuchungen zumuten, weil sie sich sehr sicher ist, daß er eine linksseitige Herzschwäche hat. Das ist typisch für Katzen in hohem Alter sagt sie. Auch x andere Untersuchungen würden keine andere Therapie ergeben. Ich verlasse mich da auf die Erfahrung meiner Tierärztin. Zumal einen herzkranken Kater ewige Tierarztbesuche sicher sehr belasten. Wir hoffen einfach, wir tun das richtige.

pc.lieschen
25.06.2009, 15:26
wenn es eine gute tierklinik ist, hätte sie aber eine doppleruntersuchung machen können.

so ist es nach gehör und gibt ihm einfach "irgendein" herzmedikament, ob es das richtige für das ist was er hat kann sie nur vermuten, da sie keine direkt diagnose nach gehör stellen kann.

allerdings wäre ich froh, wenn ich es erst erfahren hätte wenn meine katze 18 ist, aber ich erfuhr es da war sie gerade 3 jahre alt und nun immerhin schon 7, obwohl lange wird es nicht mehr werden....

das mit den Belastungen und der ewigen Arztbesuche sehe ich auch so, was nutzt es wenn ich zum Arzt gehe, meine Katze dadurch soviel Stress hat und evt. daran verstirbt.

Meine TA gibt mir die Wasserspritzen immer so mit und letzten sogar ein AB gegen eine ERkältung,a ber nur bei ihr, weil sie weis das sie sehr sehr krank ist

shirkan
25.06.2009, 15:50
das mit den Belastungen und der ewigen Arztbesuche sehe ich auch so, was nutzt es wenn ich zum Arzt gehe, meine Katze dadurch soviel Stress hat und evt. daran verstirbt.


gerade bei sehr alten oder wie bei dir sehr kranken Tieren, bei denen eigentlich ein TA-Besuch keine Verbesserung erzielt, sollte man abwägen. Natürlich ist ein akuter Notfall etwas anderes.

Insgesamt finde ich es aber klasse, dass immer mehr Tierärzte auch Hausbesuche machen (über die Preise brauchen wir uns da nicht zu unterhalten :mad:) aber für solche "Notfellchen" auch eine Alternative

:cu:

Puschlmietze
25.06.2009, 17:50
Anders als bei PC.Lieschens Jessy wurde Sunny`s Herzerkrankung erst im Alter von 14 Jahren "entdeckt". Es ist aber eine erworbene Herzerkrankung und keine angeborene, soviel steht fest. Wir waren auch bei einem Kardiologen, haben das komplette Programm abgespult. Sunny ist zum Glück eher ruhig bei solchen TA Besuchen, aber nur äusserlich. Im Inneren schlägt sein Herz wie verrückt, noch schneller als sonst. Lt.TA hätte er auch nur noch 3 Monate zu leben gehabt, nun ist fast ein Jahr rum. Es kommt immer darauf an, ob und wie die Medis bei den Tieren anschlagen, wie regelmässig sie verabreicht werden und natürlich die Schwere des Leidens. Sunny geht es sehr gut damit, er verträgt die Medikamente, das Kammerflimmern wurde besser bzw. ist fast weg, nur die Herzklappen werden immer kaputt sein, genauso wie das restliche Herz.
So lange ich ihm das noch zumuten kann, gehen wir zweimal im Jahr zur Kontrolle, meistens Anfang und Mitte des Jahres. Sollte das zuviel für ihn werden, lassen wir ihn nur noch von unserer TÄ durchchecken, denn der Kardiologe ist eine Stunde Fahrt entfernt.

horsewoman
27.06.2009, 00:12
Hallo Mozart,

ich hatte zwei herzkranke Katzen, Vater und Sohn, der Sohn schlief eines Tages - leider schon mit vierzehn Jahren - einfach ein. Der Vater wurde knapp 19 Jahre und starb an einer Gallenentzündung.

Beide wurden bei akuten Beschwerden mit Medis behandelt, dass muss aber ein sehr guter Tierarzt machen. Unser erster Tierarzt hat Mikesch durch eine Überdosierung fast umgebracht. Als es ihm immer schlechter ging, haben wir den Arzt gewechselt - zum Glück haben wir vor Ort einen Spezialisten, der hat nach dem Ultraschall die Medikamenten abgesetzt, und wir haben sie Kater regelmäßig durchchecken lassen.

Mit den richtigen Medis in der richtigen Dosierung ging es den beiden super, sie haben getobt, gespielt und sind auch unterwegs gewesen. Also wenn die Medis passen und es deinem Vierbeiner gut geht, hat er noch eine schöne Zeit vor sich.

Ich wünsche euch, alles Gute

Gruß horswoman

Mozart
27.06.2009, 15:43
Hallo Horsewoman,

vielen Dank, du hast mir Mut gemacht. Wir haben zusammen mit unserer Tierärzting die richtige Dosierung eingestellt. Erst war es nur eine Herztablette, die reichte nicht aus, dann kam eine Wassertablette hinzu. Inzwischen sind es zwei und das scheint die richtige Dosierung zu sein. Wir sind in ständigem Kontakt mit unsere Tierärztin - wir dürfen sie sogar nach Feierabend und am Wochenende anruften ! - um evtl. Probleme gleich besprech zu können. Ich fühle mich damit sehr wohl und erspare meinen kleinen Tiger stressige Arztbesuche. Vielen Dank allen!

shirkan
27.06.2009, 17:23
Wir sind in ständigem Kontakt mit unsere Tierärztin - wir dürfen sie sogar nach Feierabend und am Wochenende anruften ! - um evtl. Probleme gleich besprech zu können. Ich fühle mich damit sehr wohl und erspare meinen kleinen Tiger stressige Arztbesuche. Vielen Dank allen!

damit habt ihr einen wunderbaren Weg gefunden :tu: Arztbesuche sind leider für Herzpatienten noch stressiger als ohnehin schon