PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mietze riecht seltsam...



*Ria*
20.02.2009, 14:15
Hallo ihr Lieben =)

Meine Mietze riecht seit einigen Wochen ziemlich unangehem am Fell und aus dem Mäulchen, was untypisch für sie it, da sie sich immer sehr schön putzt und sauber hält :) Sie ist inzwischen 13 Jahre alt und im Winter ziemlich träge, schläft also den halben Tag vor sich hin. Vor einigen Wochen war sie beim Tierarzt und dort wurde der Zahnstein entfernt. Der TA meinte, es sei alles okay bis auf ein bisschen Parodonthose an den Eckzähnen. Sie sabbert seit neustem auch ziemlich...
mein einziger Gedanke war, dass das sabbern eventuell mit dem Alter zusammenhängt oder vielleicht mit dem Zanfleischrückgang? Kann es sein, dass sie ihr Futter nicht sonderlich gut veträgt und der schlechte Geruch davon kommt?
Habt ihr eine Idee dazu?

Vielen Dank schon mal im Voraus :hug:

Tribble
20.02.2009, 14:24
Hmmm...ich hätte auf Anhieb erstmal auf die Zähne getippt. :?: Da sie aber erst war...ich weiß nicht. Vielleicht hat sich etwas entzündet, Zahnfleisch oder Zahn. :?:

Wie frisst Sie denn? Ist weniger? :?:

Ich denke ich würde in jedem Fall den TA nochmal aufsuchen.:t:

GabiLE
20.02.2009, 14:25
Wonach riecht sie denn? Urin?

*Ria*
20.02.2009, 14:41
Sie frisst schon :) ist aber ziemlich wählerisch...ich hab nicht das gefühl, dass es ihr schwerer fällt zu mampfen, aber sie ziert sich im Moment schon etwas...
Hab bei ihr gerade ins Mäulchen geschaut und bemerkt, dass das Zahnfleisch um die Eckzähne gerötet ist...könnte also schon an den Zähnen liegen, oder?
Was könnte man ihr denn geben, dass die Rötung zurück geht?

Sie riecht nicht nach Kot oder Urin...einfach muffig :D kann das ganz schlecht beschreiben...

Katzenzahn
20.02.2009, 14:45
Wie lange ist das her, dass der Zahnstein behandelt wurde.

Es kann durchaus wieder oder noch eine Entzündung des zahnfleisches sein.
Am besten heute oder morgen fürh zum Tierarzt, der soll noch mal in Mäulchen gucken.
Es kann auch eine Halsentzündung sein.

Gabi fragte, weil es bei dem alter deiner Katze noch eine andere Ursache sein kann.
Nierenschwäche nämlich.
Aber ich tippe erst mal auf noch nicht ganz geheilte Zahnprobleme.

raven_z
20.02.2009, 14:47
Sicher kann es daran liegen, dass sie eine Zahnfleischentzündung hat.

Wurden bei der Untersuchung auch die nieren gecheckt? Nierenkranke katzen haben oft einen unangenehmen Körpergeruch und riechen auch aus dem Mäulchen.

Wenn die Nieren nicht gecheckt wurden würd ich dir empfehlen das nachzuholen.

*Ria*
20.02.2009, 14:54
Vielen Dank für eure Hilfe :-*
Ich werd auf jeden Fall mal den TA anrufen...kennt ihr denn Behandlungsmöglichkeiten in bezug auf das Zahnfleisch? Meine Süße geht sher ungern zum TA und wird richtig panisch...

lovingangel
20.02.2009, 15:07
auch auf die Gefahrhin das ich immer mit dem Hammer haue... aber ich würde sie auch noch röntgen lassen, Amy hatte die fast gleiche Symptomatik und bei ihr wars FORL...
aber ihre Zähne waren stärker angegriffen.,..

es kommt auf jedenfall nicht vom Alter wenn sie sabbert.... Amy hatte das auch, Käse viel ihr zig mla aus der Schnauze... der Ta hat mir erklärt das gerade bei dem Käse halt Druck auf vielen Zähnen sit und sie daher Zahnschmerzen hat.
Durch die Entzündung hat sie auch komisch gerochen...

*Ria*
20.02.2009, 15:17
Huiuiui...ich hab bisher gehofft, dass sie einfach das Futter nicht gut verträgt und daher vom Magen her schlecht aus dem Mäulchen riecht...aber mit Niere oder den Zähnen ist ja wirklich nicht zu spaßen, da kommen wir um den TA wohl fast nicht herum...
Danke @lovingangel, ich werd den TA mal drauf ansprechen.
Hat jemand Erfahrung mit Homöopathie in diesem Gebiet?

GabiLE
20.02.2009, 15:20
Gabi fragte, weil es bei dem alter deiner Katze noch eine andere Ursache sein kann.
Nierenschwäche nämlich.

So ist es :D

Bei einer Katze in dem Alter würde ich 1x im Jahr zum Check-up gehen und ein geriatrisches Profil (Blutbild) erstellen lassen.

lovingangel
20.02.2009, 15:37
So ist es :D

Bei einer Katze in dem Alter würde ich 1x im Jahr zum Check-up gehen und ein geriatrisches Profil (Blutbild) erstellen lassen.

dito, das würde ihc uach machen lassen, Mundgeruch kann so viele Ursachen haben.... ( und ja ich hab eine Katzi die was mit den Nieren und mit den Zähnen hat udn die ist nicht wesentlich jünger als deine)

was möchtest du den homöopathisch behandeln? die Entzündung?


Wie sieht den das Gebiss allgemein aus? fehlen schon Zähne? wie lange lebt sie schon bei dir und hat sie ds schon häufiger gehabt mt dem Zahnfleisch?

Tribble
20.02.2009, 16:51
Huiuiui...ich hab bisher gehofft, dass sie einfach das Futter nicht gut verträgt und daher vom Magen her schlecht aus dem Mäulchen riecht...aber mit Niere oder den Zähnen ist ja wirklich nicht zu spaßen, da kommen wir um den TA wohl fast nicht herum...
Danke @lovingangel, ich werd den TA mal drauf ansprechen.
Hat jemand Erfahrung mit Homöopathie in diesem Gebiet?

Ne um den TA kommst Du sicher nicht rum.:cool: Hört sich für mich genau wie meine Cleo an. :?:Bei der sind es die Zähne und Entzündung im Mund und Rachenbereich (das hat Sie von uns :( wir hatten Grippe).

Drücke Dir auf jedenfall die Daumen für die baldige Genesung:tu:

Katzenzahn
20.02.2009, 17:31
Hat jemand Erfahrung mit Homöopathie in diesem Gebiet?

Auch ein Homöopath sollte dann erst eine gründliche Diagnose stellen.
Ich glaube in so einer akuten Phase würde ich lieber zum normalen TA gehen und dann in der Phase der Besserung homöopathisch unterstützen.

So eine Diagnose sollte aber möglichst bald gestellt werden, hast du denn einen Homöopathen, zu dem du morgen gehen kannst. :?:

*Ria*
21.02.2009, 14:14
Hallo alle zusammen :)

Also meiner Mietz geht es relativ gut, sie schnurrt vor sich hin und geht wie gewohnt nach draußen. Gestern hab ich mich ein wenig schlau gemacht, was die Ursache für den Geruch (der übrigens schlimmer geworden ist) sein könnte. Da sie ziemlich ungern an ihr Trockenfutter geht und nach ein oder zwei Bröckchen wieder wegläuft, bin ich mir ziemlich sicher, dass sie ein Problem mit ihren Zähnchen hat.
Als Futter-Ersatz hat sie gerade ein wenig Kartoffelpüree bekommen und seit gestern abend bekommt sie Traumeel-Tröpfchen...und heute gehts zum TA *ohje*
Ich hoffe nur, dass kein Zahn gezogen werden muss...

ich wünsche euch und euren Schnurris noch ein schönes WE :hug:

Katzenzahn
21.02.2009, 14:22
Weißt du, das Zähneziehen kann aber die Erlösung von immer wieder Zahnschmerzen sein.

Ich dachte auch ganz zu Anfang bei meinem Pitti so wie du.
Heute sage ich, lieber zahnlos und schmerzfrei als immer wieder Zahnschmerzen und Entzümdungen.

Eine Katze kann auch ohne Zähne in menschlicher Obhut ganz gut leben.
Denk mal, wie es dir gingen, wenn du immer Zahnshmerzen hättest.
Katzen verstecken Schmerzen sehr lange.

Außerdem gehen solche Sachen dann doch an die Nieren der Katze und können somit Nierenkrankheiten beschleunigen. (Hab ich auch alles erst lernen müssen, leider.)
Das ist bei einer 13jährigen Katze nicht die bessere Möglichkeit.:hug:

VelvetKitty
21.02.2009, 14:26
Hallo alle zusammen :)


Ich hoffe nur, dass kein Zahn gezogen werden muss...

ich wünsche euch und euren Schnurris noch ein schönes WE :hug:

ich denke auch, dass das zahnziehen + mit einem zahn weniger auch kein problem für die katze darstellt, miezi hat auch ein zähnchen weniger, null problem, futtern tut die (leider) immer noch sehr gut.

bitte berichte doch mal, was rausgekommen ist. :):cu:

*Ria*
21.02.2009, 14:32
ich denke auch, dass das zahnziehen + mit einem zahn weniger auch kein problem für die katze darstellt, miezi hat auch ein zähnchen weniger, null problem, futtern tut die (leider) immer noch sehr gut.

Das freut mich zu hören :) Meine Mietz ist total gerne draußen und auf der Jagd...*rrrrrrrrr*

RaveSchneckerl
21.02.2009, 14:44
Paradontitis (im Volksmund auch fälscherlicherweise als Paradontose bekannt) ist eine chronisch verlaufende Krankheit. Sie ist nicht mehr zu stoppen, man kann sie höchstens durch regelmäßgiges und gründliches reinigen der der Zähne und des Zahnfleischs eindämmen und verlangsamen. (Paradontium = Zahnhalteapperat, itis steht für die Entzündung)
Es ist eine Autoimmunkrankheit, was bedeutet, dass der Körper zwar versucht die Erreger zu töten, dabei aber seinen eigenen Knochen abbaut. Was dazu führt, dass die Zähne locker werden, der Zahnhalteapperat sich so sehr Entzündet, dass der Körper nun versucht den dort drin steckenden Zahn abzustoßen. Was eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit ist.
Man muss eine 100%ige Mundhygiene schaffen, um den Prozess so zu verlangsamen, dass der Schaden in Grenzen bleibt. Dies hieße aber bei einer Katze: 2x tägliches Zähne putzen, Zahnseide und Interdentalbürstchen, sowie bis zu 4 mal im Jahr eine Reinigung durch einen Arzt. Also eigentlich unmöglich.
Stark betroffene Zähne sollten gezogen werden und dann abwarten und so gut wie möglich versuchen die Zähne der Katze sauber zu halten.
Katzen haben allerdings weniger Probleme damit keine Zähne mehr zu haben, sie können sich damit arrangieren.´

EDIT: Ich weiss nicht, wie weit die Tiermedizin hier fortgeschritten ist, aber es gibt bei Menschen mittlerweile Lasertherapien mit denen sehr gute Ergebnisse erzielt werden.

LG
Cari

*Ria*
23.02.2009, 11:52
Halli Hallo :)

Bin nun vom Tierarzt wieder zurück...
Die für mich schöne Nachricht ist, dass die Zähne gesund sind und sich der Eiterherd weder an den Zähnen noch an der Zahnwurzel gebildet hat.

Es wurde festgestellt, dass die Zunge im unteren Bereich meiner Mietz ziemlich stark angeschwollen und entzündet ist. Die Tierärztin meinte, dass die Lymphknoten so stark angeschwollen sind, dass sich die Zunge angehoben hat. An der Zunge selber war der Eiter, wobei durch die Traumeel-Tropfen innerhalb von zwei Tagen der Eiter fast vollständig zurückgegangen ist :wd:.
Der Geruch kommt wohl von Eiter und der Mundschleimhaut, die sich an der Zunge durch die Entzündung zersetzt hat.
Bei der Ursache war sich der TA nicht sicher. Entweder ist es ein Tumor oder eine starke Reaktion des Immunsystems auf irgendwas...Fieber hatte sie keins und auch so gehts ihr gut. Fressen, trinken und sich putzen ist natürlich jetzt fast unmöglich...daher bekommt sie von mir immer Flüssigkeit direkt in das Mäulchen.
Sie hat vom TA kurzzeit Cortison und Antibiotika bekommen und morgen früh gehen wir wieder hin und hoffen dass es besser geworden ist und "nur" eine Entzündung und Schwellung der Lymphknoten war...

Gerade eben hab ich bemerkt, wie sie sich ganz vorsichtig das fell putzt :hug:

Liebe Grüße
Ria

Tribble
23.02.2009, 12:11
Oh mann...ich drück Dir ganz doll die Daumen :tu: für eine weitere superschnelle und gute Genesung :hug::hug:

Katzenzahn
23.02.2009, 12:36
Da freue ich mich, dass geklärt ist, woher der Geruch kam.

Gute Besserung an die Mietze.

War doch gut, dass du zum Arzt gegangen bist.
Lieber einmal mehr geguckt, als den Anfang einer schlimmen Krankheit übersehen. :)

*Ria*
15.03.2009, 13:30
Hallo ihr Lieben,

Meiner süßen Wicki geht es immer schlechter. Wir und der TA wissen zwar immer noch nicht, was sie an der Zunge hat, aber es ist immer noch geschwollen und wurde trotz Antibiotika und Cortison nicht besser. Die Ärztin meinte, dass es vielleicht ein Tumor sein könnte, aber dass sie das erst sicher sagen könnte,wenn man eine Gewebeprobe entnehmen könnte. Aber unser Mädi ist inzwischen 13 und hat die letzte Narkose schon schlecht überstanden. Selbst wenn man es wüsste, was es denn nun ist, könnte man ihr wohl nicht helfen...

Wir haben die letzte Zeit gehofft und gehofft, ihr Homöopathische Mittel gegeben und Bachblüten...bis vor Kurzem sah es ganz gut aus, sie hat sich geputzt und hat ihr weiches Futter gemampft...aber seit zwei Tagen kann sie nicht mehr trinken und nichts fressen, von Fellpflege ganz zu schweigen. Es bricht mir das Herz sie so zu sehen und ich hab, in der Hoffnung dass es besser wird, ihr mehrmals täglich Flüssigkeit mit der Spritze ins Mäulchen gegeben und ihr Fell geputzt.
Ich möchte nicht, dass sie leidet...zwar schnurrt und maunzt sie, aber ich hab gehört, dass Katzen, selbst wenn es ihnen schlecht geht, schnurren um sich zu beruhigen.

Ich weiß zwar im Moment nicht, wie ich es ohne sie aushalten soll...aber ich möchte nicht egoistisch sein und es ihr schwer machen zu gehen. Wenn es ihr Lebensende auf diese Weise geschehen soll, möchte ich, dass sie in Frieden gehen darf und sich nicht unnötig quält, nur damit ich meine geliebte Wicki noch bei mir hab.
Morgen...gehts dann zum TA...

Ich möchte euch von ganzem Herzen dafür danken, dass ihr mir Ratschläge gegeben habt! :hug:


Liebe Grüße

Ria

Drottning
15.03.2009, 13:34
Das tut mir sehr, sehr Leid. :hug::hug::hug:

UlliLili
15.03.2009, 13:57
Hallo, Ria, ohne gesicherte Diagnose würde ich die Katze noch nicht einschläfern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man einen Tumor nicht diagnostizieren kann. Klar, wenn es einer ist und man ihr nicht mehr helfen kann, muss man sie erlösen. Wurde denn ein Blutbild gemacht? Vielleicht hilft ein anderes Antibiotikum? Ich würde zu einer Tierklinik gehen und sie da noch mal untersuchen lassen. Es gibt auch welche, die Sonntags aufhaben.
Ich drücke die Daumen, dass man Wicki doch noch helfen kann. Liebe Grüße, Ulli

CrazyCats
15.03.2009, 14:09
Das tut mir furchtbar leid!:hug:
Kann mir vielleicht ein bisschen vorstellen , wie du dich fühlst weil ich eine geliebte Katze durch einen Zungentumor verloren habe, also letztendlich einschläfern lassen.
TA hatte den Tumor durch äußere Ansicht und die Tatsache, dass er sehr schnell gewachsen ist, zu 99% diagnostiziert, also kein Gewebe entnommen.
Meine Katze konnte kaum noch fressen, es wahr ganz schlimm, sie hatte sicher schlimme Schmerzen, trotzdem war es grausam, die Entscheidung treffen zu müssen.
Vielleicht solltest du wirklich schnell (Tierklinik) versuchen, noch eine 2te Meinung zu bekommen.
:hug:

raven_z
15.03.2009, 15:20
Hallo!

Ich bin auch der Meinung, dass du ohne gesicherte Diagnose noch nicht ans Einschläfern denken solltest!
Mittlerweile kann man ja die narkosestärke sehr gut dosieren und vielleicht kann man die Untersuchung ja machen, wenn man deine Wicki nur in eine sehr sehr leichte narkose legt?
Hol dir auf jeden Fall UNBEDINGT noch eine zweite Meinung!
Wenn sich der Verdacht bestätigt, ist es natürlich richtig sie zu erlösen, aber vielleicht ist es auch nur etwas ganz harmloses, was man mit anderen antibiotika in den Griff bekommt!

Ich drücke euch die daumen!!!

GabiLE
15.03.2009, 15:20
Ich kann gut nachfühlen, wie Du Dich momentan fühlst. Ich habe meine Cillie vor nicht allzu langer Zeit durch einen Tumor verloren.

Mir hat es immer vor dem Zeitpunkt gegraut, irgendwann diese Entscheidung treffen zu müssen. Ich könnte es mir nicht vorstellen, aber glaube mir, Deine Katze wird Dir zeigen, wenn sie nicht mehr möchte. Für Tiere scheint es irgendwie auch einfacher zu sein, als für uns Menschen.

Berate Dich nochmal mit Deiner TÄ. Zungentumore sind gar nicht so selten. Sprecht nochmal alle Möglichkeiten ab und trefft dann gemeinsam eine Entscheidung.

Solltest Du Dich für die Erlösung entscheiden, möchte ich Dir meine Erfahrung mitgeben. Mir hat es sehr gut getan, Cillie auf diesem Weg zu begleiten, ihr Pfötchen zu halten und mich zu verabschieden. Wenn Du möchtest, kommen TÄ auch nach Hause, so kannst Du ihr den stressigen Transport ersparen und sie in ihren vertrauten Umfeld lassen.

Ich wünsche Dir und Deiner Maus alles Gute und viel Kraft.

Pampashase
15.03.2009, 17:52
Hallo Ria,

es tut mir sehr leid, dass es deiner Wickie so schlecht geht.

Natürlich bist du für Wickie verantwortlich und hast auch im Gefühl, wann es an der Zeit ist, ihr über die Regenbogenstraße zu helfen.

Aber ich würde sie an deiner Stelle ambulant in einer TK vorstellen.
Sie haben die diagnostischen Mittel und können vielleicht ohne Nakose
auch sagen, was es ist.

Wurde dann ein Ultraschall oder ein Röntgenbild gemacht?

Ich weiß nicht, wie qualifiziert deine TÄ ist, und wie gut ausgerüstet die Praxis ist.
Davon kann es nämlich sehr wohl abhängen, wie verträglich eine Narkose ist.

Deiner Wickie und dir alles Liebe und Gute

LG Pampashase