PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bissige Nubia - was soll ich tun?!



igelchen
04.01.2003, 21:16
Hallo Fories!

Ich hab ja schon gesagt, dass hier einiges passiert ist... Zuerst die schlechte Nachricht: Nubia hat zwei meiner Mitbwohner gebissen (und zwar richtig gebissen). :(

Wie ist es passiert?

Ich war über Weihnachten mit Ayshra und Timmy bei meinen Eltern, erst an Sylvester bin ich wieder in die WG. Nubia hat mich total überschwänglich begrüßt, ist an mir hochgesprungen usw. :rolleyes: Ich habe sie dann (wie *immer*) komplett ignoriert, mich mit einer Mitbewohnerin unterhalten und bin wieder gegangen (hatte noch Sachen im Auto). Beim zweiten Anlauf hat sie mich völlig normal begrüßt, d.h. sie kam zur Tür gelaufen, hat mich angestupst und sich dann wieder zurückgezogen, bis ich sie zu mir gerufen habe. Mein LAP und ich waren mit Ayshra und Nubia auf der Tobewiese, und auch da hat sich Nubia komplett normal verhalten. :)

Als wir wieder zuhause waren, hab ich gesehen, dass ein Mitbwohner stark humpelt und ein anderer die Hand und die Wade verbunden hat. :confused: Ich hab natürlich nachgefragt, was los ist und sie haben mir erzählt, das sind Bisswunden von Nubia. :eek: :eek: :eek: Mir ist erstmal das Herz stehngeblieben...

Nubia war über Weihnachten wie ausgewechselt: Sie hat...
- eigentlich überhaupt nicht gehorcht,
- das BARF-Fleisch geplündert, das im Geräteschuppen im Garten untergebracht war,
- mehreren Mitbewohnern und Gästen das Weihnachtsessen vom Teller geklaut und dann geknurrt und geschnappt, wenn man es ihr abnehmen wollte, :eek:
- die Sofalehne zerstört, als die WG kollektiv einkaufen war, :eek:
- geknurrt, wenn sich jemand zu ihr aufs Sofa setzen wollte oder ihr irgendwie zu nahe kam, :eek:
- einen Mitbewohner in den Hintern gebissen, als er an ihr vorbei (vor ihr) durch die Haustür rausgehen wollte, als sie zum gemeinsamen Spaziergang aufgebrochen sind, :eek:
- einen anderen Mitbewohner in die Wade gebissen, als er über die knurrende Nubia hinweg in ein anderes Zimmer innerhalb des Hauses gehen wollte (Nubia lag in der Tür und knurrte und er machte einen großen Schritt über sie drüber) und
- diesen Mitbewohner in die Hand gebissen, als er in unser Zimmer kam (Nubia lag auf dem Bett und knurrte und er ging auf sie zu und hielt ihr die Hand hin). :eek: :eek:

Kurz: Sie war der Teufel in Person... Seitdem ich wieder da bin, ist aber alles "in Ordnung" - kein Knurren, Schnappen, Plündern mehr. :confused:

Ich frage mich (bzw. Euch ;) ) jetzt natürlich: Was kann und soll ich tun?!? Ich bin wirklich komplett ratlos... :confused:

Liebe Grüße
Igelchen, die *ihre* Nubia jetzt mit anderen Augen betrachtet....

Dagi
05.01.2003, 02:18
Hallo Igelchen,

ich kann mir vorstellen, was DAS für ein Schock für Dich war. Und ich kann Dir sicherlich nicht wirklich helfen. Schade natürlich, daß ihr Nubia nicht auch mitgenommen habt... war sie vielleicht stark verunsichert durch eure Abwesenheit und hat Angstagressionen entwickelt? Verlassensängste? Oder hat eure "Rolle" übernommen? Aber eigentlich ist sie ja das WG-Leben gewöhnt und kennt alle anderen!

War es nicht Nubia, mit der Du auch ein wenig Probleme gehabt hast (mal am Kopf kratz, ob ich mich richtig erinnere?).

Tja, eigentlich kannst Du ja momentan, da alles wieder normal ist, gar nichts tun. Aber in die gleiche Situation würde ich sie jetzt nicht unbedingt bringen, da man ja erst mal genau wissen müsste, woran es gelegen hat, was vorstellbar ist, und wie man da evtl. "gegenarbeiten" kann.

Sorry, daß ich Dir nicht helfen kann, aber ich wollt Dir eigentlich auch nur ein paar mitfühlende Worte schreiben...

Grübelnde Grüße
Dagi + Amy

gini_aiko
05.01.2003, 09:51
hallo igelchen,

ich kann dich sehr gut verstehen, dass du geschockt warst und wahrscheinlich immer noch bist!

ich kann dir zwar auch nicht viel helfen, da ich noch nie erfahrungen bzw. *meldungen* über so einen fall gehört habe.

aber ich tendiere aber auch in dagis richtung. wenn ich mich recht erinnere ist nubia die *rudelchefin* (natürlich unter den wuffls). also von daher schon höherrangig. jetzt warst/d du bzw. ihr 14 tage weg und nubia war der meinung sie muss das revier *bewachen*. das sie es so extrem macht ist natürlich erschreckend. das mit dem fleischplündern geht auch sehr in diese richtung. sie war zu dieser zeit der boss und hat auch das recht zu nehmen wann und was ihr gefällt! ich glaube das erkennt man auch daran, dass die knurr- bzw. beißaktionen immer an schwellenpunkten passiert sind (als raus aus der wohnung, in ein anderes zimmer, in eurem (in dieser zeit nubias) zimmer). die zerstörungswut lässt sich vielleicht auf die verlassensangst, ... wie es dagi schon gesagt hat zurückführen. die gesteigerete agression insgesamt schließe ich auf die kommplet veränderete situation für nubia zurück (ansonsten würde ja ein rudeführer durch souveränität reagieren), dass sie mit der situation nicht zurande kam und deshalb ihre position durch die knurrerei und beisserei bestärken wollte. darum hat sich auch das agressive verhalten nach deiner wiederankunft gegeben ihr boss ist wieder da, alles ist in ordnung, nubia braucht sich um nix mehr kümmern.

interessant wäre natürlich wie deine mitbewohner reagiert haben als nubia knurrte, ... .

es kann aber sein, dass ich mich jetzt total am falschen dampfer befinde, wenn das so ist, wird aber sich bald jemand meinen eventuellen unsinn korrigieren!

liebe grüße

claudia mit aiko und gini

Ilona
05.01.2003, 10:45
Hi Claudi,

so wie Du es beschrieben hast, sehe ich das auch. Mir fiele keine andere sinnvolle Erklärung im Moment ein.

Sag mal Igelchen, ist denn Nubia öfter mal mit Deinen Mitbewohnern allein? Oder war es das erste Mal? Oder das erste Mal so lange? Ich verstehe Deinen Hund vollkommen - aus hundlicher Sicht natürlich, dass er, wenn er plötzlich und unerwartet einer solchen Situation ausgesetzt wird, so reagiert. Claudi hat es ja auch aus hundlicher Sicht nachvollzogen.

Das einzige was Du tun könntest und was mir jetzt einfällt, wäre, Deine Mitbewohner ein wenig zu trainieren (falls sie jetzt nicht schon die Nase voll haben von Deinem Wüstling;) ), mit dem Hund umzugehen. Es ist ja schön und gut, dass alles super läuft, wenn Du da bist. Nun kann es ja wieder mal passieren, dass Du für einen oder mehrere Tage mal weg musst, dann ginge das Spiel wohl von vorn los. Nubia hat ja nun gelernt, sich durchzusetzen und hat ihre Bestätigung in ihrem Tun gefunden.

Finde zum Beispiel EINE Bezugsperson in der WG, die neben Dir Nubia im Griff hat und ihr Sicherheit gibt, wenn Du nicht da bist. Diese sollte jetzt bevorzugt mit dem Hund ein wenig "arbeiten". Überlegt, wer das sein könnte und demjenigen bringst Du bei, wie man mit Nubia umgehen muss. Lass denjenigen Nubia füttern, Unterordnungsübungen machen, sie viel belohnen, vielleicht auch mal mit ihr Gassig gehen usw. Voraussetzung ist natürlich das Verständis Deiner Mitbewohner für Dein Vorhaben. Wenn das gegeben ist, werdet Ihr schon einen Weg finden.

Mehr fällt mir im Moment nicht ein. Und wenn auch diese Person nicht verfügbar ist, wenn Du mal wieder wegfährst, wird es wohl darauf hinauslaufen, dass Du Nubia entweder das nächste Mal mitnehmen oder eben zuhause bleiben musst.

Was sagen denn die anderen?

Liebe Grüße, Illi

Maggie_HH
05.01.2003, 11:49
ich denke, dass Nubia sich in einer höheren Stellung sieht, als deine Mitbewohner!!! Wie verhalten sie sich denn Nubia gegenüber? Auf jeden Fall solltet ihr daran arbeiten, dass sie alle Menschen, die bei euch wohnen, als höherrangig ansieht! Dann wird sie sich auch in deiner Abwesenheit nicht mehr so verhalten!

Juliane

Cockerfreundin
05.01.2003, 12:20
Hallo, Igelchen!

Ist Nubia nicht die Hündin Deines Freundes??
Und war der über Weihnachten in der WG oder auch weg? Ohne Nubia??

Wenn letzteres der Fall war, kann ich schon nachvollziehen, dass für Nubia alle Orientierung weg war: Du als ihre Chefin nicht da... Deine anderen beiden Wuffs (Teil von Nubias Rudel) nicht da... LAP auch nicht da...

Tja, da muß ja eine das Regiment in die Pfoten nehmen :mad: :mad: .... scheint mir jedenfalls so...

Schön ist das wahrlich nicht... aber vielleicht braucht Nubia in Zukunft einfach ein stabileres und verlässlicheres *Korsett*, um einfach Hund sein zu dürfen...:confused: :confused:

Hoffe für Dich, dass noch ein paar hilfreichere Ratschläge kommen...

Grüße von
Annette + Basti:)

igelchen
06.01.2003, 02:08
Hallo Ihr Lieben!

Es hilft mir sehr, dass ihr alle in dieselbe Richtung tendiert wie ich! :)

Ist Nubia nicht die Hündin Deines Freundes?? Ganz genau!

Und war der über Weihnachten in der WG oder auch weg? Ohne Nubia?? Das ist ja das Problem: Der war zuhause!! Ich würde meine Hunde NIE ganz allein, ohne feste Bezugsperson in der WG lassen - schon gar nicht an derart außergewöhnlichen Tagen wie Weihnachten!!


ich denke, dass Nubia sich in einer höheren Stellung sieht, als deine Mitbewohner!!! Wie verhalten sie sich denn Nubia gegenüber? Meine Mitbewohner verhalten sich Nubia gegenüber sehr unsicher, leider! Es ist vorher schon vorgekommen, dass sie z.B. einem anderen Hund den Knochen geklaut hat und das jeweilige Herrchen/ Frauchen angeknurrt hat, als er/ sie ihn ihr wieder abnehmen wollte - und sie hatte damit regelmäßig Erfolg: Die Person kommt dann meistens zu mir und ICH nehme Nubia den Knochen ab und gebe ihn zurück. :rolleyes: Die meisten Mitbewohner "lösen" dieses Probelm, indem sie direkt zwei Knochen kaufen: einen für den eigenen Hund, einen für Nubia... :mad:


ist denn Nubia öfter mal mit Deinen Mitbewohnern allein? Eigentlich ja. Aber meistens nur kurz, z.B. während ich an der Uni bin und mein LAP arbeitet, und dann sind Ayshra und Timmy zuhause.


Finde zum Beispiel EINE Bezugsperson in der WG, die neben Dir Nubia im Griff hat und ihr Sicherheit gibt, wenn Du nicht da bist. Diese sollte jetzt bevorzugt mit dem Hund ein wenig "arbeiten". Überlegt, wer das sein könnte und demjenigen bringst Du bei, wie man mit Nubia umgehen muss. Lass denjenigen Nubia füttern, Unterordnungsübungen machen, sie viel belohnen, vielleicht auch mal mit ihr Gassig gehen usw. Ich dachte immer, mein LAP (=ihr eigentlicher Besitzer!!!) wäre diese Person... :( Wenigstens habe ich auf meinen Schatz den meisten Einfluss. :D Dann muss er jetzt eben mal "Mit Hunden sprechen" anstatt "Perry Rhodan" lesen und sich auch mal durchsetzen...


Auf jeden Fall solltet ihr daran arbeiten, dass sie alle Menschen, die bei euch wohnen, als höherrangig ansieht! Wie kann ich dazu beitragen, dass das passiert? Läuft das denn nicht allein über eine Verhaltensänderung meiner Mitbewohner?


War es nicht Nubia, mit der Du auch ein wenig Probleme gehabt hast? Ja! Und die Probleme waren ähnlich aufgebaut: Nubia wollte mich z.B. nicht in ein anderes Zimmer lassen, stand knurrend in der Tür, hat mich angeknurrt, wenn ich mich zu ihr aufs Sofa gesetzt habe usw. Aber das ist halt 4 Jahre her und mittlerweile ist es eher so, dass sie (mir persönlich) zu sehr kuscht...


Was sagen denn die anderen? Die WG-Mitbewohner haben jetzt natürlich NOCH mehr Schiss vor Nubia... Sie versuchen ansatzweise, ihr Verhalten auf die Rohfütterung zu schieben (Rohes Fleisch macht jeden Hund aggressiv und sie hatte ja ziemlich viel davon "intus"...). *kopfschüttel* Außerdem kam der Vorschlag, ICH solle mit Nubia zu einer Verhaltenstrainerin gehen. Das würde natürlich nix bringen, denn zwischen MIR und Nubia ist ja alles paletti... *nochmal kopfschüttel* Mit Erklärungen à la "Sie erkennt Euch nicht alles ranghöher an, daran müssen wir jetzt arbeiten!" wollte ich solange warten, bis ich Rückmeldungen ausm Forum hab... Ich hab halt Angst, dass manche Mitbewohner das als *Schuldzuweisung" oder gar *Prügelerlaubnis* missverstehen. :(

Liebe Grüße
Igelchen

Maggie_HH
06.01.2003, 10:26
Ich denke, dieses Verhalten lässt sich nur ändern, wenn deine Mitbewohner IHR Verhalten ändern! Meistens liegt es nicht am Hund, denn der Hund verhält sich fast immer der Situation entsprechend, was bei Nubia der Fall war! Ich finde es unverschämt von deinen Mitbewohnern zu sagen, DU sollst mit dem Hund zu einer Verhaltenstherapie! Glaub mir, Nubia ist völlig ok, das Verhalten der anderen NICHT!
Sie sollten langsam damit anfangen, sich hochzuarbeiten, wenn sie es schnell und abrupt durchziehen wollen, wird Nubia das nicht einsehen, dann wird sie eventuell wieder beissen!
Deine Mitbewohner sollten Nubia, wenn sie im Weg liegt wegschubsen, also nicht drüber oder herumgehen! Dann könnten deine Mitbewohner sie vielleicht mal füttern, also aus der Hand oder den Napf festhalten. Ich würde ihnen noch nicht raten Nubia das Fressen oder den Knochen wegzunehmen. Dazu ist es noch zu früh, wie ihr ja gemerkt habt! Und sie sollten nicht darauf eingehen, wenn Nubia spielen oder gekrault werden möchte!
Tja, ansonsten sollten sie sich einfach so den Hunden gegenüber verhalten, wie du es auch tust, eben wie ein höherrangiges Rudelmitglied!

Juliane

Cockerfreundin
06.01.2003, 12:48
Hallo, Igelchen!

Zitat
________

Außerdem kam der Vorschlag, ICH solle mit Nubia zu einer Verhaltenstrainerin gehen.
________

DAS halte ich, gelinde gesagt für *Schwachsinn* ... Wenn, dann vielleicht Dein LAP... aber der scheint ja eh seine etwas eigenen Ansichten von Bindung zu seinem Hund zu haben (Stichwort: Weihnachten :mad: ) ...

Vielleicht wär es ja eine Idee, wenn Ihr in Eurer WG das Buch *Mit Hunden sprechen* mal alle zusammen lest ... (nur so ne Idee) ....

Zitat
_____

Die meisten Mitbewohner "lösen" dieses Probelm, indem sie direkt zwei Knochen kaufen: einen für den eigenen Hund, einen für Nubia
______

Na, dann hat sie bislang ja immer *Erfolg* gehabt mit ihrer Strategie :mad: :mad:

Immer noch etwas verwirrte Grüße von
Annette + Basti :)

Tina2809
06.01.2003, 14:30
Hi Igelchen!
Ich bin voll an dem Beitrag vorbeigesaust....aber ich hatte ein ähnliches Problem.
Timmy ist von Anfang an tagsüber bei meinen "Schwiegereltern". Die sind auch immer über ihn drüber gestiegen, haben seine Marotten hingenommen ohne ihm Einhalt zu gebieten (siehe auch meine ersten Threads hier..) usw....bei mir zuhause gabs das nicht- und mit viel Strenge und Liebe wurde er hier daheim und auf dem Platz ein richtig gut erzogener Hund (für seine 7 Monate).
Dort allerdings hat er immer mehr den dicken Max markiert, Sachen zerstört, Essen geklaut, rumgebrummelt (nicht geknurrt oder gebissen, aber "gedroht").
Bei jetzt knapp 60cm Schulterhöhe und knapp 30kg ist das nicht lustig (ist es bei keinem Hund)- vor allem weil er allen körperlich (rein kraftmässig)immer überlegener wird.
Ich habe dem "Zweitrudel" dann unmissverständlich klar gemacht, daß es ganz große Probleme geben kann, wenn sich ihr Verhalten nicht ändert- und zum glück haben sie mir geglaubt und sind jetzt konsequenter.
Deine Nubia ist anscheinend auch die Sorte Hund, die in solchen Situationen sofort das Ruder übernimmt- sie wird ja auch leider immer bestätigt.
Appelliere an Deine Mitbewohner, Dich zu unterstützen! Wenn sie auch Hunde haben, müssen sie das kapieren- vor allem nach dem Terror zuhause- das kann niemand unterstützen wollen (und das tun sie bis jetzt!)!!!
Setzt Euch zusammen und besprecht das in Ruhe, Nubia und Euch zuliebe!
LG
Tina

volker
06.01.2003, 15:22
Hallo Igelchen,

eigentlich schreibe ich so gut wie nicht mehr im Hundetalk, deine Beschreibungen haben mich jedoch schockiert und ich kann verstehen, dass es dir ähnlich geht.

Bei einer früheren Diskussion hatten wir uns bereits über grenzen welche ein Hund in keinem Fall überschreiten darf
heiß diskutiert. In deinem Fall hat der genannte Hund die Grenze nicht nur überschritten, sondern er hat jenseits der grenze gewütet ( mehrmals ).

Ich möchte den Hund nicht zu unrecht verurteilen, was er getan hat ist aber nicht zu entschuldigen. Die Problematik sehe ich in seinem Erfolg, welchen er mit seinen Attacken hatte.

Es tut mir leid, aber es wird nicht das letzte mal gewesen sein, daß der Hund die Grenze überschreitet.

Alle reden hier immer von Dominanzproblem. Du hast aber geschrieben was im Ergebniss daraus entstehen kann.

Was du nun tun mußt ist klar, ich bitte dich diesen Weg in aller Konsequenz zu gehen, um dir und deinem Hund das weitere zusammensein sorgenfrei zu machen.

Grüße

Volker

igelchen
06.01.2003, 16:45
Hallo Fories!

Ich hab den Thread jetzt mal ausgedruckt, damit meine Mitbewohner endlich kapieren, dass nicht nur ICH den Fehler in ihrem Verhalten sehe... Bin mal auf die Reaktionen gespannt...

Außerdem habe ich meinem LAP mal unmissverständlich klar gemacht, dass ER etwas unternehmen muss ("Was wird denn, falls ich mal meine Siebensachen packe?! Wird Nubia dann als hochgefährlicher bissiger Hund eingeschläfert!?!")!! Wir haben aber beschlossen, dass die Arbeit mit Nubia erst dann beginnt, wenn ALLE WG-Mitglieder das Prinzip verstanden und internalisiert haben... (Das dürfte bei so manchem auch die Probleme mit dem eigenen Hund lösen!)

Ich möchte gerne nach dem "Amichien Bonding" arbeiten, d.h. zuerst die "5-Minuten-Regel", dann die "Essgebärde" einführen (mit allen Mitbewohnern) und schließlich (speziell mit meinem LAP und vielleicht einer 3. Bezugsperson) Kommandos, Spaziergänge usw. "üben".


Vielleicht wär es ja eine Idee, wenn Ihr in Eurer WG das Buch *Mit Hunden sprechen* mal alle zusammen lest ... (nur so ne Idee) .... Es muss ja nicht das ganze Buch sein, aber eben die wichtigsten Kapitel... Ich hab schon fleissig kopiert heute morgen. ;)


Schön ist das wahrlich nicht... aber vielleicht braucht Nubia in Zukunft einfach ein stabileres und verlässlicheres *Korsett*, um einfach Hund sein zu dürfen...
[...]
Was du nun tun mußt ist klar, ich bitte dich diesen Weg in aller Konsequenz zu gehen, um dir und deinem Hund das weitere zusammensein sorgenfrei zu machen.
Meine persönliche Konsequenz lautet: Wenn meine Mitbewohner nicht "mitspielen", werde ich hier wohl ausziehen (mitsamt LAP und Nubia!) - das löst das Problem natürlich nicht, sondern verlagert es erstmal. Aber dann ist zumindest richtiges Arbeiten mit Nubia möglich...
Ich habe nämlich oft genug das Gefühl, dass die Struktur unserer WG (immer mal wieder andere/ neue Mitbewohner) sich negativ auf die Hunde auswirkt (zu viel Stress!). Schade, denn eigentlich mag ich meine Mitbewohner sehr gerne. :(

Liebe Grüße
Igelchen

Dodo H
06.01.2003, 16:48
Hallo Igelchen
Einen Rat kann man schlecht geben, wenn sie das Verhalten nicht zeigt, wenn du dabei bist, ich glaube aber auch, das es daran liegt, das sie die WG Mitbewohner nicht als Ranghöher ansieht. In einem anderen Thread schriebst du : "Nubia ist da wieder anders... Sie liegt oft in den Betten anderer WG-Bewohner,", die Bewohner sind unsicher und lassen sie bestimmt liegen - Punkt für Nubia, Knochen werden ihr nicht weggenommen - Punkt für Nubia, muß Nubia aufstehen, wenn sie im Weg liegt, oder geht man vielleicht anders drumrum.
Auf jeden Fall solltet ihr euch zusammen setzten und das Problem besprechen und vielleicht Lösungsansätze suchen, wie man sich in dieser oder ähnlichen Situationen verhalten kann/sollte.
Toi,Toi Toi Dodo

igelchen
27.01.2003, 14:44
Hallo Leute!

Nachdem wir nun seit gut zwei Wochen den größten Teil des Amichien Bonding (Essgebärde, 5-Minuten-Regel, Taburäume) innerhalb der WG praktizieren, hat sich Nubias Verhalten gegenüber meinen Mitbewohnern bereits gebessert. :) (Wo ist der Smilie, der vor Freude hochhüpft und Salto schlägt?!?) :bouncy:

Heute bin ich ganz besonders glücklich, denn erstmals in der Geschichte unseres Zusammenwohnens hat jemand andres Nubia etwas abgenommen!! Okay, es war nix fressbares, sondern *nur* ein Spielzeug - aber trotzdem! :)

Meine Mitbewohnerin hat mit ihrem Hund im Garten mit einem Quitschie gespielt. Nubia kam dazu und hat direkt ihrem Hund den Quitschie abgenommen. Als meine Mitbewohnerin nach dem Quitschie greifen wollte, hat Nubia den Kopf weggedreht und leicht geknurrt. Meine Mitbewohnerin hat daraufhin ein "Nubia, aus!" geknurrt und Nubia mit einer Hand am Geschirr festgehalten und mit der anderen über ihre Schnauze gegriffen. Nubia war so *perplex*, dass sie sofort den Ball hat fallen lassen. :D Daraufhin hat sie beschwichtigt (Lippen lecken) und Nubia ignoriert. Nubia hat auch beschwichtigt. :)

Nubia reagiert mittlerweile auch auf das "hau ab!" meiner Mitbewohner, wenn sie z.B. in deren Bett liegt, sich auf der Couch breit macht oder im Weg liegt. Auf der Couch und an besonderen Schwellenpunkten funktioniert es noch nicht 100%-ig, aber es wird. :)

Ich zwinge meinen LAP dazu, mindestens einmal, meist zweimal mit Nubia allein spazieren zu gehen. Dabei spielt und übt er auch mal ein paar Minuten mit ihr (sitz, platz, bleib, komm). Nach dem Übungsgang (zumindest ist es für Ayshra hauptsächlich Training) treffen wir uns auf der Spielewiese und Ayshra und Nubia dürfen zur Belohnung gemeinsam toben. ;)

Jedenfalls schaut Nubia neuerdings auch mal ihn an, wenn er beim Gassigehn einfach nur ihren Namen ruft. Sie läuft auch viel öfter mal aus dem Spiel heraus zu ihm, stupst ihn an ("bekomme ich ein Leckerchen?") und düst dann weiter. :)

Man könnte also sagen: Wir sind auf dem Wege der Besserung!! :D

Es ist schon erstaunlich, wie schnell man Änderungen erreichen kann, wenn wirklich alle an einem Strang ziehen! ;) Ohne meine *professionelle* Anleitung, meinen waage-typischen Optimismus und sehr viel Selbstdisziplin hätten wir allerdings nicht halb soviel geschafft!! (Meine Mitbewohner nennen mich neuerdings "unsre Alpha-Igel" :D :D Ich hab ihnen ja auch tüchtig Feuer unterm Hintern gemacht...;))

Überglückliche Grüße :)
Igelchen

P.S.: Ich hätte vorher eigentlich nicht gedacht, dass so schnell so gravierende Verbesserung auftreten würden. :D

Cockerfreundin
27.01.2003, 18:01
Hallo, Igelchen!

Na, gaaaanz herzlichen Glückwunsch zu diesem supertollen Erfolg :) :) :) :) :)

Da seid Ihr ja, alle miteinander, auf dem richtigen Weg :) :) :)

Macht weiter so :p :p :p

LG von
Annette + Basti, der heute -trotz meines "Nein"- unbedingt auf dem Eis rumtanzen mußte :rolleyes: und dabei eingebrochen ist in den Tümpel :mad: , aber selbst wieder rausklettern konnte :D

Hovi
27.01.2003, 23:25
Hallo igelchen,

ich freue mich riesig für Dich, dass ihr so rasch so große Fortschritte mit Nubia gemacht habt.

Und irgendwie bestätigt das auch meinen Verdacht, den ich im Hinterkopf habe: Viele Hunde sind gar nicht so scharf drauf, eine ranghohe Stellung einzunehmen, sondern tun das nur, weil um sie herum Chaos herrscht.

Wird das Chaos dann geordnet, ordnet sich auch der Hund bereitwillig ein, wahrscheinlich froh drüber, den stressigen "Chef-Posten" loszusein...

Hunde, so glaube ich, sind da anders als die meisten Menschen, die Wert darauf legen, im Geschäft oder sonstwo "Boss" zu sein. Ich denke mal, Hunde möchten einfach nur ganz klar wissen, wo sie stehen.

Nubia ist ein richtiges Paradebeispiel dafür :).

Liebe Grüße
Claudia

Maggie_HH
28.01.2003, 07:56
Hey Claudia, genau das hat mir mein Hundetrainer beigebracht und wir können es fast jeden Tag in der Hundeschule erleben!
Die Hunde sind ganz verrückt nach ihm, er könnte jeden Hund mit nach Hause nehmen, sie würden mit ihm gehen, nicht mit den Besitzern und warum? Genau aus dem Grund, den du eben geschildert hast, er zeigt ihnen wo es lang geht und wo sie stehen! Also ich finde, dass die Hunde so glücklicher aussehen, natürlich kann man sie leider nicht fragen, aber wenn man die Hunde dann sieht, sprechen die Bilder eigentlich für sich!

Juliane

Dagi
28.01.2003, 10:58
Hey Igelchen,

das sind ja TOLLE Neuigkeiten! Es ist wirklich super, wie Du Dich für Nubia eingesetzt hast, und daran gearbeitet hast, daß sich die Menschen entsprechend verhalten! Respekt!

Mmh, wäre mal ein tolles Beispiel für Mel :rolleyes:

Ansonsten: genau wie Claudia, habe ich das auch schon immer vermutet!

Liebe Grüße
Dagi + Amy

Tina2809
28.01.2003, 12:09
Schön, daß sich hier auch mal jemand am Riemen reisst und sich tatsächlich auch die Mühe macht, was zu ändern.
Dabei auch nicht nur den Hund "umzukrempeln" versucht- denn das ist gar nicht nötig, sondern zusammen mit den Mitmenschen des richtige Verhalten an den Tag legt!
Wunderbar!!!

Sonst hört man ja nie mehr von den Hilfesuchenden- schade, ich finde es eine "positive Bestärkung" für alle anderen hier.
Auch von mir ein großes Lob an Dich und Deine WG!

Da sieht mans mal wieder- Konsequenz braucht der Mensch (äh Hund), dann klappts doch wunderbar!

LG und weiter so!!!
Tina