PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bioresonanztherapie



lovingangel
09.06.2009, 11:05
So, ich suche ja gerade in der Homöopathie nach meinem Glück...
folgendes:
Amy: Cni und Forl --> laut Ta fast hoffnungsloser Fall
Minnie: chronische oder juvenile Gingivitis--> laut TA eifnach irgendwann alle Zähne ziehen und gut ist
Josy: evtl Futtermittelunverträglichkeit , schwierig weil nicht anfassbar.....


Ich hab gerade bei ner Praxis angerufen die Bioresonanztherapie anbietet, also da muss man seinem Tierchen Haare ausrupfen (mit Wurzel dran) und das wird getestet.... und danach gibts Globoli..... Kosten pro Katze 50-75 Euro, also mit Medis und zweiten Termin.

So, ich kämpfe ja mit mir.... die Schulmedizin hat keine Lösungen für miene Probleme, aaaaaaaaaber, ist das die Lösung? 200 Euro hab ich nicht so einfach über.... das tut weh.... ich bin so am grübeln....

Die Praxis ist renomiert, sogar mit Diplom davor und besteht seit 15 Jahren, sie hätten gute Erfahrungen damit gerade bei CNI Katzen gemacht.... Ich schwanke... die hat mir echt HOffnung gemacht...

lammi88
09.06.2009, 11:15
Mach es - wenn Du irgendwie das Geld zusammenbekommst :tu: Ich habe NUR gute Erfahrungen damit gemacht :tu: (auch bei mir selber :tu:)

loveallcats
09.06.2009, 11:24
Bioresonanztherapie nützt allenfalls dem Geldbeutel desssen, der sie durchführt. Hier ist ein interessanter Link dazu:

http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/77-komplementaer-und-alternativmedizin-cam/843-bioresonanz-therapie

Gegen FORL hilft Zahnbehandlung, bei einer CNI-Katze natürlich mit Inhalationsnarkose bei einem speziell ausgebildeten Zahn-TA.
CNI ist natürlich problematisch, aber es auch da gibt es Möglichkeiten, die Krankheit aufzuhalten. FORL begünstigt die CNI. Sind die Zähne saniert, können sich sogar die Nierenwerte verbessern. Hoffnungslos ist da gar nix ...

Zähne komplett ziehen bei Gingivitis ist eine bessere Investition als vollkommen unwirksame bzw. nur placebomäßig funktionierende Dinge wie Bioresonanz und Globuli.

Und auch bei Futtermittelunverträglichkeit gibt es andere Wege (Ausschlussdiät, selber kochen, kein Trofu etc.).

LG
Claudia

lammi88
09.06.2009, 11:31
Bioresonanztherapie nützt allenfalls dem Geldbeutel desssen, der sie durchführt.
DAS stimmt definitiv NICHT! Es gibt Scharlatane auf dem Gebiet - keine Frage. Aber es funktioniert...genauso wie Homöopathie, Akkupunktur und Bachblüten
Und bei Gingivitis kann man sehr wohl etwas mit Homöopathie und Futterumstellung erreichen :tu: Der Kater einer Freundin ist komplett Beschwerdefrei - seitdem mit Bioresonanz eine Futtermittelallergie gegen fast alle Fleischsorten festgestellt wurde und das Futter zu 90% nun aus Fisch besteht.;)

GabiLE
09.06.2009, 11:35
Vielleicht wäre ein TA, der beides kann eine gute Lösung, denn ich denke, die Kombination aus beiden, bringt den Erfolg.

Bei Amy würde ich vielleicht den Weg am ehesten gehen, denn hier scheint die Schulmedizin wirklich mit ihrem Latein am Ende zu sein. Bei Josy würde ich erst Befall ausschließen und dann Ausschlussdiät füttern.

loveallcats
09.06.2009, 11:36
DAS stimmt definitiv NICHT! Es gibt Scharlatane auf dem Gebiet - keine Frage. Aber es funktioniert...genauso wie Homöopathie, Akkupunktur und Bachblüten
Und bei Gingivitis kann man sehr wohl etwas mit Homöopathie und Futterumstellung erreichen :tu: Der Kater einer Freundin ist komplett Beschwerdefrei - seitdem mit Bioresonanz eine Futtermittelallergie gegen fast alle Fleischsorten festgestellt wurde und das Futter zu 90% nun aus Fisch besteht.;)

Äh, hast du mal einen Blick auf den Artikel geworfen (die Seite geht jetzt wieder)? Dieses "Gerät" wurde von Scientology entwickelt, damit dürfte ja wohl alles gesagt sein ...

lammi88
09.06.2009, 11:42
Nur, weil es mal von Scientology entwickelt wurde??? Ehrlich - ich mag diese Typen auch nicht, kann aber sagen, daß wir so ein ähnliches Teil (nicht so genau...) mal im Physikunterricht nachgebaut haben...und wir konnten tatsächlich bei Giften starke elektrische Impulse messen...das ist ja das Prinzip, wie es letztlich funktioniert....
Und der Kater meiner Freundin ist definitiv komplett gesund seitdem er kein Fleisch mehr bekommt. Da hätte man mit einer Ausschlußdiät sehr lange suchen müssen.....:rolleyes:

lovingangel
09.06.2009, 11:57
Mach es - wenn Du irgendwie das Geld zusammenbekommst :tu: Ich habe NUR gute Erfahrungen damit gemacht :tu: (auch bei mir selber :tu:)

das hab ich auch schon häufiger im I-Net gelesen, cih muss aber zugeben das mein Denken sehr sehr der Schulmedizin zugeneigt ist.... aber ich mag alles ausschöpfen auch wenn mein Kopf sich weehrt.


Bioresonanztherapie nützt allenfalls dem Geldbeutel desssen, der sie durchführt. Hier ist ein interessanter Link dazu:

hm du zeigst genau die andere Seite meines Denkens auf.


Gegen FORL hilft Zahnbehandlung, bei einer CNI-Katze natürlich mit Inhalationsnarkose bei einem speziell ausgebildeten Zahn-TA.
CNI ist natürlich problematisch, aber es auch da gibt es Möglichkeiten, die Krankheit aufzuhalten. FORL begünstigt die CNI. Sind die Zähne saniert, können sich sogar die Nierenwerte verbessern. Hoffnungslos ist da gar nix ...

Ich sag ja nur was mir der eine TA gesagt hat, ist nicht meine Meinung.... sie hat fast keine Zähne mehr, nur 7 glaub ich, und damit warten wir defintiv bis es unbedingt sein muss weil jede Narkose für sie nicht gut ist. Ich hab schon den ta konsultiert, so lange das Zahnfleisch nicht blutet oder enorm rot ist wollen wir das Risiko nicth schon wieder eingehen. Dioe Zähne wurden gerade im Januar nach langwieriger Diagnosefindung gezogen. Die Nierenwerte hat das übrigens nicht verbessert, da ist übrigens auch erst die CNI festgestellt worden.


Zähne komplett ziehen bei Gingivitis ist eine bessere Investition als vollkommen unwirksame bzw. nur placebomäßig funktionierende Dinge wie Bioresonanz und Globuli.

auch wenns nen Placebo ist, Hauptsache es wirkt. Und bei einer 1 Jahr alten Katzi ist das Zähne ziehen noch kein Zwang, sie hat nur Mundgeruch und dauerhaft leicht gerötetes Zahnfleisch was sie nicht behindert. deswegen alle Zähne raus????ß



Und auch bei Futtermittelunverträglichkeit gibt es andere Wege (Ausschlussdiät, selber kochen, kein Trofu etc.).


Tja, das ist der Kasus Knaxus, dann muss ich jetzt für alle 3 unterschiedliches Futter fertig machen,wie stellst du dir das vor? Trofu gibbet hier nur als Leckerli, Amy brauch Futter was auf die CNI abgestimt ist, Minnie Futter was für die ZÄhen gut ist und Josy die Ausschlussdiät? DAmit müsste ich 6 mal am Tag füttern weil Amy ständig Futter braucht und nicht Hungern soll, zeitmäßig fast unschaffbar...


DAS stimmt definitiv NICHT! Es gibt Scharlatane auf dem Gebiet - keine Frage. Aber es funktioniert...genauso wie Homöopathie, Akkupunktur und Bachblüten
Und bei Gingivitis kann man sehr wohl etwas mit Homöopathie und Futterumstellung erreichen :tu: Der Kater einer Freundin ist komplett Beschwerdefrei - seitdem mit Bioresonanz eine Futtermittelallergie gegen fast alle Fleischsorten festgestellt wurde und das Futter zu 90% nun aus Fisch besteht.;)

das glaube ich auch das es Scharlatane gibt, wobei ich das hier nicth glaube, es ist ne alte Praxis mit langer Berufserfahrung.
Das mit der Gingivitis hab ich auch schon gehört das man da was tun kann und bei der Futtermittelunverträglichkeit , hatte ja erst nur an Amy gedacht aber ich glaube wenn bei allen drieen gleich.


Vielleicht wäre ein TA, der beides kann eine gute Lösung, denn ich denke, die Kombination aus beiden, bringt den Erfolg.
Ich finde den einfach nicht... und mit jeder Katzi zu nem anderen TA und ich dreh durch *gagagagaga*


Bei Amy würde ich vielleicht den Weg am ehesten gehen, denn hier scheint die Schulmedizin wirklich mit ihrem Latein am Ende zu sein. Bei Josy würde ich erst Befall ausschließen und dann Ausschlussdiät füttern.

Befall kann ich ausschließen weil einfach die Hinweise viel stärker auf ne Magensache deuten, bei Befall wäre de rdenke ich so stark das sie viel häufiger Durchfall hätte, ich hab sie ja inzwischen auch fest koten sehen und der Durchfall ist nicht so häufig.


Nur, weil es mal von Scientology entwickelt wurde??? Ehrlich - ich mag diese Typen auch nicht, kann aber sagen, daß wir so ein ähnliches Teil (nicht so genau...) mal im Physikunterricht nachgebaut haben...und wir konnten tatsächlich bei Giften starke elektrische Impulse messen...das ist ja das Prinzip, wie es letztlich funktioniert....
Und der Kater meiner Freundin ist definitiv komplett gesund seitdem er kein Fleisch mehr bekommt. Da hätte man mit einer Ausschlußdiät sehr lange suchen müssen.....:rolleyes:

hm, du beschreibst sehr genau mein Problem, die Ausschlußdiät ist nicth einfach....und danke dir das du mal beschrieben hast das sowas im Selbstversuch auch wirklich klappt...


Zitiermarathon ^^ ich probiers gleich auf jednefall nochma lbei ner anderne THP, die hab ich von ner guten Bekannten hier aus dem Forum empfohlen gekriegt und die hat mir von wirklich guten und merklichen Besserungen erzählt...

Ich liebe ja diesen Satz: Recht hat wer heilt! und probieren geht über studieren

Tigerentchen
09.06.2009, 11:58
Also wenn ich das richtig lese, hat das aber nichts mit Bioresonanztherapie zu tun - sondern mit einer Bioresonanzanalyse. Die Bioresonanzanalyse wird mit Blut oder Haaren durchgeführt und es soll genau untersucht werden, was das Übel ist und auf welche Medikamente der Patient dann in Resonanz geht.

Ich selber kam wie die Jungfrau zum Kinde vor über 6 Jahren dank meiner Maja zur Homöopathie...war für mich auch der letzte Ausweg, obwohl ich damit überhaupt nichts anfangen konnte, aber die Schulmedizin konnte Maja nicht mehr helfen. Für uns war es damals die Rettung, daß wir eine seriöse und hervorragende Tierheilpraktikerin gefunden haben. Sie hat übrigens auch mein Bienchen gerettet, bei der vor über 3 Jahren Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert wurde - Lebenserwartung damals 2-3 Monate, mit Chemo maximal 10-12 Monate. Wir haben uns gegen Chemo und für Alternativen entschieden und meiner Dicken geht es blendend.

Unserer Tierheilpraktikerin arbeitet in ihrer Praxis auch mit Bioresonanztherapie und läßt über ein Labor Bioresonanzanalysen machen. Ich kann verstehen, dass sich das für Leute, die mit Homöopathie nichts am Hut haben, alles sehr dubios anhört...ging mir früher nicht anders. Man konnte mich auch nur langsam und durch überzeugende Erfolge bekehren. Aber inzwischen halte ich sehr viel davon - wie gesagt, die Schulmedizin konnte weder was für meine Maja, noch für mein Bienchen tun. Auch wenn es immer heißt, Homöopathie ist vielleicht was für einen leichten Schnupfen und auch dann nur, wenn man es sich einbildet...so ist es nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Homöopathie auch bei schwerwiegenden Erkrankungen helfen kann und da, wo die Schulmedizin versagt.

Wichtig dabei ist jedoch ein seriöser und erfahrener Therapeut. Heilpraktiker kann sich heute jeder nennen und leider gibt es viele schwarze Schafe, die den Ruf ruinieren. Genauso mit der Bioresonanzanalyse - hier muß ein gutes Labor dahinterstecken. Ich habe mit Bioresonanzanylsen bisher immer nur gute Erfahrungen gemacht und der jeweilige Befund konnte dann auch mit den entsprechenden Medikamenten erfolgreich therapiert werden. Eine Freundin von mir hat jedoch mal eine Analyse bei einer ehemaligen TÄ machen lassen, die dann auf HP umgeschult hat und was dabei heraus kam, war eine Unverschämtheit. Das ganze angebliche Ergebnis war eine Farce und der Hund ist an Krebs gestorben, von dem in der ganzen Analyse keine Rede war.

Wie teuer eine Bioresonanzanalyse ist, hängt immer vom Umfang der Analyse ab. Für 50-75 Euro ist das keine Komplettanalyse und Du solltest Dich genau schlau machen, was getestet wird. Auch wie das mit den Medikamenten danach ausschaut, denn je nachdem wie umfangreich der Therapieplan ist, kann das auch noch mal ins Geld gehen.

Auf Deine Patienten bezogen kann ich Dir sagen, daß der Kater meiner Mutter auch CNI hatte. Dank Homöopathie hatten wir das gut im Griff (genauso wie seine Herzinsuffizenz) und er ist im Alter von 19 Jahren friedlich an Altersschwäche gestorben. Mein Bienchen hat ebenfalls chronische Gingivitis, die trotz im Tierheim gezogener Zähne noch da ist und auch das ist bei uns dank Homöopathie kein Problem. Bienchen bekommt pro Woche 1 Ampulle und gut ist es.

Was für mich bei einem guten Therapeuten auch wichtig ist, daß er ein wirklich umfangreiches Wissen hat. Klassische Homöopathie alleine reicht mir persönlich nicht aus, es gibt so viele hilfreiche Alternativen und meine Tierheilpraktikerin hat etliche Zusatzausbildungen, geht ständig auf Seminare, um sich weiterzubilden. Also vielleicht kannst Du hier auch mal hinterfragen, was die Person, die Du hast, so auf dem Kasten hat.

lovingangel
09.06.2009, 12:14
Also wenn ich das richtig lese, hat das aber nichts mit Bioresonanztherapie zu tun - sondern mit einer Bioresonanzanalyse. Die Bioresonanzanalyse wird mit Blut oder Haaren durchgeführt und es soll genau untersucht werden, was das Übel ist und auf welche Medikamente der Patient dann in Resonanz geht.

hm das stimmt, ich wusste nicht das es da einen Unterschied gibt, danke für die Erklärung, also ich meine eine Bioresonanzanalyse.


Ich selber kam wie die Jungfrau zum Kinde vor über 6 Jahren dank meiner Maja zur Homöopathie...war für mich auch der letzte Ausweg, obwohl ich damit überhaupt nichts anfangen konnte, aber die Schulmedizin konnte Maja nicht mehr helfen. Für uns war es damals die Rettung, daß wir eine seriöse und hervorragende Tierheilpraktikerin gefunden haben. Sie hat übrigens auch mein Bienchen gerettet, bei der vor über 3 Jahren Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert wurde - Lebenserwartung damals 2-3 Monate, mit Chemo maximal 10-12 Monate. Wir haben uns gegen Chemo und für Alternativen entschieden und meiner Dicken geht es blendend.

dein Bericht freut mich sehr, ich glaube ich dneke gerade ähnlich wie du am Anfang, solche Berichte find ich übrigens toll und lese ich häufig im i net, ein Grund warum ich überhaupt an sowas gedacht habe.


Unserer Tierheilpraktikerin arbeitet in ihrer Praxis auch mit Bioresonanztherapie und läßt über ein Labor Bioresonanzanalysen machen.
Also die haben das Labor bei sich im Haus, einfach weil die nur das anbieten. DAs sind irgendwie 60 verschiedene Fläschchen die die dafür brauchen.



Wie teuer eine Bioresonanzanalyse ist, hängt immer vom Umfang der Analyse ab. Für 50-75 Euro ist das keine Komplettanalyse und Du solltest Dich genau schlau machen, was getestet wird. Auch wie das mit den Medikamenten danach ausschaut, denn je nachdem wie umfangreich der Therapieplan ist, kann das auch noch mal ins Geld gehen.

Also die Medis sind in dem Paket enthalten ic weiß aber nicht genau für wie lange udn halt ein zweiter Termin. Jede weitere Testung kostet dann 30 Euro.
Ich denke das die seriös sind, sonst würden die nciht schon 15 Jahre überleben und als ich da angerufen habe war da die Hölle los, da klingelten überall Telefone


Auf Deine Patienten bezogen kann ich Dir sagen, daß der Kater meiner Mutter auch CNI hatte. Dank Homöopathie hatten wir das gut im Griff (genauso wie seine Herzinsuffizenz) und er ist im Alter von 19 Jahren friedlich an Altersschwäche gestorben. Mein Bienchen hat ebenfalls chronische Gingivitis, die trotz im Tierheim gezogener Zähne noch da ist und auch das ist bei uns dank Homöopathie kein Problem. Bienchen bekommt pro Woche 1 Ampulle und gut ist es.

Hm das beschreiben deie ganzen Berichte schön, ich hab hier eindeutig 3 Patienten die klassische Homöopathie Fälle sind, wenn cih bedenke wie schnell sich hier schon so viele Antworten gefunden haben :compi:


Was für mich bei einem guten Therapeuten auch wichtig ist, daß er ein wirklich umfangreiches Wissen hat. Klassische Homöopathie alleine reicht mir persönlich nicht aus, es gibt so viele hilfreiche Alternativen und meine Tierheilpraktikerin hat etliche Zusatzausbildungen, geht ständig auf Seminare, um sich weiterzubilden. Also vielleicht kannst Du hier auch mal hinterfragen, was die Person, die Du hast, so auf dem Kasten hat.
Hm, das jetzt schwierig für mich, ich bin ein Laie, ich kann dir ja mal die HP per mail schicken, ich find das so schwierig zu beurteilen....

Tigerentchen
09.06.2009, 12:19
Also ich kann Dir sagen, daß ich vor meinem ersten Termin damals sowas von skeptisch war, daß ich ohne meine Maja zu der Tante hingefahren bin. Muß mir die Tussi doch erstmal angucken...darf nicht jeder meine Katzen begrabschen, gelle ;o). Und ich hab ihr auch damals erklärt, daß ich keine Ahnung von Homöopathie habe und sie mir deshalb alles blondisicher erklären soll, damit ich es nachvollziehen kann - weil ich will wissen, was warum und wie es von sich geht. Und das hat sie wirklich von Anfang an so prima gemacht, daß ich nach dem ersten Termin schon begeistert von ihr war...und heute bin ich es immer noch. Ich kann ihr nach wie vor Löcher in den Bauch fragen, sie erklärt mir alles, was ich wissen will und speist mich nicht nur mit Diagnose und Medikamentenplan ab. Und dass ich das alles nachvollziehen kann, war für mich einfach auch immer wichtig und hat für mich zum Überzeugungsprozess dazu gehört.

Ich drück euch die Daumen, dass ihr jemand genauso tolles findet, wie wir...denn unsere Tierheilpraktikerin ist unbezahlbar, denn Majas und Bienchens Leben kann man nicht in Geld aufwiegen. Bienchens Ersttestung nach der Diagnose Krebs hat mit Medikamenten über 300 Euro gekostet, das ist kein Pappenstiel, aber nichtig, wenn man bedenkt, daß es Leben gerettet hat.

Tigerentchen
09.06.2009, 12:24
Und zum Thema Bioresonanzanalyse: ich habe auch schon zwei Analysen von mir lassen. Ich bin früher von Arzt zu Arzt gerannt, man hat mich allergietechnisch behandelt, weil ich so schwer nasenkrank war und keine Luft bekommen habe, fast wöchentlich wurden neue Medikamente an mir ausprobiert, weil alles, was theoretisch helfen sollte, eben nicht half, man wollte sogar operieren, aber man konnte mir keinen Erfolg in Aussicht stellen.

Bei der Bioresonanzanalyse kam raus, daß ich verschiedene Bakterienstämme in mir habe, die sich bei mir auf die Nasenschleimhäute schlagen. Ich wurde mir Eigennosoden behandelt, sprich mit den in mir befindlichen Bakterienstämmen quasi geimpft, naja und dass das alles wunderbar geholfen hat und mich schon ewig kein HNO mehr gesehen hat, brauche ich jetzt nicht mehr zu erwähnen oder :o).

Quaisoir
09.06.2009, 13:29
Mein Bienchen hat ebenfalls chronische Gingivitis, die trotz im Tierheim gezogener Zähne noch da ist und auch das ist bei uns dank Homöopathie kein Problem. Bienchen bekommt pro Woche 1 Ampulle und gut ist es.

1 Ampulle von was? Ich frage, weil mein Gizmo FORL hat und auch schon Zähne gezogen bekam. An diesen Stellen ist sein Zahnfleisch auch wunderbar gesund - was nicht selbstverständlich ist - aber er hat immer noch ganz hinten bei den (gesunden und verbliebenen) Backenzähnen eine leichte ZFE. Er bekommt momentan jeden Abend Orozyme auf diese Stellen und die scheint auch zu helfen - allerdings bin ich immer gegenüber alternativen Methoden offen, wenn diese helfen.

Tigerentchen
09.06.2009, 13:45
Bienchen bekommt pro Woche 1 Ampulle Horvi Elaps Forte...aber dieses Medikament und die Dosierung wurde auch genau ausgetestet und auch Bienchens Krebstherapie abgestimmt. Es gibt sicherlich noch viele alternative Medikamente, die da helfen können.

Unserer Terrorkrümel hat seit nach dem Zahnwechsel eine leichte Gingivitis. Sie bekommt einfach täglich 3 Tabletten Schüssler Nr. 3 Ferrum mit dem Kottletklopfer zerkleinert und dann unters Futter gemischt und damit klappt alles super bei ihr.

Schüssler Salze eignen sich hervorragend zur Selbsttherapie, da man hier nichts falsch machen kann. Nimmt man die falschen homöoapthischen Mittel, kann das ja fatale Auswirkungen haben - bei Schüssler handelt es sich um körpereigene Salze und entweder nimmt man das richtige Salz (was mit ein bißchen studieren gar nicht schwer ist) oder der Körper scheidet es wieder aus. Deshalb kann man bei Schüssler auch nichts überdosieren, denn der Körper trennt sich einfach wieder davon, wenn die Depots damit voll sind.

lovingangel
09.06.2009, 14:24
so jetzt hatte ich die zweit eFrau am Apparat, die arbeitet mit der klassischen Homöopathie, also auch Behandlung mit Globuli, und hat selber ne CNI kranke Katze.
So, die machtdas ganz anders, die macht Hausbesuche, untersucht die Tiere, also son allgemeiner Check up, die kommt aus der Schulmedizin... sie macht das aber auch nur mit Foto, detallierten Bericht und Haaren, wenn kommt ja sowieso nur ersteres in Frage.
Sie nimmt pro Stunde 60 Euro und die Medis muss man dann noch selber zahlen, sie hatte leider nicht so viel Zeit gerade und ruft später nochmal durch.

jetzt ist die Frage, was ist besser :rolleyes: ich tendiere ja dazu erstaml die Frau kommen zu lassen wenn sie mich heute abend überzeugt und das auszuprobieren. mehr als 60 euro anzünden ist das ja nicht, da ist das andere schon nen größerer Klotz...

blöd blöd blöd blöd blöd alles....

lammi88
09.06.2009, 14:33
Frag sie dann bitte, wo sie studiert hat ;) z.B. eine Schule wäre die ATM. Dort gibt es eine fundierte Ausbildung zum klassischen Tierhomöopathen ;) Eine andere Schule wäre z.B. Paracelsus Heilpraktikerschule ;) Es gibt nämlich auch Leute, die einen Wochenkursus besuchen und sich Tierheilpraktiker schimpfen ;) Mir kommt der Stundenpreis komisch vor. Ich kenne nur welche, die klar sagen: Erstanamese kostet60,70, 80€, Folgebesuche kosten so-und-soviel, Anfahrt ggf noch so-und-so viel....Stundenpreise kenne ich nicht :?: Was, wenn die Stundenlang gebraucht um die Anamese durchzuführen???

Tigerentchen
09.06.2009, 14:34
klassische Homöopathie ist mir persönlich bei CNI zu wenig...da gibt es für mich wirkungsvollere Mittel wie beispielsweise Solunat oder Renes Ampullen...also das ist meine laienhafte Meinung, aber damit habe ich halt bei Hugo und bei zwei Kater zweier Freundinnen gute Erfahrung gemacht

Tigerentchen
09.06.2009, 14:36
Ich kenne nur welche, die klar sagen: Erstanamese kostet60,70, 80€, Folgebesuche kosten so-und-soviel, Anfahrt ggf noch so-und-so viel....Stundenpreise kenne ich nicht :?: Was, wenn die Stundenlang gebraucht um die Anamese durchzuführen???

So ist es bei unserer auch: eine Erstamnamese kostet 30 Euro und die Behandlungstermine werden nicht nach Zeit abgerechnet, sondern es gibt feste Sätze, auf die dann maximal noch verwendete Medikamente drauf kommen.

lovingangel
09.06.2009, 14:43
Frag sie dann bitte, wo sie studiert hat ;) z.B. eine Schule wäre die ATM. Dort gibt es eine fundierte Ausbildung zum klassischen Tierhomöopathen ;) Eine andere Schule wäre z.B. Paracelsus Heilpraktikerschule ;) Es gibt nämlich auch Leute, die einen Wochenkursus besuchen und sich Tierheilpraktiker schimpfen ;) Mir kommt der Stundenpreis komisch vor. Ich kenne nur welche, die klar sagen: Erstanamese kostet60,70, 80€, Folgebesuche kosten so-und-soviel, Anfahrt ggf noch so-und-so viel....Stundenpreise kenne ich nicht :?: Was, wenn die Stundenlang gebraucht um die Anamese durchzuführen???

ok merke ich mir ^^ also sie beschäftigt sich laut eigener Aussage seit über 10 Jahren schon damit, ich warte erst einmal ab was sie mir heute Abend noch so erzählt, ich will überzeugt werden das hab ich ihr schon gleich gesagt das ich sehr sehr kritisch bin. DAS hab ich übrigens uach gedacht, was ist wenn das gleich mal 3 Stunden dauert, ich kenne mich, wenn ich anfange über Katzen zu reden höre ich so schnell nciht auf.... gerade weil das ganze hier sehr sehr komplex ist.
Mein Freund hat schon gesagt er fährt dann weg, das kann er nicht ertragen ;)



klassische Homöopathie ist mir persönlich bei CNI zu wenig...da gibt es für mich wirkungsvollere Mittel wie beispielsweise Solunat oder Renes Ampullen...also das ist meine laienhafte Meinung, aber damit habe ich halt bei Hugo und bei zwei Kater zweier Freundinnen gute Erfahrung gemacht


So ist es bei unserer auch: eine Erstamnamese kostet 30 Euro und die Behandlungstermine werden nicht nach Zeit abgerechnet, sondern es gibt feste Sätze, auf die dann maximal noch verwendete Medikamente drauf kommen.

kannst du mir kurz den Unterschied erklären was genau klassische homöopathie ausmacht? Ich dachte Renes ist homöopathisch und wird dann angewendet?
*seuftz* ich will nach Bayern umziehen ;-)

lammi88
09.06.2009, 14:58
kannst du mir kurz den Unterschied erklären was genau klassische homöopathie ausmacht? Ich dachte Renes ist homöopathisch und wird dann angewendet?

Es gibt die klassische Homöopathie und die klinische Homöopathie.
Die klassische geht nicht danach: was für eine Krankheit hat das Tier, sondern schaut sich das Gesamtbild/Verhalten des Tieres an, versucht die Grundstörung, die für die Krankheit letztlich verantwortlich ist, zu finden und zu beheben. Das kann z.B. eine Darmstörung sein und die Katze bekommt immer wieder Pilze...Pilzmittel wirken nicht - wie auch, Auslöser ist ja der Darm...einfach mal so als Beispiel.... Die Klinische Homöopathie greift genau die Krankheit an. Sprich: wie Ärzte: Du hast Kopfschmerzen, bekommst also ne Kopfschmerztablette - ohne eben zu schaun: weshalb hast Du die Kopfschmerzen, was löst sie aus ;) verstehst was ich meine :?:?

lammi88
09.06.2009, 15:00
Ach so...Yvonne hat es ganz schön und kurz beschrieben, wie die Behandlung ablaufen sollte: http://www.tierheilpraxis-danger.de/5.html

lovingangel
09.06.2009, 15:07
omg wenn die für ein Tier 1-2 Stunden rechnet, bin ich bei 3-6 :cool:

Das muss ich dringend mit ihr abklären, aber ansonsten hat sie das glaub ich auch so gemeint , also genau alles besprechen und dann weiter schauen....
ich probier mal zu handeln *lach*

Tigerentchen
09.06.2009, 15:11
Sowas wie Schüssler Salze z.B. gehört nicht zur klassischen Homöopathie. Die klassische Homöopathie sind die ca. 30.000 Mittelchen - Globuli, die man so allgemein als Homöopathie kennt. Aber darüber hinaus gibt es noch viele Alternativen. Ich behandle mich und die Miezen z.B. viel mit Solunaten, das sind spagyrische Heilmittel (Tropfen). Bienchens Krebstherapie, nennt sich Horvi-Enzym-Therapie und ist mit Schlangengiften. Bei Renes haben wir (damit meine ich meine Mom und meine Freundinnen) gute Erfahrungen mit Ampullen von Wala gemacht und auch mit Globuli von Wala. Da gibt es aber verschiedene - also Renes mit einem Zusatz dahinter. Eine Freundin mußte die Ampullen sogar spritzen, nicht einfach oral eingeben, weil die Nierenwerte so katastrophal waren.

Quetsch die HP wirklich aus, frage alles von Adam bis Eva, lass Dir die Wirkungsweise erklären und warum was zu Deinem Patienten paßt. Das alles muß plausibel für Dich rüber kommen.

lovingangel
09.06.2009, 15:13
SAg mal, diese Iyonne, die hat nicht zufällig auch Degus?

Ja ich weiß , ausquetschen werde ich sie.... aber ich hab etwas Angst um die Zeit... wie ich mich kenne hab ich gleihc beim Telen die Hälfte vergessen *gnarv*.....

ich kann sie ja mal fragen was für Mittel sie so einsetzt... *notier*

lammi88
09.06.2009, 15:16
SAg mal, diese Iyonne, die hat nicht zufällig auch Degus?

Nö, an Kleintieren nur die Ratten und Mäuse, die in Rodys Stall rumflitzen :D Ansonsten noch "Part-Time-Hund" Alina :D (siehe Startseitenfoto ;))

lovingangel
09.06.2009, 15:21
Nö, an Kleintieren nur die Ratten und Mäuse, die in Rodys Stall rumflitzen :D Ansonsten noch "Part-Time-Hund" Alina :D (siehe Startseitenfoto ;))

ach so, der Name kam mir so bekannt vor, hab ich mich wohl vertan.

lammi88
09.06.2009, 15:24
Jedenfalls hat sie davon nie was erzählt - aber wer weiß ;) Sie war viel in Bielefeld etc - vielleicht kennst Du sie ja wirklich ;) Schau mal in ihren Lebenslauf ...

lovingangel
09.06.2009, 18:30
gespannt vorm Tele lauert :cup:

RopeCat
09.06.2009, 18:51
ok merke ich mir ^^ also sie beschäftigt sich laut eigener Aussage seit über 10 Jahren schon damit, ich warte erst einmal ab was sie mir heute Abend noch so erzählt, ich will überzeugt werden das hab ich ihr schon gleich gesagt das ich sehr sehr kritisch bin. DAS hab ich übrigens uach gedacht, was ist wenn das gleich mal 3 Stunden dauert, ich kenne mich, wenn ich anfange über Katzen zu reden höre ich so schnell nciht auf.... gerade weil das ganze hier sehr sehr komplex ist.
Mein Freund hat schon gesagt er fährt dann weg, das kann er nicht ertragen ;)






kannst du mir kurz den Unterschied erklären was genau klassische homöopathie ausmacht? Ich dachte Renes ist homöopathisch und wird dann angewendet?
*seuftz* ich will nach Bayern umziehen ;-)

Frag sie - aber sie ist kein Unmensch. Ich denk mal, wenn sie grad so in Hektik war, war das mit den 60€ nicht auf die Erstanamnese bezogen. Das kann ja kein Mensch bezahlen, bei 3 Katzen = 3 Erstanamnesen! :eek: :sn:
Ich mein ich hab damals 70 oder 80€ bezahlt, nur für die Anamnese (und die hat länger als ne Stunde gedauert):t:.


omg wenn die für ein Tier 1-2 Stunden rechnet, bin ich bei 3-6 :cool:

Das muss ich dringend mit ihr abklären, aber ansonsten hat sie das glaub ich auch so gemeint , also genau alles besprechen und dann weiter schauen....
ich probier mal zu handeln *lach*

Ich hab sie auch Löcher in den Bauch gefragt. Grüß sie mal schön von mir! :bl:
Wie schon geschrieben wurde, es muss schlüssig für dich sein, dann passt es. :tu:



Quetsch die HP wirklich aus, frage alles von Adam bis Eva, lass Dir die Wirkungsweise erklären und warum was zu Deinem Patienten paßt. Das alles muß plausibel für Dich rüber kommen.

Genau. :tu:
Aber wie gesagt, ich kann sie dir wärmstens empfehlen, Leonie hat sie super geholfen bisher und ich hab über die Zeit deutlich weniger ausgegeben, als wenn ich Leonie alle 2 Wochen zum TA geschleppt hätte (die mir auch bloß nicht helfen konnten). :sporty: Wenn irgendwas ist, kannst du sie auch immer anrufen, Medis schickt sie dann auch mal zu usw. und dafür nimmt sie dann keinen Cent ... :t:

Solltest du aber aus irgendeinem Grund nicht mit ihr zurechtkommen (kann ja sein, Menschen sind halt unterschiedlich), würde ich dir raten schau dir diese Praxis da halt einfach mal an. Kostet ja nix und du kannst dir nen Eindruck verschaffen. :bl:

:cu:

lovingangel
09.06.2009, 19:05
Frag sie - aber sie ist kein Unmensch. Ich denk mal, wenn sie grad so in Hektik war, war das mit den 60€ nicht auf die Erstanamnese bezogen. Das kann ja kein Mensch bezahlen, bei 3 Katzen = 3 Erstanamnesen! :eek: :sn:
Ich mein ich hab damals 70 oder 80€ bezahlt, nur für die Anamnese (und die hat länger als ne Stunde gedauert):t:.

also ich hab das so verstanden das sie mir bei 60 Euro nen Stundenlohn gesagt hat den sie perse nimmt wenn sie rauskommt:?:



Ich hab sie auch Löcher in den Bauch gefragt. Grüß sie mal schön von mir! :bl:
Wie schon geschrieben wurde, es muss schlüssig für dich sein, dann passt es. :tu:

hehehe mache ich *G* ich warte noch immer auf den Anruf


seuftz ich bin halt so am Zweifeln, aber Sandra das haste ja schon mitgekriegt :cool: vor allem muss ich wissen was da auf mich zukommt wenn ich bei allen dreien anfange das zu behandeln, wir reden ja doch schon über etwas größere Sachen....

RopeCat
09.06.2009, 19:22
also ich hab das so verstanden das sie mir bei 60 Euro nen Stundenlohn gesagt hat den sie perse nimmt wenn sie rauskommt:?:




hehehe mache ich *G* ich warte noch immer auf den Anruf


seuftz ich bin halt so am Zweifeln, aber Sandra das haste ja schon mitgekriegt :cool: vor allem muss ich wissen was da auf mich zukommt wenn ich bei allen dreien anfange das zu behandeln, wir reden ja doch schon über etwas größere Sachen....

Ja, ich weiß. Vertrau deinem Bauch! :hug: :bl:

lovingangel
09.06.2009, 20:36
*immer noch wartet*
jetzt bin ich doch so gespannt und die ruft nicht an *schmoll* hat gesagt die meldet sich von 18-20 uhr in den Zeitraum :cool:

RopeCat
09.06.2009, 20:50
*immer noch wartet*
jetzt bin ich doch so gespannt und die ruft nicht an *schmoll* hat gesagt die meldet sich von 18-20 uhr in den Zeitraum :cool:

Oh und ich dachte grad, es gäb schon Neuigkeiten. :(
Ja, ich geb zu, was das angeht könnte sie zuverlässiger sein. :rolleyes:
Aber sie ruft noch an, ganz bestimmt! Wenn nicht heute, dann auf jeden Fall morgen. :tu:

lovingangel
10.06.2009, 17:41
also bis jetzt hat sie nicht angerufen, ich habs eben gerade probiert da geht keiner ran :?: sowas mag ich ja gar nicht

RopeCat
10.06.2009, 20:54
Sie ruft bestimmt noch an. Hab etwas Geduld mit ihr. :bl:

lovingangel
12.06.2009, 17:18
also sie hat mich vergessen anzurufen ich hab heute angerufen und sie hat sich entschuldigt...
ich hab nächsten Freitag nen Termin mit ihr, wir setzen 2 Stunden an länger dauert das nicht....120 Euro kostet der Spaß plus die Medis die ich noch kaufen muss...... nach einen Monat wieder ein Date, diesmal kürzer und nur erzählen ob sich was verändert hat udn weiter gucken ... (also ich gehe von so ca ner halben stunde höchstens aus) und ja dann gucken wir mal, Experiment THP startet dann wohl :D
ich weiß nicht ganz ob ich mich richtig entschieden habe, den Ausschlag hat eigentlich gegben das sie 21 Jahre Tierarzthelferin war und erst dann in die Homoöpathie gewechselt ist....

RopeCat
12.06.2009, 20:50
also sie hat mich vergessen anzurufen ich hab heute angerufen und sie hat sich entschuldigt...
ich hab nächsten Freitag nen Termin mit ihr, wir setzen 2 Stunden an länger dauert das nicht....120 Euro kostet der Spaß plus die Medis die ich noch kaufen muss...... nach einen Monat wieder ein Date, diesmal kürzer und nur erzählen ob sich was verändert hat udn weiter gucken ... (also ich gehe von so ca ner halben stunde höchstens aus) und ja dann gucken wir mal, Experiment THP startet dann wohl :D
ich weiß nicht ganz ob ich mich richtig entschieden habe, den Ausschlag hat eigentlich gegben das sie 21 Jahre Tierarzthelferin war und erst dann in die Homoöpathie gewechselt ist....

Hm, blöd, dass sie es vergessen hat. :(

120€ ... dann aber für alle 3 Katzen oder wie?? :?:

Beim Ersttelefonat war ich mir da genauso unsicher wie du...es ist halt auch immer leichter wenn man den Menschen von Angesicht zu Angesicht hat. Dann bin ich mal gespannt was sich am Freitag ergibt. :)

doris970
15.06.2009, 16:08
Bioresonanztherapie nützt allenfalls dem Geldbeutel desssen, der sie durchführt. Hier ist ein interessanter Link dazu:

http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/77-komplementaer-und-alternativmedizin-cam/843-bioresonanz-therapie

Gegen FORL hilft Zahnbehandlung, bei einer CNI-Katze natürlich mit Inhalationsnarkose bei einem speziell ausgebildeten Zahn-TA.
CNI ist natürlich problematisch, aber es auch da gibt es Möglichkeiten, die Krankheit aufzuhalten. FORL begünstigt die CNI. Sind die Zähne saniert, können sich sogar die Nierenwerte verbessern. Hoffnungslos ist da gar nix ...

Zähne komplett ziehen bei Gingivitis ist eine bessere Investition als vollkommen unwirksame bzw. nur placebomäßig funktionierende Dinge wie Bioresonanz und Globuli.

Und auch bei Futtermittelunverträglichkeit gibt es andere Wege (Ausschlussdiät, selber kochen, kein Trofu etc.).

LG
Claudia

Das war der einzige sinnvolle Beitrag im ganzen Thread. Die 120 Euro kannst du genauso gut verbrennen. Bitte beschäftige dich erst einmal mit den Grundlagen solcher Heilsversprechen, ehe du auf irgendwelche ehmalige Tierarzthelferinnen vertraust, die selbst nicht mal ein Studium absolviert haben. Hokuspokus zu verkaufen ist immer einfach als wissenschafltich zu arbeiten, denn dazu muss man kein Wissen haben, nur einen Glauben, den man dem unbedarften und hoffen wollenden Laien als Wissen verkauft. Da kannst du deine Katze genausogut in Uriellas Badewasser baden ( http://hpd.de/node/6863 ) und auf ein Wunder hoffen. Mit Medizin oder auch nur Wissenschaft im Allgemeinen hat dieser ganze Unsinn nichts zu tun - nur mit Glauben, als Ersatzreligion könnte man es druchgehen lassen. Aber es ist ein Riesengeschät mit der Dummheit der Masse, an der alle schön mitverdienen wollen, weil es so einfach geht, egal ob Apotheke oder Arzt in der "renomierten" Praxis. Die Menschheit will verarscht werden. Wenn man glauben will, werden sogar die Scientologen zu anerkannten Möchtegernmedizinern.

Trotzdem oder gerade deshalb liebe Grüße
Doris

lovingangel
15.06.2009, 19:03
hm, du ich hab zwei Gedankenstränge, aber wie erklärst du dir dann die vielen positiven Berichte?
Ich muss mir hier schon die ganze Woche was anhören :rolleyes: aber gleichzeitig höre ich auch wieder positive Sachen...

So was glaube ich jetzt? Die eine Seite sagt Boah bist du blöde das du sowas machst, die andere Seite sagt klar mach das das ist super hat bei mir auch geholfen.

Was auffällt, ich hab noch von niemanden gehört *ja ich habs probiert aber war blöde und hat nicht funktioniert* :?:

also kein Angriff an jemand anderen, ich fühle mich hier auch nicht angegriffen sondern finde es gut wenn man mir beide Seiten beleuchtet, ich hab mich ja auch die letzten Tage immer wieder mal damit beschäftigt, aber da ist mir die eine Frage echt ins Auge gefallen....

doris970
15.06.2009, 21:21
"Was auffällt, ich hab noch von niemanden gehört *ja ich habs probiert aber war blöde und hat nicht funktioniert*"

Ein Beispiel steht im genannten Link. Der nicht um Badewasser geht - er ist echt lesenswert.

Ansonsten:
- Weil die, die es versucht haben sich oft schämen es zuzugeben. Niemand gibt gern zu, dass er sich hat reinlegen lassen.
- Weil die, die glauben wollen, selbst dann eine pos. Wendung (Besserung, Heilung) finden, wenn nichts passiert ist.
- Weil wenn es nicht wirkt erst mal die "Erstverschlimmerung" schuld ist - man ist nur zu ungeduldig.

Menschen wollen glauben. Erst recht, wenn sie nichts von diesem Gebiet verstehen. Glaube gibt Hoffnung und läßt viele Dinge in anderem Licht erscheinen, als man sie sonst beurteilt hätte. Mit Hilflosigkeit und Verzweiflung gemischt macht er blind. Du wirst auf Haiti jede Menge Gläubige finden, die dir schwören, dass ein Gebet am heiligen Schlammloch Wunder bewirkt, Kranke heilt, Wünsche erfüllt. GAAANZ SICHER! Sie glauben es wirklich - wie Tigerentchen wirklich glaubt dir wertvolle Ratschläge zu geben. Homöopathie u. Ähnliches sind Voodoo des Westens.

http://www.tagesschau.de/ausland/meldung169498.html

Ihr entschuldigt mich wieder. Ich mag dieses Forum nicht sonderlich... unter anderem weil hier zu wenig gewußt, aber zu viel geglaubt wird.

Alles Gute - egal wie du dich entscheidest. Versuche zu wissen - nicht zu glauben.
Doris

RopeCat
15.06.2009, 22:24
"Was auffällt, ich hab noch von niemanden gehört *ja ich habs probiert aber war blöde und hat nicht funktioniert*"

Ein Beispiel steht im genannten Link. Der nicht um Badewasser geht - er ist echt lesenswert.

Ansonsten:
- Weil die, die es versucht haben sich oft schämen es zuzugeben. Niemand gibt gern zu, dass er sich hat reinlegen lassen.
- Weil die, die glauben wollen, selbst dann eine pos. Wendung (Besserung, Heilung) finden, wenn nichts passiert ist.
- Weil wenn es nicht wirkt erst mal die "Erstverschlimmerung" schuld ist - man ist nur zu ungeduldig.

Menschen wollen glauben. Erst recht, wenn sie nichts von diesem Gebiet verstehen. Glaube gibt Hoffnung und läßt viele Dinge in anderem Licht erscheinen, als man sie sonst beurteilt hätte. Mit Hilflosigkeit und Verzweiflung gemischt macht er blind. Du wirst auf Haiti jede Menge Gläubige finden, die dir schwören, dass ein Gebet am heiligen Schlammloch Wunder bewirkt, Kranke heilt, Wünsche erfüllt. GAAANZ SICHER! Sie glauben es wirklich - wie Tigerentchen wirklich glaubt dir wertvolle Ratschläge zu geben. Homöopathie u. Ähnliches sind Voodoo des Westens.

http://www.tagesschau.de/ausland/meldung169498.html

Ihr entschuldigt mich wieder. Ich mag dieses Forum nicht sonderlich... unter anderem weil hier zu wenig gewußt, aber zu viel geglaubt wird.

Alles Gute - egal wie du dich entscheidest. Versuche zu wissen - nicht zu glauben.
Doris

Nein - dann war es das falsche Mittel. Hast du dich ernsthaft schon mal mit Homöopathie, Hahnemann etc auseinandergesetzt? :?::?: Mit Voodoo hat das reichlich wenig zu tun und ich glaube, das weißt du auch...:rolleyes:

Außerdem nutzt es dem Tier wenig, wenn Dosi dran "glaubt" - helfen muss es und dem Tier kann ich nichts einreden...und ich glaube sehr wohl, dass die Foris hier es sagen würden, wenn sie mit Homöopathie ausnehmend schlechte Erfahrungen hätten oder, gerade im Zusammenhang mit dem Krankheitsbild von Katharinas Katzen, keinen Erfolg damit hätten. Warum auch, schließlich will man ja seine Erfahrungen gerne teilen, wenn es anderen Katzen etwas nützt oder nützen könnte. :bl:

lammi88
16.06.2009, 08:36
Sandra: Sollen solche Leute wie Doris doch künstlich nachempfundene pflanzliche Wirkstoffe fressen...irgendwann werden sie schon die Rechnung von ihrem Körper bekommen ;) Ich persönlich nehme lieber die original Pflanze - ohne Chemie :D

Auch eine schöne Geschichte: Eine Kollegin von mir ist der Meinung, Homöopathie, TK, etc ist alles Humbug. Ihre Worte: "Ich glaube nichts, was nicht wissenschaftlich bewiesen ist".... aber sie rennt jeden Sonntag brav in die Kirche und glaubt an einen Gott, den weder sie noch irgendein Wissenschaftler je gesehen hat :man: :D :D Jeder so, wie es ihm gefällt. :D
Und wenn ich sehe, wie gut Bachblüten bei meinen Katzen wirken, wenn ich sehe, daß mein Pferd - allen Ärzten zum Trotz - mit Homöopathie und Kräutern immer noch gut läuft, daß das Sommerexzem meines Fjordis dank Homöopathie kaum noch vorhanden ist, die Brust-OP Wunden meiner Mutter mit homöopathischen Mitteln in Rekordzeit verheilt sind (der Arzt hat 3x in seine Akte geschaut, ob er sich nicht mit OP-Termin vertan hatte ;))... Auch wenn Homöopathie nicht "wirkt" - ich benutze sie GERN weiter :tu: :D

RopeCat
16.06.2009, 09:51
Sandra: Sollen solche Leute wie Doris doch künstlich nachempfundene pflanzliche Wirkstoffe fressen...irgendwann werden sie schon die Rechnung von ihrem Körper bekommen ;) Ich persönlich nehme lieber die original Pflanze - ohne Chemie :D

Auch eine schöne Geschichte: Eine Kollegin von mir ist der Meinung, Homöopathie, TK, etc ist alles Humbug. Ihre Worte: "Ich glaube nichts, was nicht wissenschaftlich bewiesen ist".... aber sie rennt jeden Sonntag brav in die Kirche und glaubt an einen Gott, den weder sie noch irgendein Wissenschaftler je gesehen hat :man: :D :D Jeder so, wie es ihm gefällt. :D
Und wenn ich sehe, wie gut Bachblüten bei meinen Katzen wirken, wenn ich sehe, daß mein Pferd - allen Ärzten zum Trotz - mit Homöopathie und Kräutern immer noch gut läuft, daß das Sommerexzem meines Fjordis dank Homöopathie kaum noch vorhanden ist, die Brust-OP Wunden meiner Mutter mit homöopathischen Mitteln in Rekordzeit verheilt sind (der Arzt hat 3x in seine Akte geschaut, ob er sich nicht mit OP-Termin vertan hatte ;))... Auch wenn Homöopathie nicht "wirkt" - ich benutze sie GERN weiter :tu: :D

Anja, ich sehe das ganz genauso! :tu: :tu: Aber wahrscheinlich bilden wir uns das alles nur ein. :t: :D

loveallcats
17.06.2009, 19:53
Auch wenn es wahrscheinlich vergebliche Müh' ist, auch zum Thema Homöopathie noch ein paar Links:

Hier hat es offensichtlich nicht funktioniert; der Homöopath wurde wg. Totschlags verurteilt:
http://www.gwup.org/infos/nachrichten/881-homoeopath-wegen-totschlags-verurteilt

Ein Professor (!), der nach jahrelangem Einsatz hom. Mittel zur Erkenntnis gekommen ist, dass es sich um Placebos handelt:
http://blog.gwup.net/2009/04/11/schweiz-prof-edzard-ernst-homoeopathie-widerlegt/

Meine eigenen Erfahrungen:
Ich habe meiner CNI-Katze vor Jahren auch die in der NKL vielgepriesenen homöopathischen Mittel gegeben -OHNE JEDEN ERFOLG, sie ist nach wenigen Monaten gestorben. Bei meiner anderen Katze habe ich den Mist dann einfach weggelassen, es war keinerlei Veränderung festzustellen und sie lebt noch immer. Aber wahrscheinlich liegt es daran, dass ich nicht genug geglaubt habe ...

Bei CNI empfehle ich übrigens diesen Link:
http://www.poose.de/info/ni.php

Claudia

Drottning
17.06.2009, 20:15
Ich weiß es nicht, ich bin skeptisch bei Bioresonanztherapie, absolut skeptisch.

Allerdings habe ich hier gute Erfahrungen mit homöopathischen Mitteln gemacht. Wobei ich nur niedrigpotenzierte gebe. Es KANN natürlich Placebowirkung sein, und ja, ich glaube auch, dass es bei Tieren Placebowirkungen gibt, insbesondere bei den sensiblen Katzen.

Das Problem ist, man kann den "Gegenbeweis" ja auch nicht antreten. Ging es Krümel besser, weil er die Globulis bekam, oder hätte es auch die Zeit getan? Man kann ja nicht beides gleichzeitig testen, ich weiß nur, dass in seinem Fall die vorgeschlagene konventionelle Methode absolut kontraproduktiv gewesen wäre. (Ich beziehe mich jetzt nur auf seinen ganz speziellen Fall!) Insofern hatte ich keine andere Wahl, als es entweder auszusitzen (was für mich nicht in Frage kam) oder eben die Homöopathie zu Rate zu ziehen. Im Zweifelsfall würde ich immer auch beides bevorzugen, eben eine Kombination aus Homöopathie und Schulmedizin (was ja durchaus angeboten wird).

Ich lehne durchaus nicht die Schulmedizin ab - hinterfrage aber gerne und habe gerne erst Diagnosen und dann Behandlungen. Und die Diagnose möchte ich auch vom Schulmediziner. Ganz klare Sache. Und dann wäge ich, nach eingehender Prüfung ab, welche Behandlungsmethode oder ob vielleicht eine Kombination.

Beweise? Das ist doch sehr schwierig... auch ein schulmedizinischer Behandlungserfolg kann nicht immer bewiesen werden, oder? Ich könnte sagen: Die Homöopathie hat meinen Krümel geheilt bzw. sie hat ihm geholfen. Ich könnte sagen, er ist ein Beweis. Aber gerade das kann ich nicht. Es wäre vermessen, den Erfolg, über den ich mich sehr freue!!, als Beweis für die Wirkungsweise der Homöopathie zu sehen. Es kann sein, muss aber nicht. Und: Es ist ja auch immer eine Kombination aus verschiedenen Faktoren. Meist ist es nicht EIN Mittel, sondern es sind auch Umstände, Wärme, Kälte etc.

Und ehrlich: Wenn es nur die Placebowirkung ist und es hilft, bin ich doch froh. Ich nehme auch manchmal Globulis... und die wirken teilweise dermaßen schnell, dass ich es kaum glauben kann, dass es wirklich die Globulis waren... Es ist mir ZU SCHNELL, also müsste es eine Placebowirkung sein. Für die ich in dem Moment sehr, sehr dankbar bin! :D

RopeCat
17.06.2009, 21:00
Auch wenn es wahrscheinlich vergebliche Müh' ist, auch zum Thema Homöopathie noch ein paar Links:

Hier hat es offensichtlich nicht funktioniert; der Homöopath wurde wg. Totschlags verurteilt:
http://www.gwup.org/infos/nachrichten/881-homoeopath-wegen-totschlags-verurteilt

Ein Professor (!), der nach jahrelangem Einsatz hom. Mittel zur Erkenntnis gekommen ist, dass es sich um Placebos handelt:
http://blog.gwup.net/2009/04/11/schweiz-prof-edzard-ernst-homoeopathie-widerlegt/

Meine eigenen Erfahrungen:
Ich habe meiner CNI-Katze vor Jahren auch die in der NKL vielgepriesenen homöopathischen Mittel gegeben -OHNE JEDEN ERFOLG, sie ist nach wenigen Monaten gestorben. Bei meiner anderen Katze habe ich den Mist dann einfach weggelassen, es war keinerlei Veränderung festzustellen und sie lebt noch immer. Aber wahrscheinlich liegt es daran, dass ich nicht genug geglaubt habe ...

Bei CNI empfehle ich übrigens diesen Link:
http://www.poose.de/info/ni.php

Claudia

Warum soll es vergebliche Liebesmüh sein?? :?::?::rolleyes:
Es geht doch hier nicht um 'glauben oder nicht glauben'. :man:

Ich persönlich habe übrigens auch nichts gegen Schulmediziner. Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass sie bei meiner Katze irgendwann am Ende ihres Lateins waren. Ach ja, und es war sogar eine TÄ, die mir den Gang zum Tierheilpraktiker und ggf. die Bioresonanz EMPFOHLEN hat. ;) :bl:

doris970
17.06.2009, 21:17
Beweise? Das ist doch sehr schwierig... auch ein schulmedizinischer Behandlungserfolg kann nicht immer bewiesen werden, oder?
Ein schulmed. Medkament wird erst dann zugelassen, wenn es den Beweis seiner Wirksamkeit in Studien erbracht hat. Diese Studien müssen retrospektiv, doppelverblindet, mit den nötigen Fallzahlen (also keine Einzelfälle - a la meiner Minka hat es aber super gut geholfen und dem Hund vom Nachbarn auch) und in diversen Studien-Phasen durchgeführt werden. Deshalb ist die Zulassung für ein solches Medikament auch immer recht teuer für den Hersteller.
http://de.wikipedia.org/wiki/Arzneimittelzulassung
Globuli & Co. sind von diesem Gesetz, dem Arzneimittelgesetz ausgenommen. Das gilt für alle Mittel der Homöopathie und der Anthroposophie (http://de.wikipedia.org/wiki/Anthroposophie). Hier muss keinerlei Wirksamkeit belegt werden, keine Studien müssen erstellt werden, nichts. Die Genehmigung wird blanko erteilt. Was den Herstellern natürlich gefällt - das ist nämlich schön billig.

Aus diesem Grunde ist es auch im gegenteiligen Falle unmöglich derartige Mittel vom Markt zu bekommen. Ein Beispiel ist die heute umstrittene Misteltherapie, die in Tierversuchen bei einigen Krebsarten die Metastaserate erhöhte. Aber da Mistel ein Mittel der Anthroposophie ist, wird sie auch weiterhin als Anti-Krebs-Mittel verkauft. Sie muss ja lt. Gesetz nicht wirken - und selbst wenn sie gegenteilig wirkt, hat niemand eine Handhabe. Diese Mittel stehen außerhalb des Arzneimittelgesetzes.


Und ehrlich: Wenn es nur die Placebowirkung ist und es hilft, bin ich doch froh. Ich nehme auch manchmal Globulis... und die wirken teilweise dermaßen schnell, dass ich es kaum glauben kann, dass es wirklich die Globulis waren... Es ist mir ZU SCHNELL, also müsste es eine Placebowirkung sein. Für die ich in dem Moment sehr, sehr dankbar bin! :D
Ich glaube kaum, dass jemand etwas gegen Placeboeffekte hat. Aber es grenzt an Betrug, dass diese Mittelchen als "Medizin" verkauft werden. Sie sind weder Medizin noch Wissenschaft, sondern Glaube - Religion ohne Gott. Würde man sie als Talisman oder als Glücksbringer verkaufen, wäre das eine ehrliche Sache und würde auch bei total unerfahrenen Tierhaltern, wie der Oma von nebenan keine falschen Hoffnungen wecken. Die meint nämlich, wenn sie ein Fläschchen vom TA in die Hand bekommt, dass das dann auch Medizin ist - eine unumstrittene Wirkung besitzt. Und dafür hat sie bezahlt - nicht für den Aberglauben anderer. Es gibt nämlich sehr viele Tierhalter, die sich noch nie mit dem Thema auseinandergesetzt haben und somit für buchstäblich dumm verkauft werden.

Es gibt ürbigens genug Ärzte und TAs, die Homöopathie empfehlen. Einmal wird es von vielen unaufgeklärten Haltern als Vorteil angesehen, wenn der TA "nicht nur" Schulmedizin anbietet. Und dann ist es einfacher das Zeug mit zu verramschen, als stundenlange Aufklärungsgespräche zu führen. Und gerade wenn die Medizin nicht mehr helfen kann, ist der in diesem Moment oft lästig werdene Kunde (Hilflosigkeit und Trauer stellt viele Fragen, für die der Arzt/TA aber kaum bezahlt wird) so auf elegante Weise aus der Praxis buchsiert. Und natürlich gibt es auch unter Ärzten welche, die lieber glauben als sich mit kopflastiger Wissenschaft auseinanderzusetzen. Siehe den Link oben zum Badewasser. Dort steht, dass sich die meisten Ärzte zwar schämen das als Homöopathie abzurechnen, dass sie es aber als bequemes Placebo nutzen - und dann unter Psychiatrie abrechnen, um sich nicht vor den Kollegen lächerlich zu machen.

Das nur noch als letzter Beitrag für die wenigen hier, die noch nicht den Jüngern der Homöopathie zurgerechnt werden können.

Für die Gegner der bösen Chemie hier noch ein Hinweis: Meist wird euch verschwiegen, dass ihr mit den Homöopathika Dihydrogenmonoxid zu euch nehmt. Das Zeug steht sogar im Verdacht bei Krebs nicht unschuldig zu sein:
http://www.dhmo.de/fakten.html

augenzwinkernd - liebe Grüße
Doris

Drottning
17.06.2009, 21:32
Ich habe meiner CNI-Katze vor Jahren auch die in der NKL vielgepriesenen homöopathischen Mittel gegeben -OHNE JEDEN ERFOLG,
Sorry, du hast dich von der NKL beraten lassen und nciht von einem THP? Da hab ich nun kein Verständnis für. Es gibt soviele Dinge, die bedacht werden müssen, was dem Einen hilft, kann für den Anderen völlig verkehrt sein.

@ Doris: Deine Meinung in Ehren, aber du mischst mir jetzt zuviel durcheinander. Homöopathie, Anthroposophie... Es gibt Leute, dazu gehöre ich, die das eine bejahen (niedrigpotenziert) und das andere verneinen. "Religion ohne Gott" nennst du es... ehrlich, damit gehst du im ersten Fall zu weit, viel zu weit. Es ist dir bewusst, dass es auch christliche Homöopathen gibt? Ein Christ glaubt sehr wohl an Gott... Es ist eine andere Art der Medizin - alternative Medizin! - und die muss Gott nicht ausschließen - sowie das auch die Schulmedizin nicht muss. Irgendwie sind deine Beiträge... merkwürdig, sehr, sehr merkwürdig. Und dann noch mit Glücksbringern und Talismanen zu kommen... Sorry, das ist was ganz anderes und etwas, das ich völlig verneine. Und ich ziehe Medizin (und Homöopathie) MIT Gott vor. Weil das beste Medikament nicht wirkt, wenn Gott nicht auch noch seines dazu tut! Es liegt nicht alles in unseren Händen, auch nicht in den Händen der Schulmediziner, das möchte ich hier doch deutlich sagen!

"Gegner der bösen Chemie" - das ist jetzt DEINE Auslegung... bitte lies die Beiträge sorgfältig, hier hieß es "sowohl - als auch"... bzw. ein sorgfältiges Abwägen, keiner hat auf die "böse Chemie" geschimpft...

doris970
17.06.2009, 21:43
Du hast mich mißverstanden. Religion beinhaltet normalerweise den Glauben an ein höheres Wesen - einen Gott. Der fehlt der Homöopahtie und den anderen alternativen Heilverfahren. Sie haben trotzdem mehr Ähnlichkeit mit einer Religion als mit Wissenschaft, weil sie auf reinem Glauben beruhen.

Also dann viel Spaß noch.

Doris

lovingangel
17.06.2009, 21:45
nur noch eins, ich finde das hier totale Schwarzweißmahlerei herrscht.. wie ich schon für mich festgestellt habe, ich höre nur Ja es wirkt oder Ja ist totaler Unfug, kein Mittelding..
Ich bin und bleibe Schulmediziner druch und durch, bin auch in der NKL mag aber auch gerne jemanden persönlich gucken lassen, Tas haben mich enttäuscht und keine schulmedizinischen Mittel, CNI wirkt sich bei jeder Katze anders aus, bei manchen gehts schneller bei anderen dauerts...

Doris ich habe dir eine sehr lange Antwort geschickt, ich finde du vergreifst dich etwas im Ton, für dich sind alle Menschen die so etwas machen einfach blöde, das geht doch nicht...

Ich schließe mich Drottning an, egal ob Placebo Wirkung ja oder nein, ich probiere was und wenn sich die Werte verbessern ist es gut sonst hätte ich auch nix anderes tun können! Hauptsache ihc habe es probiert.

Drottning
17.06.2009, 21:54
Die Homöopathie und die Medizin und was auch immer kann nicht an Gott glauben... sorry, Doris, es ist Schwachsinn, was du da von dir gibst. Es geht um den Menschen, der Mensch, der etwas tut. Aber ich klinke mich aus, du willst nur sehen, was sehen möchtest, liest nicht gründlich.... aber weißt es natürlich besser.

Gast54
17.06.2009, 21:56
Hallo miteinander!
Ich gehöre auch zu den wenigen, die mit alternativer Medizin nichts, aber auch gar nichts, am Hut haben!:man:
Mein Kater Mohrle, ein 10jähriger EKH Ex-Kater - hat IBD. Da diese Krankheit anscheinend noch sehr wenig bekannt ist (= eine chronische Entzündung der Verdauungsorgane ähnlich Colitis ulcerosa oder Morbus crohn beim Menschen; Ursache vermutlich genetisch bedingt, nicht heilbar), hat sie auch meine TÄ nicht sofort erkannt. Erst ca. 1/2 Jahr nach Ausbruch der Krankheit konnte sie die gesicherte Diagnose stellen, und zwar aufgrund bestimmter, bei der Biopsie der Magenschleimhaut gefundener Zellen und durch einen sehr ähnlichen Krankheitsverlauf bei einem Hund sowie einer kurz darauf erfolgten Fortbildung, die sich genau mit dieser Krankheit befaßte.
Im ersten halben Jahr, als sie noch nicht wußte, daß es sich um IBD handelte, schlugen die schulmedizinischen Therapien, die sie versuchte, nicht an, daher verwies sie mich an einen Homöopathen. Der versuchte sein Glück, knöpfte mir einen Haufen Geld ab und hatte aber sowas von 0 Erfolg!Allerdings "verkaufte" er die Tatsache, daß Mohrle anstatt 0 alle paar Tage ein paar Gramm Futter zu sich nahm, ALS ERFOLG!!!:schmoll:
Ganau das Gleiche hatte Mohrle auch vor der Therapie getan - alle paar Tage einige wenige Gramm Futter gefressen! Es hatte sich durch die Homöopathie ABSOLUT NICHTS GEBESSERT!
Als ich zurück zu meiner schulmedizinisch arbeitenden TÄ ging, hatte sie inzwischen - s.o. - von IBD gehört, war sich jetzt sicher, daß Mohrle das hat und behandelte ihn - schulmedizinisch - genau mit der empfohlenen Therapie.
Auch diese wird Mohrle nicht mehr heilen, aber zumindest hat er immer wieder Zeiten, wo es ihm gut geht.
Sein Freßverhalten hat sich vollkommen normalisiert - er frißt jetzt gut 200g Nafu täglich; die Darmschleimhaut ist allerdings nicht mehr verbesserbar, so hat er periodisch Durchfall, der aber mit Medikamentengabe (AB, Cortison) - bisher zumindest - immer wieder für einige Zeit weggeht. Er nimmt auch nicht an Gewicht ab.
Ich weiß, daß er nicht mehr gesund wird, aber seine Lebensqualität scheint - seinem Freß-und sonstigem Verhalten nach - im Moment noch gut vorhanden zu sein.
Hätten wir es bei Homöopathie belassen, wäre er vermutlich inzwischen verhungert (von alle paar Tage 30g Nafu kann ein Kater von 4,7kg nicht leben).
Laut einer Studie, die sich mit dieser Krankheit befaßt, lag die höchste Lebenserwartung der teilnehmenden Katzen bei 2 1/2 Jahren nach Krankheitsausbruch.
Bei Mohrle ist der Krankheitsausbruch 1 1/2 Jahre her. Den Rest seines Lebens will ich ihm noch so angenehm wie möglich gestalten - das geht aber nur mit den oben erwähnten Medikamenten - die Homöopathie war in unserem Fall leider ganz und gar - eben nicht "für die Katz" -sondern für was ganz anderes...Nämlich für A und F...

Drottning
17.06.2009, 22:01
Und genau das wiederum bemängle ich... keine Diagnose... und dann drauf los behandeln. Das bemängle ich sowohl beim Schulmediziner als auch bei einem Homöopathen, so er denn so "therapiert". Am Anfang steht immer die DIAGNOSE und dann die mögliche Behandlung.

Drottning
17.06.2009, 22:03
Und "'nen Haufen Geld" knüpfen dir auch die Schulmediziner ab, die so be-handeln. Das nur am Rande... da haben sich in deinem Fall beide nichts getan! Schlechtes Beispiel!

RopeCat
17.06.2009, 22:03
"Gegner der bösen Chemie" - das ist jetzt DEINE Auslegung... bitte lies die Beiträge sorgfältig, hier hieß es "sowohl - als auch"... bzw. ein sorgfältiges Abwägen, keiner hat auf die "böse Chemie" geschimpft...

Sehe ich auch so - und es nervt mich völlig. :s::s:


nur noch eins, ich finde das hier totale Schwarzweißmahlerei herrscht.. wie ich schon für mich festgestellt habe, ich höre nur Ja es wirkt oder Ja ist totaler Unfug, kein Mittelding..
Ich bin und bleibe Schulmediziner druch und durch, bin auch in der NKL mag aber auch gerne jemanden persönlich gucken lassen, Tas haben mich enttäuscht und keine schulmedizinischen Mittel, CNI wirkt sich bei jeder Katze anders aus, bei manchen gehts schneller bei anderen dauerts...

Doris ich habe dir eine sehr lange Antwort geschickt, ich finde du vergreifst dich etwas im Ton, für dich sind alle Menschen die so etwas machen einfach blöde, das geht doch nicht...

Ich schließe mich Drottning an, egal ob Placebo Wirkung ja oder nein, ich probiere was und wenn sich die Werte verbessern ist es gut sonst hätte ich auch nix anderes tun können! Hauptsache ihc habe es probiert.

Naja, ich denke mal, das Mittelding ist: Das eine (Schulmedizin) schließt das andere (Alternativmedizin) nicht aus. ;) :bl:

Genauso sehe ich das auch. :tu: :tu:

Gast54
17.06.2009, 22:22
Und "'nen Haufen Geld" knüpfen dir auch die Schulmediziner ab, die so be-handeln. Das nur am Rande... da haben sich in deinem Fall beide nichts getan! Schlechtes Beispiel!

Dorothea, ich glaube, Du hast was mißverstanden!
Natürlich hat die Schulmedizinerin den Kater untersucht - ich sagte ja, es wurde eine Magenspiegelung mit Biopsie durchgeführt. Und daraus ergab sich selbverständlich die Diagnose : Chronische Gastritis! Und NATÜRLICH WAR DAS RICHTIG!! Daher hat sie nicht drauf los sondern RICHTIG therapiert - wie man es bei Gastritis macht!
Daß die TÄ diese ganz spezielle , noch sehr wenig bekannte Form der Gastritis - nämlich die unheilbare IBD- nicht sofort erkannt hat , ist möglicherweise ein Fehler der TÄ - nur bitte : wer kann IMMER auf dem absolut neuesten Stand sein???
Und von wegen Geld abknöpfen: Wenn die TÄ für jedes Telefonat 10Euro verlangen würde -( wie der Homöopath, der fürs 1. Gespräch schon 300 Euro erhalten hatte, sich aber nicht scheute, ständig weitere Forderungen zu stellen ), dann wäre ich heute arm! Genau das aber tut sie eben nicht! Und sie weiß, daß ich mich mit Medis gut auskenne (JA, ich hab in der Pharmaindustrie gearbeitet!!!!), so können wir uns medikamententechnisch vielleicht besser austauschen als Menschen, die davon eben weniger verstehen....

Drottning
17.06.2009, 22:31
Na, da scheinst du wirklich an einen Quacksalber geraten zu sein.... die Homöopathin, mit der ich zu tun hatte, war WESENTLICH günstiger, sogar günstiger als die Schulmedizinerin (nicht, dass ich das vom Geld abhängig mache, aber so war es).

Das ist das Eine.

Das Andere: Wenn die Schulmedizin versagt (unabhängig davon, dass du vermutlich an jemanden Unseriöses geraten bist im Bereich der Homöopathie), entschuldigst du das mit "man kann ja nicht immer auf dem neusten Stand sein", versagt die Homöopathie, ist es die "böse Alternativmedizin". Gestehe beiden Fehler zu (so IST das nun mal im Leben) und sieh, dass es in beiden Bereichen solche und solche gibt. Nur so ist es gerecht und nicht einfach einseitig aufgrund EINER, zugegebenermaßen ziemlich üblen, Erfahrung. Nur weil mein erster TA unmöglich war und die zweite TÄ Krümel gegenüber auch ziemlich falsch gehandelt hat, sage ich doch nicht: "Alle Schulmediziner taugen nichts!" - nein, ich suche weiter, bis ich den geeigneten finde... und schau an! - ich habe einen gefunden!

"Schwarz-weiß" ist natürlich einfacher, aber entspricht nicht den Tatsachen, die man, wenn man die Augen aufmacht, wahrnehmen sollte.

Gast54
17.06.2009, 22:44
Na, da scheinst du wirklich an einen Quacksalber geraten zu sein.... die Homöopathin, mit der ich zu tun hatte, war WESENTLICH günstiger, sogar günstiger als die Schulmedizinerin (nicht, dass ich das vom Geld abhängig mache, aber so war es).

Das ist das Eine.

Das Andere: Wenn die Schulmedizin versagt (unabhängig davon, dass du vermutlich an jemanden Unseriöses geraten bist im Bereich der Homöopathie), entschuldigst du das mit "man kann ja nicht immer auf dem neusten Stand sein", versagt die Homöopathie, ist es die "böse Alternativmedizin". Gestehe beiden Fehler zu (so IST das nun mal im Leben) und sieh, dass es in beiden Bereichen solche und solche gibt. Nur so ist es gerecht und nicht einfach einseitig aufgrund EINER, zugegebenermaßen ziemlich üblen, Erfahrung. Nur weil mein erster TA unmöglich war und die zweite TÄ Krümel gegenüber auch ziemlich falsch gehandelt hat, sage ich doch nicht: "Alle Schulmediziner taugen nichts!" - nein, ich suche weiter, bis ich den geeigneten finde... und schau an! - ich habe einen gefunden!

"Schwarz-weiß" ist natürlich einfacher, aber entspricht nicht den Tatsachen, die man, wenn man die Augen aufmacht, wahrnehmen sollte.

1.) Der Homöopath wurde mir von meiner TÄ empfohlen. Sie hatte bisher von ihm nur Gutes gehört, und daß er sehr wohl Erfolge gehabt hätte.
2.) Auch meine TÄ wendet Naturheilkunde an z.B. Bachblüten und Reiki.Ich habe aber bisher nicht erkennen können, daß BB meinem Kater helfen. Reiki beruhigt ihn, so erträgt er die Behandlung gelassener.
3.) Habe ich sehr wohl gesagt, daß es der Fehler meiner TÄ war, IBD - NOCH NICHT - zu kennen. Allerdings hat sie sofort danach , als sie darüber Bescheid wußte, die RICHTIGE BEHANDLUNG eingeleitet - also den Fehler sehr wohl wett gemacht. Und kurz darauf war bei Mohrle eine deutliche Besserung erkennbar.

Drottning
17.06.2009, 22:53
Von Bachblüten und Reiki halte ich wiederum gar nichts. ;)

lovingangel
17.06.2009, 23:40
300 Euro für ein Tier???? als Erstanamnese? sorry das ist mehr als Wucher, ich zahle für 3 Tiere 120 Euro!
plus jeden monat 30 euro ca wenn Gesprächsbedarf ist.

Also ich fasse für mich zusammen:
Auch Schulmedizin macht Fehler... man kann einfach nicht alles wissen...
Homöopathie spaltet das Forum :rolleyes: für manche wirkt es manche halten es für Unfug, wobei cih glaube das Eva Maria da irgend nem Pfuscher aufgelaufen ist, was klarerweise passieren kann weil die Homöopathen keine so genau Regelung bzw. Zulassung haben..

Ich selber war mit Amy schon bei *rechne* 6 Tierärzten... soll ich jetzt sagen ich mag die Schulmedizin nicht nur weil sie mir keine effektive Behandlugn bieten kann?
Mit Minnie war ich bei *rechne weiter* auch 3 Tierärzten, jeder erzählt was anderes keiner hat ne genau Idee, einfach mal rausrupfen...
auch keine Hilfe...

Was bitte soll ich den noch tun?
Ach auch das was mein erster Ta mir verschrieben hat, war Homöopathisch, und das als Schulmediziner :eek:

ich sehe es wie Drottning, eine Verbindung zwischen beiden ist gut und jetzt beruhigt euch alle :cup:

Egal was ist der erste WEg wird mit mienen Katzen immer ein TA sein, bei kleinen Sachen die Tä hier, bei größeren die TKk, aber wer sagt mir nicht das ich mein Glück nciht woandesr probieren kann wenn man mir da keine Diagnose liefern kann? Teurer ist es für mich nicht.... dadrauf kann ich aber schwören... der letzte TK Besuch hat mich mit Amy 70 Euro gekostet...


brrrr eigentlich wollte ich gar nix mehr dazu schreiben.... ich glaube einfach da gibt es keinen goldenen Mittelweg, ich zweifele selber sehr aber ich kann mir nie vorwerfen das ichs nicht für meine kleine Maus probiert habe :sporty:


Edit: Fragt Ropecat *G* die hat gesehen bzw. mitgekriegt wie misstrauisch ich bin und das ich sehr lange überlegt habe ob ich das überhaupt probiere... Mein Freund wird den Beobachter mimen, er vertraut mir aber glaubt dem Hokuspokus nicht
und wie gesagt wenn es nur Placebo ist ists mir auch egal, hauptsache die Werte (Crea und BUN) sinken

0401
18.06.2009, 07:45
Huhu :cu:

erst mal: ich hab alles nur überflogen, da grade erst entdeckt.

Wir haben mit unserem Hund diesen Test machen lassen, 5 verschiedene Globulis bekommen, unser Geldbeutel war um einiges leichter :cool:

gebracht hats nix, gar nix.

Das ist aber nur unsere Erfahrung und

PS: wieso sollte ich mich schämen? Weils nix gebracht hat? So ein Schmarrn :floet:

:cu:

lammi88
18.06.2009, 08:59
Hier wird immer von Placebo Effekt gesprochen...WIE bitteschön, soll bei einem Tier ein Placebo-Effekt einsetzen????? Häähh??? Habt Ihr dadrüber schon mal nachgedacht? Und daß Tiere nach Gaben von homöopathischen Mitteln gesund geworden sind - auch bei chronischen Krankheiten - ist Fakt.

Ein gut ausgebildeter Therapeut ist schwer zu finden, weil es viele Scharlatane auf dem Markt gibt, die einfach irgendetwas geben...und wenn das nicht wirkt, heißt es gern: das ist doch alles Humbug ;) Schlimmstenfalls wagen diese Leute es sogar falsche Mittel in Hochpotenzen zu geben - was fatale Folgen haben kann!!!! Aber solange da nicht eine Regelung oder ein Verband übergeschaltet wird, werden wir immer wieder auf solche Quacksalber stoßen, die gern Geld mit dem Leid anderer Leute verdienen...Leider.

Habt Ihr auch schonmal drüber nachgedacht, daß Schulmediziner ganz eng an das Netz der Pharmahersteller gebunden sind? Ein gutes Beispiel sind Impfungen. Die werden häufig jährlich durchgezogen, obwohl noch genug Antikörper vorhanden sind...weshalb? Pharmahersteller und Tierärzte verdienen gut dran ;) Lest mal hier http://www.natierlichgesund.de/pageID_4597820.html unter "Impfungen" und ziemlich interessant weit unten unter "Pferde" bei Thetanus, Influenza und Herpes... Die Studien gibt es auf englisch im Netz nachzulesen wenn man googlet :tu:

Ich sage ja nicht, daß in einigen Dingen die Schulmedizin wirklich besser ist. Aber bevor ich meine Tiere (und auch mich) mich bei wehwehchen mit Chemie vollpumpe gehe ich doch gern ins Mittelalter und auf das Wissen der Kräuterfrauen zurück. ;)

Ach so: Mein Pony hat ein leichtes Sommerexzem...laut Schulmedizin kann man nur mit Fliegendecken und kortisonhaltigen Sprays helfen. Mein Lütter bekommt seit 1 Woche wieder Schüsslersalze. Das Jucken ist sehr stark zurückgegangen. Vom letzten Jahr weiß ich: setze ich die Salze 1 Woche aus, ist das Exzem wieder in vollem Umfang da, er scheuert sich die ganze Mähne und Schweif kurz. Also nix mit Placeboeffekt ;)

Drottning
18.06.2009, 09:11
@ Lammi: NATÜRLICH gibt es einen Placeboeffekt bei Katzen. Dessen bin ich mir 100% sicher!

lammi88
18.06.2009, 09:15
@ Lammi: NATÜRLICH gibt es einen Placeboeffekt bei Katzen. Dessen bin ich mir 100% sicher!
Glaubst Du es oder haste Studien dadrüber???? ;)
Wie sollte der funktionieren???? Wie soll ein Tier wissen, wozu das Zeug ist, was da in den Mund kommt - oder sogar in irgendeinem Leckerchen versteckt???:?:

loveallcats
18.06.2009, 09:29
Sorry, du hast dich von der NKL beraten lassen und nciht von einem THP? Da hab ich nun kein Verständnis für. Es gibt soviele Dinge, die bedacht werden müssen, was dem Einen hilft, kann für den Anderen völlig verkehrt sein.


Es handelte sich um die ganz normalen Mittel für CNI, die dort allen empfohlen werden, die nicht speziell bei einem THP in Behandlung sind und auch von den zwei THPs, die dort im Hintergrund mitwirken, toleriert werden.

Das ist ja nicht der Punkt, sondern, dass es einfach keinerlei Studien oder Nachweise für die Wirksamkeit dieser Mittel gibt. Es gibt nur immer die Leute, die glauben, dass die Mittel geholfen haben. Beispiel:
Ich hatte ja eine CNI-Katze, die dieses Zeugs bekommen hat und trotzdem innerhalb weniger Monate gestorben ist. Eine zweite Katze hat seit 4 Jahren grenzwertige Nierenwerte, die schwanken und auch mal über die Referenz hinaus steigen, aber einen bestimmten Punkt nicht überschreiten. Wie schon erwähnt, habe ich bei der zweiten Katze die homöopathischen Mittel nach einem halben Jahr einfach abgesetzt; sie bekommt also seit mindestens 3 Jahren keine hom. Mittel. Hätte ich die Mittel nicht abgesetzt, wäre ich wahrscheinlich jetzt auch davon überzeugt, dass es der Katze nur aufgrund der Homöopathika so gut geht.

Das Zeugs funktioniert häufig bei harmloseren Erkrankungen, weil sehr viele Symptome nach einiger Zeit ohnehin von selbst verschwinden (das ist med. nachgewiesen). Nimmt man natürlich hom. Mittel, so wird der Effekt natürlich diesen zugeschrieben.

Mir sagt einfach der gesunde Menschenverstand, dass Zuckerkügelchen mit einem Wirkstoff, der so verdünnt ist, dass er nicht mehr vorhanden ist, nichts bewirken kann (außer man glaubt feste dran ...)

Und zur Bioresonanz kann ich aus meinem direkten Umfeld das Beispiel eines Katers mit Diabetes beisteuern. Die TÄ hat versucht, mit Bioresonanz die Ursache der Symptome (Gewichtsverlust, übermäßiger Hunger, viel Trinken) herauszufinden, anstatt eine Blutuntersuchung vorzunehmen. Es ist natürlich kein Diabetes festgestellt worden und das arme Tier wurde 9 (!) Monate lang mit Bioresonanz behandelt, obwohl es ihm dabei immer schlechter ging. Erst als die Halterin (leider erst) nach dieser Zeit auf einer Blutuntersuchung bestanden hat, wurde der Diabetes festgestellt. Die TÄ war ganz erstaunt, weil ihr Bioresonanzgerät bei Diabetes doch nichts angezeigt hatte. Sie hätte den Kater bald umgebracht mit diesem Unfug.

LG
Claudia

lammi88
18.06.2009, 09:46
Es handelte sich um die ganz normalen Mittel für CNI, die dort allen empfohlen werden, die nicht speziell bei einem THP in Behandlung sind und auch von den zwei THPs, die dort im Hintergrund mitwirken, toleriert werden.


Claudia: In der klassischen Homöopathie gibt es KEIN Mittel, was nur und speziell für CNI ist. In der Homöopathie ist CNI ein Sympthom - keine Krankheit. Der klassische Homöopath sucht die Ursache, die für die Erkrankung verantwortlich ist. Manchmal überlagern Krankheiten sich, dann muß man ggf erst eine Ursache, dann eine zweite beseitigen. Das ist eben der Unterschied zur Schulmedizin. Dort gibt man Medikamente um speziell diese Krankheit zu bekämpfen. Ist die Ursache selbst aber noch unbehandelt, wird die Erkrankung immer wieder kommen oder eine andere ausbrechen.
Sprich: Wenn Du nun irgendein Mittel gibst, was für Katze Karlotta genau richtig war, heißt das noch lange nicht, daß es das passende Mittel für Deine Katze ist. Folgedessen hilft es Null, schlimmstenfalls schadet es eher. Davon abgesehen, daß man in der klassischen Homöopathie selten Mittel über sehr langen Zeitraum gibt. Normalerweise wird, wenn eine Besserung eintritt, die Gabe ausgesetzt, damit der Körper sich selbst heilen kann. Eine Besserung (oder Erstverschlimmerung) sollte innerhalb von wenigen Tagen eintreten...
Es gibt auch einen sehr großen Unterschied zwischen THP und klassischen Homöopathen.
Ich frage mich auch grad, weshalb Deine TÄ versucht hat über Bioresonanz Diabetis zu diagnostizieren???:confused: Sowas geht nicht. Da hat sie etwas falsch verstanden - sprich Ihre Ausbildung wird aus einem Wochenendkurs bestanden haben :rolleyes: Das ist genau das, was ich meine. Da sind Leute, die mal etwas drüber gehört haben, melden ein Gewerbe an und werden auf die Menschheit losgelassen... das ist fast so schlimm wie in Norwegen die Ärzte... ein einfacher Allgemeinmediziner kann dort an 4 WE in Kursen seinen Schein zum Facharzt machen :man:

loveallcats
18.06.2009, 10:08
Claudia: In der klassischen Homöopathie gibt es KEIN Mittel, was nur und speziell für CNI ist. In der Homöopathie ist CNI ein Sympthom - keine Krankheit. Der klassische Homöopath sucht die Ursache, die für die Erkrankung verantwortlich ist. Manchmal überlagern Krankheiten sich, dann muß man ggf erst eine Ursache, dann eine zweite beseitigen. Das ist eben der Unterschied zur Schulmedizin. Dort gibt man Medikamente um speziell diese Krankheit zu bekämpfen. Ist die Ursache selbst aber noch unbehandelt, wird die Erkrankung immer wieder kommen oder eine andere ausbrechen.

Das weiß ich alles, glaub mir, ich habe mich mittlerweile eingehend mit diesen Dingen befasst. Bevor ich etwas befürworte, oder wie in diesem Fall, so vehement ablehne, informiere ich mich genauestens. Und ich bin auch bereit, mal Dinge auszuprobieren, an die ich nicht glaube. Nur irgendwann ist einfach Schluss damit.



Es gibt auch einen sehr großen Unterschied zwischen THP und klassischen Homöopathen.


Da habe ich mich falsch ausgedrückt - in der NKL wirken 2 klassische Homöopathen mit. Und genau die betonen zwar immer, dass diese Mittel nicht optimal sind (aus eben diesen von dir auch genannten Gründen), aber sie werden in diesem Rahmen toleriert und die Wirksamkeit wird von beiden nicht bestritten.



Ich frage mich auch grad, weshalb Deine TÄ versucht hat über Bioresonanz Diabetis zu diagnostizieren
Nur der Ordnung halber: Das war nicht meine TÄ - ich betrete keine Praxis, in der so ein Gerät steht!

Diese Tierärztin macht das schon jahrelang so und ist absolut von diesem Verfahren überzeugt, ebenso wie du von der Homöopathie. Es ist übrigens interessant, dass immer, wenn man Homöopathie/Bioresonanz/etc.-Befürwortern von belegbaren, eindeutigen Misserfolgen dieser Methoden berichtet, schieben diese das auf die falschen Mittel, schlechte Ausbildung etc.
Dieser teils schon fanatische Glaube an diese Methoden macht mir die ganze Sache noch suspekter.

LG
Claudia

lammi88
18.06.2009, 10:24
Diese Tierärztin macht das schon jahrelang so und ist absolut von diesem Verfahren überzeugt, ebenso wie du von der Homöopathie. Es ist übrigens interessant, dass immer, wenn man Homöopathie/Bioresonanz/etc.-Befürwortern von belegbaren, eindeutigen Misserfolgen dieser Methoden berichtet, schieben diese das auf die falschen Mittel, schlechte Ausbildung etc.
Dieser teils schon fanatische Glaube an diese Methoden macht mir die ganze Sache noch suspekter.

LG
Claudia
Um es mal klar zu sagen: Bioresonanz ist ein "Mittel" um Stoffe aufzufinden, auf die eine Person /Tier reagiert. Nicht mehr und nicht weniger. Eine Behandlung von Krankheiten mit diesem Gerät funktioniert nicht. Das hatte mir mein Arzt damals auch ganz klar gesagt und das ist auch, was man immer wieder liest: BEHANDLUNG hat nicht funktioniert - nicht: Analyse stimmte nicht ;)
Wenn Du in eine Kaffeemaschine Tee gibst und Dich wunderst, weshalb kein Kaffee rauskommt, ist das nichts anderes als wenn Leute Bioresonanz oder Homöopathie falsch anwenden....das Ergebnis stimmt nicht ;) Deshalb ist in geschätzten 70% der "Mißerfolge" falsche Anwendung oder schlechte Ausbildung der Grund.
Das hat auch nichts mit Glauben zu tun. Ich bin ein Mensch, der wirklich nicht alles glaubt. Ich bin aber offen und versuche gern auch mal Neues. Wenns funktioniert: Klasse! Wenn nicht - okay, war nix ;) Genau diese Einstellung ist es, die mein Pferd noch am Leben hält, es mit Lebensqualität versorgt, die sie sonst schon lange nicht mehr hätte. Mit Homöopathie, mit Wissen über Kräuter, mit immer neuen Versuchen es noch besser werden zu lassen. Einiges auf diesem Weg hat nicht funktioniert - vieles von Schulmedizinern, einiges von THP aber ich habe es versucht und ich kann sagen: Ja, es funktioniert WENN man das richtige Mittel hat und Geduld aufbringt. Und sag nicht: die wäre von allein wieder gesund geworden....DAS ist laut Schulmedizin unmöglich ;) TÄ schlagen alle die Hände über dem Kopf zusammen und fragen mich, weshlab ich sie nicht eingeschläfert habe...."wieso denn? sie läuft gut!" "Aber nicht mit so einem Befund!" "Doch da!*zeig*" "Das ist doch nicht das Pferd von dem die Aufnahmen sind..." "Doch! ;)"

Drottning
18.06.2009, 11:04
Da habe ich mich falsch ausgedrückt - in der NKL wirken 2 klassische Homöopathen mit. Und genau die betonen zwar immer, dass diese Mittel nicht optimal sind (aus eben diesen von dir auch genannten Gründen), aber sie werden in diesem Rahmen toleriert und die Wirksamkeit wird von beiden nicht bestritten.
Und gerade das finde ich fahrlässig. Es gibt nicht DAS Mittel... Das wären Homöopathen, die MEIN Vertrauen nicht hätten, ganz klar - und die, die die Mittel auspendeln (nichts anderes macht die Bioresonanz) kämen für mich auch nicht in Frage.

lammi88
18.06.2009, 11:13
Und gerade das finde ich fahrlässig. Es gibt nicht DAS Mittel... Das wären Homöopathen, die MEIN Vertrauen nicht hätten, ganz klar - und die, die die Mittel auspendeln (nichts anderes macht die Bioresonanz) kämen für mich auch nicht in Frage.
Sorry Pendeln und Bioresonanz sind 2 verschiedene Dinge. Pendeln würde ich auch nicht lassen ;) Bioresonanz funktioniert nach einem einfachen Prinzip: es mißt schicht die elektrischen Ströme im Körper. Das kannst Du selber ausprobieren. Schau mal, ob es bei Euch irgendwo so was wie "Hau den Punchingball" (Kneipen, Disko - bei uns Reeperbahn ;)) gibt. Hau einfach mal so kräftig drauf, wie Du kannst. Beim 2. Mal nimmst Du Tabak in die andere Hand (pur auf der Haut) und haust wieder so fest Du kannst....Kannst solange wiederholen, wie Du Kraft hast. Das Ergebnis ist das Gleiche ;) Verscuhs mal :tu:
Ansonsten stimme ich Dir zu: ein klassischer Homöopath würde NIE sagen:das Mittel hilft bei dem und dem. DAS machen Klinische Homöopathen....

lovingangel
18.06.2009, 12:04
Rofl, aber wenn man belegen kann das es dem Tier besser geht schreien alle das nur ein Placebo Effekt, das ja wohl bitte genau der Umkehrschluss. Hm fanatische Leute gibt es, aber die sehe ich hier nicht im Forum, da ist mir in nem anderne Forum schon wer ganz anders vor die Nase gelaufen, die dann sogar gesperrt worden ist.

[QUOTE=Drottning;1630332]Und gerade das finde ich fahrlässig. Es gibt nicht DAS Mittel... Das wären Homöopathen, die MEIN Vertrauen nicht hätten, ganz klar - und die, die die Mittel auspendeln (nichts anderes macht die Bioresonanz) kämen für mich auch nicht in Frage.

Das finde ich auch, das ist mein Problemw as ich mit der NKL habe... ich soll selber medikamentieren, die sehen das Tier nicht, empfehlen auf meinen Beschreibungen .... da gibt es tiere die haben auch mit nem hohen Crea gar keine Probleme anderen geht es da schon sehr schlecht...

Wenn ich mal so direkt fragen darf, was hast du deiner Katzi für Medis gegeben? ich tippe jetzt mal auf den Heel Komplex? (Solidago udn noch die beiden anderen die ich jetzt gerade vergessen habe)

ach ja, und wie nen Tier einem Placebo Effekt unterliegen kann das weiß ich auch nicht, bzw daran glaube ich nicht, Menschen lassen sich da ja täuschen, aber wie kann das Tier wissen das das so und so bei ihm wirken soll?

Gast54
18.06.2009, 13:18
Es handelte sich um die ganz normalen Mittel für CNI, die dort allen empfohlen werden, die nicht speziell bei einem THP in Behandlung sind und auch von den zwei THPs, die dort im Hintergrund mitwirken, toleriert werden.

Das ist ja nicht der Punkt, sondern, dass es einfach keinerlei Studien oder Nachweise für die Wirksamkeit dieser Mittel gibt. Es gibt nur immer die Leute, die glauben, dass die Mittel geholfen haben. Beispiel:
Ich hatte ja eine CNI-Katze, die dieses Zeugs bekommen hat und trotzdem innerhalb weniger Monate gestorben ist. Eine zweite Katze hat seit 4 Jahren grenzwertige Nierenwerte, die schwanken und auch mal über die Referenz hinaus steigen, aber einen bestimmten Punkt nicht überschreiten. Wie schon erwähnt, habe ich bei der zweiten Katze die homöopathischen Mittel nach einem halben Jahr einfach abgesetzt; sie bekommt also seit mindestens 3 Jahren keine hom. Mittel. Hätte ich die Mittel nicht abgesetzt, wäre ich wahrscheinlich jetzt auch davon überzeugt, dass es der Katze nur aufgrund der Homöopathika so gut geht.

Das Zeugs funktioniert häufig bei harmloseren Erkrankungen, weil sehr viele Symptome nach einiger Zeit ohnehin von selbst verschwinden (das ist med. nachgewiesen). Nimmt man natürlich hom. Mittel, so wird der Effekt natürlich diesen zugeschrieben.

Mir sagt einfach der gesunde Menschenverstand, dass Zuckerkügelchen mit einem Wirkstoff, der so verdünnt ist, dass er nicht mehr vorhanden ist, nichts bewirken kann (außer man glaubt feste dran ...)
Und zur Bioresonanz kann ich aus meinem direkten Umfeld das Beispiel eines Katers mit Diabetes beisteuern. Die TÄ hat versucht, mit Bioresonanz die Ursache der Symptome (Gewichtsverlust, übermäßiger Hunger, viel Trinken) herauszufinden, anstatt eine Blutuntersuchung vorzunehmen. Es ist natürlich kein Diabetes festgestellt worden und das arme Tier wurde 9 (!) Monate lang mit Bioresonanz behandelt, obwohl es ihm dabei immer schlechter ging. Erst als die Halterin (leider erst) nach dieser Zeit auf einer Blutuntersuchung bestanden hat, wurde der Diabetes festgestellt. Die TÄ war ganz erstaunt, weil ihr Bioresonanzgerät bei Diabetes doch nichts angezeigt hatte. Sie hätte den Kater bald umgebracht mit diesem Unfug.
LG
Claudia
Du sprichst mir aus der Seele, Claudia! Wie soll was wirken, wenn nichts da ist..
Ich habe jahrelang in der Pharmaforschung gearbeitet- getestet, ob ein Wirkstoff im Blut nachweisbar ist. Es kommt einfach auf die Konzentration an, ob der Stoff dann "bioverfügbar ist" - das ist er aber nur bei ausreichend großer Menge - und nur dann wirkt er auch!Das Dahergerede, daß ein Stoff in kleiner Menge umso besser heilend wirke, je geringer die eingesetzte Menge ist, ist schlichtweg falsch! Aber wo man nichts beweisen kann, muß man halt fest dran glauben...
Die Bioresonanz - ANALYSE ... Wie soll es gehen, daß z.B. über weite Entfernungen mithilfe von Haaren eine Analyse erstellt wird, und zu einem späteren Zeitpunkt, wenn z.B. Salze o.a. Stoffe gegeben wurden, zeigen die - immer noch gleichen Haare - plötzlich eine Veränderung an...
Wer sowas glaubt, hat seinen logischen Menschenverstand irgendwo abgegeben...

Drottning
18.06.2009, 13:24
Wenn ich mal so direkt fragen darf, was hast du deiner Katzi für Medis gegeben? ich tippe jetzt mal auf den Heel Komplex? (Solidago udn noch die beiden anderen die ich jetzt gerade vergessen habe)
Krümel bekam Sulfur, es hat lange gedauert, bis wir das Mittel gefunden hatten, das geht eben auch meist nicht von jetzt auf gleich. Paulinchen bekam wegen einer anderen Sache ein Komplexmittel, das allerdings nicht von der THP, sondern von der Schulmedizinerin.

Das Problem bei Tierhomöopathie ist ja auch, dass du völlig auf Beobachtungen angewiesen bist, du weißt ja letztlich nicht, was das Tier fühlt, wo genau die Schmerzen sind etc. etc.

Paulinchen bekam außerdem ab und an Ignatia, wieder aus einem anderen Grund. Und an der Stelle bin ich mir nicht sicher, ob das Mittel da nicht einen Placeboeffekt hatte. Wenn ja, ist mir das ehrlich auch egal, lieber ein Placebo als gar keine Wirkung.

Ach so, vielleicht noch: Krümel hat Herpes und hatte einen schlimmen Schub damals, Paulinchen hatte 'ne Vergiftung und das Ignatia bekam sie als "Kummermittel". Aber Vorsicht: Das waren die Mittel für MEINE Katzen, das sollte man jetzt nicht einfach so kopieren!

lovingangel
20.06.2009, 18:41
huch, dich meinte ich gar nicht Drottning ;) sondern loveallcats.

Also die Frau war gestern da, 2 Stunden lang und ich habe 105 Euro gezahlt. Dagelassen hat sie mir Bachblüten, Globuli und kaufen muss ich nur noch ein Präparat...
In 8 Wochen ca soll ich sie wieder kontaktieren, eher wenn cih fragen habe oder mir was auffällt, und dann schauen wir weiter.
Sie war begeistert von Amy ;) ich hab ihr das erzählt alles und dann kam die Frage:
"Glauben sie das diese Katze krank ist?", meine Antwort war ein "nö", darauf hin fragte sie warum sie dne hier wäre ;). Ihre Schätzung von Amys Alter war toll ^^ so auf den ersten Blick höchstens 4, die sieht total jung aus :cool: und hat wunderschönes Fell :D:D:D nur dünn ist sie aber na ja.
Amy hat sich auch toll präsentiert, total entspannt wie sie in letzter Zeit ist, Donnerstag waren hier so viele Zocker, im ARbeitszimmer drei PCs an, 4 Leutchen da, sie liegt auf der Fensterbank und pennt :floet:
Hatten von gestern auf heute uach Übernachtsungsbesuch, Amy is tso zutraulich geworden, rennt nicht mehr weg bei Besuch und lässt sich streicheln von allen und kommt bei denen sogar an wenn der Abend etwas später wird... hach ich freu mich über meine Katzi :bl:
Bei Josy hat sie gesagt würde sie nix machen, einfach abwarten das sie zutraulich wird

Sinais
20.06.2009, 20:30
Das war der einzige sinnvolle Beitrag im ganzen Thread. Die 120 Euro kannst du genauso gut verbrennen. Bitte beschäftige dich erst einmal mit den Grundlagen solcher Heilsversprechen, ehe du auf irgendwelche ehmalige Tierarzthelferinnen vertraust, die selbst nicht mal ein Studium absolviert haben. Hokuspokus zu verkaufen ist immer einfach als wissenschafltich zu arbeiten, denn dazu muss man kein Wissen haben, nur einen Glauben, den man dem unbedarften und hoffen wollenden Laien als Wissen verkauft. Da kannst du deine Katze genausogut in Uriellas Badewasser baden ( http://hpd.de/node/6863 ) und auf ein Wunder hoffen. Mit Medizin oder auch nur Wissenschaft im Allgemeinen hat dieser ganze Unsinn nichts zu tun - nur mit Glauben, als Ersatzreligion könnte man es druchgehen lassen. Aber es ist ein Riesengeschät mit der Dummheit der Masse, an der alle schön mitverdienen wollen, weil es so einfach geht, egal ob Apotheke oder Arzt in der "renomierten" Praxis. Die Menschheit will verarscht werden. Wenn man glauben will, werden sogar die Scientologen zu anerkannten Möchtegernmedizinern.

Trotzdem oder gerade deshalb liebe Grüße
Doris

Glaub was Du willst und trotzdem hast Du Unrecht. Ich selber habe mit der Homöopathie sehr gute Erfolge verbucht. Und meinen Kater Spatz, der fast nur noch Antibiotika gefressen hat, konnte auch über die Bioresonanz Besserung beschert werden.
Unser Leben besteht nicht nur aus den Dingen, die man anfassen kann. Strom siehst Du auch nicht und der fließt doch.

lovingangel
29.06.2009, 20:46
so, ich traue mich kaum hier etwas zu schreiben... aber ich hab ja gesagt ich verbuche was passiert...
Fazit das gesamte hat 118 Euro gekostet.....
Minnies Verhalten hat sich knapp nach den ersten Gaben geändert, das hat mein Bruder sogar beschrieben der nichts davon wusste und sogar mein Freund musste zugeben das sie munterer geworden ist.
Tja, jetzt kommt der Kasus knacksus, war es die Homöopathie ja oder nein, ich weiß es nicht, es war jednefalls nciht die anschlagende Behandlung wegen e coli und flöhe weil es kam schon vorher in Gang.
Fazit: ich würds wieder probieren so wie es bis jetzt ausschaut.... egal wovon es gekommen ist....