PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angaloppieren ?



Dreamer1
18.05.2009, 18:07
Hallo,
ich habe ein Pflegepferd seit vllt. 3 Wochen (Wallach). Im Gelände komme ich mit ihm super klar aber aufm Platz ist er ne katastrophe oder liegt das an mir?
Das ist meine Frage ich bekomme ihn zwar in Trap (kann ich aber auch nie lange halten) aber nicht in Galopp letztes mal hab ich sogar vorgeteuscht mir wär schlecht, damit die anderen nicht sehen das ich ihn nicht in den galopp bekomme.
Außerdem läuft er immer nach innen und bleibt nicht außen. So macht das reiten echt keinen spaß bittel helft mir. Vllt. kann mit noch mal einer sagen wie man richtig angaloppiert (Bittel nicht so viele fremdwörter) ?:(:o

s4rah
18.05.2009, 18:17
hallo
schwierige sache.
ich hatte mal ein pflegepferd,dass es hasst zu galopieren. ich musste ihn dann immer mit sanfter gewalt dazu zwingen. hab ihn dann immer mit der gerte gekitzelt. hat zwar anfangs gebuckelt aber mit der zweit gings.
wenn er immer nach innen läuft versuch mal die zügel nur auf einer zu belasten. also an einer seite straff halten.
ansonsten gibt es doch hilfszügel. kommt grad nicht auf den namen. kannst die nehmen und auf dereinen seite stramm ziehen. so kann er mit dem kopf nicht in die eine richtung.
wie alt ist er denn?
wurde er richtig eingeritten?
gibt es vielleicht eine vorgeschichte?

Dreamer1
18.05.2009, 19:20
da ich da erst seit 3 wochen reite weiß ich noch nicht so viel aber eig. wurde er schon richtig eingeritten also ich halte sehr viel von der besitzerin und sie liebt ihre pferde über alles.
Alter: ?
eingeritten: ja
vorgeschichte: ich denke nicht

lammi88
19.05.2009, 09:45
Da Du erst 3 Wochen reitest, liegt es wohl an Deinen Hilfen ;) Er wird einfach auf korrekten Sitz und Hilfen warten ;) Ist doch klasse - ein besseres Schulpferd gibt es nicht!
Übrigens hab ich auf meinem Schuli, der genauso drauf war, 6 Monate des Übens gebraucht, bis ich ihn eine komplette Runde durchgalloppieren konnte ;)
Nimm weiter Unterricht (am besten ein paar Einzelstunden) und laß Dich von einem guten Reitlehrer vor Ort in Sitz und Hilfen korrigieren. Dann wirds schon :tu::tu:

Camillo
19.05.2009, 12:11
Ich habe deinen Thread wieder aufgemacht, bitte benutze diesen wieder.

Doppelaccounts sind hier nicht erlaubt, daher schreibe bitte über diesen hier.
Den anderen werde ich löschen.

Dreamer1
19.05.2009, 19:37
ok^^

also ich hatte ja schon unterricht (da war ich auch gut drin) aber mit dem Pferd kom ich nicht klar jedenfalls nicht auf dem Platz, sonst ja.
Also ich musste da aufhören weil meine mutte mich nicht immer fahren konnte und dann
hab ich mir was neues gesucht was näher dran war wo ich auch mal zu fuß hin kann.
Beim Galopp muss man ja
äußeres Bein nach hinten
innen stellung
durchschwingen (klappt bei mit im Trap nit so richtig weil ich den Takt vom Galopp dann nicht finde )

bitte helft mir ich reite donnerstag das neste mal..

lammi88
20.05.2009, 09:14
Und dann läßt Du Dir am nächsten Donnerstag nochmal in Ruhe vor der Stunde die richtigen Hilfen AM Pferd erklären. Einige Pferde machen GAR nix, wenn der äußere Schenkel zu weit vorn oder hinten liegt oder wenn keine Gewichts-und Zügelhilfen kommen ;) Erst Recht, wenn sie sowieso keine Lust auf diese blöde Reitbahn haben :p :D
Du brauchst Dir da auch nicht doof vorzukommen. Einfach zum Reitlehrer gehen und sagen: "im Gelände klappt es super, aber hier in der Bahn bekomme ich ihn nicht angalloppiert. Kannst Du mir bitte nochmal den korrekten Ablauf erklären und meinen Sitz und Zügelhaltung korrigieren?" Dafür sind die da und werden dafür bezahlt ;) Und glaub mir: nichts ist schlimmer als Reitschüler, die nichts fragen und auf den Pferden rumhoppeln ;) Meist sind sie froh, wenn jemand aktiv am Unterricht teilnimmt und sich nicht nur vorbeten läßt ;) Mach mal! :tu: :cu:

Emma1978
21.05.2009, 23:20
Hallo Dreamer.

Du hast geschrieben, das Pferd ist eingeritten.... Ist es denn ausgebildet - also kann es überhaupt mit den Hilfen etwas anfangen?
Ich meine: Einen Reiter zu dulden heißt ja nicht, daß das Pferd ausgebildet ist - was ein Schulpferd schon sein sollte.... Ein Reitschüler kann nur von einem gut ausgebildeten Pferd lernen.
Wie machst Du es denn im Gelände? Kannst Du da Dein Pferd 100 % kontrollieren - also z.Bsp. auch aus dem Schritt angaloppieren?
Wie verhält sich das Pferd bei anderen Reitschülern?

Dreamer1
23.05.2009, 12:31
Ich nehme keinen Reituntericht mehr. Das ist mein Pflegepferd "privat" und dann bin ich mit anderen die da auch eins hatten aufm den platz gegangen und dann ging eben nichts. Aber bei der Besitzerin klappt es gut (denk ich mal) . Donnerstag haben wir ein Tagesausritt gemacht von 11 bis 3 oder 4 da ging eig. auch alles gut nur das er am ende garkeine lust mehr hatte und kaum zu bewegen war aber das kann ich dann auch verstehen^^ Und es kam so ein blöder Hund aus der Einfahrt als wir auf der Straße waren! Der hat dan mein Pferd angefallen & mein Pferd und ich weggaloppiert (eher nur mein Pferd) aber ich konnte ihn dann noch halten. Dann hat er das Pferd meiner Freundin angefallen und sie ist runtergefallen ist aber alles gut gegangen.

lammi88
23.05.2009, 16:08
Ich nehme keinen Reituntericht mehr.
Und weshalb nicht??? Ich reite seit über 10 Jahren (die zig Jahre davor zähl ich mal nicht, weil der Unterricht, den ich da hatte zu grottenschlecht war und ich auch nur sporadisch ab und zu geritten bin, nicht regelmäßig) und lasse mir regelmäßig ein paar Stunden geben - allein schon deshalb, daß mein Sitz wieder korrigiert wird....Es schleichen sich immer Fehler ein, die man gar nicht bemerkt...
Hast Du keine Angst? Du scheinst das Pferd ja überhaupt nicht unter Kontrolle zu haben..was, wenn Dein Pferd mit Dir in ein Auto läuft, weil ein Hund ihm Angst macht und Du ein Pferd nicht halten kannst???
Nimm wieder ein paar Stunden. Selbst sehr gute Reiter machen das, weil es einfach WICHTIG ist!

Dreamer1
24.05.2009, 01:12
Hallo,
das mit dem reitunterricht geht eben nicht. Und ich denke schon das ich das Pferd unter kontrolle habe, ich bin SEHR Sattelfest . Außerdem läuft ja alles gut und wir korrigieren uns ja auch gegenseitig es klappt eben nur das angaloppieren aufm Platz nicht.

s4rah
24.05.2009, 01:41
also so wie du das schilderst hast du dein pferd NICHT unter kontrolle. ein paar reitstunden schaden niemandem. und immermal wieder fehler korrigieren zu lassen ist sicher keine schande.
du musst dein pferd unter kontrolle haben es darf gar nicht erst weggaloppieren.

Dreamer1
24.05.2009, 09:00
Pferde sind Fluchttiere und wenn da so ein Hund auf sie zu kommt und sie anspringt ist es normal das das Pferd erstmal versucht abzuhauen und wieso sieht es jetzt aus als hätte ich mein Pferd nicht unter kontrolle ich komme nur mit dem Angaloppieren auf dem Platz nicht klar.

Klar wäre es hillfreich ein paar reitstunden zu nehem aber es geht nicht.
wieso?
-das möchte ich nicht sagen (jetzt denkt bitte nicht das ich mich rausreden will )

Trotzdem danke für die vielen Antworten und Ratschlägen

lammi88
24.05.2009, 12:08
Natürlich sind Pferde Fluchttiere. Trotzdem muß man sie soweit unter Kontrolle haben, daß sie eben nicht mehr als 2 oder 3 Galoppsprünge machen...und zwar genau so viele, wie Du zum Reagieren gebrauchst...;) Auf Dein Kommando MUß das Pferd stehen bleiben. Du mußt Dir einfach mal bewußt machen, daß Du da 400kg und mehr reitest und was passieren kann, wenn diese Kilos auf ein fahrendes Auto treffen! Vor einem Jahr ist hier ein Pferd mit einer unerfahrenen Reiterin durchgegangen und in einen Kleinbus mit einer Familie drinnen gerannt. Pferd tot, Reiterin schwerstverletzt und die Eltern, die vorn im Wagen saßen, ebenfalls tot, 2 Kinder Waisen... Und das alles nur, weil die Reiterin das Pferd nicht kontrollieren konnte...
Klar sind Hunde gern mal nicht unter Kontrolle des Besitzers. Das nervt mich auch. Aber weder Lamour, noch Nonny lassen sich von einem Hund einschüchtern. Das habe ich geübt, geübt, geübt.... Hunden begegnet man immer und überall und eben nicht alle sind an der Leine und nicht alle gehorchen. Das muß man als Reiter wissen und seinem Pferd das beibringen. Selbst wenn der Hund Dein Pferd beißt und Dein Pferd dadurch einen Schaden verursacht bist DU als Reiter/Pferdehalter Schuld. Das Gesetz besagt ganz klar, daß Du als Verkehrsteilnehmer (!!!) Dein Fahrzeug (!! JA, Pferde gelten im Straßenverkehr als Fahrzeug - theoretisch MUßT Du auch Beleuchtung und Refelktoren tragen wenn Du ausreitest!!!) jederzeit zum Stillstand bringen können mußt um einen Unfall zu verhindern. Weshalb und weswegen Dein Pferd ausgebrochen ist, ist dem Gesetzgeber total egal!!!!
Es ist immer leichter im Gelände zu reiten. Die meisten Pferde gehen da freudig vorwärts. Reagieren auch auf falsche Hilfen, weil sie einfach Lust haben draußen zu rennen..."auf dem Platz ist ja Arbeit..nööö, da hab ich keine Lust, da verstehe ich nur komplett richtige Hilfen" ;) :p Und Galopp ist nun mal nicht nur Bein nach hinten und innen Treiben! Da gehören auch Gewichts- und Zügelhilfen dazu! Und zwar die Richtigen zur richtigen Zeit.;) Und DAS lernst Du nun einmal nicht aus Büchern, sondern nur unter Anleitung eines guten Reitlehrers.... ist so.
Dann such Dir halt einen guten Reiter und bitte diesen Dir mal eine oder 2 Stunden im Monat zu geben - langt ggf schon. Irgendwo wirst Du den doch wohl finden und sooo teuer wird das bei einer Privatperson nicht sein. Meist nehmen die so zwischen 10 und 15 € ;) Halt Dir einfach mal vor Augen, was passieren kann und dann dann sieh zu, daß Du es Dir vor Ort erklären läßt.:tu:

Emma1978
24.05.2009, 23:53
Das ist meine Frage ich bekomme ihn zwar in Trap (kann ich aber auch nie lange halten) aber nicht in Galopp letztes mal hab ich sogar vorgeteuscht mir wär schlecht, damit die anderen nicht sehen das ich ihn nicht in den galopp bekomme.
Außerdem läuft er immer nach innen und bleibt nicht außen. So macht das reiten echt keinen spaß bittel helft mir. Vllt. kann mit noch mal einer sagen wie man richtig angaloppiert (Bittel nicht so viele fremdwörter) ?:(:o

So wie Du es beschreibst, hast Du das Pferd nicht unter Kontrolle... Ehrlich gesagt, in einem vernünftigen Reitstall würdest nichtmal mit ins Gelände dürfen, wenn Du das Pferd auf dem Platz nicht in den 3 Grundgangarten ordentlich (beliebig lange und wohin Du willst) reiten kannst...

Sorry, aber das Reiten lernt man nicht von geschriebenen Tips, sondern aus Erfahrungen und Training bei einem guten Lehrer. Selbst Grand Prix-Reiter haben einen Trainer, weil man eben nicht selbst seine Fehler korrigieren kann... Einem anderen Reiter einen Tip zu geben, der gerade mit in der Bahn ist - ist völlig in Ordnung; aber das erstetzt niemals ein Traning...

Dreamer1
25.05.2009, 19:19
1. Ok ich werde es mal in anlauf nehemen mit Hund + Pferd zu trainieren.

2. Ich kann reiten!
ich muss die Besitzerin mal fragen ob er überhaupt gelernt hat auf dem Platz zu reiten (bis jetzt hab ich immer nur geschrieben ich GLAUBE)

3. Ich kann ihm im Gelände auch reiten wenn er lust zum laufen hat ich werds mit ihm auch schaffen Galoppstrecken schritt zu gehen. Außerdem macht er auch nur das was ich will wenn ich die richtigen Hilfen gebe!

lammi88
26.05.2009, 09:06
Er wirds schon gelernt haben auf dem Platz zu gehen. Ich kenne niemanden, der sein frisch angerittenes Pferd im Gelände die Hilfen beibringt ;) Es sei denn, derjenige ist lebensmüde :p:D

Weißt, was ich mich frage??? Du sagst, Du kannst reiten. Gut, glaube ich Dir mal. Aber wieso fragst Du dann nach den korrekten Galopp-Hilfen? Die müßtest Du dann doch kennen und automatisch umsetzen??? Bei Deiner Beschreibung von den Galopphilfen kam nichts in Punkto Zügel und Gewichtshilfen. Die sind wichtig! Grad, wenn man auf dem Platz ist ;) Und grad das "nach innen laufen" läßt für mich drauf schließen, daß Zügel und Gewichtshilfen bei Dir komplett fehlen.... ooooder? ;)

Dreamer1
26.05.2009, 20:07
ich weiß nicht vllt. hat sie das Pferd auch schon eingeritten gekauft ist aber nur mit ihm ins Gelände gegangen.

Als ich geritten bin, bin ich nur auf Schulpferden geritten und die haben immer auf meine KORREKTEN Hilfen reagiert. Aber es geht bei meinem jetztigen eben nicht. Und die situation das das Pferd sofort nach innen läuft hatte ich eben noch nicht und so konnte es mir nicht bei gebracht werden.
die Pferde die ich vorher geritten bin sind eben nicht sofort nach innen gegangen

Danke für die Antworten

lammi88
27.05.2009, 09:20
Klar...Schulis eben.... die werden von zig Leuten geritten und wollen meist nur schnell wieder in die Box :( Sprich: entweder sind sie stur und abgehärtet oder machen eben alles - auch wenn keine ganz korrekten Hilfen kommen...
Freu Dich, daß Du nun ein Pferd hast, was Dich fordert UND fördert :tu:
Daß er nach innen läuft zeigt nun einmal deutlich, daß Du die Zügel wegwirfst und ihn nicht begrenzt - sonst könnte er gar nicht nach innen weg.
Beschreib doch einmal bitte genau Deine Hilfen, wenn Du auf rechter Hand in den Galopp gehen willst.

Dreamer1
02.06.2009, 20:48
Also zügel aufnehemen, inneren Zügel stärker, äußeres Bein nach hinten, schänkel druck, durchschwingen

P.S sorry das ich solange nicht geschrieben habe ich war auf Phingstfahrt vom Badmainton

lammi88
02.06.2009, 23:09
OKay..damit fängt es schon an...die Zügel werden in der Bahn nicht extra aufgenommen. Das Pferd geht auf dem Platz immer am Zügel...
Man gibt eine halbe Parade, das Kreuz treibt und Du schiebst die innere Hüfte vor, Du sitzt also innen ohne einzuknicken. Der innere Schenkel treibt am Gurt, der äußere liegt verwahrend knapp hinter dem Gurt am Pferd an. Den ÄUßEREN Zügel läßt Du anstehen, den inneren gibst Du nach. Mit den inneren Bein treibst Du den Galoppsprung heraus - und zwar jeden, während Du mit am inneren Zügel eine halbe Parade gibst. Wobei letzteres irgendwie nicht bei jedem Pferd klappt...oder sowohl ich, als auch meine Trainerin sind zu doof dazu ;)
Sprich: für einen korrekten Galopp in der Bahn, brauchst Du auch korrekte Zügel- und Gewichtshilfen. Schmeißt Du die Zügel weg oder klemmst Dir das Pferd nicht korrekt "zwischen die Beine", läuft er Dir weg...Wie ich schon schrieb: such Dir einen erfahrenen Reiter, der Dir die Hilfen nochmal direkt vor Ort erklärt und Deine Beine mal an die richtige Position schiebt. Nur so bekommst Du ein Gefühl dafür, wo die Beine zu liegen haben und auch nur ein erfahrener Reiter kann Dir sagen, ob Dein Sitz und Deine Zügelhilfen gleichmäßig genug sind...

Baykal
11.06.2009, 16:42
Ehrlich gesagt hört es sich für mich auch nicht so an, als ob du wirklich so gut reitest!? Wenn du nicht weist, was die richtigen Galopphilfen sind und es dir bitte jemand "ohne Fachbbegriffe" erklären soll?

Nachdem, was du schreibst, hört es sich für mich so an, als wären deine Hilfen einfach nicht korrekt und darum reagiert das Pferd auch nicht so, wie du willst. Oder es weis, was es machen soll, macht es aber nicht, weil es genau weis, dass du dich eh nicht durchsetzen kannst: warum wollte es freiwillig (und seiner Meinung nach sinnlos) durch die Bahn rennen, wenn keine ordentlichen Hilfen kommen? ;)

Was das Nach-Innen-Laufen betrifft: Bitte KEINE Hilfszügel nehmen, egal welcher Art! Hilfszügel nutzen dir gar nix! Sie unterbinden maximal das Problem, aber sie lösen es nicht. Von daher sind sie nutzlos und gehen viel zu oft auf Kosten der Pferde.
Wenn du Hilfszügel reinmachst und auch noch so, wie s4rah schreibst, dann ist der einzigste Effekt, dass das Pferd den kopf nach außen dreht, sich im Rücken verwirft und dir über die Schulter nach innen wegläuft.
Wenn dein Pferd nach innen läuft: Innere Schenkel drückt, äußerer verwahrt, innere Zügel an den Pferdehals anlegen, äußerer annehmen und nachgeben. Wenn es nicht reagiert, mit der Gerte an der Schulter antippen.

Meiner Meinung nach solltest du dich dringend um Reitunterricht bemühen, wenn du mit dem Pferd glücklich werden willst und vorallem: Wenn du es nicht verschlechtern willst, denn anscheinend ist es ja korrekte Hilfengebung gewohnt!

Viele Schulpferde hören einfach auf das Kommando, was der Reitlehrer gibt und interessieren sich kaum für das, was der Mensch auf ihnen drauf macht! ;)

s4rah
11.06.2009, 17:35
so wurde es damals mit den schulpferden gemacht, für jene die nach innen gehen wollten. ob es sinnvoll ist,ist die andere sache

lammi88
11.06.2009, 18:05
Schaut mal wie es auch ohne Ausbinder etc geht ;)

http://www.petra-koepcke.de/pageID_4998658.html
http://www.team-legerete.de

Baykal
12.06.2009, 18:06
@ s4rah: Nicht nur damals, sondern auch heute noch viel zu oft. Genauso, wie es immer noch Leute gibt, die einen Schweifriemen benutzen *grusel*
Aber klar: das Problem ist weg, also alles in Ordnung, was es aber für Auswirkungen auf das Pferd (und dessen Gesundheit) hat, ist dabei relativ egal.

Ich finde halt, wenn man auf längere Sicher Ausbinder benötigt, hat man in seiner Reitausbildung etwas grundlegendes verkehrt gemacht.
Wobei Ausbinder ja eher in Großpferdeställe gehören, zumindest hab ich in zwölf Jahren Islandpferdereiterei vielleicht drei Pferde mit Ausbinder gesehen. Bei "uns" ist dafür der Schweifriemen nach wie vor verbereitet. :(

@ lammi88: Tja, es ist halt nicht mehr so, wie es mal war. Der Profit geht über alles! Was bei den einen die Rollkur, ist bei den anderen das Barren oder die 5kg-Glocken. Immer auf Kosten der Pferde.

s4rah
12.06.2009, 18:13
ja genau einen schweifriemen hatten wir auch. fand das schlimm.
die ausbilder sind meistens auch nur ganz normale pferdenarren,die sich vielleicht etwas mehr mit der materie beschäftigt haben.

vor jahren bin ich ein schulpferd geritten. janosch hieß er. ein traum von einem pferd. ein wunderschöner fuchs. ich hab ihn geliebt. hätte ich das geld gehabt wäre er mein gewesen.
die wenigsten wollten ihn reiten weil er beim angalpoppieren immer gebuckelt hat. ich hatte davor keine angst. in der ersten stunde mit ihm buckelte er auch bei mir ich als die zügel in die eine, gerste in die anderen. befehle gegeben. nach dieser stunde hat er bei mir nie wieder gebuckelt. bin sogar dressur mit ihm geritten. ich werde diesen wallach nie vergessen :love:

es kommt immer auf die richtigen befehle an. ich hab ihn nicht böse geschlagen oder so, nicht dass ihr denkt ich hab ihn misshandelt.

Dreamer1
13.06.2009, 11:29
Hallo,

ich hab mal die Besitzerin gefragt ob sie mich mal immer eine Stunde im Monat korriegirt,
sie hat gesagt das wollte sie jetzt sowieso mal machen auch mit den anderen.

Ich war gestern mal mit Freunden bei deren Reitstall und bin da auch geritten (nicht auf einem Abgestupmften Schulpferd) und es hat super geklappt (grade erst eingeritten) man konnte ihn total ohne zügelreiten und... es war wirklich klasse!

Baykal
22.06.2009, 14:36
@ s4rah: Ich denke, dass auch oft das Problem eben ist, dass die Schulpferde nur in der Box gehalten werden und die einzigste Bewegung im Reitunterricht stattfindet, also die einzigste Möglichkeit, mal etwas Energie (beim buckeln) rauszulassen. Aber das führt jetzt zu weit vom Ausgangsthema weg! :)