PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Suspekte FIP-Tests



BingoIngo69
07.05.2002, 13:15
Hallo Katzenfreunde,
habt Ihr auch schon von den neuen FIP-Tests gehört, der zu 95% sicher sein soll? Bei diesem Test werden ANGEBLICH Thermoaufnahmen der Blutproben angefertigt, die gutartige und bösartige Corona-Viren voneinander unterscheiden könnten. Erscheint die Aufnahme in sogenannten "roten Umschlägen", ist die Katze positiv.
Meine Freundin hatte bis vor kurzem 4 Katzen. 3 wurden vor ca. 1/4 Jahr auf FIP getestet. Ergebnis: NEGATIV. Als dann die 4. Katze ins Haus kam, erkrankte diese nach 2 Wochen an FIP und mußte eingeschläfert werden (Elterntiere waren getestet und geimpft). Aus Angst, die anderen könnten sich infiziert haben, brachte sie diese erneut zum Testen. Plötzlich waren alle 3 POSITIV.
Eine Freundin von ihr hat ebenfalls Katzen. Insgesamt 8 (sie hat ein Herz für Straßenkatzen).Bis vor ca. einem Jahr waren alle negativ getestet. Aufgrund des Vorfalles bei meiner Freundin brachte ihre Freundin die Katzen zum Testen. Ergebnis: ALLE positiv. Es sind geimpfte und nicht geimpfte Tiere dabei.
Wiederum eine andere Freundin hat 4 Katzen. Vor kurzem noch negativ und bei diesem ANGEBLICH neuen Test alle positiv. Das kann doch wohl wirklich nicht angehen, daß auf einmal soooo viele Katzen aus 3 verschiedenen Haushalten auf einen Schlag Positiv sind.
Übrigens, die Proben gingen alle in dasselbe Labor.
Ist es so, daß geimpfte Tiere GRUNDSÄTZLICH positiv sind? Aber warum sind die nichtgeimpften Tiere jetzt auf einmal auch positiv?
Wenn jemand schon etwas von diesen neuen Tests gehört hat, oder ähnliches erlebt hat, BITTE MELDET EUCH!!
Ist sowas möglich?:confused:

Susanne B.
07.05.2002, 13:39
Hallo,

von dem neuen Test selber habe ich noch nichts gehört, fände es aber auch interessant, ob der wirklich funktioniert!

Ich habe auch letztes Jahr ein (geimpfte) Katze an FIP verloren, und weiß bis heute nicht, ob sich meine 2. (ebenfalls geimpfte) Katze angesteckt hat.

Ich habe vor kurzem ein großes FIP-Screening machen lassen, demnach hat sie es wahrscheinlich nicht. Aber einen Titer von 1:400 hatte sie schon, das kann aber wohl von der Impfung kommen. Bis jetzt war es so, das der Test nicht zwischen der Impfung und den "echten" Viren unterscheiden konnte, wie das bei dem neuen Test ist, kann ich nicht sagen.

Ob das FIP-Screening aber nur aussagt, sie hat IM MOMENT kein akutes FIP, oder ob das bedeutet, sie hat die Viren überhaupt nicht, weiß ich jetzt aber auch nicht. Jedenfalls werden dann verschiedene Blutwerte genommen, und geguckt, ob die im Normalbereich sind. Und bei einem Titer von 1:400 ist es bei 4 Blutwerten, die nicht im Normalbereich sind, wahrscheinlich, das sie FIP hat, und bei Pepper war 1 Wert nicht ganz normal, aber das hätte auch von den Aufregung kommen können.

Kann denn der neue Test zwischen den "Impfviren" und den "echten" Viren unterscheiden? Und hatten alle diesen neuen Test machen lassen, oder welchen?

FIP ist immer noch so unerforscht, ich höre immer was anderes, und immer die totalen Gegensätze (z.B. "Auf jeden Fall impfen" oder "auf gar keinen Fall impfen", naja, und so weiter). Vielleicht hat ja jemand noch was gehört?

BingoIngo69
07.05.2002, 14:02
Hallo Susanne,
leider ist bis jetzt der TA meiner Freundin der einzige der von diesen neuen Tests erzählt. Ob es diesen wirklich gibt? Ich habe keine Ahnung. Denn überall anders hört man nur von Titer-Bestimmung.
Ich kann gar nicht glauben, daß er der Einzige ist, der von diesen Tests weiss. Ob jetzt die Viren der Impfe von den anderen unterschieden werden kann weiß ich auch nicht. Er hat ihr nur gesagt, daß eben "gutartige" von "pathologischen" CV unterschieden werden.
Auf telefonische Anfrage beim Labor hat man uns allerdings gesgt, daß es diesen Test nicht gäbe und immer noch der Titer bestimmt wird. WAS STIMMT DENN JETZT? Bis jetzt hat sie absolutes Vertrauen zu ihrem TA. Das soll sich auch nicht ändern, aber warum sagt er dann so etwas?
Und warum sind dann auf einmal ALLE Katzen meiner bekannten positiv?
Wir sind alle total verzweifelt und wissen überhaupt nicht mehr, was wir glauben sollen.

Susanne B.
07.05.2002, 15:24
Hallo,

also, wenn Deine Bekannten auch "nur" den alten Test haben machen lassen, bedeutet "positiv" meines Wissens nur, dass die Tiere mit dem Coronavirus infiziert sind. Bei geimpften Tieren kommt auch immer ein positives Ergebnis raus, da der Test die Viren nicht unterscheiden kann!

Wieso jetzt aber alle plötzlich den Coronavirus haben, kann ich Dir auch nicht sagen, ich glaube aber, dass der normale Coronavirus (also der Durchfallvirus) sehr ansteckend ist. Was aber nicht weiter schlimm ist, da dieser Virus ausser Durchfall harmlos ist, nur, wenn er mutiert, entsteht ja FIP.

Vielleicht sollten Deine Bekannten in 1, 2 Monaten den Test wiederholen?

SilVi
07.05.2002, 22:12
Hi!
Eines kann ich Dir bestätigen: bei geimpften Katzen hat ein FIP-Test wohl keinen Sinn mehr, denn das Ergebnis ist dann immer FIP-positiv. Ich habe von diesen neuen Tests auch gehört, aber leider nur so vom Hörensagen...
LG

Silvia

Anke
08.05.2002, 00:35
Hallo,

diesen Test gibt es, aber bisher kann diese Blutuntersuchung nur in einem Labor in Deutschland gemacht werden!!!!!!!

Soweit wir wissen gibt es aber auch in Wuppertal eine Tierarztpraxis die mit diesem Labor zusammen arbeitet.

Dieser Test kann tatsächlich unterscheiden, ob es sich um relativ "normale" Corona Vieren handelt oder ob sie schon in FIP ausgeartet sind.

Aber wenn Corona-Vieren nachgewiesen sind, können diese jederzeit zu FIP umschlagen. Daher sehe ich persönlich nur den Test als sinnvoll an, wenn eine Katze definitiv erkrankt ist.
Die Entscheidung zwischen Behandlung und Einschläferung ist dann leichter.

Gruß Anke

Anke
08.05.2002, 00:39
Oje, es ist reichlich spät und wenn man Viren mit "ie" schreibt sollte man ins Bett gehen.

Gut Nacht Anke

BingoIngo69
08.05.2002, 10:38
Hi Anke,

könntest Du mir vielleicht sage, um welches Labor es sich handelt? Dann kann meine Freundin ihren TA bitten, nochmals Proben zu entnehmen und diese dann an das Labor schicken.
Das wäre total lieb von dir:D

Griselda
08.05.2002, 14:48
Hallo Ihr Lieben,

was mich an dieser ganzen Geschichte mit den vielen positiven Katzen wundert, ist das meines Wissens nach eine Katze mit zu Fip mutierten Corona-Viren innerhalb von 2 Wochen auch an Fip erkrankt und bald darauf stirbt.
Wenn mit dem neuen Test die echten Fip Viren gefunden werden müssten die Tiere eigentlich schon krank sein oder es bald werden.
Hmmm, vielleicht stimmt mit diesem Test doch irgend etwas nicht????

Liebe Grüße
Griselda

Susanne B.
08.05.2002, 15:09
Hallo,

dass ist etwas, was ich auch nicht ganz verstehe. Die Katzen sterben dann innerhalb kürzester Zeit daran, wenn FIP ausgebrochen ist. Ich weiß aber auch nicht, ob FIP direkt ausbricht, wenn die Viren mutieren, oder ob dann noch z.B. der Stress dazu kommen muß, damit FIP ausbricht?

Es heisst ja auch, dass FIP-positive Katzen in stressfreier Umgenung noch 15 Jahre alt werden können. Haben die dann tatsächlich die mutierten FIP-Viren, oder nur die Coronaviren?:confused: :confused: :confused:

Griselda
08.05.2002, 15:54
hallo Susanne,

die sogenannten "Fip-Positiven" Katzen sind eigentlich nicht Fip positiv sondern sozusagen nur Corona-Virus-Positiv.
Wenn eine Katze Stress hat oder aus anderen gründen ein angeschlagenes Imunsystem kann die Konzentration der Corona-Viren schlagartig zunehmen und die Gefahr das einer dieser harmlosen Corona-Viren mutiert und zu Fip wird ist bei großer Viren-Konzentration natürlich viel viel höher.
Leider hat es sich so eingebürgert das man beim Coronaviren-Test vom Fip Test spricht, eigentlich ist das aber falsch.
Die große Mehrheit aller Katzen ist mit dem Corona-Virus infiziert aber nur bei verhältnismäßig wenigen mutiert diese Infektion zu FIP.
Ist der "echte" Fip Virus da, stirbt meines Wissens nach die Katze recht bald, den Fip Virus konnte man aber bisher nicht wirklich nachweisen und eine Fip Diagnose kann darum meist erst kurz vor dem Tod oder sogar erst danach festgestellt werden.
Es ist sogar so das Katzen mit einer ausgebrochenen Fip häufig einen negativen Titer, also negativen "Fip-Test" haben und wenige Tage später an Fip auch sterben.
(Ging mir bei unsere´m Kater Merkur so)

Liebe Grüße
anette

Anke
09.05.2002, 01:35
Hallo Griselda,

Du hast Recht. Wenn der Fip Virus nachgewiesen wird ist es zu spät, das ist ja das gemeine an der Krankheit. Die Coronaviren können behandelt werden und auch sehr erfolgreich.

Gruß Anke

Anke
09.05.2002, 01:40
Hi,

habe gerade festgestellt, dass Du ja auch in Wuppertal wohnst. Ruf mich doch mal an, dann kann ich ich Dir den Arzt nennen den wir meinen. Das Labor ist meines Wissens in Dresden. Tel.: 753504

Gruß Anke

Kristina
12.05.2002, 11:33
Hallo,

habe mir gerade die Beiträge durchgelesen. Von diesem Test habe ich noch nichts gehört.

Mich verwundert aber eine andere Aussage, dass Katzen bei denen FIP ausgebrochen ist innerhalb kurzer Zeit sterben.

Ein Bekannter hat eine Katze, die eine Augenkrankheit hatte, die wohl ganz typisch für erste Anzeichen von trockener FIP ist. Die Katze hat daraufhin täglich immer mehr und mehr abgebaut.

Als Notlösung sozusagen hat sie hom. Mittel zusätzlich bekommen und hat sich rasch erholt. Die Sache ist zwar erst ein paar Monate her, aber Kätzchen ist quietschfiedel und munter.

Sie hat übrigens einen Titer von 1:800.


Liebe Grüße

Kristina

Anke
13.05.2002, 00:16
Hallo Kristina,

eine FIP - Erkrankung kannst Du ja nur festellen, wenn ein Bluttest gemacht worden ist.

Beispiel: Wir haben einen 3 jährigen Kater mit einem von Geburt an entzündeten Zahnfleisch. Also erste Diagnose Leukose! Sofort Bluttest gemacht und der Kater ist absolut negativ und ist nun auch schon lange geimpft.

Es gibt zwar Merkmale für eine Krankheit, aber d. h. nicht, dass Sie auch jedesmal tatsächlich zutreffen und die trockene FIP ist erheblich besser zu behandeln als die nasse Version. Bei trockener FIP kenne ich einige Katzen die damit noch lange gelebt haben.

Falls noch jemand einen Tip zu unserem Kater hat. Bitte melden, allerdings haben wir alles durch von der Schulmedizin über homoöpathische Medikamente.

Gruß Anke

Griselda
13.05.2002, 00:39
hallo,

ehrlich gesagt habe ich noch nie von einer Katze gehört bei der Fip eindeutig diagnostiziert wurde und die dann noch lange weiterlebte.
Laut sämtlicher Arbeiten die ich bisher zu dem Thema gelesen habe ist das nicht möglich. Ganz abgesehen davon das bei einem lebenden Tier mit trockener Fip das mit normalen Mitteln (auch nicht mit einem Bluttest) garnicht diagnostiziert werden kann, da die bisherigen Tests nicht zwischen Corona-Viren und Fip-Viren unterscheiden können. Bei der feuchten Form kann man ja zur Sicherheit das Bauchsekret wenn es sich sammelt entnehmen und daran die FIP nachweisen.
Mit größter Wahrscheinlichkeit hatte die Katze Deiner Bekannten kein FIP, falls doch wäre das eigentlich eine ziemliche Sensation bisher gilt nämlich FIP nämlich als Todesurteil.

Liebe Grüße
anette

Petra
03.06.2002, 11:44
Hallo,
ich habe meinen Ta darauf angesprochen und es gibt tatsächlich einen Test wo man gute und/oder böse Viren erkennen kann. Diese Test kann allerdings nur ein eigenes Labor auswerten und da gibt es ganz spezielle.

Ich habe das Blut von meinem Kater letzte Woche einschicken lassen. Mal sehen was dabei raus kommt.

Liebe Grüße,
Petra

Petra
04.06.2002, 15:49
HALLO;
DER FIP TEST IST NEGATIV!!!(obwohl er beim normalen Bluttest einen Titer von 1:400 hatte)
:D :) :p :D :) :p

Renate W.
04.06.2002, 23:43
Hallo Petra,

mich würde brennend interessieren, welcher Test das war.

Ich möchte meine Überlegungen posten, bitte korrigiere mich, wenn ich falsch liege.

Zur Zeit wurden bei deiner Mieze keine FIP-Viren mit dieser neuen Untersuchung festgestellt - FIP-Test negativ.

Der Corona-Antikörpertiter-Test hat vor einiger Zeit 1 : 400 ergeben, das heisst, die Katze kam mit Corona-Viren in Berührung.
Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Titer 1 : 400 noch immer besteht und die Corona-Viren zu FIP-Viren mutieren können.

Das heisst aber für mich, dass nur der Jetzt-Zustand untersucht wurde, theoretisch die Corona-Viren aber jederzeit mutieren können und die Mieze sehr wohl an FIP erkrankt.

Sinn dieser Untersuchung kann - so glaube ich - nur sein, wenn die Katze Symptome zeigt und der TA zur Absicherung seiner Diagnose diese neue Untersuchung macht.

Liebe Grüße
Renate

Petra
05.06.2002, 09:58
Hallo Renate,

wie dieser Test genau heisst kann ich Dir noch nicht sagen, denn wir haben ihn vom TA noch nicht abgeholt. Sondern die Info nur per Telefon eingeholt.

Bei diesem Test wird die Art des Coronaviruses bestimmt, nicht der Titer. Bei dem Standart Bluttest wird nur der Titer bestimmt. Bei unserem Kater ist die Art des Coronaviruses unbedenklich, daher wird FIP nie ausbrechen.

Neu ist diese Untersuchungs Methode anscheindend nicht, denn ich weiss von Züchtern die schon seit Jahren solche Tests duchführen lassen. Eine Züchterin hat mich darauf aufmerksam gemacht das es solche Tests gibt und daraufhin habe ich bei meinem TA nachgefragt und auch einen machen lassen.


Liebe Grüße!

Griselda
05.06.2002, 12:21
hallo Petra,

da bin ich aber auch überrascht bisher galt doch immer das jeder Coronastamm u.U. zu Fip mutieren kann.
Je mehr Coronaviren je höher die Wahrscheinlichkeit das einer zu Fip mutiert.
Von einem speziellen Coronastamm der als einziger bzw. als einziger nicht zu Fip mutiert habe ich noch nie gehört, das ist ja interessant.
Wenn Fip Viren nachgewiesen werden können ist es ohnehin zu spät für die Katze, helfen kann man ihr nur solange sie "nur" einen hohen Titer aber kein Fip hat.

Kannst Du deinen Tierarzt da nicht nochmal nach fragen, ob es unterschiedliche Coronastämme gibt von denen einige nicht mutieren können????

liebe Grüße
griselda

Steffi L.
05.06.2002, 13:06
Hallo zusammen,

es gibt inzwischen Tests, wo im Blut der Katze
der Coranavirus nachgewiesen werden kann. Es gibt
ein Labor welches sogar zwischen dem harmlosen
Coronavirus, aber leider nicht zwischen dem Impf- und dem FIPvirus unterscheiden kann. Labokline
macht diese Blutuntersuchung nur allgemein auf alle Coronaviren. Es handelt sich in beiden Fällen um einen PCR-Test, der aber im Blut und nicht am Kot durchgeführt werden sollte.
Der Titer ist nicht aussagekräftig. Er sagt nur aus, ob das Tier schon mal mit Coronaviren in Berührung gekommen ist.
Der Virus allein ist auch nicht tödlich für die Katze, sondern es wird erst kritisch, wenn das Tier anfängt Antikörper zu bilden. Die Antikörper setzen sich an den Virus und bringen ihn wie es ihre Aufgabe ist zu den Makrophagen (Freßzellen), diese aber und das ist das schlimme braucht der Virus zu Vermehrung. Die Antikörper helfen im Grunde dem Virus sich zu vermehren. Deshalb hilft auch nicht eine Unterstützung des Immunsystems, sondern sie beschleunigt meist noch den Krankheitsverlauf.
Inzwischen vermutet man, das der Impfvirus auch in den Körper eindringen kann, obwohl er das nicht sollte. Dadurch sind positive Testergebnisse bei geimpften Katzen erklärlich. Leider hat man dadurch aber keine Möglichkeit mehr, geimpfte Tiere ordentlich testen zu können.
Genauso ist die Vermutung inzwischen sehr hoch, daß der "harmlose" Coronavirus zum FIP-Virus mutieren kann. Aber Katzen mit einem Titer von 0 sind Seltenheitswert.
FIP bricht meist auch nur Tieren bis zwei Jahren aus oder ab dem 12. Lebensjahr. Dazwischen können die Tiere andere anstecken, ohne selbst ein Krankheitsbild zu zeigen.
Dieses Thema ist sehr umfangreich und kompliziert und leider immmer mit großen Leid für Mensch und Tier verbunden.:(
Liebe Grüße
Steffi

Petra
05.06.2002, 13:06
Hallo Griselda,

Kannst Du deinen Tierarzt da nicht nochmal nach fragen, ob es unterschiedliche Coronastämme gibt von denen einige nicht mutieren können????

Ich werde mir alles zusammen schreiben und wenn ich den Befund hole den TA fragen.

Liebe Grüße

Lami
06.06.2002, 08:55
Wollte mich jetzt hier nur eintragen, damit ich auf dem laufenden bleibe. Wir haben nämlich letztes Jahr unseren Tom an FIP verloren. Er hat es sich vom Katzenschutzbund Berlin mitgebracht und es war einfach der Horror. Da wir jetzt eine neue Katze und demnächst noch unser kleiner Moritz dazukommt, würde ich gerne weitere Info´s darüber bekommen. Das scheint ja mal ein Fortschritt zu sein. Laßt ihr eigentlich eure Katzen alle gegen FIP Impfen oder geht ihr das Risiko ein??

Griselda
06.06.2002, 11:45
hallo Lami,

ich habe im letzten November auch einen Kater an Fip verloren.
Sein Bruder ist nicht geimpft da er natürlich auch einen Titer hat und darum wäre die Impfung so gut wie wirkungslos.
Im April ist bei uns dann eine kleine Siamkatze eingezogen die einen negativen Titer hatte, da haben wir impfen lassen, natürlich bevor sie bei uns einzog.

Dieser neue Fip Test scheint aber auch nur Sinn zu machen wenn die Katze bereits krank ist, soweit ich weiß und ich habe auch nochmal meine Tierärztin gefragt, gibt es keinen Test der eine Mutation vorhersagen könnte oder ausschließen könnte.
Coronapositive Katzen müssen eben einfach entsprechend gehalten und behandelt werden das ist der einzige Schutz den wir unseren Süßen geben können und leider reicht das manchmal auch nicht aus.

Wirklich übel ist das beinahe alle Katzen schon Kontakt zu Coronaviren hatten und darum auch alle erkranken könnten...
Aber in den seltensten Fällen mutiert der Coronavirus bei Katzen in guter, stressfreier Haltung zu Fip.
Mein Kleiner z.B. kam aus einer Pflegestelle mit ca. 25 anderen Katzen war weder geimpft noch entwurmt und hatte von Anfang an Durchfall. Nach ca. 2 Monaten bekam er dann hohes Fieber und hat sich erbrochen. Zwei Wochen später starb er an Fip. Mein Trost war das er wenigstens noch 2 schöne Monate bei uns hatte.

Huch, jetzt ist mein Posting aber lang geworden... sorry

liebe Grüße und alles Gute für Deine Vierbeiner

Griselda