PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pony aus dem Tierheim...



Oche
05.05.2009, 14:47
Ich wollte mal eben eine kleine Geschichte erzählen, die wir erlebt haben, und hören was andere davon halten.
Letzte Woche habe ich mir einfach so mal die Homepage von einem Tierheim bei uns in der Nähe angeschaut. Dort habe ich gesehen, das dort ein Pony steht, mitte 20. Das habe ich meiner Schwester erzählt, eigentlich ohne besonderen Hintergedanken. Diese hat das wiederrum ihrem Mann erzählt, und der war ganz begeistert von der Idee dieses Tier zu adoptieren. Platz wäre genug gewesen, ca. 1,5 Hektar, auf der Weide stehen zwar auch ein paar Schafe, aber da wäre immernoch massenhaft Platz gewesen. Nebenan ist auch eine Weide wo zwei andere Pferde leben. Eine Hütte wäre auch da gewesen. Ich hab mich dann am nächsten Tag ins Auto gesetzt und habe das Tierheim aufgesucht und wollte mir das Tier ansehen und mit den Leuten aus dem Heim reden. Dort bin ich dann ziemlich ruppig darauf hingewiesen worden das dieses Pferd nur als Zweittier vermittelt werden würde, und sonst garnichts, und das "das so nicht geht". Ich war ein wenig überrumpelt, weil man uns quasi so hingestellt hat als wollten wir dieses Tier in eine Box sperren und Salami daraus machen oder ähnliches. Dabei waren wir ehrlich daran interessiert dem Tier noch eine schöne Zeit zu machen, später hätte man ja noch ein anderes Pferd dazustellen können. Im Tierheim war es auch alleine, und da kann sich sicherlich keiner so intensiv darum kümmern! Was haltet ihr von diesem Verhalten des Heims? Ist es gerechtfertigt Interessenten so "abzuwatschen", nur weil die Bedingungen nicht ganz perfekt sind, oder muss man da nicht auch überlegen ob man vielleicht einen Kompromiss eingeht, damit das Tier wieder ein Zuhause findet?

lammi88
05.05.2009, 15:26
Na jaaaa....sagen wir es mal so:
Ich werde in letzter Zeit gern von Leuten, die mich wiederum über Freunde und Bekannte anrufen gelöchtert: Wir wollen auch ein Pony.... letztlich gehört zur Pferdehaltung eben doch mehr als nur ein Garten oder ein großes Koppelstück... Auch Leute im Tierheim werden genug Interessenten haben, die eine Art "Gartenzierde und Kinderspielzeug" suchen... Und eben das geht nicht. Pferde gehören in Herdenhaltung. Ziegen oder Schafe sprechen nicht die gleiche "Sprache", sind also als Herdenmitglied nur bedingt bis gar nicht geeignet. Was nicht heiß, daß sich da nicht auch große Freundschaften entwickeln können, aber es ist eben kein Artgenosse.... Pferde putzen sich gegenseitig - das wäre bei Euch nicht gegeben, weil die anderen Pferde hinter einem Zaun leben....
Auch sollte man die Kosten bedenken - grad ältere Tiere verursachen gern mal horrende Tierarztkosten...:rolleyes: kann ich ein Lied von singen....:rolleyes:

Zu den laufenden, normalen Kosten:

Stall/Koppelmiete. Ein Unterstand sollte gewährleistet sein, tgl frisches Wasser und ggf Heu. Wenn man ein Pferd privat hält, niemals allein, immer mind. 2 Tiere zusammen. Ställe kosten günstigstensfalls ab ca. 50€ im Monat, dazu kommen dann aber noch Heu und Stroh.

Haftpflicht-Versicherung kostet ca. im Jahr 120-180€ pro Pferd.

Impfungen:

Tetanus alle 2 Jahre: ca. 40-60€

Influenza und Herpes alle 6 Monate: ca. 50-70€

Entwurmungen: alle 3 Monate mit wechselnden Wurmkuren rechne mal im Durchschnitt 15€ pro Wurmkur.

Hufschmied im Sommer alle 6 Wochen, im Winter weil die Hufe langsamer wachsen alle 8 Wochen: zwischen 20 und 40€ plus Anfahrt, bei Eisen kanns bis 140-150€ gehen.

1x im Jahr den Pferdezahnarzt (bloß keinen Tierarzt ranlassen!!!!:rolleyes:) kosten so ca. 120-180€ - je nachdem, wer kommt und was gemacht werden muß.

Wenn Ihr Pferde privat haltet, müssen sie beim Tierseuchenfond angemeldet werden. Das war irgendwie so 18€ pro Jahr/Pferd (schleswig Holstein)

Man rechnet pro Pferd 1 Rundballen Heu ( ca. 25-45€) im Winter (wenns sehr kalt wird ggf mehr). Auch bitte keine Silage füttern. Pferde haben einen sehr empfindlichen Magen, die meisten vertragen Silage nicht, es kann zu schlimmen Koliken kommen.... Stroh muß ausreichend eingestreut/gefüttert werden - wieviel ist je nach Pferd unterschiedlich). Kraftfutter brauchen Robustpferde nicht unbedingt solange sie nichts tun. Ein Mineralfutter ist ausreichend (z.B. Marstall Naturell - ca. 1,5 Säcke pro Pferd /Winter = ca. 18€, im Sommer kann man Weideriegel geben - ca. 15€ pro Monat)

Das sind so die Fixkosten, die man auf jeden Fall zusätzlich zur ggf Stallmiete hat. Tierarztkosten können bei Pferden schnell mal 300 oder 400€ werden. Meine letzte Kolik waren 110€, Hufgeschwür waren 360€, Weideverletzung war auch mal eben 180€.... bei "größeren" Sachen, z.B. Einschuß, Sehnenverletzung, OP kanns mal gut und gerne 1500-2000€ werden.....nach oben eigentlich keine Grenzen....

Bei der Anschaffung eines neuen Pferdes sollte auch ein Sattler kommen - entweder um einen neuen Sattel anzupassen oder den alten zu kontrollieren - könnt Ihr für Kontrolle ca. 80€ rechnen, ändern kostet ca. 150-300€, ein neuer, ordentlicher Sattel kostet mindestens 500€. ggf gebraucht etwas günstiger.

Das sind mal einfach so Circa Werte. Je nach Region wo man wohnt schwanken die doch stark...Ich hab den Text mittlerweile für Anfragen abgespeichert :rolleyes:

Darüber muß man sich einfach im klaren sein ;) Ich denke, im TH haben sie einfach gedacht - "schon wieder jemand mit großem Garten" ;)