PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, Spatz, unser Kater hat Nasenbluten



Sinais
07.03.2009, 15:08
Hallo,
ich komme gerade vom Tierarzt und bin völlig fertig. :0(:0(:0(

Gibt es hier jemanden im Forum, dessen Katze auch schon mal Nasenbluten hatte? :compi:

Zur Vorgeschichte von Spatz, unserem Kater:
Wir haben ihn aus dem Tierheim in Kassel. Man hatte ihn dort als kleinen Kater über den Zaun geworfen :( und er hatte einen Schädelbruch. Im Tierheim haben sie den kleinen Kerl aufgepäppelt, mit Infusionen , Antibiotika und auch homöopatischen Mitteln (auf letztere hat er sehr gut reagiert.)

Als er zu uns kam, hatte er gerade vor einer Woche eine Lungenentzündung überstanden :s:. Nachdem er eine Woche bei uns war, hat er erneut einen Infekt bekommen :(. Also ab ging es zum Tierarzt. Antibiotikabehandlung! Dann ging es ihm besser, aber dann nach einiger Zeit wieder schlechter. :?: Wieder Antibiotikabehandlung! Ich hatte den Eindruck, das das mit dem Antibiotika auch nicht mehr so recht anschlug. :confused:

Dann konnte er plötzlich nur noch schwer atmen. Also wieder zum Tierarzt, Antibiotika und beim Röntgen wurde wohl Wasser in der Lunge festgestellt, was erklärte, warum er so schlecht Luft bekam. Er bekam Diuretika und für die Atembeschwerden auch noch Theophellin, zur Erweiterung der Lungenbläschen, eben weil er so schlecht Luft bekam.

Weil ich nicht mehr so viel Zutrauen zu all den Antibiotikas hatte und Spatz sich ja schon geradezu fast davon ernährte, setzte ich mich mit seinem Tierheim und dessen Tierheilpraktikerin in Verbindung. Die haben mir Apis (für das Wasser in der Lunge) empfohlen und auch Kolloidales Silber, wegen der immer wiederkehrenden Infekte. Ich habe dann noch eine Tierheilpraktikerin eingeschaltet und per Bioresonanz und weiterer homöopatischer Mittel haben wir Spatz ganz gut stabilisiert. Seit ca. einen viertel Jahr war er so gut wie Beschwerdefrei. Er hat zwar mitunter etwas geschniefelt , aber das war nicht weiter schlimm.

Jetzt war ich selber für 10 Tage im Krankenhaus und als ich wieder herausgekommen bin, merkte ich, das es Spatz schlechter ging.

Also habe ich erstmal die Tierheilpraktikerin wieder eingeschaltet, wir haben die Behandlung im wesentlichen, wie damals wiederholt. Aber dieses Mal schien sie nicht so gut anzuschlagen, trotz Austestens per Bioresonanz. Donnerstag kam dann plötzlich etwas Blut, vermischt mit dem Schleim vom Schnupfen aus der Nase und ich habe sofort die Tierheilpraktikerin verständigt, neue Mittel wurden festgelegt und ausgetestet, zumal sich das Mittelbild bei Spatz verändert hatte und Spatz bekam gestern Abend zum ersten Mal diese Mittel (Lachesis compositum: enthält Lachesis mutus, Pyrogenium, Echinacea, Pulsatilla und er bekam nat.m in der LM1) . Heute Morgen nun saß Spatz plötzlich bei uns auf dem Tisch und aus seiner Nase floß helles, rotes Blut und auf dem Tisch waren überall feine Blutspritzer, vom Niesen.

Ich habe mich sofort mit meiner Tierheilpraktikerin kurzgeschlossen und die meinte auch, ab in die Tierklinik.
Ich bin dann sofort mit Spatz zum Tierarzt gefahren und der meinte, das, wenn Blut aus der Nase bei einer Katze kommt , das ein ganz schlechtes Zeichen ist. Das wäre nicht wie bei uns Menschen, wo so durch den Schnupfen schon mal ein Äderchen platzen kann, sondern das das ein sehr ernstes Zeichen wäre. Entweder würde das auf ein Geschwür oder ähnliches hinweisen oder das er innere Blutungen hätte. Jetzt bin ich völlig fertig, zumal weitere Untersuchungen, wie den Hämatokritwert festzustellen (soll gemacht werden, um festzustellen, ob innere Blutungen vorliegen könnten) , Untersuchung auf Fip ,eine Narkose, um in seine Nase hineinschauen zu können um abzuklären, ob da irgendetwas ist (kann aber erst gemacht werden, wenn Spatz stabilier ist), etc. mich so ca. 400 € kosten würden. Das ist zum einen für mich finanziell garnicht machbar und leistbar und zum anderen bin ich auch sonst erstmal völlig erschlagen.

Für die Bronchitis hat Spatz erstmal eine Cortisonspritze vom Tierarzt bekommen und Penicilinspritze (wenn ich das richtig verstanden habe), Spatz bekommt Theophellin für die Lungenerweiterung und für das Nasenbluten erstmal Arnika.
Bei einer Röntgenuntersuchung ist herausgekommen, das er wohl Schatten auf der Lunge hat, die auf einen Erguß in der Lunge und im Zwischenbereich hindeuten. Was da jetzt drin ist, im Erguß, ob Eiter, Flüssigkeit oder Blut, kann man auf dem Röntgenbild nicht erkennen.

Jetzt nochmal meine Frage, hatte jemand schon mal einen ähnlich gelagerten Fall oder weiß mehr darüber, was es alles bedeuten kann, wenn eine Katze aus der Nase blutet (von Unfällen, wo ja der Grund für die Blutung klar ist, mal abgesehen) ?

Bin für jede weitere Info dankbar, um meinen Horiziont zu erweitern und Möglichkeiten besser einschätzen zu können.:?:

Mietz&Mops
07.03.2009, 15:18
ich weiß, dass es jemanden im luna-forum mit ähnlicher geschichte mal gab:
http://forum.luna-cat.de/index.php
ich würde mich da auf jeden fall anmelden dort gibt es sehr viele sehr erfahrene leute, die auch beruflich in der richtigung z.T. arbeiten.

schnutefreddy
07.03.2009, 15:26
Du solltest stark auf Dein Gefühl und auf Deinen Spatz hören: Wenn er mehr leidet, als Du oder ein Arzt ihm Gutes tun könnt, solltest Du ihn erlösen und gehen lassen.

Blutungen aus Nase und/oder Ohren bedeuten häufig eine Beschädigung des Gehirns. Und wenn Du sagst Dein TA vermutet bereits Blutungen im Gehirn, wird Dein Spatz wohl nicht mehr lange glücklich sein.

Es ist hart eine solche Entscheidung zu treffen. Du solltest allerdings zu Gunsten Deines Katerchens genau darüber nachdenken, ob weitere Untersuchungen wirklich nötig sind und dem Tier nicht weiter schaden. Auch wenn es sich dabei um Tierheilpraxis und/ oder Homöopathie handelt.

Ich wünsche Dir und Deinem Spatz alles Gute,
schnutefreddy

Sinais
07.03.2009, 15:53
Du solltest stark auf Dein Gefühl und auf Deinen Spatz hören: Wenn er mehr leidet, als Du oder ein Arzt ihm Gutes tun könnt, solltest Du ihn erlösen und gehen lassen.

Blutungen aus Nase und/oder Ohren bedeuten häufig eine Beschädigung des Gehirns. Und wenn Du sagst Dein TA vermutet bereits Blutungen im Gehirn, wird Dein Spatz wohl nicht mehr lange glücklich sein.

Es ist hart eine solche Entscheidung zu treffen. Du solltest allerdings zu Gunsten Deines Katerchens genau darüber nachdenken, ob weitere Untersuchungen wirklich nötig sind und dem Tier nicht weiter schaden. Auch wenn es sich dabei um Tierheilpraxis und/ oder Homöopathie handelt.

Ich wünsche Dir und Deinem Spatz alles Gute,
schnutefreddy

Also, der Tierarzt hat nichts von Blutungen im Gehirn gesagt, nur davon, das Spatz innere Blutungen haben könnte. Wo die sind, ist noch völlig offen, wenn er denn innerliche Blutungen hat. Bislang ist noch völlig unklar, wo genau die nun herrühren.

Ansonsten, Bilder vom Spatz findet man bei Picasa, siehe unten und unterm Album Spatz. Ist er nicht ein süßer Kerl?

UlliLili
07.03.2009, 16:18
Hallo, ich würde auch noch nicht aufgeben. Kannst Du beim TA eventuell Ratenzahlungen vereinbaren? Ich würde Dir gerne was leihen, aber im Moment bin ich selber etwas klamm (OP von Hermine, die Pflegekatzen etc.). Ja, der Spatz hat seinen Namen zurecht und ist echt ein ganz süßer Kerl. Ich drücke alle Daumen, dass er wieder gesund wird. Ist er denn sonst munter? Liebe Grüße, Ulli

Sinais
07.03.2009, 16:33
Hallo, ich würde auch noch nicht aufgeben. Kannst Du beim TA eventuell Ratenzahlungen vereinbaren? Ich würde Dir gerne was leihen, aber im Moment bin ich selber etwas klamm (OP von Hermine, die Pflegekatzen etc.). Ja, der Spatz hat seinen Namen zurecht und ist echt ein ganz süßer Kerl. Ich drücke alle Daumen, dass er wieder gesund wird. Ist er denn sonst munter? Liebe Grüße, Ulli

Heute morgen, bevor es mit dem Nasenbluten anfing, hat er noch gefressen und sogar noch etwas mit Lissy seiner Katzenfreundin herumgekalbert und gestern hatte er ganz normal Stuhlgang.
Nach dem Tierarztbesuch war er ziemlich fertig und hat sich unterm Tisch verkrochen. Jetzt liegt er neben mir am Computer auf dem Stuhl. (Ich habe ihn zu mir hingeholt, um bei ihm zu sein, was er genießt) Ich habe ihm eben nochmal das homöopatische Mittel gegeben (Lachesis compositum) und die Globulies von der Bioresonanz. Vorher hielt er den Kopf immer etwas angestrengt nach oben und es floß von Zeit zu Zeit immer wieder Blut aus der Nase, trotz mehrmaliger Arnikagaben.
Jetzt nach dem Homöopatischen Mitteln hat er sich hingelegt, sieht nicht mehr so gequält aus und scheint etwas entspannter zu sein. Er hat sich seitlich hingelegt und schläft.

Ansonsten, wegen des Bezahlens, ich könnte schon Ratenzahlung vereinbaren, habe ich schon mal gemacht, aber ich frage mich halt auch immer, was ist wirklich notwenig an Untersuchungen. Bei der Bioresonanz kam z.B. raus, das er kein Fip hat, also soll ich ihn daraufhin untersuchen lassen, zumal diese Untersuchungen ja auch nicht unbedingt vollkommen aussagekräftig sind. Na ja und ich denke, je mehr ich so weiß, um so besser kann ich auch eine Entscheidung treffen.

UlliLili
07.03.2009, 17:09
Ne klar, was keinen Sinn macht und dem Kater nicht direkt hilft, muss man nicht machen. Ich weiß auch, dass oft in Tierkliniken man ganz schnell ganz viel Geld los wird, da man auf die Schnelle nicht überlegen kann und man es auch einfach nicht beurteilen kann.
Ich habe mal in meinen Katzenbüchern nachgelesen. Ursachen von Nasenbluten: Unfall (z.B. Fall aus großer Höhe), Fremdkörper wie Grannen, chronische Nasenverformungen nach Infektionskrankheiten sowie Tumoren. Linderung: Rescue-Creme, Arnica oder Cinnamomum oder Phosphor-Homaccord. Kopf nicht zurück legen, wie man das beim Menschen macht. Anderes Buch: Verletzung, Vergiftung nach Rattenbiss oder Störung des Immunsystems. Sofort zum Arzt, wenn es aus beiden Nasenlöchern blutet, wenn es aus einem blutet innerhalb von 24 Stunden zum Arzt. Mehr steht da leider nicht.
Ganz viele Grüße, Ulli

Sinais
07.03.2009, 17:33
Ne klar, was keinen Sinn macht und dem Kater nicht direkt hilft, muss man nicht machen. Ich weiß auch, dass oft in Tierkliniken man ganz schnell ganz viel Geld los wird, da man auf die Schnelle nicht überlegen kann und man es auch einfach nicht beurteilen kann.
Ich habe mal in meinen Katzenbüchern nachgelesen. Ursachen von Nasenbluten: Unfall (z.B. Fall aus großer Höhe), Fremdkörper wie Grannen, chronische Nasenverformungen nach Infektionskrankheiten sowie Tumoren. Linderung: Rescue-Creme, Arnica oder Cinnamomum oder Phosphor-Homaccord. Kopf nicht zurück legen, wie man das beim Menschen macht. Anderes Buch: Verletzung, Vergiftung nach Rattenbiss oder Störung des Immunsystems. Sofort zum Arzt, wenn es aus beiden Nasenlöchern blutet, wenn es aus einem blutet innerhalb von 24 Stunden zum Arzt. Mehr steht da leider nicht.
Ganz viele Grüße, Ulli

Danke für Dein Nachschauen. Tja, erst blutete es aus dem linken Nasenloch, nachher auch aus beiden.
Weißt Du, was Grannen sind? :confused:
Ansonsten Rescue-Creme habe ich als erstes drauf getan, an die Nasenlöcher, leckte er ab, so kam es auch nach innen und ich habe die Tropfen auf sein Köpfchen gegeben. Dann habe ich die Anrufe getätigt: Tierheilpraktikerin, Tierklinik, Auto organisiert. Dann bekam er Arnika. Und dann gings ab zum Tierarzt.
Vergiftung nach Rattenbiss ist auszuschließen, Unfall auch, da bleibt dann ja nur noch das mit der Störung des Immunsystems oder Tumor :0(:0(:0(

UlliLili
07.03.2009, 17:43
Grannen sind glaube ich die Grassamen. Die haben oftmals so kleine Wiederhaken und stecken in der Nase fest. Aber dafür ist ja nicht die Jahreszeit. Vielleicht doch eine Verformung nach Infektionen? Er hat ja so lange Probleme gehabt. Hoffen wir einfach mal, dass es nicht das Schlimmste ist und dass auch die Flüssigkeit in der Lunge behandelbar ist. Ich wünsche es Dir und Spatz so sehr. Viele Grüße, Ulli

Sinais
07.03.2009, 19:13
So, habe jetzt noch bei einem anderen Tierarzt/Ärztin angerufen und habe ihr das mit Spatz geschildert.

Die meinte, das es auch sein könnte, das sich bei Spatz wildes Fleisch gebildet hat , weil damals vielleicht wegen des Schädelbruchs nicht alles so ganz hundertprozentig zusammenpassend gewachsen ist und das das dann durch die Infektion mit dem Schnupfen gereizt war, gerieben hat und angefangen hat zu bluten. Ist auch noch eine Möglichkeit. Oder das er vielleicht doch heute Morgen, als er etwas mit Lissy gespielt hat, was auf die Nase bekommen hat. Dies Glaube ich weniger, denn dann hätte es meiner Meinung nach schneller aufgehört zu bluten. Trotzdem, diese Möglichkeiten hören sich besser für mich an, als ein Tumor. Sie meinte, bei so einer jungen Katze ist ein Tumor eher selten, könne zwar vorkommen, ist aber nicht so häufig. Ich wünsche es mir.
Drückt mal mit die Daumen. Oder es könnte auch eine Reaktion auf das Lachesis compositum sein, weil das ja ein neues Mittel war und danach ist es aufgetreten. Ich hoffe nicht, das es letzteres war, weil ich es ihm ja nochmal gegeben habe. :man:

Habe ihm vorhin das Näschen etwas abgewischt, mochte er aber nicht so gerne und da ist er dann in den Schrank geklettert und hat sich dort hingelegt...er will halt seine Ruhe haben. Kann ich auch verstehen. Zur Zeit scheint es jedenfalls weniger bis garnicht zu bluten.

An die andere Tierärztin bin ich gekommen, weil ich wegen der Übergabe des Firmenwagens telefoniert habe mit einer Arbeitskollegin und die kennt sich auch ganz gut aus mit Katzen und hat in der Tierklinik in Belm lange gearbeitet. Ist immer gut, noch eine weitere Meinung zu hören.

oska
08.03.2009, 17:02
Hallo,

wie geht es Spatz denn heute? Wir wünschen ihm auf jeden Fall gute Besserung :bl:.

Sinais
08.03.2009, 21:37
So, wollte mal kurz berichten, wie es Spatz heute geht.

Heute Morgen kam er mir entgegen gelaufen und mir ist schon mal ein Stein vom Herzen gefallen, weil irgendwie hab ich schon mit allem gerechnet. :wd: Fressen mochte er erst nicht so recht, aber im Laufe des Vormittags ist er öfter zum Futternapf gegangen und hat auch etwas gefressen. Auf dem Katzenklo war er auch, mit Erfolg. Habe sein Häufchen gleich weggemacht.

Früh morgens hat er sein Theophellin bekommen, und seine Globulies von der Bioresonsonanz.
So zwischen 9 und 10 Uhr war dann wieder etwas helles Blut im rechten Nasenloch, woraufhin ich ihm dann gleich noch mal Arnika in der C12 und C30 gegeben habe. Danach schien es ihm besser zu gehen und bislang ist keine weitere Blutung mehr aufgetreten. Man bin ich froh darüber. :wd: Das rechte Nasenloch sieht sogar inzwischen recht frei aus, sodaß er dadurch wohl wieder atmen kann.
Spatz hat heute viel geschlafen, ist aber auch rumgelaufen. Als die Arbeitskollegin heute Morgen so um kurz nach 10 Uhr vorbei kam, hat er sie gleich begrüßt, wie er es sonst mit Besuchern auch immer macht. Als sie ihn gestreichelt hat, ist er mit dem Hinterteil etwas weggerutscht und fast umgefallen. Sehr standfest ist er also nicht und beim Laufen wirkte er auch etwas wackelig auf den Beinen. Aber ich denke, nach all der Anstrengung der letzten Tage ist das auch kein Wunder. Ich war ja auch gerade Krank gewesen und für 10 Tage im Krankenhaus gewesen und da war ich auch recht schwach auf den Beinen gewesen.

Gleich bekommt er noch seine Medizin für die Nacht, nochmal Theopellin und seine Globulies und dann hoffe ich mal, das er eine gute Nacht hat. Morgen muß ich leider Früh und Spät arbeiten, aber Günther fährt mit ihm noch mal zum Tierarzt und Mittags kommt noch mal die Tierheilpraktikerin, da kommt er noch mal auf die Wohlfühl-Bioresonanzmatte.

Heute Abend hat dann Sammy noch auf meinen Beinen gelegen, viel geschmust und ich habe mit meinen anderen Katzen noch etwas gespielt, denn sie sollen bei dem ganzen Streß um Spatz nicht zu kurz kommen, sonst werden sie vielleicht noch eifersüchtig, weil Spatz so viel Aufmerksamkeit bekommt. Bislang gehen alle anderen Katzen mit Spatz gut um und so soll es bleiben. Er gehört zur Gruppe dazu und das ist gut so. :love:

UlliLili
08.03.2009, 22:46
Ach, Mensch, das hört sich doch ganz gut an! Ich wünsche Dir und der Katzenbande, dass der Tierarzt morgen sagt, Spatz, Dein Nasenbluten ist nichts Schlimmes. Schlucke weiter Deine Kügelchen und dann bist Du ganz bald wieder gesund! Gruß, Ulli

Sinais
08.03.2009, 23:35
Ach, Mensch, das hört sich doch ganz gut an! Ich wünsche Dir und der Katzenbande, dass der Tierarzt morgen sagt, Spatz, Dein Nasenbluten ist nichts Schlimmes. Schlucke weiter Deine Kügelchen und dann bist Du ganz bald wieder gesund! Gruß, Ulli

Oh ja, das wünsche ich mir auch. Jetzt liegt Spatz gerade wie immer Abends mit Lissy zusammen und die beiden lecken sich ab und werden gleich gemeinsam einschlafen. :hug::kraul:

Sinais
09.03.2009, 12:53
Komme gerade von der Arbeit. Günther war mit Spatz noch mal beim Tierarzt gewesen. Atmung ist viel besser und auch sonst ist der Tierarzt mit Spatz seinem Befinden sehr zufrieden. Er hat heute "nur" Antibiotika gespritzt bekommen. Fr die nächsten Tage haben wir Antibiotika mitbekommen und Spatz muß sich erst in einer Woche wieder vorstellen. Zunächst fällt mir erstmal ein Stein vom Herzen, weil diese ganze Dramatik ist erstmal raus. Wieso, weshalb nun diese Nasenbluten aufgetreten sind, ist aber immer noch nicht klar.

Gleich kommt noch die Tierheilpraktikerin und Spatz kommt wieder auf die Bioresonanzmatte zum Energieausgleichen. Mal schauen, was da über diese Methode noch heraus kommt, wieso und weshalb jetzt dieses massive Nasenbluten plötzlich aufgetreten ist. Sie kann da so einiges austesten und abfragen.

Spatz selber rennt herum, kalbert schon wieder mit Lissy rum und ich habe es genau gesehen, er hat angefangen. :sn::floet:

Ich will mal hoffen, das es bei der positiven Entwicklung bleibt :love: und sich weiterhin alles verbessert. Rückschläge hat der Arme Kerl schon oft genug einstecken müssen.

UlliLili
09.03.2009, 13:23
Was für eine schöne Nachricht! Bei Gelegenheit musst Du mal schreiben, was es mit dieser Matte auf sich hat. Gruß, Ulli

Sinais
09.03.2009, 15:25
Was für eine schöne Nachricht! Bei Gelegenheit musst Du mal schreiben, was es mit dieser Matte auf sich hat. Gruß, Ulli

Also, Spatz ist ja sozusagen auch nur Nutznießer des Ganzen, und ich bin da nicht so ganz firm drin, aber diese Bioresonanzmatte sieht aus wie eine Ledermatte, an der an einer Seite ein Stöpsel heraushängt. An diesem Stöpsel wird das Bioresonanzgerät angeschlossen.

Susanne, die Tierheilptaktikerin hat es mir so erklärt (ich hoffe, ich schaffe es jetzt, alles genauso gut wieder zu erklären) , das jedes Organ eine bestimmte Schwingung/Frequenz hat. Wenn ein Organ erkrankt ist, verändert sich diese Schwingung. Mit dem Bioresonanzgerät kann sie nun die Schwingung des Organs erkennen und falls notwendig, wieder in den gesunden Zustand versetzen, indem sie dem Organ die richtige Schwingung übermittlt. Sie meinte, das wäre so wie bei einem Radiosender. Da kann ich auch nur auf einer ganz bestimmten Frequenz einen ganz bestimmten Sender hören,( also bei uns ist das z.B. in der Gegend 90,6 für den WDR 5) empfangen. Wenn ich den Radiosender auf 90,7 einstelle , bekomme ich nur ein Rauschen, und bei 9o,65 ist der Empfang nicht sehr klar, ich kann die RAdiosendung zwar hören, aber nicht so richtig gut. Und so ist das auch mit den Organen, die in einer ganz bestimmten Frequenz arbeiten.

Mit dem Biotensor, das ist so ein langer Stab, der auch an dem Gerät angeschlossen ist, vermag sie dann, quasi wie mit einem Pendel in Erfahrung zu bringen, welches Homöopatische Mittel gut ist. Wenn das Mittel z.B. bei Spatz nicht das richtige ist, schlägt der Tensor immer nur von oben nach unten aus. Wenn es ein gutes Mittel ist, macht der Biotensor große kreisende Bewegungen. Je größer nun die Kreise und je heftiger der Ausschlag, um so wirkungsvoller und passender ist das Mittel.

Sie hat dann da auch noch so eine Schale, die auch mit dem Gerät verbunden ist und da kann sie die homöopatischen Mittel reinstellen. So kann sie abfragen,welches homöopatische Mittel gut ist, z.B. für den Spatz.
Sie kann da aber auch Globulis hineinstellen, auf denen noch keinerlei Information ist, die also rein nur aus dem Milchzucker bestehen. Zuerst fragt sie die Organe ab, schaut, ob und wo alles in Ordnung ist. Da, wo etwas nicht mehr im Gleichgewicht ist, gibt sie das in das Gerät ein und die "Leeren"Globulies werden dann in einem weiterem Durchgang mit der richtigen Information versehen.

Bei so einer Bioresonazbehandlung passieren also mehrere Dinge:
- Erst wird abgefragt, wo was nicht im Gleichgewicht ist. (Also, das Herz ist angeschlagen, oder die Nieren haben zu wenig Energie oder die Lunge ,etc.)
- Dann werden die "Leeren"Globulis mit der Information versehen, die z.B. Spatz braucht, damit seine Organe wieder in der richtigen Frequenz schwingen können.
- Dann testet sie, welche homöopatischen Mittel den Heilungsprozeß unterstützen können.
- und zum Schluß darf Spatz dann noch für eine weitere halbe Stunde auf der Bioresonanzmatte sitzen und dann werden ihm direkt von der Matte her die richtigen Schwingungen übermittelt, weil die von ihr ausgesendet werden.
Der ganze Prozeß dauert meistens 1 Stunde, kann aber auch länger dauern.

Die Globulis , die mit neuer Info vom Bioresonanz versehen wurden, und somit ganz speziel für das jeweilige Tier in dem jeweiligen Zustand sind, bekomme ich ausgehändigt und kann sie der Katze 3 x am Tag geben und somit seine Organe energetisch stärken, andernfalls müßte Spatz halt jeden Tag auf der Matte sitzen. Ginge natürlich auch, wenn ich selber so ein Gerät hätte. Ist aber für den Hausgebrauch leider zu teuer (kostet mehrere Tausend Euro), oder wenn Susanne jeden Tag zu mir käme. (Kostet aber auf die Dauer auch zu viel. Globulis erfüllen den gleichen Zweck und sind erheblich billiger.)
Allerdings verändert sich der Zustand der Tiere mit der Zeit, weil sie ja in der Regel gesünder werden und dann ist es gut, wieder eine neue Sitzung mit der Tierheilpraktikerin zu vereinbaren, weil man so den neuen , akuteren Zustand feststellen kann. Und bei einem hoch akutem, schwierigen Fall, kann es auch gut sein, öfter Sitzungen auf der Matte zu machen.


Spatz hatte ich schon mitgeteilt, das er heute wieder auf die Matte darf und ob ihr es nun glaubt oder nicht, es war echt verrückt, weil Susanne kam, hat ihn begrüßt und Spatz hat auch gleich Köpfchen gegeben und wir hatten gerade beschlossen, das er zur Behandlung einfach nochmal in seinen Transportkorb kommt und Susanne war gerade dabei, die Matte reinzulegen, da spazierte Spatz schon in den Korb hinein, obwohl die Matte noch garnicht ganz drin war.
Zumeist empfinden die Tiere die Behandlung als sehr angenehm, legen sich hin, schlafen dabei und entspannen sich. Spatz kennt das ganze schon und genießt es sichtlich. Denke, sonst wäre er nicht gleich sofort in den Korb hineinspaziert. :):):)

Diagnostisch konnte sie übrigens keine Tumore und Geschwüre feststellen. :wd: Aber Arnika braucht er noch weiter zur Heilung, das haben wir ausgetestet. :tu:

Ich hoffe, ich habe die Frage beantwortet. Falls Du noch weitere hast und ich sie beantworten kann, will ich es gerne versuchen.

Minni1
10.03.2009, 17:18
Dann will ich auch noch schnell sagen, dass ich mich mit Dir freue und zur Information nach all' dem: Die Katze von Freunden hatte auch immer wieder Nasenbluten, sogar aus den Augen lief Blut und zum Guten Ende hatte sie einen Schnupfen (keinen Katzenschnupfen) mit Entzündungen im ganzen Mund und Nasenbereich und sie hat mehrere Zähne gezogen bekommen, trotz ihres Alters (sie ist ca. 3 Jahre alt), da das Zahnfleisch auch sehr entzündet war. Dazu an Medikamenten immer wieder Antibiotika. Der TA meint, dass evtl. irgendwann alle Zähne gezogen werden müssen.
Jetzt ist sie wieder fit.
Also, nicht so schnell aufgeben. Ich weiss, wie schlimm es ist, wenn man seine Katze leiden sieht.
LG Minni
Wer da so schnell redet "Einschläfern", ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Vorher würde ich mein "letztes Hemd" geben.

UlliLili
10.03.2009, 17:25
Hallo, Sinais, ganz vielen Dank für die ausführliche Beschreibung! Wieder was gelernt. Prima! Spatz weiterhin alles Gute. Gruß, Ulli

Sinais
10.03.2009, 19:17
Hallo, Sinais, ganz vielen Dank für die ausführliche Beschreibung! Wieder was gelernt. Prima! Spatz weiterhin alles Gute. Gruß, Ulli

Gern geschehen, hoffe, es war verständlich und nicht zu ausführlich. :)

UlliLili
10.03.2009, 19:18
Nein, perfekt! Ulli

Sinais
10.03.2009, 19:22
Dann will ich auch noch schnell sagen, dass ich mich mit Dir freue und zur Information nach all' dem: Die Katze von Freunden hatte auch immer wieder Nasenbluten, sogar aus den Augen lief Blut und zum Guten Ende hatte sie einen Schnupfen (keinen Katzenschnupfen) mit Entzündungen im ganzen Mund und Nasenbereich und sie hat mehrere Zähne gezogen bekommen, trotz ihres Alters (sie ist ca. 3 Jahre alt), da das Zahnfleisch auch sehr entzündet war. Dazu an Medikamenten immer wieder Antibiotika. Der TA meint, dass evtl. irgendwann alle Zähne gezogen werden müssen.
Jetzt ist sie wieder fit.
Also, nicht so schnell aufgeben. Ich weiss, wie schlimm es ist, wenn man seine Katze leiden sieht.
LG Minni
Wer da so schnell redet "Einschläfern", ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Vorher würde ich mein "letztes Hemd" geben.

Danke auch für diesen Hinweis. Ich denke inzwischen, das es mit der Bronchitis und dem Schnupfen zusammenhängt, den der Spatz hat. Und einschläfern kam eh noch nicht für mich in Frage, aber wenn die Tierärzte einem immer gleich mit Fip oder sonstwas drohen, ist man schnell ganz fertig mit den Nerven, traurig und Unsicher. War ich jedenfalls am Samstag.

Heute rennt Spatz rum und hat sogar einmal etwas mitgespielt. Nur kurz, aber so viel soll er ja auch noch nicht spielen und außerdem hat er auch früher kaum gespielt und wenn immer nur ein bißchen. Das Nasenbluten ist bislang glücklicherweise nicht noch mal aufgetreten. :wd: Aber in seinem rechten Nasenloch ist immer noch Schnotte vom Katzenschnupfen zu sehen, also die Infektion ist noch nicht überstanden. :sn:Am Freitag ist erstmal die nächste Bioresonanzsitzung vorgesehen.:)

Außerdem habe ich inzwischen gelesen und gefunden, das Arnika homöopatisch gegeben nicht nur ein Mittel bei Blutungen ist, sondern auch bei Schnupfen,Bronchitis und Husten angesagt ist. Nämlich, wenn im Sekret auch etwas Blut mit ist und das hatte Spatz ja auch am Donnerstag das erste Mal (Blutstreifen in der Schnotte/Ausfluß). Und wer weiß, damals mit seinem Schädelbruch, vielleicht ist da auch noch etwas, das da energetisch abheilen mußte und der Körper hat erstmal mit dem Nasenbluten angezeigt , das er Arnika als Heilmittel brauchte. Ich stelle immer wieder fest, das ich manche homöopatischen Mittel viel zu eng sehe :?:,... von wegen Arnika ist das Mittel bei Blutergüssen, Unfällen, gut vor und nach OP`s zu gegeben, das "Opfermittel" etc. Die Wirkungsweise der homöopatischen Mittel ist oft viel breiter, nur wir vergessen das zu oft und dann ist die Sichtweise einfach zu eng gefaßt. :eek: Meine war es jedenfalls, ich gebe es zu. :man: Wer öfter homöopatisch arbeitet versteht jetzt vielleicht, was ich damit sagen will. :s:

Sinais
14.03.2009, 20:21
Wollte nur mal kurz berichten, das Nasenbluten ist bislang glücklicherweise nicht mehr aufgetreten. :wd::wd::wd:
Spatz schniefelt immer noch und sein Katzenschnupfen samt Bronchitis ist immer noch da, aber er läuft wieder mehr umher, ist agiler, war heute bei dem schönen Wetter mal kurz mit den anderen Katzen im Garten und ist da teilweise ganz schön schnell umhergelaufen. Heute hatten wir Besuch und den hat er auch gleich abgeleckt und zwar die Bekannte die Hände und den kleinen Hund hat er auch das Köpfchen abgeleckt , den sie mitgebracht hat (war so ne Art von Rehpischer, hieß aber anders, kann ich aber nicht aussprechen , irgendwas mit chiwaja oder so ähnlich). Ich denke mal , das sind gute Zeichen, denn wie heißt es in der Homöopathie: wenn die Energie besser ist und der Allgemeinzustand und die emotionale LAge sich bessert, ist das ein Zeichen in Richtung Heilung. :tu:

Als es Spatz so schlecht ging, hat er nur geschlafen und war nicht interessiert an Besuch, nicht mal meine Arbeitskollegin hat er begrüßt, als die da war und die mag er heiß und innig und ihre Kinder auch. :eek::k:

UlliLili
14.03.2009, 20:33
Ach, wie schön. Mal ein Beispiel, dass nicht alle schlimmen Diagnosen immer gleich schlimm enden müssen. Ganz viele Grüße, Ulli

Sinais
15.03.2009, 13:28
Ach, wie schön. Mal ein Beispiel, dass nicht alle schlimmen Diagnosen immer gleich schlimm enden müssen. Ganz viele Grüße, Ulli
Ja, glücklicherweise.

Habe den Artikel in der Katzenzeitschrift gelesen, wo auch von Dir berichtet wird und das ihr ein Bio-Restaurant habt und eben auch ganz viele Katzen und Pflegetiere. Finde ich toll, hier im Forum schreibt man sich und dann liest man was in der Katzenzeitschrift "Geliebte Katze", die dann doch eine größere Verbreitung hat. Ich würde ja mal liebend gerne zum Essen vorbei kommen, hab nur Zeit keine Zeit und die Röhn ist ja auch ganz schön weit weg von meinem Zuhause...leider. Aber wenn ich mal in Dee Gegend komme, dann.....komme ich auf jeden Fall vorbei, Kuchen essen oder auch anderes. Was hälst Du denn da für eine leckere Torte in der Hand auf dem Letzen Bild, mit Deiner Frau?
Ich frage mich nur, wo Du all die Zeit hernimmst, hier schreiben, Restaurant betreiben, Katzenpflege ...ich bin immer wieder erstaunt, was manche Menschen für Energiepakete sind, hast wohl auch mehrere Katzenleben in Dir, oder? :);):):floet::bl:

UlliLili
15.03.2009, 13:59
Huhu, hier schreibe ich immer, wenn ich mich vor was anderem drücken will. Spülen zum Beispiel. Aber das mache ich jetzt. Ich freue mich, wenn Du kommst. Sag einfach das Stichwort Spatz, dann weiß ich gleich, wer es ist. Liebe Grüße, Ulli

raven_z
15.03.2009, 15:31
Hallo!

Das ist schön zu lesen, dass es deinem spatz wieder besser geht!

Zum Thema Nasenbluten - mein Tiger hat einmal Nasenbluten gehabt, als er so stark verkühlt war. Beim niesen is das Blut nur so rumgespritzt und ich hab einen Höllenschrecken bekommen.
Der TA hat mich aber dann nach eingehender Untersuchung beruhigt und gesagt, dass das nasenbluten grad bei Schnupfen, wenn die katzen sehr oft niesen auch schon mal vorkommen kann. Einfach ein geplatztes Äderchen.:sporty:

Gottseidank müssen sich schlimme diagnosen nicht immer bestätigen! ;)

Rudifield
16.03.2009, 11:27
Hallo!
Mein Kater Rudi hatte letzte Woche auch Nasenbluten. Bei ihm kommt das aber von seiner Blutgerinnungsstörung, da er viel zu wenige Thrombozyten hat. Er ist FIV positiv. Nach dem Toben blutete er aus der Nase. Da ist wohl der Blutdruck hochgegangen und eine feine Ader geplatzt. Zum Glück hörte es schnell wieder auf. Meine Tierärztin empfahl mir Sangostyptal gegen das Nasenbluten.

Viele Grüße
Doris

Sinais
16.03.2009, 12:44
Hallo!

Das ist schön zu lesen, dass es deinem spatz wieder besser geht!

Zum Thema Nasenbluten - mein Tiger hat einmal Nasenbluten gehabt, als er so stark verkühlt war. Beim niesen is das Blut nur so rumgespritzt und ich hab einen Höllenschrecken bekommen.
Der TA hat mich aber dann nach eingehender Untersuchung beruhigt und gesagt, dass das nasenbluten grad bei Schnupfen, wenn die katzen sehr oft niesen auch schon mal vorkommen kann. Einfach ein geplatztes Äderchen.:sporty:

Gottseidank müssen sich schlimme diagnosen nicht immer bestätigen! ;)

Ja, schlimme Diagnosen müssen sich glücklicherweise nicht bestätigen. :sn::)

Danke für Deinen Erfahrungsbericht.:compi: Interessant dazu ist, das ich sowas mit dem Äderchen "meinem" Tierarzt auch erzählt habe, der meinte aber , das wäre bei Katzen anders (z.B. als bei Menschen wo beim Niesen auch schon mal ein Äderchen platzen könnte) . Tja, was sollte ich denn damals dazu sagen, ich bin doch kein Tierarzt und habe das nicht studiert und da wo ich hingehe, die haben sich auf Kleintiere bereits spezialisiert. Einzig, ich glaube, er, der Chef hat nicht ganz so viel Ahnung von Katzen, wie seine Kollegin. Er behandelt wohl lieber Hunde. Na ja und jetzt erzählt Dein Tierarzt Dir genau das Gegenteil als meiner..... Ich denke, ich glaube jetzt doch wohl eher Deinem Tierarzt, denn jetzt, wo der Schnupfen langsam besser wird, ist das mit dem Nasenbluten wie gesagt, nicht mehr aufgetreten. :)

Sinais
16.03.2009, 12:46
Hallo!
Mein Kater Rudi hatte letzte Woche auch Nasenbluten. Bei ihm kommt das aber von seiner Blutgerinnungsstörung, da er viel zu wenige Thrombozyten hat. Er ist FIV positiv. Nach dem Toben blutete er aus der Nase. Da ist wohl der Blutdruck hochgegangen und eine feine Ader geplatzt. Zum Glück hörte es schnell wieder auf. Meine Tierärztin empfahl mir Sangostyptal gegen das Nasenbluten.

Viele Grüße
Doris

Was ist denn im Sangostyptal so drin? Also wie ist die Wirkrichtung. Kenne das Mittel nicht.

Rudifield
16.03.2009, 13:56
Hamamelis virginiana Dil. C 30
Achillea millefolium Dil. C 30
Blutstillungsmittel bei venösen und arteriellen Blutungen


Hamamelis und Schafgarbe. Wenn du das googelst, kommst du direkt auf die Seite des Herstellers. Ich weiß nicht, ob man hier Links posten darf?
Ist eigentlich zur subcutanen Injektion, kann aber auch oral eingegeben werden.

Viele Grüße
Doris

Sinais
16.03.2009, 17:10
Hamamelis virginiana Dil. C 30
Achillea millefolium Dil. C 30
Blutstillungsmittel bei venösen und arteriellen Blutungen


Hamamelis und Schafgarbe. Wenn du das googelst, kommst du direkt auf die Seite des Herstellers. Ich weiß nicht, ob man hier Links posten darf?
Ist eigentlich zur subcutanen Injektion, kann aber auch oral eingegeben werden.

Viele Grüße
Doris

Ah ja, Danke, und diese homöopatischen Mittel (Hamamelis und Millefolium) kenne ich auch. Paßt gut bei Nasenbluten. Ich selber habe mal bei Nasenbluten Hirtentäschelkrauttee getrunken , aber ich glaube, das mögen meine Katzen nicht. :D :b
Mir hat es sofort geholfen....

Sinais
16.03.2009, 21:27
Huhu, hier schreibe ich immer, wenn ich mich vor was anderem drücken will. Spülen zum Beispiel. Aber das mache ich jetzt. Ich freue mich, wenn Du kommst. Sag einfach das Stichwort Spatz, dann weiß ich gleich, wer es ist. Liebe Grüße, Ulli

Also bei Deinen Zeilen muß ich echt schmunzeln ....
und ich dachte immer, im Restaurant gibt es viele und große Geschirrspülmaschinen....
Und wenn ich doch es mal über`s Herz bringe, meine Vierbeiner zu verlasssen, werde ich sicherlich mal bei Dir vorbeikommen und den Spatz erwähnen. :) Danke noch für das Angebot.

Habe eben mal gelesen, was Du für Ärger mit den Giardien, oder wie diese Dinger da heißen, bei den Katzen hast. Powh, hört sich alles ganz schön Anstrengend an und das noch so alles neben dem Restaurantbetrieb nebenher.... wo nimmst Du nur all diese Energie her. Ich bin absolut beeindruckt. :bow:

UlliLili
16.03.2009, 23:06
Die Wirtschaft hat ja nur 3 Tage offen, sonst habe ich noch zwei weitere Standbeine, da kann ich mir die Zeit einteilen. Und ich habe ja noch meinen Mann und mein Team (wer keine Katzen mag, wird nicht eingestellt). So geht das ganz prima. Und wenn was ist, hier kann ich mich ja immer ausheulen.... Ganz viele Grüße an Spatz, die anderen (endlich mal jemand , der auch sieben Katzen hat) und an Dich! Ulli

Rudifield
17.03.2009, 16:34
Ich selber habe mal bei Nasenbluten Hirtentäschelkrauttee getrunken , aber ich glaube, das mögen meine Katzen nicht. :D :b
Mir hat es sofort geholfen....


Rudi, trink bitte deinen Tee ;)
Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit Traditioneller Chinesischer Medizin und freute mich wahnsinnig, als ich bei einem Versandhandel chinesische Kräuterpillen extra für Katzen entdeckte. Rudi freute sich weniger...
Eigentlich sollten die sein Qi zum fließen bringen und das Blut nähren, aber das leuchtet ihm irgendwie nicht ein ;)

Sinais
17.03.2009, 19:39
Die Wirtschaft hat ja nur 3 Tage offen, sonst habe ich noch zwei weitere Standbeine, da kann ich mir die Zeit einteilen. Und ich habe ja noch meinen Mann und mein Team (wer keine Katzen mag, wird nicht eingestellt). So geht das ganz prima. Und wenn was ist, hier kann ich mich ja immer ausheulen.... Ganz viele Grüße an Spatz, die anderen (endlich mal jemand , der auch sieben Katzen hat) und an Dich! Ulli

Sorry, ich muß Dich berichtigen, ich habe 8 Katzen . :love: Lissy,die letzte Katze, die zu uns kam und eine Fundkatze ist und die oben links im Bild auf der Regentonne zu sehen ist, gehört auch noch mit dazu. :)
Die Signatur unten hat mir jemand gebastelt und ich selber bin halt nicht ganz so Computererfahren und schaffe es nicht, das alleine zu ändern und somit sind bei den unteren Bildern "nur" sieben zu sehen. ;)

Ansonsten, okey, wenn die Wirtschaft nur 3 Tage offen hat (in der Woche oder im Monat???:confused:) kann man es schon eher schaffen. Dennoch, viel Katzen und besonders, wenn sie auch noch krank sind, machen eine ganz schöne Arbeit. Aber ich will mich nicht beklagen.

Spatz werde ich die Grüße ausrichten. Ich habe ihn heute mit den anderen Katzen mit in den Garten genommen, den die Sonne war so herrlich am scheinen :), das es die Pure Freude war und Spatz ist ganz schön viel umhergetollt, hat mit Lissy Fangen gespielt :sporty: und ist natürlich gleich wieder auf die Tische gesprungen und hat unsere Teller, auf denen noch ein Rest an Quark mit Banane und Dinkelkleie war, abgeleckt. :sn: Spatz ist ein absoluter Räuber..:D:rolleyes: Und hinterher hat er ganz schön gekeucht, nach all der Rennerei. Leider....er übernimmt sich, so scheint es dann doch sehr schnell mal. Aber jetzt liegt er auf seinem Lieblingsplatz auf der Fensterbank (unten drunter ist die Heizung) und schläft.

Gestern hatte er wieder eine Bioresonanzbehandlung und mich hält er damit in Atem, ihm all seine Medis zu geben ...:sporty:;):love:
Ich weiß nicht, wie lange er mit seinem immer wieder schwachen Immunsystem so leben wird, aber er soll es schön haben und das Leben genießen können. :kraul: :love:

Sinais
20.03.2009, 14:11
So, ich war mit Spatz heute noch mal beim Tierarzt. Ich sollte ja eigentlich schon am Montag zu ihm kommen, aber da hatte Spatz seine Bioresonazbehandlung. Die anderen Tage mußte ich noch Arbeiten und heute hatte Stephanie (eine Bekannte) Zeit und konnte mit mir mit Spatz zum Tierarzt fahren.

Heute war die Ärztin da, die kennt Spatz aber auch schon.
Sie hat ihn abgehorcht. Es hört sich nicht so an, als wenn da noch Flüssigkeit in der Lunge wäre. Aber sie meinte, das er irgendwie noch etwas schwerer atmen würde. Ich habe ihr erzählt, das er noch das Theophellin von mir bekäme, weil ich gemerkt habe, wenn ich es weg lasse, das er zu schwer Luft bekommt. Sie fand es okey, das ich es ihm noch gebe. Ich soll ruhig noch damit weiter machen. Habe mir dann neue Tabletten geben lassen. Ansosten war sie auch froh, das er kein Nasenbluten mehr gehabt hat. :wd::)

Sie hat noch mal seinen Schädel abgetastet, konnte da aber nichts feststellen. Na ja, kann ja auch innen sein, wer weiß, wie es innen zusammengewachsen ist und Spatz ist ja auch noch in der Zeit, wo er bei uns war, etwas gewachsen. An seinem Schädelbruch ist damals ja nie was gemacht worden, sondern man hat gehofft, das es bei der jungen Katze von alleine zuwächst. Man hat nur kontolliert, ob die beiden Schädeldecken zusammengepaßt haben. Geröntgt worden ist der Kopf bis heute nicht, weil wir Angst haben wegen der Narkose. Wahrscheinlich werde ich ihn später noch mal dort röntgen lassen, in einer anderen Praxis, die das wohl auch ohne Narkose können.

Tja, ansonsten meinte die Tierärztin, wenn Spatz weiterhin so gut auf die Bioresonanz und die Homöopathie reagieren würde, sollte ich damit ruhig weiter machen , was ich auch tue. Noch kommt noch etwas an Schnotte aus dem rechten Nasenloch bei Spatz, aber es ist schon viel weniger geworden als es noch Anfang der Woche war.

Also, ich arbeite weiterhin an der Heilung von Spatz und er versucht von seiner Seite her auch sein möglichstes zu tun. :)

Sinais
12.04.2009, 19:17
So, ist ja schon einige Zeit her, wo ich über Spatz berichtet habe, wollte nur mal kurz erzählen, das es dem kleinen Kerl wieder prima geht. Das Nasenbluten sind bislang nicht wieder aufgetreten und er läuft zur Zeit quitsch fidel im Garten umher. Seine Erkältung ist auch so gut wie ausgeheilt. Das hat lange gedauert, aber ich bin froh, das es jetzt überstanden ist.

Katzenzahn
12.04.2009, 19:35
Bitte mehr solcher guter Nachrichten.:D

Ich finde es schade, wenn die Halter keine Information geben, wie es weitergegangen ist.

Gute Nachrichten lesen sicher die meisten lieber, aber ich finde, auch eine schlechte Nachricht gehört durchaus zu so einem Thread :cu:

Drottning
12.04.2009, 19:37
Schön! Ich freue mich mit! :)