PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Darf ein frei laufender Hund zu einem angeleinten?



Mascha
02.01.2003, 20:00
Was meint Ihr dazu?


Mein Hundi darf an der Leine grundsätzlich nicht zu anderen Hunden; ebenso lasse ich ihn nicht zu angeleinten Hunden.
Ich habe das von Anfang an so gehalten, um meinem Hund gar nicht erst ein Erfolgserlebnis wie "ich ziehe an der Leine und komme so zu meinem Artgenosse" zu geben. Außerdem sind angeleinte Hunde ja manchmal aggressiver als freie... Ich möchte auch nicht, dass ein anderer Hundehalter in Schwierigkeiten kommt, weil mein Vierbeiner seinem zu nahe kommt.

An unserem bisherigen Wohnort war das auch kein Problem, dort liefen fast alle Hunde frei.
Hier sind jetzt aber ganz viele an Flexileinen. Höflich wie ich bin ;) lasse ich meinen Hund nicht hin - was zur Folge hat, dass mein Hundi kaum noch Sozialkontakte hat!

Die meisten hiesigen Flexi-Hundehalter scheinen auch gar kein Interesse daran zu haben, ihren Hund mal an meinem schnuppern zu lassen. :(

Was meint Ihr: Soll ich etwas "rücksichtsloser" meinen Hund einfach zu flexi-angeleinten fremden Hunden lassen?


:) Ich freue mich auf Eure Erfahrungsberichte und Ratschläge!

gini_aiko
02.01.2003, 20:10
hallo mascha,

also da ja die wuffls meisten mit herrchen/frauchen unterwegs sind :D reden wir uns da immer zusammen. das ist situation bedingt. auf straßen, ... kommen einen ja oft hunde entgegen, die angeleint sind!

also wir sprechen uns kurz ab, die hunde begrüßen sich (in seltenen fällen auch nicht)

bei flexileinen halte ich es genauso.

lg claudia mit aiko und gini

Ivonne
02.01.2003, 22:13
Nabend zusammen,

ich habs bis jetzt nach dem Motto gehalten: Angeleinte Hunde sind tabu, denn es wird schon einen Grund haben, warum sie angeleint sind.

Wenn wir einem Rüden begegnen, von dem ich meine, das das mit meinem Dicken nix wird, nehm ich ihn auch ran und erwarte dann vom anderen Halter, das er dementsprechend reagiert. Und ich werde ziemlich ungehalten, wenn das einfach übergangen wird und der Hund trotzdem weiterläuft. Meist kommen dann diese allseits bekannten Dialoge:

"Nehmen Sie bitte Ihren Hund an die Leine"
"Ne, der macht doch nix"
"Ne, Ihrer nicht, aber meiner"
"Ach, das klappt schon"
oder "Meiner hört doch"

Auch, als der Dicke die Schulter gebrochen hatte (was übrigens von außen nicht ersichtlich war durch zb Humpeln) lief er angeleint. Da gabs dann die gleichen Kommentare. Auf mein "Hallo, mein Hund ist krank, der braucht jetzt keinen Hickhack hier" wurde ich nur angepöbelt.

Will damit sagen, ich persönlich erwarte von anderen Hundehaltern, das sie ihren Hund von meinem angeleinten fernzuhalten haben.

Ist jetzt wahrscheinlich nicht vergleichbar mit Deiner Situation, liegt ja bei Dir wohl eher an den Haltern "Och, wir gehn eben um Block, hab jetzt kein Bock auf Hundegewusel"
So liest es sich jedenfalls raus.

Ich denke aber, Du würdest Gefahr laufen, Dich unbeliebt zu machen, wenn Du Deinen Hund überall hinlaufen läßt.
Sprich Dich doch mit denen ab, von denen Du meinst, das sie "empfänglich" dafür sind und verabredet Euch.
Vielleicht kannst Du ja auch einige "bekehren" :D :D

sporty
03.01.2003, 00:04
hallo mascha
also wir haben teilweise probleme mit dieser sache bei uns.
ich bin der meinung, das es einen grund gibt wieso ein hund an der leine ist und man sollte seinen desshalb auch nicht hinlassen.

oder man spricht sich halt ab und wenn es in ordunug geht dann kann man es machen aber sonst find ich es ziemlich verantwortungslos.

nicole

AnnaS
03.01.2003, 08:55
Hallo Mascha

Also ich denke auch, dass man besser mit den anderen Hundehaltern spricht, anstatt es "drauf ankommen" zu lassen.
Ich bin auch der Meinung, dass es ja nicht nur um aggressive Hunde geht, sondern wie du schon gesagt hast, ist es ja auch eine erzieherische Sache: Wenn du nicht möchtest, dass dein Hund an der Leine zu jedem anderen Hund hin möchte und somit zieht, muss das auch jeder andere Hundehalter akzeptieren (tun aber leider viele nicht :( ). Lässt du nun deinen Hund auch einfach auf jeden anderen Hund zu, wirst du irgendwann das Problem haben, dass dein Hund tatsächlich anfängt zu ziehen. Denn dann hat er gelernt, dass er ja hin darf.

Wenn beide Hunde (also deiner und der fremde) angeleint sind, dann ist der andere Hundehalter ja in erreichbarer Nähe.
Versuch es doch einfach mal so, dass du stehen bleibst, wenn ein anderer Hund entgegen kommt, du deinen Hund sitzen lässt, und "warte" sagst (so wie an einer Ampel oder beim Überqueren einer Straße zum Beispiel). Dann wartest du, bis der andere Hund vorbei ist. Sollte der andere Hund auf euch zukommen, bittest du den Halter, seinen Hund bei sich zu behalten. Und lass dich nicht auf große Diskussionen ein, sondern sag einfach, du möchtest nicht, dass sie an der Leine spielen. Vielleicht kommt der eine oder andere blöde Spruch, doch da diese Hunde ja auch eurer Nachbarschaft kommen, wird man bald wissen, dass du das einfach nicht willst. Und dein Hund lernt, zu warten, nicht zu ziehen, und dass die anderen Hunde weiterhin tabu sind, wenn sie angeleint sind.

Was der fehlende Sozialkontakt angeht - gibt es bei euch denn Felder oder so, zu denen doch fast jeder mit seinem Hund hingeht? Wenn ja, kann man ja dort die Hunde freilaufend spielen lassen. Oder vielleicht gibt es jemanden dieser Hundehalter, mit dem man sich von Zeit zu Zeit mal verabreden kann, zum gemeinsamen Spaziergang (das ist bei einem netten Hundehalter nicht nur für deinen Hund toll, denn dann hast du auch mal andere Kontakte).

Ich würde aber definitiv nicht nachgeben, und deinen Hund nun auch tun lassen, was er will, nur weil ein anderer Hund entgegen kommt.

Liebe Grüße
Anna

Ilona
03.01.2003, 09:15
Hallo Mascha, Du fragtest in Deinem Posting:

Was meint Ihr: Soll ich etwas "rücksichtsloser" meinen Hund einfach zu flexi-angeleinten fremden Hunden lassen?

Nee, so rücksichtslos solltest Du mal lieber nicht sein:) Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Wenn ich meinen Benji an der Leine hatte, kamen öfter mal unangeleinte Rüden auf ihn zu, was dazu führte, dass ich Benjis Leine fallen lassen mußte, weil es jedesmal zu Rangeleien kam. Benji versuchte sich in Dominanz gegenüber gleichgeschlechtlichen Artgenossen und meine wochenlange Erziehungsarbeit war nach jeder dieser Begegnungen wieder im Eimer. Die Hundehalter, die erst viel, viel später hinzu kamen, fanden das alles halb so wild nach dem Motto: "Das regeln die schon unter sich".
Ich hätte so manches Mal vor Wut ausrasten können, hab ich doch grad versucht meinem Benji beizubringen, wie eine Begegnung mit gleichgeschlechtlichen Artgenossen abzulaufen hat. Und da hätte ich mir schon gern solche Hunde ausgesucht, die ein ausgeprägt gutes Sozialverhalten haben und in der Lage sind, seine Dominanzgesten zu "übersehen" bzw. ihm zu zeigen, wie eine Hundebegegnung ablaufen sollte.

Naja, es gab nicht nur solche Vorfälle:) Mit den meisten Besitzern konnte ich mich - gottseidank - vorher absprechen und dann war ein Beschnüffeln schon ab und an mal drin. Vor allem natürlich zunächst einmal mit Mädels, die Benji sehr mag. Und dann war es egal, ob Hund an der Leine war oder nicht.

Grüße, Illi

Jacky77
03.01.2003, 10:23
Guten Morgen zusammen!

Ihr habt hier jetzt immer geschrieben "...es wird schon einen Grund haben wenn der Hund an der Leine ist...".
Meint ihr damit jeder Hund der an der Leine ist darf entweder nicht andere Hunde begrüßen oder ist ein potentieller Raufer?
Oder habe ich das missverstanden?

Wenn ich auf Gehwegen an Straßen unterwegs bin ist mein Hund auch immer angeleint, wegen den Autos etc.. Also nur zur Sicherheit.

Er darf aber trotzdem andere Hunde begrüßen.

Viele Grüße,

Dani

gini_aiko
03.01.2003, 10:30
hallo dani,


Wenn ich auf Gehwegen an Straßen unterwegs bin ist mein Hund auch immer angeleint, wegen den Autos etc.. Also nur zur Sicherheit.
Er darf aber trotzdem andere Hunde begrüßen.

so wie du die geantwortet hast, hab ich die frage eigentlich auch verstanden. und ich finde es vollkommen ok, wenn sich hunde (auch wenn nur einer an der leine ist - es kommt ja vor, dass hunde auch neben straßen unangeleint laufen) nach rücksprache mit dem anderen HF begrüßen können. klar wenn es raufer, ... geht man ohne begrüßung weiter!

und des verstärkt meiner meinung nach den ziehfaktor auch nicht. bei uns läuft das so ab: ich lass aiko absitzen, dann redet man sich mit dem anderen HF ab, meistens dürfen sich die hunde dann begrüßen; also sag ich zu aiko: los, die wuffels begrüßen sich und weiter gehts. kommt es zu keiner begrüßung gehts normal weiter!

liebe grüße

claudia mit aiko und gini

Tina2809
03.01.2003, 10:56
Hallo Mascha!

Wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin, wo er frei rennen darf, wird er erst gerufen und angeleint, wenn uns jemand mit angeleintem Hund entgegenkommt.
Ansonsten dürfen sie sich beschnuppern, spielen, oder aus dem Weg gehen.
Wenn beide Hunde angeleint sind, spreche ich mich mit dem anderen Hundehalter ab (wenn er sich ansprechen lässt *ggg*), und die beiden dürfen toben.

Viele Hundehalter lassen ihre Hunde aus Angst vor Raufereien oder einfach aus Angst, die Kontrolle zu verlieren, an der Leine- was ich auch respektiere.
Leider trifft man immer mehr Leute, die ihrem Hund jeglichen Kontakt zu anderen verwehren- warum auch immer.

Laß Deinen Hund auch angeleint und sprich den ein oder anderen freundlich an- vielleicht lernt ihr ja so auch jemanden kennen, mit dem ihr zusammen gehen könnt.
Wenn jemand auf Anfrage ablehnt- was solls, es gibt ja noch genug andere.
Trotzdem viel Spaß und Glück!
Tina

canelupino
03.01.2003, 12:44
ich halt das genau so wie du. hund an der leine, meiner kommt ebenfalls an die leine. dann versuche ich mit dem anderen kontakt aufzunehmen um event. beide von der leine zu lassen. von mir aus lasse ich ihn nicht einfach runter. umgekehrt das selbe, wird der andere von der leine gelassen OHNE mich gefragt zu haben kommt meiner auch runter.
ansonsten vermeide ich kontakte meines hundes mit angeleinten hunden, es sei denn sie kenne sich logisch.
canelupino

Cockerfreundin
03.01.2003, 13:10
Hallo, Mascha!

Kommt drauf an, würde ich saggen...

Wenn uns im Freilaufgebiet ein angeleinter Hund entgegenkommt (zumal einen, den wir nicht kennen), hol ich Basti immer an meine Seite (und zwar an die am weitesten dem fremden, angeleinten Hund abgewandte ... ich *splitte* sozusagen) und geh dann mit Basti (weiterhin unangeleint) langsam an dem anderen Hund vorbei. Da er von sich aus nicht (mehr) zu jedem Wuff hinläuft, geht das so ganz gut.

Bei angeleinten Hunden in Freilauf-Gebieten hat es in der Tat meistens einen Grund , warum Fiffi angeleint ist ... krank, alt, gerade läufig:rolleyes: , nicht unbedingt verträglich, weiß der Geier, was noch...

Bei uns im Wohngebiet , wo Basti auf dem Gehweg immer angeleint ist, halte ich es flexibel, da wir die Wuffs hier ja kennen... oft mögen sie sich begrüßen, dann ist das ok... andere sind völlig uninteressant, auch ok... Eine Regel gibt es bei uns allerdings von Anfang an: An der Leine wird nicht gespielt . Da Basti täglich im Durchschnitt 2,5 - 3 Stunden Freilauf hat, halte ich das für zumutbar:) .

Wenn wir (Basti angeleint) in fremden Gegenden unterwegs sind (Stadt, U-Bahn ...) und dort anderen ebf. angeleinten Hunden begegnen, halte ich es auch nach dem Motto: erst mal abwarten, dann absprechen, ggf. kurze Begrüßung und weiter.

Grüße von
Annette + Basti :)

Mascha
03.01.2003, 19:46
Hallo alle miteinander,
vielen Dank für die vielen Antworten! :) Ihr habt mir schon weitergeholfen - ich werde mich noch mehr bemühen, höflich und freundlich zu sein. :p

Bei uns ist die Situation meistens diese: Ich spiele mit meinem Hundi auf einer Wiese zwischen den unbewohnten Häusern oder bin auf dem Bürgersteig, um dorthin zu kommen. Mein Hund zerrt an seinem Schleuderball oder läuft frei, damit er auch mal ins Gebüsch kann ;).

Wenn uns ein Hund entgegenkommt, rufe ich meinen Wuffi zu mir, um ihm das Spielzeug vorsichtshalber abzunehmen. Wenn der andere Hund angeleint ist, lasse ich meinen "bei mir" gehen - auch so, dass ich splitte.
Meistens weichen die anderen Hundehalter auf die andere Straßenseite aus oder gehen zügig an uns vorbei, bevor ich fragen kann... :( Irgendwie habe ich noch wenige "vernünftige" Hundemenschen hier getroffen... oder scheint mir das nur so?
Aber Hoffnung ist immer! Und wenn der Frühling kommt und man wieder länger draußen sein mag, werde ich vielleicht auch mehr Leute kennenlernen, mit deren Hund meiner spielen kann und mag.

Leider wurde eine riesige Freifläche in der Nähe, ein ehemaliges Naturschutzgebiet, gerade komplett mit Stacheldraht eingezäunt, um irgendwelche Rindviecher dort weiden zu lassen.
:mad: :mad: :mad: "Führen sie ihren Hund an der Leine und bleiben sie auf den Wegen!"

Hovi
04.01.2003, 18:30
Kommunikation ist alles!

Ich habe 2 "Sorten" von Rüden: Bandit, den ausgeglichenen "Ich-hab-eh-kein-Bock-auf-Zoff"-Hund. Den konnte und kann ich mit jedem Hund Kontakt aufnehmen lassen, auch wenn beide angeleint sind.

Und dann ist da Jason. Freilaufend völlig unproblematisch mit anderen Rüden. An der Leine macht er kein Theater, wenn wir vorbeigehen . Aber wehe, wir bleiben stehen, und angeleinter Jason schnuppert an angeleintem fremden Rüden - das gibt mit 80 % iger Wahrscheinlichkeit Zoff. Warum???

Naja, da gibt´s diese Theorien von der Leinenaggression... ich weiß ja nicht.... vielleicht ist das Verhalten aber auch erlernt, weil man auf dem Hundeplatz ja plötzlich nicht mehr erlaubte, dass die angeleinten Hunde (die vorher noch in der Junghundgruppe miteinander spielen durften) Kontakt aufnehmen.

Das soll ein Hund verstehen: Diese Woche darf er noch schnuppern und spielen (auch an der Leine)... und plötzlich gilt das als Kapitalverbrechen, weil ein Hund ab einem Alter von 12 Monaten gefälligst nicht mehr zu "spielen" sondern zu "arbeiten" hat. Komischerweise fangen häufig dann die ersten Aggressionen an... aber bei uns in der Gegend handhabt das jeder Hundeplatz so, leider. Dauert sehr lange, bis es mal in die Köpfe der "Ausbilder" dringt, dass auch das Lernen auf dem Hundeplatz am besten über Spiel funktioniert...

Wie dem auch sei, zurück zur Kontaktaufnahme: Ich lasse meine Hunde frei laufen, wo immer es geht. Aber eben nicht dort, wo Strassen in der Nähe sind. Und begegnet mir dann, wenn ich meine zwei angeleint habe, ein freilaufender fremder Rüde, macht mich das auch nicht gerade glücklich, siehe oben. Daher: Absprechen! Wo immer die Hundis gefahrlos frei laufen können , dürfen sie das auch. Aber wenn ich sie an der Leine habe, möchte ich nicht, dass fremde Rüden herkommen. Das kann gutgehen - es kann aber auch schiefgehen - und wenn ich die 80 kg an der Leine dann bändigen darf, bin ich auch nicht soooo begeistert!

Liebe Grüße
Claudia