PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laborergebnis



Antönchen
05.03.2009, 14:33
Hallo, kann mir jemand helfen? Ich bin in heller Aufregung. Bei der diesjährigen Impfung habe ich das erste Mal bei meiner 10jährigen Katze eine Blutabnahme machen lassen. Ich wollte eigentlich nur wissen, ob mit den Nieren- und Leberwerten alles in Ordnung ist. Die Katze ist bisher Gott sei Dank nie krank gewesen. Sie kam immer nur 1 x jährlich zum Arzt. Sie ist nach wie vor, allem Anschein nach, kerngesund. Rennt rum, frißt sehr gut. Also, soweit alles in Ordnung. Nun sagte die Tierärztin, die Katze hätte so gut wie keine weißen Blutkörperchen. Wir wollen in zwei Wochen eine erneute Blutabnahme vornehmen. DieTierärztin sagte mir, ich solle mir keine Sorgen machen; mache ich aber und das ganz erheblich. Ich hab schon hier bei Zooplus die Tierärzte um Rat gefragt, aber leider keine Antwort erhalten.

lovingangel
05.03.2009, 14:56
sind den nur die weißen blutkörperschen zu wenig oder noch mehr?
hast du vllt mal gerade den Wert plus die Referenz?


hab mal etwas gegoogelt...

Weiße Blutkörperchen (Leukozyten):

Die weißen Blutkörperchen stellen den zellulären Teil des Abwehrsystems des Körpers gegen Infektionen. Die Normwerte liegen zwischen 5.000 und 11.000 pro ml.

Dazu zählen alle weißen Blutzellen (Monozyten, Lymphozyten und Granulozyten) in ihrer Gesamtheit. Sie sind z.T. Schwankungen unterworfen. Erhöht sind sie z. B. bei Stress (die Blutabnahme reicht dazu aus - Stressleukozytose vor allem bei Jungtieren), deutlich erhöht bei Infektionen, Entzündungen, Gewebszerfall, bei Leukämien oder unter Einwirkung von Cortison. Erniedrigt unter 5000 pro ml (Leukopenie) z. B. bei Blutbildungsstörungen, Schock, viralen immuinschwächenden Erkrankungen wie Katzenseuche.Das prozentuale Verhältnis der verschiedenen Zellklassen der weißen Blutkörperchen ist wichtig.

neutrophile segmentkernige Granulozyten 60 - 78 %

neutrophile stabkernige Granulozyten 0 - 4%

Eosinophile 0 - 6 %

Monozyten 0 - 5 %

Lymphozyten 15 - 38 % Diese Werte geben u. a. Auskunft über:

* Allergien u. Wurmbefall (Eosinophile vermehrt über 6 %)
* Beginnende Infektion, Cortison (Eosinophile vermindert)
* Akute Infektion (Vermehrung weißer Blutkörperchen unter Zunahme der
Neutrophilen)
* Viruserkrankung oder toxische Schädigung führt zur Verminderung der Neutrophilen
* Bakterielle Infektionen u. FIP können ursächlich für zu viele Stab- und Segmentkernige sein

Quelle http://www.mindara.de/Gesundheit/Laborwerte/laborwerte.html

Antönchen
05.03.2009, 15:05
Hallo Katharina, danke für Deine schnelle Antwort. Den Wert weiß ich leider nicht, da ich zu aufgeregt war, als die Tierärztin mir das Ergebnis am Telefon mitteilte. Sie sagte, die Nieren- und Leberwerte wären sehr gut. Nur eben von den weißen Blutkörperchen wären so gut wie keine mehr da bzw. sie wären eben sehr niedrig. Meine Katze ist von Anfang an gegen Katzenseuche geimpft worden und ansonsten ist sie quicklebendig und zeigt keine Auffälligkeiten.

Herzliche Grüße
Bärbel

lovingangel
05.03.2009, 15:10
Hallo Bärbel
DAs doch schonmal super das die Nieren - und Leberwerte super sind,
erstmal ein Herzlich Willkommen hier im Forum :hi::cu: das hab ich ja eben glatt vergessen.
Ich würde dir raten unbedingt die Blutbilder anzufordern und gut abzuheften, sowas sollte man regelmäßig sammeln.
Leider kann man da fast gar nichts zu sagen ohne die anderen Werte, ein Blutbild ist wie ein Puzzle, man muss immer alle Werte im Zusammenspiel beobachten.

Ach übrigens, ich mache bei Amy regelmäßig einmal im Jahr ein Blutbild, sie war immer quietschfidel aber gerade bei älteren Katzis dient das der Vorsorge, ich würde dir sehr ans Herz legen das regelmäßig zu machen... Gerade Nierenleiden können so in einem Frühstadium häufig erkannt werden.

Antönchen
05.03.2009, 15:32
Ja, Katharina, ich weiß das mit dem jährlichen Blutbild. Aber im allgemein wird ja immer gesagt, daß wenn bisher alles in Ordnung ist, ab dem 10. Lebensjahr. Und das habe ich nun auch gemacht. Fast denke ich, ich hätte es mal lieder nicht machen lassen, dann hätte ich nicht so große Sorgen.

Ich hab ja noch einen ganz lieben "Problemkater" zu Hause. Der hat jetzt nach der Impfung erst mal einen ganzen Tag lang gar nichts gefressen und ist stundenlang nicht aus seinem Kissen aufgestanden. Zur Toilette ist er dann später nur so geschlichen, so daß wir Sorge hatten. Er war gerade vom 30.12.08 bis 05.01.09 schwer krank. Wobei keiner so recht weiß, was er überhaupt hatte. Vermutet wurde eine Vergiftung. Ich muß dazu sagen, daß beide Katzen keinen Freigang haben aber ein sehr großes gesichertes Außengehege. Allerdings haben sich dort auch leider Meisen niedergelassen, die von meiner Katze ím Gehege gefangen wurden. Und mein Kater war für die Mäuse "zuständig". Nun haben wir das Gehege so gesichert, daß zumindestens Vögel keinen "Zutritt" mehr haben. Mäuse kommen aber bestimmt immer noch rein. Na ja, auf jeden Fall war er so krank, daß er nichts mehr fraß und nur noch gekotzt hat. Er mußte dann tagelang an den Tropf, bekam unzählige Spritzen, geröntgt wurde er und natürlich wurde auch mehrfach Blut abgenommen. Und da hatte er ganz schlimme Leberwerte, die ja eben auf eine eventuelle Vergiftung hindeuteten. Nun wurde auch bei ihm jetzt im Rahmen der Impfung noch einmal Blut zur Kontrolle abgenommen und seine Nieren- und Leberwerte sind wieder fabelhaft. Ich will damit nur sagen, daß meine Nerven derzeit sowieso schon recht blank liegen. Und bei meiner Katze hätte ich überhaupt nicht vermutet. daß da etwas sein kann. Jetzt beobachte ich sie natürlich ständig mit "Argusaugen". Und eine "nette" Bekannte hat mir gerade gestern gesagt, daß meine Katze, wenn sie nur noch ganz wenig weiße Blutkörperchen hat, relativ schnell sterben würde. Mein Vertrauen in die Tierklinik ist eigentlich sehr groß. Sie haben mir ja schon mehrfach helfen können.

Danke an alle die mir helfen wollen

Herzlichst
Bärbel

lovingangel
05.03.2009, 15:54
Ja, Katharina, ich weiß das mit dem jährlichen Blutbild. Aber im allgemein wird ja immer gesagt, daß wenn bisher alles in Ordnung ist, ab dem 10. Lebensjahr. Und das habe ich nun auch gemacht. Fast denke ich, ich hätte es mal lieder nicht machen lassen, dann hätte ich nicht so große Sorgen.

das denk bitte nicht, weil wenn es wirklcih was ist kannst du froh sein es so früh erkannt zu haben ohne das die Katzi Symptome zeigt :hug: in der Regel kann man alles besser behandeln desto früher es erkannt wird


Ich hab ja noch einen ganz lieben "Problemkater" zu Hause. Der hat jetzt nach der Impfung erst mal einen ganzen Tag lang gar nichts gefressen und ist stundenlang nicht aus seinem Kissen aufgestanden. Zur Toilette ist er dann später nur so geschlichen, so daß wir Sorge hatten.

Hat er das nach jeder Impfung? Wie oft lässt du impfen und was? ich würde wenn er das jedesmal hat die Impfintervalle einfach verlängern, gibt viele die auch seltener als jährlich impfen, aber da les dich bitt ein da hat jeder eine andere Meinung. Amy wird gar nicht mehr geimpft wegen den NIeren aber sie ist auch eine Wohnungskatze.


Er war gerade vom 30.12.08 bis 05.01.09 schwer krank. Wobei keiner so recht weiß, was er überhaupt hatte. Vermutet wurde eine Vergiftung. Ich muß dazu sagen, daß beide Katzen keinen Freigang haben aber ein sehr großes gesichertes Außengehege.

Son Außengehe hätte ich ja auch gerne :t: das mit der Vergiftung tut mir Leid... aber sei doch froh das er das jetzt überstanden hat


Ich will damit nur sagen, daß meine Nerven derzeit sowieso schon recht blank liegen. Und bei meiner Katze hätte ich überhaupt nicht vermutet. daß da etwas sein kann. Jetzt beobachte ich sie natürlich ständig mit "Argusaugen". Und eine "nette" Bekannte hat mir gerade gestern gesagt, daß meine Katze, wenn sie nur noch ganz wenig weiße Blutkörperchen hat, relativ schnell sterben würde. Mein Vertrauen in die Tierklinik ist eigentlich sehr groß. Sie haben mir ja schon mehrfach helfen können.


:hug: ich kenne diese Sorgen zu gut, ich erzähle lieber nicht wie oft ich dieses Jahr schon beim TA war..... beruhig dich einfach etwas und warte jetzt ab und beobachte das Katzentier gut. Ich weiß das fällt einem sehr schwer, ich musste/muss das auch noch lernen :floet:.
Das was deine Bekannt gesagt hat war mehr als gemein, sie hat überhaupt keine Ahnung was genau deine Katze hat, nur weil eine Katzi daran gestorben ist die sie evtl kannte, muss das nicht heißen das deiner Katze auch sowas passiert. Sag ihr sie soll das verallgemeinern lassen :sn:
DAs doch gut wenn du deiner Tierklinik vertrauen kannst, Meinungen über TK gehen bei vielen auseinander, aber wenn du dich da sicher fühlst ist doch alles super

Antönchen
05.03.2009, 23:06
Danke für die netten Worte, liebe Katharina.
Ich geh natürlich jedes Jahr mit beiden Katzen zum Impfen; eben all die Impfungen, die wirklich nur notwendig sind. So eine Reaktion gab es noch nie. Sicher, nach dem Impfen sind sie immer ein wenig ruhiger, wobei die Katze dieses Mal gar keine Reaktion zeigte, dafür aber mein Kater eben um so mehr.

So, nun will ich mal versuchen zu schlafen.

Herzliche Grüße
Bärbel

lovingangel
05.03.2009, 23:31
Ach noch etwas ganz vergessen, wie wird den jetzt in den nächsten 2 Wochen behandelt?

ich wünsche dir eine gute und ruhige Nacht :bl:


Edit ich habe geraede etwas Zeit und gucke mal ob ich dir mit Links helfen kann..

http://katzen-links-de.km2107.keymachine.de/katzenforum2/showthread.php?t=16913

Antönchen
08.03.2009, 14:13
Danke Katharina für Deinen Hinweis. Ich werde in der kommenden Woche einen erneuten Termin beim Tierarzt machen und dann wird noch einmal Blut abgenommen. Bis dahin bin ich aber sehr nervös und ängstlich. Ich werde, sobald ich mehr weiß, auf jeden Fall darüber berichten.

Herzliche Grüße
Bärbel

UlliLili
08.03.2009, 15:02
Hallo, Bärbel, die Tierärztin sagte, Du sollst Dir keine Sorgen machen. Klar wäre ich auch total durch den Wind. Zuwenig weiße Blutkörperchen hört sich ja auch erst mal erschreckend an. Aber vielleicht ist das auch gar nichts so dramatisches. Meine Mutter hat Brustkrebs, da waren auch immer keine weissen Blutkörperchen nach der Chemo. Nach 14 Tagen waren sie wieder da. Deine Katzen sind quicklebendig, geimpft, sind bestens versorgt. Ich glaube, Du kannst der erneuten Untersuchung gelassen entgegen sehen.
Liebe Grüß, Ulli

Antönchen
14.03.2009, 14:00
Ich möchte mich gern nochmals für Eure netten Worte und Hinweise bedanken.

Meiner Katze geht es nun wieder etwas besser; auch die Blutwerte haben sich ein wenig von ganz allein erholt. Sie hatte Fieber und mußte für zwei Tage an den Tropf und bekam natürlich einige Spritzen. Und nun bekommt sich noch einige Tage ein Antibiotikum und noch eine homöopatische Flüssigkeit, die die Tierärztin selber zusammengestellt hat, ins Futter. Sie muß sich wohl offensichtlich eine Infektion eingehandelt haben. Sie hat ja keinen Freigang, aber wer weiß, vielleicht haben wir es ja selber mit ins Haus gebracht. Das kann man ja leider nie ausschließen. Die Tierärztin fragte auch noch, ob wir eine Blutuntersuchung hinsichtlich der Katzenkrankheit Leukose haben möchten. Wir wollen das aber gar nicht wissen, da wir meinen, dann machen wir uns noch mehr verrückt und ändern können wir dann auch nichts mehr. Aber eigentlich denken wir das sowieso nicht, sonst hätten sich ja die Blutwerte nicht ein wenig von allein erholt. Irgendwann werden wir dann noch einmal in die Klinik fahren und erneut Blut abnehmen lassen. Aber jetzt werden wir erst einmal hoffentlich wieder ein wenig zur Ruhe kommen und auch unserem Mäuselchen Ruhe gönnen.

Nochmals besten Dank
und viele Grüße Bärbel

Rudifield
20.03.2009, 10:32
Hallo Bärbel,
mein Kater Rudi hat auch viel zu wenig Leukozyten, allerdings ist er auch seit einigen Jahren FIV positiv. Habt ihr das mal testen lassen?

Antönchen
21.03.2009, 10:36
Hallo Doris,

nein, haben wir ganz bewußt nicht gemacht. Es wurde von der Tierklinik angeboten, aber wir haben uns gegen diesen Test entschieden. Selbst die Tierärztin meinte, wenn es ihr Tier wäre, würde sie es nicht wissen wollen. Es ist doch so, unser Pünktchen ist jetzt über 10 Jahre alt und war n i e krank. Es ist jetzt wirklich das erste Mal, daß sie außer zum jährlichen Impfen zum Tierarzt mußte. Sie lebt mit unserem Anton nun schon neun Jahre zusammen und ich würde die beiden ja auf keinen Fall voneinander trennen. Sie bekommt jetzt noch Tropfen, die ihre Abwehrkräfte stärken sollen; mehr, sagt die Tierärztin, würde auch nicht getan werden können, wenn wir das Wissen um diese Krankheit hätten. Pünktchen ist derzeit vollkommen in Ordnung. Ihre letzte Blutuntersuchung hat ja auch letztendlich ergeben, daß die Leukozyten zwar noch nicht in Ordnung, aber sich schon wieder erhöht haben. Dies alles vor der Therapie. Die Tierärztin und auch wir denken bzw. hoffen natürlich, daß sie "lediglich" eine Infektion hatte. Wir waren ja einige Zeit vor der Erkrankung mehrfach mit unserem Anton in der Klinik, da er ein sehr empfindlicher Kater ist. Alles was irgendwo liegt, frißt er auf, so daß er nun schon 2 x deshalb sehr krank war. Auch von dort können wir letztlich was mit nach Hause geschleppt haben. Nach wie vor ist dies unsere größte Hoffnung.

Wie geht es denn Deinem Kater mit der Krankheit und was muß er an Medikamenten bekommen? Ich hoffe, daß er gut drauf ist. Es ist doch wohl so, daß mit dieser Krankheit sehr gut gelebt werden kann. Ich wünsche Dir und ihm von ganzem Herzen alles Gute.


Bärbel