PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Halti?



Jacky77
07.05.2002, 15:34
Halli Hallo!! Wir haben vor ca. 8 Monaten einen 2,5 Jahre alten Parson Jack Russell Terrier Rüden (kastriert) adoptiert. Da seine Vorbesitzer nicht besonders viel Wert auf seine Erziehung gelegt haben, müssen wir jetzt einiges nachholen. Unter anderem ist demnächst ein Besuch in der Hundeschule geplant. Sitz, Platz, Bleib klappen ohne Ablenkung (andere Hunde) schon gut, aber unser kleiner Wauwi zieht sehr stark an der Leine sobald er irgendwo was interessantes sieht (anderer Hund, Eichhörnchen etc.). In diesen Momenten ist es sehr schwer seine Aufmerksamkeit wieder auf mich zu lenken. Er dreht sich andauernd zu der Ablenkungsquelle (anderer Hund z. B.) um und guckt mich gar nicht an. Nun habe ich vom Halti gelesen. Meint Ihr dass das eine geeignete Sache für uns wäre? Wenn ja, wie entwöhnt man ihn denn wieder davon ohne dass er dann wieder mit dem ziehen anfängt??? Vielen Dank für Eure Meinungen !! Dani mit Jacky

Flocke
07.05.2002, 15:46
Hallo Dani,

den richtigen Umgang mit dem Halti soltest du dir von deiner Hundeschule erklären lassen. Denn auch hier kann man sehr viel falsch machen und der Hund stumpft nachher ab.Das Halti sollte nämlich nicht nur dafür sein, dass du deinem Hund an der Leine besser unter Kontrolle hast, weil du Einfluss auf seinen Kopfbereich hast und den Kopf zur Seite ziehen kannst, so dass der Hund am Nach-Vorne-Stürmen gehindert wird, sondern das Halti soll auch deine Dominanz gegenüber dem Hund festigen (Überfanggriff).
Wenn du also sowieso vor hast, eine HS zu besuchen, sprich diese Thema doch mal beim Trainer an.

Mascha
07.05.2002, 20:27
Bei uns war nach einiger Zeit (zwei Wochen oder so) das Halti einfach nicht mehr nötig, weil mein Hund begriffen hatte, worum es geht. Nun benutzen wir es noch ab und zu in "schwierigen" Situationen - sozusagen zur Sicherheit. (Es gilt ja auch als Maulkorb, habe ich mir sagen lassen - das ist mancherorts gut zu wissen.)

Den Umgang damit habe ich mir damals in dem Laden erklären lassen, in dem ich es gekauft habe, und habe unter anderem bei Linda Tellington-Jones (Tellington-Training für Hunde, Kosmos Verlag) nachgelesen.

:) Ich kann das Halti nur empfehlen!

Rosi
07.05.2002, 22:15
Hallo Dani
Versuche es doch erst mal uber den Flankengriff. Zieht er an der Leine greife mit einer Hand hinter den Rippenbogen ins Fell und ziehe daran solange nach oben bis er seinen Kopf diesem unangenehmen Reitz zuwendet und gebe gleichzeitig das Kommando NEIN. Der Hund lernt auf Kommando NEIN von seinem Vorhaben abzulassen und sich nach Dir zu richten wenn Du jetzt noch ein paar schritte entgegengesetzt gehst. Das Halti würde ich erst mal nicht einsetzen. Solltest Du mit meinem Vorschlag nicht weiterkommen oder ablehnen werde ich Dir gerne die Handhabung eine Haltis erklären. Liebe Grüße Rosi

Nina B.
08.05.2002, 01:45
Hallo Jacky und alle andern!Ich bin gerade so begeistert und neu hier,daß ich viel schreiben will.*g*sorry.Ich habe das hier jetzt so verstanden,daß jeder seine Meinung äußern darf.Dann will ich das auch mal tun.Meine Cathy Weimaraner hat mit 6 Monaten auch plötzlich angefangen wie wild zu ziehen und damals haben wir einen Junghundkurs besucht,wo man mir nahe legte,es auch mit einem Halti(damals hieß das nicht so)zu probieren.Also fragte ich bei Spaziergängen erstmal herum,wer denn so ein Halti benutzt und vorallem wie.So kam ich dazu,zwei Hundehalter oder Hundehaltis kennenzulernen.Einer hatte einen Retriever,der andere einen Hovawart und beide begleitete ich beim Spaziergang,um mir die Wirkung des Haltis anzuschauen.Vorher hatte ich gedacht,daß das Halti eine Imtitation des Schnauzenbisses sei und auch so angewandt wird.Dem war aber nicht so.Denn der Kopf der Hunde wurde per Halti nur zur Seite geruckt also nicht nach unten wie beim Schnauzenbiss.Für mich sah das nicht sehr gesund aus und erfolgreich schon gar nicht,denn beide hatten das Halti schon seit Wochen dran und die Hunde visierten immer noch die "feinde" an,was ich ja schon unterbinden wollte und nicht nur verhindern,daß der Hund drankam an den Feind.Ich finde,die Ursache wird dabei nicht bekämpft,denn die Hunde visieren ja immer noch die Feinde an.Gut,sie können nicht mehr ganz nah dran.Aber ohne Halti waren sie wieder so wild wie zuvor gewesen!Das war für mich also keine Lösung.Ich habe dann bei Cathy lieber perönlich zugegriffen,also die Schnauze runtergedrückt und geschimpft,bis sie die Hunde nicht mehr anvisiert hat.Das hat eine Weile gedauert,aber es wirkte.Den Retriever sehe ich heute noch oft und er ist jetzt ein nicht zu haltendes "Wildtier "geworden,also hat das Halti nichts bewirkt und andere Maßnahmen die Sache nur noch verschlimmert und meine Cathy geht wohlgelaunt und ruhig an ihm vorbei.Das ist doch ein Erfolg,finde ich.Das ist meine Erfahrung.Kann man das Halti nicht wie Schauzenbiss evrwenden also einfach nur in den Situationen nach unten rucken und den Hund sonst am halsband führen?Vielleicht wäre das eine Lösung,weiß ich aber nicht.

Flocke
08.05.2002, 10:35
Hallo Nina,

ich würde eher die Beispiele der beiden Hunde unter "So ist der Umgang mit dem Halti verkehrt" einstufen. Ein Halti - richtig angewandt - bringt sehr viel. Deshalb habe ich auch geschrieben, dass man mit dem falschen Einsatz dieses Hilfsmittels mehr beim Hund "versauen" kann als ohne.

z.B. beim Fixieren von anderen Hunden sollte der Kopf zur Seite gezogen - nicht gerissen - werden. Gleichzeitig sollte in dieser Situation der Halter die Richtung wechseln und dafür sorgen, dass der Hund seine Aufmerksamkeit auf ihn richtet. Nur stupides Laufen mit dem Halti bringt nichts - es ist eine Erziehungshilfe. Und ohne Erziehung nützt ein Halti überhaupt nichts.