PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katzen werden im Zoofachhandel verkauft



Bounty&Raider
23.06.2009, 12:16
Bin total geschockt :eek: War heute in unserem Zoofachhandel und wollte Katzenstreu kaufen, weil wir nichts mehr da hatten. Sonst gehe ich da nie hin, weil dort lebende Tiere verkauft werden. Heute traf mich allerdings der Schlag. In einem kleineren verglasten Zimmer, saßen zwei Katzenwelpen. Ich fragte nach, was es mit den Katzen auf sich hätte. Der Verkäufer sagte mir, es handele sich um zwei acht (!!!) Wochen alte Katzen, die zum Verkauf stünden... Die beiden waren alleine ohne Mutter in dem Gehege.
Weiß jemand, ob es überhaupt zulässig ist, Katzen schon mit acht Wochen zu verkaufen?

LG

Drottning
23.06.2009, 12:44
In Schweden gibt es ein Gesetz, dass Katzen unter 12 Wochen nicht verkauft werden dürfen. In Deutschland hinken wir da mit Sicherheit hinterher. :(

GabiLE
23.06.2009, 17:50
Dann waren wir sicher im selben Laden. Guck mal: http://forum.zooplus.de/katzen-von-a-bis-z/t-ich-bin-entsetzt-65049.html

Bounty&Raider
23.06.2009, 22:42
Ja, es war auch ein Megazoo. Hier in Leipzig. Ich bin eigentlich der Meinung, dass es mit dem Tierschutzgesetz nicht zu vereinbaren ist, so junge Tiere zu verkaufen. Ich überlege ernsthaft, ob ich den Laden beim Vetmed-Amt anzeigen soll. :?:

Yanniksdosi
24.06.2009, 11:14
Ja, es war auch ein Megazoo. Hier in Leipzig. Ich bin eigentlich der Meinung, dass es mit dem Tierschutzgesetz nicht zu vereinbaren ist, so junge Tiere zu verkaufen. Ich überlege ernsthaft, ob ich den Laden beim Vetmed-Amt anzeigen soll. :?:

Tu es!

Leider kann man aufgrund der Gesetzeslage, nicht viel gegen diesen neuen(uralten) Trend machen.

Was man als mündiger Verbraucher tun kann:

1. Unrentabel machen!
Es geht Zeit und Geld für den Händler drauf, wenn andauernd das Ordnungsamt auf der Matte steht!

2. Boykottieren und das dem Händler kommunizieren!
"Guten Tag, ich sehe das sie Katzen und oder Hunde verkaufen."
"Gratuliere! Sie haben soeben einen Kunden verloren!"
"Sie können mich, als Kunden zurückgewinnen. Wenn das aufhört!"

3. Informieren und aufklären!
Jeder aufgeklärte Mensch, kann Punkt 1. und 2. ebenfalls anwenden und ist als Geldquelle für den Händler verloren.

Jeder Händler will nur eines:
Gewinn!
Wenn eine "Verkaufsidee" sich nicht lohnt, oder besser noch, zu Verlust führt.
Dann ist diese schneller weg vom Fenster, als man "Pap" sagen kann.

LG

kaahrl
24.06.2009, 11:18
Tu es!

Leider kann man aufgrund der Gesetzeslage, nicht viel gegen diesen neuen(uralten) Trend machen.

Was man als mündiger Verbraucher tun kann:

1. Unrentabel machen!
Es geht Zeit und Geld für den Händler drauf, wenn andauernd das Ordnungsamt auf der Matte steht!

2. Boykottieren und das dem Händler kommunizieren!
"Guten Tag, ich sehe das sie Katzen und oder Hunde verkaufen."
"Gratuliere! Sie haben soeben einen Kunden verloren!"
"Sie können mich, als Kunden zurückgewinnen. Wenn das aufhört!"

3. Informieren und aufklären!
Jeder aufgeklärte Mensch, kann Punkt 1. und 2. ebenfalls anwenden und ist als Geldquelle für den Händler verloren.

Jeder Händler will nur eines:
Gewinn!
Wenn eine "Verkaufsidee" sich nicht lohnt, oder besser noch, zu Verlust führt.
Dann ist diese schneller weg vom Fenster, als man "Pap" sagen kann.

LG

so schaut's aus... :tu:
kein geld fuer solche laeden!

Katzenzahn
24.06.2009, 19:29
Tu es!

Leider kann man aufgrund der Gesetzeslage, nicht viel gegen diesen neuen(uralten) Trend machen.

Was man als mündiger Verbraucher tun kann:

1. Unrentabel machen!
Es geht Zeit und Geld für den Händler drauf, wenn andauernd das Ordnungsamt auf der Matte steht!

2. Boykottieren und das dem Händler kommunizieren!
"Guten Tag, ich sehe das sie Katzen und oder Hunde verkaufen."
"Gratuliere! Sie haben soeben einen Kunden verloren!"
"Sie können mich, als Kunden zurückgewinnen. Wenn das aufhört!"

3. Informieren und aufklären!
Jeder aufgeklärte Mensch, kann Punkt 1. und 2. ebenfalls anwenden und ist als Geldquelle für den Händler verloren.

Jeder Händler will nur eines:
Gewinn!
Wenn eine "Verkaufsidee" sich nicht lohnt, oder besser noch, zu Verlust führt.
Dann ist diese schneller weg vom Fenster, als man "Pap" sagen kann.

LG

Stimmt.
Ich betrete den Zooladen bei uns im Ort auch nicht mehr.
Und Kaufe keine Profukte von 'Gimpet mehr.
Die haben nämlich Zoo-Zajak beim Bau unterstützt, der noch viel mehr Tiere verkauft, die nicht in einen Laden gehören.

Puschlmietze
29.06.2009, 13:10
1994 kaufte ich unseren Sunny in einer Zoohandlung. Er war damals angeblich 8 Wochen alt. Man kann davon ausgehen, das er mit 6 Wochen von der Mutter getrennt wurde, denn die Babys waren schon über eine Woche in dem Laden. Ich war damals noch jung und unerfahren, dachte mir nicht viel dabei. Die Babys taten mir zwar sehr leid, doch alle nehmen konnte man nicht. Meine Schwester kaufte auch ein Katzenkind. Damals bekam man auch Hundewelpen im Zoohandel :( Mittlerweile ist Sunny und seine Schwester 15 Jahre alt. Er wuchs normal auf, ist aber sehr anhänglich. Zum Glück konnten die Kleinen noch ein paar Wochen zusammen spielen, bis meine Schwester auszog. Sie lagen auch immer zusammen. Heutzutage denke ich komplett anders darüber, finde es furchtbar, das dieser "Trend" wieder kommt. Die Tierhaltung hat sich geändert, warum wird dann sowas wieder gemacht. Man weiß doch, das man Katzen- und Hundewelpen so nicht halten kann/darf. Aber wenn ich dann meine TÄ frage, ob 8 Wochen nicht viel zu früh sind, heißt es " ne ne, das geht dann schon, ab 8 Wochen ist das ok :eek: Also wenn von TÄ schon diese Meinung vertreten wird, dann braucht man sich nicht wundern. Hoffentlich wird sowas boykottiert, die 90er sind vorbei, wir leben im 21.Jahrhundert, artgerechte Tierhaltung und Verkauf sollte selbstverständlich sein.

Yoshii
29.06.2009, 14:25
Ich habe letzte Woche dazu bei Menschen Tieren & Doktoren was gesehen bei VOX.

Mir wurde wirklich anders als ich die Katze in der Zoohandlung gesehen habe...ist wohl wie wenn eine Mama sieht, dass Menschenbabys zum Verkauf angeboten werden? Hab mich wirklich so gefühlt dabei...das geht für mich einfach garnicht...Tiere sind keine Ware, Katzen erst recht nicht?!

Sie waren so klein...und ohne Mama...naja es wurde betont, dass spezielle Auflagen gelten und sie nicht in Transportbox grossen Käfigen g ehalten werden dürfen – ja dann ist ja alles gut...grmpf...

Die Frau hat sich dann für 450 EUR ein Rassenmischling ohne Papiere gekauft...und als das Ganze dann an der Kasse auch noch normal bezahlt wurde wie Katzenstreu wars für mich echt vorbei. Was sind das nur für Leute die da arbeiten? Tierfreunde wohl nicht...

Ah ja, da waren überall riesige GIMPET Schilder :-(0)

Peppina
29.06.2009, 17:40
Woher sollen das die Menschen wissen?

Wenn in "Baumärkten" Kleintiere, Reptilien angeboten werden, ist es auch nicht anders. Wirbeltiere haben da nichts zu suchen. Unseren ersten Hund kauften wir damals auch von der Zoohandlung. Wussten es damals auch nicht.

Viele Menschen wissen nicht welches Elend dahinter steckt. Ich denke es sind Tierfreunde und sie werden ihr Tier auchlieben aber wenn man es nicht weiss? Die Aufklärung ist noch nicht zu Ihnn gekommen.

Bastet210584
29.07.2009, 16:23
Leider gibt es da kaum rechtlichen Grenzen... :( Susi aus der Pfotenhieb-Redaktion hat da mal recherchiert:

http://www.pfotenhieb.de/2009/04/01/die-katze-aus-dem-zoohandel/

Yanniksdosi
29.07.2009, 21:42
Leider gibt es da kaum rechtlichen Grenzen... :( Susi aus der Pfotenhieb-Redaktion hat da mal recherchiert:

http://www.pfotenhieb.de/2009/04/01/die-katze-aus-dem-zoohandel/

Leider!

Die von den Catterys.de-Leuten angeleierte Petition vom letzten Jahr ist ja leider von den Politikern abgeschmettert worden.

*seufz*

Wir können nur reden und aufklären.

LG