PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katzenkratzkrankheit



nicita
12.02.2009, 14:01
Hallo!
Ich interessiere mich für ein Katerchen der ziemlich schwer an Bartonellen erkrankt war und seit August symptomfrei ist.
Was könnt ihr mir darüber sagen? Ansteckungsgefahr von Tier zu Tier. Wiederauftreten? Folgeerkrankungen?
Habe nicht soviel im Netz finden können, ausser dass es eher gefährlich für den Menschen ist.:(
Was denkt ihr? Würdet ihr von ihm abraten?


Habe ausserdem bereits eine 9 Monate alte Kätzin.

Lg Nicita

lovingangel
12.02.2009, 14:15
ich war mal interessiert und hab gegoogelt:

http://www.kleintierpraxis-markdorf.de/53764697070cd5f01/00000093020da4139/53764697660965c06/index.html



Die Übertragung durch direkten Kontakt von Katze zu Katze ist unwahrscheinlich.

das hab ich schonmal rausgefunden

in meinem Buch Katzenkrankheiten steht gar nix dadrüber

aber es scheint für Menschen gefährlich zu sein... aber ob das noch anhält wenn es auskuriert ist weiß ich leider auch nicht


Edit:
wir reden hier von Bartonella henselae?


Edit 2, wenn es das ist:
http://www.imikro.uni-rostock.de/Doku/Lehre/VMikro/V_Bartonellen.pdf

Seite 16 ff

Edit 3:

Bartonella henselae
Bartonellen sind gramnegative fakultativ intrazelluläre Bakterien, die durch Flöhe und auch Zecken übertragen werden. Sie gelten als Erreger der Katzenkratzkrankheit (cat-scratch disease) des Menschen. Hier treten Pusteln und Schwellungen auf, in schweren Fällen kommt es zu generalisierten Lymphadenopathien. Bei Katzen führen Infektionen in der Regel nicht zu einer Erkrankung; es kann zu Fieber, Muskelschmerzen, lokaler Lymphadenopathie und selten zu neurologischen Symptomen kommen, welche bereits nach wenigen Tagen, selten Wochen, wieder verschwinden. In letzter Zeit wird nun auch häufiger über eine Beteiligung von Bartonella henselae bei der Gingivitis und Stomatitis der Katze diskutiert.

http://www.laboklin.de/de/VetInfo/aktuell/lab_akt_0611.htm

Edit 4:

Bartonellen

Bartonẹllen, Gruppe von kleinen, gramnegativen, beweglichen Bakterien, Erreger von Infektionskrankheiten, die mit hämolytischer Anämie einhergehen. Bartonella bacilliformis wird durch Sandmücken übertragen und ist der Erreger des menschlichen Oroya-Fiebers (Carrión-Krankheit); Bartonella henselae wird durch Katzen oder Katzenflöhe übertragen und ist Erreger der Katzenkratzkrankheit und kann bei ausgeprägter Immunschwäche (z. B. Aids) zu Gefäßwucherungen an Haut, Knochen und inneren Organen führen (bazilläre Angiomatose). Hämobartonellen befallen Hunde, Rinder, Katzen.

aus Meyers Online Lexikon

Edit 5

Bartonellose
Erreger

Die Erreger der Erkrankung gehören zu den Bartonellae-Bakterien aus der Gruppe der Rickettsien. Der wichtigste Vertreter ist das Bakterium Bartonella henselae, das auch den Menschen befallen kann.

Vorkommen und Überträger

Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 15 Prozent aller Katzen in Deutschland B. henselae in sich tragen. Überträger ist der weltweit vorkommende Katzenfloh, in dessen Kot die Bakterien über eine Woche aktiv bleiben. Durch das Ablecken des Fells nimmt die Katze die Erreger auf.
Symptome

Die meisten Katzen weisen nach einer Bartonella-Infektion nur leichte oder gar keine klinischen Symptome auf. Beobachtet werden im Krankheitsfall ein Anschwellen der Lymphknoten, verminderter Tastsinn in den Pfoten, vermindertes Gleichgewichtsgefühl, Entzündungen der vorderen Augenkammer und bei schwerem Befall auch Blutarmut.
Behandlung und Vorbeugung

Eine klinisch akute Bartonellose muss durch den Tierarzt behandelt werden, etwa mit Antibiotika. Darüber hinaus empfehlen sich vorbeugende Maßnahmen, um einen Flohbefall und damit eine Übertragung zu verhindern.
Gefahr für den Menschen

Die Bakterien können durch das Kratzen der Katze auch auf den Menschen übergehen (Katzenkratzkrankheit). Daher sollte eine wirksame Behandlung und Vorbeugung auch im Hinblick auf die Mitbewohner durchgeführt werden.

http://www.parasitenfrei.de/49/Erkrankungen/Erkrankungen_der_Katze/Floehe.htm


Katzenkratzkrankheit

Die Erkrankung wird durch das Bakterium Bartonella henselae ausgelöst, welches die meist symptomlose Bartonellose der Katzen verursacht. Der Erreger wird durch Flöhe übertragen und findet sich oft im Flohkot. Zur direkten Übertragung kommt es, wenn der Flohkot verschluckt wird oder beim Reiben ins Auge gerät. Sind die Krallen der Katze mit Flohkot verunreinigt, kann das Bakterium auch übertragen werden, wenn der Stubentiger einen Menschen kratzt. Gleiches gilt bei Bissen der Katze.

Einige Tage nach der Infektion können geschwollene, schmerzhafte Lymphknoten auftreten, die über Wochen bestehen bleiben können, bisweilen auch Fieber und grippeartige Symptome. Selten kommt es zu Entzündungen der Herzinnenhaut. Diagnostik und Therapie müssen vom behandelnden Arzt bestimmt werden. Meist heilt die Katzenkratzkrankheit spontan aus, bei Bedarf kann auch eine Therapie mit geeigneten Antibiotika durchgeführt werden.

Edit 6

www.med.vetmed.uni-muenchen.de/studium/unterlagen/6__semester_innere/infektionskr/bartonellose_farbig.pdf





also ich finde man findet sehr viel.... wenn du mir jetzt noch sagst ob es das aus Edit ist ^^ such ich weiter

lovingangel
12.02.2009, 14:37
Weit verbreitet

Bartonella henselae ist bei Hunden und Katzen verbreitet. In einer aktuellen Untersuchung in Großbritannien hatten mehr als 40% aller Hauskatzen, fast 42% aller verwilderter Katzen und drei Prozent aller getesteten Haushunde Antikörper gegen Bartonella henselae (2)

Auch in Deutschland sind Katzen offensichtlich mit "Bartonella henselae" infiziert. An der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität München wurden insgesamt 713 Katzenseren aus zwei Regionen Deutschlands auf Antikörper gegen Bartonella quintana und Bartonella henselae untersucht. In 107 (15 %) Seren wurden Bartonella-spezifische Antikörper gefunden. Im einzelnen reagierten 102 (14,3 %) Seren positiv mit Bartonella quintana, 40 (5,6 %) mit Bartonella henselae/ Marseille und 44 (6,2 %) mit Bartonella henselae/Houston. Alter, Rasse, Geschlecht, Haltungsbedingungen, Jagdverhalten, Kontakt mit verwilderten Katzen sowie der gleichzeitige Nachweis von Toxoplasma gondii-spezifischen Serumantikörpern hatten keinen nachweisbaren Einfluß auf die Häufigkeit des Nachweises im Blut.

Fazit: Katzenbesitzer und ihre Familienangehörigen sollten sich insbesondere beim Hantieren (Eingabe von Arzneimitteln) mit widerspenstigen Katzen durch Handschuhe schützen. Dies gilt insbesondere auch für Tierärzte und deren Mitarbeiter, wenn im Rahmen einer Behandlung Zwangsmaßnahmen durchgeführt werden sollen.


http://www.animal-health-online.de/drms/klein/katzenkratz.htm


Fazit:
Wenn das so weit verbreitet ist ist das ähnlich wie der Corona-Titer würd ich jetzt sagen.
Man könnte theoretisch jetzt nochmal testen ob die Bartonellen noch da sind.... Ansonsten hat der Körper ja bereits Antikörper gebildet.... dann müsste, wenn cih das richtig verstehe, das ausgeheilt sein?



. Als Erregerreservoir gelten Katzen. Die Durchseuchung der Katzenpopulation schwankt erheblich und beträgt bei Hauskatzen in Deutschland etwa 13%.

http://www.chirurgie-portal.de/infektionen/bartonellose-katzenkratzkrankheit.html


Edit:
http://books.google.de/books?id=lTR4l0-EtS8C&pg=PA418&lpg=PA418&dq=Bartonellen+Katze*+henselae&source=web&ots=raTxZ0h5Qz&sig=ZW4UvENBdvTZyFdt0x0tUEegYf Y&hl=de&ei=LhmUSaO-EIeO0AWW59WOCg&sa=X&oi=book_result&resnum=5&ct=result

http://books.google.de/books?id=y5SJDcW9PfkC&pg=PA309&lpg=PA309&dq=Bartonellen+Katze*+henselae&source=web&ots=KGL3Gu3Dey&sig=BFlb1Kt2gUKaR3FQbrviqfotHn o&hl=de&ei=LhmUSaO-EIeO0AWW59WOCg&sa=X&oi=book_result&resnum=10&ct=result
letzter Absatz, wichtig

nicita
12.02.2009, 14:50
ja.... du hast recht man findet infos! es ist, vermutlich das was du gefunden hast....
hatte ja auch nur die info bekommen....katerchen hatte bartonellen...
hmmm.... einige links kannte ich auch schon! aber hilfreich fand ich aber vor allem dein fazit
und die letzten links....zum umgang etc.!!!
bei wiki stand glaub ich, dass es doch von katz zu katz übertragbar ist....daher bin ich etwas verwirrt...

lovingangel
12.02.2009, 14:55
hm also ich vertraue Wiki nicht, möglich ist es zwar steht ja, aber es ist unwahrscheinlich.

Wie gesagt was ihc noch nicht genau verstanden habe ist wies ausheilt, also ob da zwar noch Antikörer da sind die sagen das da mal ne Erkrankung war oder ob die Erkrankung noch inaktiv im KÖrper vorhanden ist.

ich würde auch erstaml genau nachfragen wies behandelt worden ist etc.


Edit:

Die Durchseuchung der übertragenden Katzen mit B. henselae ist hoch und liegt bei ungefähr 40% (1). Die Erkrankung verläuft bei den Tieren inapparent. Sie geht jedoch mit einer mehrwöchigen Bakteriämie einher, während der die Tiere infektiös sind. Eine durchgemachte Infektion hinterläßt bei den Katzen eine lebenslange Immunität, so daß spätere Reinfektionen keine erneute Bakteriämie verursachen. Dies erklärt, warum das Infektionsrisiko für Halter junger Kätzchen besonders groß ist.

http://martin-jaeckel.blogspot.com/2006/07/katzenkratzkrankheit.html



Bei Katzen führt Bartonella in der Regel nicht zu einer Erkrankung; es kann höchstens zu grippeähnlichen Beschwerden kommen, welche bereits nach wenigen Tagen wieder verschwinden. Untersuchungen haben ergeben, dass fast jede zehnte Katze Trägerin von Bartonella ist. Da der Erreger auch in Katzenflöhen nachgewiesen wurde, liegt die Vermutung nahe, dass sich Katzen durch Flohbefall anstecken können.
Da sehr viele Katzen Träger der Katzenkratzkrankheit sind und da die Krankheit für Leute mit einer Körperabwehrschwäche sehr schwerwiegende Folgen haben kann, sollte der abwehrgeschwächte Katzenhalter seine Katze vom Tierarzt auf Bartonella untersuchen lassen. Wenn es sich herausstellt, dass die Katze tatsächlich Trägerin der Krankheit ist, kann man versuchen, den Erreger mit Antibiotika abzutöten. Leider ist dies häufig nicht möglich und in diesen Fällen, sollte sich der Katzenhalter ernsthaft überlegen, die Katze wegzugebe

http://www.kleintiermedizin.ch/katze/halter/halter4.htm


Edit:
http://www.springerlink.com/content/uj711434l1766747/


nochmals nen Fazit nachdem ich jetzt hier weiter stöbere....
Also sie ist seit August symptomfrei, was hatte sie für Symptome bzw wie wurde das festgestellt?

Endgültiges Fazit:
Ich würde es wagen, fahre aber nachher evtl noch sowieso zu meinem Ta und frage einfach mal.
Auch wenn es ansteckend auf Menschen ist, das ist jetzt von AUgust bis Febuar, das sind 5 Monate ca, ich glaube nicht das das solange asymptomatisch vorhanden sein kann... bzw das das Tier noch Überträger ist.
eine durchgestandene Infektion ist laut der Links übrigens nur einmal möglich weil man danach immun ist

Oriental Cats
12.02.2009, 15:05
Hier steht auch noch was über diese Krankheit. :s:

http://books.google.de/books?id=ZBojvNbJ8tUC&printsec=frontcover&dq=Krankheiten+der+Katze#PPA17 1,M1

Katzenzahn
12.02.2009, 15:18
Mein Fazit, besonders aus dem Link von Oriental Cats, Seit 172 des Buches, letzter Absatz zu dieser Krankheit wäre:

Beide Katzen etwa 1 Woche VOR der Zusammenführung mit einem Anti-Flohmittel behandeln, damit diese Untermieter nicht mit ins Haus getragen werden und die Flöhe der vorhandenen Katze (falls welche vorhanden sind) nicht zum Tranporteur zwischen beiden Katzen werden.

Und ansonsten: Das Leben insgesamt ist gefährlich :cu::cool:

nicita
12.02.2009, 20:12
hallo an euch 3! vielen vielen dank für eure zahlreichen und brauchbaren! links.

nicita
12.02.2009, 20:31
nochmals nen Fazit nachdem ich jetzt hier weiter stöbere....
Also sie ist seit August symptomfrei, was hatte sie für Symptome bzw wie wurde das festgestellt?

also er hatte wohl einen richtig fiesen, sehr lange andauernenden katzenschnupfen. und es hat recht lange gedauert bis jmd darauf kam ihn auf diese bartonellen zu untersuchen wurde...und dann gabs antibiosen...



Endgültiges Fazit:
Ich würde es wagen, fahre aber nachher evtl noch sowieso zu meinem Ta und frage einfach mal.

oh cool...
meinen ta könnte ich das eher nicht fragen...und was sagte deiner?

die andere option die ich haette, ist ein kater der gerade katzenschnupfen hat+plus herpes auf der zunge....zurzeit im tierheim in behandlung ( achja dort hatte er die impfung gegen katzenschnupfen bekommen...)

irgendwie sind mir die bartonellen lieber...
zieht ja keinen schwanz (im sinne von, eventl. vorprogrammierten ta-besuchen, ausser den üblichen) hinter sich her....

oder liege ich da falsch?

lovingangel
12.02.2009, 20:39
ich hab erst morgen nen Termin gekriegt, notiere mir das aber und vergesse den Zettel hoffentlich nicht. Ich kann mir den Namen Bartonellen einfach nicht merken. Ich wage es einfach zu fragen :D manche Sachen weiß er manche nicht

Öhm, ich finde es ja gut das du auch ne schon krank gewesene Katze nehmen würdest, aber warum hast du gerade nur zwei gesagt bekommen die biede angeschlagen sind oder waren?

Ich glaube, so wie ich es gelesen habe, das diese Bartonellen Sache ausgestanden ist, und ich glaube auch das er keine Bakterien mehr mit sich rumschleppt nach so langer Zeit...

nicita
12.02.2009, 21:01
Also Katerchen Nr.1 ist als Fundtier frisch in die Quarantäne ins örtlichen Tierheim gekommen. Hat das volle Programm durchgemacht. Naja, ich wollte ihn eigentlich am Dienstag letzte Woche abholen....und dann hat es ihn erwischt. Erst starker Schnupfen und diesen Dienstag habe ich erfahren, dass er Herpes an der Zunge hat. ( Irgendwie hatte ich bereits am Montag geahnt, dass es wohl in nächster Zeit nichts wird mit ihm, und habe mich auf die Suche im www gemacht....und dabei...)

Katerchen Nr.2 entdeckt...super hübsch...und sehr tolle Wesensbeschreibung!
Habe heute mit der Pflegestelle telefoniert, und da hab ich dann erfahren, dass er die B. Sache (kanns mir auch nicht merken) hatte.

lovingangel
14.02.2009, 00:50
hab ich dich doch glatt fast vergessen...

Also mein Ta hat in nem Buch nachgeschlagen, er war also keine große Hilfe :rolleyes: hat auch eher etwas blöde geantwortet das es so viele Katzen gibt und warum es gerade eine kranke sein soll :rolleyes:

Jednefalls hat er gesagt es müsste eigentlich ausgestandne sein, die hatten sowas noch nie in der Praxis.
Er würde aber empfehlen nochmal einen Bluttest zu machen und nachgucken ob da noch die B dingens Dinger drin sind.

Im Gegensatz zu dem Link der weiter oben steht hat er gesagt das sich die Tiere auch nach überstandener Krankheit das nochmal einfangen können...


Mein Fazit:
Lass es testen, dann gibts nen 100 % sicheres Ergebnis