PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verwaltungsgericht erlaubt Schächten unter Auflagen



Joe Black
25.02.2009, 22:40
http://www.animal-health-online.de/gross/2009/02/25/verwaltungsgericht-erlaubt-schlachten-unter-auflagen/10638/

Gießen (aho) - Mit Beschluss vom heutigen Tag (25.02.2009) hat die 10. Kammer des Verwaltungsgerichts Gießen dem Eilantrag eines muslimischen Metzgers aus Aßlar unter Auflagen stattgegeben, der bis zu einer Genehmigung durch den Lahn-Dill-Kreis erreichen wollte, dass der Lahn-Dill-Kreis das betäubungslose Schlachten (Schächten) von Rindern und Schafen dulden muss.

Anlass und Streitgegenstand des Eilverfahrens war der Antrag des Metzgers aus dem Dezember 2008, ihm im Rahmen der baurechtlichen Vorgaben für das betäubungslose Schlachten von 2 Rindern und 30 Schafen pro Woche eine Ausnahmegenehmigung nach § 4a Abs. 2 Nr. 2 TierSchG zu erteilen. Dies setzt, so führt die Kammer in ihrem Beschluss aus, nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sowie des Bundesverwaltungsgerichts voraus, dass die Ausnahmegenehmigung zur Versorgung der Mitglieder einer religiösen Gemeinschaft benötigt wird und der Antragsteller substantiiert und nachvollziehbar darlegt, dass nach der gemeinsamen Glaubensüberzeugung seiner Kunden der Verzehr des Fleisches von Tieren zwingend eine betäubungslose Schlachtung voraussetzt und/oder die berufliche Tätigkeit des antragstellenden Schlachters zudem durch die Zielsetzung gekennzeichnet ist, seine Kunden entsprechend der gemeinsamen Glaubensüberzeugung mit dem Fleisch (betäubungslos) geschächteter Tiere zu versorgen. Diese Voraussetzungen sah die Kammer jedenfalls für die beantragte Schlachtzahl von 2 Rindern und 30 Schafen als erfüllt an. Der Antragsteller habe durch eine ausreichende Anzahl von Erklärungen von Endabnehmern den Bedarf für Schächtungen im beantragten Umfang geltend gemacht. Ob der Antragsteller auch einen darüber hinausgehenden Bedarf glaubhaft gemacht hat, konnte die Kammer offen lassen.

Das Gericht hat in seiner einstweiligen Anordnung dem Antragsteller jedoch Verhaltensregeln aufgegeben, die entsprechend der Intention des Tierschutzgesetzes, von dessen Regelungen hier eine Ausnahme begehrt werde, dafür Sorge tragen sollen, dass den Tieren beim Transport, beim Ruhigstellen und beim Schächtvorgang alle vermeidbaren Schmerzen und Leiden erspart werden. Außerdem ordnete das Gericht an, dass beim betäubungslosen Schlachten ständig ein Amtsveterinär zur Überwachung des ordnungsgemäßen Schächtvorgangs anwesend sein muss, da der Antragsteller u.a. in der Vergangenheit die genehmigten Schlachtzahlen nicht eingehalten habe. Auch darf eine Abgabe nur an Endverbraucher erfolgen, da die Abgabe an Moscheevereine oder Geschäfte nicht nachvollziehen lasse, an wen das Fleisch letztlich weiterverkauft werde.

Gegen die Entscheidung (10 L 80/09.GI) steht den Beteiligten die Beschwerde an den Hessischen Verwaltungsgerichtshof zu.

miaufrau
27.02.2009, 01:42
Ein sehr schwieriges Thema.
Oft wird ja das Wort "Religionsfreiheit" in die Argumentation mit eingebracht-
allerdings nehme ich mal ganz stark an, das es den Tieren egal ist, ob sie von einem Moslem oder einem Christen geschlachtet werden :(
Generell sollte ein Tier so Stress-und Schmerzlos wie irgend möglich getötet werden; ganz klare sache.
Allerdings ist auch wichtig, wie die Tiere VOR der Tötung ihr Leben verbringen, und da muß man fairerweise sagen, das Tiere, di espäter geschächtet werden, oft ein artgerechters LEBEN haben-weil die Leute sie häufig halten, wie es auch früher in Deutschland üblich war-draußen, auf der Wiese.
Natürlich bin ich auch gegen das Schächten, ich halte es für grausam.
Aber man muß auch die anderen Aspekte bedenken.
Das ist sicher keine rechtfertigung dafür; nur ein gedanke.....

Joe Black
27.02.2009, 13:10
Na klar! 2 Rinder und 30 Schafe hält der muslimische Schlachter artgerecht in Deutschland in seinem 2 ha Garten. Da er nebenbei die Schlachtzahlen nicht einhält, pachtet er kurzerhand Duisburgs Grünflächen dazu. :wd::eek:

Elia
27.02.2009, 18:14
Nun, es ist ja wohl deutlich, wie verbindlich das Tierschutzgesetz ist, oder? Massentransporte, falsche Ernährung, enge Haltung, Trennung von Mutter und Nachwuchs zwecks Ertragserhöhung, Schächtung... Die Liste ist lang.
Was ist verwerflicher, Tiere bei der Auslebung seiner religiösen Praktiken zu quälen oder zur Gewinnmaximierung?
Nebenbei: Sowohl Christen als auch Moslems können sich ohne gesundheitliche Probleme vegetarisch ernähren...
*grusel+seufz*

Joe Black
27.02.2009, 19:08
Ein sehr schwieriges Thema.

Nein, warum? Nur weil es in diesem Fall Moslems sind, die die Tiere quälen?




Allerdings ist auch wichtig, wie die Tiere VOR der Tötung ihr Leben verbringen, und da muß man fairerweise sagen, das Tiere, di espäter geschächtet werden, oft ein artgerechters LEBEN haben-weil die Leute sie häufig halten, wie es auch früher in Deutschland üblich war-draußen, auf der Wiese.
Natürlich bin ich auch gegen das Schächten, ich halte es für grausam.
Aber man muß auch die anderen Aspekte bedenken.
Das ist sicher keine rechtfertigung dafür; nur ein gedanke.....

Irgendwie komme ich mit deiner Art des Tierschutzgedankens so überhaupt nicht klar! :o - Abgesehen davon, dass der Schächter in seiner Heimat wohl kaum sein Schaf auf die Wiese lässt, weil er es liebt und gut behandelt. :man:

Rechtfertigt so etwas, das Tier zu quälen???

Ich war heute auch gut zu meinen Katern. Es gab Frischfleisch. :?::?::?: - Ich glaube ich ziehe ihnen heute dafür ein paar Krallen. :man::man::man:

Katzinchen
27.02.2009, 19:17
Ich war heute auch gut zu meinen Katern. Es gab Frischfleisch. :?::?::?: - Ich glaube ich ziehe ihnen heute dafür ein paar Krallen. :man::man::man:
Ich glaub du verwechselst da was. Oder willst du die Krallen danach essen?

Egal wie man es dreht und wendet: Tiere, die als "Menschenfutter" bestimmt sind werden immer in irgendeiner Art und Weise gequält.

Und nein, ich finde das Schächten auch nicht gut. Dennoch macht es für mich keinen (großen) Unterschied, ob 30 Schweine sich gegenseitig zertrampeln und verletzten (und dadurch Schmerzen haben) und dann, beim schlachten, "schnell" sterben oder ob ein Tier - mehr oder minder - Artgerecht gehalten wird und beim schlachten Schmerz erfährt. Ich finde beides zum :-(0) und bin froh, dass wir unseren Fleischbedarf soweit zurück gefahren haben, so dass wir beim ortsansässigen Bauern kaufen können.

Andererseits mag ich nicht an die Haltung jener Tiere denken, die in dem Futter unserer Zwerge stecken sonst müssten meine Nasen auch Vegetarier werden.

Was mich interessiert: Was isst du und was gibst du deinen Katzen?

Joe Black
27.02.2009, 19:39
Ich glaub du verwechselst da was. Oder willst du die Krallen danach essen?

Egal wie man es dreht und wendet: Tiere, die als "Menschenfutter" bestimmt sind werden immer in irgendeiner Art und Weise gequält.

Und nein, ich finde das Schächten auch nicht gut. Dennoch macht es für mich keinen (großen) Unterschied, ob 30 Schweine sich gegenseitig zertrampeln und verletzten (und dadurch Schmerzen haben) und dann, beim schlachten, "schnell" sterben oder ob ein Tier - mehr oder minder - Artgerecht gehalten wird und beim schlachten Schmerz erfährt. Ich finde beides zum :-(0) und bin froh, dass wir unseren Fleischbedarf soweit zurück gefahren haben, so dass wir beim ortsansässigen Bauern kaufen können.

Andererseits mag ich nicht an die Haltung jener Tiere denken, die in dem Futter unserer Zwerge stecken sonst müssten meine Nasen auch Vegetarier werden.

Was mich interessiert: Was isst du und was gibst du deinen Katzen?

Das hat nichts damit zu tun, was ICH essen. Das Schächten ist Tierquälerei. Da zieht auch das Argument nicht, dass es woanders ebenfalls Elend gibt. Es geht jetzt um das schächten!

Nein, ich esse die Krallen nicht. Das sieht mein Glauben so vor, es ist ein Ritual. :man: - Ich ziehe meinen Katern natürlich NICHT die Krallen. Wollte damit zum Ausdruck bringen, dass der Gedanke, ein Tier quälen zu dürfen, weil es vorher ein schönes Leben hatte, ziemlich daneben ist. Dachte, man hätte das verstanden.

Warum argumentierst du, dass die Tötung auf solch brutale Art und Weise in Deutschland legitim ist, weil es auch anderweitig Schlimmes gibt und die gequälten Tiere ja schließlich noch sinnvoll verwendet werden?

Ich finde, dieser Erlaß ist für den Tierschutz wieder ein riesiger Schritt nach hinten. Was heißt, auch die anderen - von dir angesprochenen - Grausamkeiten, werden niemals geändert werden. Es geht in die falsche Richtung weiter.

Joe Black
27.02.2009, 19:43
n oder ob ein Tier - mehr oder minder - Artgerecht gehalten wird und beim schlachten Schmerz erfährt.

Wie kommt ihr darauf, dass die Tiere artgerecht gehalten werden? :eek: - Das ist weder in der Heimat der Schächter so und hier geht es um Schächten in DEUTSCHLAND. Die Tiere haben hier keine Gelegenheit, so wie in der bäuerlichen ländlichen Heimat gehalten zu werden. Sie leben wie das Rind, dass sich ein Leben lang quält und werden zum guten Abschluß zu Tode gequält.

Katzinchen
27.02.2009, 19:58
Das hat nichts damit zu tun, was ICH essen. Das Schächten ist Tierquälerei. Da zieht auch das Argument nicht, dass es woanders ebenfalls Elend gibt. Es geht jetzt um das schächten!

Nein, ich esse die Krallen nicht. Das sieht mein Glauben so vor, es ist ein Ritual. :man: - Ich ziehe meinen Katern natürlich NICHT die Krallen. Wollte damit zum Ausdruck bringen, dass der Gedanke, ein Tier quälen zu dürfen, weil es vorher ein schönes Leben hatte, ziemlich daneben ist. Dachte, man hätte das verstanden.

Warum argumentierst du, dass die Tötung auf solch brutale Art und Weise in Deutschland legitim ist, weil es auch anderweitig Schlimmes gibt und die gequälten Tiere ja schließlich noch sinnvoll verwendet werden?

Ich finde, dieser Erlaß ist für den Tierschutz wieder ein riesiger Schritt nach hinten. Was heißt, auch die anderen - von dir angesprochenen - Grausamkeiten, werden niemals geändert werden. Es geht in die falsche Richtung weiter.
Die Haltung unserer Futtertiere ist auch Tierquälerei. Wo also willst du anfangen mit dem "schützen"?

Und sorry, aber hast du allen Ernstes erwartet, dass Deutschland ein (ausländisches) religiöses Verhalten kompromittiert in dem es das verbieten würde?

Katzinchen
27.02.2009, 20:01
Wie kommt ihr darauf, dass die Tiere artgerecht gehalten werden? :eek: - Das ist weder in der Heimat der Schächter so und hier geht es um Schächten in DEUTSCHLAND. Die Tiere haben hier keine Gelegenheit, so wie in der bäuerlichen ländlichen Heimat gehalten zu werden. Sie leben wie das Rind, dass sich ein Leben lang quält und werden zum guten Abschluß zu Tode gequält.
In der Tat habe ich schon gesehen, wie diese Tiere in der Heimat der Schächter leben...

Was im Übrigen noch immer nicht heißt, dass ich es gut finde.

Aber anstatt dich fernab in einem Forum darüber aufzuregen, was schlägst du vor, wie das kontrolliert und unterbunden werden sollte?

Joe Black
27.02.2009, 20:23
Wenn sich hier jeder im Forum nur über Dinge aufregen darf, für die er ein Patentrezept im Rucksack hat, wird es aber sehr still hier!

Dieses galt zur Information, dass der Beschluß erlassen wurde. Unabhängig davon, dass es mich aufregt. Was es in der Tat tut.

Eventuell interessiert es einige. Und man kann tatsächlich was gegen diesen Erlaß tun. Beschwerde heißt das Wort.

Ich denke schon, dass es einige gibt, die ähnlich denken wie ich und laß die doch einfach ihre eigenen Entscheidungen dazu treffen.

Joe Black
27.02.2009, 20:40
http://www.tierschutzbund.de/02271.html - Es gab schon mal was, was getan wurde.

Pampashase
27.02.2009, 20:49
Hallo zusammen,

die Richter mußten wohl so entscheiden, da Religionsfreiheit bei um in Grundgesetz gerantiert ist und der Tierschutz eine untergeordnete Rolle spielt.

Ich denke auch mit einer Beschwerde ist hier kaum Abhilfe zu schaffen.

Persönlich finde ich die Entscheidung zum :-(0):-(0):-(0)

LG Pampashase

oska
27.02.2009, 21:04
Irgendjemand hier hat in seine Signatur den so passenden Satz "So lange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen können, so lange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken können"....

Ich finde das Urteil auch zum:-(0)

miaufrau
27.02.2009, 22:10
Ich auch.
Obwohl Joe Black ja denkt, ich bin ganz besonders böse :D:?:

Joe Black
27.02.2009, 22:12
Ich auch.
Obwohl Joe Black ja denkt, ich bin ganz besonders böse :D:?:

:p - Niemals nie nicht. Wir werden uns nur nicht einig, was so manche Sachen betrifft. Das hat aber nichts damit zu tun, dass ich dich für böse halte.

Böse Menschen sind Menschen, die Tiere schächten! :b

miaufrau
27.02.2009, 23:00
Weißt Du, ich KENNE sogar Menschen, die schächten-mein Vater ist Moslem und ich weiß, das Freunde von ihm es tun. Ich war nie dabei oder habe es live gesehen (GsD). Diese Leute sind eigentlich nette Menschen-sie sind eben in einer ganz anderen Welt als wir aufgewachsen, mit ganz anderen Sitten und Ansichten. Damit will ich nICHT sagen, das ich es gut heiße, was sie tun!!! Aber für diese menschen ist es selbstverständlich, sie sind so erzogen worden- wären wir beide von klein auf damit aufgewachsen, das diese Art des Schlachtens ganz normal ist, würden wir sicher hier nicht posten.

Übrigens, was meine Ansichten bezüglich des Tierschutztes angeht;
sie mögen manchmal radikal klingen für Leute, die nicht so "tief" in der Tierschutzarbeit stecken wie ich selbst-ich bin aber eigentlich ein netter
Mensch :cool: , der ALLES was er kann tut, um Tieren zu helfen.
So, das mußte mal raus :)

Joe Black
27.02.2009, 23:19
Weißt Du, ich KENNE sogar Menschen, die schächten-mein Vater ist Moslem und ich weiß, das Freunde von ihm es tun. Ich war nie dabei oder habe es live gesehen (GsD). Diese Leute sind eigentlich nette Menschen-sie sind eben in einer ganz anderen Welt als wir aufgewachsen, mit ganz anderen Sitten und Ansichten. Damit will ich nICHT sagen, das ich es gut heiße, was sie tun!!! Aber für diese menschen ist es selbstverständlich, sie sind so erzogen worden- wären wir beide von klein auf damit aufgewachsen, das diese Art des Schlachtens ganz normal ist, würden wir sicher hier nicht posten.

Übrigens, was meine Ansichten bezüglich des Tierschutztes angeht;
sie mögen manchmal radikal klingen für Leute, die nicht so "tief" in der Tierschutzarbeit stecken wie ich selbst-ich bin aber eigentlich ein netter
Mensch :cool: , der ALLES was er kann tut, um Tieren zu helfen.
So, das mußte mal raus :)

Wenn ich mit ganz anderen Sitten und Ansichten aufgewachsen bin (was bei mir ebenfalls der Fall ist, ich komme aus Polen) widerspricht das ja nicht der Tatsache im Erwachsenenalter selbstständig zu denken und mein Verhalten zu hinterfragen. Wer Tiere quält ist nicht nett. Punkt. Und was "eigentlich nett" heißt, will ich gar nicht wissen.

Ich bin auch ganz anders aufgewachsen. Was meine Oma z.B. (vor ca. 40 Jahren) mit den Gänsen zu Weihnachten gemacht hat, will hier keiner wissen. Für mich war das ganz normal als Kind. Traurig, sich darauf zu berufen, dass man Dinge anerzogen bekommen soll und sich danach ein Leben lang nicht weiterentwickelt!

Vielleicht solltest du aus deiner Tierschutztätigkeit mal wieder raus und nach oben kommen! :o - Tief drinstecken ist immer Mist!

Ich finde es schlimm, solche Ansichten, wie von dir immer wieder zum Besten gegeben, zu veröffentlichen und dann mit dem weißen "Ich bin total engagierter Tierschützer und ihr nicht!"-Fähnchen zu wedeln!

Das mußte ICH mal loswerden! :rolleyes:

Joe Black
27.02.2009, 23:25
Wenn man als sehr tierlieber Mensch damit Probleme hat, dass gewisse Dinge unabänderbar sind. Man das versucht zu verarbeiten, sollte man das jedenfalls nicht als richtig darstellen. Falls das deine Motivation ist. ;)

miaufrau
27.02.2009, 23:28
Du hast wohl recht-wir werden uns nicht einig.

Ich finde es erstaunlich, das du immer sofort so agressiev reagierst.
Ich habe nur versucht, Hintergründe zu sehen und nicht immer nur alles schwarz oder weiß-und ich hab ja auch geschrieben, das ich das Schächten selber schrecklich finde.
Vorhin dachte ich noch, wir sind auf dem richtigen Weg, aber da habe ich mich wohl getäuscht.
Und manchmal hab ich bei einigen leuten hier auch das Gefühl, das sie, sobald sie nur "miaufrau" über einem Beitrag lesen, schon innerlich Gemeinheiten sammeln ohne den Thread überhaupt ganz zu lesen......

Joe Black
27.02.2009, 23:35
Ich bin überhaupt nicht aggressiv. :rolleyes:

Nur sehr engagiert, wenn ich mitbekomme, dass Tiere leiden.

Der Rest ist Quatsch. Ich habe überhaupt nichts gegen dich und teile lediglich deine Ansichten nicht. Diskussionen über diese Themen MÜSSEN heftig geführt werden.

Mir liegt es fern, dich persönlich anzugreifen oder zu beleidigen, es geht um das Thema. - Da können ruhig die Fetzen fliegen!

Was deine Person betrifft, kenne ich dich gar nicht und habe auch ganz sicher nichts gegen dich. Du fällst mir nur mit sehr radikalen Äusserungen auf, die MEINE (ich betone: MEINE) persönliche Einstellung zu den Themen ankratzen.

Vielleicht hast du ja auch Recht. Vielleicht keiner. Eine Diskussion sollte schon lebhaft sein, finde ich.

Wenn du dich beleidigt fühlst, entschuldige bitte dafür. Du kamst mir halt nicht so zart besaitet vor, wenn es um gewisse Dinge ging. Da dachte ich immer beim Lesen, dass ich wohl eher das Weichei bin :)

miaufrau
27.02.2009, 23:44
Du kamst mir halt nicht so zart besaitet vor, wenn es um gewisse Dinge ging. Da dachte ich immer beim Lesen, dass ich wohl eher das Weichei bin :)

Du hast ja keine Ahnung :rolleyes: ;)

Joe Black
27.02.2009, 23:53
Du hast ja keine Ahnung :rolleyes: ;)

Dann nochmal eine dicke :hug: von mir und die Bitte nichts von dem, was ich schreibe, auf dich persönlich zu beziehen.

Weißt du, was mich so furchtbar hilflos macht, ist das immer wiederkehrende Argument:" Wenn ihr so engagiert wärt wie ich, würdet ihr das auch tun."

Erstmal weiß man nicht, was derjenige tut und der nicht, was andere tun. Mich ärgert das immer zu lesen!!!

Zweitens bin ich jetzt mal ganz ehrlich. Selbst wenn ich mitten drin in Spanien im Katzenelend in der Tötungsstation sitzen würde und die Situation ist absolut ausweglos, würde ich niemals ein Tier töten können, bzw. zusehen, wie das getan wird. Es macht mit Sicherheit keinen besseren Menschen aus mir, wenn ich jetzt sage, dass ich viel eher die Flucht nach hinten antreten würde, als das zu unterstützen. Ich habe den Eindruck, dass auch im Tierschutz viele abstumpfen. So ist es doch vorgekommen, dass eine total engagiert Tierschützerin nach dem Einschläfern einiger Katzen, diese im Müllcontainer entsorgte. Sie wurde dabei erwischt. Ich will gar nicht wissen, wie oft sie es schon tat. Nicht, weil sie ein böser Mensch ist! Die Frau hat sich aufgeopfert durch ihre Tätigkeit für die Tiere.

Es ist das abstumpfen! Nachdem man jahrelang Tierleichen "entsorgen" muss, macht man sich das auch mal einfacher. Ein totes Tier ist ja schließlich kein ungewohntes Bild mehr.

Sowas darf nicht passieren. Dann muß man frühzeitig sagen: ich höre auf! (Oder mache einen langen Urlaub vom Tierschutz)

miaufrau
28.02.2009, 00:09
Dann nochmal eine dicke :hug: von mir und die Bitte nichts von dem, was ich schreibe, auf dich persönlich zu beziehen.

Weißt du, was mich so furchtbar hilflos macht, ist das immer wiederkehrende Argument:" Wenn ihr so engagiert wärt wie ich, würdet ihr das auch tun."

Erstmal weiß keiner, was du tust und du nicht, was andere tun.

Zweitens bin ich jetzt mal ganz ehrlich. Selbst wenn ich mitten drin in Spanien im Katzeelend in der Tötungsstation sitzen würde und die Situation ist absolut ausweglos, würde ich niemals ein Tier töten können, bzw. zusehen, wie das getan wird. Es macht mit Sicherheit keinen besseren Menschen aus mir, wenn ich jetzt sage, dass ich viel eher die Flucht nach hinten antreten würde, als das zu unterstützen. Ich habe den Eindruck, dass auch im Tierschutz viele abstumpfen. So ist es doch vorgekommen, dass eine total engagiert Tierschützerin nach dem Einschläfern einiger Katzen, diese im Müllcontainer entsorgte. Sie wurde dabei erwischt. Ich will gar nicht wissen, wie oft sie es schon tat. Nicht, weil sie ein böser Mensch ist! Die Frau hat sich aufgeopfert durch ihre Tätigkeit für die Tiere.

Es ist das abstumpfen! Nachdem man jahrelang Tierleichen "entsorgen" muss, macht man sich das auch mal einfacher. Ein totes Tier ist ja schließlich kein ungewohntes Bild mehr.

Sowas darf nicht passieren. Dann muß man frühzeitig sagen: ich höre auf!


Abstumpfen werde ich nie!! Da bin ich ganz sicher.
Weißt du, was MICH immer so aufregt? Wenn ich von leuten angegriffen werde, die gar nicht WISSEN, was es alles gibt und sich für Engel halten, wenn sie gegen jemand wie mich wettern können, weil sie mich für ach so grausam halten, weil ich z.B. tragende Katzen zum Kastrieren bringe (ich denke, den Thread hast Du auch noch gut im Kopf).
Und wenn ICH mitten in Spanien in der Tötungsstation sitzen würde, könnte ich-genau wie Du-auch kein Tier töten.
Weißt Du, ich werde so schnell nicht sagen : ich höre auf-ich finde mich ganz ok. Und es macht mich von ganzem Herzen glücklich, Tieren helfen zu können, und ich bin gut in meinem Job-weil ich ihn eben mit Herz mache.


Und du brauchst dich nicht zu entschuldigen :hug:
Du hast Recht: solche Diskussionen müssen auch mal heftig werden, das heißt nur, das man auch engagiert dabei ist :tu:

Joe Black
28.02.2009, 00:19
Das sagte ich dir ja schonmal: du mußt dein Verhalten dir selbst gegenüber rechtfertigen. Und nur dir selbst gegenüber. Wenn du weißt, dass du Tieren hilfst und Gutes tust, steht es keinem zu, dich zu verurteilen. Kritik ist immer hilfreich und wünschenswert. Man muß sich den Schuh ja nicht in jedem Fall anziehen.

Es hagelt natürlich Kritik, wenn du so sensible Themen wie Kastration tragender Katzen in einem Forum postest. Auch von mir! Damit muß jeder rechnen, der das tut. Aber auch hier handelt es sich um eine Diskussion unter Menschen, die Tiere lieben und ihnen nichts Böses wollen. Sonst wären wir gar nicht hier.

Und das sehe ich als Voraussetzung an, wenn ich hier anfange zu diskutieren. Es geht bei weitem über das Ziel hinaus, jemanden als "böse" oder "Tierquäler" hinzustellen, wenn er eine trächtige Katze kastriert/kastrieren lässt. Tierquäler sind eine ganz andere Kategorie.

Nichtsdestotrotz kann ich es mit meinen ethischen Vorstellungen nicht vereinbaren, halte mich aber keineswegs deswegen für den "besseren" Menschen. Ich finde es grausam und die Vorstellung alleine lässt mich nervös werden.

Schächter sind für mich Tierquäler!