PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zeckenzeit beginnt



schnutefreddy
20.03.2009, 10:26
Hi,

gibt es ein Mittelchen, dass man seinen Katzen geben kann, damit sie äußerst unattraktiv für Zecken werden?
Ich meine jetzt nicht Frontline oder ähnliche Sachen. Sondern vielmehr etwas hm... homöopathisches (?). Malzpaste soll ja helfen, die Beobachtung habe ich allerdings nicht gemacht.
Ich hab mal irgendwo gehört, dass Staphisagria D6 helfen soll, Zecken fern zu halten. Weiß jemand was darüber? Gilt das nur für Katzen, oder auch für Menschen? Denn manchmal ist so, dass Homöopathika für Mensch und Tier unterschiedlich einzustufen sind.

Bin für Vorschläge und Ideen dankbar,
schnutefreddy

Tigerentchen
20.03.2009, 10:49
Leider gibt es kein 100%iges Mittel gegen Zecken...weder homöopathisch, noch als Chemiebomben...wobei mir zweiteres auch nicht mehr an meine Katzen kommt. Ich habe eine Katze mit Lympdrüsenkrebs und nicht nur Frontline ist ja auf krebserregend getestet worden.

Also meine Olsenbande bekommt eine spezielle Zeckenimpfung in Form von Globuli von unserer Tierheilpraktikerin...damit fahren wir schon seit Jahren gut. Zusätzlich hat unsere THP letztes Jahr ein Anti-Zecken-Öl entwickelt, was prima wirkt. Aber das sind halt Dinge, die man offiziell nicht kaufen kann, sondern die es nur bei ihr oder anderen THPs gibt.

Was ich auch immer gerne mal gebe ist Formel Z für Katzen...allerings bin ich da durch die Gabe der anderen Dinge nicht konsequent genug und nicht täglich bei der Sache, so daß es vorbeugend gegen Zecken helfen würde. Wir geben es inzwischen mehr als Leckerchenersatz, wobei es bei meiner verstorbenen Katze bei konsequenter Gabe gut gegen Zecken geholfen hat.

Ich bin mit unseren homöopathischen Alternativen sehr zufrieden, weil gerade bei meiner Krebspatientin muß ich immer auf ein stabiles Immunsystem achten, da sie uns schon mal von einer Zeckeninfektion her gekippt ist.

pc.lieschen
20.03.2009, 11:34
hallo
ich kenne nur LEDEUM D200, wirkt bei unseren hund super und auch bei den katzen die ich kenne. die menge der zecken ist super zurückgegangen.

man gibt es wohl einmal im monat, ich gebe es einmal die woche.
hund 8 kugeln, katze 3-4 kugelchen. die sind so winzig und die packung hält ewig, bei uns locker 2 jahre.

bekommst du in der apo.

ich hoffe das hilft dir weiter

schnutefreddy
20.03.2009, 11:47
Hallo Tigerentchen,

was für eine spezielle Zeckenimpfung ist das? Hat das etwas mit diesem "homöopathischen Impfen" zu tun? Aber das bekommt man ja anscheinend nur vom Tierheilpraktiker ... Wir haben gar keinen Kontakt zu einem THP.:?: Und was genau ist "Formel Z" ist das auch ein Homöopathikum? Das müsset man ja dann in der Apotheke bekommen, nicht wahr?

Hi Lieschen,

weißt Du, wie Ledeum D200 wirkt? Klar, es ist ein Homöopathikum und daher stark verdünnt. Ich bin nur erstaunt, dass es offenbar viele verschiedene Homöopathika gibt. Entsprechend müsste es ebenso viele verschiedene Indikationen geben, nach denen man entscheidet, welches Mittel nun anzuwenden ist. Ich will aber einfach nur Zecken fern halten. Und das möglichst sowohl an unseren Katzen, als auch an uns selbst.

Wisst ihr, wenn es nur darum ginge, die Zecken los zu werden... ich habe kein Problem damit, die Viecher tgl abzusammeln. Mir geht es aber um die Übertragung von Borreliose. Die will weder ich, noch will ich sie für unsere Mietzen. Und gegen Borreliose kann man nicht impfen und gibt kein Gegenmittel, man weiß auch nicht, welche Gebiete akut gefährdet sind, ändert sich ja regelmäßig, je nach Verbreitung :(

Tigerentchen
20.03.2009, 11:59
Nein, die Zeckenimpfung hat jetzt mit der eigentlich homöopathischen Impfung nichts zu tun, die ist unabhängig davon. Die Zeckenimpfung muß ich auch öfters geben und regelmäßig über die Zeckensaison verteilt...aber es basiert halt auf dem homöopathischen Prinzip Ähnliches mit Ähnlichem bekämpfen und so sind z.B. Zecken in den Globulis mit drin und den Zecken zu vermitteln "Hallo, ich bin eine Zecke, bleib von mir fern":D...also mal grob gesagt, weil was sonst noch in den Globuli drin ist, weiß ich nicht...da vertraue ich meiner THP seit Jahren blind. Auch das Zeckenöl von ihr ist mit Zutaten hergestellt, die der Katze kein bißchen schaden oder ihr unangenehm sind, aber die Zecken alleine aufgrund des Geruchs fern halten.

Formel Z ist das hier
http://www.formel-z.info/
das bekommt man ganz normal in der Apotheke bzw. bestell ich es immer in einer Onlineapotheke, weil es dort viel günstiger ist. Auch gut sortierte Tierhandlungen führen Formel Z.

Du, ich kann Deine Angst vor Borreliose vollkommen verstehen. Das ist auch meine Angst, daß die Biester war übertragen - gerade nachdem Bienchen nach einer Zeckeninfektion so drin hing und das war nicht mal Borreliose. Diese Zecken sind echt das letzte und übertragen ja noch so viele andere Viren und Krankheiten. Meine THP hat selber einen Hund und ein Pferd mit Borreliose und mit homöopathischer Behandlung hat sie das seit Jahren gut in Griff bei ihren Beiden. Aber obwohl ich sie als Therapeutin dann dafür an der Hand hätte, möchte ich es bei keinem meiner Olsenbande haben.

UlliLili
20.03.2009, 15:25
Hallo, bei uns gibt es auch viele Zecken. So viel ich weiß, bekommen Katzen keine Borreliose, nur Hunde. Ich sammle die Zecken morgens ab. Meine kriegen etwas Nachtkerzenöl ins Futter. Auch wenn ich ein großer Fan von Homöopathie bin, an ein Mittel, das Zecken fern hält, kann ich nicht glauben, da die Homöopathie ja dem Körper Impulse gibt, sich selbst zu helfen. Das Zeckenöl halte ich da für erfolgversprechender.
Viele Grüße, Ulli

schnutefreddy
20.03.2009, 17:10
Bekommt man das Nachtkerzenöl in der Apotheke?

Ich halte es für unwahrscheinlich, dass Menschen und Hunde welche kriegen, aber ausgerechnet Katzen keine Borreliose bekommen sollen. Möglich wär's vielleicht, ich hab davon aber noch nicht gehört. Werd mich mal informieren.

schnutefreddy
20.03.2009, 17:28
hallo
ich kenne nur LEDEUM D200, wirkt bei unseren hund super und auch bei den katzen die ich kenne. die menge der zecken ist super zurückgegangen.

man gibt es wohl einmal im monat, ich gebe es einmal die woche.
hund 8 kugeln, katze 3-4 kugelchen. die sind so winzig und die packung hält ewig, bei uns locker 2 jahre.

bekommst du in der apo.

ich hoffe das hilft dir weiter

Gerade habe ich hier http://www.polar-chat.de/topic_14339.html gelesen, dass Ledum D200 mit Vorsicht zu genießen ist. Es sei nur zu verabreichen, wenn der Zeckenbiss Borreliose hervorgerufen hat. Weiß jemand genaueres dazu?

UlliLili
20.03.2009, 17:54
Hallo, das Nachtkerzenöl gibt es bei vet-concept, sicher aber anderswo billiger. Ich habe was gefunden: http://www.tierklinik.de/medizin.00122. Demnach können Katzen zwar theoretisch Borreliose kriegen, sind aber nicht anfällig. Da es bei uns dermassen viele zecken gibt, will ich Träne, dem Streunerkater eine Tablette ins Futter mischen, wonach die Zecken 8 Wochen weg bleiben. Sicher nicht so gesund, aber dem habe ich in den letzten 3 Tagen schon 3 Zecken raus gemacht. Und es ist erst März. Liebe Grüße, Ulli

Oriental Cats
20.03.2009, 18:26
Hallo zusammen,

mit Zeckenbekämpfung habe ich keine Erfahrung, meine sind ja keine Freigänger.
Habe jedoch mal in einigen meiner Bücher über Naturheilkunde für Katzen nachgelesen.

Zeckenprophylaxe äußerlich:
Es gibt parasitenwirksame Halsbänder mit ätherischen Ölen. Alternativ dazu kann man das Fell der Katze (Halsgegend, Rücken und Schwanzansatz sowie alle Beugeseiten ?) zwei- bis dreimal wöchentlich mit einer Suspension aus Eukalyptusöl und Rosmarinöl gegen den Haarstrich einmassieren. Suspension: jeweils einige Tropfen davon zu gleichen Teilen in Wasser von 60 Grad Celsius suspendieren. :?: Ist etwas ungenau :?:

Zeckenprophylaxe innerlich:
Homöopathische Impfung mit Ledum D200 alle 4 Wochen oder mit Ledum D1000 alle 4 Monate.

Also ich weiß ja auch nicht recht, soll das wirklich helfen :?:
Dr. Wolff z.B. schreibt nichts über eine mögliche Vorbeugung. :?:

Borreliose kann an Katzen übertragen werden (scheint immer häufiger zu werden) der Hirnhauentzündung auslösende Virus soll bei Katzen keine Gefahr darstellen.

UlliLili
20.03.2009, 18:56
Hallo, ätherische Öle würde ich bei einer Katze niemals anwenden, das kann gefährlich sein. In der neuen Geliebten Katze ist ein Artikel über solche Mittel. Borreliose-Erreger verursachen meines Wissens keine Hirnhautentzündung. Zecken können bei Menschen Hirnhautentzündung verursachen, dagegen kann man sich impfen lassen. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung für den Menschen. Ich habe auch noch nie von einer Katze gehört, die Borreliose hatte. Aber schon von einigen Menschen hier in der Region und für die war das ganz schlimm. Der Mann einer Mitarbeiterin wäre fast daran gestorben (da nicht erkannt). In meinem Lieblingsbuch "Naturheilpraxis Katzen" von Dr. med. vet. Deiser steht: "Ein geringer Befall löst bei Katzen höchstens eine örtliche Entzündung aus, die in der Regel nach ein paar Tagen wieder verheilt. Stärkerer Befall äußert sich in vermehrtem Juckreiz und Entzündungsreaktionen". Die Gefahr für den Menschen besteht beim Herausdrehen der Zecke, da kann man sich eventuell eine Borreliose einfangen. Mein Fazit: Für die Katze ist es höchstens lästig, wir müssen beim Rausmachen der Zecken aufpassen. Viele Grüße, Ulli

eis
20.03.2009, 19:23
Ledum, wir geben es in der Potenz D20, verändert die Buttersäure, die den körpereigenen Geruch ausmacht so, dass Katz und Mensch für Zecken nicht mehr verführerisch duften. Wirkt sogar gegen Mücken.

Wir geben es den Katzen schon seit Jahren und nehmen es auch selber - überall mit großem Erfolg.

UlliLili
20.03.2009, 19:25
Also, das probiere ich dann doch auch mal aus. Gruß, Ulli

pc.lieschen
20.03.2009, 20:06
Ledum, wir geben es in der Potenz D20, verändert die Buttersäure, die den körpereigenen Geruch ausmacht so, dass Katz und Mensch für Zecken nicht mehr verführerisch duften. Wirkt sogar gegen Mücken.

Wir geben es den Katzen schon seit Jahren und nehmen es auch selber - überall mit großem Erfolg.

dem stimme ich zu. und d200 ist noch stärker verdünnt und wirkt abschreckend auf insekten.

nehme es auch selber und habe weit weniger mückenstiche als sonst. wurde regelrecht aufgefressen.
und auch bienen und wespen lassen einen in ruhe.

und borreliose kenne ich auch nur von hunden hund menschen. mein hund bekommt jedes jahr eine impfung und ja leute ich weis auch das sie nicht gegen alle borellienstämme wirkt.
aber bei uns ist die auwaldzecke schon stark verbreitet und deswegen tue ich alles was ich kann gegen diese biester

ich gebe es wöchentlich da ich und auch meine ärztin nicht daran glabuen das es in einen 4 wochen abstand reicht. aber das muss jeder selber wissen.:D

schnutefreddy
20.03.2009, 20:18
Also ich werde jetzt beim TA und Hausarzt mal genau wegen Ledum nachhaken. Wenn das so toll sein soll :?: Werde es dann wohl ausprobieren :tu:
Danke Euch!

eis
21.03.2009, 11:09
ich gebe es wöchentlich da ich und auch meine ärztin nicht daran glabuen das es in einen 4 wochen abstand reicht. aber das muss jeder selber wissen.:D

Ja, bei uns ist auch der wöchentliche Abstand. Habe auch bei den Hofkatzen schon damit angefangen, denn die haben das größere Zeckenproblem.

Wir leben auch in einem Zeckengebiet.

pc.lieschen
21.03.2009, 11:59
Ja, bei uns ist auch der wöchentliche Abstand. Habe auch bei den Hofkatzen schon damit angefangen, denn die haben das größere Zeckenproblem.

Wir leben auch in einem Zeckengebiet.

hallo

wieviele bekommen deine pro woche und pro tier?

Oriental Cats
21.03.2009, 13:57
Hallo, ätherische Öle würde ich bei einer Katze niemals anwenden, das kann gefährlich sein.

Hallo Ulli,

genau so kenne ich es eigentlich auch. Man soll ja auch bei einer Inhalationsbehandlung einer Katze keine ätherischen Öle hinzufügen, es kann zu Stimmritzenkrämpfen führen. Mit der Suspension davon ist es vielleicht anders :?: aber es steht leider nirgends, wie man die richtig "zubereitet". :o

schnutefreddy
21.03.2009, 14:21
Ätherische Öle können generell die Schleimhäute reizen. Aber bei der äußeren Anwendung von ätherischen Ölen, denke ich in Verbindung mit geruchsempfindlichen Tieren wie Katzen und Hunde sofort daran, dass sich die Tiere dann plötzlich untereinander "nicht mehr riechen können". Das kann zu Revier- und Rangordnungskämpfen führen, die vorher ausgerechnet bei diesem Katzenpaar nicht aufgetreten wären.
Deswegen würde ich von der Anwendung von ätherischen Ölen bei Katzen eher abraten.