PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : leukose kranken kater adoptieren???



s4rah
12.05.2009, 23:40
hallo zusammen,
ich bin fix und fertig weiß weder einnoch aus.
habe mich vor zwei wochen entschieden einen kater aus spanien zu adoptieren. ich habe ihn gesehen und wusste vom ersten ausgenblink an, Kenyo gehört zu uns. er passt hier rein.
vor wenigen stunden habe ich die schreckliche nachricht erfahren, er ist leukose positiv. ich bin nur am weinen. habe schon einen schlafplatz für ihn und einen neuen namen der richtig zu ihm gepast hätte "lucky". weil er doch glück hat in eine familie zu kommen. bin total fertig :0(:0(:0(
was soll ich denn jetzt tun?
ist es für meine katzen sicher nicht zu erkranken,wenn ich sie impfen lasse? man sagte mir zu 98% sei es sicher. was ist aber mit den anderen 2%?
was ist wenn die krankheit ausbricht? ich weiß nicht ob ich es verkraften kann, wenn es ihm schlechter und schlechter geht. und auch einscläfern? ob ich das könnte. ich weiß,dass es oft das beste für das tier ist. aber würde ja durch meinen "willen" sterben. ja man sehen ob ein tier weiterleben will,aber ich habe doch die entscheidung.
die kosten für behandlungen wären doch auch astronomisch hoch oder?
was soll ich tun :0(
wäre es vielleicht besser einfach nur sein pate zu sein? so weiß er vielleicht auch,dass ihn jemand liebt?
was ist wenn die krankheit vielleicht nie ausbricht? wie oft kommt das denn vor? habe viel vorher gelesen und meistens mussten sie eingeschläfert werden.
aber ich möchte keinen anderen kater oder andere katze. er wäre perfekt als spielkamerad.
kann ich das verantworten?
mir schwirren so viele fragen im koopf rum.
so viel für und wieder.
und mein gefühl auf das ich mich immer verlassen konnte hat sich verabschiedet.
ich weiß keinen rat. :0(

Polli
12.05.2009, 23:56
Hey, lass Dich erstmal :hug:

Das tut mir superleid für Dich und vor allem für Kenyo (LUCKY) .... ich kann Dir leider auch nicht helfen, da ich mit Leukose keinerlei Erfahrung habe, aber es gibt sicher einige hier im Forum, die Dir mehr Infos geben können .... :(

Wir sind auf jeden Fall für Dich da, wenn Du reden willst .... :hug:

s4rah
13.05.2009, 00:10
ich danke dir für deine worte zu dieser stunde :bl:
leider ist es schon so psät und keiner sit mehr da. das macht es noch schlimmer.
bin schon wieder am weinen. bin total verzweifelt :0(

Katzenzahn
13.05.2009, 00:12
Das liest sich nicht gut.
Ich finde es gut, dass du dich informieren willst, bevor du entscheidest.

Ich kenne mich leider mit Leukose nicht aus.
Guck mal, vllt. hilft dir dieser Thread: http://forum.zooplus.de/katzen-gesundheit-medizin/t-leukose-68101.html/?highlight=Leukose

Sonst nutze mal die Suche.:cu:

Halt doch, ich habe noch ein paar Infos:
Leukose (FeLV).
ein erhöhter Titer kann auch bedeuten, dass die Katze gerade dagegen kämpft.
Und es gibt bei den Tests falsch-positive Ergebnisse.

http://www.laboklin.de/frame.php?lang=de
Hier mal bitte unter Vetinfo ins Jahr 2004 gehen.

s4rah
13.05.2009, 00:14
danke werds mir sofort anschauen

Katzenzahn
13.05.2009, 00:15
Guck noch mal, ich hab noch was ergänzt.

s4rah
13.05.2009, 00:15
kann es auch sein,dass der test falsch gelaufen ist?

s4rah
13.05.2009, 00:17
okay mach ich auch. danke für deine mühe

UlliLili
13.05.2009, 10:54
Ich habe zwar auch keine Erfahrung mit Leukose, ich weiß aber nur, dass es in einem frühen Stadium gut behandelbar ist und dass leukosekranke Katzen trotzdem alt werden können. Ich würde ihn holen, wenn davon auszugehen ist, dass es in einem frühen Stadium ist. Und das ist ja sicher so, sonst würde er ja gar nicht zur Vermittlung stehen. Davor aber Deine Katzen impfen. Dann ist das Risiko kalkulierbar. Man weiß nie, was eine Katze hat und man kann sich nie zu 100 % sicher sein, dass nicht was kommt. Auch bei den eigenen nicht. Aber deswegen auf die tiefe Freude zu verzichten, die man hat, wenn man einem Tier helfen kann? Und der Kater gehört doch einfach zu Dir. Und frag mal bei der Organisation nach, die den Kater vermittelt. Wenn bei den Katzenherzen so ein Fall auftritt, stehen wir alle Gewehr bei Fuß, um zu helfen. Auch finanziell.
Ansonsten würde ich auf jeden Fall auf weiteren Tests bestehen, damit Klarheit herrscht.
Ich wünsche Dir viel Kraft, ich kenne solchen schlaflosen Nächte und das Hin und Her. Man will ja auch die eigenen Katzen nicht gefähren.
Liebe Grüße, Ulli

Catheart
13.05.2009, 10:58
Was zu lesen :cup:

http://www.katzennothilfe.de/felidae/pinboard/gesundheitstipps/leukose.htm

s4rah
13.05.2009, 11:00
danke uli, :bl:
werde gleich mit der expertin teleonieren, vielleicht kann sie mir meine ganzen fragen beantworten. vielleicht kann der test ja auch wiederholt werden.
auch jetzt nach einer nacht schlaf gibt mir mein gefühl keine antwort.
aber wenn ich ihn seine augen schaue dann weiß ich, dass er hierher gehört.
die impfungen sind ja auch nicht billig.
wenn ich sie impfe also alles zusammen, schnupfen,tollwut,seuche und leukoe wären das 52€ pro katze.
reicht es auch nur leukose zu impfen?

s4rah
13.05.2009, 11:03
danke catheart :bl:
werds mir durchlesen.


wie kann die krankheit behandelt werden in einem frühen stadium?

Catheart
13.05.2009, 11:03
Sorry, wenn du schon bei der Impfung sagst das es teuer ist solltest du dir vielleicht nicht bewußt eine kranke Katze zulegen.

Meine Meinung.

s4rah
13.05.2009, 11:05
genua deswegen stelle ich ja die ganzen fragen

GabiLE
13.05.2009, 11:37
Ich denke, die Entscheidung sollte nicht auf emotionaler Basis getroffen werden, er mag noch so süß und passend sein, wenn er Dir jeden Monat TA-Kosten bereitet, wird es immer einen bitteren Beigeschmack haben. Und mal von den Kosten abgesehen, Du musst auch damit rechnen, viel Zeit und Sorge aufwenden zu müssen. Sicherlich kann jedes andere Tier auch krank werden und sterben müssen sie alle irgendwann einmal, aber man darf nicht unterschätzen, dass ein krankes Tier auch emotional sehr belastend sein kann.

Ich bin jetzt ganz ehrlich. Ich persönlich würde ihn nicht aufnehmen. Ich bewundere Leute, die bewußt kranke Tiere aufnehmen und nicht vor den Kosten und Mühen zurückschrecken, aber ich möchte/könnte das nicht. Wenn schon eine emotionale Bindung besteht, weil ich das Tier kenne, ist das was anderes, aber bei einem vollkommen fremden Tier wäre meine emotionale Bindung nicht stark genug.

Katzenzahn
13.05.2009, 16:30
Da kann ich Gabi nur zustimmen.

Man sollte sich das wirklich sehr gut überlegen, eine kranke Katze aufzunehmen.
Auch von der finanziellen Seite her.

Ich habe zwar meinen Janek bewußt mit seiner Krankheit aufgenommen. Aaaaaber erst nach einer Woche Bedenkzeit, während der ich mir so viele Informationen wie möglich zusammengesucht habe.

Und eine Schilddrüsenüberfunktion ist doch etwas anderes als Leukose.
SDÜ ist auf jeden Fall nicht ansteckend.

Es ist schwer, sehr schwer.
Ich weiß aus eigener Erfahrung, wenn man nicht zu 100 % hinter seiner eigenen Entscheidung steht, kommt der Zeitpunkt, an dem man sehr sehr unzufrieden mit sich und der Welt sein kann.

summersoul
13.05.2009, 19:51
Hallo,

also, wenn Geld wirklich ein Problem darstellt, würde ich die Finger davon lassen. Bei einer leukosekranken Katzen kommen regelmäßige Kosten auf einen zu, ebenso unerwartete und unter dem Strich wird eine solche Katze gute ärztliche Versorgung brauchen.

So sehr man die Katze gut finden mag, ...du solltest dir überlegen, ob die Katze vll von jemand anderem besser versorgt werden könnte, als von dir. Das musst du dir wirklich gut überlegen.

Mein Gargamel ist von Anfang an ein kleiner Krankheitsmagnet und der Leukose-Titer ist grenzwertig. Als ich ihn geschenkt bekommen habe, war ich noch voll berufstätig. Mein Arbeitsvertrag wurde aber nicht verlängert und seitdem bin ich arbeitssuchend. Es ist manchmal echt hart, da noch angemessen behandeln zu können, weil halt Geldfrage. Klar gibt es keine finanzielle Sicherheit heutzutage, aber das würde ich wirklich unbedingt bedenken, bevor ich mir eine so kranke Katze, die bestimmt liebevoll ist- keine Frage- zulege.

Nicht alle Leukose-Katzen müssen zwangsläufig eingeschläfert werden. Wie schon angesprochen wurde- manche werden wirklich alt, ohne dass die Krankheit vollends ausbricht. Und man hat so oder so nie die Gewähr bei einem Tier, dass man es nicht eines Tages einschläfern lassen muss. So traurig das ist und so wenig man sich darauf innerlich einstellen kann... aber es ist nunmal so. Traurig ist der Tod eines geliebten Haustieres so oder so... .

UlliLili
13.05.2009, 20:05
Hallo, ich kann die Argumente der anderen vollkommen nachvollziehen. Ich hätte am meisten Angst um meine Katzen, auch wenn es irrational ist. Ich will Dir aber noch mal Mut machen, einen zweiten Test machen zu lassen. Wenn Du ihn nicht aufnehmen kannst, kannst Du vielleicht mithelfen, ein Zuhause für ihn zu suchen. Vielleicht eines, wo auch ein Leukose-positives Tier ist. So weit ich weiß, ist bei uns auch ein Leukose-positiver Kater in der Vermittlung. Und eine Patenschaft ist immer gut. Manchmal geht es halt nicht anders. Gruß, Ulli

s4rah
13.05.2009, 20:39
ich werde auf jeden fall nochmal eine nacht drüber schlafen.
bin auch schon alle möglichkeite durchgegangen. mein freund sagt ja und würde sogar auf sein motorrad verzichten. geld jeden monat sparen würden wir dann auch auf jeden fall.
aber lieber eine nacht mehr drüber schlafen als eine zu wenig.
es kann auch gut sein,dass er die krankheit schon immer hat durch die muttermilch. somit hat er bessere chancen,dass die krankheit nie ausbricht.
aber ich darf nicht immer die guten seiten sehen.

Katzenzahn
13.05.2009, 20:53
:hug:

Es ist nicht leicht.
Ja, schlaf noch mal drüber.

UlliLili
13.05.2009, 21:01
Den Freund musst Du Dir echt warm halten. Finde ich klasse, aufs Motorrad notfalls zu verzichten. Macht nicht jeder.
Es ist wirklich eine ganz schwere Entscheidung, bei der es auch kein gut und kein falsch gibt, finde ich. Manchmal grübelt man ewig rum und plötzlich ist dann alles sonnenklar. Liebe Grüße, Ulli

s4rah
13.05.2009, 21:40
wie teuer kann es denn werden? kann man das überhaupt genau sagen?
ich denke mittlerweile positiv, denn kenyo hatte einen starken schnupfen,den er sehr gut überstanden hat. das ist schon mal ein gutes zeichen.
mal schlafen. vielleicht habe ich ja einen traum.

danke uli:bl:

Polli
13.05.2009, 22:13
Hier sind wir doch nun im richtigen Fred .... :D

s4rah
13.05.2009, 22:19
lassen wir janka ihr thema mal wieder einnehmen. wie viel uhr ist denn bei euch?

ich hab echt angst vor den kosten. bloß denke ich auch,bei hermine musste ich auch jeden monat über 100€ zahlen über lange zeit. da ging das auch. schwierig echt

Polli
13.05.2009, 22:25
lassen wir janka ihr thema mal wieder einnehmen. wie viel uhr ist denn bei euch?

ich hab echt angst vor den kosten. bloß denke ich auch,bei hermine musste ich auch jeden monat über 100€ zahlen über lange zeit. da ging das auch. schwierig echt

Wir hinken 6 Stunden hinterher ...

Ich kann gut nachvollziehen, dass Du Angst hast ... ABER jede Katze kann schwer krank werden und hohe Kosten verursachen ... da steckt man nicht drin ... ist echt schwierig ... solange die Krankheit nicht ausbricht, kann er ja ein normales und langes Leben führen ... und wer weiß vielleicht bricht sie nie aus ... :confused:

Ich wünschte ich könnte Dir irgendwie helfen .... :(

s4rah
13.05.2009, 22:30
ich denke,dass es leichter ist wenn man vorher schon weiß,dass die katze oder der kater krank ist.
oder lieg ich da falsch?

Polli
13.05.2009, 22:53
ich denke,dass es leichter ist wenn man vorher schon weiß,dass die katze oder der kater krank ist.
oder lieg ich da falsch?

Kann schon gut sein, da Du Dich besser drauf einstellen, Vorsorge treffen und ihm die nötige Pflege geben kannst ...

UlliLili
13.05.2009, 22:59
Vielleicht kannst Du noch mal mit der Organisation sprechen, dass sie sich um Paten oder so kümmern. Ich finde, wenn jemand ein krankes Tier aufnimmt, sollte man das "Risiko" auf mehreren Schultern verteilen. Dass einfach noch jemand im Hintergund ist, der helfen kann, wenn man es selber nicht mehr packt. Ich zahle ja für meine Pflegis alles selber, weil es im Moment geht. Ich weiß aber, wenn es nicht mehr geht oder es allzu heftig wird, sind da die Katzenherzen für alle Fälle. Das gibt einem Sicherheit und Mut.
Ganz viele Grüße, Ulli

Polli
13.05.2009, 23:08
Vielleicht kannst Du noch mal mit der Organisation sprechen, dass sie sich um Paten oder so kümmern. Ich finde, wenn jemand ein krankes Tier aufnimmt, sollte man das "Risiko" auf mehreren Schultern verteilen. Dass einfach noch jemand im Hintergund ist, der helfen kann, wenn man es selber nicht mehr packt. Ich zahle ja für meine Pflegis alles selber, weil es im Moment geht. Ich weiß aber, wenn es nicht mehr geht oder es allzu heftig wird, sind da die Katzenherzen für alle Fälle. Das gibt einem Sicherheit und Mut.
Ganz viele Grüße, Ulli

Das ist eine super Idee Ulli ..... :tu: :tu: :tu:

s4rah
14.05.2009, 10:58
das ist eine echt gute idee werde mal nachfragen ob das geht danke uli du bist spitze :bl:

s4rah
14.05.2009, 11:36
ein problem weniger hab ich es gibt in der nähe eine mobile tierärztin. wenn was wäre müsste ich mir keine gedanken machen zum tierarzt zu gehen sie kommt zu mir

lovingangel
14.05.2009, 12:31
hm, ich kann dihc verstehen, abre ehrlich 100 euro pro monat ist noch nicth viel Geld für einen Ta....
ich bin jetzt mal dreist und Frage direkt:
Habt ihr Ersparnisse?
Was passiert wenns wirklcih mal 500 Euro sind für nen längeren Klinikaufenthalt, hilft euch wer?
Wieviel Geld könnt ihr defakto in guten Monaten zurück legen wenn die Krankheit wirklich noch Monate ruht?

Das schlechteste wäre die Krankheit bricht fast sofort aus, könntet ihr das auffangen?

Ich würde auch eine kranke Katze adoptieren, wenn cih weiß das ich
a. genügend Zeit habe
b. ein großes finanzielles Polster habe
c. im Monat perse auch immer gut durchkomme und da auch wieder sparen kann.

ich hab selber gesehen was für Kosten da für eine Katze zusammen kommen können, ich rechne lieber nicht nach was Amy in ihren 1 1/2 Jahren bei mir schon gekostet hat. Bedenke gut und durchleuchte deine finanzielle Situation....

UlliLili
14.05.2009, 13:17
Aber die Frage ist auch, ob es eine Alternative für den Kater gibt. Da sage ich, besser eine suboptimale Versorgung als gar keine. Wenn der in einem spanischen Tierheim hockt, ist doch klar, dass er da nicht die Versorgung bekommt, die er braucht (es gibt dort allerdings auch gute Heime). Anständiges Futter, Menschen, die ihn lieben und eine vernünftige tierärztliche Versorgung können dem Kater noch viele glückliche Jahre bescheren. Und eine Patentante oder ein Verein im Hintergrund, die einspringt, wenn die Kosten wirklich ins Unermessliche steigen. Der Verein könnte ein kleines Sparkonto für ihn einrichten, da könnte man Spenden sammeln. Und wenn der Kater es nicht braucht, braucht es eine andere Katze. Ich bin mit 50 EUR dabei. Gruß, Ulli

s4rah
14.05.2009, 13:20
hallo uli,
habe nachgefragt eine patenschaft geht nur solange, wie das tier kein zuhause hat. das ist organisatorisch nicht möglich.
ich glaube,dass es bereits sowas wie sparkonten und spenden gibt,die aber leider vorzugsweise für die tiere im heim genommen werden.
ist sehr lieb von dir dich daran beteiligen zu wollen,wenn es die möglichkeit eines kontos gäbe. :bl:

Catheart
14.05.2009, 13:34
Finde ich nicht mehr als richtig.

Wer ein krankes Tier nimmt sollte es eben auch versorgen können.

summersoul
14.05.2009, 15:20
ich weiß jetzt nicht, ob das stimmt, aber mein bester Freund hat mir erzählt, dass es in größeren Städten sowas wie eine "Tier-Tafel" gibt. Ob der Begriff richtig ist, weiß ich leider auch nicht. Jedenfalls können sich dorthin alle wenden, die Probleme haben, ihre Tiere zu behandeln, weil die Finanzen nicht ausreichen.
Habe damit leider auch keine Erfahrung, weil ich in einem absoluten Kaff wohne.

Aber vll hat jemand von euch was davon gehört... ???

Polli
14.05.2009, 15:48
Aber die Frage ist auch, ob es eine Alternative für den Kater gibt. Da sage ich, besser eine suboptimale Versorgung als gar keine. Wenn der in einem spanischen Tierheim hockt, ist doch klar, dass er da nicht die Versorgung bekommt, die er braucht (es gibt dort allerdings auch gute Heime). Anständiges Futter, Menschen, die ihn lieben und eine vernünftige tierärztliche Versorgung können dem Kater noch viele glückliche Jahre bescheren. Und eine Patentante oder ein Verein im Hintergrund, die einspringt, wenn die Kosten wirklich ins Unermessliche steigen. Der Verein könnte ein kleines Sparkonto für ihn einrichten, da könnte man Spenden sammeln. Und wenn der Kater es nicht braucht, braucht es eine andere Katze. Ich bin mit 50 EUR dabei. Gruß, Ulli

Da ist was dran ... Kenyo hat wohl jetzt schon Probleme dort:

"Kenyo hat große Schwierigkeiten sich im Tierheim einzuleben. Wir haben Sorge, dass er sich aufgibt. Dabei ist Kenyo ein toller Kater, ruhig und dankbar. Anfangs scheu und etwas zurückhalten, aber super mit andern Katzen."

Das hört sich nicht so gut an .... ich denke da nur an den kleinen Kuhkater, den Janka zuerst adoptieren wollte ... er hat leider auch aufgegeben .... :0(

Ist echt traurig, was da passiert ... ich mag gar nicht drüber nachdenken wie viele Fellchen es nicht schaffen ... :(

Janka01
14.05.2009, 17:10
Leider schaffen es in dem bestimmten Heim schon wohl viele nicht :0(

Man muss sich ja nur die Regenbogen-Seite anschauen :0(

Für Oli bin ich unglaublich froh, dass er jetzt hier ist. Ich kann mir nicht vorstellen (angesichts des Zustands, in dem er grade ist), dass er da noch übermäßig alt geworden wäre... :(

s4rah
14.05.2009, 17:13
ich denke ich werde ihn nehmen. er hat schließlich nicht ohne grund seine schlimme krankheit überlebt.
morgen lasse ich mich nochmal von meinem tierarzt beraten und dann treffe ich eine endgültige entscheidung.
kenyo wird es sicher gut haben bei mir.

lovingangel
14.05.2009, 17:29
jetzt steinigt mich, aber ist es wirklcih das Beste man nimmt ein Tier auf dessen gesundheitliche Versorgung man nicht aufbringen kann??????
ich bin gerade etwas fassungslos...

Suzanne
14.05.2009, 19:10
Hallo

Also ich bin nicht "fassungslos" - im Gegenteil, ich bin entsetzt, was einem Fori für Fragen gestellt werden. Ob man Ersparnisse hat, ob und wieviel Geld im Monat zurückgelegt werden können etc. etc. Das geht eigentlich niemanden etwas an - solche Fragen zu stellen.

Ich gehe davon aus, daß der Threadersteller mündig und erwachsen ist und für sich selbst entscheiden kann, was er tut oder nicht tut, was das finanzielle angeht. Diese Schiene kann man beliebig in alle Richtungen streuen übrigens.

s4rah (leider kenne ich Deinen Namen nicht)
Wenn Dein Herz so sehr an seinem Schicksal hängt, dann folge Deinem Herzen und nimm ihn :hug:

Ich kenne mich mit der Krankheit nicht aus, aber was ich gelesen habe, muß es ja nicht sein, daß sie ausbricht.

Als ich mit 18 Jahren Katzen aus dem TH aufnahm war es genau anderstrum. och ja, alle gesund und munter. Ich blieb mit meinem damals mickrigem Gehalt auf immensen TA kosten sitzen und wußte bald nicht ein und aus. Aber ich habe es irgendwie hinbekommen. Aber was ich eigentlich sagen möchte - TA Kosten können immer ins unermeßliche steigen, auch für die, die heute sagen, kein Problem.*Ironie an* Und das Geld oder jenes muß man übrig auf einem Sparbuch haben. tja, hoffentlich haben wir das alle *Ironie aus*

Ich wünche Kenyo und s4rah alles Gute und eine schöne, gemeinsame Zeit.

LG susanne

Katzenzahn
14.05.2009, 19:43
Entschuldige susanne, aber ich bin der Meinung, wenn ich gefragt werde, dass ich auch das Für und Wider aufzeigen sollte.

Man kann nicht bis in alle Ewigkeit alles planen, unverhofft kommt oft.
Aber es schadet nicht, vorher über Entscheidungen für eine lange Zeit auch etwas länger nachzudenken, dann kann man besser mit ihren Auswirkungen leben.:bl::cu:

Suzanne
14.05.2009, 20:02
Entschuldige susanne, aber ich bin der Meinung, wenn ich gefragt werde, dass ich auch das Für und Wider aufzeigen sollte.


ja sicher.
Genau so habe ich mir auch das Recht auf meine Meinungsäußerung dazu genommen. Nicht mehr, und nicht weniger.

Susanne

UlliLili
14.05.2009, 21:08
Hallo, vielleicht bin ich manchmal etwas blauäugig. Aber wenn ich mich zu einem mutigen Schritt entschlossen habe, habe ich es auch nie bereut. Ich finde die Entscheidung zu sagen, ja, ich mache es, lasse mich aber noch mal vom TA wegen des Risikos beraten, vernünftig und super. Der Kater hat es einfach verdient, dass man ihm hilft. Und wenn ich was dazu beitragen kann, will ich das gerne tun. Ganz viele Grüße, Ulli

shirkan
14.05.2009, 21:31
jetzt steinigt mich, aber ist es wirklcih das Beste man nimmt ein Tier auf dessen gesundheitliche Versorgung man nicht aufbringen kann??????
ich bin gerade etwas fassungslos...

Hallo,

ganz ehrlich gesagt, bin ich über deinen Beitrag fassungslos.

Ich könnte jetzt über diese Krankheit schreiben, ob und wie sie evtl. ausbricht usw. ABER keiner weiß wie sich dass alles im Einzelfall entwickelt. Ein super Zuhause verhindert in solchen Fällen vieles und hier besteht eine tolle Möglichkeit auf ein Zuhause mit einer verantwortungsvollen Halterin.

Vielleicht gibt es irgendwann Probleme .... und Kosten, aber jetzt zu sagen sie kann die gesundheitliche Versorgung nicht aufbringen ist hart. Weißt du wann die Krankheit vielleicht mal ausbricht und dann die finanzielle Situation der Halterin ist?

Das einzige was sicher ist, die Katze hat eine Krankheit in sich, die evtl. irgendwann mal ! ausbricht. Hätte ich mich von solchen Aussagen abschrecken lassen, wären mir die schönsten Jahre mit meinem Hund verloren gegangen :0(

lovingangel
14.05.2009, 21:34
Hallo

Also ich bin nicht "fassungslos" - im Gegenteil, ich bin entsetzt, was einem Fori für Fragen gestellt werden. Ob man Ersparnisse hat, ob und wieviel Geld im Monat zurückgelegt werden können etc. etc. Das geht eigentlich niemanden etwas an - solche Fragen zu stellen.

Ich gehe davon aus, daß der Threadersteller mündig und erwachsen ist und für sich selbst entscheiden kann, was er tut oder nicht tut, was das finanzielle angeht. Diese Schiene kann man beliebig in alle Richtungen streuen übrigens.

Ich kenne mich mit der Krankheit nicht aus, aber was ich gelesen habe, muß es ja nicht sein, daß sie ausbricht.


da steht oben drüber das ich mal direkt sein werde ich habe keine Antworten darauf erwartet aber meine Sicht der Dinge beleuchtet. Es sollten eher Gedankenanstöße sein.

Nicht jeder ist mündig und erwachsen, viele gehen Sachen eher blauäugig an, mich eingeschlossen, aber manchmal ist es besser darüber etwas länger nachzudenken und auch mal Teufel an die Wand zu malen.

Klar, sie kann aber ausbrechen, wenn ich von vornherin ein krankes Tier aufnehme muss ich mir der Gefahr einfach noch größer bewusst sein, finde ich. Sagen wir sonst hat man ne GEfahr 50 50 das was ist ja oder nein, bei einer von vornherin kranken Katze liegt die Gefahr eher bei 90 10. Und gerade dann ist es in meinen AUgen noch wichtiger das man eher gewappnet ist als nachher total in der k***ke zu schwimmen.

lovingangel
14.05.2009, 21:37
was ist wenn die krankheit ausbricht? ich weiß nicht ob ich es verkraften kann, wenn es ihm schlechter und schlechter geht. und auch einscläfern? ob ich das könnte. ich weiß,dass es oft das beste für das tier ist. aber würde ja durch meinen "willen" sterben. ja man sehen ob ein tier weiterleben will,aber ich habe doch die entscheidung.
(

dazu wollte ich noch was sagen, du siehst wenn er wirklcih einmal leidet und dann kannst du den Schritt gehen :hug: fall es irgendwann mal passiert... das hab ich mir bei meiner Amy auch geschworen, wenn sie mal leidet verlängere ich das Leben nicht künstlich sondern lasse ich sie gehen gerade weil ich sie echt lieb hab. Mach dir darüber mal erstmal keine Gedanken, eher ob du genügend Zeit hast eine kranke Katzi regelmäßig mit Medis zu versorgen

UMO
14.05.2009, 22:15
Hallo, also so ganz kann ich dich auch nicht verstehen. Du machst dir Gedanken über eine mobile Tierärztin, wahrscheinlich wegen des Stresses für das Tier. Aber hast du auch bedacht wieviel Stress es für ihn sein wird von Spanien nach Deutschland zu kommen? Ich kenne mich mit Leukose nicht aus, aber sicher ist, das Krankheiten oft mehr zum Ausbruch kommen nach Stress und anderer Umgebung, Futterumstellung etc. Ich würde dir abraten. Meine Nerven sind auch nicht die besten, aber dich beschäftigt es ja jetzt schon ständig. Wenn ein Tier richtig krank wird, kann das sehr schnell an die eigene Substanz gehen und du wirst wieder vor die Frage gestellt werden, evtl. eine Entscheidung treffen zu müssen. Ich würde , glaube ich, probieren noch mal etwas Abstand zu dieser Entscheidung zu bekommen. Setze dir doch nochmal eine Frist von einer Woche.Überlege dir sämtliche Gründe nochmal dafür und dagegen(schriftlich), probiere dein Gefühl und deine Gedanken nochmal in eine andere Richtung zu bringen und zwar nicht nur auf diesen einen bestimmten Kater.Oft gehen viel Kraft und Energie verloren, weil man nur noch den einen Gedanken denken kann und man übersieht dabei andere Lösungen und Wege. Es gibt mit Sicherheit noch genug andere liebe Katzen, die auch ein Zuhause suchen und passen würden. Kommt Zeit ,kommt Rat.Manchmal muß man vielleicht auch mal was aussitzen. Bin gespannt auf deine Entscheidung. Hoffe ich war in meinem Urteil nicht zu hart und ich drücke dir aufrichtig die Daumen für eine Entscheidung. Liebe Grüße Uli

s4rah
14.05.2009, 22:21
es macht mir nichts aus,wenn manche leute denke ich sei blauäugig oder gar unmündig. ich denke,dass diese leute sich um das tier sorgen,dass es eine vernünftige versorgung hat.
eigentlich wollte ich es nicht sagen, eine kleine reserve habe ich es kann ja auch sein,dass meine anderen zwei plötzlich krank werden es würde dann natürlich jeden monat was dazu gespart.

umo, ich glaube,dass wen die gefahr zu hoch sein würde,dann würden sie die tiere nicht fliegen lassen. es gibt einige, bei denen das risiko zu hoch ist, diese bleiben dann auch in spanien und werden durch paten gut versorgt. glaub mir,sie vermeiden jedes zu hohe risiko für das tier.


danke an alle die zu mir halten und mir mut machen:bl::bl::bl:

Polli
14.05.2009, 22:35
Hey Leute,

ich finde wir sollten Sarah unterstützen, egal welche Entscheidung sie trifft ... ich bewundere ihren Mut ... ich weiss nicht, ob ich es wagen würde. Wenn Sie Kenyo zu sich nimmt, bedeutet das ein besseres Leben für den Kater oder überhaupt ein Leben, denn wer weiß wie lange er es unter den dortigen Verhältnissen noch überleben würde. Und wenn er gut versorgt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit tatsächlich ausbricht geringer. Der arme Kerl hat eine Chance verdient und wenn Sarah ihm die geben will finde ich das echt super.

Dafür sollten wir sie aber nicht verurteilen, sondern ihr helfen.

Jedes Tier kann krank werden, da steckt man nie drin. Schafft man sich deshalb keine Tiere an ... nur wegen des "was wäre wenn" ???

Katzenzahn
14.05.2009, 23:56
Wenn sie alles abgewogen hat.

Für sich.

Und ich denke, sie hat hier genug Anregung für nachdenkenswertes Dinge erhalten,

dann hat sie meine moralische Unterstützung, egal, wie sie sich entscheidet.

:bl:

lovingangel
15.05.2009, 07:50
Gleichfalls :cool:, also das mit der moralischen Unterstützung.

mich interessiert übrigens nicht ob du Rücklagen hast, meine Fragen waren, wie oben schon gesagt, als Denkanstöße aus eigener Erfahrung gemacht worden.

Janka01
15.05.2009, 08:16
Hallo!

Ich habe vorgestern einen kleinen Kater aus genau demselben Heim bekommen, in dem auch Kenyo sitzt. Und dieser war negativ getestet. Als gesund eingestuft.

Wenn ich ihn so sehe, matt und schlapp, mit dem massiven Durchfall, unterernährt, dem Schniefen, den Hautproblemen, dem völlig schmuddeligen Fell - ein Kater, der nach spanischen Maßstäben gesund ist :mad: - möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie es bei Kenyo ist. Der sowieso schon Probleme bei der Eingewöhnung hat und zusätzlich die Leukose.

Bin ganz persönlich der Meinung, jede Katze, die aus diesen Verhältnissen rauskommt, hat mehr als Glück, egal ob sie dafür noch nach Deutschland fliegen muss. So wie mein Oli drauf ist gerade, hätte er selbst als "gesunder" Kater bestimmt auch nicht lange überlebt.

Wir sind vermutlich alle nicht Krösus und arbeiten hart für unser Geld. Aber wir tun auch alles für unsere Miezen, oder?

Welche Chance hat Kenyo bitte in Spanien??? Glaubt ihr allen Ernstes, da bekommt er - sollte es ausbrechen - eine bessere Pflege als hier bei Sarah???

GabiLE
15.05.2009, 08:37
Aber hat nicht jede Katze eine Chance verdient? Egal, ob nun krank oder nicht? Ich finde, die Argumentationskette hinkt etwas.

Ich denke, Mitleid ist ein sehr schlechter Kaufberater. Meiner Meinung kann man bei solch einer Entscheidung durchaus egoistisch sein.

Ich glaube, wer nicht schon mal jeden Monat mehrere Hundert Euro beim TA gelassen hat, kann sich kaum vorstellen, wie teuer ein Tier werden kann. Umso mehr Tiere, desto größer ist die Gefahr, dass eins oder mehrere erkranken. Und gerade bei den Spaniern ist die Gefahr groß, dass man erstmal simple Dinge tierärztlich behandeln lassen muss, aber die kosten auch. Und mal ehrlich, gebt Ihr Eurer Geld nicht auch lieber für andere Dinge aus als TA-Rechnungen? Es kommt häufig so rüber, dass Ihr das absolut gern bezahlt. Also, ich nicht :D

Sicherlich kann sich die finanzielle Situation bei jedem ständig ändern, aber ich persönlich würde kein bereits krankes Tier aufnehmen, schon gar nicht, wenn ich arbeitssuchend wäre. Man hat eine Verantwortung allen Tieren und sich selbst gegenüber.

Wie auch immer Du Dich entscheidest, dem Kater und Dir alles Gute!

s4rah
15.05.2009, 10:46
ich weiß wie es ist sehr viel geld über lange zeit bei TA zu lassen. es ist sch.. aber im nachhinein war es doch für mein tier und zu sehen,dass es ihm wieder gut geht ist doch schon.
ich habe auch jetzt schon eine wahnsinns verantwortung.
sehr viele menschen mit katzen,die ebenfalls leukose haben nehmen mir meine angst.


danke janka :bl::bl::bl:

Janka01
15.05.2009, 12:23
Die Frage ist ja auch nicht, was bin ich bereit für mein Tier aufzugeben. Da gehen die Meinungen so weit auseinander, dass es nie die alleinig seligmachende Antwort / Einstellung gibt.

Die Frage sollte erstmal die sein: welche Behandlungskosten könnten im Fall eines Ausbruchs auf mich zukommen, welche Kosten können auch schon vorher entstehen, weil die Katze vielleicht eher anfällig für Krankheiten ist? Dazu sollte man Leute fragen, die sich mit Leukose auskennen... Dazu kommen die notwendigen Leukoseimpfungen für die anderen Katzen, die sind nicht so ganz günstig.

Wenn man hier Anhaltspunkte hat, sollte ich mir die Frage schon stellen, kann ich mir realistisch gesehen meine Katzen dann leisten: verdiene ich genug - nicht nur für mich zum leben sondern auch für die Miezen -, hab ich was auf der hohen Kante, wenn Not am Mann ist (z. B. wenn die Leukose ausbrechen sollte etc.) und wenn es viel wird, gibt es Familie, Freunde etc., die mir temporär was vorstrecken können?

Klar werde ich auch für verrückt gehalten, weil ich 5 Fellnasen habe (von denen augenscheinlich keine/r eine entsprechende Krankheit hat)... Aber ich hab genug zum Leben für alle, eine ordentliche Summe schnell verfügbares Geld für Notfälle auf der hohen Kante und Eltern, die mir notfalls auch was vorstrecken würden... vielleicht fahre ich nicht so oft in Urlaub, hab nicht das neueste Handy oder einen tollen Flatscreen oder einen schicken Sportwagen... Na und? Die kommen alle nicht zum Kuscheln auf's Sofa :D Wobei wir wieder bei der Sache mit der persönlichen Meinung wären :D

Tribble
15.05.2009, 14:38
ich weiß wie es ist sehr viel geld über lange zeit bei TA zu lassen. es ist sch.. aber im nachhinein war es doch für mein tier und zu sehen,dass es ihm wieder gut geht ist doch schon.
ich habe auch jetzt schon eine wahnsinns verantwortung.
sehr viele menschen mit katzen,die ebenfalls leukose haben nehmen mir meine angst.


danke janka :bl::bl::bl:

Hallo Sarah,

ich habe das Ganze ein wenig verfolgt und möchte Dir hiermit nochmal Mut machen.:hug::hug: Meine Entscheidungen hab ich immer mit dem Herzen geführt und nicht nach meinem Bankkonto.:kraul: Den letzten Kater aus dem Ausland war Tribble. Bei Ihm ist leider eine unheilbare Krankheit ausgebrochen, nachdem in Deutschland ankam. :( Vielleicht auch schon davor...trotzdem bin ich HEUTE sicher, dass er zumindest für ein paar Wochen geliebt, behütet und beschmust wurde. Tribble hatte immer Angst vor Menschen, bei uns war er binnen kurzer Zeit ein Schmusemonster. Wir haben viel Geld für den TA bezahlt und konnten Ihn trotzdem leider nicht retten.

Aber wir haben auch viel zurückbekommen von Tribble und das ist kostbarer als jeder Euro dieser Welt! :love::love::love:

Erst vor kurzem hat mich die Kleine Tochter meiner Freundin gefragt, ob ich wieder einen Kater aufnehmen würde...auch wenn ich wüßte das er Krank ist.
Ich fand das total rührend und hab gesagt:
Eins ist sicher...ich würde es zur Jeder Zeit wieder tun!

Und die Kleine hat gemeint: " Weißt Du was meine Mama ist die beste Mama und Du bist die Beste Katzenmama"! :bl:

s4rah
15.05.2009, 14:40
das ist süß :bl:

Tribble
15.05.2009, 14:46
das ist süß :bl:

Ja fand ich auch. Sie ist so oder so ne süße Grott.:love:
Lt. meiner Freundin schliesst Sie jeden Abend noch Tribble in Ihr gute Nachtgebet ein so wie meine anderen 3 Katzen. :hug:

s4rah
15.05.2009, 14:49
ach gott so eine möcht ich auch :love: hoffentlich bleibt sie so :bl:

Tribble
15.05.2009, 14:54
ach gott so eine möcht ich auch :love: hoffentlich bleibt sie so :bl:

Ich denke schon. Aber was ich eigentlich damit sagen wollte, entscheide nach Deinem Herzen.:love: .. oder man sagt auch nach Deinem Bauchgefühl. Ich bin überzeugt Du wirst das Richtige machen.:hug:

s4rah
15.05.2009, 14:59
mein herz/baugefühl und auch mein verstand hat schon entschieden. wenn ich dran denke ihn zu nehmen dann fühle ich,dass es die richtige entscheidung ist. fahre gleich zum TA um mich über impfung und auf was ich achten muss zu informieren

Tribble
15.05.2009, 15:37
mein herz/baugefühl und auch mein verstand hat schon entschieden. wenn ich dran denke ihn zu nehmen dann fühle ich,dass es die richtige entscheidung ist. fahre gleich zum TA um mich über impfung und auf was ich achten muss zu informieren

Supi, freut mich ...und erzähl mir bitte auch was er gesagt hat. Bin selber gespannt was er dazu meint...

Polli
15.05.2009, 15:58
mein herz/baugefühl und auch mein verstand hat schon entschieden. wenn ich dran denke ihn zu nehmen dann fühle ich,dass es die richtige entscheidung ist. fahre gleich zum TA um mich über impfung und auf was ich achten muss zu informieren

:wd: :wd: :wd:

Na dann hoffe ich, dass der Kleine schnell bei Dir sein kann. Ich drücke alle Daumen.

Halt uns auf dem Laufenden ... und mich würde es auch interessieren, was der TA für Tipps und Hinweise gibt ... :bl:

s4rah
15.05.2009, 16:39
bin wieder zurück. er meinte,dass für meine katzen eine geringes restrisiko besteht auch angesteckt zu werden z.b. wenn sie aus dem gleichen napf fressen oder bei sehr engem körperkontakt.
ganz selten passiert es auch,dass sich an der impfstelle eine infektion bildet, aber der TA meinte,dass das bei allen impfungen so sei.
was mich allerdings wundert ist der preis der impfung für eine katze kostet der test,und beide impfungen 80€. das ist schon heftig. ich vermute mal,dass man es sich somit nochmal ganz genau überlegen soll.
es meinte uach,dass man so eine enscheidung nicht nach den fakten entscheiden kann, sondern nach dem herzen.
werde noch andere TÄ nach der impfung fragen (wobei ich der einen nicht wirklich traue) möchte ungern gleich meine reserve shon vor ankunft des katers anbrechen.

s4rah
15.05.2009, 21:09
nun ist es offiziell wire nehmen ihn ich fühle mir richtig gut bei der entscheidung und hätte fast vor freude geweint

Polli
15.05.2009, 21:27
:D :D :D

Was sagt denn die Orga .... wegen Flugpaten .... :)

*mithibbel* :sporty:

s4rah
15.05.2009, 21:41
noch gar nichts :rolleyes:
ich muss jetzt nur noch warten. bin schon ganz aufgedreht könnt jeden umarmen.
die vermittlerin gibt gerade die frohe botschaft weiter und dann gehts hoffentlich schnell schnell schnell.
ich bin sicher noch schlimmer als janka :D

Suzanne
15.05.2009, 22:53
nun ist es offiziell wire nehmen ihn ich fühle mir richtig gut bei der entscheidung und hätte fast vor freude geweint

Dann soll es so sein. :hug:
Das Leben ist voller Überraschungen und (so glaube ich jedenfalls) immer vorbestimmt. Es gibt keine Zufälle

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen

LG Susanne